Skip to main content

Full text of "Beiträge zur Kulturgeschichte von Berlin. Festschrift zur Feier des fünfzigjährigen Bestehens ..."

See other formats


Google 



This is a digital copy of a book that was prcscrvod for gcncrations on library shclvcs bcforc it was carcfully scannod by Google as pari of a projcct 

to make the world's books discoverablc online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 

to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 

are our gateways to the past, representing a wealth of history, cultuie and knowledge that's often difficult to discover. 

Marks, notations and other maiginalia present in the original volume will appear in this flle - a reminder of this book's long journcy from the 

publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prcvcnt abuse by commercial parties, including placing lechnical restrictions on automated querying. 
We also ask that you: 

+ Make non-commercial use ofthefiles We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain fivm automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machinc 
translation, optical character recognition or other areas where access to a laige amount of text is helpful, please contact us. We encouragc the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attributionTht GoogXt "watermark" you see on each flle is essential for informingpcoplcabout this projcct and hclping them lind 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are lesponsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can'l offer guidance on whether any speciflc use of 
any speciflc book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search mcans it can bc used in any manner 
anywhere in the world. Copyright infringement liabili^ can be quite severe. 

Äbout Google Book Search 

Google's mission is to organizc the world's Information and to make it univcrsally accessible and uscful. Google Book Search hclps rcadcrs 
discover the world's books while hclping authors and publishers rcach ncw audicnccs. You can search through the füll icxi of ihis book on the web 

at |http: //books. google .com/l 



Google 



IJber dieses Buch 

Dies ist ein digitales Exemplar eines Buches, das seit Generationen in den Realen der Bibliotheken aufbewahrt wurde, bevor es von Google im 
Rahmen eines Projekts, mit dem die Bücher dieser Welt online verfugbar gemacht werden sollen, sorgfältig gescannt wurde. 
Das Buch hat das Uiheberrecht überdauert und kann nun öffentlich zugänglich gemacht werden. Ein öffentlich zugängliches Buch ist ein Buch, 
das niemals Urheberrechten unterlag oder bei dem die Schutzfrist des Urheberrechts abgelaufen ist. Ob ein Buch öffentlich zugänglich ist, kann 
von Land zu Land unterschiedlich sein. Öffentlich zugängliche Bücher sind unser Tor zur Vergangenheit und stellen ein geschichtliches, kulturelles 
und wissenschaftliches Vermögen dar, das häufig nur schwierig zu entdecken ist. 

Gebrauchsspuren, Anmerkungen und andere Randbemerkungen, die im Originalband enthalten sind, finden sich auch in dieser Datei - eine Erin- 
nerung an die lange Reise, die das Buch vom Verleger zu einer Bibliothek und weiter zu Ihnen hinter sich gebracht hat. 

Nu tzungsrichtlinien 

Google ist stolz, mit Bibliotheken in Partnerschaft lieber Zusammenarbeit öffentlich zugängliches Material zu digitalisieren und einer breiten Masse 
zugänglich zu machen. Öffentlich zugängliche Bücher gehören der Öffentlichkeit, und wir sind nur ihre Hüter. Nie htsdesto trotz ist diese 
Arbeit kostspielig. Um diese Ressource weiterhin zur Verfügung stellen zu können, haben wir Schritte unternommen, um den Missbrauch durch 
kommerzielle Parteien zu veihindem. Dazu gehören technische Einschränkungen für automatisierte Abfragen. 
Wir bitten Sie um Einhaltung folgender Richtlinien: 

+ Nutzung der Dateien zu nichtkommerziellen Zwecken Wir haben Google Buchsuche Tür Endanwender konzipiert und möchten, dass Sie diese 
Dateien nur für persönliche, nichtkommerzielle Zwecke verwenden. 

+ Keine automatisierten Abfragen Senden Sie keine automatisierten Abfragen irgendwelcher Art an das Google-System. Wenn Sie Recherchen 
über maschinelle Übersetzung, optische Zeichenerkennung oder andere Bereiche durchführen, in denen der Zugang zu Text in großen Mengen 
nützlich ist, wenden Sie sich bitte an uns. Wir fördern die Nutzung des öffentlich zugänglichen Materials fürdieseZwecke und können Ihnen 
unter Umständen helfen. 

+ Beibehaltung von Google-MarkenelementenDas "Wasserzeichen" von Google, das Sie in jeder Datei finden, ist wichtig zur Information über 
dieses Projekt und hilft den Anwendern weiteres Material über Google Buchsuche zu finden. Bitte entfernen Sie das Wasserzeichen nicht. 

+ Bewegen Sie sich innerhalb der Legalität Unabhängig von Ihrem Verwendungszweck müssen Sie sich Ihrer Verantwortung bewusst sein, 
sicherzustellen, dass Ihre Nutzung legal ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass ein Buch, das nach unserem Dafürhalten für Nutzer in den USA 
öffentlich zugänglich ist, auch für Nutzer in anderen Ländern öffentlich zugänglich ist. Ob ein Buch noch dem Urheberrecht unterliegt, ist 
von Land zu Land verschieden. Wir können keine Beratung leisten, ob eine bestimmte Nutzung eines bestimmten Buches gesetzlich zulässig 
ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass das Erscheinen eines Buchs in Google Buchsuche bedeutet, dass es in jeder Form und überall auf der 
Welt verwendet werden kann. Eine Urheberrechtsverletzung kann schwerwiegende Folgen haben. 

Über Google Buchsuche 

Das Ziel von Google besteht darin, die weltweiten Informationen zu organisieren und allgemein nutzbar und zugänglich zu machen. Google 
Buchsuche hilft Lesern dabei, die Bücher dieser We lt zu entdecken, und unterstützt Au toren und Verleger dabei, neue Zielgruppcn zu erreichen. 
Den gesamten Buchtext können Sie im Internet unter |http: //books . google .coiril durchsuchen. 



Hciträg^ 



sur 



Hulfurgeft^it^tit iJ0n Herltn» 



-•♦« — 



Seiträg^ 



Snr 



i^ultur0eftl|ttl^tj[ tiun Berlin. 



^citräfle 



3ur 



IRultutJöf fiä^iiä^tt t>on Bttrlin. 



|ur Seier bc« fünfjtgiäfirigBn Bcpeljen« bcr 

loipiation Der berliner $nd)t|änM£L 

(1. llooember 1898.) 



Berlin* 

^Ocrlag hev igorporatlon ttx iSerltner iSnfljljäiiblcr, 

1898. 



B0rtinirt 



^m Qa^re 1842 ää^Itc man in Berlin 104 Su^^änblcr^ 
©cfc^äfte, l^cute [inb bercn 831, nnb bic SBcftclIanftalt für 
bcu 33erlmcr 33ud)f)anbcl tüurbc 1846 l)on 75 ^nrmcn gegrünbet, 
tüät)rcnb [)cutc WK) SJJitglicbcr basu gef)i5rcn. 

^n tücld)' iimigcm 3iM"^"^"^^"^)^'^^^9c bicfcr ^Berliner ilhid)' 
[)anbcl mit bcm gciftigcu ^cbcn unfcrcr Stabt ftct]t, möge 
)id) nud) ax\^ bicfcr 5cftfd)vift crteuucn laffcn, bic t)ou bcr 
„Korporation" bei it)rcm fünf3igjät)rigcn ^ubclfcftc suglcid) 
mit bcr ©cfd)id)tc bcr ftorporatiou Don (Srnft isoliert l)er= 
ötfcntlid)t mirb. 

5!)Jö(^tc cj? unfern 'JJad)fommcu bcfd)ieben fein, unter bem 
fid)eren Sd)u^e unfercisi mad)tt)oU bliif)cnben i^atcrlanbei< nad) 
tüciteren fünfsig ^aln'cn auf eine gteid) gebeil)lid)e CJntunifcIung 
be0 berliner $3ud)f)anbctöi äuriufbüifcn äu fönnen. 



Berlin, 1. 9toDembcr 1898. 



0tf0 Ißülilbrcdit 



v.:^. V. V. V. >x^>s^>x 



Jnlialt 



©dte 



grife 3ona^, Dr. phil., Die Sd^ulc uub in^bcfonbcrc ba^ 

93cv(incr öffentliche @d)uhi)c|cn in ben legten fünfjig 

3aE|ren 1 

@rnft gricbcl, berliner SoUöbibaot^cfen unb Solfelcfe^aUcn 21 
8(renbSucf)]^ol^, Dr., S)ie ftäbti|d)en miffcnfci^aftlic^en 93iblio^ 

tl^efcn in Seriin 43 

^eter Reifen, Dr., Die Sibliotl^ef beig Äbnigl. Sunftgemerbe* 

ajiufeumi^ nnb i^ve gropl^ifc^en Sammlungen .... 61 
SKaj SRing, S)er (e^tc Iittcrarifd)e Salon in 93crlin ... 77 

(grnft S33icf)ert, 3)er SScrein ,,83erlincr ^ßreffc" 97 

Otto uon SJcijncr, ©d^riftftcllci; unb SScrleger. SRanbbe^ 

mcrfungen 111 

9lid)arb@djmibt'Sabanij3,SofcSagebucf)blätterauö meinen 

93ud)]^änbler=SBanberja]^ren 118 

|)anö Srenbide, Dr., ^wx 5lugfd)nften=Sitteratur bcö 

^al^rcö 1848 135 

Dtto 9Rü]^lbred|t, Über Spott) djdftcn unb S'arifaturen mit 

bcfonberer S3ejiet)ung auf bnö ^oifyc 187U 158 

gebor üon 3obeltiJ, ^\xx @e)d)id)tc be^ S'labberabatfd) . 173 
$) ermann S3a ermann, ©cjd^idjte bcr SSoffifdjcn Leitung . 200 
Quliuö 9lobenberg, S)ie Siicolaijdje Sud^I)aublung . . . 220 
J?ran5 S33cinifc, Dr., SI)eobor .^of ernannt Sptigfeit unb 

Scbeutung für bcn berliner 58crlaggbud)f)anbel .... 247 
$. öon Äupffer, S)ag Saiferlid)e ^^Joft^^eitungöamt in 93crlin 264 
(£arl föoepfel, Xie (£ntn)irfelung bcö 93ud)brudcö in 93erlin 

tt?äl^rcnb bcr lebten fünf^^iig ^al^re 280 



■^e 




nnb ingbefonbere bas iBerlhtjer jöffentlirlje Sdjxdxüzfzn in 

ben Izl^zn fünfjig ITaljrBn* 

Dr. phiL Jrü^ Imta^. 



1)ic SRcfomtation erfc^ütterte ba^ ©c^utocfcn bcr boram 
gccjaiigcncn 3^^^ i^nb eiferte t)eftig namentlich gegen bic bi^s 
^erigc 3trt bc^ Unterric^ti^ an^ bcn Uniöcrfitäten. T^uxif bie 
CSinäicIjung bcr Slöftcr gingen femer niijt nur öiele ^lofter^ 
fd)ulcu ein, bie Silbung öerlor bamit auäj i^re bi^l^erigen 
3^t)ecfc imb QkU. SD?an fagte im SSoIfe: tva^ foU man bie 
SEinber lernen laffen, fo nic^t Pfaffen, aWöm^e unb Sßonnen 
n)crbcu foüen? Solan laffe fie lernen, JDobiirt!^ fie fic!^ ernähren. 
2)a aber bie ©elel^rfamfeit jur leiblici^en 33erforgung ni(!^t 
me^r tauglich tvax, fo fc^ien fie auä) an \\ij fclbcr nii^t mel^r 
nottücnbig. 

?tbcr Cutter ift boä) auö) auf bem ©ebicte be^ (Bijuh 

njcfene^ nid)t ber ß^^f^brer, fonbem ber ^Reformator geniefen. 

2)ic cöangelifc^e Sirci^e, ba^ cvtanntt er früt), bebarf ber 

35?i[fenfd)aft unb 3SolK6iIbung in tt)eit ^ö^ercm 50laf;c ate bie 

fat^otifd)c. Sie fe^t an bie Stelle bcr ?iutorität ber Sfirc^c 

bie 33ibcl nac^ ber Slug^legung bc0 öctoiffen^ nnb ber emften 

1 



^orfd^ung be^ eiuäclnen. @o l^nt fic genjifyerma^en bic i^xcU 
l^eit ber SBiffcnfc^aft imb gute ©c^ulcn gar 33orau2i[e^ung, 
tvmn anä) im l^iftorifc^en ©ange tl)rcr ©iiüoicfelung bie freie 
^orfc^ung noä) lange eine ©c^ranfe an bem SBuc^ftoben ber 
SBibel l^atte. 9lud) bic ©c^ule ift noc^ lange Qdt in 9(6^ängig= 
feit l)on ber Äirc^e geblieben; erft im legten Qo^r^nnbert i)at 
[ie bm Sompf nm i^re ©clbftänbigfeit anfgenommcn, unb 
fc^on je^t fc^eint ber einfüge Sieg i^r gefiebert ja fein, fo 

fe^r aud) il^r frieblic^e^ 3"f^^^"^^"^^^^^^^ ^^^^ ^^^ Äirc^e für 
beibe ertt)ünfd)t ift. Die ©c^ule ift Ijeut ber mäd)tigfte ^nltur^ 
faftor be^ ^tacitc^, ttjöl^renb ber 3w[ö^^ci^^^^i9 ^^^ Äirc^e 
mit bem (Staate aümö^Iid) lofer gett)orben ift. 2tud) le^rt bie 
®efc^tc^te, ba^ namentlich bie fat^olifc^e Sird)e oft genug bem 
(Staate feinbli^ entgegengetreten ift nnb grunbfä^Iic^ ben 
(Staat unb bie (Sd)ule fic^ unterorbnen njilt unb bie §errfd)aft 
über fie beanfprud^t. 35ie (Schule aber l^at fic^ immer nur aU 
bienenbe^ ©lieb einem &an^m angefd)Ioffen, früher ber J^err^ 
fci^enben Äirc^e unb je^t bem (Staate. 

^eut l^at bie (Schule nic^t me^r ben 3^^^^/ unmittelbar 
ber ^rc^e ju bienen, fonbern jebem einzelnen bie 9)WgIid)feit 
unb bm 3lntrieb ju geben, feine ^pid)ten gegen ©Ott unb bie 
SWitmenfc^en ju erfeimen unb ju t^un unb feinen n)eltlid)en 
SBeruf au^äufüllen. Q^re Slufgabe ift e^, ber Qlugenb bie 
SBilbung ju geben, bie ber (Staat in fe^iger 3^it, gumal nac^ 
ber @inrid)tung be^ 33olfe^eercfi^ nnb ber ©infe^ung einer auf 
freier SSaijl berul^enben SBolfeüertretung, bon jcbem ©taat£^= 
bürger forbern muf^. SDhttelbar freiließ tpirb fie befonber^i ber 
et)angelifd)en Sirene immer bienen, bie o^ne bie ©d)utc mieberum 
crftarren, i^re SDiitglieber in toten ©efe^esbienft bannen unb 
fomit fid) felbft aufl^eben iDÜrbe. 

(Sd)on im prcußifd)en fianbred)t mürbe feft unb flar aujf^ 
gefpro(^en: ©d^ulen finb 3Seranftaltungen beö (Staate^?. Da- 



3 



mit wax ätoor nid)t ein ©iiipuf^ ber Sird)c auf bie '2d)u(e 
aujjgcfc^loffcu, wie beim if)x innicjcr 3iM*ttinmeu]^nng gcmß im 
3nteref]c beibcr unb aud) bee Staaten liegt, a6cr tlargcftcHt 
mar babiird), ba]^ bic Schüfe nid)t Don ber Stirere, foiibern 
Dom Staate abhängig [ein folle. Der Staat übentabm bic 
2(ufgabc, ber @räicf)er [einer 3^ürger 511 fein, unb biefe ?(uf:: 
gäbe mürbe um fo bringenber, al^ nad) ber fi*anäöfifd)cn JHes 
üolution aUmäf)Iid) aud) in unferem 'i^atcrlanbc bie t^räfte 
unb Söegierben and) ber grofsen 9)laffc bc^ i^olfc^ entfeffett 
mürben. Q;et5t galt ej?, ber 3"fl^l^^Uflf^i^ mirffame öiegen= 
fräfte gegenüber5ufteUen unb mit ber 5reil)eit, bic ftürmifd) 
geforbert murbc, i[)r notmcnbigei> Siorre(at, bie ^ilbung, 5U 
öerfd^mcljcn. J)ie 8cibcnfd)aftcn unb ^iegierben bee cinjcinen 
mußten gesügclt mcrben burd) bic (Si'!enntnii', bafj fein SBo^I 
auf ber Orbnung unb '3}}ad)t bc^ Staates beruhe. :3^^^^' 
mußte lun feiner felbft mie um bcfi^ öiaujcn tüiUen lernen, er 
biirfe nur fo l)anbeln, baf^ bic SDlayimc feiner .^^anblung and) 
bic SJiayime ber .^^anblungen alter fein tmnc ofinc ü)iac^teil 
für i^n. 9^ic^t alfo al^ ber i^ormunb ber ^Bürger stüingt ber 
moberne Staat fie um if)retmi(Icn äum Sd^ulbefud)e, er bebarf 
ber Schule um feiner felbft miUen; bcnn feine ®runb(agen 
finb 9tec^t unb 3?ertrag. 9(ber fc^on bic ?(nerfennung bej? 
dicäjtis unb i^ertrageii im *i|Jrinjip at^ Sc^ran!c für bie äöiU- 
für bci> cinjcfnen ijat eben bic 53ilbung be^ i^olfes 5ur i^or^ 
bebingung. 

®emif3 ift bic Sd)ulc nid)t bic alleinige £lue(le ber $iiU 
bung; benn ganj abgefel^cn baöon, baf^ bie Sird)e i^re l)of)e 
©ebeutung für bie ©i'^cbung 5um "{^beal unb bic &emnt^' 
bilbung auc^ in DoUem 50Jaf3e bc[)altcn foÜ, aud) ba^ Ceben 
felbft leiert febcn 3!)lenfd)en, unb .Octnbmert, ^^ibuftric, Aoctnbel 
nnb Canbmtrtfc^aft, bic mititärifd)c 3^id)t unb bcfonbcre SEunft, 

Cttteratur unb in heutiger 3cit bie 'iJ.H'effc üben einen bebem^ 

1* 



tcnben ®influ)5 auf bie JBilbung au8. 2tbcr man barf tDol^l 
fagen, bie ©ci^ule legt boi^ ^unbomcnt bcr SBilbung, auf bem alte 
QTibem JBilbungefaftoren il^rc arbeit erft aufbauen Binnen, 
unb an biefem gunbament l^at alfo ber Staat ba^ größte 
^ntereffe unb tt)irb um feiner eigenen 3Äa(^tfteQung neiden 
bie ©c^ule fic!^ nici^t tt)ieber nehmen laffen. 

greilic^ l^at bie ©taateeräiel^ung anij i^re ©efatjren. 
(Bijon SBil^elm öon .^umbolbt befürd)tete, bafs fie bie Schüler 
ju fel^r nur ju SBürgem, ju ttienig ju 9Kenfc^en erjiel^en 
Umxt^. ®^ tvax ein ®egen, baf^ gerabe er unb gleid^benfenbe 
©enoffen, tüie namentli(!^ ©üöem unb ©c^Ieiermac^er, in 
^reu^en berufen tüaren, bie erfte allgemeine GJrunblage für 
bie einheitlichen ftaatlic^en SSerfügungen über bie ©meuerung 
ber ©c^ute ^u legen. Q^r gro^e^ 3^^^ ^^^/ ^^^ ©c^ule im 
Staate fo ju organifieren, ba^ fie ein ©anjei^, ein lebenbiger 
Drgani^mu^ n^erbe, tt)orin febe einzelne "^ßrobins unb ®e= 
meinbe bo(^ tüieberum auc^ i^r Ceben unb il^re SRegfamfeit 
für \\ij l^abe, unb tüovin greil^eit, nic^t toter unb ertötenber 
aWeci^anifi^mu^ nialte. Q^r ßiel ift nod) U^ l^eute nid)t böllig 
errei(!^t tt)orben, ^öc^ften^ entfpric^t ber freie GJeift unferer 
Uniöerfitiiten i^ren Slbfic^ten; bie ^öl^eren Scl^ranftalten unb 
bie 3SoIf0fc^uIe finb biclfai^ no6) ^eute — unb gerabe in bm 
legten Qal^rjel^nten meber öerftärft — ju fel^r bi^ in^ Steine 
l^inein gefeffelt unb fojufagen über einen fieiften gefpannt 
morben. Qjmmer^in aber ift anäuerfennen, bafs bai^ ^rinji)) 
med^anifc^er @Ieic^mad)erei in manchen anbem Sänbent bod) 
noij mtt)v in ber @(^ule gcUJuc^ert l^at ate bei un^, unb ba\^ 
namentlich bie 33olfeifd^u(e burd) bie allgemeinen 93eftimmungen 
t)üm Qa^re 1872 bie 9)föglic^!eit ju freierer Sntfaltung crl^alten 
^at. Q;n ber preuf^ifd)en 93crfaffung ift bie SHegelung be^s^ 
v2d)uhDcfcn^ burd) ein ®efe^ vorbehalten unb bcftimmt njorbeu. 
Xk Cöfung bcj5 ^robtem^ cinei^ folc^en ®efe^Cj^ aber ift unter 



bcn jc^t öorl^anbcncn 33cr]^ältnifycn in imfcrtn @taatött)e[en, 
bcfonbcr^ bei bcm fc^roffcn ®cgen[a^ bcr fatf|oli[c^en unb 
ct)angcttf(!^en SBcööffcrung unb bei bcr großen 3^^^ ^^^ f^<^ 
fci^roff bcRim^fcnbcn ^oUtifc^en ^arteten fo [c^tDcr, ba^ man 
faum in nol^er 3wfunft feine Cöfung ersparten fann; ja eä 
ift bie f^rage, ob bic Schule ni(^t tuünfc^en mn§, überl^anpt 
t)on gefe^li(!^em 3^t)angc frei ju bleiben. !Dic 33erl^Qltnij|e in 
bcn einjctncn ^roöinäcn, in bcn großen ©tobten unb auf bem 
Canbe finb fo t)erf(!^iebenartig, baf^ fic fic^ faum unter ein 
®cfe^ jtüingcn laffen. SBcnigften^ müßte ein folti^cig möglic^ft 
njcnig in ba^ i^nnere be^ ©i^ulbctricbegj eingreifen. ®(!^on 
umbrol^en anbere ©efal^ren bie f^^ei^eit bcr ©c^ule, i^re 
Schüler in erfter Cinie nur ju 3Äcnfc^en auejubilben. ^er 
Silbungi^ftoff ift im legten Q;al^rl^unbert fo \ijncll geniad^fcn, 
baJ3 bie ©c^ule fic^ ber 9?euaufna^me ober berftärften SBeac^tung 
immer neu fic^ jubrängenbcr SBilbungeftoffe niäjt l^at ertoc^ren 
fönnen unb baburc^ an ©inl^eitüc^feit bertoren f)at f^^mer 
l^abcn bie ^Berechtigungen, bie bie ^Regierung an bie S3etüälti= 
gung ber 2tufgaben gett)iffer ©c^ulflaffen ober ber einseinen 
©c^ulgattimgen gefnüpft ^at, leiber 5ur S'olge geljabt, ba^ 
bie «Schule bie freie 9)ienf^enbi(bung 5inn Xeil ber @rrei(^ung 
getüiffer ciuf3erer 3^^*^ na^ftelten muf^. Qm gansen aber 
ift ber 9(uffd)iüung ber ^reußifc^en Schule in unferm ^al)v^ 
l^unbert freubig anjuertennen, unb gerabe ber lebhafte ftam^f, 
ber um i^re äuf^ere 3?ern)altung unb ifjrc innere ©uttDirfelung 
^eut in fiettcn gfammcn lobert, gicbt bod) bic @mäl)x, ba\^ 
bic «Schule bei uuö nic^t in totem 9}lcd)ani^mu^ erftarrt ift, 
fonbem baf3 fic lebt imb i^rc S^ebcutung immer mc^r er- 
fannt mirb. 

Unter gricbrid) 35?ill)c(m I. tourbc bcr 2d)utätüang in 
^rcußcn öcrorbnct, aber freitid) bei Uicitcm nod) nid)t burd)= 
gcfül^rt; unter feinem !DJad)folger, grtebrid) IL, tuurbc bic %m-^ 



bitbung etne^ eigenen 93oIKf^uUe^rcrftanbe^ ongcbal^itt unb 
juerft 5tt)if(^en bm ©^mnofien unb bm 3Solfö[c^ulen eine 
britte ©(i^ulgattung, bie 9tealf(^ule ober SBürgerfc^uIe, ein- 
gefc^altet. @rft unter f^riebrii^ SBill^elm III. entftanb ein 
eigener ©tanb a!übemif(^ gebilbeter Cel^rer, lo^gelöft öom 
©tanbe ber Sl^eologen, unb t^ ertüuc^^ eine neue 33oIfö[^ule, 
befruchtet t)om ©eifte be^ größten ^]^ilQntl^ro^)en, ^eftatojäi^, 
unb gleid^jeitig tpurben bie GJ^mnafien reorganifiert. X)a^ 
gemeinfame 3icl beiber tüar bie freie SBilbung ber ©eiftee^ 
fräfte ber ©c^üIer o^ne einen unmittelbaren äußeren 3^^^- 
Die Steolfc^ule, bie naij bem^Iane i^re^ ©rüuberg^ ben 
^raftifd^en SBcbürfniffen be^ Scbm^ SRed^nung tragen foHte, 
enttüicfelte fid^ in biefer 3cit nur tüenig. 

2)ie nad^folgenbe 3^i^ fud)te ba^ fogenannte formale 
"prinäip ber Silbung feftgul^alten, aber ber immer nm ju? 
n)ad)[enbe fie^rftoff führte ba^in, baf^ bie ö^mnafien, moUten 
fie fic^ ber nmm ^cxt niä)t gang entfremben, ben 9tealien in 
i{)rem Cel^rplan einen größeren dianm guerfennen mufften, unb 
baf3 tro^bem bie 9teal[(^ulen baneben aufblül^ten, bie freilid) 
il^rerfeitjsi je^t ani) ni6)t mel^r nur für beftimmte 93erufe bie 
S?orbilbung geben tooDten, fonbern aud) für fid) bciii^ formale 
^rinsip anerfannten imb eine gleid)rt)ertige allgemeine l^ö^ere 
93ilbung in gleid)cr ©(^ulgeit, nur auf einem anbcrn SBege 
erftrcbten ale bie ®^mnaficn, nämlid) teilö burd) bie Se- 
fd)äftigung ber ©c^üIer mit anbern Ccljrgcgcnftänben, al^? bae 
®k)mnafium leierte, teite burd) iljre crfiö^tc SBcfd)äftigung 
mit bm 9?calien, bcnen bas> ©^mnafium nur geringere 3^^^ 
toibmen !onutc. 3!)agegcn t)cr5id)tcten fie auf bm Untcrrii^t 
im @ried)ifd)cn unb befc^ränften bie 3^^^^ *^" Catcinifd)en. 
(Bijon fiaben bie 9icalfc^ulcn, bie fid) bicfeö 3^^^ fterfen, ben 
Flamen Stcalg^mnafium crmorbeu, unb ber 9iainc foU bod) 
woijl bie Stnertcnnung bcbcuten, bafs bie ?Iuebilbung iljrcr 



©d^ülcr ber bcr @^mna[ial[d^üler in formaler S^ejiel^uitg 
gfc^mertig fei. 

9tim lagen jtpct SBege in ber logifti^en ^onfequenj. @nt= 
njeber bie SBel^örbcn entf (i^ieben : ba beibe ©(i^ufgattungen auf 
öerfd^iebenem SBegc eine gleid^e Sd^ulung be^ ©eifte^ geben, 
fo erfti^einen bie Stbiturienten beibcr in g(ei(i^cr SBcife befäl^igt, 
fid^ ju iebem 93erufc fortäubilben, ober fle cntfd^ciben: menn 
anä) beibe ©d^ulgattungen eine gleid^tuertige allgemeine ^ijix^ 
lung be^ ©eifte^ erjielen, fo eignen fi^ naij ben auf jeber 
2trt ber (Sd^ule ertDorbencn Äenntniffen, bie ©d^üler beiber 
beffer für berfd^icbene ^Berufe : bie ©d^ülcr be^ l^umaniftifti^en 
®t)mnafiumg beffer für bie Senife, ju bmm bie Uniöerfität 
öorbereitet, bie bc^ 9tealg^mnafium^ beffer für bie Serufe auf 
bcm ©cbiete bei^ ^anbete, ber Qnbuftrie ünb be^ l^öl^eren 
SÖhlitärbienfte^. X)ie trabitionelle 9)ia(^tfteIIung ber alten 
ö^mnafien i)at aber bieil^er üerl^inbert, baf? bie ©d^ulbel^örben 
bie Dolle Sonfequenj aus ber ?lnerfetnuing ber frül^eren Steal- 
fc^ulen al£^ 9iealgt)mnafien gebogen l^aben. Sie l^aben bem 
alten @t)mnafium bie Söerec^tigung gclaffen, für alle 33erufe 
öorjubereiten, btn 9tealgt)mnafiert aber eitijelnc ^Berufe nod^ 
öerfd^loffen. 2)ie innere Qnfonfequenj biefe^ ©tanbpunftei^ 
läßt vermuten, baf^ er nid^t lange trirb aufredet ju erl^alten 
fein, mag nun bie Snbcntfd^eibung bal)in fallen, baf^ bie SHeal- 
gt)mnafien eben bod) nid^t (?>3t)mnafien feien nnb i^re 2lugJ= 
bilbung al^ minberirertig erfdl)eine, ober, tric x6) naä) ben 
3eid^en ber Qdt el^er glaube, ba^in, bafs bie SHealg^mnafien 
ale; glei(^n)ertige 3lnftalten cini) bie gleid^e 3L^ollbered^tigung 
mit ben l^umaniftifd^en ©^mnafien erhalten, ober biefe eine 
entfpre(^enbe 33cfc^ränhmg in i^rcn 33ered^tigungen crfal)ren 
n)erben, iuie fic je^t einfcitig ben Siealg^mnaficn auferlegt ift. 

SBid^tigcr aber nod) al^ ba^ l)öl)crc Sc^uüucfcn ift bie 
S3olföfd^ule für bie ©efamt^cit bc^ Staate!^. Sic l)at fic^ im 



8 



Saufe btefc^ ^[al^rl^unbertj^ in ?ßrcu^cn in ungeal^ntcr SBeife 
cntttjidfcit. !t)er ©tant übt ba^ 9tuffi(i^töred^t au^ unb l^at 
bic 8[iigbi(bung ber Seigrer in [einer ^anb, bic Unterl^altung^^ 
pflid^t ber einzelnen ©deuten liegt bzn ©emeinben ob. 9iid^t 
überaß/ aber boäj öielfad^, unb namentlid^ in ben ©tobten ift 
biefe ^ßflid^t jugleiti^ ate ein ©^renred^t aufgefaßt njorben unb 
mit großer Dpferfreubigfeit niti^t nur ba^ gefe^liti^ @rforber= 
üd^e, fonbem njeit barüber l^inau^ ba^ irgenb SDlöglid^e für 
bie ©(i^ule aufgetpenbet njorben. S3om ;3^^ök finb wir aud^ 
l^ier nod^ immer tpeit ab, ba^ [xd) feiner SWatur nad^ ja aud^ 
praftifd^ nie erreid^en lä^t, aber im SSergleid^ ju ben ©d^uU 
öeri^ältniffen ber 33ergangenl^eit ift auf bem ®ebiete ber ^reufei^ 
fd^en SSotföfd^ule ein fo bebeutenber gortfd^ritt gemacht tDorben, 
ba^ il^r 9tuff d^mung unferem Qal^r^unbert in ber ^Iturgefd^id^te 
bauemb jur (S^re gereid^cn tpirb. ©ie ift jum SdEftcine be^ 
preu^ifd^en ©taate^ geworben, auf bem feine 5üia^t unb 5Be^ 
beutung rul^t. 

SWad^bem id^ fo bie ©ntmidfelung be^ ^reufeifd^en ©d^ut 
wefeng im allgemeinen in wenigen groben ©trid^en umriffen 
l^abe, foU auf bcn folgenben ©eiten bie ©ntwidfelung be^ 
öffentlid^en ©(^ulwefen^ in ^Berlin, namcntlid^ in btn legten 
fünfzig Qa^ren, tttüci^ au^fül^rlid^er, tümn freili^ aud^ nur in 
Äürje, gefd^ilbert werben. 

Qm Qa^re 1848 betrug bic ©inwo^nerjal^l 33erlin^ un^ 
gefäl^r 400 000 ©cclen. 2ln öffcntUd^cn I)ö]^crcn ©(^ulen gab 
t^ brei tönigli(^c unb brei ftäbtifd^c ®t)mnafien, bie Sünigtid^c 
Stealfd^ule, brei ftäbtifd^c ^ö^ere ©tabtfc^uten nnb bie ftäbtifd^e 
©ewerbefd^ule. iDaneben beftanbcn an 3Kittelfd^utcn eine 
ftäbtif(^e 33ürgerfd)ule, bie ftäbtifd[)c ©tralauer ©tabtfd^ute 
unb brei l^5I)ere 9)iäbd[}enf(^u(en, öon bcnen jWei föniglidf) nnb 
eine ftäbtifd^ war. $eut ift bic 23eDölfcrung2^5iffcr unfcrcr 
©tabt um ba^ 33icrunbein^albfac^e großer al^ bamal£^. !Die 



Qai)i ber öffentlichen pl^eren imb mittleren ©ernten ift in ber 
gleiten 3eit "on 16 auf 45 bcä». 47 gcftiegen, je nat^bcm 
man baB i^oof^itnätl^atfci^c unb ^rinj ^einric^ = ©^mnafium 
mttjä^lcn ober augf^rießen will, bic Beibc freilid^ ni^t mel^r 
im SSeid^bilbe Serlin^ liegen, aber öon üiclen ^Berliner ©d^ü« 
lern Befuci^t werben. Qd^ gebe 3unä(f)ft ein SSergeid^nig ber 
fömtlic^en in SBetrac^t tommenben (Schulen mit beigefügter 
3o^l i^rer ©rünbunggjal^re. 

L 6tabtif(^e 6(^nlen. 

A. ®^mno|ien. 

1. Stgfonifd^eg ©tjmnofium, SW. .^attcfd^e ®tr. 24—26 
(1875). 

2. Serlinifc^eg ©tjmnofium jum ©rauen^lofter, C.Äloftcrs 
ftrafee 74 (1574). 

3. griebricf)8'-@^mnafmm, NW. griebrid^ftr. 126 (1850). 

4. j^riebrid^äiSBcrbcrfd^c^ ©tjmnofiiim, NW. üsorot^eens 
ftrafje 13/14 (1681). 

5. ^umbolbt»®9mnofium, N. ©ortetiftr. 29 (1875). 

6. töanifdf)eg ©^mnafium, S. Qnfclftr. 2/5 (aU ®t)m=: 
nafium c. 1600). 

7. tönigftäbtifd)e8 ©^mnafium, NO. (Slifabet^ftr. 57/58 
(1877). 

8. ecibniä=®t)mnofiinn, SO. 9J?oriannen|)tatj 27/28 (1876). 

9. eeffing^ö^mnafinm, N. ^^Jonfftr. 9/10 (1882). 

10. Cuifenftöbtifd^eis ©tjmnofium, S. ^ranbenburgftr. 37 
<1864). 

11. (2opl^ienftöbttfc{)C0 (ytjnmaftum, C. SBcinmciftcrftr. 15 
(1865). 



10 



B. 9icatgt)mno[icn. 

1. 9lnbreog;9Icarg^mnafmin, 0. ßangeftr. 31 (1876). 

2. !Dorotl^ccii[tnbtif(^e8 Stcotg^tnnafium, NW. ÖJeorgens 
[trafee 30/31 (1836). 

3. gnltatcatg^mnafium, W. Cü^otoftr. 84 (1889). 

4. griebrid)«5 9tealg^mnnfiuin, NW. Stlbred^tftr. 26/'27 
(1850). 

5. Äüiiigftöbttfd)c« 9ieolgt)mno|iuin, NO. (£ltfobet^ftr. 57/58 
(1832). 

6. Cui)cnftäbtif(^e8 SRcatg^mnafium, S. ©ebaftianftr. 26 
(1836). 

7. (Sop^ien=9tenrg^innortum, C. (gtcinftr. 32/34 (1868). 

C. Obcr=9?eaIf(!^uIcn. 

1. 5rtcbri(^ = SSerberfdjc Ober » 9tcalf (i^ule, C. 9itebernjalt= 
ftrof?c 12 (1824). 

2. euifenftQbtifcf)e Obcr=9tealfd)ulc, S. !Dre0bcncr[tr. 113 
(1865). 

D. 9tealfc{)ulen. 

(Jrftc 9tcQt)(!^uIc, S. Stteyanbrincnftr. 5/6 (1884). 
3tt)eite JHealfc^iitc, N. SBcitleiiburgcrfh;. 4a (1886). 
'l^xittt 9tcnlfd)ulc, W. ®tcgltt5cr[tr. 8 a (1887). 
5<ierte JRcttlfcTiuIe, NO. J)ieftelmet)crftr. (1887). 
fünfte iRcalfd)ulc, NW. iSte^j^anftr. 1/2 (1889). 
ecd)ftc 9tcnl|d)ule, SW. 33cUc=?(lItance)'tr. 80 (1889). 
(Siebente 9tealfcf)urc, SO. «ÖJariannenftr. 47 (1890). 
91d)te 5Realfd)ulc, N. 9tl)cin?berger|"tr. 4/5 (1890). 
mmntc 9teoli'd)ule, N. JBnbftr. 22 (1892). 
3cf)nte 9tca()rf)u(e, N. 3(uguftftr. 21 (1893). 
elfte 9teali'd)ulc, S. 33occfi"tr. 9/10 (1893). 
3»)ölfte 9ieotfd)ule, 0. graitffurtcr 9(Hee 68/71 (1895). 



11 



E. ,f>ü]^cre SDiöbc^cnfc^utcn. 

1. e^arIottcnid}uIe, W. ©tegri^erftr. 29 (1879). 

2. J)orotf)ecnfd^urc, NW. aBtt^clmsiöabctierftr. 1/5 (1893). 

3. Cuifenfcf)ulc, N. 3iegel[tr. 12 (1838). 

4. ilKargareten|(f)uIc, 0. Qfflonbftr. 9/11 (1885). 

5. ©op^ieufc^ulc, C. SSeinmcifterftr. 16/17 (1876). 

6. 5.Mftoriafd)uIe, S. ^^ritiäcnftr. 51 (1867). 

IL 9liii|tftäbtifd|e @ditt(en. 

A. ©tjmnnficu. 

1. graitäöfi|(f)e§ ®l)mtiQ|ium, NW. Dorot^cenftr. 41 (1689). 

2. fiönigl. griebricf) aBill^ctmsi = öijmnafium, SW. ftod)= 
■ ftrof-ie 13 (1746). 

3. töntgI.3;oQ(^im^t^aIf(^e«!03l)mnaftum,W.ftatfcr=9lUeel 
(1607). 

4. Stönigl. euticn;®t)mnQ|tHm, NW. Jdimnftr. 87 (1882). 

5. Röntgt, 'ißrtitä .f)cinvid)!J:©tjmno|'ium, W. @ritncwalb= 
ftraftc 105 (1890). 

6. ÄönigI.3Biir)erm^'.OJt)miin|ium,W.5BcUet)uefü-. 15(1858). 

B. J}tcnlg^mnaftum. 
1. ftnifcr Sötl^etm^JRcolgtjinnafium, SW. Äod)ftr. 66 (1747). 

C. -Ipöficrc 3)iäbd)eufd)iileu. 

1. tiJnigt. ?(iiguftai"d)ule, SW. fttciubccrcnftr. 16/19 (1832). 

2. Äönigl. eiifobetl^idjule, SW. Sod)fh-. 65 (1747). 

!j)te 3"^' ^cr öffentUd)m Schuten, bic über bae ^'t-'I ^^i' 
SBotf^fc^urc ^iimuegcl^e», f)ot fid) alfo in Jl^crltu uid)t in 
gleichem S^eri^öttiiiei luie bic iBelnUfcrungieijiffcr gcfteigevt. ^Mct 
bie neueren (Schulen [inb im aUgenicincn \vo\)[ 5af)lreid)cr bc^ 



12 



fud^t ate frül^er, unb öor fünfzig ;3[ö'^^^^ njurben bie ©erliner 
l^öl^erert ©(^ulcn öiclfati^ no(!^ öon ou^njärtigen ©^ülcrn be^ 
[u(i^t, tpöl^renb je^t in bcn größeren ©tobten ber SUSlavt eigene 
l^öi^ere ^äjvdm entftanben finb. gür ben Stugenbüdf reid^cn 
bie l^ö^eren ©d^ulen für 33erlin au^. 9^r ift il^re Cage 5um 
Seit ben öeranberten 33erl^ättnifyen nid^t entfpred^enb. 5üie]^r 
imb mel^r tvivb in Serlin/ tük in anbem @ro{3[täbten, bai^ 
©entrum bon öffentlid^en ©ebäuben unb großen ©efd^äft^^ 
l^Qufem befe^t, il^re SBol^nung ^aben bie 33ürger mel^r in bm 
Slußenbejirfen ber ©tabt. !Die alteren ©deuten ober liegen 
jum großen Seile nod^ im ©entrum ober bemfclben nal^e. 
©0 fommt e^, ba^ bie l^öl^eren ©d^ulen in bzn Slußenbesirfen 
bem bort \tct^ njod^fenben 33ebürfni^ ni6)t genügen unb biet 
^aij Änoben unb SÖläbc^en ber 9tußenftabt bie l^öl^eren ©deuten 
ber Q^nnenftabt auffud^en müfjen unb unberl^ältni^mäßig weite 
©d^ultüege l^oben. Sro^bem finb einige ©(^ulen ber ^nnm^ 
ftabt nid^t bollbefe^t, einige in bm Stußenbejirfen bagcgen 
überfüüt. 

Qm übrigen giebt ba^ SSerjeid^ni^ an fid^ fd^on in mand^cr 
^infi^t intereffante 3luff(^tüffe. Der ©taat, bem äunäd^ft 
bie ^flid^t obliegt, für l^öl^ere ©d)ulcn ©orge ju tragen, l^at 
bie ^ai)l ber ®^mnafien in ber ^au^^tftabt in bm legten 
fii^fäig Qrt^ren nur berboppelt unb fonft feine anberen l^ö^eren 
©(^ulcn gegrünbct. 3>ic ©tabtberttjaltung f)at frciwiltig bie 
Qa\)l ber ®t)mnafien öon 3 auf 11 er^öl^t; bie brei älteren 
l)öl)cren ©tabtfc^ulen finb ju Stealg^mnafien crtüeitert imb 
außerbcm bier nmc Stcalg^mnafien gegrünbet tüorben. ^Dic 
®ctüer6cfd)ulc l^at l^cut bcn 9iamcn 06er::9teatfdf)ule (ber (Baijt 
naii) ein latcinlofe^ Siealgljmnafium), unb eine streite gleiche 
2tnftalt ift l^injugcfügt tüorbcn, unb cnblicf) finb, nadf)bem bie 
alten f)öl)ercn ©tabtfd[)ulcn u. \. tv. 9iealgt)mnaficn geujorben 
finb, a(0 nmc 3)httclfc^uleu ätüifc^cn ber 3?olf^fd)ule ixnb bm. 



13 



©^mnnficn unb Ober::9tcal[c^uteu [eit bcm ^Cii)xt 1884 in 
fd^ncQer ^^olgc jroölf lateiulofc 9teQlf(^uIeu mit fc^^ ^aijxt^^ 
hirfen nad) JtbfolDicruitg ber 33orfc^ule emd^tet iüorbcn, imb 
für bie ÜÄäbti^en ber gebilbetcn ©tättbc l)at bic ®tnbt anftatt 
ber einen t)or fünfgig ^ol^rcn l^eut fed^^ l^öl^cre SDMbd^enfd^ulcn. 
Slber and) biefe tpürben bem S3ebürfni^ bei tucitcm nic^t ge- 
nügen, ttjenn ni^t biete ©Itern für il)rc Jüd)ter ^ribatfd^iilen 
Dorjögen, bie ben 333ünfd)en ber einzelnen gomilien niel^r 
entgegenfommen unb öielfac^ t)on grauen geleitet irerben, 
tt)a^ ebenfalls bem SBunfc^e mand)er ©Item mel^r entfprid^t. 
Qmmerl^in tvixb i)kx ber Staat ober bie ©tabt, bem l^eutigen 
33ilbung2^brange aud^ ber 9Diäb(^en entfprec^enb, öermutUd^ 
juerft mit ber ®rünbung noäj einiger neuen Schulen borgel^en 
muffen, njä^renb bei bm l^ö^eren (Bdjxikn für ^aben biet 
Iddjt bmd) 3Scrlegung jitjeier (Bdfukn aug bem ©entrum in 
Stußenbejirfe ben bringenben SBebürfniffen für bie ©egemtjart 
©enüge geleiftet tDerben tann. 33ei tpeiterem Stnnjati^fen ber 
®tabt njerben natürlich neue (Sd)iikn aller Sategorieen er^ 
richtet iüerben muffen. 

35ie ^auptftabt bee (Staate^ l^at afö ®i^ ber Central- 
bel^örben unb au^ anberen Urfad^en 33orteite bor anberen 
<Bt&btm, unb man fteQt an il^re 3?ernjaltung^be^örben mit 
SHed^t aud^ l^öl^ere 9tnforberungen. Qn Sejug auf bie l^ö^eren 
©d^ulen l^at fie fol^er (Sl^ren^fli^t, n)ie man anerfennen njirb, 
aber auc^ in bollem 9Jia^e entfproc^en. 

9iod^ ©röfeerei^ aber l^at fie auf bem ®ebiete ber 33olfö5 
fd^ute geleiftet ^ier lag il^r freilid^ aud^ bie red^tlicf)e SJer^ 
pflid^tung jur JJürforge ob. Stber bie greubigfeit, mit ber fie 
biefe ?ßflic^t aufgenommen l^at unb i^r gerecht geiüorben ift, 
gereid^t il^r jur Sl^re, tDenn l^eut andj manche anbere ©täbte 
im (Staate in ber opferfreubigen ^^^flege ber ^ott0fd)ule fd^on 
mit il^r toetteifeni, nnb 33erlin nodj nidjt meinen barf — aber 



14 



anä) nidjt meint — il^r 3Solfi^[d)uht)c[en fei in 93c5ug auf bie 
9luö[tQthmg bcr Schulen, i^re innere Einrichtung, bie SBe- 
folbung ber Cel^rer nnb Cel^rerinnen lutb bergteic^cn bereite 
unübertrefftid^. 55af^ bie ©tobt 33er(in aber in berl^ältni^:: 
mäj^ig furser Qzit an^ Keinen Stnfängen i)cvan^ ©rof^eö ge- 
leiftet l^at, ba^ i[t öon berufener ©eite mieberl^olentlid^ mu 
ertannt njorben. 

9iod^ t)or l^unbert :3oI)^^cn — id) greife ^ier etn^a^ tüeiter 
äuriicf — mar ee l^ier um bie Sd^ufen für biejenigen Snaben, 
bie nid)t I)ö]^ere (Sd^ulen befuc^en tonnten, unb um alte ©ernten 
für 9Käb(f)en gar fläglid) befteUt. grft cii^ im ^aljre 1820 
bie gefamte SlrmenDern^altung unb bamit aud) bci^ Strmen^ 
fd^ulnjefen Serline bcn [täbtifc^en S3e]^5rben übertuiefen ttjurbe, 
entftanb ber ^lan 5U einer 9teorganifation ber ©d^ulen für 
bie ärmere SeDöIferung in gröf^erem SKaßftabe. 

y}a6) furjcr 3cit, im Qa^re 1826, teilte man bie ^tabt 
in l)ier5e]^n Slrmenfc^utbejirtc unb befd^Iof^, in jebem 33ejirtc 
afimäl^lic^ eine befonberc ftäbtifc^c 3lrmenfd^u(e ju errii^ten 
unb äug(ei(^ bie befte^enben, nur allju jal^Ireic^en ^^^aroc^ial^ 
fc^ulen unb ^ribat^ ober SBinfelfd^ulen, fc^ärfer ju beauffic^tigcn, 
genauer ju gliebeni, eine SDiayimaläal^l ber ©(^üler für jeben 
©d^ulraum feftjufe^en unb bie ®d)ulen gleid^mäf^iger über 
bci9^ ganjc SäJeic^bilb 33erlingi ju Verteilen. 

!Diefer ^lan fafste ba^ näc^fte Sebürfnie in Stus^fid^t unb 

^ielt fic^ in bcn ©renjen beffen, \va^ 5unäd)ft aus^fü^rbar 

erf(^ien; er fc^uf nid)t fofort SOhiftergiltigefi^ imb 53etüunberns;= 

wertet, aber er bot eine fefte ÖJrunblage 5um Slufbau eine^ 

mit bem SBad^fen ber ©tabt fic^ leicht unb naturgemäfs ent^ 

ti 

midfelnben einl)eitlid)en grof^en ®cmeinbefd}utoe[ens^. Über 
Sttjanjig Qa^rc bauerte eg^, bi^ bie ge:planten biersel^n S^om^: 
munaU9trmenfd)ulcn gemäf? ber toac^fenben ^aijl ber armen 
Äinber and) tüirtlid) alte begrünbct ioaren; aber in einjelnen 



15 



biefer (Spulen wav inätüi[d)cn anä) bie 3^^^ ^^^ urfprüugti(^ in 
?lu^fi(i^t genommenen $tlaffen öerboppelt unb öcrbreif ad^t n^orben. 

greilid^ nal^mcn biefc Sommunalfd)ulen mir cttüa bie 
tnappc ^älfte [amtlicher Sinbcr ber ärmeren SBet)5tferung auf, 
bie gröf^ere ^älfte blieb in bcn ^avod)\aU imb ^^riDotfi^ulen, 
bie man [ogleid^ tüeber Ieid)t entbehren fonnte, nod) mit .^lärte 
plö^üd^ befeitigen iüollte. gür jebeö Äinb ber öffentlid)en ober 
pribaten ©lementarfc^ulen l^atten bie @Item monatlid) ein 
©(i^ulgelb i)on 10 — I2V2 Sgr. ju entrid^ten, unb nur für 
SBaifen ober ^nber l)öUig verarmter gamilien übcnia^m bie 
^tabt bie ©etpä^rung freier <Sc^ule in i^ren eigenen J^om- 
munalfd^ulen ober in einer ber ^^riDatfd)ulen, bie bann bas^ 
©d^ulgetb aue ber ©tabtfaffe erhoben. 

^n bm neun Qa^ren 1847 — 1856 trat, öieneid)t luiter 
bem ®influf^ ber reaftionärcn Stegierung, anä) in Sierlin faft 
ein ©tiüftanb in ber SntioidEelung ber 5?olföf(^ule ein. ®rft 
1856 trat eine fünfäel)nte Äommunalfd^ule l^inju, bann aber, 
ungefäl^r mit bem 33eginn ber ä^egieiimg^tl^ätigfeit bce Sfönigö 
SBil^elm, l^ob f\6) mit bem unern)artet f^neücn 5(uf6(ü^en 
ber ©tabt 33erün auc^ i^r 3?olfefd)uboe[en in erfreuUc^fter 
SBeife. 3)ie ©tabtbel^örben muc^fen mit i^ren l^o^eren :ß\vcdtn, 
bie :ßidc tvuxbcn ^ö^ere, luib c^ galt je^t, bie fiommunal- 
Strmenfc^ulen in fofc^e ©(^ulen iim5un)anbcln, in bcnen mel^^ 
unb mel^r bie Sinber au0 allen ©täuben ber $^ürger[(^aft 
gemeinfam erjogen toürben. ®o fül^rte man 1863 bm 9iamen 
GJemeinbefd^ulen ein, nnb bem neuen 9iamen entfpred)enb 
tt)urbe je^t auc^ raftlogi an ber C^ebung ber ^Berliner öffent^ 
liti^en ©(i^ulen gearbeitet, big^ ba^ SBerf burc^ einen Juanen 
unb großen 5Befd)luf3 ber ©tabtuerorbneteuDerfammhuig Dom 
22. IDejember 1869 gefrönt n^urbe, tooburc^ bereit^^ 00m 
1. ;3^nuar 1870 ab bie Srl^ebung eineö ®d)ulgelbc5? in bm 
®emeinbe[d^uten überl^aupt fortfallen follte, um baburd) 



16 



unter bcn (Bc^ultinbem ben Unterfc^ieb jnrifd^ Xrmen imb 
9lcid!)m t)5Qig ju tilgen. 

2^cr Sefc^luB tpor in ber X^ot fü^n mib ^ottc eine bo- 
molö nic^t ab]ci)baxt Xragtpeite. Die nöc^fte ^Ige war bie 
Skrpfli^tung, für olle Süifna^me bege^renben fiinber in ber 
untntQcltlii)ai Schute 9laum ju fc^affen, unb ba \d^t auäf 
ftinber au^ rpol^l^obenberen »öäufem in bie öemeinbefc^ulen 
übergingen, fo ftiegen naturgemäß auc^ bie 3tnforberungen ber 
33ürgerf(^aft an bie Stueftattimg ber Sc^ul^äufer unb an bie 
Seiftungen im Unterricht, ^efet Ratten bie Bürger ein Stecht 
ouf gute Sd^ulen für i^re ftinber erlangt, ttjö^renb bi^ bal|in 
bie g^eif^ulc für bie armen ftinber immer noc^ ben S^arafter 
be^ Stlmofcn^ getragen ^atte unb fomit au6) nic^t einer gleiti^ 
ftrengen ober glei^ offenen ftritif ausgefegt ttjar. 

SBic zeitgemäß unb tt)ie eingreifenb bicfer Sefc^Iufe ge^ 
ttjefen ift, geigen aber am beften bie einfachen 3^^^'^/ ^^^ ^^^ 
raf^e Stnmati^fen ber ftäbtif^en GJemeinbefd^ulen abfpicgeln. 
SJon 1857 bi^ 1870 tt)U(i^g bie Seöölferung unferer @tabt öon 
449 610 auf 774 310 (Seelen ober um aijt Slftel bt^ urfprüng^ 
lid^en Setrage^, unb bie 3^^! ^^ ©emeinbef^ulfinber ftieg 
öon 26 020 auf 49 642, b. 1^. um je^n Slftel ber «nfang^^ 
jal^l. Qn ben näti^ften breijel^n Qal^ren ftieg bie Gintt^oJ^ner^ 
äa^l auf 1 232 699, b. 1^. um ni(f)t ganj fieben ©Iftel bei^ 
Seftanbe^ öon 1870, bie Qai)i ber ®emcinbef^ulfinber aber 
ttju^^ gleic^äeitig auf 124 641, alfo um beinal^e fiebäcl^n (giftet 
feit 1870. ^eut beftel^en bei einer ©intpol^neräa^t t)on um 
gefä^r 1 800 000 223 ©emeinbefd^uten, in bmm nmb 200 000 
©^ulfinber toftenfrci unterrichtet merben, unb bie Sinrici^tungen 
finb fo getroffen njorbcn, baß fein ftinb, wtnn e^ ba^ \ä)nU 
pfi\6)tiQC 2lltcr erreicht ^at, au^ 5üiangel an 9taum jurüdfs 
gen)icfcn njirb, unb ba^ fein |c^ulpfli(^tige^ ftinb bem gefe^? 
liefen Sd)ulunterri(!^t auf längere Dauer entjogen tperben fann. 



17 



5>ie öffentlid}c 2d}ule in S^erlin l)at ba^ 33ertrQuen ber 
5Bürger[^aft in [tcigeubem 9)2af5C gctüonnen. !Die ^^Sribat^ 
fd^ulen ^abcn fi(!^ il^r gegenüber niijt ju bel^aiiptcn tyznnoäjt 
^ic priöaten Snabenf^nlen finb i\^ auf n)enigc eingegangen, 
imb felbft bie ^af)l ber privaten f)ö^eren 3Jiäb(^en[(^ulen [inft 
ftetig l^erab. SSlan fönnte ba^ beflagen, tvcnn bie ^^Jriöat^ 
[(i^ulnt einen njefenttid^ freieren Spielraum bejüglid^ be^ Cel^r:: 
plan^ Ratten aU bie öffentlid^e 2d)ule, tüetm fie n)ir!Ii(i^ nod^ 
neue päbagogifrf)e (Sebanfen unb 3^^^^ fd^neller öertt)irMi(i^en 
fönnten. 9lber bM ift faum ber galt, lutb bei bm fteigenbcn 
Slnforberungen an bie Stu^ftattung nnb Qirüf^enDerl^ältniffc 
ber Äfaffenräume unb be^ ©d^ut^ofe^ fotüic an bie .f)öl^e ber 
Ce^rerbefolbungen öerfprec^en fie btn 33orftel^em ober $Jor= 
fte^erinnen taum nod^ einen fieberen unb lol^nenben @rtrag. 
Slurf) muß anerfannt njerben, baf^ unter bm ja^llofen ^ril)at^ 
fti^ulen 33erlin^ im Caufe ber ^a^rl^unberte eigentliti^ nur bie 
1805 öon "ißlamann naö) peftalojjifti^en ©runbfä^en geleitete 
Snabenfc^ule einen njirflic^ eigenartigen SI)arafter getragen 
l^at. Sro^bem mu^ bie ^^ribatfti^ulc re^tliti^ geftattet fein, 
ba^ bem einjelnen n)enigften^ bie 9JiögIi(i^teit bleibt, neuen 
päbagogifd^en &tbantm Stu^brudf ju geben nnb fie praftifd^ 
äu erproben. 

9^r gcrabe für bie Q^^^äeit ift bie ^ribatfd^ule toeniger 
erforbcrtiti^, meit bie öffentli^en ©deuten !cine£Jn)eg^ ju einer 
feften gorm crftarrt finb. ^m ©egentcil tpirb an alten formen 
fo gerüttelt nnb gä^ren fo öiete nmc Steformpläne unter bm 
^äbagogcn \)on i^ad) \vk in ber breiten 9Jiaffe be^ S5oIfe^, 
ba\^ ber ©d^ute für bie näc^fte golge^eit faft mel^r eine ruhige 
@nttt)idfelung auf i^rer jetzigen Sa^n al^^ n)eitere 9tnregung 
ju immer neuen 3?abefferung!?öerfud)en not tl)äte. ?tber toer 
tann ober ioer toill bem Okifte ber 3^^^ ©(^raufen fetjen? 
Jlud^ liegt mir ber (Mebanfe fern, al^ ftänbe ba^ ^Berliner 

2 



I 



18 



©d^ultpcfen bereite auf folti^er ^öl^e, bafe auf feine ^Serbefferung 
niijt mel^r ^zbaiit ju nel^men märe. $Kur öor aU^n ftürmifti^cr 
Seunrul^igung möchte i^ um fo mel^r tvavnm, afö ein SHidE^ 
blidf auf ba^ le^tc l^albe Qal^rl^unbert leiert, baß bie ftöbtifd^en 
Sel^örben il^re SSerantmortlid^feit filr bie großen 9tufgaben ber 
©d^utoemaltung in öoHem 5üiafee ertannt l^aben unb ber 
l^eranmad^fenben Qugenb gegenüber fic^ mal^rlid^ afe gute 
33äter ber (Btabt bemäl^rt l^aben. aWan laffe ber reiben Slu^^ 
faat nur erft 3^it jum SJeifen, bann, aber auij bann erft 
tpäge vxib mage man \)on neuem. 

Qd^ fagte in ber (Einleitung biefc^ Stuffa^e^, bie SBitbung 
fei ein notmenbige^ Korrelat ber greil^eit, baJ3 biefe niti^t jur 
3ügeIU)figfcit ausarte. SWun für bie 33olföbilbung in allen 
©täuben ift in bm legten fünfzig 3^'^^^^/ ^^^ ^ au^gefül^rt 
l^abe, biel gctl^an: wk iffe nun mit bcn ©rfotgen? l^öre id^ 
fragen. Unb biefe ^rage ftellen nid^t nur bie I)eutigen X)nnhh 
männer, bie im Grüben pfd^en tDollen, fonbem fie brängt fi(^ 
auä) mani^em emften SJianne auf, ber bie 33ilbung gern öer^ 
teibigt. ®^ mieber^olt fid^, tüa^ öor 150 Qal^rcn in granf? 
reid^ bie ®emüter bemegte. T)amate ftellte bie Slfabemie in 
!Dijon bie ?ßrei^frage: „^abm bie gortfdf)ritte ber 3Biffenf(^aften 
unb Äünfte jur Steinigung ber ©itten beigetragen?" Stouffeau 
bemeintc bie ^rage unb gemann ben ^reiö. 2ln bie ©teile 
ber Unmiffcn^eit fei 3^^if^Ifwi)^ getreten, fül^rte er au^, an 
©teile berber ©inn(ic^!eit l^eimlid^c unb fünftlid^ gefteigerte 
Unfittlidöfeit, an ©teile ber ©robl^cit SBerleumbung, an ©teile 
ber Saaten bie ©u(^t ju fdf)eincn imb an ©teile ber ®enüg? 
famfeit bie »^abfurf)t. J)ie Sugenb fei in bem 9)ia^e entfIoI)en, 
atö bie ©onne ber Stuftlärung fid^ über bm ^orijont erlauben 
l^abe. SBer l^ättc fold^e 9?ouffeaufd^en Sebcnfcn gegen bie 
©ilbung bei5 SPoltcö l^eut nid)t oft lieber laut werben l^ören? 
SSer füllte nicf)t oft, ba|3 er a(0 £inb unfc^ulbiger unb reiner 



19 



gctpcfen ötö in bm 9)ionnc0jal)rcn? 9lber bcr ^armlofc SHnber:: 

fmn verträgt [id^ nid^t mit bem Ceben^tompf, in bcn n)ir alte 

gcfteUt [inb, crft ber ®rcie;, ber il^m njicber entrücft ift, erlebt 

mol^I öereinjelt ba^ ]^ö(^[tc Srbcnglücf, bie ^Bereinigung ber 

SBei^l^eit imb be^i grieben^ im ©emüte. SBir [inb in ber 

SBeft jum ^onbeln benifen, ^^flid^ten ftreitcn mit ^flic^ten, 

l^art im Staume ftof^en [ic^ bie ©ad^en, ber ©treit i^errfd^t, 

unb nur bie ©tärfe fiegt, unb feiner lebt, ber nuig bem Ceben^^ 

tampfc bie ©eele l)öllig rein jurüdEgejogen I)Qtte. Ceben Reifet 

Kämpfer fein, imb bie befte 9iüftimg für ben Ceben^fompf ift 

bie ©ilbung, bie rechte 33ilbung, bie m6)t in totem SBiffen 

beftel^t, fonbem in ber Entfaltung ber tebenfd^affenben Denfc 

traft unb Sl^atftaft, bie im Qzbm fclbft nid^t ba^ l^öd^fte Qid 

fielet, fonbem in ber 3[öirffam!eit be^ einjelnen für bie &e^ 

famtl^eit. Unb folc^e 33ilbung erftrebt bie ©(^ule, ober folt 

fic altein erftrebcn. ^cit fie nun biefe^ unenblid^e 3^^^ noc^ 

bei ttjeitem nid^t erreid^t, fo barf banun bod^ ba^ SSertrauen 

auf i^rc fegenj^reid^e ^raft nid}t erfd^üttert ttjerben. 9fKag 

fd^einbar bie 3ii9cllofigfeit ber SÖiaffen geftiegen fein lutb bie 

Otol^eit l)icler einjelner anii buxi} bie ©c^ulbilbung nid)t über^ 

njunben fein, man barf bod^ ni^t auf3er 35etrad)t laffen, ba^ 

einmal bie fogenannte gute alte 3^^^ ^^cit fd^led^ter toar atö 

il^r 9tuf bei ber 9?ad^n)elt, imb baf^ ferner bie SBerfuc^ungen 

an bcn einzelnen in unferer 3^^* fi^ ungel)euer geftcigert 

l^aben. 9ln bie Stelle ber .^anbarbeit ber früheren Q;a^r= 

l^unberte ift in imferm 3citalter bie ^abrifarbeit getreten, bie 

äur nottDcnbigen ^^^Igc bie greijügigfeit I)attc. :3et5t brängten 

bie SDiaffen ber 3lrbeiter in bie ©täbte, unb bcii^ fogenannte 

Proletariat lernte fic^ aU gefd^loffenc SSla(i)t füt)lcn. !Die 

©lomblagc ber biel^crigen 63cfittung, bai^ Familienleben, njurbe 

crfd^üttcrt, ba jal^llofe i^äter unb 9)iüttcr im »^^aufc faft nur 

no^ il^rc ©c^lafftellen l^atten, tagsüber aber, getrennt bon ben 

2* 



20 



Sinbcm, t)om 9J2orgen bi^ jum 9t6enb in bm gobritcn at- 
betteten. !Da^ ^anbttjer! unb ber Äleinl^onbel Verfielen, n^cil 
fic mit bem ®rof3betriebe in btn gabriten unb SBorenl^äufem 
nic^t tretteifem fonnten, unb bnmit ging bie 3^^)^ ^^^ ß^^^*- 
meiftcr unb Ce^rl^erren Verloren. SBenn unter fold^en SSer^ 
^öttniffen, beren le^te Urfoti^e, bie n)ad)[enbe Kultur, gu be^ 
föm^jfen, ttjeber in ber Wla(i)t jemanbe^, no6) im Seilten ber 
9?erftänbigen liegen tamx, bei um in !Deut[(!^lQnb bie JRol^eit 
im gangen bennod^, tt^ie i^ behaupte, öbgenommen l^nt unb 
bie notttjenbig gröjsere politifc^e greil^eit be^ S^olfe^, über 
beren ©renjen [id) ja ftreiten lix^t, niti^t jum 9lnar(^i^mu^ 
ausgeartet i[t, fo öerbanfen tviv baS nehm ber äujseren ^Sladjt 
beS ©taateS burd^ fein $eer be[onberS ber ©c^ule, bie tvcniQ-^ 
ftenS aiit ^al^re l^inburc^ jebeS Äinb gu enifter Strbeit, Orb= 
nung, ©el^orfam unb jum ©ottbertrauen anleitet unb, gottlob, 
ber ^ci)Xiaf)l ber ©c^üIer aud^ einen ibealen .^alt inS Ceben 
l^ineingiebt, ber il^nen Wlaift berleil^t, bie tvxlbm SBegierben 
nieberjul^alten, bie in jebem SÖienfd^en leife fd^lafen. 

SlöaS in biefer ^infid^t tagtäglich treue Cel^rerarbeit jum 
Segen beS (Staate^ unb ber 9Dlenfd^^eit im SSerborgenen \6)afft, 
bcL^ foll man über bm 2luSfd^rcitungen felbft öieler einjelner 
nid^t l)er!ennen, unb njiebiel aud^ \)on einem ©egenfa^ l)on 
SBiffen unb ®Iauben gefproc^en tt)irb, bie ©d^ulc ift l^eut bod^ 
anä) ber ^rd^e fid^erfter 2tn!er. Qn Stugenblicfen reüolutio^ 
nörer ®ä^rungen mag man auf bie materielle SJiac^t beS 
.^eereS vertrauen, aber anä) bci^ .^eer fufet auf ber SBilbung, 
imb jur 3?ermeibung beS UnglüdES \)on SBürgerfriegen tvixttn 
mcf)x noij als bie gurd^t öor ber äußeren Übermad^t ibeeHe 
Wläijtc, unb unter i^nen bel^auptet in unferer Qcxt bietleic^t 
ben erften ^Ma§ bie ©df)ule. 




(^jli(^fe^fcj 




Berliner 
B0llt»Wl»liot^efen utttJ B0llt«fepe^aüßn, 






A. etfibtifdie ^oimmxotfitttn. 

Der ®cbnnfe, ben breiten SSoIfemaffcn burti^ unentgeU? 
lid^c Scnu^ung guter, nü^Iid^er SBüd^er auö öcrfd)iebenen 
SJÖiffetii^ätDeigen 33elel^rung uub J^o^tbilbung ju getüä^ren, ge^t 
in ^Berlin ^anb in iQanb mit ber SJeronftaltung öjfentUti^er 
öolfötümlid^er n^iffcnfc^oftlic^er SSorlefungen unb reid^t bi^ an- 
gcfäl^r in ben 9lnfang ber Stegierung Sfönig griebri(^ SBit 
l^clm^ IV. jurücf, n(iJ neue^ gciftigc^ Sehen in ^^reuf^en cr^ 
tvadjtc unb beibe Jeilc, bie Sln^änger ber ftarren Stec^t^ 
gtäubigfcit toie bie StufgeMörten unter bm geiftigen giil)rern, 
um bie gül^rung im geiftigen Qebm ber beutfd)en !?lntionen 
miteinanber n)etteifentb rangen unb erbittert ftritten. 

3u ben Sor^p^öen ber ^iefigen griebrid^ Sßill^ehn^'Unii 
l)er)itQt, tt)el(^e auf feiten ber 9[uff(ärung in ben Sampf 
traten imb bie nid)t afabemifd) gebilbeten Staatsbürger, in^:: 
befonbere aber bie gefamte grauentuelt für u)iffenfd)aft(id)e 
gortbilbung ju getrinnen trad)teten, gcl)ört ber unDergcf3li(!^e 
griebrid) t)on SJaumer*), bem ba^^ gvof^c 53erbicnft ge- 

*) tjriebrid^ iJubmig öonJRaumcr, geboren ^n SSörlio bei ^effau 
am 14. Tlai 1781, h^inä^tt ha^ 3oad)im§tl)aI)c^c QJijmnafium ju Berlin unb 
befleibcte meistere föniglic^c SScrwattungöämter in ber Tlaxt unb Skrlin. 



22 



bü^rt, bic ©täbtifc^cn »olfgbibliot^efcn in SScrlin 
bmä) Si^atfraft ini Q^hm gerufen ju l^aben. 

;;33or ben @ieg festen bie ©ötter btn ©d^tüei^!" Ceid^t 
i[t unfemt Stauntet bic ©ad^e nid^t gemad^t njorben. §ören 
n)ir tva^ er in feinen SBerfen*) f eiber barüber fagt: ,,Sltö id^ 
im ^at)x^ 1841 bm ©ebanfen faßte, einen 33erein für n^iffen^j 
fd^aftlid^e 33orlefungen ju ftiften, unb baxan n^omöglid^ bie 
©rünbung bon 33oIf^bibIiot]^efen anjur eilten, fanb er bei 
au^gejeid^neten SWänneni großen SBeifaH, jebod^ nid^t bei 
allen, "^mn atö id^ einen ber berül^mteften ^guriften bat 
einen 33ortrag ju übemel^men, erl^ielt id^ bie 9lntn)ort: ba^ gange 
Untemel^men, unb in^befonbere bie Seilnal^me öon grauen 
mxb SWäbd^en, fei eine ^erabrtJÜrbigung ber Söiffenfd^aft. 
9lud^ n^erbe ber 33erein im erften Qal^re bal^inftcrben." — 



5(uf Dielen ouSgcbcl^ntcn Steifen, iL a. noc^ S^o^^^"/ g^ronfreit^, ©nglanb, 
bcn JBeremigtcn ©toaten Don ^lothamtxxfa, ber %üxtti, bereicherte er feine 
gefc^ic^tlic^en^ t>olU* unb ftaatStoirtfc^aftlic^en ^enntniffe unb ertoetterte 
feinen |)oIitif(^en $)ori5ont. 2)q6 er qI3 TOtglieb beS Dbercenfurfoflegiumi^ 
in bem bebeutungSöoflen 3al^r 1831 fein 5lmt nieberlegte, erregte bomali^ 
grogeg ^luffel^cn, cbenfo wie bie freimütige Siebe, njclc^c er im ^af^xt 1847 
über tJnebrit^ bcn ÖJrogen l^ielt, unb bie i^n ^toong, feine ©teile a\§ WxU 
glieb unb qI§ @e!retär ber Söerliner 5(fabemie ber SBiffenfd^often nieber» 
5ulegen. ®erabe beiS^alb mürbe er 5um ©tobtDerorbneten bon Berlin unb 
5um SWitgliebe be§ gronffurter ^ßarloment^ im gal^re 1848 gewäl^It, loo» 
felbft er fic^ bem rechten Zentrum onfc^Iog. Sine furjc 3eit fungierte er 
bei ber neuen re^ublifanifd^en ^Regierung in ?ßari§ ai§ ^cfanbter. 3lad) 
ben (Snttäuft^ungen ber 9'icQ!tion^|)eriobe 50g er fid^ me^r unb me^r üon 
ber poIitif(^en 2:i^atig!cit jurücf, um fic^ au^ft^licglit^ wiffcnft^oftlic^cn unb 
gemeinnü^igen Stubien 5U ttjibmen. 2lm 13. guni 1872 bcfd^Iog er in bem 
l^ol^en Sllter bon 92 S^^i^cn in ungetrübter geiftiger JJrifd^e fein eble<§, tl^aten* 
reic^cö Seben, in totld^tm er bic 93egrünbung ber berliner JBoIföbibliotl^cfen 
fletö olg einen ®Ian5|)un!t beäcit^net l^ot. 2)ic 14 000 ©änbe ^äl^lenbe noc^« 
gelaffene Söibliotl^e! ^oumerS, loeld^e bis 1898 in bem in biefem 3a^rc 5um 
^bbruc^ gclangenben ^aufc ^o(^ftr. 67 jtonb, wirb ebenfoKö für gemein» 
"ü^ige QtDtdt jur SSerfügung gefteflt »erben. 

*) Sitterarifc^er 3lad^\a% bongrricbric^üonSlaumer. 2 Söbe. 
3)cr gonac ©rtrog ift für bie ©erlincr SSoIfSbibliotl^efeu beftimmt 93erlin, 
18()9. »erlag öon ©nift Sicgfrieb SD^ittler unb ©ol^n. )Bgl. »b. I. S. 9. 



23 



^^nlid^ bcrl^telt e^ ]\ä) mit bcrx ^olUhMxotf)dm, bic 
Ort^obofic tuoHte nur bon SBtbel, ©efangbuii^ unb (Jrbauung^^ 
[(i^riften in bcr $anb bc^ 53olfi^ ettüa^ tüiffen, ein 9Jie^r fü^re 
mir ju Überbilbung unb 3^cifclfu(i^t, njobei tüegen be^ ,,biclen 
©üd^ermad^en^" auf ^^ßreb. ©alom. 12, 12 unb megen bei 
t^Bri(i^ten ®rübctn^ unb gragcni^ auf Situ^ 3, 9 bcmiefen 
ttjurbe. Slber auä^ unter ben aufgeflärten öJelel^rten befanben 
fx6) öiele, n^elii^e bon bem S3erbreiten ftreng ttjiffenfd^aftlici^er 
ober popuIärrt)if|enfd^aftli(i^er SBüii^er aufserl^alb be^ Äreife^ 
bcr gaii^genoffen nur ©d^äblid^e^, S3erbreitung bon ^albnjiffen 
unb anmaf^lid^em 5Seffern)iffen in Caienheifen befürii^teten. 

©lücHid^erttjeife l^aben fid^ biefe 33orau2Jfid^ten in feiner 
SSeife ben^a^r^eitet. Srmutigenb njar e^, baf3 im Qa^^^ 1841 
ber ^^rin5 bon ^reuf^en, fpätere Saifer SBill^elm ber ©ro^e, 
]\ä) Staumer gegenüber nid^t allein in betreff ber Seftrebungen 
bei 3Biffe)ifd^aftIid^e)i i^ereiuj^ fel^r anerfenneitb au^fprad^, 
fonbent anä) bm @(^u^ be^felben übenial^m. 3tud^ feiten^ 
ber "^^rinäeffin bon ^^rcuften tDurbe bcr 3?erein geförbert, bic 
erlaud^te (^rau gel^örtc ju bm rcgelmäfngen .^^örcrinnen ber 
l^orlefungen unb pflegte gern banfenb anäuer!enncn, tüie 
Staumer ftctsJ baniai^ gctrad[)tet l^abc, burd) bic 3?orIcfungen 
imb bic 33olfs;bibliot^efen umfaffcnbercr Silbung in tüeiblid)en 
Greifen (Jinga)ig ju bcrfd^affen. 

„(Seit 1841" — fo berid[)tct SHaumcr im 3af)re 1869*) — 
„tüurben jäl^rlii^ 12 23orlcfungen gcl^altcn (jebe ju 5 @gr.) iinb 
aui btn Überfd^üffen ber ©inna^me 1000 I[)aler bem 50ologi2 
fd^en ©arten unb über 18 000 jur Stiftung bon 8 (je^t 10) 
SSoIföbibliotl^cfcn gegeben. Qm Qal^re 1868 tt)ed[)felten mcl^rcre 
taufenb SWenfd^en aller 9lrt uncntgelt(id) über 156 000 S3änbe, 
njurben l^ieburi^ gcbilbet, unb bon geringhaltige)! ßc^'ftreuungen 



*) 0. 0. D. @. 10. 



24 



oBgel^altcn. !J)ic^, alle frül^erc Srrtjnrtung überfteigenbe ©rgeb^ 
ni^ toavb nur mögtid^ bwcä) bm tüirffamen (Sä^ui^ unb bie rege 
Seilnal^me @. 2W. be^ Sönig^ unb ber Königin, burii^ jal^Ireiii^en 
SBefud^ be^ ^ublifum^, bie el^renboHen unb uneigennü^igcn 
Vorträge fo öieler njürbtger SÖiönner unb burd^ bie Unterftü^ung 
nnb xzxä)lxä)t SBetüiHigung ber [täbtifii^en SBel^örben." 

J)em ®ange be^ gef(i^i(i^tli(^en Seifö unfere^ SBerid^t^ 
borgrcifenb fei gleid^ l^ier ber T)anf errtjöl^nt, n)el(^en ber 
9Jiagi[trat nnb bie ©tabtberorbneten ber ^anpU nnb Ste^ 
fibenäftabt SBerlin bem SBegrünber ber 33olfi^bibIiot]^efen am 
25. 2Wärä 1866^ jum fünfunbärtjanäigjäl^rigen ^gubiläum bc^ 
33ercin^ für njiffenfii^aftUci^e S3orträge in SBertin, barbrad^ten. 
©ne !J)eputation ber ©täbtifd^en SBel^örben unter gül^rung 
bei^ Oberbürgermeifter^ ®el)bel, ber eine rtjarm empfunbene 
Slnfprad^e l^ielt, überreid^te ^errn bon ötaumer eine mit ge^ 
fd^madEboHen SWalereien unb ©Embolen umgebene, meifterl^aft 
gefd^riebene ©lüdEmunfd^:: unb J)anfe^abreffe, tüeld^e in bem 
l^ier intereffierenben Seile bon griebrid^ bon SRaumer lautet; 
„^n bm auf feine 9lnregung nnb mit ben bon il^m getuäl^rten 
SWitteln gegrünbeten SSolf^bibliotl^efen finb aßen klaffen ber SBe^: 
bölferung OueHen gu il^rcr SBelel^rung eröffnet, nnb andj bem 
f(^lid^ten ^anbrtjcrfcr unb 9lrbeiter bie SWittet jum SSerftänb- 
ni^ unb gur 9lncignung ber tüid^tigften S3oIfögütcr geboten." 

ötaumer anttoortete f)icrauf f df)riftlid^ : „!I)ie ]^od)bere]^rten 
SBcl^örben ber ©tabt SBerlin l^aben mir burd) eine feierlid^e 
!I)eputation eine Slbreffe überreid^en laffen, tt)eld)e mi(^ mit 
ber I)öd[)ftcn greube erfüllt xmb ^nm l^öi^ften T>antc ber= 
pflidf)tet. T)er 26. miivi 1866 ift ein ©lanäpunft in meinem 
Sebcn, ber midf) mit ^citerfeit in bie SPergangenl^eit unb mit 

SBertraucn in bie 3^^f^"^ft bticfcn Infst. 3^9^^^^ f^^^ ^^ 
barin einen neuen, augenfälligen 93cuicit\ baf^ nxd)t allein 
bie Cebcn^bauer ber ficbcn (jc^t 10) 33olfebibliot]^ef*en für bie 



25 



3ufunft gc[i(i^ert i[t, fonbent au(i^ bafs (rtjenn bei bem ge- 
waltigen Slntuad^fen ber ©tabt, bie 9iotn)enbig!eit einer rxmcxi 
SKel^rung berfelben ft(i^ l^erau^ftellen foHte) bie SBel^örben mit 
gleid^er Ciebe njie bi^l^er, für bie Srjiel^ung unb ©r^altung 
biefer, il^rer legitimen geiftigen Sinber forgen njerben. "^cnn 
fo gro^e£J 33erbien[t fid) anä) \i)xc aKajeftaten ber S^önig imb 
bie Sfönigin, eine Steil^e geleierter SWänner nnb ba^ ^^nblifum 
um bm n)iffenfd)aftli(i^en 55erein ernjarben, [o l^aben boä) nur bie 
eble S^ätigfeit unb bie l^eilbringcnben SBenjiHigungen beiS SSfla^ 
giftratg unb ber ©tabtöerorbnetcn bie ÜJWgliii^feit l^erbeigefül^rt, 
jene SBibliotl^efen ju grünben imb ju erhalten. Stlfo ©^re bem 
6^re gebül^rt! SBeiber [täbtifi^en Se^örben banfbar gel^orfamer 

SBerlin, 27. SOlaxi 1866. ö. SRaumer. '' *) 

Sro^ ber SBemiil^ungen griebrid) öon ötaumer^ bauerte 
e^ noä) fa[t ein ^gal^rje^nt, el^e bie erfte ©täbtifd^e 33ülfö= 
bibliotl^ef ber öffentlichen S3enu^u)tg übergeben rtjerben fonnte. 
!J)er aWagiftrat fprid^t [\ä) barüber in einem intcreffanten SBe- 
rid^t au^ bem ^aljxe 1853 rtjie folgt nusi.**) 

„T)tt l^iefige 33erein für n)iffenfd)Qftlid)e 3Sorträge, tüeld^er 
im Qal^re 1842 unter bem "protcctorate ©einer S^öniglid^en 
^ol^eit be^ ?ßrinäen öon ^rcuf^en geftiftet, feine banfen^njerte 
Xl^ätigfeit big; je^t ununtcrbrüd)en fortgefc^t i)at, ift um 
geoii^tet bej^ geringen ©intrittg^preifc^ öon 2 Sttl^lr., bm er 
für bm 3Binter::S^flu^ öon 12 SBorträgen feftgefe^t l^ntte, 
boä) burii^ bie Icbl^nfte J^eilnal^me bce ^^ublifum^ nn biefcm 
ttntentel^men unb bie Uneigennü^igfcit ber 9)iittüirtenben in 
ben ©tanb gefegt njorben, nid)t unbebeutenbc Summen ju 
erübrigen, n)e(d)e er nid^t beffer öertuenbcn 5U fönnen geglaubt 

*) a. Q. D. ©. 13 ff. 

**) öcrit^t über bie SScrtooltung ber Stabt Berlin in bcn 
Solaren 1841 big incl. ls.50. herausgegeben üon tjcm SKogiftrat. 
»erltn. "»u^brucfcrei üon S. %. ScfjiementJ u. do. 1853. S. 371 ff. 



26 



]^at, ate tvmn er fic aUgemctnen ^olUiilbnrxQ^tüzdm mibmctc. 
^ie SBal^me^mung, ba^ Bei aUcr gürforgc für bcn ^[ugcnb:: 
untcrri(^t in unfcrem 33atcrlanbe c^ bod^ gang an Stnftalten 
fc^Ie, wdä)t ben (Sttüaä)\tnm e8 mögttd^ maii^en, bon ber in 
ber i^^genb crtrorbenen f^rrigfeit be^ Cefen^ einen nü^Ud^en 
®e6rau(^ gu maii^en unb burii^ eine än)ecfmät3ige Ceftüre il^re 
3Ku^e[tunben ju il^rer tüeitcrcn intelleftueHen unb fittlid^en 
Slu^bilbung ju benagen, ba^ ferner bic l^iefige Äönigtid^e 
Sibtiotl^ef, fo xciä) biefelbe anä^ au^geftattet ift unb fo frei^ 
gebig il^re SBenu^ung geftattet mirb, boij tanm bm 2lnfprü(i^en 
ber njiffenfci^afttici^ ®ebilbeten gu genügen im [tnnbe ift, unb ba^ 
bai)tx ba^ größere ^ublifum fi(i^ nur gu oft ju bm oberfläi^s 
Iid)ften unb am tüenigften empfel^len^njerten ©rjeugniffen ber 
Sage^Iitteratur rtjenbet, öerantaffen bm gebadeten tüiffenf^^aft^^ 
lid^en SBerein, ber ©tabt SSerlin bie ©umme öon 4000 öttl^lr. 
jur 9(nlegung öon öier SBolfebibliotl^efen ju übertüeifen. 

„3)ie ftäbtif(^en Sel^örben l^aben biesi ®efd)cnf, bem ber 
n)i[fenfd)aftUd)e 33erein fpäter nod^ 2000 9tt^Ir. I^injugefügt 
l)at, mit Genehmigung ©r. SKajcftät be^ Äönig^ bnnfbar 
angenommen, aud) i^rerfeit^ für bic näd)ften brei ;J^a^re 
1000 d{Ü)\x. \äl)xliä) für biefcn 3^^^ betoilligt unb eine be^ 
fonbere Äommiffion mit ber Stuöfül^rung ber ©ad^c beauftragt. 
33on biefer ftommiffion tourbc ber @inrid)tung0plan be^ ^n^ 
ftitutö unb bie Spönnen für bie fünftige 33enoaltung be^felben 
enttoorfen, unb fanben bie ©enel^migung ber ftäbtifd^en unb 
]^5IÖercn 33e]^i3rben. 

„.f)ienm(^ ftel^cu bie JBotti^bibliotl^cfen, aU ein ftäbtifii^e^ 
^nftitut unter ber Obl^ut ber Sommunalbel^örbcn, treidle bie 
SBermaltung einer bcfonbcren Sommiffion bcftel)cnb au^: einem 
9)}agiftrat0mitgliebc, toeld^e^ bcn 33orfi^ l^at, brei SJiitgliebeni 
bc0 toiffenfd^aftli^cn SBerciu^ xmb brei 9JhtgIiebern bei^ &c^ 
mcinberatc^ übertragen fjabcn. 



27 



,,9Son bcr Äommiffton tucrbcn fämtlid^ 33crrt)altung85 
gcfd^äftc bcforgt, in^Befonbcrc hzmvtt bicfelbe bie Slu^ma^l 
urrb SSerteilung ber SBüd^cr unb Bcforgt bic SHeii^nung^Iegung. 

,,Sßa(i^bem berSlnfauf ber geeigneten Sudler bettjirft iinb alle 
fonft erforberIi(i^en Slrbeiten geteiftet njaren, ujurben bie bier 
33olf^bibtiot]^efen, tvclä^c Qai)l minbeften^ für erforberlid^ 
angefel&cn tüurbe, am 1. :3^^^^ ^^^ ^^^ ^ublifum geöffnet. 

3?ie 4 ftäbtifc^en a3olföbibIiot^e!en finb: 

1. eine größere mel^r allgemein tüiffcnfd^aftlid^e 3Berfe 
entl^altenbe, im Cofale bc^ griebrii^^ - 2Berberf(i^en 
©^mnafium^, Söerberf^er aJiarft 9h:. 7, 

2. bie 5n)eite in ber ^önig^ftäbtifi^en Stealfd^ule, (Zä^k^- 
gaffe Sh. 36,*) 

3. bie britte in ber ICorotl^eenftäbtifd^en 9tealfd)ute, 
©eorgenftr. 5«r. 23, 

4. bie biertc in ber Cuifenftäbtifd^en SHealfii^ute, Q^ba^ 
ftianftr. 5«r. 49. 

,;J)iefelbcn finb für ba^ 'ißublifum tröd^entüd^ brcimal: 
ÜJHtttüod^ unb ©onnabenb bon 12 big 1 Ul^r unb (Sonntag 
bon 11 m 12 U^r geöffnet. 

,,S)icS3enu^ung ber SSoIföbibliotl^cfen ift jcbem Sinnjol^ner 
Serling unentgcltlii^ gcftattet, jebod) bleibt l^ierju bic 93ei' 
bringung cinc^ Sautiongfd)ci)tg crforbcrlid^, ^n bcffcn %n^^ 
ftcUung bered^tigt finb: 1. alte l^icfigcn 33camte, treidle ein 
£^icnftficgel führen, im^bcfonbcrc S3cäirfi2<borftcfjcr, ©d^icb^^ 
männer 2C., 2. bie 33orftcfjcr bcr .^anbmcrfcr ^ Innungen in 
SBejug auf bie ®efeUcn unb Sc^rlinge i^rer ©ctocrfc, 3. bcr 



*) 2)ic ©d^icggoffc teurbc SWitte bc§ 18. ^ol^rl^unbcrtö auf bcm 
bomaligen ©c^icß^jlaö bcr berliner 6c^ü^engilbc angelegt. 3)urc^ SUIcr« 
^öt^ften ®rla| bei8 ^ßrin^rcgcnten Dom 24. 3anuar 1858 erl^iclt bie ©trage 
noc^ bcm öcrbicnten ©tabtältcften 2BiI^eIm Äcibcl bcn Dramen Äeibcl* 
©trage. Sgl. ^ermann SSogt: 2)ie Stragen^Sf^amen Serling. 93erlm 1888. 
6. 43. 



28 



33orftanb be^ l^iefigen Cofatoerein^ für ba^ Söol^l bcr or^ 
bcitenben fflaffcn unb 4. alle biejemgen, tüeld^c bcm SSertüalter 
bcr 33olf06ibliot]^efen al^ fidler unb jiüjerläffig befannt finb. 

„(B^ tüixb in ber ötegel nur ein SBanb bernbreid)t, n^eld^er 
jeberjeit an bcn oben angegebenen Sagen nnb (Bt\n\b(m gegen 
einen anberen umgetaufd^t njerben fann, beffen ötüdEgabe je^ 
boä) in ber SHegel [päteften^ nad^ 14 Sagen erfolgen muf3. 

,,S93irb ba^ S3ud^ ol^ne borl^erige ©cne^migung be^ Sibtio- 
tl^efar^ nad^ 14 Sagen nid^t äurüdEgeliefert, fo njirb ba^fetbe 
burd^ einen SBoten abgel^olt, bem bafür 2V2 ^S^. gejal^It 
njerben muffen. 3?a^ S3ef(^äbigen ber SBüd^er öerpflid^tet bm 
Ceil^cr 5U beren @rfa^ nnb l)at nai) Umftänben bie 9lu^= 
fd^Iießung be^felben bon ber S3enu^ung bcr SBibliotl^cfen jur 
golge. J)er gebrudfte Katalog ber SSolföbibliotl^efen toirb jum 
Softcnpreife abgegeben. 

,,Über ben ginanjäuftanb ber 33ernjaltung fann folgenbe 
an^ ber bereite bed^argierten öted^nung pro 1850 gefd^öpfte 
Überfid^t gegeben njcrbcn. 

„T)(i^ bon bem S93iffenfd)aftlid^en 33eretne im igal^re 1847 
gemad^te ©efd^enf bon 4000 düiflx. Ijcittc an Sin\m zc, einen 
©etrinn bon 633 diÜ)lv, 28 ®gr. 3 'ißf. gebrad)t, njoju bie 
bon bcm ©cfd^enfe ber Äommunalbel^örboi juerft föHig ge^ 
toefene jcif)rlid^c State pro 1850 1000 SRtl^lr., an anberen 
®cf(^enfcn 41 diti)lx. 5 (£gr. unb für bcrfaufte Kataloge ber 
^Betrag bon 64 ditijlv. 14 ©gr. J^injutrat, fo ba^ pro 1850 
ber !Di^pofirion2ifonb^ 5739 diü)k, 17 ®gr. 3 fl betxoig. 

„.^ierbon tourben jur »JierftcUung ber bier ©ibtiotl^efen, für 
5Büd)cr, Sud^binbcrlol^n, :3^ibeutarium, !l)rudffoften, .J')onorare, 
bcrauijgabt 5718 9ttf)lr. 28 ©gr. 1 ^^^f., fo baf^ am Qial^rcös 
fd)luffc 1850 nod) 20 9ttf)Ir. 19 (2gr. 2 ^^^f. S3cftanb berblicb. 

„2Bae bm 93üd)erborrat betrifft, fo beträgt bie ^^ai)l bcr 
angekauften 33üd)er über 8000 33cinbe nnb bie bcr gefdjoiften 



29 



2007 SBönbe. 33on bcn (enteren [inb bie meiftcn bereite üer^ 
Qttet iinb äurüdEgeftellt morben. 

„T)k 3:eilna]^me bc^ ^ublxhim^ an bm l^iefigcn SBoIfö- 
bibliotl^efcn f)at fidj auf eine erfreulid^e SBeife fimbgctl^ün. 
!Cte ^a^ ber permanenten fiefer war im ^g^ifl^e 1850 = 885. 

ff'SSa^ bie ©attungen k)on ®(^riften anbetrifft, tüetd)e be^ 
fonber^ Verlangt tüurben, fo finb fold^e, na6) ber 9)ienge ges 
orbnet, folgcnbe: S3ol!0fd^riften, J)eutfdje Citteratur, 93iogra5 
pl^ieen, ®efd^id)te, Steifen, Steuere auj^länbifd^e Citteratur, ©eo- 
grapl^ic, 9laturnjiffenfd)aften, Sedjnologie, Stite flaffifi^e Citte^ 
ratur, ^nft iinb SOiljtl^ologie. (Seltener njurben öerlangt: 
^^Jl^ilofopl^ie, (Staat^tDiffenfd^aften, Si^eotogie, ®ncl)clopäbie, 
©pra^Junbe, ÜJiatl^ematif. 

„SBei ber 33efd^affung neuer S3üdjer tüirb junäd^ft barauf 
SRüdtfid^t genommen, bie nodj nid)t fompletten SBerfe gu ber= 
boHftänbigen unb fobann, fotüeit bie Xmbm^ be^ :3"[^^^^/ 
tüdä)(t mel^r auf nü^Ud^e unb grünblid^e SBelel^rung nnb 33er5 
eblung be^ »^erjenj^, njie auf blo^e Unterl^altung ber Cefcr 
gerid^tet fein barf, e^ geftattet, au^ ber Qai)l ber neueren 
SBerfe biejcnigen befferen an^utüaiflm, treidle bem SBebiirfniffe 
be^ lefenben ^ublifum^ entfpred^en. " 

33on bornl^erein erfreute fid^, bie^ möge l^ier 
eingefd^altet njerben, ba^ Qnftitut ber SßolHbxbüo^ 
tl^efen ber Seilnal^me ber $lutoren n)ie ber SBud^s 
l^änbler. J)ie^ gilt bisJ l^eutigen Xage^. 33on bcn 33er= 
faffem finb bii^ jum i^eutigen Sage mand^c fd^a^en^merte unb 
belel^rcnbc ß^ttJenbungen gemad^t rtjorben, be^gleid^en öon btn 
33erlegem, anä) l^aben bie ©ortimenter ftet^ bie biltigften 
SScrfauf^preife normiert. 9luf biefe SBeifc ift btn 33olfj^ = 
bibliotl^efen au^ litterarifd)en unb au^ bud^^tinb = 
Terifd^en Greifen fortgefe^t eine 33eil)ülfe crnjai^fen, 
bie um fo njeniger unterfc^a^t tüerben barf, al^ ber 



30 



Sßeuarrf(i^affung8s tüic bcr Srncuerung^fonb^, trie 
bic fpäteren [tattftifd^en 9fiad^rt)ei)ungen ergeben 
tücrbcn, leiber niemals bem [tet^ tt)ad)fenben S3e^ 
bürfnig Qti S3ü(i^ern öoll genügt l^aben. 

S)er näd^fte grojse 33ertt)altung^6erid^t ber ©tabt SSerlin, 
melier bie3eit bon 1851 big 1860 umfaßte,*) Inf^t ein nur 
langfameg Slnnjad^fen erfennen, tva^ mit bem SHicfgang beä 
öffentli(i^en Qebm^ unb ben gebrücften ©efdjäftgöerJ^ältniffen 
feit ber rebotutionören S3en)egung öon 1848 unb bm barauf 
folgenben SReaftion^hifen äufammenl^ängt. 33on mnnd^en öte^ 
gierung^organen rtJurbe bie 33erbrcitung ber S3olfebilbung 
burdj öffenttid^e [täbtifd^e S3ü(i^erfümmlungen gcrabeju mit 
einem getriffen SWif^trauen beobad^tet. 

S)ie 33ü(i^er tüurben xxaäj bem gebadeten S3erid)t, einjelne 
f^äße aufgenommen, öon ben Cefem gut erl^alten. Söei bem 
fel^r [tnrfen ®tbxanä)z ber SBüd^er njoren bie (Sjemplare ber 
gangbarftcn gäii^er aber balb fo [(i^abl^aft, baf^ eine l^äufige 
Slus^befferung unb balb ber @rfa§ burd^ neue Syemplare not? 
njenbig erfd^ien. 

3um Seil l^ängt biefer big 5ur ®egennjart fortbauernbc 
Übelftanb mit bem SOtangel an SReinlid^!eitggefüf)I in mand^cn 
55oIfgf(^id^ten jufammen, jum gröf^eren Seil ergiebt er [i(^ 
aber burd) bai^ beftänbige ^antieren ber 33ücl)er unb ba^ 
SSerrt)af)ren ber[el6en in bumpfcn Söol^nungen mib fd^led^t ge- 
lüfteten JRäumen, namentlid^ njii^renb ber raul^cn ^ai)xc^txt 
k)on fclbft. ^d) ijabt mid) perfönlid) erft Kirälid^ baöon über^ 
jeugt, tvk tttva 1000 ausrangierte berbraud)te 5Bol!gbiblio= 
tf)efo6üd)er, bie auf einem Sifc^ gufammenge^äuft rtjaren, 
einen njiberlid^en ©eru^ Verbreiteten, au^erbem entf)alten ber^ 

*) 35cric^t über bic SSerwaltung bcr ©tabt Scrlin in ben 
Salären 1851 bi§ in!I. 1860. herausgegeben öon bem Sl^agiftrat. 
©crlin, ©uc^brurferci öon ©. «. ©t^iemcn^ u. ©o. 1803. @. 250 ff. 



31 



gleid^en S)rucffQ(i^cn^ bie an^ gefunb^cttliii^en ®rünben Icbiglic^ 
eingeftampft, no6) beffer nur Verbrannt tücrbcn foHten, 
jal^tlofc Heine unb Meinfte Cebetüefen, ini^befonbcre SBafc 
tcrten, mitunter gefä]^rlid)[ter 9lrt; bergleid)cn öcrtüüftetc 
Sudler muffen bal^er fogor qIj^ md)t ungefäl^rlii^e Äranfl^eitgs 
erreger^ ate SBnitftätten gemeinfd)äblid)er Stnftedfung betrad^tet 
toer ben. 

!Diefe Umftänbe fotüie bie 9lottüenbigfeit, bie SJoIfö^ 
bibliotl^efen burd^ neuere 333erfe än)edfmäf3ig ju öermel^ren 
nnb auf bem laufeiiben ju erl^alten, lief3en es^ \mi) faft 5e{)n= 
jäl^riger ©rfal^rung erfennen, bn§ ber biöf)erige ©täbtifd^e 
3uf(i^uf3 bon 1000 Sanier nid)t me^r ausfreid^e. !Der SBiffen- 
f(^aftli(^e 55erein, mit 3^M^i^^^i"^9 feinet "proteftor^ jafilte 
bal^er neue 5000 Sfialer ali? eifernen SJeftonb ein, tDeld^er 
mit etrtJaigen ferneren 3ii[^üffen be£J ^ereing^ gin^bar belegt 
unb fo lange !apitalifiert werben foUtc, big^ berfelbe bie ^öl^e 
t)on 10 000 X^x. enreid^t l^aben njürbe, rt)onäd^ft bie 3M^^ 
biefer ®efamtfumme ju bcn Unterl^altung^toften gefc^lagen 
toerben burften. J)afür l^atte bie Stabtgemeinbe if)ren ^alivc^^ 
beitrag auf 1500 Sl^Ir. ju crl^bl^en. Über biefe gegenfeitig 
angenommenen SBebingimgen tDurbe unterm 14. ;3;ö^i"^^* 1859 
ein Statut abgefaf^t. 

3u bemerfen ift nod), b(\\] am 15. Dftober 1856 in ber 
(^riebrid^ftabt eine neue (5.) üßolfj?bibliot]^ef errid^tet unb ber 
Süd^erborrat bis^ auf faft 15 000 SBänbe bermel^rt njurbe. 

33iel erfreuti(^er ift ba^ 33ilb ber ®täbtifd)en SBolfö- 
bibliotl^efen, njeld^es^ ber SBerid^t über bie näi^fte bi^ jum 
^ai)x 1876 reii^enbe 33ern)altiuig^periobc entwirft.*) "^tuU 
lic^ fpiegelt fid^ aud) l^ier bie allgemeine Canbcj^:; nnb bie 



*) öcrit^t über bie ®cmcinbc* SSernjaltung ber ©tabt 
öerlin in ben Salären 1861 big 1876. 3. ^cft »erlin 3n Äom* 
miffion bei Suliud 6ittenfelb. 1881. @. 194 ff. 



32 



fpejieHe (Stabtge[d)id)te tüieber. Der poütifd^e 2tiiff(i^rt)ung 
ging mit beut tüirtfi^oftlidjen 9tuff(i^rt)unge bi^ ju bem auf 
bie Slu^tDÜd^fe ber fogenannten ©rünbcräcit naij 1872 folgenben 
finanäicilen 5Hü(ffd)Iag §anb in .g)anb. S)ie S3ert)of)ner SBerlin^ 
imb il^re ©teuerfraft tvnij^ in ungeal^nter SSeife nnb bamit 
anä) bie S3erpflid)tung ber ©emeinbeöertüaltung, mel^r nfö 
bi^l^er für ba^ 3Sü(febibtiot]^ef^n)cfen 5U leiften. Unferm 
f^ricbrid) öon SRaumer tüar e^ noä) U^ ju feinem am 14. Quni 
1872 erfolgten 2^obe Vergönnt, bie^ Srbtül^en feiner Siebs 
Iing^f(^i3pfung ju überfe^en. (5r bet^ätigte feine Seilnal^me 
für biefelbe noi) tüenige Qnl^re öor feinem 9tbleben baburd^, 
ba^ er ber ©tabt 6000 iDi. 5ur JBegrünbung einer ncum 
SBolföbibliot^ef im ©tabtteil SWoabit (ber 12.) fd)enfte. ':^%n 
traten in biefer SBertraltung^periobe x\o6) fe^^ nmc SBüd^ereien 
l^inju, fo bafe bie ©efamtjiffer ber SBoIföbibliot^efen bi^ gum 
©nbe be^ ^al^re^ 1876, t)on 5 im ^aiixc 1861, big auf adit^ 
jefin angenjad^fen njar. T)ag ^gal^r 1864 ergab bie öorgefel^ene 
Äapitaföfumme bon 30 000 9)larf ate erreid^t, tüel^er SBetrag 
bislang ate ein eifenier gonb^ ber 33ülföbibliot]^efen erl^alten 
tt)orben ift, obtüol^I bie (enteren fd^on feit geraumer 3^it lebig^ 
liij an^ ftabtifd^en SWitteln erhalten njerben. @eit bem 
^af)xt 1865 njurben bie öteinerträge ber SSorlefungen be^ 
Söiffenfdjaftlid^en 33ereing, beffen 33orfi^enber griebrid^ bon 
9taumer n^ar, bollftänbig bcn SBoIföbibliotl^efen übertoiefen, 
n)el(i^e f)ierburd) im ganjen 34 450 2Warf erf)alten l^aben. 
"Slaäj bem Sobe Staumer^ f^Kcf ber S93iffenfd)aftlid^e 33erein 
allmä]^li(^ ein, obtool)! Dr. Stubolf bon ®neift, ber bes 
rühmte Q;urift unb Uniberfität^profeffor, aud^ langjäf)rigeg 
9)Htglieb ber berliner (Stabtberorbnetens^Serfammtimg,*) fid^ 



*) Sflubotf kneift, fleborcn om 13. ^luguft 1816 au g^crlin, touxbt 
im Qal^rc 1844 auBcrorbentlicfjcr ^rofeffor ber SRed^tc an l^icfigcr Uni« 
öcrfitöt. 1859 erlangte er l^ierfelbft eine orbentlic^e ^rofeffur unb loarb 



33 



be^ ^Bereinig auf boj? ©frigfte ax^unci)mm bemüht tvax, (Ein 
allgemeiner tt)i[fenfd)aftlid^er SScrein erfii^ien bem '^^Jublifum 
allmäl^Uii^ ücraltet, geeignete 3?ortrngenbe tünren nid^t mel^r 
lei(i^t ju getüirnien, nnb ei)ie grof^e 9teil^e öon ©onberöereinen 
eiferte mit ber i^cxt baqenige, \va^ bie genannte iDiffen- 
f(i^aftlidje 33ereinigung in fonjentrierter gönn geboten l^atte. 
So blieben aümäl^lidj bie 3ufd)ii[fc an0, gleid)rt)ol^I n^ar ®nei[t 
bii^ gn feinem 1895 erfolgten Xobe bem Kuratorium für 
bie ®töbtif(^en 3SoIfobibliot^efen, beffen 33orfi^ ber 33erfaffer 
biefesJ 3(uffa^ej2^ feit bem Qal^re 1880 fü^rt, ein l^od^gefc^ä^ter, 
aHgeit bereiter, fad)hinbiger ^Berater. 

3[m ;3a]^re 1876 fallen fi(^ bie @täbtif(^en SBel^örben bes 
reitg öeranlaf^t, 16 200 9Karf für bie SBolfebibliot^efen in bcn 
©tabtl^augJl^alt^etat cinäufefeen. „Über bie gange ©tabt öer^ 
breitet," fagte ber 9Jiagiftrat0beri(^t bamals^, ,,in®(i^ulanftalten 
untergebraii^t, öon 9te!toren ober Cel^rern berfelben unter 
2luffi(i^t ber ffiommiffion üern^altet, an bm 2Wittnjo(i^en unb 
©onnabenben t)on 12 — 1 U^r, an Sonntagen öon 11 bi^ 
2 lll^r jur ©ntnal^me nnb Stücftieferung öon Sudlern ge^ 
öffnet, finb bie 18 S3olf^bibliot]^efen nunmel^r unb bi^ ju 
einer etttjaigen njeiteren erl^eblidjen Stuebel^mmg ber ©tabt 
tt)o]^t im ftanbe, ber Slufgabe ju entfprei^en, njetdje ber SBiffem 
f(i^aftli(!^e 33erein im 9luge f|atte, afö er im Qa^re 1847 ber 



SRitglteb bed {(bgeorbnetenl^aufed. )6on 1867 5td 1884 gel^örte er bem 
Sleic^dtage ald tl^öttgeS Sl^itglieb an. 1875 tuurbe er SJlttglieb bed neuen 
^reugtfc^en £berk)erma(tung0gertd^tiS. :3a]^r5e]^nte l^inburc^ mürbe kneift 
3 um 9{itgltebe ber berliner (Btobtberorbnetenl^erfammlung burc^ ha^ ^er« 
trauen feiner SWitbürgcr genjöl^lt, unb in biefcr (gigenfd^aft l^at er öor* 
aügli^ ffir ha^ )6oI!^bt5Itot]^efi^toefen gemirft @in £iebling ^aifer Sriebri^i» 
tturbe Oneifl toöl^renb ber l^unberttägigen ^errfd^aft beS SRonarc^en in ben 
^eldftanb erlauben. Scrmftl^lt mit einer Stod^ter bcö berül^mten !laffi)(^en 
^^ilologcn unb «rt^äologen ©öcf^ öerftarb ®ueift 79 Qa^r alt am 22. guli 
1895. 

3 



34 



(Stobt bie crftcn 4000 Xi)akx übcrtüie^, ber Slufgabc: bm 
(Sxtr)aä)\mm ©etcgenl^eit ju geben, boii ber in ber Qugenb 
erttjorbenen gertigfeit besJ 8efen«i einen nü^ litten ©ebrand^ 
ju maä^en, inbem il^ncn für il^re 9Jiu^eftunben eine il^re 
weitere intelleftuelle unb fittüd^e Jtu^bitbimg förbembe Ceftürc 
bargeboten njirb." 

!J)ie 3^^' ^^^ Sntleil^er ftieg öom ^(xi)xc 1861 bi^ jum 
Qal^re 1876 öon 4334 auf 15 024. Stuf jeben ©ntlei^er 
red^net man burd^fii^nittlici^ noä) 4 9JiitIefer. 3)er SBüd^er^ 
öorrat fämtUd^er S3olf0bibtiot]^efen öermel^rte fid^ bom @nbc 
be^ Qa^reö; 1860 mit runb 15 000 SBänben auf 73 774 SBänbe 
äu (Snbc be^ Qa^re^ 1876. 

!J)er nä(i^fte grofee SBernjaltxmggiberiii^t, bie ^aljxc 1877 bi^ 
1881 umfaffenb *) gab n^ieberum in erfreulid^er SBeife bon ber 
immer fteigenben Qaijl ber gelefenen SBüd^er 3^w9nii^; tüäl^renb 
nämlid^ im Qal^re 1877 bie Qai)l ber au^geliel^enen SBänbe 
286843 betrug, er^ö^te fic^ biefelbe im Qa^re 1881 auf 331723; 
ebenfo ftieg ber Sü^erborrat bon 78 504 S3änben im Qaf)re 
1877 auf 93 415 SBänbe am ©^luffe bc^ Qa^re^ 1881. 

©el^r beai^ten^njert finb mef)rere ©injel^eiten an^ bem 
Serid^t über bie SSotfi^bibliotl^ieEen, tüeld^er in bem 6. grof3en 
SJeüDaltungöberi^t beö 9Jiagiftrat^ bom Qal^re 1882 bie 
1888 enthalten ift.**) 

33i^ 1888 tamen 2 neue SSolfebibliotl^efen l^iriäu, njoburd) 
il^re ^ai)l bis^ auf fünfiuibänjanjig ftieg. ' X)ic ©umme, iüeld)e 
ber ©emeinbe für bie (Sr^altung berfelben jäl^rlid) jur Caft 



*) Söcric^t über bie ©cmeinbe^^ernjoltung ber (Stobt 
«crlin in beii 3al)rcn 1877 bi^ 1881. 3. %t\l ^Berlin. 3n Seom* 
miffion bei Suliue Sittenfelb. 1885. ©. 187 ff. 

**) ©crid)t über bie ÖJemeinbe? ^Sertooltunfl ber 6tobt 
33 erlin in ben 3al)ren 1882 biä; 1888. 3. 2:cil. Söerlin. Sn ^om* 
niiffiün bei 3uliu0 8ittenfclb. 1890. 8. 114 ff. 



35 



fiel, tüuä)^ inna*l^al6 bc^ cnnä^nten 3cttabfdjnitte!? bon 21 600 
auf 22 500 ÜJiQrt an. Tk 9tu^gabe aber ftellte fi^ im 
S)urd^f^nitt auf raub 25 000 SBlaxl 35er llnterfd)ieb jiDtf^en 
beibeu ©ummeu tüurbe burd^ bie 3^^!^^^ ^^ mel^vcriräl^nten 
30 000 SWarf unb bie ©innal^meu anp öerfauftgt Katalogen, 
Cluittungen u. f. f. gebcdft. J)te Sliii^gaben Verteilten [xä) fo, 
baJ3 auf be)t ?lnfauf bon 33üd)em ettüa 60 ^^rojent, ber Steft 
auf SSenoaltungi^foften entfielen. T^te 3^'^^ berCefer bers 
minberte \xäi jeboii^, tro§ bc^ .f)inäutritt§ äUjeier 
neuer S3olf^bibliot^efen, faft ftctig, fo gtüar, bafs, 
tüäl^renb bie 3^M ^^'^ auöigcliel^enen SBänbe im 33er' 
njaltungi^jal^r 1885/86 nod) 362 667 betrug, fie 1888/89 
bi^ auf 352 055 fanf. 

SBoran lag ein fo auffaKcnbe^i nnb betrüblii^ei?, anij bm 
^Berliner 93ud)^anbct gtüeifeUo^ angel^cnbe^ Srgebnid? 2)er 
gebadete SBerid^t ber^ält }\ä\ barüber folgenberma^en: „3)iefe 
Grfd^einung bürfte gröf^tenteüje^ i^re ©rflärimg in bem 3^^- 
ftanbe einiger ber älteren 33i6Iiotf|e!cn finbcn. 3^^ i^rer 
@inrid)tung ^atte man gum Seil ein 33üd)ermaterial 
bernjenbet, ba^ bcreitjei bamals^ nid^t ju bcn ncueften 
6rf(^einungen gel^örte. ®g^ gef(^a^ teil^ bcj? billigen 
©infaufj? rtjcgen, teiU tüeil bie ?3üd)er als ®cfd^cnfe 
eingegangen tüarcn. 

„S)laä)btm i)i bm legten ^Sa^^ä^f)^^^^" ^^^f ^^" ©ebieten 
ber ©efd^ici^te, ©eograpljie, SRaturtüiffenfd^aften, ©ciüerbe fo 
fc^neße unb fo grof^e g^^'^f^^^^^c gcmad^t tüarcn, fonnte es^ 
nid)t ausbleiben, baf^ einsctnc ^ibliotljetcn, imgead^tet einiger 
jeitgemäfjer (Sigän^ungen bod) bem ^^^ubtüum im ganjcn nur 
ein jicmlid) mcrttofci? 9)}aterial auf jenen ©ebietcu jur 33er= 
fügung ftelten tonnten. Triefen 3)iif^ftänbcn licf^ fid) fo fd)nell 
nic^t abl)elfen. Da bie 53üd)er für bie iuilti^bibliotlKfen nur 

JJu^en bringen, tocnn fie in bcn gcbrudten Slatalogcn bcr= 

3* 



36 



jeic^net [teilen, fo muf3te bie SJermaltung, bebor fic baxaxx 
ging, eine SBibliotl^ef mit nenem SBüd^erborrat ju berfel^en, 
immer erft bcn ßcitpunft abn^arten, bafs bie bi^^erigen Sata= 
lüge anööcrfonft waren unb ein SWenbrudE nottüenbig erfd^ien. 
Stnc^ erforbert eine foId)e umfaffenbe ©rgänsnng einer Siblios 
tl^et, öerbnnben mit ber STnjs^foiiberung alle^e^ Veralteten SBe^ 
ftanbegi, neben ungefäl^r 3000 SSlavt an Soften, einen be^ 
beutenben Slnfmanb an ßeit für bie SJern^attnng, \va^ um fo 
mel^r ine @enjid)t fällt, alsi bie 33carbeitxuig fämtlid)er 93olfö= 
bibliotl^efen öon ben brei ^Beamten ber SOkgiftratöbibliotl^ef 
mit beforgt trirb. 9llle biefe Umftönbe geftatten ber 33er' 
tüaltung nur allmä^lid) mit folc^en 9teuau^ftattungen ber 
älteren SBibliotl^efen t)oräugel)en. Siel^er tonnten l^ödjften^ 
brei in biefer 3Beife bearbeitet njerben. 3)aj5 öerl^ältnis^mäf^ig 
fd^nelle 33eralten aud) niä)t ftreiig tt)iffenfd)aftlid^er 3Ber!e auf 
öielen ©ebieten öerurfad^t überl^aupt ber 3?ern)altung biel 9Jiü]^e 
xinb ma6)t bie @rf)altung ber 33ibliüt^efen foftfpielig. Wiijt^^ 
beftotüeniger ttjurbe in ber ^ßeriobe unfere^ SBerid^t^ 
ber ®runbfa^ befolgt, auf allen tüiffenfii^aftlici^en 
Gebieten nur gang neue, 5eitgemäf3e Sudler ein^ 
juftellen unb l^ier niemals älteren billigeren ben 
^orjug gu geben. S)enn gerabe bei bem ^ublifum 
ber SSolfgJbibliotl^eEen l^anbelt c^ \x6) barum, il^m 
nur ba^ ®iltige unb ß^^^^^löffis^ i^^ bieten." 

J)ie aJiitglieber be^ Kuratoriums ber ©täbti^ 
fc^en 9Jolf^bibliotf)efen l^ielten esi, bon bem SBunfd^e 
befeelt, einen neuen 9luffd)n)ung in ba^ ftodfenbc 
S?olfs^bibliot]^eEje^iüefen ju bringen, für ratfam, au^ 
erfahrene Söuc^l^änblcr nad^ biefer 9tid)tung l^in um 
il^re 3lnfid)t ju befragen, xxnb ber 33crfaffer biefe^^ 
9tuffa^K^ benu^t gern bie fid) l^ier bictenbe ©elegen^ 
I)eit, 5u ertDäljncn, baf5 bie bon ber 23errt)altung 



37 



öorl^er bnxij gefperrtc Schrift ^erborgcl^obencn 
©runbfä^c feiten^ erfahrener SBerleger nnb (Sortis 
menter burd)au$J für richtig befunben iinb gut ge^ 
^et^en ttjurben. 

!J)er le^te große SBerttJaltimg^beric^t be«^ SWagiftratj^, 
ttJelc^er bie Qa^re 1889 bie^ 1895 umfaf^t*) öerseic^net ättJet 
neue 3?olt0bibliot^efen, bereu 3^^' ^i^f uimme^r 27 geftiegen 
ift. 'Die meifteu alteren l^olE^bibliot^efen finb in allen %h' 
teilungen boUftänbig neu au^^geftattet unb mit neuen SBüd^cr^ 
öerseic^niffen t)erfef)en tüorben. 33erbraud)te 33üc^er finb in 
9)ienge au^geniergt morben. J)ie jäl^rlic^e Sluegabe für bie 
©r^altung -ba* 3?olfö6ibliot^eten beti'ug im X^urc^fd^nitt 
28 000 9»arf gegen 25 000 Wlaxt in ber öorigen Söerid^tj^^ 
periobe. .^ierüon tüurben 1200 SSflaxt aue ben 3^^^f^" ^^^ 
öom SBiffenfc^aftlic^en 3?erein bargebrad^ten Sapitafö nnb 
burrf)frf)nittlic^ 2000 3Jiarf an^ bem SBerfauf öon 93ürf)er= 
öergeid^niffen nnb duittimgö^fonnularen gebecft. f^emer gab 
bie ^tabt auij eigenen 9)Htteln 12 000 a«arf für bie Stu^- 
ftattinig ber beiben ncnm a3oltöbibaot^e!en unb 18 200 aJiar! 
für eine auf^erorbentlid)e Srgäuäung bee SBüd^erbeftanbs^ burd^ 
mnc SBerte. Qm '3>urd)fc^nitt njurben, öon bcn aufserorbent^ 
liefen Stugigaben abgefel^en, für b^n Äauf unb 6inbanb t)on 
©üc^eni jä^rlid) runb 18 000 9)iar! aue^gegeben. 2)ie ßat)l 
ber verliehenen S3üd)er ftieg t)on 334 837 im Qa^re 1889/90 
auf 427 201 im ^al)ix 1894/95; aud) barin jeigt fic^ ba^ ge^: 
fteigerte Cefebebürfnij?, baf^ ber (Sxlä^ an^ bcn Jiatalogen 2C. 



*) SBcric^t über bie ®emeinbe»!öerioaltung ber 3tabt 
»crün in beu Sauren ISOO biö 18U5. Xcr 1. Jcil bcö SBcrfö, beffcn 
3Serfaffcr ber totor bicfcö ^luffa^e« ift, crfd)eint ls<»8, ber 3. Xcil, in weldjcm 
bie ®oIf«;bi6liüt{)cfcn unb ^^ülf!glciel)allcn au^fülirlid) bc)prücl)en werben, 
üorauöfic^tlic^ erft iSDiK Xer bctrcffeubc 8ünbcrberid)t ift bereit;^ fertig 
gcftcüt unb fonnte öon mir beuu^t werben. 



38 



t)ou 1536 m auf 2684 3)iarf pro ^a\)x geftiegen ift, oBttJol^I 
ber Äatalogprei^ Don 50 hc^tü. 40 Pfennig auf 30 ^^fennig 
^crafigefc^t toarb. 

Söefouber^ ju Bead^ten ift, ba^ in biefcr ^criobc ganj 
neue 33ern)altung^grunbfä^c öom Kuratorium aufgcftcHt 
ttjurben: 1. follcn bic 93olfig6ibIiot]^e!en tt)cr!täglid^ 
bee 9l6cnb^ geöffnet, 2. bic ©elbfautionen afige^ 
f(^afft, 3. bie ffiatalogpreife auf 20 Pfennig l^erab^^ 
gefegt unb an Unbemittelte Kataloge umfonft ab^ 
gegeben ttjerben. 

3ln ber iBermirflid^ung biefer ©runbfä^e tt)irb in ber 
©egentoart raftlo^ fortgearbeitet. SBä^renb bi^^cr bie 3ßolt^^ 
bibtiotl^efen nur an brei Xagen in ber 333ocI)e unb nur je 
jnjei ©tunben, anä) nur in bm SKittagg^ftunben geöffnet 
ttjaren, finb bereite mel^rere 33olfj5bibliot]^eten auf täglichen 
Söetrieb, merftägtid^ öon 6 bi^ 9 U^r abcnb^ unb Sonntägig 
unb jnjar öon 11 bie 2 Ul^r mittag^ eingcrid)tet, ba^ ergiebt 
gegen fonft mö^entUd) nur 6 ©timbcn, jc^t 21 ©tunben. 

B. S^olfi^lefe^allett* 
I. private ^otftsfefefaffett. 

©benfo mc bie crften 33oI!öbibliot]^e!en in 33erlin finb 
aud) bie erftcn 33 olfetefel^ allen l^icrfelbft burc^ bm (SbeU 
finn imb Unteniel^mungs^gcift cinäclner 33ürgcr gefcl)affen 
tüorben. 2)cr ®eban!e l^ierju tuurbe namentlid) burd^ bm 
&d}, 9teg.=9iat Dr. gr. 3S. goerftcr in ber T)eutfd)en ®e^ 
feltfd)aft für Gtl^ifdjc Kultur angeregt. Siac^bcm burd^ 
freitüillige Söeiträgc 3000 9Jiar! gcfammelt toaren, ^dijnctc 
ein 9)litglicb bcj^ cingcfetjtcn Sluie^fdjuffce einen 03arantiefonb^ 
glcid)er A^:)öl)e, unb nunmehr mürben im »f)aufc ber 33oltj^', 
Kaffee^ unb Spcife!)allcm03cfcltfd)aft, 9Jcue (2d)önl}auferftr. 13 
bic nötigen JRäumc gemietet. 3(m 1. ;3ia^^^^^^' 1^95 mürbe 



39 



bic Cefel^altc eröffnet*) T)k ?[nftalt ift njod^entäglic^ \)on 
6 — 10 U^r abcnbig, ©onntng^ an^ am 3Sormittag öon V2IO 
Bi^ 1 UI)r unb nachmittags [d^on öon 5 U^r ab für {eber^ 
mann ol^nc njettereS äugänglic^. gür bic Cefer fmb ^wd 
3immer mit äufammen 80 "planen eingerichtet. 53 Qonntale 
imb 43 3citungen liegen ani^, barunter folc^e ber berfd^iebenen 
politifd)en 9ticl)tungen. 

9lic^t tüeniger al^ 49 625 ^krfonen l^aben bie Cefe^alle 
ttJäl^renb i^ree erften Il^ätigfeitfiJja^reS befud^t unb 21 482 mal 
SBüd^er entnommen. T^a^ hcbmtct monatlich 4135 33efuc^er 
unb 1790 (Sntlei^ungen ober — ba bie (Sonntage mit il^rcr 
8V2ftünbigen fcffnung^bauer bo^)^)eIt gerecl)net ttjer ben muffen 
— täglich im J)urd^fc^nitt 122 Cefer inib 53 ©ntlei^ungen. 

©efonberS Ijeröorgel^oben tt)irb, ba^ manche SWc^ 
bafttonen i^re 3ci^l^^if^^^^ ^^^^^ naml^afte beutf^e 
S3erleger ^öüc^er iljree S^erlagee unentgeltlich ge^ 
liefert ^aben. 

9iad) bcm Qa^reeberidjt für 1896**) mxxbc bie Sefe^attc 
\)on 48 240 "^^^erfonen, banmter bon 11477 Sonntag^, be^^ 
fud)t. X^er bur(^fd)nittlid)e SBcfuc^ bezifferte fid) im ©ommer 
ouf 104, im SBinter auf 132 ^krfonen. 3(n bm Sonntagen 
befud^ten bie 8efe{)afte im ©ommcr burd)fd)uittlid) 195 "^^^er^ 
fönen, njö^renb im Söinter ber 33efuc^ auf 263 ftieg. SCb^ 
gefeiten t)on Leitungen inib 3^^^f^)^'if^cn, bereu Ceftüre nid^t 
fontroUiert mirb, mürben 15 864 S^üd)cr gclefen. /pict^bon 
famen 4179 auf bie Sonntage. 

J)er noc^ nic^t bcröffentlid)tc $^eric^t für 1897 läfst eine 



*) (I.) ©cric^t ü6er bic SScrtoaltung bcrSrftcn öffcntüd^cn 
Scfd^alle ju ©crliu im Saläre 1805. »crlin 1896. 3)rucf öon 
^. ©. ,§crmann. 36 ©. 8^ 

**) S^tittx 3o^rci^bcrid)t ber Grftcu öffentlichen Sefc* 
l^aUe au S3crlin, C, ÜJieuc Sc^ön^aufcrftr. V^ für ha^ 3a^r 
1896. ©crlin 1897. 3)rucf öon $. 8. ^ermann. 11 ©. 8». 



40 



nic^t unerl^cblid^e SBefud^^fteigcrung erfcnncn. 35tc ©täbtifi^en 
SBcl^örbcn k)on SBcrlin fingen an, bcm Untemel^mcn il^r Qnter^ 
cffc ju behmben, inbcm fic k)om 1. Stpril 1896 ab eine 
Igal^ree^untcrftü^ung k)on 3000 9Jiart bemiHigtcn. SWoc^ ift jii 
bcmerfen, ba^ man mit bicfer ^^ribat-SSolfölcfcl^aUc auc^ 
eine ^riöat^SSoIfebibliotl^ef, ttjeld^e ebenfalls erfreulich benagt 
ift, berbunben i)at 

3)ein Kuratorium für bic ©täbtifd)en SBott^bibliotl^efen 
gelang ee infolge unabläffigen 3)rängen^, bie ©täbtifc^en Söe- 
l^brben ju beftimmen, baf3 bic ÄommunalberttJaltung in ber 
?lngelegen^eit ber 33olfölefe]^alIen nic^t F|inter ber ^riöat:: 
t^ätigfeit äurüdfbleiben folle. ©o njurben für ben ^Betrieb ber 
1. (Stäbtifd)en SBolfelefe^aUe für ba^ ^albiaijv bom 1. Oftober 
1896 bi^ 31. 3»ärä 1897 fedi^taufenb 9Kart bctüiUigt imb 
ba^ neue 5BiIbung^inftitut in jn^ei Sflaffenjimmer ber 1. ©täb^ 
tifd^en 9?olfebibliotl^e! im .^aufe ber 16. ©emeinbef^ule 
aRol^renftr. 1 mit 40 (Si^plä^en eröffnet. 3)er 5Befud^ 
biefer Cefel^alle ift fe^r rege mxb entfällt ber Cage be^ ©e^ 
bäube^ entfprec^enb tjorjug^meife auf ben gebilbeten 9Kittelftanb. 

3)a52i ^au)3tgett)ic^t ber CefeFialle beruF|t in ber JBibliotl^e! 
ber 9lad^f^lagen)erfc. Se finb nac^ ^^^l^'^It nnb Stu^ftattung 
ttjertöolle neue SBerte, meiere bm 33enu^^cnben äinn Cefen 
imb 5um 9?ad)bcnfcn anregen follcn. Snc^flopäbien, SBörter^ 
büd)cr, 9(tlantcn, eine 3tu0n)al^I l)on SBerJen ber Cittcratur- 
gefc^id)te, (yeograpI)ic, (ycfd)id)te, 93iograpI)ie, ber 9iaturtt)iffcn:j 
fd)aftcn, Jci'tauj^gaben ber ^Did)tigftcn ©cfe^c unb öiele^ 
anbcrc mct)r. "^a^n treten ctma 60 3citfd)riften, neben bm 
uerbrcitctftcn bcutfd)cn 3Bod)cni unb 9Jionatörct)ttcn g^d)^ 
äcitfd)rifteu für Ä^olf5^uürtfd)aft, Sosialpolitif, SJatur^mffen^ 
fd)aftcn, Sauber- luib i^ülfcrtunbe, .^ianbcl0unffcnfd)aften. 



41 



®ett)crbcfunbe \mb Q;nbuftric, [ottJic Unter^altimg^blätter. 
J)ancbcn fielet ei^ frei, an^ ber unmittelbar anftoßenben SJoIfö^ 
btbliotl^e! SBüc^er naä) ber Cefel^allc ju übernel^mcu. 

®ine 2. Cefe^alle ift am 1. 3lprU 1898 im Celjrer^ 
woFingebäiibe ber SWaöenöftrafse eröffnet iüorbcn. SBei ber 
Slu^ttJal^l ber ß^^M'^^ften inib Söüd)er ift befonbcre barauf 
gerücffid^tigt toorben, baf^ biee Q;nftitnt im SBebbing, einem 
öorjug^ttjeife inbuftriellen ©tabtteil, liegt; egJ finb ba^er l)iele 
tric^tige ted)ni[d)e 9^ac^[c^Iagemcrte angefc^afft. 70 (Si^ptäfee 
ftel^en jur 33erfügung; auc^ ^ier ift bic (20.) 3?ol!j5^6i6Iiotf)ef 
SBanb an S33anb angefc^Ioffen, fo baf^ beren SBcnu^ung im 
Cefeätmmer ebenfalls ermöglicht ift. (Jine tt)efentlid)e 216= 
tt)eid)ung öon ber 1. SBoltelefe^alle befielet {)ier barin, baf^ 
poUtifc^e 2^age^ä^^^^^^9^^^ auegctegt finb — ein 33erfud), ber 
ttJenn er cinfd)Iägt, für bie näc^ften (Stäbtifd)cn SSoIfelcfe^allen 
öorbilblic^ fein mxb, 

^n 2lu0fic^t genommen finb Dier neue Cefel^allen in 
ben Cel^reriDol^ngebäuben ber SBilms^^, ©logauer, X^uncfer^ 
unb Stoftocfer ©traf^c, mofctbft neue @cmeinbefd)ulen er^ 
baut ttjerben. 

Überhaupt liegt e^ im ^^lan, bei jebem neuen 
®emeinbefc^uI6au fortan bais> Ccl^rermol^ngebä übe 
gleich mit 3?oIfebibIiot^cf nnb Cefe^aüc an^^xi:^ 
ftatten. — 

&^ erübrigt nod), einen SBlict auf bie Soften ju 
tperfen, n)cld)c bic S?o[föbibliotf)efcn unb bici^olf^^ 
lefel^allcn bem ®tabtf)auöf)alt auferlegen. S^ic pcr^ 
fonellen Soften ber i^olfj(>bibliotI)cfcn für bcu ©tat 
1898/99 ftellen fid) fo, baf^ für 7 3^ibliotf)cfen mit tüöd)cnt:: 
lid) 6 Stunbenbctricb jäfirlid) je 385 maxi, für 18 3«blio= 
tiefen bej^gl. je 285 Wlaxt, für 2 :iMbüotf)cfcn mit 21 Stuubcui 
betrieb, meift abcnbö, iä()rltd) je 900 ^JDJarf; an bie ^d)nU 



42 



btcner für Steinigung, .^eiäung jc. Bei 25 Söibliot^efcn je 
30 3»arf, Bei bm 2 SBiBIiot^efen mit tägli(f)cm 35ienft je 
480 3Jiarf, in ©umma 11 335 2>iar! gejal^It n)erben. 

J)ie pzx\ontlUn Soften ber 33ol!^lefel^ allen bc^ 
tragen für bie 2 SBertüalter je 900 3»ar!. 

3)ie fäc^Ud^en Soften ber ©ibliot^efen unb Cefel^aHen 
fe^en firf) äufammen aii^ 200 3Karf für Utenfilien, 2700 9Karf 
für 2)ru(ffa(i)en, 22 000 3)tar! für 33üd)er unb SBurf)binber= 
arbeiten, 1900 Wlaxt für 3eitfc^rtfteni unb ^citungen^Slbonne^ 
inent^. !Die 3?erfid)erung bc^ ^^"öentar^ unb ber Sudler bi^ 
165 000 yjlcixt hx^ 1. Slpril 1901 beträgt 235 maxi ©onft 
finb noi) 300 SSlaxt insgemein tjorgefcl^en. 

Xk^ crgiebt an ©efanitfoften 39 935 3Jiart im Drbi-^ 
narium. 2lu^erbem toerben aufgen)enbet jur Slu^ftattung öon 
t)ier befte^enben ^Bibliotl^cfen 12 000 3Jtart imb jur 9Zeu^ 
aui^ftattung ber mit Cefcl)allcn öerbunbenen i^oI!^bibüot]^e!en 
8000 yjlaxt !J)amit fteigt bie ©efamtauftoenbung ber Som:: 
munalöcrtoaltimg im laufenbcn ®efc^äft5^|al)r für bie ©täbti^ 
fdien a?oIfebibIiot^e!en unb 3?otfölef ehalten ton 41 780 a«arf 
im 3?orjaI)r auf 59 935 maxi 

Wit biefem ©rgebnis^ mag bie SBürgerf^aft ber Steic^^^ 
I)ait|)tftabt einftn)eifen aufrieben fein. J)a* balb l^ereinbred^enbe 
5^üan5igftc Q;a^r^unbert ^oirb aUerbing^ für biefe löblid^en 
unb unentbc^rlidjen 93ilbiuigi<jme(fe nod) meit er^eblicl)ere 
?tufn)enbungen mit uoüem dicd)t erwarten. 






BililiotJickctt in Berlin» 

t)on 

Dr. Wctnif Butti^jali^. 



SBcrlin ift nid)t fo gfücflid^ tüic Diclo anbcrc bcutfi^c 
©tobte, eine an^ Url^ätcvjeit iiberfommcne Söüd^erei ju be^ 
fi^en. 3)ae officium nobile bcr Caubcö^erreu Ijat bie iHc[ibcu5:; 
ftabt Jt)ie ju föniglid)er unb !ai]crlic^er, fo aud) fc^ou 511 fur^ 
fürftlid^er 3^^^ ^^^' '^^Pid)t enthoben, il^rcu 5^emo^ncni 511 
yixx^m eine ®tabtbibIiotl)et offen ^u Ijaltcn, imb ber Bürger:: 
fmn, ber fid) in S5?oI)It^Qtigfeit nnb 03emeinnütugfcit 5U nUen 
3eitcn unenblid) erfolgreid) auf anbeten (Gebieten betf)ätigt 
l^at, l^at fic^ bem ftäbtifd)en ©üc^ereimcfen fo gut toie berfagt. 
@$J mag ttjcnige beutfd^e SBibliotfjefen geben, bie im Sauf 
eine^ langen SBefte^ens^ fo feiten mit ©d)enfungcn axi^ fixi- 
gebiger 33ürger^anb bebad)t morbcn finb, toie bie S^erliner 
SWagiftrat^bibliottief. SBenn bas^ ^abr 1882, bai^^ iin^ bie 
©öri^fc^e Sc^enhmg, unb ba^ ^ai)v 1893, boj? iniö bie 
5Dioffefd^e nnb bie grieblaenberf^e Stiftung brad)te, nic^t 
rül^mlic^e 9(u0na[)men gemcfen ttJären, fo ftünben mir rc^t 
ärmlid^ ba. 



44 



!J)ic SCnfängc einer „xaü)&n^lxä)m ©ibliotl^ef" reid^en biig 
in bo^ @nbe be^ [e^jcl^nten ^[nl^rl^unbert^ äurücf. ®in ^)aar 
(Eintragungen in ben älteften, k)oUftänbig erl^altenen Äommerei^ 
rec^nungcn be^ ^at)x^^ 1578 njeifen auf einen fleinen SSü^er^ 
beft^ l^in; freilid) ttjerben nur einige Äalenber unb jttJei t)on 
außerl^alb gcfd^enfte S33er!e aufgeääl^It, aber bie f^olgerung ift 
5ulä[fig, ba^ bergleid^en 3Ccce[fionen auc^ [c^on in frül^erer 
Qdt gemad^t ttjorben finb. Unter bm „®em^inen Stuegaben" 
t)on 1578 ^ei^t e^ an einer ©teile: „5 ©gr. Dor bier calenber 
gebenn''; an einer anberen: „1 Ü)aUx 20 ®gr. SBartl^olt 
SBiertump^)el an feine f^ofse abgerechnet n^egen einbinbung 
e^lid^er buc^er/' Qn einer britten (Eintragung lefen tviv: 
„2 tifakv M. ^einric^ Sl^ifo bon Cei^jig! t)ere{)ret, baf3 er bem 
rat^e 3 bud^Iein bom böget l^afcion bebicirt imb jugefc^irft", 
unb in einer biertcn Eintragung be^felben Qal^re^: „1 tl)aUv 
bem botten mit äurucfe geben unb bere^ret, ber ©regoriu^ 
Cofd^erug« practica bon @if3teben, bie er bem ratl^e suge^^ 
fd^rieben, übergeben". 

9lu^ fe^r biel fpäterer Qdt ftammt ber ältefte befannte 
Äatalog einer SWat^ausbibliotl^e!; er ift im älteften, im ^tabU 
arc^ib bor^anbenen Qnbentar enthalten, bem Corpus bonorum 
bon 1718, unb trägt bie Überfc^rift: „ SBeräeid)nüf3 berSBüd^er, 
fo in bcn (iJeridjtcn ber Sbniglidt) ^reuf3ifd)cn SRefiben^ ^Berlin 
befinblid)." (Sd)on an^ biefer Überf^rift, nodl) mel^r aber aug 
bcn Xiteln ber nad) il)rem gormat mit Stngabe bt^ ©r^ 
fd)einung^ja^r€^ aufgefüf)rten 260 SBerfe läf^t fid) entnel^mcn, 
baf^ fie nid)t bie $^üd)crei bee^ ^Berliner diat9!>, fonbern bie 
2^ibliotf)ef bc^a unter bie ftäbtifd)en SBebörben einbegriffenen 
3\n'Iincr 3tabtgcvid)tci gebilbct l)abcn. ""^lad) ber übcrwiegenben 
9!)ict)räa^l finb c^ ^Hed)tj?quellen : ber Sad)fcnfpiegcl, ba^ 
Corpus juris civilis, ba^d Corpus juris canonici nebft Uber^ 
fc^uuigcu, Souuncutaren, Erläuterungen (93artohn^, 93nmne5 



45 



mann 2C.), fentcr finmmergcric^teorbnungcn, Sc^cplijj Consue- 
tndines electoratus et marchiae BrandeDbnrgengiSy cnct)!(o^ 
^)äbi[d^e iinb metf)obologifcl)e 3!Berfc jnriftifd^en ^n^alt^, bic 
gcfammeltcn SBertc bcr Sar^jot), Str^cf luib nnberer bc? 
rü^mter Quriften, überl)anpt jiiriftifc^e Cittcrntur meift bci^ 
17. 3^'^^^i^^'^crt^, n)ic fic bamals^ tüol)I jebej? bcutfc^e OJeric^t 
befeffen ^nben wirb, bancbcn nur wenige SBertc nid)t jurifti^ 
fc^en 3^i^^It^, tt)ie eine ,,Xeutfc^e 5öibcl, Ceipsig 1699", ein 
elfbänbigee ^iftori]d)C0 Ccyifon (1709), eine „Medicina rabu- 
lismi*^ (1705), ,,93obectere^ ©runb^Sä^c bcr tcutfd)en (£prad)c" 
(1692) u. a. %uä) ^ßnfenborfij glänscnbfte publiäi[ti[^c 
®d)rift, Severini de Monzambano Veronensis de statu im- 
perii Germanici jc. ift mit t)er5eid)net. 

$(l2i ba^ Stabtgerid)t nnd) ©infü^nuig ber ©täbteorbnung 
öon 1808 an^ ber 33crbinbinig mit ber ftQbti[d)en 93ertt)altung 
auefc^ieb, öerbfieb i^m bie 93üd)er|ammlung, imb fortan üer^ 
fc^manb fie au^ bem Qnöentar bc^ Stat^aufesJ; bie ftäbtifc^e 
3Sertt)aItung felbft aber begaff fid^ mit einer fleinen ^anb^ 
bibliotl^ef, aui^ ber nod^ einige SBeftanbteile in unferer l^entigen 
SRagiftrat^bibliotl^ef nad)jun)eifen finb, tvk bie fc^bnen ©anj^ 
leberbänbe t)on 3}}^(iu0' Corpus constitationum Marchicamm 
mit btn in ben 33orberbecfel in ®olb gepreßten brei SBud^^ 
ftaben: R Z B {diät ju ©erlin). S33ie unbebeutenb ber faum 
ben SWamen SSibliotl^cf öerbienenbe SBüd^eröorrat noc^ ju Sln^ 
fang biefe^ ^^^^^""^crte genjefen fein muf^, gel^t fd)on barau^ 
]^crk)or, ba% aU (Btabttat Sacger im ^aijxc 1809 ein 93er= 
5eic^nig^ be^ SBüc^erbeftanbeö aufnal^m, c^ nur ein paar (Seiten 
umfaßte. 

2)ie erfte Stnregung jur Sinri^tintg einer Jlmtj^biblio:^ 
t^ef für bie 33crtDaltung0ätDecfe bc^ SÖlagiftrati? ift uon ber 
©tabtöerorbnetenDerfammlung ausgegangen. ^I)r Sd)rciben 
m\ btn aWagiftrat öom 13. Quli 1815 ift eigcntlid) bic 



46 



©rünbimg^urfimbc bcr 9Jiagi[trate6i6liotl^cf. (B^ l^cifet 
barin: „SSir erinnern un^ aug bem S'ämmerei^Stat, bafj in 
bemfelben feine ©umme jur Slnfd^affung nötiger $Bü(i^cr unb 
periobifd^er ©(^riften, al^ 3. SB. be^ l^oumafö für ©efe^^ 
gebung 2c. ^nm ©ebraui^ für bn^ 9Kagiftrat^::®oIIegium au^^ 
genjorfen ift. ®Ieid^n)o]^I finben mir c^ jiüedfmäfsig, bQf3 ba^ 
aJiagiftratg^Soöegium eine Sibliot^e! bcfi^e, ttjelc^e in mög- 
lid^fter 33ortftänbig!eit alle^ enthalte, mag bie (Btabt 33crlin nnb 
i^re 5?erfaffung 'oon ben öltcften Qcitm \)cx betrifft unb mag 
auf bie je^igen ftäbtifd^cn 3Ser^ältniffe Sejug fjaf' ©icrju 
festen bie ©tabtöerorbneten ganje fünfzig 9teid)gt^aler Sourant 
jöl^rlii^ an^, mit ber eniften SKal^nung, ba^ tvmn bie fünfjig 
Xl^ater in einem ^aljxt nii)t au^reid^en foUten, in |ebem einselnen 
galle bie 3wftimmung ber 3?erfammlung einäul^oten märe. 

SBenige 2;age f^)äter mürbe ©tabtrat g^riebric^ 5IKaurer, 
ber SBud^l^änbler mar, bom 9Jiagiftrat aufgeforbert, fotd^e 
5Büc^er öorsufc^Iagen, ,,bie gute 9tad^rid^ten über 33erlin ents 
galten." 9Kaurer imtersog ]\ij ber SJiül^e unb fertigte aud^ 
einen neuen SEatalog an, ber allerbingg nid^t mel^r atö 
94 93änbe aufjä^It, baruntcr noc^ einige SBänbe 33cnni5gengs 
inöentarien, ©runbäingred^tuntgen jc, bie rid)tiger bem ©tabt^ 
ard^ib cinäuöerleiben marcn. 

3Cug foldjen befd^eibenen 9lnfängcn l)at fic^ bie Söerliner 
SJiagiftratgbibliotl^ef entmictelt, in bm erftcn Qal^rje^nten in 
fo engen Salinen, baf^ eg bem fparfamen S^ibliot^cfgl^ermalter 
(^ritfc^e 5umeilcn gelang, Don bem günfjigt^aferfonbg nod^ 
ein erMectIid)eg ©ümmd^cn ju erübrigen. @rft 1837 ftieg ber 
gonbg auf 100 J^ater, 1840 auf 125, 1848 auf 200, 1869 
auf 300 Jf)afer, 1874 auf 1300 9Jlarf, 1875 auf 3000 a)iar!, 
1888 auf 4000 maxt, unb fett 1897 beträgt er 5000 maxi 
X^er •3^id)crbcftaub murbc am 1. 3tpril 1898 mit 42 886 
53äubcu aufgcfü[)rt. 



47 



Cangc ^at man \\ij mit einem öanb[d)riftüd^en Kataloge 
ftel^olfen. (Srft im ^ai)xc 1836 erfdjicn bn^ erfte gebrucfte 
79 ©eilen ftarfe „3?er5eid)ni^ bcr in ber 5Bibliot^ef be^ l^iefigen 
9ÄQgiftratig Befinblid^en SBerfe" nad) einem red^t nbfonberü^en 
©intcilung^plan be^ ©tabtf^nbünü^ 9)ioett)e£^. Damatö jäl^Ite 
bie 33ibliot]^ef tanfenb SBönbe, nnb bie lunfangreic^fte Jtbteilung 
ttjar bie ber gefd^id^tlii^en SSerte über SBerlin unb bie 9Jiarf 
SSranbenburg. X)ie jiüeite 9hiflage biefe^ Sataloge^, Don 
1847, änberte niijt^ an ber (Einteilung, tt)ie^ aber fc^on einen 
SBüd^erbeftanb öon 3000 SBänben nad). Stfe im 3a{)re 1863 
ber ©tabtard^iöar gibicin ben britten S'atalog erfc^einen lief?, 
ttjar bie SBibliotl^ef auf 10 000 SBänbc angenjac^fen, neu georbnet 
unb in neugebilbete 2lbteilungen eingereiht njorben. 2lud) 
gibicin^ ©inteilungeplan erfuhr mit ?licd)t fel^r l^eftige 2lns 
griffe, ein 33erbienft aber ermarb er fic^ baburd), baf? er ein 
SSeräeid)nii^ ber ber SBibliotl^et gehörigen ©amminng t)on 9tb= 
bilbungen, ^upferftid^en unb planen brachte. !J)er gibicin[d)e 
Satalog ift äUjanjig Qal^re lang im G$ebraud^ gettjefcn, bi^ er 
1884 bur^ bcn öom gegenttjftrtigen ©tabtarc^iöar bearbeiteten 
Äatalog erfe^t ttjurbe. 

9?ac^ ©ntftel^ung unb Sntmicfclung ift bie SJiagiftratö:: 
bibliotl^ef bie miffenfc^aftlii^e Stmtebibliot^ef ber ftäbtifc^en 
33errt)altung. ^m mefentlid)en l)at fie auc^ l^eute nod) bie^ 
felben 2lufgaben ju erfüllen, bie il^r bei il^rer ®rünbung §u= 
geiüiefen ttJorben finb, nur in bem burc^ bie grof^artige Snt^ 
ttjictelung ber ftäbtifc^en i^cnüaltinig cnücitcrten Sial^men. 
©ie l^at in erfter Steige bie littcrarifdjen »"pilfi^mittel für bie 
ftäbtifd^c S3ern)altung bereit ju galten unb bei ifiren fc 
Werbungen ins^befonbere bie 3ted)tj?= luib ®taatiStniffenfd)aftcn, 
namentlid^ ba^ i?ern)altimg$ircd)t, ^u berücffid)tigen, bann aber 
au6) bie mobcrncCittcratur bc0 öemcinbctDcfcuj?, bcr iBolfomirt^ 
fc^aft, be8 Slrmentpefen^ tüie bcr Soäialpolitit in^^gcmcin, be^ 



48 



33erfe]^r0rüe[cit0, ber 3?erfid^cruug0gefc^ge6ung 2c. ju fammcln. 
Sbenfo aber gehören in il^r @e6ict bie ©cfc^ic^tc unb üanbci^ 
!unbe ber 9)inrf SBranbenbiirg imb SBcrün^. ©ic ift l^ierin 
tpo^l bie l^oüftänbigfte SBibliotl^e!, bie cö im 9?eid)e giebt, unb 
mit i^rer ©ommlung öou 3lnfic^ten Don SBerlin unb anbtvax 
mörfifc^en ©labten, bon Stbbilbungen nnb ©runbriffen einsciner 
®ebäube, öon Silbmerfen l^cröorrngenbcr ^Berliner ^ßerfönlid^^ 
feiten merben fic^ nur wenige 58ibIiotl^e!en meffen !önnen. 
3(ud^ il)r im Stu^taufd) ern^orbener Söefi^ an SBerüffentIid)iutgen 
anberer ftäbtifc^er 3?crmnltinigen bes^ Qn- inib Stuelanbe^ 
nimmt einen breiten Stnum ein. 

J)ie [el^r befdjeibenen ©tat^mittel ber SDiagiftrat^bibliot^ef 
l^aben i^r tuir feiten geftattet, ben engen Ärei^ i^rer ur^ 
[prünglv^en Stufgaben ju burd)brec^en. ?[ber bie beiben 
bereite ernjo^nten anfel^nlid^en ©d)enfungen be^ ^ga^re^ 1893 
l^aben ber SBibliotl^et gröf^ere 5Bebeutung öerlieFien. 

3)er S3erlag0bud)l^änbler Stubolf SDioffe ^atte au^ 8tnla§ 
be^ neunäigften ©eburteitnge^ Saifer SBil^elm^ I. einen ^reiä 
Don äel^ntaufenb SKort für eine populäre !J)arfteUung ber 
beutfc^en ©inl^eits^beftrebungen nui^gefe^t. 35a ba^ Stuj^fc^reibcn 
ju feinem befriebigenben ©rgebnie^ fül^rte, fteltte er bie ^rei^^ 

fumme unter 3"f^"^^^^ii^i9 ^^^ Qi"^^^^" X^eobor 9Jiommfen, 
9(Ibert $änel, Sonftantin 93ulte xinb granj greil^emt bon 
©tauffenberg jur 93erfügung ber ©tabt ^Berlin, mit ber SSe^ 
ftimmung, baß fie äur 2lnfc^affinig öon SBerfen an^ bem &t^ 
biete ber ©cfc^ii^te bc^ 19. Qa^rl^unbert^ initer befonberer 
5Berücffid)tigung ber ^tabt S3erlin, '^^Jreuf3en!2^ unb 35eutfd)i 
lanbi^ üermenbet njürbe. S)iefc 58üd)erfammlung follte bm 
9iamen „Siubolf a)ioffe::©tiftung" tragen unb einen SBeftanb^ 
teil ber $^ibliotf)et ber Stabt Berlin bilben. T)ie ©emeinbes 
bel)ürben naf)men bie Stiftung bantcnb an, imb ber Saifcr 
genehmigte mittel« Äabincttjjorbrc Dom 18. OEtober 1893 bie 



49 



?lnna]^mc. 2)tc 33ertt)altung ber SWagiftrat^bifitiot^ef n^äl^ltc 
bie auäufc^affcnben SBcrfc an^, njobci aU ®ad^k)erftänbt9er 
be^ ^crm 9Jioffe ^rofcffor ÜJiommfcn t^ätig tüar. 

35te 9Jioffei(Stiftimg ift feine in fic^ nbgef^Ioffene 93iblio5 
tl^ef; i^re Söebcutung liegt barin, bafs [ic ju einjelnen in ber 
ajiagiftrat^bibüotl^ef bereite üor^anbcncn Citteraturgcbicten 
(SWemoircn, ÄorrefponbcnjtDerfen, biograpl^ifd^en SBerfen, 
ber foäialpolitif c^en Citteratur , '^^^nrlomcnt^gefd^ic^te , ©c^ 
f^id^te ber SSiffcnfc^aften 2C.) njertboHe Srgänäungen er^ 
möglid^t l^at. 

goft glet(^5eitig mit ber 9Jiof[es (Stiftung tt)urbe ber 
9Kagiftrat8bibüot^ef bie grieblaenberfc^c ©ammlung 
jur ©efd^ic^te ber S3cn)cgung öon 1848 ofö ©efd^cn! übers 
ttjiefen. 35er (Stifter Dr. med. ®eorge f^riebtaenber l^atte, in 
5)orpQt geboren nnb ersogen, bcn politifc^en Säm^jfen btß 
^af)xc^ 1848 nur nu^ ber f^erne folgen tonnen. Site er fid^ 
in SBerlin aU praftifd^er 9lr5t nieberliej?, ttjaren feit bm 5IKqi^5 
tagen fc^on fieben ^aijxt öerPoffen, aber bie ftürmifd^e SBe^ 
toegung jener Qcxt ftanb nod^ in frifc^em Slnbenfen, unb bie 
politifc^en ^arteigegenfä^e n^aren biefelbcn, in unöerminbertcr 
^aft. grieblaenber, ber ttjol^l bcmofeatifd^en 93ereinen ange^ 
l^örte mxb in il^rem Joanne ftanb, na^m an ber öffentlichen 
(Erörterung politifc^er (Streitfragen feinen ober nur geringen 
?lnteiL ©ein Igntereffe an bem politifd^en fieben betl^ätigte 
fi^ barin, baf? er aliä einer ber erften alte gefc^ic^tlic^en 
ßeugniffc jur Sntfte^ung unb SntnjidEetung ber Sen^egung 
Don 1848, foroeit fie gebrucft in bie SBelt gegangen njarcn, 
fammelte unb aufbenjal^rte: 3ci^wngen in einzelnen Stummern 
unb langen Steigen öon 33änben, "»ßlatatc, gtugfc^riften, SBro^ 
fd^üren, '^^am^)]^letc, (Streitfdjriftcn, l^umoriftifdjc imb fatirifc^e 
©ebid^te politifd^en ^g^^^tti^r Äarifaturen unb anbcre bilblic^e 
SScröielfältigungcn, ^n erfter Steige tarn babei ^Berlin in 

4 



50 



©ctrad^t, aber halb griff fein (Sammeleifer ttjeit über bic 
©tabt unb ^reu^en unb bie anberen beutf^en (Btaattn l^inouig. 
©eine gtücflid^e xinb gefd^irfte ^anb f)at in ber 9trbeit eine^ 
9Äenfc^enaltere eine ©pegialbibtiot^e! ber Citteratur be^ Uht- 
ralen 9teformgei[te£i aufgebracht, bie il^re^ gleichen fuc^t. ©ie 
ift ein litterarif^ee .^ilfemittet erften Stange^, unb ber 1897 
erfd^ienene Katalog*) erleichtert i^re 5Benu^ung gang auf3er5 
orbentlid^, ba er aud^ bie nac^ 2;aufenben jäl^lenben Keinen 
2)rudEe einzeln in d^ronologifd^er Drbnung auffül^rt unb bic 
bieten 9Jlaueranfd)fäge mit furjem SRcgeft öerfiel^t. 

3)ie f^rieblaenberfd^e 93ibtiot]^ef ift jeitlid^ nid^t beim 
Qal^re 1848 (teilen geblieben. (Sie 50g auc^ bie ©ntftel^ung 
unb 9?orbereitung ber revolutionären 93en)cgung in 3)eutfd^5 
lanb mit in il^ren Söereic^, unb inbem fie i^ren 9lnfängcn 
nad^ging, !am fie baju, auc^ bie fd^on ju (Snb^ be^ Vorigen 
^ö^rl^unberte in ber beutfc^en gebrudttcn Citteratur l^eröor^ 
tretenben Biegungen ber Oppofition gegen bie ^Regierung unb 
bie beftel^enben 3^M'^^^^c ä^^ berüdffid^tigen. ©inen breiten 
9taum l^at fie ferner ber fird^lid^cn Söettjegung ber breifsiger unb 
Vierziger - 3iöl)re im ^roteftantiemu^ unb Äat^oüsiemue ge^ 
ttJÖI^rt. 9teic^ ift auc^ bic Citteratur jur ©efc^ic^tc bee ber? 
einigten Canbtag^ unb ber preuf3ifd)cn SZationatöcrfammlung, 
njcnn fie fid^ auc^ l^ierin mit ber Sönigl Söibliotl^e! unb 
ber 5Bibliot^c! be^ preußifc^en Stbgcorbnetcnl^aufc? nid)t tt)irb 
meffen fönnen. 5)ic ^Beilegung be^ Sonfliftö^ im ^a^xc 1866 
fc^lief^t ber 3^^^ ^^^^ ^^^ (Sammlung ab. 

^xmcvi)alb biefcö breiten SRal^menj^^ Haffen frcilid^ oft 
ttjcitc Cüdten. ©ie ^u füllen ift bic 9)iagiftrat0bibliot^cf, in 
ber bie gricblaenbcrfdjc 'Sd)cnfimg äunäd)ft noc^ gcfonbert 
aufbcnjabrt toirb, bcmüt)t. 

*) 9Jiagiftrat6*93ibIiot^cf 511 33crliu. ^crscicftni? ber gricbtaenberfc^cii 
Sammlung jur ®efd)icl)tc ber 33enjegun9 uon 1818. 53erlm 1897. VI unb 192 @. 



51 



©Icic^fallg bic Schöpfung eine^ ctnjigen 9)Jatine^, be^ 
el^emaligcn Ce^rer^ ber iBiftoriafd^ule Otto ®öri^, ift bic 
9516110%! ber ©öri^sCübect-Stiftung. Seit JInfang bcr 
fed^jiger Q^'^^^ ^'^^^^ ^^^ ©tubium ber beutfti^en Citterahir 
®ün^ baju gefül^rt, erfte 9(u^gaben beutfc^er !Dic^ter unb 
©d^riftfteUer ju fnmmeln, unb feine 93orliebc für bm geo- 
grap^ifc^en Unterrid)t öeranlnf^te il^n, n^ertöolle 3ttlantcn, 
Sorten unb geograpl^ifc^e 93ilbermcr!e jufammeuäubringen. 
%u^ Reinen, gar befc^eibenen Stnfängen ermui^ig in ätüanjig 
Qal^ren unermüblid^er äielbcnjuftter Strbeit eine foftbare SBüi^erei 
öon cttva je^ntnufenb Söänben. 2Cl^ @öri^ 5U ^bc ber 
fiebgiger ^a^tt feinen 33rubcr, bm SBilbl^Quer ©buarb ©öri^ 
unb feinen Cel^rer unb greunb SSil^elm Cübecf, bm, t)er= 
trauten greunb Qa^nje^, bcn görberer be^ SBerfiner Xxmx^ 
njefen^ in f^njerer 3^^^/ ^^^^) ^^^^ 2^c)b öerlor, gcniatm ber 
&tbantt 2cbm, bie ©ibliot^e! ein S)enhnat ber Srinnerung 
an bie beiben geliebten 9)ienf(^en fein ju laffen. ^ierju be^ 
ttjog i^n anij nod) ber befonbere Umftanb, baf3 fein 33ruber 
il^m außer bcn SJlobericn 311 feinen eigenen fc^äöenj^ttjcrten 
fünftlerifd^en Strbeiten aud^ noä) l)ie(e ältere xmb neuere Su^jfer^ 
ftic^e in guten Slbbrücfen ^intcrlaffen unb Cübccf i^m no6) ju 
Cebseiten feinen foftbaren SBcfi^ an .^anbfcl)riften unb .^^anb^ 
5eic^nungcn jur ®efct)id)te besJ 93crliner Junimcfen^ unb 
griebrid^ Cubmig ^al^nü übergeben l^attc. 

!Der ermuntcrnbe 3^^"?^'"^) feinet t)ätcrlid)en greunbci^, 
be^ (Stabtt)erorbnctent)orfteI)cr^ »^^cinrid) SEo^l^ann, ift c^ bann 
gcjücfen, ber Otto öörib feine Sammtungen feiner iBatcrftabt 
©erlin jum 6)efd)enfe barbringen licfv itod)l)ann fanb bcn 
rechten SBcg unb befcitigte alle .^^inbcruiffc, bic fid), n^a^ man 
faum l^ätte t)orausifc^cn fünncu, bcr ?{unal)mc cntgcgcnftcllten. 
9tm 1. 9)iai 1882 übergab (Mörit^ feine 'Sdicn!iuigj?urtunbc 
bem SKagiftrat. Sic enthielt nur folgcnbc :i^cbingungen: bie 

4* 



52 



35t6Uot]^e! [oKtc bm 5Wnmcn ©öri^sCübecfs Stiftung trogen 
unb bie ©tobt für beren 9tnfftclhnxg iinb JBenufeung ange= 
mcffcne Stäume in einem ftäbtifc^en öiebäube onnjeifen; bcr 
SBcftanb foKte ungetrennt Bleiben, axiij für bm galt eine^ 
Slnfd)tuffe^ an bie aWogiftratöbibliot^ef, eine JBebingung, bie 
®öri^ fpoter ijat fallen (offen. 93or allem aber legte er barauf 
&cmijt, ba{3 bie ©tiftimg ^^reunben ber baterlänbifc^en ©e- 
fd)id)te, Citteratur unb Stunft jur SBenu^ung offen ftünbe, 

2)ic gröfste 3?erppicf)tung legte ber Stifter fic^ felbft auf, 
aU er fic^ für feine Cebseit ba^ 9terf)t Dorbel^ielt, bie (Samm= 
hmg ju orbnen unb ju Dermel^ren. @^ ift nur n)enig bc^ 
tannt, in n)elc^em Umfange er ba^ JRedjt l^at ^ßflic^t fein 
laffen. 

3)er foftbarfte SBefi^ biefer f(!^önen JBibliotl^e!, bie bamatö 
n)ic l^eute in ber S:lofterftraf3e 68 untergebrodjt ift, ift bie 
umfongreidje Oueltenfammlung jur öefcf)ic^te ber bcutfc^en 
5Wationallitteratur. ©ie entl^ält in grof^er SBoHftänbigfeit bie 
crften Driginalbnicfe ber ^ier in JBetrac^t fommenben 3öer!e 
Don frül^efter 3cit bi^ jur ®egenn)art imb bie bomit im 3^^- 
fammenl^ong ftcl^enben biogropl^ifc^en, bibliogra:p]^ifd)en unb 
litterärgefc^ic^tli(!^en S33er!e. 9iur n)enige iJffentlid)e 35iblio:^ 
tl^e!en fünnen fic^ rül^men, eine fo foftbarc beutfdje Citteratur^ 
bibliotl^ef 5ufammengebrac^t ju l^abcn, tüic biefer eine ^riöat= 
mann, ber in jal^r5el^ntelanger SBel^arrlic^feit tüeber ÖJelb no^ 
SSlnf)c gefport ^at, immer nur in bem imeigennü^igen, ibcolen 
(Streben, ba^ 35eftc ju tüoUm unb ber SlKgemeinl^cit 5U 
nü^en. 

5Bei allen feinen ©rtüerbungen ift ööri^ befonber^ be= 
badjt getüefen, bie mit ber gefd)ic^tli(!^en, !ultur=, fünfte unb 
litteraturgefrf)id)tlirf)en ©ntn^icfelung 33erlingi and) nur in 
irgenb einem 3iM"^""^^^^^^^^^9^ ftel^cnbc Citteratur ju fommeln. 

2)cn SBert bcr ©öri^fd)cti 33ibliot^cf Doli ju mürbigen ift 



53 



nur bcr gnc^monn im ^tanbc, Qu ben Steifen ber Citterar:: 
^iftorifer ift fie l^od) gefcf)ätit, unb Don il)nen tüirb fie öiel 6e= 
nu§t. !I)ie Slnregung unb gürberung n)ifyen)d)nfttic^er ©tubicn, 
bic öon i^r unb i^rem altseit l^ilföbcreiten unb fndjöerftänbigcn 
©^öpfer unb 2?ertiialter ausgegangen ift, läf^t fiel) nid)t in 
ßci^ten ermcffen; fie finbet il^ren 3lu0bnicf in bcn bieten 9^ 
beiten, bereu SBert auf ber 9tuSnu^ung ber ®(!^ä^e biefer 
Sibliot^ef berul^t. 

Slu^ an ^anbfc^riften ift bie ööri^-Cübecf^Stiftiuig vd6). 
S)urd) SBil^elm Cübecf Eam öüritj in bm 93efi^ beö i)anb^ 
fdjriftU^en ^iadjlaffes^ fyriebriS) 8ubn)ig Qa^nS. Sieben Dielen 
©riefen Q^al^nS unb feiner föattin an Cübecf enthält ber yiaij' 
laß bie ^Briefe anberer bebeutenber 33ertreter ber Sunterei an 
^al)n imb Cübecf, tüicf)tige Urhniben, 9tuf5eic^nungen u. a. m. 
Überl^au^)t läßt \\ä) fagen, ba]^ bie ©örife-CübecfiStiftung, ab- 
gefe^en Don jenen l^anbfc^riftlidjen ®d)äfeen, bie gefanite ge^ 
brucftc Citteratur jur @efc^icf)te beS SurnnjefenS unb in0= 
befonbere beS berliner XurnnjefenS etwa bis 5um Qal^re 1820 
nal^eju DoHftänbig befi^t. SllS Itnica ertuä^nen wxx bie 
3eic^nungen ber älteften berliner Juntpläte, bereu 3?er5 
öffentlic^ung beDorftel^t (^afenl^eibe 1818, T^orot{)eenftraße 31 d 
1828, Ecole de charite Qägerftraße 63 1833, ©raueS Älofter 
1835, 3oad)imSt^atfcf)eS ©tjmnafium 1836, 2m-nfaal unb Xuni^ 
plai} 35lumenftraße 3 1836, ©ommerturnplafe Dor bem '®d)Iefi2 
fdjcn X^or 1836, bie tefeten ferf)S ^^äne Don 3B. Cübecf ge-^ 
jeidjnet.) 

ijnbem &bvx^ innerl^alb feiner fid) immer me^r an^-^ 
breitenben Sammlungen eine felbftänbige 05ruppe Don 53io5 
grap^ien Derbienter SDKinner unb Don $3eiträgen ju i()rer Qcbcn^^ 
gefc^ic^te bilbete, tmnbe er, tüie er fclbft bemcrtt, Don bem 
Oiebanfen geleitet, ,, einen ®I)renfaal bcutfd)en 33ürgcrtumö ju 
errichten, ujo anftatt ber $3üften, ber gemö^nlid)ften Gi- 



54 



inncrungSäcidjen an bcrbicntc SJiänner, bereu SSiograpl^ien, 
(Schriften, 35ricffammluugen unb anbtvc gebrudftc ?tnbcn!en 
fic^ bcm 93efucf)er barftcHen, n)o]^in nic^t ©c^auluft, fonbem 
SBiffen^brang treibt/' ©o ittvaijxt ba^ 9lnben!en an einen 
Berül^mten ©elel^rten imb ©c^ulmann ber bcr Sibtiotl^cf über? 
njiefene S^ac^lafl QoJ^onn Qoadjim SBeHermonufl», ber unter 
anbercm gegen 3000 SBriefe naml^after ©c^ulmäuner, ^rebiger, 
©elel^rteu, Huftier, Staati^männcr (barunter Sari b. !X)alberg) 
an SBeUennann entl^ält, ferner Urfunben ju feiner 2cbm^^ 
gefcf)icf)te, öielegenl^eitögebic^te, (Stammbücher, ?ßortraitö unb 
noc^ Dielet anbere: ein noc^ nidjt gehobener @c^a§ öon SBei^ 
trägen 5ur ®efc^ic^tc beutfd)en ©eiftes^leben^ im legten Qal^rs 
^ci)nt bt^ 18. unb in bm erften S)eäennien bc^ 19. QaJ^r^ 
l^unbert^. 

X>\c ®iJri^'Cübecf=(Stiftung tüärc ein tüürbiger Sammek 
plai} für titterarifd)e 9Jad)täffe ^Berliner ©ele^rten. 

9^id)t gang benfelben SSert n)ie bic Cittcraturbibliotl^ef 
l^at bie gefc^i(!^tlic^e Stbteilung ber ©üri^^Cübecf^^Stiftung. 

@öri^ f)at faft au^fc^lief3lid) folc^e SSerfe gefammclt, bie 
fid) auf bie preuf^ifdje unb bie ^Berliner Okfd)id)te beäiel)en. 
SBö^renb feine erfte 2(bfid)t nur ba^in ging, für bie ®cfd)ic^te 
bc^ 3ci^*^i^^^ öc»n ber ©rl^ebung be^ beutfd)en 33olfe^ 1813 
bi^ jur Segrünbung bc^ neuen 8^eid)e^ 1871 !5)rude unb 
t^anbfd)riften äufammenjubringen, erfanntc er balb, baf^ fold) 
einem 35?erfe ber ©runbbau fehlte, unb er ging nunmc[)r hx^ jum 
Q;a^re 1648 jurücf, um, n)ie er fd)rieb, 3taum ju geminnen 
für bie X^arftcUung ber .^^eiTfdjer^ unb ."pelbenfraft beäi grof3en 
Surfürften unb bcö grofscn Sönigj?, für bie ©d)ilberung ber 
fd)minbcnben 3!)iad)t bej^ bcutfc^en Stcid)^ unb be^ tüad)fenben 
(Jinfluffe^ granfecid)^. i^or feinem 9tuge ftanb ein gef^i^t:; 
Iid)c0 SBilb, ba^ beim 3?crfaU bcutfd)cr ,J)crrlid)fcit anl^ebt unb 
mit ber I)üd)ftcn a)iad)tftellung bc^ geeinten 9icid)e fc^lief3t. 



55 



S)tc ^iftorifdic Stfiteilung ber öiörit3^eüI)C(f^Stiftung fättt 
öielfa^ mit ber entfprec^cnbcn Slbteilung ber SWagiftrati^s 
btbliotl^cf äufammcn, bereu tuertDoUfter Seftonb immer bie 
preu^ifdje, marfifti^c unb 6erlinif(!^e ®e[c^icf)te ift. 2l6er an6) 
l^ier ift e^ ®iJri^ baut glücfli^em ®pür[inu, eifemer ^tuä^ 
bauer unb pfaumäftigem Sammeleifer geluugeu, eiue fe^r be^ 
mer!eu^n)erte SBibüotl^ef ju fcf)affeu, bereu ©c^n)erpunft auf 
ber 3cit griebricf) SBit^elmi^ III. uub feiues^ 9iac^foIger^ rul^t 

!Dic SBeuu^uug ber SBibliotl^ef mvb bnx6) bie gebrucfteu 
Äataloge beiber Slbteiluugeu, bie in Dier Soubeu öorliegeu 
unb Dou öJöri^ fetbft mit bibliograpl^ifc^er ®euauig!ett unb 
^^eiuüd)feit bearbeitet tüorbeu fiub *), auf^erorbeuttid) erlei^tert. 
®ie gebeu iubeffen !eiue gau^ jutreffeube 33orfteIIuug bou bem 
gegeutüörtigeu Umfnug imb Q^ul^alt ber SBibüot^ef, bmn fett 
i^rem (Srfrf)eiuen ^nt fie fiel) iu i^reu meifteu Seileu um ba^ 
boppelte be«^ iu bcn ^atnlogeu nufgefüörteu S3eftaubeJJ Derme^rt 
uub bürfte ^eute gegcu 80 000 33äube jä^leu. 

9lod) ftel^t ber Sntalog eiucfii fe^r njidjtigeu mxb um^ 
faugreidjeu Jeilej^ ber Stiftuug au!^: ber Sammluug öou 
Sorteu luib ^^loucu, ©tiibteaufid)tcu, ^^ortroitj^, Sluto^ 
gra^jl^eu, .^oubjeidjuuugcu uub fouftigcu Suuftblätteni. 35ie 
bou feiueut S^ruber übcrfommeue (£rbfd)att i)at Qiöni} ju 
eiuer auf^erorbeutlid) reid)^altigeu Sammtuug au^geftaltet. 
%n6) l^ierbei I)at ber ©ruubfafe gegolten, bnf^ bie füuft^ 
lertfdjeu Ceiftuugeu ber 9ieid)el&au^)tftabt warn ni6)t au^^ 
fdjließlid), fo boäj Doräug^tucife berürfüd)tigt tüerbcu foHteu. 
Qu biefeu foftbareu SBefi^ tuerbeu erft bie gebrucfteu Kataloge, 



*) Äatalog für bie «ibltotl^cf ber ©öriö^Sübcd^Stiftuug au ©erlin. 
(4 ©be.) «erlin. 8. (»b. h 2). 3ur bcutfd)en Sitteratur. 2lbt. 1, 2. 
1886—1887. VIII unb 376 ®. (Sluf 8. 357—876 9Jad)traö 1); X unb 
243 6. nebft ^^ac^trag 2, 71 ©. — (33b. 3, 1). 3ur üatcrlänbifc^en ®c* 
f(^i(^te. «bt. 1, 2. 1892-1893. XX unb 294, XX unb 264 6. 



56 



bic boraugfic^tlid) in njenigen Qal^rcn in brci SBänben öor? 
liegen tüerben, ©nblicf getonl^ren. 

©öri^ gehört nic^t ju bcn Sücf)erlieb]^a6ern, bcren greubc 
barin il^r ©enüge finbet, feltenc IDrudfe nnb [c^üne ©tic^e auf? 
äul^Qufen, bon SBeginn an ftanb il^m bei Stu^übnng [einer 
©ammelluft ba^ 3^^^ ^^^ Stugen, ber Söiffenfc^aft n)ie ber 
Mgemeinl^eit überJ^aiH^t bnrc^ ©rfc^ücftung feinei^ öffentlich 
getüorbenen SBefi^eö geiftigen ®en)inn ju bieten. 

@in ber öffentlichen Senu^ung [o gut tüie bcrf^loffene^ 
!Da[ein fül^ren bie n)i[fenfc^aftlicl)en SBibliot^efen bei btn 
ftäbtifdjen ©tjmnafien, Steolgtjmnafien, Oberrealf^ulen, dicaU 
faulen unb l^öl^eren SJlabdjenfdjulen. @0 giebt il^rer 38, unb 
il^re Unterl^altung unb 33ern)altung beanfprudjt iäl^rlid) 26 910 
9War!, ftjoüon 5110 SSJlaxt alö Sntfc^äbigungen an bie ^Berrtjalter 
ber Sibliotl^efen gejal^lt ujerben. 

Slufgabe biefer Sibliotl^efen ift e^ nic^t allein, bcn Cel^rern 
b(tn unentbehrlichen ?(pparat an enctjflopäbifc^en Söerfen, 
Söörterbüc^em, Älaffiferau^gaben unb Älaffiferfommentaren 2C. 
für Unterrid)t^än)ecfe, fonbem aud) bie litterarifd)en «^ilfg^mittel 
äu n)iffenfcl)aftlid)en ©tubien ju bieten. !J)em erften ^wtdc 
genügen fie boUauf, bem ^tüeiten nur in fel^r unöolHomniener 
SBeife. 

SBa^ bic Cel^rerbibliotl^cfen cntljaltcn, entsie^t fic^ 
ber allgemeinen Senntni^, ift auä) ni^t einmal in flüdjtigen 
Umriffen an biefer ©teile anäubeuten möglic^. X^ie üKel^rja^l 
ift jungen 3)atum0, fo alt tüie bie 9tnftalten [elbft, nnb feine 
einzige befi^t einen in allen 9lbteilungen gleid)mäJ3ig n)ertDollen 
93üd)erbcftanb ; c^^ ift im 05egcuteil eine gcn)ö^nlic^e ®r? 
fd)eiming, ba^ bei bcn ©rtücrbungen ein ©pesialgebiet, oft 
bafiJjenige be^^ SBibliotl&cfarje^ ber Stuftalt, öor anbercn bebor- 
5ugt tüirtv unb ift jum Seil baburd) ju erflärcn, bafs ber 
Qaljrcectat öon 500 bi^ 600 SOJarE nid)t aui>rcid)t, bie Soften 



57 



für SBüd^cr unb ß^tfc^riften einfc^Hcf^üd) ber Suc^6inbcrar6eitcn 
für alle in bcr 35ibltotl^cf Vertretenen 3)ieätplinen ju be^ 
ftreiten. 3^^^^^^^ ^^^^ l^aben iinern)ünfd)te, aber nic^t gut 
abjuttjcifenbe ®(!^enfungen einen SaHaft Don SBüdjenv 3^^^- 
fc^riftcn unb 3^itungen ongel^äuft, bie ein nu^Iofe^ ^ofein in 
©taub unb SJiober fül^ren. 

Unter bm Ce^rerbibliot^efen finb 5tt)et, bie ftd) burc^ i^ren 
befonbcr^ njertöoHen 35efi^ Don bcn anbem ablieben: bie 
JBibltotl^e! be^ ®^mnafium^ giun ©rauen Slofter xinb bie 
bc^ griebridjg^Söerberfc^en ©tjmnafiuin^. 

35ie33ibIiot^e!beg®rauenS:lofter^iftim3a]^rcl714 
öom ©el^eimrat ;3ö!^ann ©f)riftian ö. Sieffenbat!^ begrünbet 
tDorben. 6r f^enfte bem ©tjmnafium eine Slnjal^I Südjer, 
liefe au^ feinen 9)htteln ein 5BibUotI)efäimmer l&crric^ten unb 
fpenbete l^unbert Xijaltt, bcren 3^")"^^ ^^ ä^^i ^^^ 9tuffid)t 
über bie SBibliot^ef fül^renbe 3Jiitgtieber bc^ Cel^rerfoKegium^ 
atö iäJ^rlidjei^ .^onorar gejault tüerben [oKten. ©e^r Diel tne^r 
aB Sieffenba^ Derbanft bie SBibliot^ef bem 9Bo^ltI)äter beg 
©tjmnafium^ ©igi^munb Streit (geb. 1687, geft. 1775). 
Srtic^t allein bci^ er ber SBibliotl^ef mehrere l^unbert ^äxxbt 
unb ein Kapital Don 2000 K^lrn. jur S3eftellung eine^^ ^ono:: 
rierten Sibliot^efargJ übenüie«i, fonbeni au^ bm ®treitfd)en 
§onb^ Poffen eigentlich erft bie 3)Httct, mit beren .^ilfe bie 
©ibliotl^e! ju :öebeutung gelangte, S3efonbcr^ toertDoll ift bie 
gegen 30 000 ^änbc jä^lenbe SBibliot^ef auf bem ®ebicte ber 
griet^if^en unb rümifd)en Citteratur unb ber beutfc^en 
ßitteratur bee 18. Q-a^rl)unbcrt0. gür bie (yc[d)ic^te, in^s 
befonbere bie [^amiliengcfd)id)tc unfercr Stobt ift il)re in bcn 
legten Qa^ren fatalogificrte grofjc Sammlung Don Ceidjen^ 
^rebigten bee 17. imb 18. ig^brljunbcrtö Don nid)t geringem 
SBert. 2)ie ftlofterbibliot^cf ift bie cinjigc unter bcu ftäbti[d)en 
fiel)rerbibliott)efen, bie einen gebrucften Äatalog bcfi^t. (Jr ift 



58 



öon 9K. T)infc bearbeitet njorben (Berlin 1877, VIII mb 
612 ©.). 

3)ie ©ibliot^ef be^ griebridi^sSBerberf^en ®^m^ 
nafium^ ift im Qal^re 1753 an^ bem 33ermäc^tni[fe beg 
^ofrat^ ß^riftop]^ |)einrid) Suc^l^olö entftanben, ber ber Sin:: 
ftalt [eine cttüa 4000 SBänbc umfoffcnbe SBü(!^erfammlung 
übertrieb 35ie ®(!^enfung [c^eint anfangt ate eine Caft 
empfunben n)orbcn ju fein, bmn e^ gebrac^ an Staum für 
eine geeignete Unterbringung : bie SBüc^er lagen in Saften Dor 
ben ©d^ulftuben unb tüurben burd) 35iebfta]^I rebujiert, big 
i^nen ein 3^^"^^^' ^^ 3Berberfd)en 9^atl^aufe eingeräumt 
njurbe, n)o fie aufgefteHt unb fatalogifiert n^erben fonnten. 
33cim 93ranbe be^ Stat^aufe^ am 26. SloDember 1794 gelang 
es( nur mit SD^ül^e, fie öor SBentidjtung ju benja^ren. 35en 
gröf3ten 3Bert l^at bie alte ]^iftorifrf)e Citteratur biefer anfe^m 
lidjen SBibliot^e!. 

2ro^ beg befd)ränften Statik ber 8e^rerbibliotl)efen finbet 
man, ba{3 eine grof^e Qalfl ber foftfpieligften 3Berfe in mehreren 
9tnftaltcn angef(!^afft tüorben ift, tüie ba^ Corpus inscriptionum 
latinarum, bie Monumenta Gcrmaniae historica, bie Oncfenfc^e 
2öcltgefd)ic^te, bie 3tllgemeine beutfc^e33iograp^ie,bietüeimarifc^c 
Stuegabe bon öoetlieö SBerfen u. a. m. älfan tann fid) ber 
Übcrjeugung nid)t berfrfjliefsen, baf^ eine ätüccfmäf^igere 3?er5 
tücnbuug ber SÖiittel tuol^l möglich gctüefen n)äre. @jg ift aui) 
jutüeilen fd)on Don einer anbeni Organifation ber Ce^rer^ 
bibliot^efcn bie JRebe getüefen. Qrf) fe^e feinen anbem Sluö^ 
tüeg, al^ bm, bie öielcn über bie gan5e ®tabt Derftreuten 
n)if)cnfd)aftli(J)en SBibliot^efen ju einer einzigen großen ßcntrat 
bibliot^c! ju bereinigen, n)obei man bm 9tnftalten au^Eömm^ 
lid)e ,g)anbbibliot^efcn für Unterrid)tj^än)erfe ju überlaffen l^ätte. 
(guttüeber fd)lief3e man bann bie an^ ben Cel^rerbibliotl^efen 
auj?äufd)eibenben Söeftänbe an bie ^ufünftige ©tabtbibliotl^ef 



59 



an ober man bilbe eine 3^i^önc]^rcrBibliot^cE für [ic^, aber 
au^ in biefem fj^lfc unter gemeinfamer SBcrtoaltung mit ber 
©tabtbibliotl^e! unb mit gemeinsamem ß^i^f^^if^^^fö^t- 3!)ie 
SSereinigung ber einzelnen jum Seil bürftigen Seftänbe ber 
®^mnaftaIbibtiotl^efcn ju einem grof^en ©Jansen er[(!^eint afö 
ba^ einzige 5Diittel, ben njiffenfdjaftü^ arbeitcnben Ce^rem 
großem 9hi^en ju fc^affen unb auc^ ba^ aufser^alb ber 
8e!^rerfd)aft ftel^enbe ^ublüum an biefen il^m [o gut n)ie ber^ 
f(!^tofyenen ©üd^ereien teilnel^men ju laffcn. 

SBäl^renb bie ftäbtifc^en ^ül^eren Ccl^ranftalten meift feit 
t^rem SBeftel^en mit eigenen 33ibIiot^efcn für bie Ce^rer Dcrfel^en 
ttjaren, fehlte c^ lange an einer @inricf)timg, bie bm (Sic- 
mentarlel^rem ©etegcnl^eit bot, fic^ littcrarifc^e »g)ilf5^mittel ju 
berfc^affen, bij^ bie (S(J)ulbe^utation im Qal^re 1862 für bie 
ßel^rer unb Cel)rerinnen ber ®emcinbefd}ulen eine Weine 
Sibüotl^e! einri^tcte, bie im ^al^re 1872 junäc^ft mit ber 
ÜJiagiftrat^bibliot^ef Dereinigt, tüenn aud) al8 getrennter 
SBeftanbteil öern)altet n^urbe unb im ^al)rc 1879 an ba^ hu 
jttjifc^en eröffnete ©c^ulmufcum überging. 3^^^^*[t i^^ i^cr 
Stufa ber 72. ®emeinbef(!^ule, SBranbenburgftraf3e 78/79 untere 
gebraut, befiöt e^ feit Oftober 1884 im 4^aufc Stallfc^reiber' 
ftra^e 9h:. 54 eigene 9^äume: einen S3üd)crfaat, ein Cefc^ 
5immer nnb 9iebcnräume 5ur StueftcHung Don Ce^rmitteln. 
3Son 3SerIag^bud)]^änbIcni unb anbcren ^^ribatperfonen mit 
®ef(i^en!en reidjlic^ bcba(J)t, ^at fic^ bie Sibliotl^cf fdjnelt öer? 
me^rt nnb jäl^It jefet ettoa 15 000 33änbc. 2(ucf) ein gebrucftcr 
Satalog mit gtoei 9lad)trägcn ift borf^anben (1885, 1886, 1893). 

%l^ bie SÄagiftratebibliot^ef nic^t mel^r alten ^ntcr^ 
effen ber immer gröfser njcrbenben ftäbtifc^en iknoaltung in 
genügenber 3Beife Sefricbigung fd)affcn fonnte, cntftanbcn 
einige gadjbibliotl^efen, bie fic^ fd)ncll cnttoirfclten. 

%l& baS ftäbtifdje ftatiftifdje 9lmt im Qa^re 1868 or-^ 



60 



gamficrt morben tvax, Bcburfte cg einer eigenen Sibliotl^e!, 
bie gum Seil fc^on au^ bm bieten im ?lu§tau[c^ ernjorbenen 
33eröffentlid)ungen beut[(!^er mxb au^ttJÖrtiger ftatiftif(!^er SBe^ 
l^örben gebilbet n)erben fonnte unb nunmel^r burd) fortfaufenbe 
93etüiaigung an^ ftäbttf^en mUt^ln (1898/99 800 3Karf) öer= 
me^rt nnb ergänät tuirb. !iDie ©ibüotl^e! be^ ftotiftifc^en 
§lmte^, ^oftftrafee 16, ^aljU jur ßeit ^ttva 12 000 mnb^, 
@in Katalog ift in SSorbereitung. 

©eit bem Qal^re 1872 befi^t aurf) bie ftöbti[(f)e 35 au^ 
berttjaltung eine te(!^nifd)e 93ibliot^et ©ie ift feit Qal^ree^ 
frift um ttjertöoüe 9lrc^ite!turn)erfe bennel^rt morben bon! 
aufserorbentfi^en 33ett)iIUgimgen ber ®emeinbebe^örbcn im 
93etrage bon 10 000 3Karf. 2)er Qa^rcgetat beträgt 2000 
9War!, ju gleichen Keilen für $od)= unb 2:iefbnu. ®n 1896 
erfc^ienene^ SBergeici^ni^ (103 ©.) ift unöoHfommen. 

?tucf) ba^ SOtärfifdje SD^ufeum ift im 93cfi^e einer 
Sibliotl^e!, beren Qnl^alt fid) bm Qwtdm be^ ÜJlufeum^ an^ 
pa^t ^i)v Seftanb ftjirb auf 9000 ^änbc angegeben. 2)er 
j;ä]^rlid)e Unter^altung^fonb^ beträgt 400 9Knrf. 

S)em ftäbtifc^en 5Bibliotöef!?n)efen ftel^t in bm nädjften 
Qnl^ren eine burdjgreifenbe Umgeftaltung bebor. SUiagiftrat 
nnb ©tabtöerorbnetenberfammlung planen bie ©rrit^tung 
eine^ befonbem 93ibliot]^efgebäubei^. Stber beöor ber 5Bau 
begonnen n)irb, foltcn biejcnigen Seftänbe ber ÜJlagiftrat^s 
bibliot^cf, beren bie i^ernjaltung für i^re unmittelbaren 3^c<fe 
nid)t bebarf, auegc)d)ieben imb sufammen mit ber ©öri^^ 
Cübecf'Stiftung in bem ftäbtifc^en .g)aufe 3"nmerftra^e 90/91 
bereinigt n)erben. 2luf biefem SBcgc fommen tüir bann ^n 
ber 5ufünftigen imiberfetlen berliner ©tabtbibliot^ef. 









^on 



Dr. p^ttx J^n*^n^ 



ÜDic berliner Sudjl^änblcr ttJoUcn in i^r ©ebeufbud) au6) 
ba^ Sunftgcn)er6c5 3)hifeuTn ale eine Cel^rftätte bee 5Bu^s 
getDcrße^ aufnel^men. 6^ ift crfreuü^, bafs man ]i6) biefc^ 
3ufammen]^angcfii gerabc l^eute lebl^after erinnert. T)tnn \va^ 
5ur Qcit im beutf^en ©udjgenjerbe gä^rt, bcr ftampf nm neue 
Stiftungen xxnb 3^^^^/ ^"^ ^^^^ ^^^ mobeme Qlluftrntion nnb 
Äui^ftattung, ber 5Bni^ mit ber aHmä^tigen Krabition unb 
bie Cuft an frifc^er Sünftferfraft, ba^ betüegt unfer ganjej^ 
Äimftgetoerbe in allen feinen liefen. 3Bir feigen ein, baf3 
bie SCrbeit be^ legten SWenfdjcnalter^, bie unö im 9tn[d)luf5 
an bie alttti SSorbilber ein ^mftgetüerfie üfierl^au^jt erft ge= 
l(!^affen l^at, nur eine SBorarbeit gemefen ift. 3Bir I)aben bie 
Se^nif ber alten ÜJleifter tüiebercrobert, tüir I)aben unfere 
gormennjelt faft über ®ebü^r bercidjcrt unb unfcren ®inn 
für edjte^ 9KateriaI, ec^te Ärteit^art imb cd)te formen gc= 
fc^ult. 2tber tüir empfinben and), baf; biefcr Sinn noc^ er- 



62 



l)tblii) Vertieft unb öcrBrcitct »Derben muß, um bic l^cutigcn 
Stufgaben beö Äunftgetuerbeö unb bee 93u(^gctt)er6c0 au^ 
neuem öcifte unb qu^ neuer beutf^er Siaxft ^erau^ ju lofen. 

3Benn ber Suc^l^änbler unb jcber fonftige fyreunb bti 
SBu^gett)er6e0 bei biefer emften Strbeit, bie an6) in feinem 
engeren ^adje bie Beften 9)länner Befdjäftigt, dlat unb Stm 
regung fuc^t, fo barf er Verlangen, genügcnbeö SWaterial an 
ber ©teile ju finben, bie feit breiftig Qö'^^c^ ^'^ ^^^ ^^^^ 
^flegeftätte für ba^ SBerliner Äunftgetuerbe berufen ift. StHer^ 
bingö muf^ bie ©ammlung bee Sgl. Sunftgett)erbei9)hifcumg 
fic^ auf ba^ Süßere be^ Su^e^, bie ©inbänbe, bef^ränfen. 
35ie Unterricf)t^anftalt unb i^re tl^ätigen ga^Haffen für 
grap^if(!^e ©rfinbung, ©c^riftäeic^nen unb 33ern)anbte0 fönnen 
ttJefentli^ nur auf ben engeren Sreig i^rer @d)üler toirfen. 
3>agegen liegt ber 93ibUot^ef bee SJhxfeume bie ^^fli^t 
ob, ben öerfc^iebenen 3^cigc^ ^^^ 33uc^!unft bie alten 3Sor^ 
bilber unb bie ncum 3?erfuc^e bequem 5ugängli^ gu ma^en. 
SBie biefe ?ßflid)t ^ier aufgefaßt mxb unb f^rittnjeife fic^ 
5u betl^ätigen fuc^t, foH im f^olgenben fur^ erläutert merben. 

SBcfanntlic^ jäl^lt auc^ ba^ ^Berliner Simftgetüerbe^^SDiufeum 
nur tüenig über ein SWenfdjenalter. 3)ie hmftgen)erbUcf)e SBe^ 
n)egung, öon Snglanb aufl»gegangen, in SBerlin burc^ bai^ cr^ 
taud)te Eronprinälic^e ^^aar j^oc^^ergig geförbert, führte 1867 
äur Girünbung beö ^T^eutfc^cn ©emerbe^üKufeum^ aU privater 
Stnftalt. 33on ber ©tnateregierung mc^r unb mel^r unter- 
ftü^t, burd^ grofse Stnfäufe unb Übermeifungen bereidjert, 
fonnte ba0 3Jiufcum im ^al^re 1881 ben glän5enben 33au bc^ 
jic^cn, in bem ce bolfjjtümlid) gcnjorben ift. 1886 tüurbe 
ba^ ftunftgcn)crbc^9)hifeum böUig auf bie ®taat«?t)ertüaltung 
übcntouimcn unb bm Stüniglid)cn ÜJlufcen angegliebert. 

i^ou iHnfang an mar neben ber Sammlung unb ber 
2d)ulc aud) eine 33ibüott)cf t)orgcfct)cn. (S^ wax eine f(^tüie= 



63 



rtgc 8tufgabe, btc umfangreiche unb foftfpieügc Citteratiir für 
ba^ tüeitöerätDcigte fiunftgen)er6c axii^ bem yix6)t^ l)ttan^ ju 
bef^affcn. Qn Seginn mufstc man fid) mit Cei^gaben bel^effen, 
unter bcnen ber SBefi^ ber ^ol^en tronprinälic^en SBefc^ü^er 
an crfter ©teile ^tanb. Qu naml^aften ®efc^en!en unb bitn 
bef^eibenen 2lufn)enbungen bej^ SKufcumö trat al^bann burc^ 
Qa^re l^tnbur^ eine anfel^nlic^e Setüilligung be^ ^anbd^:^ 
minifteriumgi „^nx SBegrünbung einer fomftgemerblic^en 33tblio= 
t^ef." (So fonnten im ^aijxt 1881 bie neuen 9täume njenig? 
ften^ mit 4300 SBänben unb zt\m 13 000 einäelblättem be= 
äogcn tDcrben. 

?lber erft in bem neuen 33au begann für bie ©ibUotl^ef 
ein neue^ ßeben. ^n bem alten $aufe, ber el^emaligen ^or^ 
äcUanmonufaftur, n^aren bie 9täume fcf)tDer äugänglic!^ ge^ 
n)cfen unb fonnten nur n)enige Stbenbftimben geöffnet fein; 
crft 1876 ttjar ein eigener SBibüot^efar angefteHt morben. 
!J)cr neue Cefefaal mit feinen felsig ^tä^en tüar fortan am 
Sage Don 10 — 3 Ul^r unb viermal abenbsi Don 6 — 10 U^r 
geöffnet. 35aburc^ n^ar bie ^ai)l ber 33efuc^er \6)on im 
^af)vt 1883 auf gegen 10 000 geftiegen. ®eit ber 3?erftaat^ 
lic^ung be^ 9)iufeumö^ ift e8 banl ber gürforgc ber Dorgefc^ten 
SBel^örben gelungen, bie 33efud)^ftunben ftetig au^äubel)ncn, 
äunä(!^ft auf alle 3Bo(!^enabenbe, bann auc^ auf bie i)laij^ 
mittag^ftunben, enblid) auf bie DoIlc 3^^^)' ^^^^ täglich ä^oölf 
©timben (10 U^r frü^ hx^ 10 U^r abcnb«^). (grf)on 1888 
mußten ber Cefefaal na^eju Dcrboppclt unb bie 93ürf)erräume 
in bae Untergef(J)o^ Derlcgt tüerbcn. X)ic 93cfud)eräa^l ftieg 
mit ungeahnter Schnelle unb betrug 

im Qa^re: 1882 1885 1889 1897 

^^erfonen: 9 726 15 2(X) 25 291 50 684. 

2)ie33ertt)altung bcftefjt äur^cit aus 1633camtcu unb,^:)ilfs^= 
arbeitem; feit 1894 ift bie 33ibliotl)cf al^e^ IHbteilung ber Sönig:^ 



64 



liefen 9Ku[een einem !Direftor unterftcUt, parallel t)cr ©amm- 
lung unb ber Unterricfjt^anftalt be^ ^unftgetüerbe^^SWufeum^. 

2)er 3^^^<^ ^^^^ Umfang ber SBibUotl^eE finb bur^ bm 
Slamen „Sunftgetüerbc" bejetdinet. ©ie fuc^t bie Citteratur 
beö fogcnannten ÄunftgettJerbe^ unb ber bcforatiöen ^nftc 
boUftänbig ju bieten iinb tann öon ben übrigen 3^^i9cn ber 
bilbenben ^unft nur bie n)icf)tigften |)am)tftücfe ^eranjiel^en. ©ic 
ergängt aber bie ©ammtung be^ 9Ku)eum^, meiere bie !oft= 
baren Originale bei^ 9}httelalter^ unb ber neueren Qdt in 
auegett)äf)Iten ©cifpielen gur (Bd)an [teilt, nad) mel^reren düä)^ 
tungen. Qn 9tbbilbungen i[t ^ier nac^ SDWglic^feit ber fünfte: 
gewerbliche 33e[i^ ber übrigen äliufeen unb ©ammlungen ücr^ 
einigt; bie beEoratibe SJialerei unb ^^laftü, bie Slrc^iteftur, 
bie njeite SSelt ber Snttüürfe unb 33orIagen, ber alten n^ie 
ber mobemen, unb öor altem ba^ S3ucf)getüerbe !önnen nur 
in ber ©ibliotl^e! jur Stnfdjauung gebra(!^t n)erben. f^ür alle 
biefe ®ebiete ift [ott)oI)l ber n)ifyen[^aftli(!^en Slrbeit n^ie 
namentlid) bm mannigfachen 9lnfprücf)en ber praftifcf)en SBe^ 
fuc^er, ber ^nftl^anbtüerfer, Sünftler, Qciijntx, ^unftfreunbe 
u. [. tu., 9tec^nung ju tragen. 

Söie in allen hmftgetüerblic^en SBibliot^efen liegt ber 
9Jacf)bnicf ttjeniger auf bm Seyttüerfen ate auf bem %h^ 
bilbung^material. 3)e0l^alb übertuiegen fdjon unter bm Qt- 
hunbmm S8ücf)em bie 5Bilber= nnb Safetoerfe größeren 
gormat^, unb ber Seftanb bon etttja 13 000 33änben, bie 
bie ©ibliot^ef allein — ol^ne bie ergänjenben ©ammlungen — 
gegenftjärtig jäl^lt, ift bem äuf^eren Umfang unb bem SBerte 
nad) er^eblic^ l^ö^er ju t)eranfd)lagen, aU bie glcidje 3^1^! 
in anbcren 39ibliotl^e!en. "^k 58üc^cr finb ft)ftematifc^ nad^ 
Fachgebieten aufgeftellt, entfpred)enb bem [^ac^fatalog, ber in 
fiebje^n gcfd)ricbenen täuben im Cefefaal aufliegt. 35aneben 
ftcl^t ein a(p^abetifd)er Satatog in fieben SBiinben, ein 9lu^ä^g 



65 



aui^ bem 3c^^c^f^^^tö9r ^^^ fü^' ^ic SPcrtünltung beftimmt ift. 
®ignici*t finb bic ?3ücf)cr mit je einem 3^u(!^ftnbcn, ber ba^ 
ga^gebiet be5cic^net, fpringcnben 9Jummcx7i unb ber gormat^ 
angäbe „groft", „mittet" ober „Kein", bie an bic Stelle 
be^ Veralteten fol., 4^ unb 8^ getreten finb. 

!j)ie eigentlid)e 3i^e]onberI)eit biefer ?(rt don S^ibliot^efen 
bilbet bie Sammlung öon ft)ftcnmtifd) georbneten SinseU 
btiittent, bie ber praftifd)e 33efud)cr faft mel)r ale bie ge^ 
bunbenen SBerfe ju benu^^cn pflegt. I^enn l^ier finbet er 
nac^ öJegenftänben, Stilarten, Cönbern nnb Orten in 2400 
SDiappen gegen 50000 Xafeln dereinigt; c^ übertüiegen banmter 
bic ^^^otograpl)icn, bie fteute auiS^ allen Cänbeni reid)li(^ ^lu 
flicfjcn, ein unDergleid)lid)e!2i 9tnfd)auungcimtttel für alle ©cbiete 
ber 3)e!oration; e^ bürfte bic boriftänbigfte Sammlung bicferSlrt 
fein. SBer 3?orbilber für einen beftimmtcn öegenftanb fuc^t, 
finbet fie lcid}t mit »öitfc besJ eingc^enben Sac^regifteri?; in bic 
3)iappcn felbft finb Sl^eriücifc auf bernjanbtCijSDiatcrial in anberen • 
SWappen eingefd)rieben ; ujcr für Stubien ober Steifen bie 3(uf= 
nahmen aue einem beftimmtcn Orte ober ©cbäube fuc^t, tann 
burd) ein gcograpl^ifc^cj? >Äegifter iHuefunft crl)alten. 

Um bie 93efud)er fd)nell in bie 5Peftänbe ber9^ibliott)cf cinju:: 

fül)rcn, tüurbc im ^afjrc 1889 eine „Einleitung jur SBenutjung 

ber Sibliotl)ef " ftcrauijgegebcn, bic fid) mct)rcrc aui?märtigc9}hifccn 

5iun 3?orbilb genommen ^aben; fie ift 1896 alj? „5ül)rcr burd) 

bic 35ibliotl)ef " in siocitcr Etnflage crfd)ienen. i^on bem T^rucf 

cincjSJ ©efamtfatalogfi^ ber $iüd)cr I)at nunt abgcfe^cn, ba eine fo 

foftfpieligc ?trbcit fd)ncll Dcraltct. dagegen erfd)cincn feit 1896 

f leine »^cfte über bic „.C')iiiiptuicrfc" für beftinunte ^ad)gcbictc 

(SKöbcl, beforatioc 9)bla*ci, bcforatit)c^:|.Maftif, Onmmcnt,9)tctall, 

Sdjrift imb 3>rurf u. f. f.); fie geben bem ^nid)mann in xncU 

gcftaltigcr Ohnippicrnng alle l)ert)oiTagcnbcu ^itel unb 3)iappcn, 

bie er für feine Hiutft ober fein .öaubmerf braud)t. 

5 



66 



SfHein bnxij bie funftgcmerblic^e Citteratur unfcrer Sage 
unb burd) ^^otogrop^ien ber er^ottenen 3?or6itber ift ber 
Sxct^ ber Stnregung nic^t gef^Ioffen, beffen unfere ^ßrnyi^ 
Bebarf. ®tne unerfc^öpfltci^e CueHe ber ©cle^rung fließt an^ 
bcn SnttDÜrfen unb SSortogen, bie cinft Don ber ^anb ber 
alten SWeiftcr für bie Söerfftötten gef^affen tt)orben finb. 
SSa^ \)cntt burd) ben ©teinbrucf, bcn Su^bnidf unb bie be= 
quemen |)]^otomec^anifc^en 93erfa]^ren billig unb in grof^er 
Qal)l Derbreitet njerben fann, bie Dieferlei ÜJlotiD- nnb SÄuftcr^ 
njerfe für alle ©ebiete fünftlcrifc^er unb l^anbmerftici^er 3lrbeit, 
ba^ tonntm bie Stiten nur burc^ bm mül^famen Supferftic^ 
in bef(!^eibener 3luflage ^erftelten. ^a bi^ gegen ba^ (&nbc 
bc^ 15. ;3ö^^'^^^^ert^, bis jur (Jrfinbung ber ©tec^erfunft, 
pflanäten fid) bie gormen nur in perfünlic^cr Xrabitton Don 
SSertftatt ju SSerfftatt fort; erft burd) bie Shipferplatte nnb 
gelegentlich burd) ben «^oljftorf gemannen bie "illtcn ein 9}iittel, 
um il^re (Jrfinbungen in bie tDeiteren ^eife ber gad)genoffen 
au^jubreiten. ©eit bem (Snbc beö SKittelaltere^, bur^ bie 
9tenaiffance, ba^ SBarocf unb bas^ 9tofo!o bie äum 2tnfang 
unferegJ Qal^rl^unberts^ finb biefe geftoc^enen SBorlagen 5U 
einer umfangreichen Citteratur gen)ad)fen; anfange ate ein? 
jelne 33lättcr, bann in Keinen §eften, fpätcr aud) al^ ftatt- 
tic^e SBcrfc erfc^icnen, finb fic in bcn Söcrfftätten, grofscnteil^ 
Demu^t tüorben unb ba^cr jum Seil nur in geringer Qaf)l 
bi^ auf uns^ gcfommen. SSJlan ^at fid) baxan gcmol^nt, ba^ 
Qan^c ®cbict unter bem 5Wameu ,,Ornamentftid)" gu- 
fammenäuf äffen; mehrere Shmftgctoerbc^älhifcen l^atten frül^ 
bcn ^raftifd)cn SBcrt bicfce toftbarcn 5IKaterial£i erfannt. 

©ine fold)c Ornamentfti(i^^®ammlung ift ber SBibliot^ef 
bc^ Simftgctocrbc - SJiufcum^ im ^aljxc 1886 angcgliebert 
morbcn unb bilbct ftcute il)rcn uicrtDoUftcu 93cftanbtcit. 3)er 
(^)runbftoct ift bie Sannnlung bee Derftorbcnen 3trd)ite!ten 



67 



X^cjJtQiüeiir in ^^ari^^, bic im 3^a{)rc 1879 bcm prciif^ifc^cn 
Staate gc[i(!^crt inib burc^ eitic bcfonbere (Statjjbeti^illigimg 
1880 aiige!aiift murbc. Sie ift crgänst ruorbcn burd) einigen 
alteren ©eft^ bc^ äiui[tgcn)cr6c^3Uiufeum^i, burd) Xanfd) mit 
bem Ägl. ^iipferftidjfabinet iinb bnrt!^ [t)ftemati[d)e i)}cn^ 
erttjerbimgen; )ie barf f)eute trot3 einiger Cücfen aU bie reic^^ 
l^altigfte Sammlung i^rer XHrt gelten, ^m ^aijxc 1894 ift ein ein= 
ge^enber Slatalog gebrucft tüorben, fomof)! ti^iffenfc^aftlid) unb 
bibliograpf)ii(l^ getreu, mie aud) burd) Sad)regi[ter unb 816= 
bilbungen für bie ^^^rayi^? nutzbar, »l^ier finbet ber 9lrd)itett unb 
ber T^e!orateur, ber 2:ifd)ler imb ber Sd)Ioffer, ber öolbfd)mieb 
unb öronsegief^er bie 9)iütiDe ber Stenaiffance imb ber [päteren 
Stilarten in fiJftlid)er grifdje; bie Sticfmufterbüc^er fönnen bie 
Sticferin, bie ©artentoerte bcn Sunftgärtner belehren; eine präd)^ 
tige Citteratur über bie gefte unb Jrauerfeiern liegt öor; für 
bcn greunb alter Sd)riften ift bie reid)I)altige Sammlung Don 
Sc^reiböorlagen niic^tig; unb ber SBüd)erliebI)aber mirb axi<^ faft 
allen Stbteilungen 'iJJradjtmerfe üon Dornel^mer 9(u^?ftattung inib 
treff lid)e ©inbänbe ausi alter unb neuer 3cit ju bennnibern ^aben. 

Elchen ben Stid)en unb 3Serfen f)at fid) aber aud) eine 
Slnsa^l Don Driginalseic^nungen alter 'iDieifter in luifere ^eit 
l^inübergerettet. ^on fold)en A^anbäeid)nungen befifct bie Söiblio^ 
tl^ef runb 4000 S^latt inib eine dic'xijc gefd)lo[fcner Stisjem 
büc^er 2C., grof^enteils^ au^ ber X^ej^tailleuriSaunnlung, jum 
Jeil aiij? älteren )Beftänben be;? Supferftid)5Siabinet!? inib 
neuen ©rtüerbungen; ard)itcttonifd)e ^Hiffe, T'eforationen, OJe- 
röte unb Dnunnente aller xHrt; barunter finb befonber;? bie 
naml^aften SÖJeifter bc^ ^Savod unb be?? 9?ofo!o mit ftattlid)en 
©lätteni ober foftbarcn Serien uertrcten. ©in il^cr5cid)ni0 
ber 9)tappen liegt im Cefefaal auf. 

3In biefcn '2^d)ai} uon Ornamcntftid)cn luib 3^irf)^^^^"9^^^ 
finb nun befonbeij? in ben letzten 3^^^)^'^^^ mehrere Samm^ 



m. ^. 

0" 



68 



hmgcii nngcfc^loffcn tüorbett, bic fpcäicU bcn Qntcreffen be0 
5Bud)gcn)erbci^ bicncu foUen, 33uc^oniamcnte, ©yUbrijs, 'ißlafate, 
^rudtproben u. a. in. SBir tücrbcn [ic am beftcn überfeinen, 
tücnn mv jefet fragen: tüo^in mcnbet fid^ ber gadjmann ober 
grcunb bee^ 33nd)gen)crbe^, um in ber SBibliot^ef bes^ Sunft^ 
getüerbciSJiufcumi?^ einen llberblirf über bie ®ef(!^i(l^te imb bie 
(Schönheiten ber alten SBüc^er ober über bie {)eutigen S3e= 
ftrebungen ber 83ud)hmft 511 gen^innen? X)iefe ^rage mirb 
t)on bcn 53efud)ern ei7i*euUd)ern5eife immer l^ciufiger geftettt. 

SBai? bm t)orbilblid)en Söert ber älteften S)nidEmer!e an^^ 
mad)t, bie (£in{)eit ber J^mctfeite, bie S^tar^eit unb Sraft ber 
$iud)ftaben, bie fünftlerifd)e unb l^anbtijertUdje ©ic^erljeit jeg= 
liefen 3ici*^te£i, bai^ finbet man aixd) an btn SBorläufeni ber 
gebnicften $iüc^er, bcn .ö^nbfdjriften bei^ 9)iittelalterj5, unb 
foUte c^ fid) bort red)t einbringlid) einprägen. 3tllerbing6 
wirb man bic foftbaren Originale ber alten SDJainiffripte in 
ber königlichen 5Bibliotl)cf ober in ber Sammlung bc^ ftupfer- 
ftid)fabinetö fliegen muffen. Unfere S3ibliotf)e! befitJt nur 
einige ^^^roben miniierter Sl^orbüc^er unb eine fd)öne 9(uö^= 
ma^l Derjierter Qnitialen, bie in ber ©ammlinig ber 33ud)2 
oniamente mehrere 9)lappen füllen. Qm übrigen muffen bie 
mannigfad)en 3lad)bilbungen in ber 93ibliotl)ef (Slatalog 83b. 6 
unb 7) luib bie *i|Jl)otograpf)ien einen Srfat? bieten. 9(ud) öon 
öoUftänbigen gebrucften SJMic^cni ältefter 3cit fann ba^ Simft= 
gemerbe^SOhifeum Dor ber ioanb nur gen^iffe "^^H-oben auf^ 
tüeifen, bie in ber Ornamentftid)fammlung in ber Jtbteilung 
„^Ituftrierte SBerte" georbnet finb; bod) tüirb bie in 9[ufi^fid)t 
ftel^enbc ?(nglieberung einer grof3en 5ad)bibliot[)ef, ber Stiftinig 
einei^ ()od)I)erjigen Munftfi'eunbciJ unb Sammleri?, um? um äal)l' 
reid)e, mertüotlc ;3nfunabeln unb fd)öne grü^brucfe bereid)ern. 

Sd)neller unb bequemer inbe;?, ale^ eine ^ibliot{)e! alter 
i^üd)er C!? ucrmöd)tc, fül)rt bie Sammlung Don 33 ud)^ 



69 



Ornamenten in bic T)vndi unb 3i^^^^i^^ft ^^^ ^^^^^ 5Bud)5 
fiinftler ein. ©cit langer 3^^^ f^^^^^ {)aben fic^ [citfamc 
SBüc^erfreunbe bamit bcfc^äftigt, bic SSeräicnmgen alter 3)rudfc, 
bic Initialen, Cciften ii. a., aui^äufc^neiben imb 5u[ammcn= 
äiiftciten. SBol^l mag ^ic nnb ba ein !oftbarc2^ öoIIftänbigcgJ 
33uc^ babei äcrftört fein, bai^ ^n berühren Ijcutc icber "^lann 
t)on ©efc^macf [id^ f ebenen njürbe; [otücit aber 95nid)ftücfe 
ober ttjcrtlofc, befefte (Sjrcmplarc für biefen 3^^* nufebar gc^: 
mac^t tüorben finb, mirb man bicfc Sammler nirf)t tabcln 
lönnen. ^ür bic Äenntni^ ber einäclnen formen unb 9)hifter 
fmb bcrartige 3^^ntmenfteUungcn ber öoUftänbigen 9tlpl)abctc, 
ber 2:itelblätter unb 'Drucfermar!en nic^t einmal ju entbehren. 
3)a^cr fliegen bicfc Qnitialfammlungcn allmä^tid) burc^ ÖJc^ 
fd^enf ober Sauf bm ftmft^ ober buc^getüerblicl)cn 53ibliotf)cfen 
5U, bic rcic^l^altigftcn banmtcr tvoijl bie öcrfc^icbenen ^c^ 
ftänbc bejj SBörfenöcrcine ju Ccipäig, befonberjc^ bie f oftbare 
©ammlung SButfc^, bereu cinftigcr Sefitjer burd) bic trefflid)e 
'^ublifation an^s^ feinen ®d)äfecn bci^ 33uc^ontamcnt unferer 
9tenaiffancc?9)ieiftcr in n^citefte Sh"eife getragen i)at 

SBenn öffcnt(id)e 3(nftaltcn biefe^ 9)?aterial bei fid) auf^ 
ncl^mcn, fo foHten fie allerbing^ auf ^wn ^^Junfte befouberssJ 
bcbad^t fein, ©rften^ follte bic urfprünglid)c .f)cvhnift biefer 
Keinen Stu^fc^nitte, Xitel, Ort unb Datum bce 93ud)c^, am 
bem fie ftammcn, mi5glid)ft feftgcl)altcn toerben; ja C0 cm- 
pficl^lt \xij, bic :3nitialen einci^ beftimmtcn SBcrfci^ nid)t öon 
cinanber 5u trennen, fonbcm fie neben bcm Jitcl, bcn Scyt- 
pvobcn, bcm Signet unb Gy^licit aufjulegen, um bcm SBc^ 
fd^auer tl^imlid)ft bic 9luöftattuufl bce betrcffcubcu Söcrtc;;^ in 

il)rer ®efamtf)cit 5U Dcraufd)aulid)cu. 3^^^^^^^^^ ^^^^^' f^^^^^ 
man ftct£5 Sammlungen bcoorjugeu, in bcucn uid)t icbc?^ 
einzelne ^3"^^^^' üoUftäubig umfd)uittcu ift, foubcru ein müg- 
lic^ft grof^cfii Stürf bct^ icytc:? neben fid) bcmaljrt; benu erft 



70 



im gauäcn ber ÜDrucffeitc geben bie 33cräicrungen bae öom 
Sünfticr bcabfic^tigtc Silb; namentlich für bie :3nitialen bilben 
bie ncbenftel^enben Sejtäeilen eine ?trt öon 9ia^men, o^ne 
btn ber ©inbrndE unöoHfommen bleibt. Qn biefer »^infic^t l^aben 
leiber anö) manche fonft öerftänbige ältere ©ammler gefel^lt. 

^n ber 33ibliot^e! bc^ berliner Simftgetüerbe=9Wn[enm^ 
ift erft in le^ter 3^^^ ^^^ anfel^nlic^er ^Beftanb an 33ud)=: 
Ornamenten georbnet nnb aufgeftellt n)orben. Sin l^übfc^er 
®mnbftocf tvax fc^on im erften Qal^re naä) ber ©rünbimg 
beg SÖinfeumig erworben; kleinere ©rgänjungen l^attcn il^n 
nac^ nnb nac^ öermel^rt; aber erft mef)rere grü{3ere ©rtüers 
bnngen ber legten !{^ai)xt l^aben eine ©ammlnng ergeben, bie 
mit il^ren rnnb 11 000 Q;nitialen, 1500 Jiteln, DrudEproben 
nnb Stanbleiften nnb einer fel^r ftattlic^en Qal^l öon T^rncfer^ 
marfen fic^ mit bcn meiften äl^nlic^en ©amm hingen meffen 
fann. 33e[onber^ ift um bie forgfältige ©ammlnng ber ^ran 
Cnife t)on (Sifenf)art geb. öon Äobell in 9Jiiinc^en wcxU 
bolt gemefen, bie .^eiT S)ireftor 9trtnr ©n^inner bem SÖin^ 
fenm gcfc^enft bot; an^ bem alten SBefi^je beö $En^fcrftid)= 
fabinettö ift eine reicf)e?tn6n)a]^l öon Signeten übeni^iefenmorben. 

Xxi^ grtnse 9)iaterial ift nac^ (Spocf)en nnb \md) "^xud^ 
orten forgfam gcgliebert tüorben nnb füllt gegen fünfzig Staften^ 
nmppen. 3Ber fid) bie 9)Hif)e nimmt, biefe Saften bnrd)- 
gnfe^en, mirb einen leiblichen Überblicf über bie .^anptformen 
be^ alten 33nd)fd)mucföi getüinnen. 33oranf am bem SDIittel? 
alter ^^.^roben ber ge|d)riebenen 3(rbeit. Ü^ann glüci Säften 
gebrncftcr Stüdfe beö 15. Qa^rljnnberts^, jnm Seil mit noc^ 
gemalten Initialen, jnm Seil mit gebrucften i^erjienmgen. 
3^ie töftlid)cn SÖerfc ber Dencjianer 3)?eiftcr, mcld)e bie Ste^ 
naiffance in ber 3^ud)tunft einleiten inib fie gleid) ^n 3(nfang 
anf flaffifd)e, faum überfd)rittcnc Ajötje fül)ren, ftellen jtüei 
iüciterc 'JJJappcn bar, ergänjt burd) S^cifpicle ani6 bem übrigen 



71 



Qtalicn imb burd) bic figürliche, in^ SBorocfc fc^lagciibc SKd^^ 
tung bcr .f)0(!^rcnaiffaitcc. X^cm Umfang nnb geifttgcii Ode- 
l^alt waä) bilbcn bic 'Deutfrfjen bt^ 16. Q^al^rl^unbert^ ba^ 
®d^tt)crgetüi(!^t ber «Sammlung. Sfug^burg, granffurt, ^öln, 
©traPurg, SBittenberg füUen je einen befonberen S'aften, 
SBafcI beren brei; barunter ift .^^ani^ ȧolbein mit feinen 
3ttpl^abeten faft öottftänbig jur ©tefle. Stär!er aU in anberen 
Sammlungen ift f^ranfrei^ Vertreten, burrf) einige glü(flirf)e 
Saufe aujg iüngfter 3^^^; ^^^ ^^^^ gotl^ifierenben Initialen 
unb Sitel ber älteren SJieifter Don 8t)on unb ^ari^; bie 
feinen Schöpfungen be^ ©eoffrol) Sort) unb feiner "ißarifer 
3eitgenoffen; bie flotten Srfinbungen ber fpäten 9)?eifter. 
J)ie 9^ieberlanbe, Spanien, (Suglanb fteUen neben bm e^^aupt- 
länbeni nur Stus^läufer bar. Sinige tt)eitere äßappen geben 
groben öon SBuc^funft ber ^^arocfjeit imb bce 9to!o!o, au^^ 
Xeutfrf)lanb nnb Italien manche fräftige, aber ^weniger feine 
Stücfe, an^ granfi'eirf) äierlirf)e 9)iufter ftrcnger Sd^riften, 
entjücfenber 3?ignetten xmb anmutiger 3^^^^^^^ ^^^ C^^ls? 
fd^nitt ober Srf)riftguf^, eine 3lu^n)al)l, bie noc^ ber ^c^ 
reirf)erung burd^ allerlei 5u bearbeitenbe S^eftänbc l)arrt. 

SBenn c^ uni^ neben bicfcr praftifc^ fcbr nüfelid)en Samm:: 
limg bon Ornamenten für bic älteren ©pod)cn, tüie gefagt, an 
gangen 35üd)ei*n fcl)lte, fo geben für bai^ 17. unb 18. Qa^r^ 
^unbert gctüiffc SBcrfc berOrnamcntftid)fammlung ein trefflichem 
33ilb, namcntlid) bic gläugenbcn 'ij.^radjtmcrfe über bic öcr^ 
fd^iebenen 5eftlid)fcitcn ber ^tabt '^aii^ 511 (Sl)rcn bcr pring^ 
liefen »{lod^äcitcn nnb mand)c tiefflid)c arc^itcftonifd)c unb 
fun[tt]^eorctifd)e Söcrfc. T^cn Drucfcr toirb eine Meine Samm^ 
Itmg älterer 9)hifterbüd)cr Don Sd)riftgief;creicn intcrcfficren, 
(Om.=Sttd)'Samlg. 9lr. 2548 xmb folgcnbc), mit faubcren 
Schriften imb jicrlirfjcn iMgncttcn; ba^d ältcftc ein bcutf^c^ 
Süd^lein, bon C>J, 8. 5ul)rmann in 9iürnbcrg 1616 geraum? 



72 



gegeben; bte reic^ften um bie aJiitte bc^ 18. ^ga^rl^unbert^ in 
"ißarie erfc^ienen; (1x16) bie 5Brettfo^)f)d)c ©^riftgiejserei in 
Ceipjig ift Vertreten. 333er biefe SBerfe be^ 9tofo!o nic^t 
fennt, tvixb bor aUeui erftaimt fein über bie öornel^me unb 
nil^ige 9fnorbuung ber Schriften unb 3^^^*^^^^^ ^^^ ^^^ ^^^ 
^rudter felbft jm* ßeit be^ toUen 9!Ku[rf)ehücrfftil^ feftgel^alten 
l^aben; eine ttjertöoHe Ce^re angefic^t« ber genügen 3^^9^^' 
lofigfeit. T)ie gefc^riebenen (Sd)riften laffen fid) nic^t nur 
für biefe, fonbem and) für bie früheren @pod)en, öom Qn^re 
1514 an, trefflid) Derfolgen an ber |)anb ber alten ©d^reib- 
büc^er unb ^^^^'f^^^f^^^^^'f^/ ^^^^ benen bie Dniamentftid)= 
fammlung gegen 300 ©tücf umfaf3t. 

3nr grap^ifc^en 3(u^ftattung ber alten 35üd)er barf man 
auc^ bie (Sylibri^, bie 33efi^ermartcn, jä^len, für bie neuere 
bing^ ein fo lebl^after ©ifer ern^ac^t ift. Siner ber früf)eften 
©ammler biefc2i®ebiete2^, ber im 3;a^re 1894 Derftorbene Strc^itett 
9^ubolf (Springer l^at ein Ijöc^ft banfenötüerte^ 53eifpiel ge- 
geben, aU er feinen $iefi§ öon 4000 33lätteni bem Simft^ 
getuerbe-SÖhifeum öermac^te unb c^ nn^ habnxi) ermög li d)te, 
fotüol^l bie frühen .^oljfc^nitte unb ©tic^e bej5 15. imb 16. ^a))x^ 
^unbert^ tt)ie bie mannigfachen SJIotiöe fpäterer 3cit in einer 
anfd)autid^en ^In^tvdijl, auf Starton aufgelegt, äufammensuftetten, 
tt)ä^renb bie grof^e 9)?affc ber Slätter, bie me^r ben SpcjiaU 
fammler angel)t, in 33änben alpl)abetifd) georbnet tüorben ift. 

©otüeit bie 5Berfud)e, Don bem SBud)gen3erbe ber Dorigen 
^■al^rl^unberte burd) geeignete Sammlungen einen 5^egriff ju 
geben. Sieben bem i^llteu aber forbert feit furjem bie fünfte 
lerifd)e 9lrbeit aud) unfercr 3^^^ il)r dicä% unb eine für bcn 
;rienft ber "ifirayie beftimmtc S^ibliotbef tann fid) ber 'iJJflici^t 
nid)t entjiel)en, and) bier ba^ Si?cfentlidie unb t)orauefid)tlid) 
SMeibcube feftjutialtcn, J'ic gröf^ten gortfdjrittc freilid), auf 
bie bai^ 23ud)gen)crbe beö 19. :3^^f)^*f)^^'^^^^'^-'^ feinen ©tolj 



73 



fc^cn barf, fmb mcl^r tcc^nif^cr al^ tünftlcrifc^cr 9trt, bic 
^l^otograpl^ic, bic med)ani[c^en Dteprobiiftiongöerfofiren, bie 
9)lQ|c^inenarbcit im 2)rucf nnb in bcr 33ud)binbcrei unb [o 
öiclc^ Slnbere. ^z mc^r ober bie alte ©in^cit öon ^mft 
unb ^QnbiDcrt burc^ baj? 9)ia)d)inenn)c|en unb bcn ©rotV 
betrieb jerftört ttJiirbe, lun fo glän5enbcr l^cbt [id) bie pcr^ 
fönlid^e ?trbeit l^eröorragenbcr Sünftler öon bem breiten 
®runbe ber inbuftriettcn '^^^robuftiou ab. ^ür bie cigcntlid)e 
Q[Ituftration, für alle ®ebiete ber inneren unb äuf^eren ^ui)^ 
au^ftattung, aber auc^ für anbertüeitige grapf)ifd)e 3^^^^^/ 
©inselblätter, gelegentlid)e ©rfinbungen, ^eftfarten, 2)iplome 
u. a. m. finb hk beften SJieifter tfjätig getüefen. SBoUte man 
alte biefe (Sd)öpfimgen mit einiger iBoUftänbig!eit fammeln, 
fo ttJÜrbe fid) für bie Äulturgcfd)id)te besJ 19. Qa^rfiunbert^ 
ein ättjeifelloe ttjertDoUee 9)kterial ergeben. T)ie 33ibliotf)ef 
be^ Simftgett)erbe=9)iu[eume I)at geglaubt, fid^ auf bas^ fünfte 
lerifd^ SBic^tige befc^ränfen ju muffen; aber auc^ mit biefer 
93ef^ränhmg ift bie „Sammlung mobemer 9)?eifter" in hirjer 
3cit fc^on bii5 auf fünfzig tüo^lgcfüUte 9)iappen angemad)fen, 
an^ benen fit!^ ein le^rreid)er Überblicf über bie Sünftler nxxb 
bie ?trbeit£igebiete getüinnen läpt. '^lad) ben (£rfaf)rungcn ber 
jüngften Qdt bürfen tüir annef)mcn, baf^ gerabe biefe 9(b' 
teilung ba^ Qtitcreffe ber tünftlerifd) aufmerffamcn ^ni)^ 
freunbe unb 93uc^^änbler lebhaft in 3lnfprud) net)men mirb. SBir 
Binnen ^ier bon bcn Dielen Flamen nur einige ©pit^cn anfül)rcn. 
SBi« in bie breiftiger Qafjrc bc^ .3al)rf)unbcrt^ gcl)en bic 
älteften SBlätter f)inauf. T^cr 3^^^ "^^^ ^^^^ ©e^alt nad^ 
fte^en Stltmcifter 9)lenäele unerfd)üpflic^e Grfinbimgen , bie 
Sifd)fartcn, ®emerfi?bricfc, Xiplomc, Xitel u. a., Jücitau^ 
boran. Sieben il)m fd)afft in 5^erlin bcr ti'cfflid)c Xf). i^o\^- 
mann; i^m gciftci?Dcnüaubt finb xHbolpl) 2d)röbtcrö lamiigc 
SRabierungen; in 9)Jünd)cn legen 9)tori§ uon (Sd)tninb, ®raf 



74 



"ißocci, (£. S^eureut^cr ed^t bcutfc^c ^ocftc in attcrl^anb Qttu^ 
ftrationcn imb Sinäelblättem fcft. Cubtüig Sttd^tcr trägt btefen 
®ci[t tücit ^inaii^ in bag bcutfrf)e 33oI!. SBag bie Äünftler 
für ba^ cigentUti^e 35nc^ unb im 9luftrage bc^ SSerlcger^ 
fd)ufcn, ift nic^t einmal ftct^^ i^r SBcfte^. 33iclc geben \\ij 
treit echter in bcn gelegentlichen (Srfinbungen an^, bie fic für 
il^re eigenen ^efte im freien SBettbettjerb mit ben ©enoffen 
fc^ufen. ^n bm ©inlabung^^, S^ifc^^/ &cft= unb @^)ei[efarten 
ber beutfd^en ^nftleröereine, gerabe au^ jener alteren Q^xt^ 
tritt ein großer ©c^a^ beut[rf)en $umor^ unb beutfti^er ^l^an? 
tafie äu 2;age. T)urc^ bie gebiegene litl^ograpl^ifc^e Xti)nit 
unb bie gelDiffenl^afte 9trbcit ftel^cn bie älteren berliner ®e? 
legenl^eit^blätter an erfter Stelle; man fel^e bafür bie präd)s 
tigen Srfinbungcn be^ ju früf) berftorbenen 8ubn)ig SBurger 
burc^. ©eit an bie ©teile ber Driginallitl^ograpl^ie bie ^jl^oto^ 
med)anifrf)en 33erfaf)rcn getreten finb unb bie Mnftler fid^ 
auf ben 8id)tbrucf u. a. Derlief3en, ift auc^ ber fünftlerifc^e 
SBert biefer 9lrbeiten gefunfcn. (Srft in ben legten Qa^ren 
l^aben fclbftänbige ßünftler ben ©teinbrucf, bm .*poläfd)nitt, 
bie Stabierung n^ieber in bie ^anb genommen unb gerabe ju 
beforatiöen 9trbeiten mit ©rfolg öermenbct; aurf) bie im S3u^5 
brucf eingebürgerten 33erfa]^rcn, bie 3i^föfeung u. a., n^erben 
beffer öcrftanbcn imb Kinftlerifd) Dertrertet. 2)ie[e mobenie 
SRid^tung ber beforatiöen 33uct)= unb ßcid^nung^funft bilbet 
in ber ,,9)ieiftcr::©ammlung" ein tüefentlic^eg^ Sapitel. 9tabie= 
rungcn Don 9J?ay filingcr, t^ioläfc^nitte nad) japanifd)er 9lrt 
t)on Otto Scfmann, 8itl)ograp[)ien bcutfc^er xinb franjöfifdjer 
9Jteifter, 33ud)äeid)nungen Don äöalter Srane unb Qo[e)3l^ 
©atttcr, Don 8cd)ter, Ajirjel, 6[)riftian[en imb [o manchem 
anbercu Jalent, ba^ bie jüngftc Setregung an ben Sag ge^ 
bradit l)at; angcmcnbct für bie Dcrfd)iebenftcn 3^^^^^, für bie 
Qllufa-ation, für Umfd)Iägc Don 23üd)ern nnb 9Joten, für Sy^ 



75 



librie, für bie Stcflamc, ober äum freien Ciciiuf^; eine gülle 
cmftl^aftcr 3(rbeit, bie crft in [olc^em 3iM^^^"^c"'^^"9 5"^ 
öoKen ©eltnng !ommt. @fii l^at fid) cnüiefcn, baf^ biefe 
Sammlung an6) für bie ttjeitercn Srcife be^ Äunftgeti^erbesJ 
t)on SBert ift; bie guten Seiten ber frifc^cn fünftlcrifc^en 
SRic^tung, bie man gerne ben neuen Stil nennt, laffen fit!^ 
an bcn grapl^ifc^en 3(r6eiten leichter nac^n^eifen unb ertcnnen; 
nnb manti^c 3(nregimg ift fc^oit öon f)ier au^ in gang öer:: 
fc^icbenartige Ignbuftrien ^inübergebrungen. 

(Sin befonberee ©ebiet f)eutiger grap{)ifc^er Srfinbung 
bilbct ba^ mobeme Kinftlerifc^e ^Ua!at, beffen ^^flcgc bie 
33ibIiot]^ef alj^ eine il^rer 3(ufgaben anfielt. 2tud) f)ier tüäre 
e^ Xijoxffcit, aUeg^ ju fammctn, tvci^ ber lebhafte Sagee^bebarf 
auf btii 9)iarft tt)irft; aber eine ftrcnge 3(u0n)a^l ber heften, 
burt!^ (Srfinbung, 3cic^Tmng, garbe ober Sec^nif ^eröorragenben 
■^Mafatc J^eutfc^lanbsi inib beö^ 9(u!?lanbe2^ ift nid)t nur Ijeute aU 
9inrcgung unentbcl^rtid^, fonbern tüirb and) auf bie Trauer it)vm 
SBert bel^alten. iDie gröf3eren 93lätter finb an bcn SBiinben bc^ 
Cefefaalfii in befonberen .SjängeJäfteu angebracht. 3)?e^rere ^tu^- 
fteltungen im Cid)tf)ofc bcs^ 9JJufcumj? habax bie Stenntni^^ ber 
heutigen ^lafatfunft bcm breitcrcn^^^ublifum öennittelt. 

SBie bie 3cid)cn' unb ^'l^^^^'i^^i^^^^^f^^M^ überliaitpt, fo 
gel^t aber ani) ber 33ud)bru(f fieut^utage neue SBcge, bie ein 
praftifc^e^ 9)hifcum nid)t überfcfien barf. 3tud) bie X^rurfer 
befinnen fid^ beffer al^ b'i^ijn auf bie 8cf)rcn, bie fid) aiu^ 
ben alten 9)ieiftern getoinnen laffen, auf häftigere Cetteni, 
fc^lic^tcren Sa^v öuf (Sinl)eit jniifdicn 2l)pe unb i^er^yerung, 
5tt)ifc^en Sd)rift unb 'iBilb. 9lud) für bicfegi (>iebiet muf^ 
unfere 33ibliotf)cf nad] 3)H\qlid)feit Stoff fd)aften. (S^ ift 
bal^cr eine aui?geu)äl)lte Sammlung mobcrncr X'rmfprobcn 
gefc^affen toorben, bie befonberö burd) fd)iit^bare fsJaben tüc^s 
tiger 35rucfereien bereid)crt morbcn ift; man l)at bie aJhifter- 



76 



hnijtx bcr beffercn ©ti^riftgicf^ercicn in ber SBibliotl^ef (2C6= 
tcihmg H) öcrcinigt; befonberö aber galt c^, bie f^ortfd^ritte 
bcr !un[tlcrt[d)cn 5Burf)QU^ftQttung oiic^ burd) bic rid)tigcn 
©eifpicle l^cuttgcr 5Bud)funft ju belegen. Stuf bie englifdjen 
Stünftlcr, bie äuerft mit 9la(!^brucf unb ©rfotg bcn neuen 
2Beg be]d)ritten l^abcn, muf5te bobei be[onberc0 2lugenmer! ge^ 
riti^tet tüerben. 3" SBolter ©rane^ mannigfachen SBerfen, 
bk meift [c^on feit längerer ß^it öoltftänbig vertreten tüaren, 
[inb neuerbing^ einige ber ^räd)tigen 2)rucftüer!e öon SBiUiam 
9)iorrie l)inäugefügt n^orben unb neben i^m eine 2tuign)a^l 
ber felbftänbigen S^ac^folger ober SJiitarbeiter, Slnning 33ell, 
&ai^tin, "ißiffarro, Sticfett^ u. a. m. !iDie anber^ geartete 
3;llu[trationefunft ber neueren ^ranjofen ift burc^ SBer!e öon 
@. be 93eaumont, ©raffet, Usanne u. a. fd)on länger üer- 
treten. 9)iel)r unb mel^r fc^ließen fic^ aber and) bie T)eutfd)en 
((Sattler u. a.) an, unb n)ir bürfen hoffen, baf3 bie zb^n er^ 
öffneten Sahnen ini^ noc^ ein guteö ©tücf tüeiter fül^ren 
tüerben. !I)ie SBibliotf)eE bcsJ Sunftgen)erbe=9Jiufeum^ ujirb 
nic^t mübe ttjerben burc^ il)re Sammlungen, fotüie burc^ ge:= 
legentlic^e 2lu0ftellungen luib SBorträge allem guten "Slcntn 
bie SBege ju ebnen. Um fo mel^r l^offt fie auf bie Seilnal^me 
ber [yac^freife, inebefonbere ber SBud)l)änbIer unb ÜDnicfer, 
o^ne bereu SBeibilfc foId)e Sammlungen, n^ie wix fie fd)il' 
berten, nid)t genügenb geförbert njerben fönnen. 

2)aft bie ^Berliner ä^ud)t)änblcr an i^rem Jj^ibiläiun in 
biefer il)rer (Sd)rift unb burd) eine 'Sonberauöftellung im 
Cid)t^ofe beö SJhifcumi^ biefen bud^getücrblid)en 2lbfid)ten 
93obcn unb i)lal)rung geben, läßt um gctroft in bie 311^^^^?^ 
fd)auen. 

, « - « . » ^ ♦ ■ ■ — « — •. 



^M^s^m^^^^^mm^ 



^tx it^tt Utferarifrfie i^altrn 

in Berlin, 



Max Bing. 



-♦ — 



3u einer Qdt, wo in ^^^art? unter bcm Sinfliif^ imb 
Sc^ii^ fc^iJner unb gciftreid)cr X^amcn, ber galanten ^rau 
öon Ücncin, :3^^^^^ S^ccamicr, ber fingen Siecfer unb 
bcr genialen ®taöl bie fogenaunten litterarifcf)en Salon^eJ in 
öoltfter 35lüte ftanben inib bcn Jon angadcn, fef)lte c^ nod) 
in ©erliu an jebem berartigen 9Jiittelpunft einer f)ü^eren 
GJef elligfeit ; tüoran tüof)( bie bamaligen änulid)en i^erfiältnifye, 
bie beut|d)e (Sd)n3erfälligfeit inib bk ]uangelf)atte ^-iilbnng bie 
Sc^ulb tragen niod)ten. 

(Srft gegen (Jnbe beiJ ad)t5el)nten unb am iHnfang bcif' 
ncmiäel^nten :^al^rf)unberti2i famnielte [id) um bie burd) 03eift 
unb «Iperj gleid) au0ge5eid)nete ^nbin 9iaf)el Senun eine 
2tnäal^I bonief)mer, begabter, junger 9)?änner, bie fid] für bie 
bamaljj l^eiilid) )"id) entfaltenbe 5?itteratur intereffierten unb an 
if)r beteiligten. Unter biefen Siittern bei> Oieiftei^ gläuäten Dor 
alten ber genial ej:tralmgante -^.U'ins Couis^ gerbinanb 
Don ^ßreuf^en, 9lleyanber unb 33?ill)elm bon t^unu 



78 



6otbt, griebric^ ©cn^, Ciuftat) öon 33riuEmann, 
^riebric^ ®d)lcgel, 9)lajor ©imitiert, 5'ürfi: 9teu|l, 
Cubruig imb gricbric^ Xtecf, i^^an^ 63cnelt, ®raf XUt) 
iJiaüarra, ©raf Safa SBalencia, @raf Sippe, J)iplos 
maten, I)o^e 9)hlitär^, ©elcl^rte, 3)id)ter imb Sünftlcr, ju 
benen fic^ bie cblc Henriette SOicnbel^fo^u, bie fc^öne 
35oftor .^erj, bie licbcnje^tüürbige ^rau bon «f^umbolbt uub 
bie feinfinnige ®räfin Sc^labrenborff gefeilten. 

Q;n biefer auegelüäl)lten @efellfcl)aft n^nrben bie tüid)tigften 
3citfragen unb ^^robleme ber SBiffcnfc^aft, ber Citteratur imb 
ftimft mit betDunberungelDÜrbiger grei^eit unb iBonirteitö^ 
lofigfeit, ^einl^eit unb !£iefe Befprod)en, balb mit gebiegenem 
(Snift, balb im l)eitcren, tt)ifeigen ©c^erä abgeJ)anbelt. So mU 
ftanb au^ biefer @efellfd)aft 9ia]^eli2^ ber erfte S3erliner Salon, 
ber einen bebeutenben ©influf^ auf bie Silbung unb ben ©e^ 
fc^macf ber S3etüof)ner übte unb bem SBcrlin 5um grofsen Seil 
feine geiftige ^^^tjfiognomie berbanfte. 3?or allen toar c^ 
9?al^el unb i^r Streik, bie juerft ben ©eniug; ©oetl^ei^^ erfannten 
unb bm Äultu^ be^ unfterblic^cn !I)ic^ter^ mit tüeiblid)er 
Sd)ti3ärmerei unb männli^er 5Begeiftemng verbreiteten imb 
pflegten. 

9luc^ al^ Stal^el im Qat|re 1814 bm um me^r al^ äti^anjig 
^gal^re jüngeren, ange^enben Diplomaten unb Sd)riftfteller 
SBarnl^agen öan Snfe if)re .^anb reid)te, blieben i^r bie 
alten 5'^*eunbe treu unb if)r Salon ein 3lnäief)ungj5pun!t für 
bie befte @efellfd)aft. Ql)r Ijulbigte ber ^ürft ^^^ücfler^ 
9Rug^£au, unb ber junge .'peinrid) .^peine mibmete il^r feine 
erften Ciebe^^lieber. — ^m Qaljre 1830 ftarb 9tal)el, aber il^r 
Salon überlebte fie, ba iBarnliagen mit licbcl)oller "ipietät il^re 
Sd)öpfiuig alö ein teuere^? 9tnbenfen erbte unb eierte, nad) tüie 
Dor il)rc alten g-reuube um fid) fammclte xmb nod) neue ^insiu 
fügte. 3?urd) einen glürflid)cn ^aü iüurbe id) 1850 fein 



79 



.^au^arjt, fobaf^ ic^ ^inläitglid) ^nt xmb Wclcgcnf)cit fanb, iJ)n 
unb [eine Umgebiutg 511 beobad)teu iinb näf|er feiineu ju lernen. 

S^er be!annte 33erfa[)cr ber ,/X)enftimrbig!eitcn" nnb iai)U 
reicher „33iogrcip]^ieen" beti^o^nte in ber SDfaucrftrnfje baj? i^^an^ 
9lummer 36, ba^ bem ©rafen Äönigj?mar!, bem Sc^wieger- 
üater beö 2)id)ter0 jn ^^utUt? gel)örte. Die {)oI)en 3^^^^"^^ 
jeigten eine tual^rl^aft übcn'afd)enbe (Sinfad)f)eit, einen 9Jfangel 
an jeber @leganä imb bem gen3Öf)nlic^[ten Äonifort, Joie man 
iön in jeber einigermaf«;en mol^l^nbcnben 93ürgcrfami(ie gn 
finben pflegt, imponierten aber trotbem bnrc^ bie ©rinnernng 
an ben l)ier n)altenben 63ei[t. 9)Ht blangrnner nnb grünlid)er 
garbe ge[trid)ene SBänbe, l^of)e S)üd)er)"d)rän!e, alte 3)Jöbel 
öon gic^tcnl^olä, bcr[d)of)ene Übersüge öeixieten nid)t bie ge= 
ringftc ©pnr öon Cujn^. Sen einsigen ßi^nmerfc^nnicf bilbeten 
einige fiiipferftic^e, barnnter ba^ ^]iorträt SD^irabean^^, b<x^ 
JReliefbilb diaf)cli^ in SBronje Don bem SBilbl)aner Siecf luib 
eine ©ipeftatne Stant??, ein öe]d)en! be? beriiljmten 9tand). 

!{^n biefen Stänmen empfing iBanil^agen feine ©äfte, l^ol^e 
©taati^männer nnb Offiäiere, ©elel^rte luib Siiinftler, gürften 
unb ©rafen, bie Jtriftofratie bee (^eiftes^ nnb ber ©ebnrt. 
6r felbft trar ein angel^enber Sed)äiger, eine impofante ©e^ 
ftalt, l^oc^ gen)ad)fen nnb fräftig, ^od)fd)uftrig, mit bid)tem 
grauen ^aar, breiter freier Stint, feiner, faft fpit^er 9}afe, 
ctnjaö eingefallenem imb geftiiffencm 3!}hinb, l^ellen, graiu 
blauen 3lugen, bie fd)arf beobad)tcnb unter ber golbenen ^Brille 
l^eröorblicften. Oktüöljnlid) trug er einen langen buntlen i^an^^ 
roct, b^n furzen ^"^ali? frei, obnc 5iiube inib nur bei befonbers^ 
fcftlic^er ®elcgcnf)eit mit bem 3^anb bec^ Orbeuö Pour le 
m^rite gefd)müctt. Qu ber Unterl)altung erfd)ien er l)öd)ft an^ 
regenb unb geiftDoll, ein ^JOJeifter ber gcfellfd)aftlid)en ^cbe, 
reic^ an intereffanten ikmerhmgen, uulMgen iBonmoti? nnb 
pifanten 9lnefboten, bie er mit bennmbcrnngg^mürbigem ©efd)i(f 



80 



imb ungcfuc^ter ^cinl^cit in ba^ &t])px(xi} ju Verflechten ttjufjtc. 
SBie nur tüenige J)cut[d)e bcfnf^ er bie Suuft ber Sauferie, 
berftanb er anmutig ju crgäfilen imb {)armlosJ 5U ^laubem, 
borausigefe^t, ba]] er bei guter Saune \r)ax. 9(n ©toff fonnte 
e^ il)m nie fehlen, ba ex Diel erfal^ren unb erlebt i)attc, \o baf5 
er einer tebenbigen ©nctjflopäbie, einem ttjanbelnben Äonöer- 
fation!?(eyi!on glid), nur mit bem Unter[d)tebe, baf3 er ftatt 
bürrer 2)aten imb 3^^^^^^ ^^^ fri[d)eften S^arafterjüge imb 
farbenreiche 93ilber gab, mas bem ©efpräd) mit il^m einen 
befonberen SReiä berlie^. — 

SBei längerem nnb näf)eren 33erfe]^r öeixiet fid) fein 
fangiunifd)e0 Temperament; mit alt feiner SJlugl^eit unb SBe^ 
fonnenf)eit tnar 3?anil^agen eine leibenfd)aftlid^e Statur, leicht 
erregt unb erglül^enb, aber ebenfo fd)nelt »lieber berul)igt imb 
abgefül^lt. 3)iefe^ Temperament unb ein eigentümlid^ tüeib^ 
lid)e2« Slement in feinem Söefen bürfte ben ©c^lüffel 311 feinem 
^nnem abgeben unb fo manche 2Biberfprüd)e xinb iWätfel in 
feinem Scbcn erffären. 35ieneid)t ifattt Stal^efö männlid)er 
©eift unb il^re große übermäd)tige ^^erfönlic^teit nnbetüuf^t 
unb uiüDilttürlid) mit b%n beigetragen, biefe feine Einlage ju 
enttijicfetn unb il)m eine berartige receptiDe, für bie berfd)iei 
bcnften ©inbrücfe nur allju empfänglid)e Stid^tung auf Soften 
ber männlid)en .^raft unb geftigfeit aufsuprägen. 9(fö ©c^rift^ 
fteller i)at ü8anif)agen fein (Spod)e mad)enbci^ SBerf l^inter^ 
laffcn, all? Staatemann feinen tieferen unb baueniben ©influß 
geübt. Sr wax, tnie bie^ bie meiften [grauen ju fein pflegen, 
ein fd)arfcr i^eobad)ter ber ilin umgcbenben 3^^f^^''^^c unb 
"^IJerfoncn. ^Begabt mit einem feinen Okfü^l, fid)erem Saft 
unb ftavf entmirfeltem ©inn für bie gorm nxxb Orbnung mar 
er ein 3!}Jeiftcr bci^ geglätteten, polierten Stil??, ein Dorjüg:: 
Iid)er ^^iograp^, bem jcbod) jur 3?onenbung männlid)e Straft, 
Xicfc unb Originalität mangelte. 



81 



^m perfiinlic^en 5Jerfcl^r 5cigtc SParul^agcu eine faft mcibs 
lid^e SBeic^^cit unb Sd^miegfamfcit, aber and) eine grof^c Steiäs 
Bartcit unb Caimcnl^aftig!eit, einen jä^en SSec^fel ber ©efül^Ic, 
bie l^cftigften ©Ijmpatl^ieen unb 2lnttpatf)ieen, bie ebenfo [c^nell 
unb leicht in i^r (Gegenteil umfc^lugen, eine meift nur für} 
bauembe Icibenfc^aftlic^e Ciebe ober glül)enben lQa% leidste 
3?erlet6örfcit imb mancherlei 3?orurteile; baneben eine be^ 
jaubembe Ciebeni^tüürbigfeit, .^ingabe an feine g^eunbe, Opfers 
fä^igfeit, aJiitleib, »öutnanität unb .^lerjen^güte, bie man am 
ttjenigften bem für talt gel^altenen 2)iplomaten zugetraut l^ätte, 
unb bie man genjö^nli^ bei bem tt)eiblid)en ®efc^Iec^t öors 
finbet. — 

Sein Ceben^lauf tüar l^öc^ft beilegt unb reic^ an intern 
cffanten S3egeben^eiten. !{^m Qal^re 1785 in ^üffelborf ge^ 
boren, !am 9?arn]^agen mit feinem 33ater frü^äeitig nad) ^am^ 
bürg, mo er bie Schule unb ba^ ötjmnafium befuc^te. Um 
bie ?träneitt)iffenf(!^aft ju ftubieren, ging er nad) Berlin, ttjurbe 
bafelbft .^aujslel^rer in t)erfd)iebenen öome^men unb reichen 
gnmilien unb baburc^ mit mehreren angefe^enen "iperfonen, 
©c^riftfteHeni unb ©eleljrten be!annt unb befreunbet. ©eine 
®tubien, bie fic^ nid)t allein auf bie 9)iebiäin befd^räntten, 
fonbem auc^ "^^ilologie imb Citteratur umfaf^ten, fixierten il^n 
fpäter nac^ Hamburg unb Tübingen, too er fid^ überall ben 
bebeutenbften 9)lännem, tüie 5^^^/ ^^^^ 53rübeni ®d)legel, 
Gl^amiffo, mit bem er bcn „9)hifenalmanac^'' j^eraus^gab, 
Ul^lanb unb Serner anfd)lof^ 

Q-m Qa^re 1809 tiat er öoU :iöegeifterung unb Ciebe jum 

SSaterlanb in bai^ üfterreic^ifd)e ^^eer, bajs^ gegen 9iapoleon 

fömpftc, tüurbe nad) ber Sd)lac^t öon 9lfpern jum Offiäier 

beförbcrt, bei SQSagram öertounbet unb nad) Söien gebracht, 

fam bort mit feinem Oberft, bem ^^rinjen Don i^entfjeim, 

in nal^e 35erü^rung luib begleitete biefen ale Jlbiutant auf 

6 



82 



berfd^iebeueu SRcifcu bie nac^ ^ari^, an ben |)of 9tQj3oIcon^, 
l^iclt fid) bann einige 3^^^ in ^^rag auf, Wo er mit bcm algi 
glüd^tling bafelbft lebenbcn ^^reufsifc^en 9)iinifter [^reil^errn 
bon (Stein unb bcm ))atriotifd^en Quftu^ ©rüner bcfannt 
njurbe. 3tn ber S3efreiung ;r)cutfd^lanb0 berstücifelnb, ging er 
aU Hauptmann in ruffifd^e 35ienfte, mit 33orbe^att feiner 
)3reu^ifd^cn ^ienftöerl^ältniffe, tüurbe Stbjutant be<3^ Dberft 
bon Settenborn, no^m an bcffen Stiegg^jügcn teil unb 
!am mit il)m nac^ ^^aris^. |>ier erl^ielt er in ber biplomatifd^en 
Sfanjlei be^ ©taati^f analere .^arbenberg eine e^renöoKe 
©tettung, mo^nte bem Songref^ in SBien bei unb leiftcte 
burc^ 9tbfaffung bon t^ic^tigen ©taat^fc^riften in ber fäd^fifd^en 
2lngelegenf)eit trefentlic^e S)icnfte. 3^^^ 93elol^nung jum 
9Jiinifterrefibenten in StarUrul^e ernannt, 30g er fid) bic 
Unäufriebenl^eit ber ))reuf3ifd^en ^Regierung burd) feine ^^artei^ 
nal^mc für bie liberalen babifd)en Sammermitglieber ^u. 
35e^]^alb abberufen, iüurbe er, ba er nic^t ben i^m angebotenen 
?ßoften eineö^ SRefibenten für 9torbamerifa annehmen tüollte, 
1819 jur 35i^j3ofition gefteHt unb lebte feitbem in ^Berlin, 
]^aiH)tfäd)lid^ mit litterarif d)en ?trbeiteu unb ©tubicn befc^öftigt. 
Slbmec^felnb ©elel^rter unb ©c^riftfteller, Offigier unb 
3)iplomat, kannte 3Sarnl)agen ba^ Seben im Sriegö^lager unb 
am §ofe, war er in ben ©alongi ber borneljmen Söelt ebenfo 
ju §aufe, mie in ber Dac^ftube bee jungen Citteraten, mit 
bm bcbmtmb]tcn ©eiftern feiner 3<^i^r '^^^^ ^^^^ ®oetl)e, 
5id)te, C^egel, Sd)leicrmad)er, ®d)eUing, ben beibcn 
.^umbolbtfi^ licrbunben. 2luf3erbem l^atte er bie mid^tigften 

©reigniffe feince :3t^I)^'^i"i^c^'^'^'^ ^^^^^ "^^^* ^^^ muffiger 3^= 
fd)auer miterlebt. (Sr fal^ bic SJionarc^ic gaiebrid) bc^ 6)rof3cn 
nad) ber ®d)lac^t t)on :5cna äufammenbred)cn. 9tapoleon^ 
tf)ö^c unb Sturj, bic (5rt)cbung "iprcuf^cnsi auü> tiefem gall, 
t)ie grciljcit^fricgc unb bic barauf folgcnbe fd)mad)Dollc 



83 



Dteaftion, bie clcnbeu X'emagogeuöerfolgimgcn, bic ^nlU 
reöohition in granfreirf), bie Xf)ronbc[tcigimg griebric^ 333il= 
^clm^ IV., bie liberale Öetuegung in 3)cntf(^(anb, bie 2Jiärä= 
tage in SBerlin uwb b^n Sturj ber abfohlten 9)ionard)ie. 3tn 
all biefen großen (5reigni[|en nat)iu iöarnöagcn perfönlid^ 
ben eifrigften Stnteil luib tuurbe Don i^nen mel)r ober minber 
beeinpujst. — 

^n feiner 3^^9^^^ lebl^after 33o(tairianer, fc^lo^ er fid^ 
fpöter ber bamole aufblü^cnben romontifcl)cn Sc^nle an. X^er 
eifrigfte 3?erelöi^er nnb SBemunberer öoetfie^, fljmpat^ifierte 
er mit ,^eine, 5Börne nnb bem jnngen Dentfd)lanb. 1)er 
igünger Seffingfc^er Soleranj nnb JUarl^eit fc^rieb ba^ Ceben 
be^ ))ietifttf(^en 3^^^ä^^^^^f/ fc^^i^önnte fiir bie SJi^ftifer 
St. SKartin nnb 9(ngeln0 Silefini^ nnb liebte bcn frommen 
SJieanber. ^er grennb be^ reaftionärcn G3cn^, ber ©ünft^ 
ling eine^ 9)ietternid) jnbelte bei bem Slnebrnd) ber Ote^ 
öolntion nnb ging .^ionb in »s^^anb mit ber änf^erften Sinfen. 
ÜDer falte, glatte T^i))lomat seigte ein iüarmee »l'^crj fiir ba^i» 33oK 
unb l^nlbigte felbft ben Seigren einej? gemäf3igten Soäiali^mn^. 
X^er 9?ertrante ber 3triftofratie brücfte bie fdjiüielige ganft be^ 
•»Proletariat!^ nnb fcl)tüärmtc fiir 5rcil)eit nnb ©Icic^l^eit. — 

9111 biefe feinb(id)cn ©cgenfätje iünf^te i^anil^^gen mit 
bettjnnbernngs^tüürbiger Snnft 5n Dcreinigcn imb 511 Derfö^nen. 
^n feiner Umgebnng fa^ man bm friitjcren 9)tinifterpräfibenten 
bon ^fnel nnb ben foäialbcmofratifd)cn ^Igitator Caf falle, 
ben SRebattenr ber fi^cifinnigcn 4?olf!?5citnng 5^ernftein nnb 
bm ariftofratifd)cn 33crfaffer rcaftioniirer SJomane, Öaron 
t)on ©ternbcrg, ben fatt}oIifd)cn gürften uon .S^al3fclb 
mit feiner fd)öncn 0)attin nnb ben jübifd)cn '^^rebigcr 2ad)e, 
bm fribolen dürften ^^Jiiiflcr-^Jhu^f an nnb bm crnften ^^JJro- 
feffor Steffens^, ben inbii^frctcn i^clife nnb ben sngefnöpften 
©el^eimen fiegationj^rot Hon ,^iänlcin. — 



84 



©onj bcfonbcre ober 50g 33Qntl^Qgen bie littcrorifc^e ^u= 
gcnb an, bic an ii)xn einen cbenfo milben ©eurteiler roie ttjormcn 
Sefc^ü^er unb ööuner fanb. 3" ^^^ ^^ feinem ^aufe öer^: 
fe^renben St^riftfteüem 5Q^Uen ©uftaö 5U '^utli^, SRiu 
bolf öon öottfc^all, ^uUuö SRobenberg, gebor 353e{)I, 
@mil ^^alleefe, öermonn örimm, ©ottfrieb Seiler, 
(VJifcIa öon 3truim, bie reiscnbe, talcntöoUe 23ilbl)Querin 
Glifabet^ 9iei), bie anmutige »{^offc^auipielerin fiino gu^r 
unb bie berühmte Sängerin Sßil^elmine Sc^röber^I^c^ 
Orient. Xa^u famen no6) bie alten Öefannten unb (yreunbe, 
i^annt) fiemalb unb 9tbolf2ta^r, gräulein Solmar, bie 
Qugenbfreunbin SRa^elö, Gbuarb grancf u. f. tv. * 

gür alle biefe berfc^iebenen ^erfönlic^fciten befaf^ 3?ant= 
^agen ba^ fcinfte SJerftänbnie unb bie l^umanfte Xeilnal^me. 
Stielte aJienfd^lic^eö blieb il^m fremb unb feine bebeutenbe 
©rfc^einung entging feinen fd^arfen ©liefen, ^tbe^ Xalent, jebe 
tt)a^re ©efinnung intcreffierte il^n unb fanb bei i^m eine mo^l- 
tt)oUenbe Stnerfennung unb f^örberung. 3"9fci^ ^^^ ^^ f^I^f^ 
ber liebenemürbigfte ©efellfc^aftcr, ber feinfte 23eobad^ter bon 
9Jienfd^en nnb ßuftänben, ein unerfc^öpflid^cr £luell betebenber 
Untergattung, tvo^u il^m fein bemcgte^ geben bcn reidjften unb 
beften Stoff lieferte, ba it)m feine SSerl^ältniffe imb feine Stellung 
geftatteten, manrf)en tiefen Ölid i^inter bie Suliffen be^ SBelt^ 
t^eater^ ju tl^un unb bie ge^cimften i^orgänge ju fennen. 
35urd) alle biefe ®igcnfd)aften war S?am^agen ber 9ÄittelpunEt 
biefesj intcreffanten fti^cifcö, ber berufene Stepräfentant einer 
^ö^eren ©cfelligfeit, ber geeignete i^ermittler ber berfd^iebenften 
Strömungen in ber 'ißoliti! nnb Cittcratur, ba^ \vai)xe »^aupt 
bc^ Don 9?a^cl vererbten Salons. — 

Seit diaijcl^ Xob bertrat bic Stelle ber ööu^frau nnb 
SBirtin i^arl)ageu!? Stickte, gräulcin Submilla, bie Xoijtct 
feiner geiftrcid)cu Sc^tDcfter JWofa 9)iaria 3t f fing. Sie befaß 



85 



eine äierlic^e ^tgur, ein tücniger [d)önej^ afö intereffanteg 
öJefiti^t, feine fpifee 3^9^, beren (Sd^ärfc biivä) ein freunblic^eg 
Cäd^etn gemilbert tonrbe. 06gleid^ boväugetDeife eine 3?ers 
ftanbe^natur, geriet [ie leicht in ©nt^nfiajsimn^ nnb 35egeifternng. 
®ie ipradj meift mit einem geniiffcn ^^atl^o^, ba^ gemacht er? 
fd^ien, il^r aber jnr ©etüo^nljeit gciüorben war, rvk \a jutüeilen 
bie Unnatnr 5ur Sfiatnr t^erben !ann. öeiftDoIl unb fing, 
n)o^( luttexTid^tet nnb gebilbet, fd^rieb fie naäj bcm i^orbilbe 
be^ CnEele ganj in feinem geglätteten Stil fleine 3trtifel für 
3eitnngen nnb Qonntale fotrie grbf^ere öiograpl^ieen „ber 
©röfin Slifa St^Iefelbt", ber gefc^iebenen gran bt^ beriil^ntten 
f5reif(]^arenfü{)rer0 öonSü^otü nnb ber f^ron ,/®opl)ie Carodje", 
ber grennbin 3BieIanb^. ^n tünnberbarer SBeife berftnnb Cnbs 
miHa ]xä) ber J)enhDeife nnb bm ©eujo^n^eiten il^rce Cntelj? 
anäiipaffen ' imb il^m bnbnrd^ eine angenel^me .S^iän^lid)tcit ^n 
bereiten, ©ie lebte, backte nnb fül^lte nnr mit i^m nnb für 
i^n, felbft il^re äierlid^e, ))er{englei(^e .^^anbfc^rift 5cigte eine 
anffallenbe Sl^nüd^feit mit ber feinigen nnb fomol^I i^re münb:: 
liti^en mie il^re fd)riftlirf)en Slnf^emngen gIi(C)cn feiner 3trt jn 
fjjrcti^en nnb jn fd^reiben fo fel^r, baf^ esi fd)ir)er fiel, beibe 
t)on einanber jn nnterfd}eiben. — 

©emöl^nlid^ erlieft onc^ SnbmiKa bie Sinlabnngen jn bm 
®efeüf(^aften )Cam(}agcn!2i, bie jtDar nic^t ben friil^eren ©lanj 
mie beim fieben 9?al)el5^ cxTeid)ten, aber nod) immer I)öd)ft 
intereffont nnb anrcgcnb tüarcn. 3lni? 3Hicffid)t anf ba^ 9(Iter 
nnb bie öfters^ angegriffene ©cfnnb^cit SL^aml^agenö Der^ 
fammelten fid) feine öäfte meift nm fünf lll^r nad)mittag^ 
nnb blieben getuölinlid) h\^ ad)t U^r be^ 3lbenbj^. 2)ie ^c-^ 
mirtnng \vax einfad), eine Saffc Staffce, Slnd)en, Störten nnb 
fuße Ciförtüeine in Meinen Wläfern, im Sommer anc^ 6i^. 
Um fo reicher maren bie gciftigcn ö)cnüf[e nnb bie toafjrl^aft 
glänjenbe Unter()altnng. 9Jian mürbe fid) jeboc^ eine fatfd)e 



86 



SSorftettung t)on biefen imbergcf^Iid^cn 3l6enben matten, trenn 
man glauben fottte, ba^ in biefen ©efellfd^aftcn l^auptfäd^lid^ 
Utterarifc^e, tüiffenft^aftlit^e ober )3olitifd^e ^i^^^^^ff^^ '^^^' 
gel^errfd^t l^ätten ober ber fogenannte 93crliner äftl^ctifc^e Xoxx 
angefc^tagen tüorbcn träre. Qm gangen fann man fic^ feine 
l^armloferen mxb ungeämungeneren ®e[))räd)e benfen. SSflaxi 
laijtc, \äjcv^tc iinb necfte \ii}, obgleid^ axjii) ©ntft unb Siefe 
xxiijt au^gefc^Ioffen traren luib bie beftcn gönnen, aber ol^nc 
©teifl^eit unb ^^ebanterie, hcohad)tct mürben. 

Sarn^agen felbft n^ar ba^ belebenbe Giemen! be^ ©atonig, 
ber licben^tüürbigfte SBirt, ber befte ®efellfd)after unb ein 
unübertrefflicher (Svioijkx intereffanter Segebenl^eiten. 9)ht il^m 
wetteiferte ber frül^ere 5iJiinifterj3räfibent, öeneral ber ignfctnterie 
«^err bon ^^fuel ober, mie er allgemein in 33crlin bief^, ber 
„alte ^fuel", ein I)o()er ©iebjiger, mit bem ©eift unb bem 
ef)er5en einej^ i^^üngling^. ©^ trar in ber Xl)at eine g^eube, 
ben fc^önen ®reij^ mit bem bebeutenben ftopf, t)on langen, filber? 
iDeif^en .paaren tüie t)on einer Cönjenmä^nc umgeben, mit bm 
d^araftcriftifd) energifc^cn ßügen, ber l^o^en Stirn, ber fräftig 
gebogenen 9?afe, bem feinen 9)hmb imb ben feurigen blauen 
Stugen gu feigen unb ju l^ören. ©ein geben ge()ürt ber ©e- 
fd)id)te an; in bm [^rei^eitjjfricgen ^atte er firf) al^ Offijier 
burc^ 9Jhit uxxb Xa^^fcrfeit augigeäeid)net, fj3ätcr al^ ©ouöerneur 
bon 9teufd)atel burc^ ®ercd)tig!eit unb SOlilbe bie fiiebe ber 
SBeöölferung ertüorben nxxb afö 9)iiniftcrpräfibent ebenfo febr 
burd) feine Äönigötreuc ioie burd) feinen ©inn für 9?ed^t unb 
greil^eit fid) in ber fc^tDierigften Cage beiDäI)rt. — 

Sein S[)arafter bot eine fl)mpatl^ifd)e 9Jiifd)ung bon tixxb^ 
lieber ©utmütigfcit xxxxb männlicher g^ftigfeit, t)on ritterUd)er 
Coljalität unb uorurteilelofem Siberaü^mui^, tooju noc^ feine 
eble »f^nmanität xuxb IjerägetDinnenbc Ciebcnetüürbigfcit fam. 
£rot5 ber romantifd)en Steigungen in feiner ^ugeubgeit geigte 



87 



^fuel bcn lebcnbigften Sinn für bie fortfd^ritttid^en ^bctn bcr 
©egentüart, einen mal^rl^aft bcmunbcrungj^^DÜrbigen SBiffeni^s 
trieb unb ba^ cifrigfte Q;nteref[e für atte i^id^tigen ®rfd)einungen 
be^ mobemen Cebcni^, ber Söiffenfc^aft, Ännft unb ^^ocfie. 
gaft nie fel^lte ber alte ^^ftiel bei einer erften 33orfteIIung im 
Xijzatex, bei bm Sonserten ber ©ingafabemie, bei ber Sr^ 
Öffnung bcr ©emölbeau^ftellung ober bei einer 3SorIefung. 
©in eigentümlicher 3^9 on il^m tüar feine 5?orIiebe für alte 
bunHen gel^eimnieDoHen (Seiten ber Statur, für SOiagneti^mu^, 
.^t)pnoti^mu!g inib (Zpixxti^mn^; ein Überbleibfel feiner frül^eren 
Siomanti! unb ber übertüunbenen ?iQtur))^itofoj3]^ie. So leiti^t 
entging il^m nid)t ein bebeutenbej^ 5Bud), ein intereffanter 
9)lenfd^, beffen 5öefanntfd)Qft er ju machen fud^te, gleic^giltig 
ioelc^er ^^ortei unb tüeldjem JReligiome^befcnntni^ biefer an- 
gel^örte unb tvclij^ Sebenj^ftellung er innc l^atte. @o tvax er 
in feiner 3;ugenb ber greunb bc^ imglücflid)en !l)i(^ter^ ^ein= 
xiä) bon Äleift getüefen, bcn er auf feinen abenteuerlichen 
SSanberungen unb ^rrfal^rtcn begleitete, ber i^m ben ©toff 
ju feiner beften StoDeHe „9Kid)aelÄol^l^aaj^" öerbanfte, beffen 
Gytraöagauäen er treu unb milb ertrug unb bem er freubig 
bie gröfiiten Cpfer brad)te. — 

d}xdjt minber intcreffant erfd)icn bcr mit i^anil^agcn be= 
freunbetc J^ürft ^^Uicflcr^^'iöhi^fau, bcr berüf)mte SBcrfaffcr 
ber fenfationeUcn „33riefc cincj? iPerftorbcnen", ber geniale 
(Sartenfünftler, bcr eine Caufit^cr ©anbtDÜftc in ein ^^arabie^ 
umtüanbeltc. I>cr nod) immer trot^ feinet ^öl^eren Sllter^ 
ftattUdjc, fc^öne unb geiftrcid)e ,^cit erinnerte untüittEürlic^ 
an jene ®ranbfeigncur!^ axi^ ber Qdt Cubtüig^ XIV., t)ott 
liebcn^tüürbigcr ©rajic nnb feinem 3Sit?, mit bem ]\i} eine 
leidste griöolität nnb eine ftarfe ^^^ortion ©itclfeit Derbanb. 
^it befannten Sd)riftftcllcrn, bcfonbcric^ mit .^icinrid) Ca übe, 
gttebrit^ Strauf;, $5ettina Don 5trnim, fotme anä) mit 



88 



^^rau Cuifc 3)lü^(bad^ unb ber 9ÄarUtt ftonb er in leb- 
haftem 3?cr!e^r unb 33rteftDec^fel. !j)urd) feine ariftofratifti^c 
©rfc^cinung, bie noä) burc^ eine ungefud)t elegante Soilette 
gel^oben tüurbe, burc^ eine teile natürlid^e, teile fiinftlid^c 
Qjugenblidjfeit feinet Sßefene blieb er bie ju feinem 2^obe ein 
Ciebling ber grauen, bie für bcn alten galanten $)ernt 
fd^tüärmten. 9tud^ er befaB ti^ic wenige bie fiunft ber Untere 
^altimg unb tonnte über allee unb nid^te mit boltcnbeter 
iMrtuofität fpred^en imb bie öerfänglid^ften ?tnefboten mit 
fold)er f^einl^cit unb Stnmut erjäl^len, bafs fie nid^t bm qc^ 
ringften 3tnftoft erregen fonntcn. Qu anberen 3^^^^^^^ Ikbtc 
er ebenfo anregenb über enifte ^inge, über Xob unb Unfterb^ 
lid^teit 5u reben, mit benen er fid) öiel befc^äftigtc unb über 
bie er bie feltfamften ))l^antaftifc^en Slnfic^ten l^atte. SBie bem 
alten ^fucl ftanb auc^ il^m eine [^ülle intereffanter ©rinne^j 
rungen gu öcbot, unb feine 9Jiitteilungen über feinen ©d^mieger^ 
bater, bm Rangier »Iparbenberg, bm gürften unb bie 
f^ürftin 3)ietterni(^, über bic^erjogin Don Sagan unb 
b^n dürften geliy Cid^nomefi, über bie eyjentrifd^e 8ab^ 
©ftl^er (Stanl^oj3e unb ben 3?iäefönig SÖte^meb 2{li, 
getüürgt mit pifanten Söemcrfungcn intb feinen S^aratter^ 
jügen, bilbeten einen n)id)tigen ^Beitrag jur 3citgcfc^ic^te luib 
tüaren ba^ ©rgötUic^fte, ioae man l)ören !onnte, wmn er aud) 
Öfterg 2Ba]^rI)cit mit T^id)tung öermifc^te unb feine ©rjä^lungen 
mit )3oetifd^er greif)eit fd)mü(fte. — 

Q;n t)ielen Stücfcn if)m äl^nlid) unb geiftig Dermanbt mar 
ein jtüeiter ariftotratifd)er (£d)riftftcller, ber je^U mit Unred^t 
bergcffcnc, talentvolle i)Jot)clUft, grci^cxT Ungern-Sternberg, 
ein geborener CiDlänbcr, ber tiot? feiner tonfcrDatiben ©e^ 
finnung unb Dornclimcn biliären ein gern gcfel)cner ©aft bei^ 
©alone mar. 3}ad)bem Sternberg burd) feine erften SJoDellen, 
befonber^^ burd) „l^ie 3cn'iffcnen" unb „Ceffing'' ein unge- 



89 



tDÖ^nlic^eö Stuffeljcn gemoti^t Ijattc, öerfict er in einen ober^ 
fläc^Iit!^ fribolen Xon k la Crebillon^ ber il^m bcn 9Mmen beö 
,;9tofo!obi(^ter^" äujog. S)lai} ber SDiärsreuolution mad)te er 
ben milVungenen iBerfut^, buri^ feine „Sleiipreuf^ifdjen QdU 
bitber" fein gefunfenejs 9tnfeben ju rcl^abilitieren unb mit 
feinem 9tol)aU0mui? äu fofetticren. QetU crfd)ien ©tentberg 
mir no(!^ tvxt eine verfallene, aber intcreffnnte Otuine; eine 
l^ol^c, im))ofante, burt^ ein langiäl)rigcj^ 9?ücfenmarf2ileiben 
gebro^ene f^ignr, ein anjiel^enbegi geiftöoücs^ ®efid^t, mit ben 
©puren früherer regelmäßiger Sd^ünl^eit, eine elegante Soilctte 
k qnatre ^pingles, feine ariftofratifc^e formen, mit einem 
Stnflug bon SBIafiert^eit nnb 3^erbittcnmg. ©ein ganjee 3[öefen 
l^attc einen fran^bfifd^en 3tnftrid^, n?ie man if^n bei bornel^men 
JRuffen öftere finbet, unb atmete einen eigentümlid^en 'diototo- 
parfum, l^alb 9)tobergerud), bnlb 'i)Jatfd)uIi. 9(ugenfd)einli^ 
befanb er fic^ bamaB materiell unb geiftig im 33erfaU. @r 
l^atte eben fo fd)led^t mit feinem fd)önen 2^alent, tüie mit 
feinem SSermögen unb feiner ©efunbl^eit gen)irtfd)aftet. Un- 
tDiüfiirlic^ erinnerte er an einen l^eruntergefonimenen großen 
^crm, ber blafiert mit fid^ unb ber SBelt äerfoßen tüar, am 
mciften mit feinen ©tanbej^genoffen nnb feiner ^^Jartei, bie 
t^n auffaHenb beniad^Iäffigte unb ignorierte. — 

©ein entfc^iebencr Slntipobe mar ber frühere fiic^fifd^c 
©taat^orti^ibar nnb iBerfaffcr ber „(yefd)id)te ber beutfd)en 
^öfe", ffiarl Sbuarb SBe^fe, befannt burd) feine Qiubietretios 
nen, unerfti^öpflic^ in tieinen pitantcn 9(nefboten, leid^tgläubig 
unb gutmütig toie ein ftinb, im cigentlid}en ©inne Tenfant 
terrible ber großen !iB?e(t. ^ortn:)äI)reub auf ber ^(i(\b nai} 
fcnfationeUem ©fanbal, lief3 er fid) nid)t bie 3cit, feine CucUcn 
ju prüfen imb bej?^alb (eid)t ml}ftifi3icrcu. ^ür biefcn 9)?angcl 
an fritifti^er 3?orfid)t mußte ber arme 'i^el)fe fd)ti)cr büßen, 
inbem er tüegen i^eleibiguug cine^ mit bem prcußifd)en Slönigj?^ 



90 



I^Qufc bertüQnbten grinsen ju einer längeren öefängmßftrafc 
Verurteilt unb am 53erlin au^gemiefen trurbe. Stuc^ in feinem 
Slufseren tvav er ba^ öegenbilb bon bem ariftofrotifc^en (Sterne 
Berg, formlos in feiner .J>oItung unb nad^läffig in feinem 
Slnjug, aber fteti^ äuborfommenb unb freunblic^, ber eine ber 
geborene Striftofrat, ber onbere ber geborene ^Hebejcr im beften 
Sinne. — 

Sine eigentümlid^ originelle Grfc^einung bot ber ©(!^n)ei5er 
©ottfrieb Seiler, beffen biogra))]^ifd^er SRoman ,/I>er 
grüne öcinrid^" foeben crfc^iencn nnb mit öerbicntem ^Beifall 
aufgenommen tüorben n^or. Urfprünglid^ 9Äaler, l^attc fic^ 
Äeller naä) mond^en mifsglücften 33erfud^cn in feiner ^nft 
ber Citteratur äugemenbct nnb einen Sonb „öebid^te" l^erau^^ 
gegeben, bie feinen 9tamen bortcill^Qft befannt mod^ten. 3)üt 
anerfennenemerter Sibcrolitcit getoä^rte ii^m bie ^Regierung 
feiner .^cimat bie 9l)httcl ju feiner ferneren Stu^bilbung auf 
bm UniDcrfi täten »^eibetbcrg imb 5i^crlin. Sörperlid^ um 
anfel)nlid), flein unb unterfeljt, mit einem ftar!en fto^^f, in 
bem firf) feine geiftige 33ebcutung imb feftcr ©^arafter Verriet, 
babei cttoai^ fd)cu unb jurücflialtenb in feinem SBefen, in fit!^ 
gefeiert unb fc^tüeigfam, aber im Stillen fd)arf bcobaijtcnb, 
fonntc er bei obcrfIä(^lid)er ©cfanntfd^aft in ber ®efellfd^aft 
leid)t überfeinen tuerben. Srft tDcnn man il}m näl)er trat nnb 
er auftaute, tva^ bcfonberi^ bei einem Olafe Söein gefd^al^, 
überrafd)te er burd^ bie Originalität feinet ©eifte^, burc^ bie 
[^üHe ber ©ebanfen unb 2tnfd)auungen unb burc^ feinen berben 
.^umor, tDomit er bie el^renDoltfte ©efinnung unb i^^^alität 
öerbanb. — 

3Sie ber ^ed)t im Sarj3fentcic^e tjerurfad^te ber Eintritt 
Caffallcö b(i^ gröf^te Sluffel^cn in bem Streife iBarnl^ageni^. 
2)cr befanntc fo5ia(bcmoEratifd)e 3tgitator geigte eine fecfe 
©id)crt)cit im 5>erfcl)r unb mad)tc einen befrembcnbcn SinbrudC 



91 



bmä) ba^ ^crau^forbcmbe nnb J^eatralifd^c in feiner »Haltung, 
tDoburc^ er bie fonft günftigc SBirfung feiner au^geäeid^netcn 
^erföntid^fcit Beeinträd)tigte, wdijt buxij eine fti^Ianfe, elegante 
fjigur nnb bnxij bie bebeutenben ^ixQC be^ fc^önen, inter- 
cffanfen öJefiti^tee unterftü^t tourbe. ^n ber Unterl^altung 
glänjte er burd) feinen ©eift unb b^n didijtnm feiner ftennt^ 
niffe, tüie burd^ bie Siil^nl^eit feiner ^^aroboycn unb getDagten 
©el^auptungen, bie er mit betüunberungi^tüürbiger T^ialefti! ju 
Derteibigen muffte. — 

3u bcn gern gefe^enen ®äften 5äl){ten ferner ber be^ 
rül^mte freifinnige SOlatl^emotüer, ^^H'ofcffor I^irid^let, mit 
feiner Mugen, anmutigen ®attin, einer Scf)tt)efter Don (^eliy 
SRenbelj^fol^n, ber bcrbicnftDoKe Crientalift, ^oftor3i^nä, 
ein ebenfo großer ©ete^rter \vk gebiegener S{)ara!tcr, reid^ 
an far!aftifd^em 3[öi§, ber einft gefeierte, jetjt aber Veraltete 
9Jatutj)I)iIofop]^ unb St^riftftcIIer Steffen^, mit feiner geift^ 
Dollen grau unb 2;od^ter, ber befd)eibcne J>oftor 2tfd^crfon, 
ber leiber ju frül^ geftorbene 3tcd)tj5^ann)a(t »J^ierfemenäel, 
ein talentvoller Q;urift nnb SDlit^crau^geber ber „.'pempelfd^en 
9tationaU®i6üot^ef beutfc^er Stiaffifer", bie 'Stabtgerid)tj^räte 
öJraf SBarten^Ueben nnb 0ottl)ciner, ^rvci I)ocf)gcarf)tete 
^guriften, bie fid^ burd^ i^r lebl)afte^ :3ntereffe für Sitteratur 
ou^äeirf)neten, unb ber licbenjs^toürbige J^oftor 4)crmann 
grancf, bemerfeng^tocrt burrf) ^ol)e 33ilbung unb fein tragifd)C0 
©d)idffal, feinen rätfcKjaftcn 2:ob, inbcm er fid) in Conbon 
jugleid^ mit feinem jungen ©ol^n ba^ Cebcn na^m, rva^ um 
fo unerflärlid)er fd)icn, ba er in bcn gtäujcnbften ^.^cr^ält' 
niffen lebte unb and) fonft eine grof^c ®clbftbcl}errfd}ung nnb 
Seelenruhe befaf^ — 

©inen befonberen Steig öcrlic^ bem Salon i^arnliagcn^ 
bie 2tntt)efenl)eit 5at)lreid)er intercffanter X^amcn, bie ba^n bci= 
tnigen, bie @efcllfd)aft ju beleben unb bie fd)roffen öicgenfäfee 



92 



ju milbcm. Sieben Cubmitta 3l[fing haltete g^äulein ®oU 
mar, bie tongial^rige (^reunbin 9ta^el^, getrifferma^en bie 
©^renbome SBaml^agcn^. Q^re SBol^nung in ber alten 93anf 
bilbetc eine 2trt t)on Äommanbitc ober Filiale be^ ^anfe^ 
9?am]^agen, ba fic^ l^ier tüöt^entlit!^ ber engere Jtu^fd^ufj ber 
intimften greunbe berfammelte. — (Seltener bemertte man bie 
bo)3peIt intereffante ®räfin ©Hfa t)on Sll^Iefelbt, bie ge^ 
fd^iebene ®attin bc^ f^reift^arenfül^rer^ t)on Cü^^om nnb 
©eelenfreunbin bee 35id)ter£^ :3»mm ermann, bon ber ©e^ 
geifterung ber greil^etti^friege unb t)on bem ©lan^ ber ^oefie 
nmfc^tüebt, öerel^rt t)on Sl^eobor Körner unb bem eblen 
^riefen, bie ber l^olben [^rau i^re ritterliche »^ulbignngen 
barbrad)ten. Obgleid^ bejal^rt nnb teibenb, tpar fie noä) immer 
eine anmntige !l)ame, fc^Ianf getüac^fen nnb gragiü^i, mit Igelten 
blauen 9tugen, toeiblid^ ^art nnb milb, begeiftert für alle^ 
®rof^e imb ©t^öne, mie gefd^affen jur g^eunbin unb ©eliebten 
eine^ .gelben unb J)id^ter^. ^oä) im ^ül^eren 2tlter t)er!el^rte 
fie mit Söillöelm bon |)umbolbt, Siecf, SRaud^, Sor^ 
neliuiJ, SBac^, g^^^^^i^ ^^^ SRaumer, (Steffen!?, ben 
(Sd^riftftelterinnen Henriette ^^aal5on), Äat^arina 2)ieä, 
gannl) fietoalb unb 8uife SSJln^lbaä). 33i^ ju i^rem 
S^obe nal^m fie ben innigften Stnteil an ber ^^oefie ber ©egen^ 
mart, förberte fie mit feinem Xatt, fidlerem Urteil imb ^mft- 
öerftänbni^ bie jungen Salente. Qn il^rem traulid)en öcim 
laj^ gebor SBel^l fein erfte^e^ Srauerfpiel: »^oölbcrlin^ Ciebe", 
©uftat) ju "iputli^: „3)a0 %^fanb ber blauen (S(t)leife", 
^al(e!?fe feinen „Sönig SftonmoutV unb ®ottfd^all bie 
epifrf)en öcbid)te: „Cambertinc 9)lcricourt" nnb „Sarlo 3cno". 
9tl)nlid) anregcnb ioirften grau t)on 2re0!on), unter 
bem ü)iamen ber öeneralin t)on 3^^^^^^^^^ ^^^ gefeierte 
Sc^bnl}cit lutb burd) ibrcn SBrieftoec^fel mit JWa^cl befannt, 
unb it)re talentDoUe 2od)tcr %ba, bie fpäter mit Srfolg al^ 



93 



©djriftfteUerin unter bem nom de guerre „©untrer t)on ^rei= 
bcrg" auftrat; öif da Don 3lrnim, bie ton il^rer genialen 
9)hitter SBcttina bereu ®ei[t nnb Originalität geerbt ju ijahttx 
\i)im; ©räfin Slot^ilbe t)on fiaüreutl^, früher bie intimfte 
f^rcunbin ber 6ef annten ©räfin ^ba »^al^n^^al^n, tüie alle 
Äalfreutl^^ fprubelnb bon 2Bi^, eine ?tri[toEratin im be[ten 
©inne, burc^ nnb burd) lo^al, treu bem Sfönigs^^ufe, innere 
lic^ fromm, blieb fie frei bon alten SBorurteilen ber ®eburt, 
bee ©tanbefii nnb ber Sieligion, eine öomel^me Srfc^einung 
tro^ i^rcr einfad)en Toilette, bem braunen SKerinoMeibe, bem 
unmobenien »J^ut unb bem rotforriertenSBottentuc^; Qo^anna 
9ieanbcr, bie <Sd)toefter bes^ berül^mten X^eotogen, be!annt 
burd^ i^re rü^renbe Siebe für bzn gcrftreuten ©elel^rten, t)on 
beffen SJerge^Iic^feit nnb tlnbel^ilflic^feit man fic^ bie tüunber^ 
li^ften ÖJefc^id^ten ersäl^lte. 

©in ebenfatti^ ^öc^^ft intereffanter unb miHfommener @aft 
ttjar bie anmutige »^offt^aufpielerin Cina (Jul^r, bie fpäter 
ben Jlugenarjt @el^eimrat SBalbau heiratete, ©anj befonbcr^ 
Beliebt aber mar bie leiber frül^ öerftorbene ©d)riftftellerin 
9lline bon ©d^tic^tfrull, bie SEoc^ter einei^ mo^ll^abcnben 
©uti^befi^er^, bie burd^ il^re JRomane ju btn fd)önften »^off^ 
nungen bered^tigte. Slue^fti^lief^lid) mit eniften «Stubien be^ 
f^öftigt. Im fie bie lateinifd^en Slaffifer in ber Urfprad^e nnb 
tvax mufüalifc^ fo gcbilbet, bafs i^r jebe ^^artitur geläufig 
xvax nnb fie bie fd)n3erften S:oni))ofitionen t)om 33latte fpielte. 
2)abei tvax fie nic^tö treniger aU ein gelehrter 93tauftrumpf, 
fonbem eine lieben^toürbige, ^d)t meiblid)e, feine !J)amc, blonb, 
mit fingen 3ügcn, blauen 3tugen unb anmutigen gönnen. (Sine 
rafc^ fi(^ entmicfelnbe (Sd)n)inbfud)t mad)te if)rem Diel Der^ 
fprec^enben Qcboi ein mtermartetesi (Snbc. — 

9in6) bie meite gerne fc^icfte Don :ßzxt 5U ^zxt if)re Dors 
Tic^mftcn ®eifter in baj3 t^auj5 i^ant^agenj^, JHuffen, gran^ 



94 



äofcn, ©nglänber unb Slmcrifancr, fobnfj bei* ©ebonfc ©oet^c^ 

an eine „SBeltlitteratur" fid^ ^ier öenüirflid^te. igm Dftober 

1852 fam (£arlt)le, ber bcrül^mte 23iograp]^ Sd^itterig unb 

[^riebrid)^ bee ®ro^en, eine grof^e, l^agere ©eftnlt, mit langem, 

geröteten ©efic^t, ft^arf beoboc^tenben Stugen unb lüirren grauen 

»Ööaren, in [einem SBefen unb SBenel^men fd)eu, faft mitb, trie 

bies^ bei yjlcn]ä)m ju [ein ))flegt, bie lange ^cit ein[am gelebt 

l^aben. firänfUd^, berftimmt unb von ber 9tei[e angegriffen, 

tvax ber berühmte Sd)otte nur fd^mer 5ugängli^ inib mU 

faltete nur in einjelnen glücflic^en ?lugenbli(fen bie Originalität 

unb Xiefe [einee @ei[te0. S)agegen machten ber bamafö noc^ 

unbefannte S^erfaffer bon bem „Sehen öoetl^egJ", ber Sng:: 

länber Setri^ unb bcffen [pätere ®attin SDiife ©Hot, bie 

gefeierte 2)id)terin be^ „3(bam5Bebe", burc^ il^r liebenetüürbigeö 

Sene^men einen um [o angenel^meren ©inbrucf. Unter ben 

ruffifd^en Oiäften er[d^ienen bie ^erren 33iebert unb 3^9^^ 

•t 

öon ©ieöer^ bemerfene^mert. X)er erftere la^ l^ter bie Uber^ 
fe^ung be^ „9tet)i[org'^ öon ®ogol unb 93rud)[tü(fe au^ bem 
bamale nod^ tüenig befannten ,,Xagebu(^,eine^ Qägerj?'' von 
SurgenieU) mit öielem Seifall bor, njft^renb e^xrr t)on ©ie^ 
ber^ burc^ [eine farbenreichen Sicifebilber au^ ben Sropen, 
bie er [ocben berei[t l^atte, bie »^ürer erfreute. 

9Kit aufrid)tiger greube unb Jüu^äeic^nung tüurbe J^eutfc^- 
lanb^ groi3er Cl)rifer Cub tu ig Ul)lanb bon allen begrübt 
unb gefeiert, als^ er 1853 nac^ Serlin gefommen n^ar, um bie 
©c^ä^^e ber 93ibliot^ef für [eine litterart)i[tori[(^en 9lrbeiten ju 
benu^en. 33efanntlirf) tüar ba^ Stuf^ere bc^j berül^mten I^id^terö 
un[d)einbar tuie bas^ ®cfieber ber 9^}ad)tigall, bie unter ber 
bc[d)eibencn grauen .JSülle bie l^errlic^e Ciebcrfüllc berbirgt. 
i)luv bie [cclcnboUen blauen 3lugen, bie {)ot)e, flare Stirn unb 
ber feine, [imiigc ^)lunb fünbigtcn ben Sänger un[terblid)er 
Ciebcr unb SBaUabcn an. ©egen [eine [on[tige @ett)ül)n^eit 



95 



erft^ien bcr ftille fd)iDci,qfttmc lU)Ianb bei feinem alten grennbe 
9?antf)Q9cn angeregt lutb anregcnb, fogar ge[präd)ig nnb nnter^ 
l^altenb. ^m &c\pxä6) \VQd)\dtm mit bax Siinnerungen feiner 
poetifd^cn \^ngenb bie poIitifd)en 9tcminij?eenäen an bic i^er- 
fammhnig in ber ^^anU^fird)e nnb an ba^ ^Hnmpfparlament, 
bie^ an bcffen Gnbc er für bie Ginl)eit inib J^rcifieit X^entfd^^ 
lanb^ tren nnb feft mie immer an5?gef)arrt ^atte. 

9'iid)t minber fl)mpatl)ifd) mar allen bie geniale Söib 
l^elmine Sd)röberjX)et)ricnt, bie gröf^te bentfd)e brama^ 
tifc^e Sängerin, bie fic^ 1852 längere ^eit mit ifjrem &attm, 
^errn öon Öorf, einem i)od) gcbilbeten liolänbif d)en ©nt^^ 
befi^er, in ©erlin auffielt nnb bcn Salon 33ani]^agenö bnrd) 
t^r Xalent erfreute. Obgleich fie bereite in bm ÜSiersigen 
ftanb, entjücfte fie noc^ immer bnrc^ i^rc Ciebenemürbigfeit, 
burt!^ bie Cebl&aftigfeit bee öeifte^ nnb bnrd) i^ren bejanbernbcn 
©efang, fomie bnrd) i^re feffelnbe Unterljalttnig. Die Heinfte 
unbebentenbe ©rsäl^lnng gemonn in i^rem SDhmbe einen nm 
bef(!^reibli(^en SReij imb geftaltete fic^ nnmiütürlic^ 5n einer 
bromatifd^en Secne, inbem fie bie barin borfommenben %^cr= 
foncn nnb ©itnotionen fo lebenbig imb plaftifd) barjnftellen 
njußte, ba|3 man fie gn fefjen imb 511 l)ören glanbte. ?(ngJ 
i^rcm rcid)en nnb bielbemegten Seben, ba£^ fie mit ben f)i5d)ftcn 
©tänbcn änfammcngefül^rt ftatte, erjäf)lte fie bie intereffanteften 
unb pifanteften 6)efd)id)ten mit einer feltcnen 9lnfrid)tigfeit 
imb f^reimutigfeit. Obgleid) it)re Stinnne bnrd) 3(lter nnb 
Ärönflic^teit bie ingenblid)e 5^'ifd)e nnb güUe jnm Xeil bereite 
eingebüßt {)atte, ersielte fie bnrd) ben Dollenbcten tünftlerifd)en 
93ortrag eine anf3erorbentlid)e 2öir6nng. .^cine lebcnbe Sängerin 
erreichte anc^ nnr entfernt bie bramatifd)e ftraft nnb i)u\' 
rcif^enbe Ceibenfd)aft ber Sd)rübcr::3)ci)rient. (£1^ lag ettua£i 
!J)ömonifd)eö, ©eranfd)enbei^ in i^rem Wefang, nnb tücr jemals^ 
ba^ &lüd Qdjabt t)atte, Don it)r bie Ciebcr Sd)nbert!^, Sd)ni 



96 



mann^ u. f. tu. ju öören, bcni tüirb bicfer einjigc mu|ifalif(^c 
öJcnuf^ uubcrgcßürf) blet6cn. — 

<3o bot ber Salon SSarnl^ogen^ eine ^ülle geiftiger unb 
fünftlerifd^er Stnregungen, bie nic^t fo leidet n^ieberfe^ren 
bürften. Ceiber war iljm nur noc^ eine hirje J)auer bers 
gönnt. 9tm 10. Oftober 1858 ftorb 9?ant]^agen, öom ©daläge 
gerül^rt, tüäl^renb er mit CubmiUa eine ^^artic (Bd)aäi fpielte. 
^aä) [einem Sobe löfte [id^ ber Sreii^ auf, bcffen SOiittelpunft 
er njar. ©eine Uniöerfaterbin Cubmißa Veröffentlichte, ^aupt^ 
fäd)Iid^ auf fiaffalle^ 3?eranlaffung, bie Berüd)tigten „XaQZ^ 
Büd)er" nnb ^Briefe i^rej^ Cnfel^, bie ein peinlic^ej^ ?tuffe^en 
erregten nnb xi)x eine 3tnf(age tüegen 9)taieftät0beleibigung 
äujogen. Um ber il^r brol)enben ©efängnii^ftrafe ju entgelten, 
flüd^tete fie nad) f^Iorenj, ujo fie feitbem lebte. (Zäjon im öor^ 
gcrüdfteren 3tlter l^eiratete fie bm berabfc^iebeten ^Berfaglieris 
Lieutenant unb Qournaliften ©rimeli, t)on bem fie jebod^ 
fic^ bolb tüieber fc^eiben liej^. Sur^ öor il^rem 2obe berfiel 
fie in eine ©eifteg^franf^eit. Qn i^rem Xeftament fc^te fie bie 
italienifdje 3)emoh:atie jur Srbin einei^ nic^t unbebeutenben 
SSermögenö ein. Q^re an^ 2(merifa äurüdfgefe^rte ©c^toefter, 
mit ber fie jerfallen wax, fud^te ba^ Seftament angugreifen, 
tvnvbc aber mit i^rer Slage abgetüiefen, toorauf fie fid^ ba^ 
€eben na^m. ®o tragifd^ enbete ba^ .^an^ Jiaml^agcn^ unb 
mit i^m ber le^te litterarifc^e ©alon Serlin^, ber nur noc^ 
in ber (Erinnerung ber ßcitgenoffen fortlebt, aber ber SJer^ 
geffenl^eit entriffen 5U werben berbient. 







SBenn mcftr al^ brcit)imbcrt ^Berliner ©d)riftftcttcr imb 
^oumaltftcn, barunter faft alle, bic in Serlin überhaupt burd) 
tl^re fc^riftftellerifc^e S^ätigteit ober i^re ©tcUung in ber 
;3oumaliftif 3tnfel)cn unb SBcbcutung l^abcn, fic^ al8 SWitgltcber 
€inei9 93erein^ äufammenfinbcn, [o iüirb nic^t ausbleiben tonnen, 
baj3 biefe SSerbinbung \\6) alj^ 33ertretung ber ^Berliner treffe 
fül^lt unb aii6) öon aufjen l^er afö [otd)e ange[el)en tuirb, mag 
cS tl^r aud^ an einer [elbft ftill)c^tt)eigenben 3?ollmad^t ber 
nic^t aufgenommenen ^^^c^genoffen iinb an einer obrigfeit^ 
liefen ®eglaubigutig fel)len. ^a, ber moralifd^e (Sinflu^, ben 
bic (Stellung ber .^^auptftabt bc^ dicxi}c^ ausübt, an^ ioelc^er 
bte treffe ganj 1)eut[cI)lanbS unb ber auStt)ärtigen ©taaten 
t)on meift ftänbigen Sorrefponbenten mit ÜRac^ric^ten berforgt 
njtrb, unb ber Umftanb, baf3 biefer grof^e SSerein ^ier feinen 
®i^ l^at, tt)irfen fo ftarf, baf^ ber ^Berliner Organifation in 
eilen bie beutfd^e ^^reffe berü^renben Stngelegenl^eiten, tuelc^e 
einen gemeinfamen ^Betrieb münfdjcni^toert erfd)einen taffen, 
t)on bm anberen ä^nlic^cn Cofaluerbänbcn ioillig eine fü^renbe 
Stimme juerfaunt tvixb. Seine Öe5iel)ungen 5um ^Berliner 



98 



SBud^l^anbel crgeßen fic^ am bem 3?cr]^ättni^ ätüifdjen Sd^rift^ 
fteUeni unb i^crlegcrn öon fclbft; and) hat c^ an bireftcr 
93cr6inbuiig, narnetitüc^ 511 tüol^ttl^ätigcu ^^^ccfen, uic^t gefcl^It. 
ÜDcr SScrcin nimmt bcn 3. ^nü 1862 ate beti Xag feiner 
©rünbung an, & tann auffallenb cr[cl)einen, bnfs erft bomatö 
bie in SBcrIin tl^ätigen ©c^riftfteHer unb ^ournatiften ju bem 
löblichen ©ntfc^tufs famen, \\ä) ju bauernber ^Bereinigung bic 
t^anb ju reid^en, ba boij bereite t)ieräel)n !{^ai)xc öorl^er ber 
treffe bic S^flcht abgenommen maren unb fid) [eitbem ber Srei?^ 
ber bei il^r t^ntigen ^^^erfonen in ber über eine l^atbe SJiillion 
@intt)o^ner sä^lenben ^auptftabt ^H*eutlengi [el}r enDeitert I)atte. 
93emül^ungen mögen woijl and) nid)t ganj nui^geblieben fein, 
aber e^ tvav jebenfall^ nid^t gelungen, fo biele Süpfc mit 
„biel ©inn" unter einen .^ut ju bringen. @6 tüirb erääl)lt, 
ba{3 bie einäelnen ®nippen, mc fie fid) an^ ber "^^^arteiftellung 
ergaben, gegen einanber and) gefeKfd)aftUd) eine abfd^Ueßenbc 
.^altung bemal^rten, unb baf^ ej? lange ein J^ing ber Un= 
möglid^feit fc^ien, fie ju foUegialer Jhmäl^erung 5U bemegen. 
%nd) nad)bem SBien mit ber ©rünbung ber „©oncorbia'' 
borangegangen tDar, bauerte e^ nod) mehrere Qalire, bie nmn 
SBerlin für ein äl^nUdjej? Unternehmen reif l^ielt, unb e^^ mar 
bann fd^lief^Ud^ ein 5ufälliger Jtntafs, ber unferem 3?erein bai 
@ntftef)en gab. 2ln jenem 3. ^nü 1862 tourbe bie Sifenbal^n 
nac^ Sl^ale im ^ax^ eingetpeilit, tooäu and) bie 23erliner 
^^reffe ©intabungen erl)atten l^atte. 2)a fanben fid) nun in 
einem Stbteil bee QnQii^^ mel^rere Sd)riftfteUer unb :3oii^*"ttlM'^c^^ 
äufammen, namentlid^ .^einrid) ^^röt)[e, Start ^renset, Quliu^ 
©c^mei^^er, 9Kori^^ (yumbinner, nnb man öerftänbigte fid) fo 
gut mit einanber, baf^ ber aue einer ptöt3lic^en SUifioaUung 
I)crt)orgegangcne 'iOJaI)nruf bee le^tgcnanntcn : „Siinber, bleiben 
tüir bod) ßufammcn!" allgemeinen IHnftang fanb. !l)ie 
©rünbung einee i^crcini^, für bcn bic 3Jamen Sintcnfafs, 



99 



gcbcr 2C, in i^orfd)Iag famcn, nmrbc anfaugx> fd)cr5f)aft bc^ 
fproc^cn, gcmonn aber fd)on bei bein Jefteffen im 3cb»Ptunb' 
Öotel unb bann bei ber iHücffabrt in tüeitcvcm Greife genug 
feften ^ialt, baß bic 9lu^?arbeitiuig einci> Statito in Eingriff 
genommen njerben fonnte. Dr. ?llej:is> 2d)mibt, bamali< die- 
bafteur ber 2penerfd)en 3^^^^"^^/ Dr. ©. AocfeKcl (.^reuj^ 
Seitung) unb Dr. ^llcyanber ^JOJeqer f)attcn C!J am 13. ?lugu)'t 
glücflid) juftanbe gebrad^t, unb am 20. ^luguft tuurbe ber 
neue i^erein, mcld)er auf tV>cfefic(^ 4^or|d)lag bcw Flamen 
„berliner "^^refic" erf)ielt, mit anfangi? 43 ^JOJitgtiebeni im 
el^emaligen Gafe ^etöcbere I)inter ber .soebmigi^firdie fonftituiert. 
3ll6 [ein erfter i^orfi^enber ging aiitj ber 3Baf)l iKteyi^? Sc^mibt, 
atö beffen StellDertreter öefefiet, al^ v£d)riftfüf)rer Jlte^anber 
9)?etjer, al^ Sc^at^mciftcr ^uliue 2d)iüei^^er l^eruor, ber biefeii 
5tmt b\^ äu [einem Cebeujjcnbe (1893) befleibete unb burd^ 
treffliche 3Birtid)aft bae 3?ennögen bej? i^ereine auf bm nam= 
haften Öcftanb uon mcit über 200 000 mcixt brad)te. Dr. :?Keyij? 
Sc^mibt blieb bie 1869 erfter i^orfifecnber bc^ i^ereini> unb 
ttJurbe bann 1872 nod) einmal gen)äl)tt. (Js> mar iujmifdjen 
befc^loffen morben, baß bie 3?orfit3enben nad) ?(btauf i^rej^ 
?lmt^ial^rce äunäd)ft nid)t mieber mäölbar fein follten, eine 
33eftimmung, bie fpäter bat)in abgeänbcrt mxvbc, bci^ er[t 
eine einmalige, bann eine smcimatige 3SiebermaI}( äuläffig 
njar. Ssi finb meiter Dr. Sdjinibt 7 mal, Strecffufe, 
Dr. 3i^^cnnann, Dr. ""^anl i?inbau je 1 mal, Dr. öhiibo 
3Seil5 3 mal, SHobert 2d)n)cid)el 8 nmt, Gruft 3öid)crt 7 mal, 
griebric^ 2pielf)agcn 2 mal, .sjermann Subermann 2 mal, 
Dr. ©d^lentl)er 1 mal gctuäljlt loorben. 3{le äuicitcr i^or- 
fi^enbcr l^at längere 3eit (1865—1869) Dr. Üarl grcnsel, 
übrigens and) (1863) 33ertI)olb 3tuerbad) unb Ctto Öinbner 
fungiert. 911j^ '2d)riftfü[)rer finb am längfteu Dr. (ioffmann, 
2:refc^er (10 Qialjrc lang) unb ö. J^a^me tljätig gcjücfen. 



100 



^aä) feinem prot)ifori[d)en (Statut beätüecfte ber 3?erciit 
(ebiglid) ,,bie SBennittelung perfönUd)cr 23ef anntfd^aft urxb qc^ 
[eiligen ß^f^^^^^f^^"^ ätrifd^en bm ©djriftftenem bers 
[d^iebener ^nrteirid)tung unb Ceben^fteflung'V behielt [idj aber 
bic @rtt)eiterung auf anbete 3^^*^ (SBal^rung gemeinfamcr 
;J^ntereffen, Unterftü^ung u. f. n).) t)or. ®o trurbe benn fd^on 
1863 eine T^arlel^n^faffe, bie iebod) bi^ auf bie le^te Qdt 
5u bielfadjen Slagen 9tnlaf^ gab, 1864 eine ®terbe!affe 
(anfangt burdj Sinfd^ufe bei iebem ©terbefalt), 1866 eine 
Sranfen!affe mit befonberem Statut begrünbet. !Die 
(Statuten bej^ SBerein^ tpurben enbüdj 1869 einf)eitlidj rebi- 
giert. SlI^ 3^^* ^^^ S3erein^ n^ar nun auc^ au^brücflic^ 
„SBal^rung ber gemeinfamen ;3^^tereffen" begeic^net. Qn biefer 
3eit ääl^Ite er gegen 90 3Äitgüeber. Qm folgenben Qal^re 
njurbe il^m audj eine Unterftü^ung^faffe fürl^ilfs^bebürftige 
©c^riftfteller, bie nic^t bem 33erein angehören, beigefügt; 
fie ift fpäter burc^ Qal^re^beiträge einer 3^^^ ^^^ ^Berliner 
3eitungen ertt)eitert. 2(uf ®runb eine^ reöibierten (Statute 
bom 10. Qanuar 1884, in n^eld^em audj eine SBitttjen^ 
Unterftü^u'ng^faffe Slufna^me gefunben l^atte, finb barauf 
bem SBerein burc^ Äabinett^orbre öom 14. SKärj 1884 bie 
diti)tc einer juriftifd^en ^erfon öerliel^en n^orben. ©nblid^ 
mochte bie SBegrünbung einer Stlter^penfionigfaffe laut 
(Statut öom 8. 9lpril 1891 eine nod)maIige Umarbeitung ber 
(Statuten, genel^migt unterm 29. 9Kai 1891, erforberlidj, unb 
fürälid^ (1898) ift bie SKobififation einiger SBeftimmungen, fo 
namentüd) @rtt)eiterung ber SBorftanb^mitgliebergal^I (ur^ 
fprüngtid^ 4, bann 7) auf 9, progreffiöe @r[}ö^ung ber (Jim 
tritti^getber nac^ bem Ceben^alter ber ©intretenben unb anbere 
SBerteilung ber ©inna^men auf bie berfd^iebcnen Saffen, in 
bie SBege geleitet tuorben. 

d}ai} bem gegenn) artigen (Statut be^njectt ber 33ereiu 



101 

,,33erlincr ^^Jrcffe" bie gcfcüigc i^creinicjimg bcr tu 33cr Un 
imb Umgcflcitb tüol^iicuben Sc^riftfteUcr aller ^iJJarteiridjtungcn 
uub SBcrufjjftcIlungeu, bic SBa^nmg if)rcr gcmeiufomcn ^nttv^ 
effen, foJoic bie Unterftü^ung bev "Jötitglicber in 'i)lotfäUeu unb 
gürforge für i^rc .^^intcrbliebctieu. ßr ^at feincit Sit? in 93crliu. 
35er lofalc 33c5ir£ tüirb uid)t ju enge gcfaf^t; unter ber 
„Umgegeub öou SBcrliu" fiub uidjt uur bie i^ororte begriffeu, 
fouberu lüol^l anö) Orte iu ber i)tad)barfd)aft, Jüeuu bereu 
Sntfemuug uirf)t ju grofs ift. 22?er übrigeuj? einmal SÖtitglieb 
gett)orbeu ift, i)at bie 33ercc^tigimg, unter 2öeiter5al}hutg feiner 
©citröge 9)litglieb bc^ ißereine 5U bleiben, falle er feinen 
SBo^nort seittoeilig öon 33erlin öerlegt, unb „äeitJüeilig" f)eiJ3t 
nid^tsj anbersj ai^ : nic^t in ber 9Cbfic^t ber 9Jiimnertuieberfe^r. 
2)er hierein ^at 9)titglieber, bie fd)on eine lange 3^eil)e t)ou 
^ga^ren aueioärti^ tüoljuen, aber ba^ frühere ^Sanb feftl)alten. 
SBenn baö^ Statut f enter äimäd)ft bic 3öal)rung ber ge^ 
meinfatnen ^^ntereffen feiner "töJitglieber in ?(u!?fic^t 
nimmt, fo fiub bantit feiiteemeg^ uur ;(^ntereffen gemeint, 
tücld)e im 33efoitbereit bie jinn SBerein gehörigen "ißerfoneu 
Qugel^eti, fouberit ebenfo fd)riftftellerifd)e Qntereffcn, bie ben 
gatt5en Sd)riftfteUerftanb, uub atfo axiä) bie bitrc^ beu 3?erein 
bertreteneit Sd)riftfteller luib ^ountaliften begreifen. So l)at 
ber iPerein üffeittlid)e Wcbcit!feient für ^eait ^^aul, Sl)afes?peare, 
Ceffiitg, 5öertt)otb 9(uerbad), 8. Ut)tanb, ^Jiüdert, dl. Sinuenftein, 
©uftab 3a*e^tag ueranftaltet uitb bcm grofsen Stiliften (General 
SRoltfe 5itm 90. öebia*t!?tage feine .'pulbigiutg bargebrad)t. 
@r ^at, tüeiui e^^ fid) tun bie ©efet^^ebung iit ?htgelegeitt)eiteu 
ber treffe I)aubelte, itid)t uittcrlaffcu, fid) iu X^eitffd)rifteit lutb 
^^.^etitionen gegenüber bm 53el)örbeu uitb parlameutarifd)eu 
SSEürperfd)afteu ju äuf^ern, fo betrcffeub 5lbfd)affinig ber 
Stempelfteucr für 3^'^^^^^^9^'^^/ ^^^ Urf)cberred)t au Söcrfeu 
bcr Cittcratur lutb Slunft, bcn Sd)uU bc^ geiftigen SigeittumsJ 



102 



hl Stmerifa, ba§ bcutfd)c ^rcßgcfc^, ba^ bürgerliche ®efepud^, 
bic ©trafboQjug^orbnung unb bte fogenannte Urnfturgborlagc. 
©eine Siniüirfung auf bie 9WitbetciIigung ber Quberen beutfdjcn 
©d^riftftcHeri unb QoumaliftensSSereine in fold^cn gäHen ift 
nid)t unfrud^tbor gcnjcfcn. @r ift bem 1895 in Hamburg be^ 
grünbeten 3Scrbanbe berfelben, nadj 93efcitigung ber ^inber? 
niffe, beigetreten unb ebenfo bei bm internationalen litterari^ 
fd^en Songreffen in "^^ari^, Stnttuerpen 2C. burd^ ^Delegierte 
beteiligt getucfen. Gr l^at in gälten, bie ba^ 3?er]^ältni^ ber 
33erleger[c^aft (33erIag^orbnung für bcn beutfdjen 93udjf)anbel) 
betrafen, in X^enffd)riften xinb bei Äonferensen bcn fci^rift^ 
ftetlerifc^en Stanbpunft 511 tt)al^ren gefuci^t, femer einen 9tu^5 
fd^ufe jur rafci^eren 33erftänbigung ber ^Berliner ßcitungen 
untcreinanber in bcn fie betreffenben Jtngelegenl^eitcn eingefe^t 
unb fürjlic^ eine ftänbige ftommiffion mit ber (Sammlung 
unb ^Verarbeitung bon 9Jiaterialien betreffenb ba^ ^^ref^rec^t 
unb bie auf örunb beefelben ergeljenben gericl)tlid)en (SnU 
fd^eibungen betraut, meldje fobann an alle in X^eutfd^lanb er^ 
fd^einenben .^^auptäcitungen bie 3tufforberung ergel^en lief^, it)r 
bon allen Ujic^tigeren gälten ber 3?crurtcilung ober grei^ 
fpredfjung, toomöglic^ mit Sinfenbung ber Stftcn, 9Jiitteilung 
5U madjen. SSlan l^offt, baf3 e^ biefer ©cntralftelle gelingen 
tüirb, nidt)t nur eine ttberfid)t ber gefamten 9iedjtfpred)ung and) 
auf bicfem ökbiet ju erlangen, fonbern auf bicfelbe ju ©unften 
ber, namentlid) burc^ bie Jtniuenbung bc<^ fogenannten 
®roben41nfug=%Varagrap]^en unb bie Srfinbung be^ ambiu 
lauten ®erid)teftanbe^ arg befd^tuerten ^^Nreffe einen l^eilfamen 
@influf3 ju geto innen. 

T)ic gef ellige Bereinigung ber 9)iitgliebcr mrb regele 
mäßig burd^ ein gcmeinfame^^ 3(benbeffen am erften 9Kittn)od) 
jcbcn 9)fonat^ l)crbeigcfüf)rt. 3)ie 2:eilna[)me babei ift ge^ 
n)ül)ulid^ rec^t lebljaft. Die ^^älfte ber Stoften tüirb bon ber 



103 



3?crcin!^tQffc üßeniommcn. ®äftc !önncn mitgebrad^t njcrbcn, 
für n)eld)e biefc^ SBcncfiä natürlid^ nic^t gilt. 9tuf3erbem pflegt 
an einem anberen 3Jiitttt)oc!^ bc^ 9Wonat^ eine orbenttid^c 
S5erfammtung ftattäupnbcn, in tucldjer bie jnr ^Beratung 
ftel^enben ©egenftänbc gemäß ber bei ber @inlabnng ber^ 
öffentlid^ten XageSorbnung erlebigt tüerben. 

3?on bm Unterftü^ungi^jtüecfen be^ SBerein^ foH tt)eiter 
unten bie 9tebe fein. 

Qn betreff ber Organifation ift ju bcmerfen, baf^ bie 
©efc^äfte bon einem an^ 9 (bij^l^er 7) "^^erfonen beftet)enben 
S?orftanbe geleitet tperben, t)on benen ber erfte 3?orfi^enbe 
unb feine bciben ©tellöertreter, ber erfte unb jn^eite ©d^rift^ 
fü^rer, fotuie ber ©c^afemeifter unb fein ©teHbertreter für 
il^re 9lmter namentlid) unb einjetn getoäl^It Jüerben. 35er 
SSorfifeenbe benift bm 5?orftanb, fo oft bie^ bie Cage ber ®C' 
fd^äfte erforbert, ober auf Stntrag bon ^n^ei 3Sorftanb^5 
mitgliebent, beftimmt bie Sagc^orbnung für bie SSorftanb^- 
unb 3Sereinefitnmgen, (l^at alfo aud) ba^ Siedet, bie für biefe 
eingel^enben 3(nträgc, tüelc^e il^m nad^ Q^i^att ober gorm um 
äutäffig fc^eincn, äurüdäutüeifcn), unb präfibicrt in benfelben, 
on eine ©cfc^äfti^orbnuug gebunben. Qnv 83efd)tuJ3fQf)ig!eit 
be^ SSorftanbciSJ ift bie ?Cnn)cfcn^cit ber 9)iel)räaf)t feiner SWit- 
glieber (je^t atfo 5) erforbcrlid). 3^^^^ SJiitglieber beg SSor^ 
ftmibeg bilben mit bem ©djatnncifter ein SEuratorium, tuelc^eg 
bie 93erppid)tung Ijat, bie eingcbcnben Untcrftü^unigggefud)e 
ju prüfen. T^er i^orftanb t)crtritt bm 33erein in allen Sin- 
gclegen^eiten unb 9?cd)t^gcfd)äften; Urfunben, meldte il^n ber^ 
miigen^red^tlidj berpflidjten follen, muffen mit ber Unterfd^rift 
„SBerüner ^^reffe" t)om SBorfi^enben xinb bcm Sd^a^meifter 
ober bem ©d^riftfül^rer, bejto. il}ren SteUoertretern boUsogen 
fein. 35ie ^Bertoaltung ber Waffen toirb t)on jn^ei jä^rlid^ ge^ 
lüä^lten Stebiforen fontrollicrt. 



104 



!Dic 9lufua^tnc in bcn SPercin erfolgt burc^ einen 9tu^? 
fd)nß bon 7 ^^erfonen, bei 5tnJr)e[enl^eit t)on minbcften53^ t)ier 
berfelben. !r)a^ 9?erfal)ren ift folgenbee^: SBer aufgenommen 
fein mü, Ijcit bem 3?orftanbe eine fc()riftUd)e, mit Eingabe 
feinet ®eburt0ja^re0 unb furjcm Cebenelauf berfel^ene 
9Wetbung einänreid)en, tt)elc!^c mn 5toei SÖJitgliebeni bee Sier- 
eini^ (^aten), bic aber nic^t bem 3?or[tanbe ober Jlnfnal^me- 
au^fc^uf^ angehören bürfen, unterftüfet fein muß. X^iefe 
3KeIbung tt)irb, tv^nn fie orbnungi?mä^ig ift, t)om ®d)rift= 
füf)rer bem 33orfi^enben bcö 2lu0fd)uffej^ übergeben, n)eld)er fie 
in einer ©i^utig be^felben, 5U ber aud) bie "^l^atm einjulaben 
finb, 5nm 33ortrag bringt. 3)ic "^atm \)abm ba^ dizijt^ 
ber 93er^anbtung, nic^t aber auc^ ber ^Beratung {\m6) ber 
jüngften ©tatuten^SRebifion) unb ber 9lbftimmung beisuiüo^nen. 
©rgeben fid^ 2lnftänbe, fo Jüirb letUere bie ju beren Max- 
ftcUung bnrc^ geeignete 9JtitteI auegefe^t. 9lle abgelef)nt gilt 
ber 2(ufna]^met)orfd)[ag, tvcnn mcijv ate eine Stimme fic^ 
gegen ben fianbibaten erftärt. ©egen bie abtueifenben Se^: 
fd^Iüffe bee 9luefd)uffee (biel^er über feine S^ef^lüffe über^ 
l)aivpt) ift mit Unterftü^umg t)on 10 SKitgliebent Berufung 
an bm 3Serein snläffig, n)e(d)er batui über bie 9lufna]^me 
burd^ Siigetung mit Va 3}?e]^rl)eit entfd)eibet. J)iefem ftrengen 
55erfaf)ren bonte^mlid) ift bie Steinl^attung t)on allen bM ein- 
trächtige 3^^f^^^^"^^^i^i^'f^'^ fc^äbigenbcn Glementen ju banfen. 
T)er 9lufgenommene erhält bie 3Kitgtiebefarte unb ein Syemplar 
bt^ (Statute. 

T^er 9tuetritt ftef)t jebergeit auf fd)riftlid)e ^tnjeige beim 
93orftanbe frei. SBer mit ber ^aljlnng ber J^eiträge trot5 
tt)ieberf)olter fd)riftlid)er 9)taf)nung länger ale 6 SOtonate rücf= 
ftänbig bleibt, gef)t ber 3)iitgliebfd)aft öerluftig. T^ie 9lui^:: 
fd)lief^ung erfolgt burd) bax iHU'ftanb, toenn ein 9)iitglieb 
jum iscrlufte ber bürgcrlid)eu (£l)renred)tc red)tefräftig \)cx^ 



105 



urteilt ift, ober fic^ einer „cfirlofen .^^aubtung" [d)utbig gemacht 
f)at S33qö unter einer [otd^en ju öerftel^en, ift in jebem fie^ 
fonberen g^Ke ju prüfen. SBJieberl^olte iBerfuc^e, ein ©firen- 
gerieft einjufü^ren, [inb an beut 35?ibern)iUen ber 9Äitglieber 
gegen jebe 9lrt ber Seaufficf)tigung unb T^iecipUniernng \tct^ 
gescheitert. ®^ tann aßer bem i^orftanbe, iDenn er eine \xn^ 
anftönbige .^^anbtung nicf)t für eine ef)rlofe erftärcn tann, 
n\d)t bertüe^rt fein, bei 3(b(e()nung bcö 9tu!^fd)tuf3antrageö 
boij feine 9Jtif^bilIigung aus^äufpred)en. 

Sine orbentUc^e ®eneralt)erfouunlung am britten SKitt- 
tüod^ bt^ Cttoberfi^ l)at bie 3at)reerec!^nung abäuneftmen, bcn 
(Stat feftäufteüen, bie SBaf)lcn ju bett)irfen luib gen)if)e für 
ba^ nää))tc ^ai)x gütige Slnorbnungen in SEaffenfac^en ju 
treffen. 

T^ie @innat)men be^ 4?ereins2^ finb teile orbentlic^c 
(ßinfen feinem je^t ca. 320 000 9)tar! betragenben i^ermögeng, 
Gintrittfiigelber — je^t je nac!^ bem Cebenealter bee^ (Sin- 
tretenben 30 — 200 9Jtarf — unb ;i^a]^reebeiträge — öierteU 
JQ^rlic^ 7 9)larf), teile auf^erorbentlidje. X^ie le^teren ergeben 
fxä) au^ Cegaten, ©efc^enfen nnb ani!^ befonberen 3?er5 
anftattungen, meldje einen Steingeminn t)erfpred)en, fo 
namentlich 2:l)eatert)orfteUungen nnb 9}iatineen (bei folc^en 
l^abcn fc^on bie namf)afteftcn Siinftler, fo griebrid) .^aofe, 
Subnjig SBamat), Srnft ^offart, 9(bolf ©onnentl^al, grl. Söolter 
mitgett)irft, aud) pflegt bie eine ober anbere jäl^rlic!^ bie 
®cneralintenbanj ber fönigl. ®d)aufpiele mit 9(Uerf}öd^fter 
@enef)migung ju bcJüifligen), üffentlid)e üBorlefungen, bie ber 
93erein an getüütjnlid) 6 — 8 iUbenben bce SBintere öeranftaltet, 
unb ber ^^reffcball. !j)ie 53orlcfungen (feit 1875) ju tueldjen 
intcreffante 9)fittoirfenbc and) öon auetuärte I)crangcäogen 
ttjerben, erfreuen fid) grof;cr SPelicbtfjeit. T)er '^Heffcbatt, 
jucrft 1872 t)crfud)t, feit (^af)ren in bcn fc^önen Siänmen ber 



106 



^]^i(fiarmonie, ftnb gerabeäu eine SBerUner ©peäialität ge^ 
njorben, tüie ettüa bie ©ubffription^ßäUe im Äönigl Opern:: 
l^aufe. (S^ njerben b%n bie ©pi^en ber :8e]^örben, l^ol^e 
9KiIitär^, bie ®efaubtfc^aften iinb bie Sor^pl^äen ber ^Berliner 
Sweater eingelaben. J)ie fd)nrfe ©idjtung ber SJielbungen 
äur 2;eiIna^Tne [orgt bofür, bnf^ man fid^ in befter ©efeUfci^aft 
befinbet. Sine meift tünftlerifc!^ ober litterarifd^ trertboUe 

T)aTnenfpenbe fel^It nie. 33on 3^^^ i^ 3^^^ if* ^^^ ^^^^ 53all 
ein Zombola 'ocxhxmbm, ju tDelc^er in Uberalfter SBeife bon ben 
^Berliner $?ünftlem unb 3?erlags^biid)f)änblem ©etuinne geftiftet 
njerben. T^ie ©innal^me i[t meift fel^r beträchtlich iinb l)at 
tuefentlic!^ jur 9tnfammtung be^ 93ermögeng beigetragen. Um 
bm SBatt l)at fid) befonber^ ©eorg Sci^tüeifeer, um bie 33ors 
lefungen @. J)a]^m^ berbient gemad^t. 

@^ fei l^ier angefci^Ioffen, baf^ ber SBerein gern ani) gur 
ßinbcrnng bon 9iotftänben allgemeinerer 9lrt tf|ätig gemefen 
ift, fo namentlid^ 1883 für bie 9tf)einiÜber)"d)tüemmten, 1892 
für bie «ipamburgcr 9Jot(eibenben erfolgrcic!^ 3.^orfteQungen 
beranftaltet l^at. 

!J^er Über[cf)uf^ ber orbenttidjen Sinna^men pief^t bm 
beiben älteren Saffen bc^ SPercinjj^, ber Unterftü^ung^^ unb 
©terbe!affe lutb ber SBitn^enpenfiont^faffe gu gleicf)en Seilen 
ju. 9ln bcn auf^erorbentlidjen ©inna^men partijipiercn biefe 
beiben Saffen (unb jJDar jefet ungleich ju Vs unb 2/5/ ^^ ^^^ 
SBitn^enfaffe me^r bcbarf), unb bie 1891 begrünbete Jllterj^- 
penfioneEaffe, n)elcf)e % (bi!?t)er V3), minbeften^^ aber 3000 9Jiarf 
erl^ält. Q;cbe Saffe bereinnal)mt für fic!^ bie 3"^f^" ^^^ ^^ 
fie angefammeltcn Stapitalö unb bcfonbere 3i*^cnbungen. 

3lu5^ ber Unterftüfeunggi' unb <3terbe!affe tüerben 
aujjer ben Scil}ilfen an bcbürftige SJiitglieber bcn ^inter^ 
blicbenen bcrftorbcner 9)litglieber ©terbegelber gegal^lt, unb 
jtüar 300 9Jfarf, iDcnn ba^ 3)litglicb bcrcitj^ ber Stlterpenfionj^^ 



107 



laffc Qugcl^ört l^attc, [onft 500 üKart 2(u^ ber S33itJDcn= 
pcnfiongfaffc trcrbcn laufcnbe Untcrftü^ungen berau^gabt, 
bereu ^öd^ftbetrag für bm 9Wonat iä^rlid) tu ber ©enerat 
^Scrfammlung feftgefe^t trirb. ©ic tann bcm SBebarf noi) 
immer nid^t Qu^reid^enb genügen. Slu8 ber Sllter^penfion^^ 
laffe enblid^ bcjiel^t jebe^ SJtitglieb, njeld^e^ 65 igal^re altift 
unb bem SSercin 30 ^af)xc angel^ört, bi^ axx fein Ceben^enbe 
jä^rlid^ 300 Wlcixt ©^ tvxxb angeftrebt, biefe ^enfion ju er^ 
l^öl^en ober bie Sllter^greuäe l^erab^ufe^en, tvo^n jeboc^ fe^r 
erl^eblid^e 9Jtittel erforbcriidj finb. Qu biefcr ^affe tüerben 
bon alten 9)KtgIiebern Qafire^beiträge bi^ 5um SDtajfimum 
bon 20 SOlaxt geleiftet, trelc^e fic^ jebod) burc^ bie aufser^ 
orbentüd^en ®innnl)men bi^ auf 4 9Warf berminbem fönnen. 
!J)er SBebarf mxb \äi)xüä) in ber ©cneratöerfammlung feft^ 
gefteHt. 9lUe brei ^at)xc finbet eine berfic^erung^ted^nifci^e 
Prüfung ftatt. 

gür bie iirfprünglid) allein beftet)enbe ^Darlel^n^faffe 
fmb 1500 aWarE fcftgelegt. Sie hmäi)Xt firf) nirf)t, meil bie 
Sebingung il^rc^ gcbei^lidjen SBeftel^en^: rücffic^t^lofe Sei- 
treibung ber gctt)äl)rten ©arteigne nad) SBerfall ber Söec^fel, 
nid^t gut eingcl)alten n^erben tann, 

Äürjlid) ift burdl) ein Ccgat bon 4000 2Jiar! auc^ ber 
©runb 5U einer befonberen S raufen! äffe be^ 3?erein^ 
gelegt. 

©nblid^ ift ber "if.^rcffeflub ju cnüii^ucu, U)cld)er im 
9Dlai b. ^^. in ben fd)öncn unb fcl^r anfpredjeub au^geftatteten 
^Räumen bc^ «öaufcö Unter bcn Cinben 33 eröffnet ift. (S^ 
l^atte fid^ längft fd)on für bcn iBerein ba^ 33ebürfni0 ^crau^- 
geftellt, über ein Cotat bcrfügen 5U fünncn, ba^ aU ©efdjäft^^ 
fteHe ansufel^en fei, unb in tüetd)cm nid)t nur feine Sßcx^ 
fammlungen abjuf)a[ten tt)ärcn, fonberu aud^ bie ©i^nmgen 
be^ SSorftanbe^, Stufnaljmeaue^fd^uffej^ unb ber ju bcftimmten 



108 



ßtüccfcn gctüäl^tten Äümrniffioncn ftattäiifinbcu glitten, an6) 
bic 9trcl)iba(icn aufbetüa^rt, 83riefc abgegeben iinb T^ructfac^en 
aufgelegt Joerben fönnten. J^ür fe^r tt)ün)d)enj^n)ert tüurbe e^ 
aixij erad)tet, Stäume gu gefeüiger 3i^f^^^^ci^ft^^^f^ ^^^ 3}tit= 
glieber imb i^rer ®ä[te bauernb 5ur 33erfügung ju ^abcn. 
93i^I)er I)atte ber 33erein bem Äihiftlerberem beffen Co!aI im 
9(rd)iteftenf)au[e nur äum ©ebraud) an ben SSttxtt\vod)MbmbQn 
abgemietet. 9Jad)bem nun ber Mnftlerberein fid) ein eigene!^ 
^eim in ber ©eüebueftraf^e begrünbet l^atte, mu^te biefe^ 
9)hetöt)erf)ältni^ am 1. 9(pri( aufhören, unb e^ fam nun 
emftlid) jur ©rörterung ber ^rage, n)elc^e anbere Cofalität 
für bm SSerein gen^ä^tt, unb ob nic^t enblic^ bie ©rünbung 
eines Slub^ in 9tui^fid)t genommen werben foUte. @0 galt 
babei bie ©c!^n)ierig!eit ju übenoitiben, ba^ ber 3?erein al^ 
folci^er nic^t finanäiell über feine 23ebürfniffe l^inauö belaftet 
merben bürfe. grünere 5Porfd)läge, ein ^Ipaui^ 5U enoerben 
unb bie 3^"^!^ ^ce 3lntageEapitafö burd) bie SBermietung ber 
9täumlid)fciten in bemfetben ^craui^jumirtfdjaften, maren atö 
unau^fül^rbar abgelehnt n)orben; ber toefentlid) Joo^It^titigen 
ßtDecfen gejnibmete 33erein burfte meber fein Sapitalbennögen 
ju fotd)em @rn)erb t)ern)enben, nod) ©c^utbberl^ättniffe eingel)en. 
9Jlan wax aber auc^ barüber einig, ba{3 nid)t einmal mit 
bem öklbe bz^ SBereins eine Slubeinric^tiuig befc^afft nnb 
bie 9!}?iete für ein Slublofal beäat)It toerben bürfe, ber 33erein 
t)ielmebr nur für feine niid)ften SBebürfniffe ju forgen l^abe. 
X^ie jd)lDere 3üifgabe, biefe berfci^iebenen Q;ntereffen ju be^ 
friebigen, fd)eint nun fet)r gtüdtid) gelöft ju fein. 

^T^er ftlub ift näm(id), toie er jet^t organifiert iüorben, 
ätoar an^^ bem i^crein I)eruorgegangen nnb mit bemfelben in 
bauenxbe ikrbinbung gefefet, aber bod) fclbftänbig. !Diefej^ 
'il.^rinsip gab bie 9)Jöglid)6eit, bei bem Ülnb nur biejcnigen 
SDIitglicber bei^ i>ereinö ju beteiligen, mcldje teilnel^men 



109 



tüoHcn, ifincn aber bcfonbere 3?orteile (9lufitnf)mc auf örimb 
cinfad^cr 9JicIbinig, fet)r ermäj^igtc Qal^re^beiträge) äuäutüenbcn 
unb aiiä) "^ßcrfonen anberer ^Bcruf^^ftänbc aU Ätubmitgticbcr 
mit boUcn dizijtcn aufjunel^mcn, o^nc baf^ biefctben baburd^ 
in 33e5icl^ungen äiim 33erein treten. ©^ tft fenter ba^ 33e:: 
triebefapital bnvc^ bie 5Beftiminnng l^crbeigefc^afft iporben, 
baJ3 jebc^ Slubmitglieb feinen Q;a^re^beitrag bon 50 9Äart 
burd) einmalige 3ö^tnng t)on 1000 SWarf nbtöfen tann. 3?on 
biefer SBefugnij^ ift nusJrcic^enb ©ebrauc^ gemad)t. 3?ie 
lanfenbcn "Maßgaben tüerben barc^ bie lanfenben ©innal^men 
gcbecft. ^er 33erein alö [olci^er Ijat einen bireften @inflnf3 
auf bie 33em)altung be^ Ähib^ baburc^, baf3 i^m ba^ dltäjt 
eingeräumt ift, eine im ©tatut beftimmte Slnjal^I SOiitglieber 
bei^ SIubt)orftanbe^ imb bc^ Ätubau^fd^uffe^ ju ernennen, 
unb ba{3 bie Jlufnal^me eine^ nic^t bem S3erein ange^ 
l^örenben SKitgliebe^ nur mit 3^^f*i^"^^^9 ^^^ SSereine^ 
borftanbe^ erfolgen !aint. ©i^ ift baburc^ eine getuiffe Garantie 
bafür gegeben, bafs ber Sthib ftet^ au^ ©lementen jufammem 
gefegt fein tvixb, mit bmcn ber gefeUige 33erfef)r bm 3?ereing5 
mitgliebem genel^m fein barf, unb ba{3 nici^t leidet öon bm 
ÄTubbel^örben Sefd)Iüffe gefaf^t n^erben !öinten, wdijz bie 
Qntereffen bee; SSerein«* öerle^en. 5)iefem ift fenter bie SBe^ 
fugni^ erteilt, gegen eine 5U öereinbarenbe !{^ai)vc^mktc unb 
(Jntfd^öbigung bie filubräume für feine Qtvcdc mit5ubenu^en, 
bort alfo fein ftänbigei^ 3trc^ib ju f|aben, feine (Si^ungen unb 
33erfammlungen abjul^alten, bie gemeinfamen Slbenbeffen ju 
beranftalten, and) bie 3)ienfte bc^ angefteUten ©eh'etäri^ für 
fic^ in 2(nfpruc!^ ju nefimen. 5)abur(^ finb bie Ceiftungen 
be^ SBerein^ limitiert unb l)on ber iäl|rlid)en ^eftftcllung ah^ 
l^ängig gemad)t. ?Cnbererfeit2J tuirb burd) fie ein fo erl)eblic^er 
Seil btr Slubaufiigaben gebecft, bafs fic!^ barait«^ ft^on bie 
Ungleid^l^eit bc^ jäl)rlid)en Ätubbeitrage^ für Sliitgtieber unb 



110 



Slic^tmitgltebcr bc^ SScrein^ rechtfertigt. Zi)cit\ää)liä) fmb foft 
Qtte aWitglieber be^ SScrein^ äuglcic!^ aWitglieber be^ Stufig, 
beffen Sinrid^tungen übrigen^ im allgemeinen benen onberer 
ftlub^ gleid^en, nnr ba^ ein gröf^cre^ ©eiüic^t Qnf bie (Ein- 
richtung eine^ fel^r rcici^l^altig mit in^ unb au^Iänbifc^en 
Leitungen ou^gcftattetcn Cefcgimmer^ unb eine^ ber Untere 
l^altung beftimmten ©alon^, nfö auf bie IDarbietung öon 
^Räumen jum ©piel, bie bodj nici^t fel^len, gelegt ift. 35er 
ftlub ftel^t in SSerbinbung mit einem in bemfelben .^aufe be- 
finbtic^en großen SReftaurant, njetc^eö bie leiblichen Sebürfniffe 
feiner 9Jiitglieber befriebigt. 

<Bo läßt fid^ l^offen, ba^ ber 33erein „^Berliner treffe" 
auc^ fenter njod^fen imb gebei^en toerbc. 3Siel bleibt nocf) ju 
tl^un, um il^m einen 33ennügen^ftanb ju fiebern, ber il^n 
befäl^igt, Qngemeffen feiner (Stellung in ber JReicf)£il|au:pt' 
ftabt bie ^flid)ten gegen unterftü^ung^bebürftige SJiitglieber, 
3Bitn)en nnb SBnifen, Qnbaliben ber fcf)riftftellerifcl)en Slrbeit 
ju erfüllen. ©jS gel^ört baju minbeften^ eine 9Jiillion. 9JJöge 
n)enigften^ bie ^ölfte bnt)on bei ber geier feinet fünfzig:: 
jälirigen SBeftel^en^ nac^gemiefen n^erben fönnen! 






Kanibjenuerkungen 

DDn 



®8 l)at S3erlcger gegcBen imb giefit auc^ nod) I)eute folc^e, 
bic' tl^r „®e[djäft" nur nl^ fiaufteute ausüben. !!Der (Schrift- 
ftcHer gilt il^ncn at^ ©räeuger einer Söare, bie er aufbietet 
unb an bcn l)crfc!^ad)ert, ber am beftcn gatilt. @ie fetter 
fd^ä^cn folc^e SBare am l^ödjften, bie ber gröf^ten SWad^fragc 
begegnet, alfo ben beften ©etüinn abwirft. X^emgemäß treten 
fic am liebften in ,,®efcI)äft0t)erbinbimg" mit folc^en ©c^rift:: 
fteUem, bie bie am meiftcn marftgängige SBare tiefern. Unb 
Vermögen fie mit geringen Soften großen ©eminn 5U ersielen, 
fo njirb il)r ©en)iffen ifinen feine .^inbratiffe bereiten* 



Unb ee giebt ©d)riftfteUer, bie nad) biefen 9lu^nal^men 
bcn gangen ®tanb ber i^erteger beurteilen. Sie liegen immer 
ÜWißtrauen. ©id) boräuftellen, b(\]^ cineö if)rer SBerfe bem 
33crleger 3?ertuft bringen tonnte ober bringe, ift il^nen im^: 
möglic^. S3on alter 9(rbeit luxb bm Soften, bie ber SBertag 
cine^ 33ud)e!^ mit fic^ bringt, l^aben fie nici^t bie geringfte 
SBorfteUung. Sie I)cgen bie tinbUd)e Überjeugung, baf3 jeber 
il^rcr fjreunbe unb Söefannteu ba^ Sßerf „fieser" faufen werbe 



112 



imb redjnen bem SBerleger bei .Reiter unb Pfennig ini^gc^eim 
bor, \va^ er an bem 93uc^ berbienen „muffe". Unb rt)ci[t man 
il^nen — ic^ !enne foldje gäfle — axi^ bm Suchern nad^, 
ba\^ erft tnapp l^unbert 9lb jüge berf auft fmb, fo n^erben fie einem 
greunbe anbertrauen, man l^abe [ie betrogen, benn e^ [ei unmögs 
lid^, ba^ ba^ SBerf nic^t gegangen rt)äre; e^ feien getpife mel^r 
©yemplare gebnidft tüorben, afe bereinbart tüar; bann i)abt 
ber Verleger ,,nic^t^ für ba^ S3uc^ getl^an, ei^ nic^t genug 
angegeigt unb ju tüenig an 3citi^^9cn gefenbet". [^ür foId^c 
©djriftftelter ift jeber l^albn?eg$^ n^o^ll^abenbe Verleger eine 
(Spinne, bie il^re Opfer in ba^ 9ie^ lodft unb auffangt, um 
felber fett 5U n^erben. 

@^ giebt aber in ^eutfc^Ianb axid) \ti)v biele opfer:^ 
fällige ÜSerleger. Qc^ benfe babei nid)t an atte, betenntc 
Käufer, bie oft mit grof^en 3^if^üffen für SBiffenfc^aft unb 
S?oI!^biIbung n)ic^tige Unternehmungen aufredet erl^alten, tl^at^ 
fäd^Iidj nur ber ®^rc n)egen. ^ä) ben!e babei an 93erleger, 

bie au^ 3^^^^^^^^^ — "^^9 ^^ ^^^^ ^^^ irregel^enber fein — 
einen grof^en Seit il^re^ Sßermögen^ bem aufftrebenben ®t^ 
fd^Ied^te geopfert l^aben. 3)a^ junge ©d)rifttum — bon etttja 
1885 an — ^at feinen 33ertegem n^irflic^en Sinken nur in 
9tu^na]^mefäIIen gebracht. 3Jiand^er 93erlag ift faft ober ganj 
baxan ju ©runbe gegangen, anbere l^aben fdjtüere^ Cel^rgelb 
bejal^It. Unb rt)enn auc^ einige tüenige SBer!e nnb ßeitfd^riften 
biefer SRid^tung mit bem ®elbe ber S?erfaffer ober irgenb cine^ 
©önner^ in bie 2i3ett gefegt tüorben finb, fo bilben foId^c 
^älle boc^ berfc^n^inbenbe 9(us(naf)men. 3"'"^^!* Reiben 3?er' 
leger ererbtet ober enoorbenee i^crmögen bei ber .f)erauiggabc 
jugcfe^t — unb fet)r oft auf Stimmenoieberfel^en. 9)iir ift 
eine ^Hcil)c bon g-ällcn befannt, wo i^erteger au^ perfönlid)er 
i^orliebc für bie Söerfe cinci? Sc^riftftcUcrjj brei nnb me^r 



113 



feiner ©üc^er atigefauft Mafien, tro^betn bo^ crfte entfc^iebenen 
5öiiBerfoIg ^atte unb e^ auä) bei bcn folgenben babei geblieben 
ift. ©olc^e Höatfad^en f^nrec^en entfc^ieben bafür, bafe in bem 
^eife ber beut[d)cn 5?erlegcr cble ©cfmnung l^öufiger ax\^ 
antreffen ift, ate gar mancher ©c^riftfteöer b^ntt. 



Sein ©tonb ate folc^er ift frei bon ränbigen ©d^afen. 
^nä) ber meinige nic^t. @^ giebt ©c^riftfteöer, bmm ber 
®enif nic^tj^ ift aU ein 3JiitteI jum ®etbertt)erb, nnb beren 
größte Snnft barin befteJ^t, SBerleger ,, hineinzulegen". @8 tann 
cbenfo gut borfommen, baf^ biefe bie ,,:3^^^I^ft^^^" ^^^^ 1^^^ 
bie „öefd^äfts^teute" finb, n^ie umgefel^rt. 



5Beibe 33erufe finb auf einanber angen)iefen. 35ie ber? 
cinjelten 3?erfuc^e bon ©d^riftfteöeröereinigungen, btn 93erlag 
in eigene »^anb ju nehmen, finb meinet SBiffen^ immer ge^ 

fd^eitert. 3^^^^^^'^^ ^^t ^^ f^^ f^9^^ 9<^ä^i9*^/ ^^^ bie 3Serlufte 
bie gortfülönuig bc^ SBerlagi^ unmöglich gemad^t f)abcn. 3)ie 
natürtid^e SBerbinbung beiber Sreife erforbert aber aud^ bon 
beiben (Seiten el^renl^afte ©efmnung iinb gegenfeitige Senntni^ 
ber 33er]^ältniffe. Sein Seil foU bem anberen 3SerpfIid^tungcn 
auferlegen, bie nur bzn eigenen SBorteit beätüedEen. 3!)e^^alb 
n)äre fel^r ju n)ünfd^en, baf^ für Stbfaffung ber 93erträge fid^ 
eine Raffung fänbe, bie beiber Seite JRed^te unb ^flid^ten 
berücffid^tigt unb nid^t ben ©c^riftfteller bem SSerteger mit 
gebunbenen .'pänben für alte 3^^*^ ausliefert. 



®e^r äu tüünfc^en n^äre bie ©rünbung cineä 
gemeinfamen 9tu!^fc^uffe0, ber jur.^älfte auSSd^rift:^ 
fteüern, jur anberen an^ Verlegern beftünbe. 35en 
3Sorfi^ führen Jonntc ein Don beiben getüä^Iter fac^Eimbiger 
Stcc^temann. S)iefer ftäubige 9luefd[)u{5 ttjäre bie ©tcKe, wo 

8 



114 



attc ©trettigfcttcn jiüifc^en SBüd)er[d)reibenx imb 3?erlegcm 
äunäc^ft anl^ängig 311 mad)en mären, ^icv fßnnte burc^ Sr^ 
fal^rung ber Umfang beffcn, iva^ ein Xeil bcm anbeten ju 
geben l^at, feftgetegt unb allinä^Ud) öon l^icr in bie attgemeinc 
Übnng eingefül^rt lüerben. 



Sin Ubelftanb, ben beibe Seile gemeinfam jn befämpfen 
l^ätten, ift ber „Sommiffione^sSPerlag". Sfteine SBorte treffen 
nxijt bcffen ef)ren^aftc i^ertreter. 3l6er bic ©rfo^rung f)at 
mx6) gele()rt, baf^ ee $$ertegcr gicbt, bie nnter 9^ed)t^formen 
Slufi^beutcr ber !Duminen getüorben finb. »f)nnberte, Söeiber 
mie 9)iänner, finb bom üntenteufel befeffen unb glanben, ein 
^ud) [teile olei \old)z^ ben (Sinlaf^jettel in bie .^aße ber Uns 
fterblid^en öor. Sie finb fä^ig jn barbcn, alte^^ Silber, über^ 
flüffige 3^111 ^"crgerätc ju öerfaufen, um bie 4 — 500 SSHaxt für 
bic Soften eine^ jumeift gänälid) mertlofen 5Bud)e<^ aufjutreiben. 
Jfnbere aber mad)en Sc^nlben, um bcn ®d)einberlegcr bejal^lcn 
äu !önnen. :3ä^rlid) erfdjeinen ^unberte öon 93änbcn, meift 
®ebic^te, beren Soften aue 93tutgelb beftritten n^erben. T)ic 
Öffentlid)feit fielet c^ bm 33üd)eni natürlid) nic^t an, aber 
\voi)l bie ftenner ber 3?erl^ältniffc. 3Bie biete .J)offtuuigen 
Rängen oft an einem fold)en 33anbe! Unb tüic teuer finb fie 
bejal^lt! — ^c^ ^abc me^rmals^ fogcnannte „ftoftenanfd)läge" 
in ber ^^anb gehabt, au!^ benen nur eiuj^ ^erborging: ber 
©djeinberleger iann unter feiner 33ebingung tttva^ berlieren, 
fonbeni nur geminnen. T^ie „!Dic^ter" ^offen auf bie „^h^ 
red^nung", bie nid)t feiten überhaupt nic^t fommt ober tüpp 
unb Mar befagt, baf3 nod), abgerechnet bie 9lb5Üge, bic 3citungen 
5ur „gütigen 33efpred)ung " jugefatibt n)orben, runb fed)j^ bcr^ 
tauft tüorben finb. 

2)abci aber finb bie Cciftungen unter f)unbert gälten 
fieser üömal fo erbärmlid), ba J3 ein el^rcnl^aft gefinnter 35ers 



115 



leger fagen müfete: „(2rf)abe um jeben ^ißfennig, bcn bu für 
bm 1)ru(f aiifiigiebft. " (B^ ift ja fieser, ba^ jutreitcn 95e= 
beutenbej? t)ou 33crlng 5U SBerlag umfonft gefci^idtt mxb iinb 
5inücitcn nur ein günfriger Sxi^aü c^ in bie Öffentlid^feit 
bringt. 9(bcr SBcbeutcnbe« ift bod) an fid^ fetten unb no6) 
feltener ift, ba^ nidjt ein gebilbeter SBcrleger anif beim 2lm 
fongcr bie Cötüentlaue erJennt. SOieiner Cebenganfd^auung 
nadj ^anbclt jeber 45erleger, ber bie Unerfal^renlöcit unb ©itet 
feit Don SJlenfc^en, bie in 6efd)ränfter Sage finb, jum eigenen 
35orteite benii^t, unbcrnntn)ortlid) unb unel^renl^aft. SBenn 
rcid)e Sunftfpieler il)re ÜBerfe brudten laffen, unb fei c^ auf 
Rapier au^ ber faiferlid) japanifdjen Slnftalt mitSBuc^fd^mucf öon 
Ced^ter ober 5?aI(aton, unb fie bann nacf) Srüffel jum Sinbinben 
fenben, meinetn^egen. 5)ie mögen bann fic^ felbft afe 33erleger 
nennen unb bm i^ertiieb einrichten, toie fie n^oUen. ?lber 
armen 9lnfängeni müöfam 5nfammengcbrad)tej?, oft erborgtes 
©elb abäiniefimen, ift gefc^lic^ gcfc^ü^ter Staub. 



9Wan flagt oft über bie 9)ienge ber ©(ä^riftfteHer. Unb 

mit 9ted)t. ^i)vt 3^^^^^^^^*^ M*^ "^^ ^^^ gefunbee 3^^^^^- 
®ie betoeift einerfeitsi, baf3 ber T^urd^fd^nitt ber SBilbung fo 
geftiegen ift, baf^ immer mel^^ Ccute „bru(ffäl)ig" fd^reibcn, 
aber jugteid), baf3 bie libcrjal)l t)on firäften auf anberen ®e^ 
bieten, genötigt irgenbmic 5U leben, fidj in bie fogcnannten 
„freien Serufe" — bie man beffer „bogelfrei'' nennen fönnte, — 
brängt, ol^ne innere Okben, nur unter bem 3^<^nge äußerer STiot. 
Slbcr ebenfo tuie ju t)iel ©d^riftftetlcr giebt eS aud^ ju 
öielc 3Serleger. SBenn ein 35udf)l^anblung£^gel^ilfe burd^ irgenb 
einen Qu^ati plö^lic^ einige Xaufenbe in bie .^änbe befommt, 
bann büntt er fid) ju gut, nod) toeiter abhängig ju fein unb 
ttjirb ,;3Serleger". (äsf liegt mir fenie, bicfe^ (Streben an fic^ 
ju tabeln. Slber nic^t feiten fe^lt eS fold^en 9tnfängcm t^ats 

8* 



116 



fäc^Iid^ faft an altem, tva^ fic^ im ^üirHic^en 33crleger bcr^ 
einigen [oH. — SBelc^em ©ebiete be^ ©d)rifttum^ er fic^ ju^ 
trenbcn möge, man mu{3 Verlangen, ba^ er ee fenne. Sr 
mu^ bie Bebeutenben SBertreter unb beren SBer!e fennen, biefe 
nic^t nur bem Sitel nnd^; er muß, tt)cnn auc^ nic^t ^ac^s 
mann, [o boä) fon^eit urteil^fäl^ig [ein, um ein il^m cin^ 
gereid^te^ SBerf auf feinen SBert prüfen ju tönmn; er mu{3 
felber fon)eit gebilbet fein, um Sichtung bor ber geiftigen 2tr= 
beit ju befifeen. 216er er mufs auc^ in feinem gac^e um= 
faffenbe Senntniffe befi^en, bie ftc^ l^inter bem Cabentifc^ feiten 
gewinnen taffen. Unb feltfam genug: an biefer eigentlichen 
SSerlegerbilbung fe^It esJ fel^r l^äufig. "iSlan tann ein boräüg- 
lieber 93uc^]^änbler fein, aber ein fpottfd^Ied^ter SBerleger. Unb 
ba taud^en benn Q;al^r um Qal^r ju 3)u^enben 93erleger auf, 
laffen ine ©elag l^inein brucfen, — unb nac^ ber übernäc^ften 
Oftermeffe befte^t i^r ganjer 33eft^ auig .^ftrebfen". Unb nun 
tüirb au^ 9lot „gefd^Ieubcrt" unb ,, berramf d)t". 

Unb äule^t fann man felbft gute SBüc^er auf bcn SBagen 
faufen, bie je^t burc^ bie ©traf^en SBertin^ gcäogen tpcrben — 
ben 33anb für 10 — 20 ^^f. 9tud) biefer 3wbrang jum SBerleger^ 
beruf ift ungefunb unb ftä^äbigt ben ©tanb, tuie er bie ©c^rift^ 
ftelter fd^äbigt. 

!Da^ „SBerramfc^en'' bringt micf) auf eine anbere Unfittc, 
beren 9t6fc^affung )mx ©c^riftftelter forbent muffen. 33?enn 
ein SPerleger am ß^M^^^^^*^^^^^^ ^ft, gefc^iel^t e^ oft, ba\^ er 
bm noc^ borl^anbenen SPorrat eine^ Söuc^ee famt bem SSerlagj^- 
redete irgenb einem anberen 3?erleger ober einem ,,mobemen 
Slntiquariat" Derfauft. 5)iefer giebt äutüeilen nad^ Bürger 3cit 
atte£i njeiter. ©o tann ein 2öer! burd) meljrere $änbe ge^en, 
ol^ne baf^ ber i^erfaffer ein SSort babon erfäl^rt. 
9iid)t ber erfte SJerföufcr nod) ein ^rfte^er ber SHeftauflage 



117 



iinb be^ 9?crlag^rec^tce f)ält eS bcr 9)iüf)e wcxt, il^ti bon bem 
53eu^tüe(i)]cl ju unterrichten ober borl^er anäufragen, ob er 
bamit cint)er[tanben fei. (Si^ tann t)orfomtnen, baf^ ein gut 
ge^enbefiJ 2Berf Don .^anb äu ^anb gel^t nnb mit anberen un^ 
t)erfäuf(id)en jule^t t)erfc^n)inbet. Sltle 9)2üf|en be^ ^erfaffer^^, 
bm 9tufentl)alt bee crftcn $.^ertegcrj? ju crfalö^en, bleiben ber^ 
geblid); er tonn nic^t feftfteUen, n)oI)in ber iHeft gefommen ift 
unb muf^ bne SSerf t)erIoren geben. 2)ic[ej^ 3?erfa^ren ift eine 
SRücfftc^telofigfeit, bie burc^ irgenb ein SSJlittd unmöglid) ge^ 
maä)t tperben muf^. 

gür untüürbig be? ©d^riftfteüeriJ l^alte ic^ gctüiffe 9trten 
ber 9te!laine. 33oniel^mlic^ bzn Slbbrudt Don ^Briefen ber 
Serufjjgenoffen, bie oft nur an^ .^öflic^teit bie 3^if^^^^^^9 
eineö 93uc^e0 mit einigen liebenen^ürbigen SBenbungen beant^ 
n)orten. T^erartige^ bem nädjften SBerfe beisu^eften, ift marft^ 
fdjreierifd^. J)ic öontel^men 3?erlcger Dermeiben anä) biefe 
Unfitte grunbfä^Uic^. 

9tanbbemerfungen l^abe xi) biefe fur5en 5Betrad)tiutgen 
getauft, ©ie follen nur auf einige Schöben l^imoeifen, ju^ 
gleid) aber aufmerffam machen, baf^ SSerleger unb ©djriftftetter 
5ufammengel^i)rcn, unb baf^ ein gcmeinfamei^ SBirfen in ber 
bon mir angebeutetcn 9(rt beiben jum Sinken nnb 5ur @l^re 
gereid^en muffte. SBeibe muffen, um ju leben, berbienen, aber 
traurig )väx' c^, n?enn ber 3?erbienft bas einjige 9?crbienft 
fein foUte. (Bin ßn\ammmmxhn, geleitet bon eblen 3tm 
fc^auungen, fönntc bictce befeitigen, lüa« [jcute beibe ©täube 
fc^äbigt, nnb bermöd)te bm Qbeatiömue ju fräftigen, auf bem 
allein ber SBert beiber 33erufc auf crjenem ®runbe ruljen 
fann nnb foll. 



- ♦ - • -♦- 



'■^^'^j(i^^^ 



ans meittjßn ßjxtijijänh[BX'WanhBX]a\jxBn. 



3)te ;,©u(i)I)önblcr22öanberja]^re" entfpred^cn ber „SBa^r- 
l^eit" — n)cnn [ic^'fii eben auc!^ nur um eine Söonberung innere 
l^alB ber (JJrcnjen bc^ ^Berliner SScidjbilbe^ l^anbclt. S)ie 
„XaQchuäßlättcx'' bogegen [inb in^ ©cbiet ber ,/J)ic^tung" ju 
bertüeifen, ba tcf) leiber berlei Cebeni^rcifcc^rontfen mcmatie^ ge^^ 
fül^rt ^obc, obfdjon mand)e^ intereffante ©egebni^ unb 53c' 
gcgnt^ barin ju bcrjeici^nen gert)c[en tüäre. 

Slber bie 9teue anif über fold^e Untertaf]ung0fünben 
Eommt, tt)ie ba^ \a jeber 9teue d^arofteriftifc^, 5U fpät; fie tritt 
erft bann ein, wenn bie Sagebuc^blätter beö 03ebädjtnif[c2J 
,,Iofe" äu tücrben unb gons ober brudj[tüctn)eife baDon5uflattern 

beginnen. 

* * 

* 

SBenn leibenfc^aftlidje^ „^ijmütcvn" [tjmbolifc^ auf eine 
angeborene SBorliebe für bm „5Bucf)]^anbeI" ^inbcuten folltc, 
fo l^ätten fid^ eigcntUc!^ meine fämtlic^en Sllterii^genoffcn unb 
Qugenbgefpielen biefem rül)mlic^en 2Bif]enfd)aft25getocrbe (al^ 
©eiteuftürf jum ftunftgen^erbe) tuibmcu nnb für bie Cebcn^jeit 
Derpflid^ten unb Derfd)reiben muffen. ©^ rt)urbe nämlic^ in 



119 



ber %f)at in bcn bieväigcr Qa^rcn fettend ber ,,]^crann)ad^fcn5 
bcn (yeucratton" unglaublich bicl „gclcfen" — Ccftürc tvax 
<2port! — 9]atürlic^ la^ man großenteils alfeS Bunt burd)^ 
cinanber — auötoa^ltoj^: 9!Kär(i)en, ßooperfd^e unb SJtarr^at- 
fd)c 9?ei[etüunbergefcf)idjten, bnän)ifd)cn bie feiten^ ber ©(i)ule 
cmpfol^lenen ®ebid)t[ammlnngen, n)ic @d)termet)er mib StemuS, 
VüOäu fid^ bei mir nod) al0 Sonterbanbe eine grof3e StuSgabe 
fätntlid)cr S^afefpeare-T)ramen — in einem 93anbe — gefeilte, 
. . . ein ftarf berfrü^ter .^od)genuf3, ber, tüie eS fd^eint, auf 
mid) feine ftimulierenbe Söirfung nic^t öerfeljlte; benn i^m 
möd)te id) t)orn)iegenb mein jal^relangcS „Sangen unb Sangen 
in fd)tüebenber %^ein" bon bcn ©üc^erbrettem ju bcn ttjeltbc- 
beutenben unb t)on biefen ju \tnm äufd)reiben. 

SPon ber „Sd)müferei beS Unbenjuf^ten" 5um Sefen mit 
„betmnnten Settern" fül^rte ba^ .^al^r 1848 — äugleic^ mein 
äe^ntcii!^ CebenSjaljr. Unb ber Stoff, ber fic^ mir unb bem 
gansen S^erlin ( — ein „tout-Berlin** gab*S, ©ott fei 3)anf ! ba-^ 
maliJ nod) nid)t — ) jur Seftüre aufbrängte, l^at bielleid)t bie 
5Rid)tung meine^^ fpatcren eigenen litterarifc^en ©d^affenS 
einigermaf^cn beeinfluf^t unb mir jugleid) eine getoiffe paffibe 
©djmärmerci für bcn „fliegenbcn 53uc^^anbel" eingeimpft. 

•^IJlafate, politifd)e 93rofd)üren, fatirifd)e Flugblätter unb 
3citfd)riften (toie ,,bie Ceud)tfugeln'', bie „5)eutfd)e 9?eic^e= 
bremfe'' u. f. tu.): ba^ war bie unentbcl)rlid)e Sageetoft für 
iebermann, für jebe J}rau unb jcbeje^ Sinb . . . ober toenigfteuj? 
faft jebe^^ Sinb. ^^ir bcn befc^eibenen ^k'cij?; bon „eenen 
(Silberirofd)en (bem heutigen 5Reid)ö^ni(fel entfpred)enb) tDar 
jebermann im ftanbe, feine ftaat!^bürgerlid)en Wnuibfä^e unb 
?tnfd)auungcn ju befeftigen, 5U berbeffent ober fid) überhaupt 
berlei ju bcfd)affen — unb bM tann n\d)t überteuert genatuit 
irerben. 

©orgte in meinem elterlichen ^aufe fc^on meinet 93aterS 



120 



33rubcr — bcr burc^ ©crlad) au8 9!Kagbeburg J^intücggemaf^s 
regelte SRec^t^antDalt (Sc^mibt — für bie 93efcf)Qffung ber 
neueften (ärfd)einimgen auf bem ©ebiete ber „fliegenben" Citte^ 
rotur, fo wax cinä) iij perfönlid) [tetö bereit, finblid^e ©c^ 
näfd)ig!ett imb 33crgnügung^fiic^t auf betu SHtare bt^ SJater^ 
lanbe^ ju opfent, unb mir für bm Q;nl^alt meiner (Sparbüd)[e 
ftott bcr fonft beliebten „3BinbbeuteI mit (Sd)Iagfa^ne'' ober 
,,5öiurmeln" (Meine bunte SJ^onfugetu 5U Spielätüedten) — bie 
jüngftcn ^ublüationen bee 3?ottötribunen ^^elb ju erftel^en: 
„9)ieine Qbee", ober 9lujuft S3ubbelmet|erig (Dr. ßo^nfelb) 
„J)agegfd)riftfte[ter^ mit 'n rotl^en SBart" — luftige (Sintage- 
flügler: „^ot^bam ii^ ufjeftanben — i, ju'n SJlorjen ^^otj^bam!'' 
(eine (Satire auf ba^ berfpätete unb überaus^ ^omöopatI)ifc^e 
9Iet)oIutiönc^cn ber 9^ad)barrefiben5); „Sörcntano, Cümmel, 
fto^' bir nic^ — een SBinf mit 'n Catentenpfal^I!"; ferner 
eine gar nid^t üble potitifc^e ^^arobie auf bm bamatjj (1849) 
„frifd^ angeftoc^enen" 5öiet)erbeerfc^en „^ropl^eten''; ©lapren- 
ncr'^ „Serlin tvk c^ \^t — unb trinft" imb feine ,,fatirifc^en 
3SoIföfatenbcr", bie freiließ me^r ^eitere ^^erolbc aB eigentliche 
Sprößlinge ber ac^tunbt)ieräiger 33etüegung n)aren. — 



©mftlid^ jum 25urd)bruc^ 6am ber @eift be^^ S3ud)]^anbelg 
bei mir im ^eiföial^re 1855: xiad) einigen erfotglofen Sßoröer^j 
l^anbtungen jtüifc^en meinem 33ater uxxb bem *^ofbud)f)änb(er 
t^emi ?lle5anber X)uncfer, rt)urbe ic^ aU Cefjrting bei ber 
girma gerbinanb ®d)neiber & So. — Unter ben Cinben 9?r. 19 
— eingepfarrt, bamale neben S. ^. ©c^rüber jtoeifeUoje^ bie 
bebeutenbfte ©ortiment2Jbud)]^anblung SBcrIinö. 

3)ie grof^en iixib „eleganten" S3ud)täben — tüenigftent^ 
biejenigen ber 'i}Jreuf3ifd)cn Aj^auptftabt — fd)iencn, cuai grano 
salis, bie (?rbfd)aft ber S3abftuben unb 23abcrftuben beg^ 3)ZitteU 



121 



alterig attgetrcten ju l^oben — natürlid) nur im etlötfc^cn ©innc. 
J)ic t)ornef|me SBcIt gab fid) I)icr in ben Stunben bon 12 
bii^ 2 ober 3 U^r StcIIbid^cin. »^ö^ere iinb nieberc 5)ipIo5 
matic — bon ba\ SDiiniftcnt, SBotfdjaftent imb ©cfanbtcn bi8 
l^inab jum jüngftcn 9lttad)6, bic ©eneratität ( — [ogar ,,ißQter 
SSrangcI" crfunbigtc fid) ab unb 511 auf bcn brittcn gatt nad^ 
einem SPud) — gefauft l^at er meines^ ©rinncniö nie einej^ — ), 
berü[)mtc unb berüd)tigtc Sünfticr xinb @elcf)rte — : ba^ 
fc^mirrte um bie SDiittagefhnibe in bem äiemlid) bcfd)ränften 
JRaum nur [0 burdjeinonber; bie „©jäeüenäen" riffen gar nic^t 
üb — bic „.f)oi^eiten" unb „S)ur(!^taud)ten'' nod) n^eniger; ba^ 
än)ifd)en rotite ber „reifenbc Stubel", ber bamali^ nod) [el^r 
t)otImid)tig n^ar iinb juft in ^Berlin überall in ÖJefeßfc^aft unb 
33erfe^r mit offenen . . . .^änben empfangen tourbe. 

Gin ®prad)burc^einanber ]^en*fd)te oft, n?ie e^ bei bem 
berunglücften babtjlonifc^en Turmbau !aum bunter getoefen 
fein !ann : granjöfif c^, ©nglif c^, S)eutfc^, ^:)ot(änbif c^, 9tuffifc^, 
•polnifd), Qtalienifc^ — aber burc^ bM Giemifd) all biefer 
Igbiome brang bod) immerl^in bai^ lotomotiDartige ©c^naufcn 
gerbinanb ©c^neibers^ t)emel^m(ic^ ju Ol^re. @r fdjuaufte 
iinb pruftete geläufig in ben meiften jener Sprad)en — ber 
fleine, brünette, gierUc^e, überaus ben)eglic^e 3)iann, ber für 
ben fd)tr)ierigen *i|ioften eine^^ Oberl^ofmarfc^att^ unb 3^^^' 
monienmeifter^ toie berufen erfd^ien: ein fo phänomenale^ 
®ebäc^tni^ für ^l^tjfiognomien unb Sitel, eine fo eingel^enbe 
Äenntni^ fämtlid)er ?tbteilungen bc^ „@otf)aifc^en Safd^en^ 
bud)eg^" l^abe id) fpäterl^in bei niemanb toieber angetroffen. 
S)ie benftüürbigfte Erinnerung an^ jener :ßc\t blieb mir ( — 
unb toem märe fie ba^ nid)t geblieben?! — ) eine ?^cgcgnung 
mit ^ii^cob unb SSil^elm Okimm; id) burfte bie beibcn Sprad)= 
gcmaltigen in i^rer in ber Cinfftrafjic belegenen 2SoI)nung auf^ 
fud)en luxb genof^ bie Gfjre einer längeren gefd)äftlid)en Unter- 



190 



rebung mit tl^nen. 3!)eig Ce^rlingg ^crj erfüllte bo^ mit be^ 

rcd)tigtem ©tolj, tüie i^n fpäter bcr Wann cmpf anb, atö 

bicfcm einft ber britte berühmte .^üter be^ beutfc^en ©prad^? 

fd^a^c^, !J)aniel ©anberig, bie *^anb jum greunbfc^aft^bunbe 

bot. — 

* * 

* 

Tlan tonnte — bibliograpI)i|d) unb pft)c^ologifc^ genom^ 
men, gcfc^äfttic^ unb gefeUfc^aftlid) — fc^on ctn^aig 9ied)t^ bei 
,;g. @d)neibcr & So. " lernen. Unb ic^ müfste mic^ fcf)limmer 
aU nötig fd)ilbent, tüoUte ic^ fngcn, id) l^ätte mir nid)t reblid) 
SDHUje gegeben, e§ ju t^un; über bcn ©rfolg biefer meiner 
SBemül^ungen be[i^e id) [ogar eine anerfennenbe 3"f^^'f^ 
meineiS ,,t^erm Sefjrpriujipal^" an meinen 93ater . . . biel:: 
leid)t ein ettüo^ unDor[id)tig in bie SBett gefe^teö !Dofument; 
benn man tann nie tüiffen, mc geni man einmal — bei bem 
bollftänbigen SBrud) mit jemanb — bie Unfä^ig!eit be^ le^te^ 
reu afö Urfad)e bei^ ß^^^^^^^^ff'^^ angeben möd)te, n)äl)renb 
biei^ [einen ©runb bod) nur in I)ingen unb 3?er^ältni[fen — 
nid)t in bm "ißerfonen bat. T'a [inb bcnn fold)e übereilten 
gä^igfeiti^attefte immer t)on ftörenber 33?irfinig. 

T)ie ©d)ulb an ber jäl^en SBeenbigung meiner Ccbräeit im 
(Sd)nciber*[d)en Oiefd)äft trug mittelbar ber 8anbt)ogt Oief^ler, 
bcn id) im Süniglid)en Sd)au[picll)au[e meiner 3?aterftabt 
mebrfac^ burd) Cubtoig !De[foir bertörpert gefefien l^atte — 
entäüdft bon bem meifterlid)en Spiel bc^ genialen Äünftler!^ 
imb betrübt burd) beffen mangell)aften (Bxi} ju ^ißferbe. 3!8cnn 
bu einmal ben ©efUer fpielft unb [ollteft f o auf r)o^em Stoffe 

fitzen fagte id) mir. 9tlfo reiten lernen bor alten 

Thingen! 5)a5u bot fid) mir günftigfte Oielcgenl)eit unb bcftc^ 
„SÖtatcrial" im Söniglid)en 9Jiarftalt in ber SPreitcn Strafte. 
5^ie Straf^enfront bcr langen Wcbäubercil)e beherbergte bk 
S3urcau^ be^ banmligen „(£d)a^^miniftcriumg (fpftter mit bem 



123 



ginonjmhüfterium öcrfdjmoljcn), in tDcIc^em mein SSatcr tttva 
53 ^aijvc ai^ ^Beamter tl^ätig tvax. ©eine SBetanntfd^aft mit 
bcm Oberftattmeifter Vermittelte mir Ieid)t bm SSorjug, Sag 
um Sag ein paar ©tunben bcn Unterricht ber Sereiter 5U 
genicf^en unb mit i^nen in bem treiten JRunb ber 5Ba^n um^er- 
5utraben. T'ie freie 3^^*^ für biefe equeftrifci^en @yfur[e ^atte 
id^ mir [elbftberftänblid) fetbft au^jutDirfen, iinb eben baran 
tüärc beinahe ba^ gctnje Untemefjmen gefdjeitert; betm „^rbi^ 
nanb ©d)neiber & So." bern^eigcrten i^re 3wftimmiing bef)arrs 
Iid)ft, tr)eld)e0 ange[id)tö ber S^aturtüibrigfcit berittener 33u(!^i 
^änbtcrtc^rlinge [eine Dolle 33ered)tigung ^atte — bamaB me^ 
nigften^; ^eutäutagc l^ätte man [id) tpal^rfc^einlic^ mit (Jrfolg 
auf eine reiche 3^¥ ,,berabelter" berufen fönnen. — 

^äj ^ing alfo einftmeilen bm SBud^löctnbel an bcn 9?agel, 
unb lernte reiten — für meine fpätere Sül^nenlaufba^n leiber 
o^nc praftifd)e ^olgeti. 'T)cnn wenn id^ anä) nac^mal^ bcn 
©cftlcr (u. a. an ben ©tabttl)eatent ju Zi)ou\ nnb ©tralfvmb) 
öfter gefpielt l^abe, fo gefc^a^ bie^ bod^ leiber immer per pe- 
des, fintemal bie 9?aumt)erl^ältniffe ber refpcftiöen .f)o]^len- 
® äffen einem „t)ierfüf3igen" Stuf treten ftet^ unübertüinblic^e 
©d)tüicrigfciten in ben SBeg legten! 

T^af^ mäl}rcnb jener etwa einiäf)rigen „35üc^erci"2(5pod)e 
mein erftee Webidjt, eine parobiftifc^e SBallabe „3)er fdjmarse 
JRitter" — unb ^wav mit prädjtigen Stcub'fd)en ;5lluftratioj 
nen — in bcn „g'^^^fl^^^^^^ ^Blättern" jum 9lbbrudt gelangte, 
fei nur beiläufig enDät)nt. Siner fünftigen Suttpidfelung biefe^ 
Salentcö ftanb id) burc^au^ „unbefangen" gegenüber unb 
tüar nad) (Smpfang einer für meine bamaligen ginansDer^älts 
niffc nid)t imbeträd)tlic^en Gielbfenbung an^ 'S)lnnd)en — 
l)i3d)lid)ft crftaunt, bajj man „für berglcid)en" and) .'ponorar 
erhalte. 



124 



35er 33or^ang tpar über meinem ätüciten Sitgagemettt ge:: 
falten — am ©tabtt^eater ju 9toftodC — , unh rt)ar über mei- 
ner erften SBerlobung — an berfelben 33ül)ne — emporgeroUt. 

SBa^ nun?! 

33or ©djaufpielersSl^ebetrieb „im Um^eräiefien" fjatte ic^ 
CiM^ trettigen, aber braftif(f)enSBeifpielen fd)on n^äl^renb ber hirjen 
3eit meiner bi^l^erigen bramatifdjen 8aufbaf|n ein ge^üiffe^ 
nic^t gauä ungeredjtfertigte^ S5orurteiI gcf(f)üpft. Unb I)eiratcn 
n^ill h^i) am @nbe jeber S?erlobte frül^er ober fpäter einmal. 
SLUeUeid^t lief^ fid^ „bie^ ^\d, auf^ innigfte ju tpünfc^en/' im 
5Buc^^änbIern)ege fd^neöer erreid)en . . . 9tl[o jurücf htxx SBage^ 
fprung 511 ben altgeliebten SBüd)er:^5örettent ! 9ln eine« treuen 
greimbesJ ,^anb burfte ic^ i^n mit einiger Hoffnung auf Sr- 
folg unternehmen. Sari StoefteU, ber al^ erfter ®el^ilfe im 
Sc^neiber'fci^en ®efc^äft fc^on bort mein 9)ientor getoefen 
tuar, l^atte ingtüifc^en bie ginna „9Jtitfc^er unb 9toefteIt" — 
Unter ben Cinben 16 — begrünbet. 

T^iefem eblen, fenntni^^ mxh erfaJ^ntngereidjen 9)iann, 
bem treuen, oft erprobten greimbe, ber mid^ auc^ fpäter bem 
9Jienfc^]^eit6bunbe ber Freimaurer jufül^rte, t)erban!te id) jefet 
(1861/62) bie „SBieberaufna^me be^ buc^^änblerifc^en 53er' 
fal^ren^": id) trat äunäd)ft alg „SBoIontär" in fein ©c^ 
fd)äft ein. 

33iel mußte nad^gel^olt, biete Cücfen ergänst, bieten 9Jcue 
ein- unb angefügt merben. Unb bie Sräfte tourben bcnn aui) 
tual^rlid) nic^t gefc^ont 

9Keinc (Ottern l^atten ingtüifc^en in ©c^üncberg SBo^nung 
genommen; mit biefem ©cburt^borort ber „9!Kittionenbaucrn" 
öcrmittctte einsig ein Omnibus hzn I)albftünbtid)cn ober gar 
nur ftünbtid)cn 3?er!cl^r. 3)arauf fonnte id) unmöglid) trartcn! 
3d) fiid)tc atfo unb fanb eitie billige ^^enfion „Unter ber (Ziziy 
bafjn" ( — an ber ©telte bej^ jc^jigcn „9totcn Sd)toffej§" — ) 



125 



in einer SKanfarbenn^ol^nung, an bcr bte Slue^fid)! — anf 
®d)IoJ3pIa^ imb SiirfürftenBrüdCe — entfc^icben ba^ emünfd)? 
tefte tvax. 

3iinmer unb 9tIfot)cn iinb bic bcn 3tnfc^auungen 8iifnlt*i^ 
oft in groufamfter SBcifc ]^o]^nfprcd)cnben SÄittag- unb Slbenb^ 
mQ{)Iäeiten teilte ic^ l^ier mit einem jnngen 9Jtebiäiner, ber 
mir im Canf ber ^al)xc a\i^ einem tpocferen (Stubenfamerabcn 
jum trenen, ^erslid) geliebten grcunb getporben i[t. 

S)er bamaligc stud. med. imb je^ige ©anitäte^rat ^^'fef 
^anlt) (einer ber nngefe^enften Strjte ^ofen^) l^atte gleid) mir 
„meber Qcit noc^ ©elb 5U Verlieren'', unb fo tüurbe benn t)om 
frühen SWorgen bie in bie [ptite 9lad)t l^inein frifd^ brauf lo^- 
geod)[t. ©eine Sage tüaren jtoifc^en ^oUegicnbefud) unb 
(Erteilung Don ^riöatuntcrridjt an begriff^ftü^ige J^ertianer 
geteilt; bie meinigen gehörten au^fc^Iie^Iic^ ber girma „SSliU 
fd)er unb SRoeftell". 3!)en Slbenb tt)ei]^ ten tvix bcr ^at^ologtc 
xuxb SBibtiograpl^ie, ber S^erapie unb Citteraturgcfc^id^te . . . 
ic^ I)atte mir balb felbft einen Keinen Ccitfabcn bei^ beutfc^en 
©c^rifttum^ jufammengefc^rieben, ber gtoar an cinjelnen 
©teilen eine üwa^ aufbringlic^e 2(l^nlic^!eit mit ©eorg SöeberS 
litterarl^iftorifc^em 2lbrif3 behinbetc, immerhin aber anä) mam 
äft^ [elbftänbige Urteil entl^ielt unb mir für meine 3^^^^ 
ent[d)ieben am geeignetften erfd^einen muffte. 

©egen 9!Kitternac^t trat bcnn anij bie „Srl^olung" in 
il^re Steckte; mir lafen bei bünnem SBier ober noc^ bünnerem 
JI)eepun[d): Stöbert ^^^ru^, greiligrat^, ,^ertt)eg^, ^n!cl, 
^ingelftebf^ „Sos^mopolitifc^en 9lad^tmäd)ter", .^eine'^ „9to= 
mauäcro" — ber^eit allej? noc^ ftreng berpönte ©eiftesfoft, 
bereu @infd)nnir5ung in bie l^arm- unb al^nung^Iofe ^^'^enfion 
Sof)U)cim" tüo()I t)ormiegenb mir jur Saft ju legen fein bürfte. 

9(ud) Ijxcv giebt fic^, tüie man fie^t, meine eigenartige 
iBorliebe für „Verbotene SBüc^cr" funb^ bereu id) mir fpäter 



126 



[ogar [elbft ein paar berfafst {)abe, nur um fic auf ben Q^tbey 
ber römifd^en fiirdje \xnb auf bic (Sd)tüarätun[tlifte ber ruffi:: 

fc^en SRcgterung gefegt ju feigen! 

3(n ©onus unb geiertagen crrt)etterte fic^ übrigen^ anij 
ber UtngangfiJi unb Oiefic^t^frci^ nad) berfc^icbenen SIid)tungen. 
SHte 53efamitfc^aften tüurben erneuert — fo namentlich mit 
Quliu^ 9titter, meinem el^cmaligen Ce^rfottegen, gegenwärtig 
SBefi^er ber ©tiüerfc^en »^ofbud)^anbIung in (£c^tt)erin; mm 
3?erbinbungen angefnüpft. !Surd) StoeftcU trat id) bem reid)- 
begabten SBrüberpaar «Ipopffer näfjer, beren jüngerer, S3ernf)orb, 
bie aud) am ^Berliner Äönigl. Opemfiaufe mit Dielem Seifall 
gegebene Oper vgritJ^jof" komponierte, tüä^retib ber ältere, 
(Smil (i^erf affer ber „9tbelf)eib D. 33urgunb'' unb anberer T^ra^ 
men), fid) ber journaliftifd)en Caufba^n jutDaubte unb in ber 
golge ba^ g^uilleton be^ „Hamburger Eorrefponbcnten" rebi^ 
gierte. Seibe S3rüber bcdt je^t fc^on lange bie ©rbe. 33on 
S3uc^^änblern lernte idj u. a. fennen SRaimunb 9)2itfd)er, ©eorg 
©tilfe, i^xan^ 33a^len, beffen fc^mer5Ud)e 2;obeenad)ric^t juft 
ba xä) bk^ f(f)reibe (9Jiai 1898) am »Iponnef eintrifft. — @in 
burd) . . . Wlt)ni)ccv Ärtjjer in Qc\]t (igollanb) an mir imb 
ber Siebaftion ber „gliegenben 53tätter" berübter gemeiner 
litterarifd)er T^iebfta^l brachte mid) in ben 70er Qa^ren aud) 
mit Dtto 9)iül^lbred)t, bem trefflid)en Senner be^ ]^ollanbifd)en 
S3ud)l)anbele unb bem unerbittlid)en geinb ber l^ollänbifc^en 
?tad)brucfepiraten — in erfte Serüljrung. 



Qm 3Jouember beö Qa^re^ 1862 burfte ic^ eö magen, 
mic^ ber bamale bel^örblid)crfeit0 ,,für ben felbftänbigen 5Be= 
trieb bee 33ud)f)änbtergetüerbe2^" (fo lautete aftengemäf^ bic 
gormcl) üorgcfd)riebenen 'ißrüfung ju untersie^en. 

2)aö (Syamcn jcrfiel in ein )d)riftlic^ej5, ba^ „allein unb 



127 



unter SElaufuv" ftattfaub, iinb tu etu uiüublid)Cö; ^^^rüfcube 
tvaxm ätuci ober brci ^JucIj^äublcr^^Mugipale ( — in metucm 
gallc bic .Spcrreu g. 2t. »Iperbig unb 9tlbcrt .g)ofmnuu, bcr 
©cgrüuber be^j^ „ftiabbcrabatfd)") nnb ciu 9^cgieruugö'JToim 
uüffar ( — bic .{zerren iWcgieruugj^rat^ 9JH5nicr uub Stnatsis 
auiunlt .^)omcl)cr iücd))c(tcu bcrjcit ab — ), U)c(c^cr bcn Q^axnU 
uaubcu bctrcffiS^ bcr Äcuutuie bce ^^jircfsgcfcbc^a fd)nrf an] bcu 
3n^u ju füf)(cu fjattc. 

„Ort bcr .Soi'tnbUiug" )vax bic |ogeuauutc „Stabtboigtci", 
bn? alte 'ipoHäcipräfibium nm 9)iülfcumar!t, ciu ©cbäubc, an 
ba^ fid) für nüd) überhaupt eine rcid)c 9lu5a^I lieber Qxinnc^ 
ruugcu — aud) an<^ nteiuem jounutliftifc^eu 2cbm fuüpftcu. 
SSic oft I)abe id), uamcutlid) in bcr crfteu .J^älfte ber 70 er i^n^re 
a(0 ocrauttoortlid)cr SHcbaftcur ber (@Iat5breuucr'fd)cu „SBcrliuer 
aJioutagi^jcituug" bort oor bcr VII. (ber „^^retV'-) 2)cputatiou 
uub i[)rcni Iicbcueu)ürbigcu iPorfi^^eubcu, bem ®tabtgerid)tj^rat 
SDleifsuer geftaubeu, augcflngt ale 3?erf affer irgeub eiucsj ^u^ 
moriftifd)jfatirifc^cu ®ebid)tö ober Slrtifcli^, ba^ ober bcr fid) 
mit bcu 9(ufd)nuimgcu ber S'öuigl. (£tatttj?amoaltfd)aft uid)t 
rcd)t iu ©iuflaug bringen laffeu tooUte. 

Uub auö allen biefcn ,;">^rüfungen'' ging id) cbm fo rein 
nnb uiafelloö l)crr)or, toie au0 meiner bud)l)äublerifd)eu, bereu 
glürflid)eiJ 33eftcf)eu mir ein amtlid)C0 2(tte[t t)om 8. ^i^nuar 
1863 beftätigt. 

Spätcrc 9Jtciuuugj?ücrfd)icbcu^eiten ämifd)eu bcr ^v^\^^ 
bcl)örbc uub mir, tücld)c in bcm neuen 9)loabiter ifriminaU 
palaft 5um ?(u!?trag gelangten, nal)mcu me^rf ad) einen für 
mid) tocit tocnigcr bcfriebigeuben 3(bfd)luf3, U)a^ frcilid) too^l 
5um Seil aud) auf bic in 33erlin NW. tuc^eube fd)ärfere Cuft 
gcfd)obcu tocrbcn mufs. — 

So l}attc id) b^nn meine „Cualififation'' alö „felbftäm 
biger S3ud)l)äublcr" iu ber 2:afd)e .... 2Öo aber toar 'Dic= 



128 



jenige, bcr äuliebc qU bicfer rebli^c gleife entfaltet, qU bte[er 
geiiercifer bctüicfen tDorben?! 

J)n^ gel^ört auf bic lofeu SBIättcr eincig ©ud^l^anblers 
SSanbzxbnij^ fidler nid)t; aber bic nad^ftel^cube <Bttopl)C mag 
in biefer SBcäie^ung S33ißbegierigen immerl^in einen ^ingerseig 
geben : 

(5in ^axt ©cfc^idt: t>exMppt\n unb crbltiibcn, 
Unb bcffcrcr 3Cagc bann im @Icnb bcnfcn; 
3)0(^ fd^Itmmcr weit: bcin ^cr5 für cing ücrfd^cnfcn, 
^ad beiner unmert fpäter bu mugt ftnben! 



Um baig gortbeftel^en jener „SBud^^änbler-^rüfung" finb 
feinerjeit 5tt)i[d^en „ftaat^erl^altenben" unb „[taat^ftürjenbcn'' 
SWännent ^Qm))fe gefül^rt morben — erbitterter tt)ie je um 
bie fieidje eine^ gelben be^ üaffifd^en 9t(tertum^. Qdj per^ 
fiSnli^ ftanb ber ©adje jiemli^ naßfalt gegenüber. Stuf 
bräutlid^e Sreulofigfeit xvax bie Qnftitution o^ne itbcn Sim 
flu^ — n^ie mein gaU ben^eift Unb tva^ bm mit mir glei^^ 
jeitig an ba^ Äreuj beig münblid^en ©jfamen^J gefd^Iagencn 
©^äd)er betraf, ber bie SBirffamfeit ©ott^olb ©pl^raim fieffingi^ 
— tro^ meiner ©inflüfterungen — getüaltfam in ba^ fiebje^nte 
Qal^rl^unbert t)erlegte: fo tüurben il^m feitenig ber ^rüfung^^ 
tommiffion milbembe Umftänbe gugebiHigt. (Sr \tanb bmn 
audj im ^Begriff, in eine bertüitn^ete ^ren^Iauer ober Sieus 
9tuppiner ober SRatl^enotoer SBud^l^anblung ,,felbftänbig" ^inein^ 
5u]^ciraten; unb ba^ entfti^ulbigt bietet. 



* * 



SBie man ein „3^üd)er2®ortiment" 5U]ammenftcHt unb 
DerDoUftänbigt unb an bas^ 'ipublifum t)er[d)IeifU, ba^ Ijattc id) 
ja nun too[)l cinigcrmaf^cn grünblid) gelernt unb begriffen. 
iUbcr b(\^ (Sntftc^en bcö 33ud)e^ auö Cettcrn unb "^^iapicr xinb 



129 



Umfti^lag — feine ©ebiivt nnb erfte Steinigung (bon T)xiidi 
tef)(cm), feine Saufe bnvä) bie Sritü, fein .öinau2^[teuem in^ 
offene fiebeng^nieer an^ bem fieipäiger SEommiffionöl^afen, feine 
glüctlic^e ^ortpflnn5ung bii^ in bie fünfte unb fec^fte 3luflage 
ober fein t)erfrü]^tej^ 3)Q^infied)en an einem unl^eilbaren Shrebj^« 
(eiben: all ba<^ wax mir in ber ^^ra^j^ noti^ äiemlidj inibe^ 
fannt, ob xd) g(ei^ au9^ t^eoretifc^en Quellen gefc^bpfte SSti^^ 
I)eit barüber — gelegentlidj bz^ @yamenig genügenb ijattt 
tröpfeln, rinnen unb fprubeln laffen . . . 

greunb 33af)(en öerbnnfte idj ba^ intimere 33ertrQuttt)erben 
mit bem 5?erlagg4bud^]^anbe(. f^ranj 93a]^len felbft mar nad^ bem 
2^obe be^ Sefitjer^ afj^ (Sefd^äfteJfül^rer in bie ©uttentag'fd^c 
3?erlagöbuc^^anbhmg eingetreten, luib e^ entfprad^ meinen 
SSünfdjen febr, aU er mir balb barauf (^erbft 1863) ben Sior^ 
fc^Iag machte, bie 6JeI)ilfenfteI(e bei il^m ju übernehmen unb 
il)n — toä^renb feiner äiemlid^ tüeit geplanten .jpod^jeit^reife 
nac^ igtalien — in S3erlin gefcf)äftli(i^ ju bertreten. 

„,!piÄodj*fc^ej?8anbre(i^t! .^t Oppen^eim'fd^e ^[a^rbüd^er!" 
lüurbe rum meitt S33a]^lfpni^ imb meine ©^ilbbebife. ^[d) 
balf bie Slbolf ©ta^r'fc^en ,,®eretteten" — insibefonbere „XU 
beringt" unb „Stleopatra" — t)or etn^ai^ fd^limmerem afö bem 
^iftorifc^en böfen fieumunb retten — bor !Dnicffe^Iem; unb 
ic^ batte bie greube in einen furjen Sd^riftmed^fel mit Dabib 
griebridj Stranf3 ju treteti, ber cbzn bamate feinen 33ortrag 
„8effing0 ü)iat^an ber SBeife" bei ^. ©uttentag erf feinen liefe. 
!Die erfte 9CufIage — in Sebesformat unb sierlidjfter ?lu^[tat' 
tnng (bie Don 1896 batierte 4. 3(uf(age, bei „®mil ©traufe 
in iöonn", ift ju einem ftattlic^en Öirofe-Oftab angen^ad^fcn), 
lag bei SBal^lenö 9[breife „5ur i^erfenbung fertig", unb biefer 
battc mir auf bie fogenannte Seele gebunben, mit ber i^er^ 
üffentlid)ung ber tleinen, ciui^ tiefftem iBerftänbnisi für fieffing^ 
Aoof)Cölieb ber ioleran5 l^erDorgegangenen ®d)rift ja feinen 

9 



130 



3lugenblt(f länger ju njarten. ÜDa trifft plö^üd^ eine T)t)pc\6)c 
beig 3Serfaffer^ ein, n^cldje für bie nä^ftcn Xagc bie Slnhinft 
einer hirjen, auf bie ß^itereigniffe ( — 1864: ber Donner bt^ 
!Deutfd^=IDänifd^en Ärieg^Jn^etter^ begann ju grollen — ) 6c= 
güglid^en „33orrebe" berfünbete, beren J)rucf legung imb ©in- 
fügung bie SJersbgerung ber ^ßublüation um minbeften^ 4 Bii^ 
5 S;age Bebeuten modjte. — 9hin n^ar guter diät teuer. J)en 
biHigften gebadete idj mir noc^ burc^ bie 33efpredjung be^ 
galle^ mit $erm SBil^elm t^er^ (33effeffc^e 93ud)^anblung), 
einem ber 2;e[tament^t)ollftrecfer ber ®uttentag'fd)en ©rbf^aft 
— ju t)erf^affen. ^6) ging ^u il^m; er fteHte fidj burdjau^ 
auf ben ©tanbpuntt be^ „Non possumus**, unb fc^lo^ mit bcn 
SBorten: „®e^en ©ie fid^; xä) merbe ^l)nm einen SBrief an 
(Strauß biftieren ! " — »hierauf entfernte idj mid^ mit ber (SnU 
gegnung: „^ij ban!e; id^ pflege mir meine 93riefe niemals 
öon anberen borbenfen ju laffen!" — ging l^in, bat fc^riftlic^ 
©trau§ um möglid^fte SBefd^leunigung ber Stngelegen^eit utib 
l^atte bie ©enugt^uung ba^ SBü^lein einfd)lie{3lidj ber „SJor^ 
rebe" mit nur brei Sagen SBerfpätung in bie SBelt fd^icfen 
ju ßJnnen — nad^bem allerbing^ ein paar SBud^binber Sag 
unb 9^ad)t beim Sinfe^en bee „Sartonö" t^ätig getoefen 
njaren. 

Sro^ meiner gefd^äftlidj ftart in 3tnfpruc^ genommetten 
3cit blieb mir bod^ immerhin nod^ 3Ruf3C lutb SÄufe genug, 
ab unb ju ein ^armloig l^eitere^ ©ebid^t an bie 9)?ünd)ener 
„gliegenben", ober ein fdjarf fatirifd^e^ an Slbolf ®laprenner 
für feine „^Berliner SQIontagg^äeitung " ju fenben. 9)iand)e^ 
fd^rieb id^ aud) für bie „. Hamburger" — fpäter ,,S3erliner — 
SBefpen", bereti liebeniSttJÜrbiger, talentt)oller, feiner Sunft 
leibcr allju frül^ entriffencr 3cid^ner ®uftat) ^eil bie braftifd^en 
Qlluftrationcn 5U meinem crften 5Bänbd)cn l^umoriftifd^er ©e^ 
biegte fdE)uf: „ä^crftimmte 9lccorbc" (1868, ß. g. Sonrab); 



131 



fpötcr in cnucitcrtcr ©eftalt unter bcm Zxtd ,,3Ba^ bic (BpotU 
broffel pfiff" bei Otto ^antc erf^ienen . . . 

SBalb nad) i^n^Icn^ iHndtd)t begann bie ©c^nfuti^t xxaij 
ben „tueltbebeutenbcn" imcber all meine fd)önen @ntf d)lü[l e : 
midj ben 33üd)erj©rctteni für etuig ju eigen ju geben, in^ 
äBanfen ju bringen. @in öerfül^rerifti^er Äontraft: afö ,,er[ter 
G^arafterfpieter" an bai^ ©tabttl^eater in Zlfom — mit !teitien 
9Jebenöerpflid)tungen für 9Jiarientüerber, ©raubenj nnb SÜla^ 
rienburg — t^at bae feinige, unb tro^ ber 33orftellungen be^ 
greunbeg^ nnb meiner (Sttent bantpfte id) in ber 2Äitte be^ 
©eptembcr^ gen Cften — anberen )i?orftellungen entgegen, bie 
niti^t gemad^t, fonbent gegeben iüerben follten. 

33on S^orn brad)te x6) auf^er einem ed^ten nnb geredeten 
fiorbeerfranj (ben mir mein Senefis, unb nid)t etiüa im 
,,(SelbftbetDurf" — eingetragen!) nur noc^ bie S'eime ju einem 
fd^tueren ©elentr^eumati^mui^ jurüdE. ße^terer fam 5U 9tnfang 
be^ Sommerö 1865 jum 2lusJbrud), ^iett mid^ faft fieben Wilo^ 
nate am? Sd^meräeng^lager gebannt unb jtüang mir bie geber 
axii> ber gelähmten 9ted)ten ttt bie lin!e .^anb — !ein SBun^ 
ber atfo, baf^ xä) xxxx6) fpäter in meiner fatirifd^^politifd^en 
X^citigfeit nad)brürflidj beii fiinfösSdjreibeusJ befleif3igte. 

SOleine Sranf^eit brad)te midj in nod^ nähere Se^ie^imgen 
äu ben „^liegenben ^Blättern", bie gerabe bamals^ eine 5iems 
lid^e 9tn5al^l .'pumoreijfen in ^^^rofa lutb ^^^oefie öon mir öer^ 
i)ffentlid)tcn, unb mit (Mlaftbrenner, für beffen „3)tontagj^5 
3eitung" id) je^U regetmäf^ig 5U arbeiten begann; unb fic 
lcf)rte mid) Dor allem bie ^rau in il)rer ganjen unenblidjen 
Siebe unb aufopfernben ©üte fennen, ber ic^ näd)ft 03ott einzig 
meine Söiebergenefung ju banfen l)atte — meine SOlutter! 
äöol)l l)ättc ic^ it)rer 3'"'^*^'^^)^^^^ ^^)^^^ fonnigen ^eiterfeit 
bei ticfftcm 03emüt — einen meniger forgen^ifdjenben ©o^n 

getüünfd)t; einen treueren, feiner X^an£e£JpfIid)t fic^ be^ 

9* 



132 



tüu^tcrcu tüürbc fte faiim gefuubcn uub fidler xxxd)t Q^\\iijt 
^afeen! 

©encfen, ober ridjtigcr: hJtcber fpiclfä^ig, fe^rte id) ^u^ 
näijlit (im grü^ja^r 1866) ani5 ©tabttl^catcr 5U SioftodE äurücf, 
n^o iä) an bcu tl^catcrfreien ©ommbcnbiSlac^mittngen beut 
bergeit al^ iocxan^Qchcx bcr „SRoftocfcr ßcitung'' fungiereitben 
jüngeren ^inftorff bcn ©toff für bie beßetri[ttfdje ©onntagig- 
beitagc feinej^ SlattegJ [id^tcn, äufammenftellen nnb ab unb ju 
burd^ eigene Uiftige ®e[(i^id)ten ober @ebid)te öeröoßftänbigen 
^alf : bem fpäteren „Stebattenr" begannen allgeniad^ bie Srat 
len jn mad^fen. 

9lai) einem hirjen ,,3^^[^)^^^fpi^t" ^^ ^^^^ ^^^^ ©trat 
funb, bampfte id^ enblid^ am 3. ober 4. iga^^^o^ 1867 [eelen^ 
Vergnügt gen 9)leiningen, meinen erften :3^l^re0tontratt afö 
tt)irflid)er »öcrjoglic^er »^offc^aufpieler in ber Safd^e. 

Unb !anm jtoei 9Qlonate [päter pactte mid) ein StüdEfall 
jenes^ l^eimtücfifd^en rl^eumatifdjen ßeiben^, unb be^ *t>^^0Q^ 
Don SOkiningen ^ofarjt, ber mic^ im 9tuftrag be^ ebenfo 
menfdjenfreunblidjen n^ie funfterfal^renen dürften nod^ neben 
bem „2;]^eater"5j)oftor be[udjte, gab mir bm iool^lgemeinten, 
eniftUd^en SRat : ber SBü^ne gänälic^ ju entfagen, ba l^äufigerc 
S33ieber^oIungen folc^er ^u^ nnb Sfnfäße nid^t nur im ®cbiet 
ber SJiöglid^Eeit fonbern ber S33a^rfd)einlid)feit lägen. 9)tein \d)6^ 
ner Äontraft njurbe gelöft — mit „beibcrfeitigem 33ebaucrn'', 
n^ie mir mein alter greunb unb SoUege fiubmig S^ronegf 
fpäter triSftlid^ Vertraute; unb fc^toercn ^^erjetie unb leichten 
©adelst, immerhin aber bod^ mit einer brurffcrtigcn, ebenfaUi^ 
linfgil^änbig entftanbenen t^^umore^^fe im .^^anbfoffer, fu^r id^ 
I)eimtoärt!?, bicemal luin bcn „wdtbcbcntznbcn" bm Oiürfcn 
enbgiltig fcl^renb. 

* 



133 



2tud) jc<3t f)attc JRöftcH in oftbcwol^rtcv Xreuc tüicbcr $?or:: 
)cf)ung gcfpiclt: id) tonnte furj naä) meiner »Ipeimfeljr — im 
5rüf)ial)r 1867 — al^ (yef)ilfc in bie ©pvinger*[d)e ©ortiment^^ 
I)anblnng (^KJay Söincfelmann) treten, an beren Überfieblung 
bon ber 6rfe bcr 33reiten= nnb ©djarrenftrnfse in bM alte 
3BincfeImntni'fd)e Stamm^anj? am Spittelmarft ic^ midj mit 
biel @ifer nnb tuenig 5Begeiftcrnng beteiligte. Triefe intime 
9?erqnichntg ber ,,5Bnd)^aTibUmg" mit einem @efd)äfts^^anfe, 
bai^ anf bem ©ebiet ber lit6ograpf)ifd^en unb SBimtbrnct'.^er^ 
ftelhnig Don Jfieaterfignren, Xl^eaterbetorationen, Slieater^ 
profpeften einee SBeltrnfj? genof^ ober mol^l nod^ geniest, l)attt 
für mic^ fpcäiell ctwa^ S^eängftigenbes^ : tüenn bie ^Jad^bilbungcn 
all biefer öftere Don mir bargcftellten 9Jie^3^ifto£J nnb ©^^' 
locffiJ, %lba^ nnb 9)hrinellisi, SBnnuj? unb gnftig plö^li^ ein:: 
mal anfftanben ane il^ren Sc^nblaben nnb Sehen getuannen 
nnb mid) auf« nene ^ineinriffen in i^re gefpcnftifc^ brama^ 
tifd)en äöirbel . . . .! 

Xci fam mir ein rcttenber 2tnti*ag 3tleyanber t$>aa(f ^, in 
ben 3?er(ag feiner jnft bamalö jugenbfrifd) nnb träftig empor^ 
blül)cnben 2)ameti5eitnng ,,3?ittoria" einjntx*eten. i^d) tf)at'i^ 
imt fo lieber, alj? ber mir eng befrennbete Snift ®d)erenberg, 
5nm (£l)ef=JRebaftenr ber Slberf eiber ßeitnng berufen, feine 
©tellnng ale bcUetriftifc^er Ceiter ber „$5i!toria" niebergelegt 
i)attc, nnb mir ber 3lntritt feiner Grbfti^aft ebenfo edüünfdjt 
al0 erreid)bar erfd)ien. Unb biefe (Spradje ber .^inneren 
©timme" l^at bcnn and) bie „ l^off enbe Seele nid)t getänfdjt'M 

SPom Qia^^i^^^' ^csi :gal)rej$ 1868 an rebigierte id) alfo 
mnnter branf lo;? — imi bzn @d)önen jn gefallen, bi^ id^ 
gegen (Jnbe 1869 uiiebernm an @ine ( — ob fd^ön, laffe id) 
bal}ingefteUt — ) mein locx^ berlor, an bie „^^olitif" — alj^ 
'iötiti'ebaftenr bcr „33erliner 9)?ontag0=3^i^"^9"- 



134 



©0 taxxn x6) bmn l^ier bie „Cofcn Slättcr'' bc^ „33ud^= 
l^änblcr^Sagebud^e^" bcfti^üefsen : bie bc^ ;,ioumaU[tif^en" 
treten nunmel^r hi ©eltung unb SRe^tc. 

Slber i^ tvxü e^ nid^t t^un, ol^ne auf mein 33ora]^nen 
be^ [päteren Si^mardfttjorteig Don bem ,,Q;ountQU[ten atö Se^ 
ruf Sberf eitler" — l^ingetüiefen ju l^aben; iä) ^atte mir fogar 
bie betröd^tlid^e SJiül^e genommen jn^ei ^Berufe ju berf eitlen 
— ober tDenigfteni^ ju ,;Umge]^en" — , nur um einftmatö aB 
muftergiltigeg S3eifpiel für jenen Stugfprudj be^ SHtreid^Sfonäs 
ler^ baftel^en ju !önnen. 

©inern SJiotto aber bin id^ atö ©djaufpieler ioie ate 
©d^riftfteHer unb nid^t minber ali^ SSud^^änbler ftet^J treu ge? 
blieben, unb id^ l^abe es^ jüngft in folgenben ©tropl^en ber 
3. Sluflage meiner „Cac^enben ßieber" borangefteßt : 

„Ridendo dicere verum!" — 

©et, ©eiliger ^oxa^, mir gcpriefen, 

^er biefe ^nft und getoiefen! 

^ox allen SBal^Ifprüc^en bicfcn — 

3n jebcr mutatio reram — 

3n aUem 3ammcr unb 3crum — 

^ab* i(^, Don ©er^en crficfen 

gi^n mir aU l^cilcnbcd ©crum 

93eim fröftigen ^ritft^enfc^lagcn : 

"Sflii 2ad^en bie ^a^x^tit 5u fagen! 




Jur 3flu0pi^|rif f ctt -Itff crafur 
bc« JaJirc» 1848. 

Don 

Dr. 1|an0 Bwnirtife» 



glugblätter erfd^einen in 3^ittäuften, in bcnen man 
hjeber 3ett no^ SJiufee l^at, bidCe S3üd^cr ju Ie[cn. @te treten 
meift qI^ (SinblattbrudCc auf ober atö ungel^eftete Sogen, auf 
bcnen nur ein einjigei^ S^ema in |)rägnanter gorm Bel^anbelt 
tDirb. ®ie erließen aber aud^ inl^altlid^ nid^t bm %n\pv\x(tj, 
fo cmft genommen ju toerben, wie etwa xijxtn (Stoff ftreng 
rt)iffenfd^aftfi^ bel^anbelnbe S3üc^er, fonbem fie entftel^en pÜ^^ 
lid^ mit bem ^aud^ ber auflobemben S3egetfterung, bem ©trol^^ 
feuer gleidj, bon bem !aum 3lf^enüberrefte berblcibcn; fie 
n)erben t)on bem ©turmn^inb ber aUc^ mit ftc^ fortretfeenben 
SSotf^bettJegung babongetragen, im SBirbetoinb um^ergetrteben; 
fie tuerben audj mitunter bon ber aura popularis eine jeitlang 
auf ber Oberflä^e ber ß^itgef^id^te erl^alten, fie Verfallen aber, 
n^ie baig im ^erbft bon bcn SBäumen abfaHenbe Caub, bem 
<SdjidffaI, äu Dertoefen iinb ju bermobem, ol^ne felbft grüd^te 
ju seitigen; bcnnoc^ bienen fie bielen jungen Seimen atö 
9lä^rboben, auf bem bie größten @ebanfen ber 3whinft gebeil^en. 



136 



T^ic fliegcnben SBlättcr fd)n)trren in ber Cuft, flattern 
hinauf 610 ju Xi)xon unb 9tltar, bleiben ^wav nirgenb lange 
Hegen, beliiftigeti aber bm l^armlofcn SBanberer nnb ber- 
l^inbent, bafs bie ru^igeir ©onnetiftra^Ien be^e^ ^^riebenje^ 
gleid^mäf^ig überalll^in leuchten, ©ie [inb trefflid)e 3cirf)cn ber 
3eit, bentUti^ rebenbe 3c"9^^if[^ fi^^ ^^^ Siultnrgefdjid)te btr 
3SöKer. Xvoi} \i)xcx ©ebeutnng l^aben [ie aber bi^bcr nirgenb eine 
eingel^enbere Siel^anblung erfahren. J)ie lanbläufigen Citteratur^ 
gefd)id^ten \vk 3f. Äoberftein, bie 9iationalIitteratnr öon 
9t. t). ©ottfc^aU, SB. Stirerer, finbrnig Salomon, gr. 
^ird)ner, 9C. g. S. lUhnar, &, gretjtag, SB. i^a^n be- 
rül^ren [ie mir borübergeljenb; aud) ber fpüijinnige ^oJ^annei^ 
©c^err fommt tiid)t anf [ie jn [predjen unb bod) t)ermif3t man 
[ie ungern im 9tal)men getüi[[er 3citab[d)nitte. 

!Den er[ten umfa[[enberen 9Ser[ud), ©inblattbrucfe mtb 
]^i[tori[c^e ghigblätter 511 [ammeln, ju [id)ten unb georbnet 
boräufül^ren, unternahm ber am 7. gebruar 1898 im Sllter 
bon 82 Q[a]^ren öer[torbene Slntiquar »f)einridj Cemper^ sen.*) 
in Söln, be[[en 74. Satalog über Sulturge[d)ic^te nnb Surio= 
fitäten [id) in 23 SBönben mit !Drucf[d)ri[ten, fliegenben ^läU 
tent, SBilbeni, 9tutograpI)en unb 9)ionumenten befaßt unb in 
ber SCbteilung ]^i[tori[d)e nnb politi[d^e Sluriofitäten, Satiren, 
^antpl^lete, 9?et)olutionen, Äarifaturen befonber^? bel)anbelt. 

Qn neuerer 3cit ijabm \xä) meljrere fträfte an bie Samm^ 
limg unb Orbnung Don Flugblättern ^erangetüagt. 

ÜDie glug[d)riften ber Steformationg^geit nnb be^ 30jä^rigen 
Striegel beljanbelt Ä atalog 65 bon Srübnerje^ SBud)l)anblimg 
(e. b^Oleire) in Strafsburg 1895 (170 ®., 1319 9hunmeni), 



*) (g^rcnmitfllicb bcö ejlibrix^*5Scrcinö 5U «erlin. Sein ^ortrftt tu ber 
eflibri^^äcitic^rift, 33erHn VI, 3^r. 2 8. 57— ()8 unb "Sit. 8 8. 81 unb in 
ber gUuftr. gat^äcitfc^rift ^3)cr Sammler" 1898, ©crliu (Ä. eicgiömunb). 



137 



inib jiüar in d)rono(o,qif(i^er Orbuimg nad) bcn cinselneu 3;ct^tcn 
1618—1648 fleovbnct 

3Cu£i ber $Mbliot[)cf bc^ f ^^^1^ 3>onebauer in '^kag 
öcröffcutlic^teu ^of. $^aer & C£o. in gvanffnrt a. '31)1. in äijw- 
lid)cr 33Seifc bic ^'^iflf^^'iftcn am bcr 3^^^ ^^^^^ äOjä^rigcn 
Siricgci? im 240. ?agcv4Uitnlog 1889; aud) 3)?ay .^')arriuitj 
in 5Pcrlin f)at t)or mcf)rercn ^n^rcn in 396 Shunmcrn fticgenbe 
ölötter unb 5lug[d)riftcn nns5 bcm 17. bigi 19. :3i^^^'^i"^^crt 
bcfc^ricbcn. 

(Sinblattbrncfc unb Jf^^S^Ii^^^^^*/ ^"cift mit .ipoIäfd)nittcn 
luib Siipfcvftidjcn am bem 16. inib 17. Qaf)r^unbcrt, bcrs 
5cid)ncte Äaii Xf)cobor ii?i3Icfer0 Sfntiquarint in ^ranf^ 
fürt a. y)l 1886 in Siatalog 127. 3>ie)elbe gi^'ma mibmete fic^ 
mcl)vfad) bicfcm Wcgcnftanbe 1887 in bcn Äatnlogcn 
mx. 140/141 (Spottbilbcv auf Xiül) 1632), 3ir. 158 (SRa^ 
bicvungcn auö bcm Qa^rc 1595) 1889, 9?r. 170 (Stnbtebilber) 
1890, i}h. 191 (5cbruav^5)tct)ohition 1848 in %^axx^, Sarüaturen 
auf 5^an£furt a. 3)t. unb bic Stationabcrfammlung bcjüglid^), 
5uHt in 9h\ 213. 

S3e[onbcr^ aujjfü^rlic^ finb einige Slättcr in bicfcm Katalog 
213 micbcrgcgebcn, j. 53.: 

SBic bcr SRittcr öon Sga^ai bic großen ©^araftcrc aflcr 3cit^" ii^ P^ 
ücrcinigt unb in feinen if|atcn ritterlich bcwäl^rt. 5 931. Sitl^. mit 33erfen. 
9iöbcl^eim 1848. 

SBie bic beutfc^en 9teic^«fümmiffärc in ßfterreicö il^ren 3nftru!tioncn 
gcmäg bcr bcutfc^cn (Ba6)t auf bcn ©trumpf geholfen l^abcn. 7 931. Sitl^. 
mit 3:cjt. gr!f. 4°. 

5Iugfd)riftcn am bcr 3^^^ ö^^* Sürfcnfricgc Ijabcn ^of. 
Öacr & So. im 254. i?agcr'ftatalog 1890 t)cräcid)nct, unb im 
175. ftatalog mürben bereit« im {^atjxc 1886 bon il)ncn bie 
^lug= unb 2treitfd)riften öon Cutljcr unb A^^auj? 2ad)^ bc^ 
I)anbelt. 

2)cmfclben öegcnftanbe fc^enftcn itjrc 9Cufmerffamfeit 



138 



SCI^eobor Scrtling in ©artäig 1893 in Satalog 9h:. 90 nnb 
in Katalog 9h:. 3 9Kay ©rüncr in Sei^äig 1894. 

J)ie ^iegc be^ 16. bi^ 19. ^[a^rl^unbcrt^ in einäelBlattcm, 
au^ bent SBefi^e bc^ ^ringen ^arl t)on ^reuf3cn mit bcffcn 
SBibliot^efftempcl, l^atÄnrlSSSill^cIm^icrfemannin ßcipäig 
1893 in Sotalog 9h. 117 hzi)anbdt nnb in bie[em ®. 77—79 
bie revolutionären S3ett)egungen 1830 — 49. 

hierin befanb fic^ 5. ^. bie Sitl^ogcopl^te ^^ad SDhntfterium ber 
gufunft^ Äarifatur mit poxtt&i&l^nlxdjtn Sigurcn öon ©(^affrat)^, Sluge, 
Sift, ö. 3Mtci"/ SBicSncr, SRo^rnftglcr u. a., ferner ba^ Sil b um, gctoibmct 
t)on 1848 unb 1849 für S^önig unb ^aterlanb gefallenen ©öl^nen bt^ preugt« 
fd^en ^eered bei ^elegenl^cit ber (S^runbftetnlegung ber ^enfffiule im ^ntialiben« 
par! ju 93erlin, foioie baS 3llbum ber beutfd^en Sßationalöerfammlung, 
54 «ßortrfttg md^ ©eib« Si(^tbilbem geg. u. lit)^. ö. ©. ^affell^orft. $1^. SBinter* 
toerb, grr!f. 1848/49. 

3ludj ber antiquarifd^e Slngeiger 9h. 3 bon ^ermann 
ßajarug (SBerlin 1895) bel^anbelt in 394 9lummem bie 
^di)Xt ber JHeöoIution unb SRea!tion. 

9leben biefen Äatalog^^lrbeiten, bie Don bud^l^änblerifd^er 
©eite äum 3^^^ ^^^ 3Ser!aufe§ unternommen tDurben, [inb 
l^ier bie ^^Jrit)Qt[ammIungen ju nennen, bie [id^ mit ber 
glugfd^riften-Citteratur be^ ^a^xt^ 1848 befc^äftigen. 

!J)ie tüeitau^ gri3feten ©c^ä^e birgt bie ©ammlung, tüeld^e 
ber |)rQftif^e Str^t Dr. med. @eorge grieblänber in S3erlin 
jufammengebradjt unb ber ©tabt ^Berlin gefdjenft i)at (geb. 
30. 8. 1829 in !DorpQt, ge[t. 14. 11. 1892 in SBerlin, lange 
:3a^re aU ftäbttf^er 9trmenarät t^ötig). ^m Qal^re 1897 i[t 
barüber Don ber 93ertüaltung ber 9JiagiftrQtg=S3ibHot]^cf ju 
SBerlin ein „SSergeid^ni^ ber grieblönberfc^en ©amm= 
lung äur ©ef^id^te ber SBen^egung bon 1848" ^crau^:: 
gegeben, ba^ in muftergiltiger Slnorbnung ben ©toff djrono^ 
logifd) auf 292 ©eiten bcm ©ammler borfül^rt. !Die ^Berliner 
^lafate unb g-Iugblätter an^ ber 3cit öon 1848/49 finb ^ier 
n)ie folgt georbnet: 1. 2tu^ bem Qaljre 1848. 2. 2tu^ bem 



139 



Qnl^rc 1849. 3. »^lumoriftifd^e inib fntirifd)e Flugblätter. 
4. ^:ßoati|d)c öebitf|te. 

Stnbere ^^riöatfammlungcn, bie nodj in bcr Snttüicfclimg 
Begriffen finb, finb bie be^ ^erm ^Hoflieferant ©arl iocin^ 
xxd] ®olbfc^mibt in 33erlin (©djöneberger Ufer 27), femer 
bie be^ .f)ernt SB. Srnfft in 3^^'^^/ ^^^ ^Brofdjüren axx^ feiner 
©ammlung gänätidj au^fd^ließt unb nur Flugblätter uub 
l^iftorifc^e ^lafnte fammelt, unb bie ©ammlung be^ .^erm 
5Bantier Stleyanber SQIe^ersSol^n, bie bem ;,33erein für 
bxc ®efd^ic^te Serlin^" int t)origen ^ai)xc jum ®efd^enf 
übertüiefen trurbe. 

T^a^ foeben erfd)ienene „33eräeid)ni!^ t)on ^ribat^SBiblio:: 
tiefen in !Deut] d^lanb" bon @. ^ebeler in fieip^ig trennt 
bie 6inblQtti©djn)aräbru(fe nic^t öon ben farbigen unb ^nft^ 
brucfen, t)eräeid)net aber aud^ einige ©ammler öon ©inblatt? 
brucfen (öottl^. SBei^ftein^SBerltn, ^^oligeirat .^oel^n^SBieö^baben, 
©räfl. @olm«ii$iarut^f^e Sd^loßbibliot^ef u. a.). 



3lu^ ber SBorgefd^id^te bcr SBen^egung bon 1848 
muffen n^ir l^ier folgenbe^ jur (Erläuterung ber FIi^gfd)riften 
eitifügen. 

3u Stnfang be^ .^erbfte^ 1814 trat ber ^ongre^ ber gürften, 
ben ber griebe 5U ^^arij?^ in Stuöfiti^t geftellt l^atte, in SBien ju^ 
fammett. fteine ßufammenfunft l^atte bie (Srtüartung ber 33ötter 
in folc^em 9)laf3e gefpannt, feine glänsenbere l^atte bie ©efd^id^te 
je aufjutueifen, aber bie Srtüartungen, bie alle Söelt bon 
bem SBiener Songrefs liegte, tt)urben getäufdjt. J)ie Songref^^ 
mitglicber tüaren ©rof^tiänbler, unb nod^ niemals ift in ber 
SBelt ein fo grofjartiger »f)anbel getrieben tuorben. ©uropa 
tüurbe 5ured)tgc|cf)nitten unb jurcd^tgelegt, utib man l)anbeltc 
gleiti^fam um F'^^^^^^«^^^^/ ©eelenja^l unb ©infünfte. 9ln 



140 



ber ipanb ber borliegcnben ßanbtartc würben Sauber imb 
Spötter Verteilt, o^ne bnf^ man JHücffid^t na^m auf bie SUliUionen 
njarmer »^ersfci^läge unter biefen 9Qlaf[en. 

3uer[t ttjurbcn bie ^auptinää)tt belol^nt, Wzlä)t bogu bei:: 
getragen l^atten, 9iapoleon ju ftürsen: "^^reufeen erhielt ba<5 
©rofs^eräogtum '^^ofen nnb ba^ ^a(6e ©ac^fen, bie ©tabt 
Ärafau tüurbe äum greiftaat gemadjt. Qn Italien, tueldjej^ 
jur SBelo^nung bee öftcrreidjif^en ^aiferl^aufe^^ biencti inu^te, 
beftätigte man bie Stepub lif (S>an Sfiarino; baig ^aui^ Dranicn, 
für tvolijc^ man bai^ ÄiSnigreiti^ ber S^ieberlanbe erriti^tete, 
bem man auti^ ^Belgien unb fiuyembnrg überlief, njurbe cim 
3Sormauer gegen granfeeid^. !J)er ^iSnig bon @ngl an b er- 
l^ielt .^annot)er mit ©ebiet^ermeiterung al^ Sönigreiti^ tüieber. 
S33eil !Dänemarf fein 9lortüegen an ©c^meben Dertor, fo 
ttjurbe eig burti^ ben bis^ bal)in im fd^n^ebifc^en SBefi^ gcmefetten 
Seil Don ^^omment entfd^äbigt, !Dänemarf bagegen t)ertaufd)te 
bieig <Stücf t)on ^ßommem gegen ein ©tücf bon fiauenburg 
an ^reu^en. !J)ie ©d^weij erl^ielt jum T)ant für i^re S^eu^ 
tralität einige ®ebietigertt)eiterungen; einige Spregentett ttJurben 
mit ^^enfionen berfel^en, il^rc Xitel anerkannt unb eine Stange 
orbnung für fie feftgeftellt. 

ÜDer Äongre^ felbft fc^uf am 8. Quni 1815 in SBien bie 
beutfd^e SBunbe^afte. T)a^ alte beutfd^e SReidj l^atte au^ 
mel^reren l^unbert Keinen ©taaten beftanben, ber mm beutfd^e 
SBunb n^arb nur au^ 38 <S>taattn ^ufammengefe^t: ein be- 
btutmb^x ©d^ritt jur ©inl^eit ! J)ie beutfd^e SBunbe^afte t)er' 
einigte alle fouberänen beutfd^en gürftcn unb freien ©täbte 
ju einem (Staate nbunb. J)ie freien ©täbte blieben getmffcr= 
ma^en al^ ^riofitäten unb atö Probeexemplare nod[) auf 
Cager. Stu^erbem n^urben ben J)eutfd)en in ber ^ongref^atte 
eine güUe fd^öner T)inge berfproc^en: Sted^t^gleid^l^eit ber Der- 
fd^iebenen d^riftUd^en S'onfeffionen, ©mubbefi^^enoerb in anberen 



141 



beiitfd^en (Staaten, auä) ^;ßref3frct]^eit tüurbe jugefidjert, bod^ 
übereilte man [id) mit biefem tuid^tigen ©egenftanbe ebenfo 
tuenig tüie mit ber ©infü^rung einer Ianb[tänbi[(i^en SSer^ 
faffiatg. X>ie ^nnbt^atU n^urbe am 8. ^xini 1815 ju SBien 
unterzeichnet, aber erft im großen ^ungerjal^re 1816 am 
11. ^tobember n^urbe ber beutfd^e SBunbe^tag in granf^ 
fürt a. 5öi. eröffnet, um fein fegen^reid^e^ SBirfen ju bes 
ginnen. 

6i^ !am bie 3^^^ be^ griebensJ. ^ie vertriebenen beut^ 
fdjeu ^Regenten nahmen n^ieber il^re ®i^e ein O^effen^ 
Raffet, ^annober, SBraunfd^tDeig, Olbenburg). !J)eutfdjIanb 
erl)ielt 1817 nod^ einen ßwtDad^e Don 38 auf 39 Staaten burd^ 
bie (3out)eränität!^erKäruttg bon Reffen ^^omburg, bie Äur^ 
fürften n^aren Könige getDorben, SBeimar, SWecflenburg unb 
Olbenburg n^urben nod^ nad^träglid^ ©roPerjogtümer — hirj 
alle^ geftattete fid^ fd^einbar glänäenb unb beglücfenb. !Dic 
©ee^anbeföfperre n^ar berfc^tüunben, ba^ freie 2lbäuggred^t au^ 
einem ©taat in bm anbem n^ar eingefüljrt, unb fo toax bem 
materiellen S33o^l ©enügc gefc^el^en; aber anä) ba^ gciftige 
iüar bebac^t tt)orben, e^ gab fogar eine 2(rt öon bebingtcr 
^ref^freil^eit. 

Sinige ber Keinen beutfc^en dürften begannen enblid^ 
bamit, bie ©inrid^tung einer lanbftänbifd^en 3Serfaffung in 
@m)ägung ju jiel^en: 9laffau gab eine SJerfaffung mit jtDei 
Kammern f^on am 2. ©eptember 1814. ^n S33ürttemberg 
n)urbe ein ©runbgefe^ am 25. (Se^3tember 1819 befannt ge^ 
madl)t, in SBeimar unter Äarl 2lugu[t am 8. SRai 1816 an^ 
genommen, t^ folgten ©d^tüarjburgsShibolftabt, ©d^aumburg^ 
Sippe, SBalbedE, .^ilbburgl^aufen unb Coburg, ßippe ^ T)etmoIb 
1821 unb Snciningen erft im September 1824. Sönig 9Kaj: 
Q[ofep^ t)on 5Bal)em übergab bie 3?erfaffung^urfimbe am 
20. aJiai 1818, ©roB^erjog ^arl t)on SBaben am 22. Stuguft 



140 



ber »Iponb ber Dorücgcnben Canb!arte tüiirben Cänber imb 
SBölfer Verteilt, ol^ne baf^ man SRüdffic^t nol^m auf bic 9Kittionen 
njanncr .^:)er5fc^täge unter bte[en SOJaffcn. 

3uerft tüurben bie .^aiiptinö^te bclol^nt, treldjc baju bei- 
getrogen l^atten, 9iopoIeon ju ftürjen: ^^reuften erl^ielt bae 
@roJ3^er5ogtum ^^ofen unb ba^ l^albe (Saufen, bie (Stobt 
Sfra!au njurbe 5um ^eiftoot gemocht. Qn :3talien, tüelrf)e^ 
jur SBelo^nung be^ öfterrei^if^en Äoifer^oufeö bienen muiVe, 
beftätigte man bie SRepublif ©an ÜJiarino; ba^ ^an^ Oranien, 
für n)elcl)e0 man bo^ Sönigreid) ber SWieberlonbe errichtete, 
bem man ouc^ ^Belgien unb Cuyemburg überließ, mürbe eine 
33ormauer gegen gronfreic^. 35er ftönig öon ©nglonb er^ 
l^ielt .g)annoöer mit ©ebiet^ertüeitenmg ol^ Äönigreic^ mieber. 
SBeil !Dänemar! fein SWormegen an ©c^meben Derlor, fo 
mürbe e£^ burc^ ben bi^ bal^in im fc^mebifc^en 5Befi^ gemefenen 
Seil öon ^^ommem entfc^äbigt, 35änemar! bogegen t)ertoufrf)te 
bieg ©tüdE öon ^ommern gegen ein ©tüdE öon Cauenburg 
an ^reuften. J)ie ©^meij erl^ielt jum 35an! für il^re 9leu= 
trolität einige ®ebietöermeiterungen; einige ©yregenten mürben 
mit ^^enfionen öerfel^en, il^re Sitel onerEonnt unb eine 9tang= 
orbnung für fie feftgefteHt. 

!Der Sfongref3 felbft fc^uf am 8. ^i^ni 1815 in SBien bie 
beutf^e SBunbei^otte. !Dag alte beutfc^e SReid) l^atte oui^ 
mel^reren f)unbert fleinen Staaten beftonben, ber mm beutfd)e 
93unb morb nur au^ 38 Staaten juf ommengef e^t : ein be^ 
beutenber Stritt jur ©inl^eit ! 2)ie beutfc^e Simbei^afte öer= 
einigte alle fouöeränen beutfd)en ^^ürften unb freien ©tobte 
ju einem ©taotenbunb. S)ie freien ©tobte blieben gemiffer- 
mafH'u ali5 Suriofitöten imb ol^ ^^robeeyemplore noc^ auf 
Coger. 3hifterbem mürben ben 35eutfd)en in ber Songrefsafte 
eine gniUe fd)üner ®inge öerfpro^en: 9ied)t0g{ei^]^eit ber t)ers 
fd)iebencn d)riftUd^en Sonfeffionen, ©runbbefi^ertüerb in onberen 



141 



beutf^en Stttotcn, auc^ ^^re [3 f teilte it tmirbc jiigefic^crt, bo6) 
übereilte man fid) mit bicfem tüi^tigen ©cgenftanbe ebenfo 
tuenig tuie mit bcr @iufüf)rung einer Innbftänbifc^cn 93er5 
faffung. T^ie SBnnbe^eiotte njiirbe am 8. :3wni 1815 jn Söicn 
nntcrjeidjnet, aber erft im großen .^onngcrjal^re 1816 am 
11. 9iobember njiirbe ber beutfc^e Sunbeötag in ^ran!^ 
fürt a. SSI. eröffnet, um fein fegen^reic^e^^ SBirfen ju be^ 
ginnen. 

62^ tam bie ^cxt bt^ ^^riebenjäJ. J)ie t)ertriebenen bmU 
]ä)m ^Regenten nal^men n)ieber i^re ®i^e ein (.^effen^ 
Saffel, .^^annoDer, 93raunfc^n)cig, Olbenburg). T^eutfc^Ianb 
erbielt 1817 no^ einen ß^trac^i^ öon 38 auf 39 ©taaten burc^ 
bie ©ouöeränitäteerflöning öon Reffen s^omburg, bie Siir^ 
fürften traren fi'önige geworben, SBeimar, ÜJierflenburg unb 
Olbenburg tüurben no^ nachträglich öroPeräogtümer — furj 
alle^ geftaltete fic^ f^einbar glänjenb tntb beglücfenb. !Dic 
©eel^anbelfiifperre njar Derfc^njimbcn, ba^ freie Slbjug^rcc^t aug 
einem Staat in bcn anbem trar eingefül^rt, unb fo ttjar bem 
materiellen Söol^l ®enüge gefc^el^en; aber andj ba^ gcifttgc 
tuar bebad)t ttjorben, ^^ gab fogar eine 2lrt Don bebingter 
^ref^freil^eit. 

Ginige ber !teinen beutfd)en g^tften begannen enblid^ 
bamit, bie ©inric^tinig einer lanbftänbif^en 33erfaffung in 
(Srtoftgung 5U jiel^en: Siaffau gab eine $3erfaffung mit jnjei 
Stammem fd)on am 2. ©eptember 1814. Qn Söürttemberg 
tüurbc ein ©runbgefe^ am 25. September 1819 befannt ge^ 
mad)t, in Söeimar unter Äarl 3luguft am 8. ÜJiai 1816 an^ 
genommen, ei^ folgten S^toaräburg^aiubolftabt, ©c^aumburg:: 
Cippe, äBalbecf, .^ilbburgl)aufen nnb Sfoburg, Ci^^pe^Detmolb 
1821 unb SJleiningen erft im September 1824. Äönig SJlaj 
^{^ofepl) Don S3at)ern übergab bie i^erfaffungg^urfimbe am 
20. g)iai 1818, ©rofstjeräog Äart bon 33aben am 22. Sfuguft 



142 



1818. Qn ^effeml^ormftabt proKamierte am 18. m&xi 1820 
ber ®roJ5]^eräog eine ftänbifc^e SBerfaffung. Qm ^öuigreid^ 
©ac^feii tDiirben bie alten Canbftänbe ol^nc Stbänberung njieber^ 
l^ergefteHt, unb in ©annoöer berief ^ringsJÄegent ©eorg am 
7. S^ejember 1819 eine allgemeine ©tänbeöerfammlimg. ^n 
bat beiben ÜJiedtlenburg bauerte bie alte lanbftänbifd^e SSer^ 
faffung fort. 93eim Sllten blieb e^ in Dlbenburg, 9lltenburg 
imb @c^n?aräburg'®oiiber^]^aufen. ^n ^reußen mürben bie 
^rot)in5iallanbtage infolge eine^ am 25. Quni 1823 erfc^ienenen 
©efe^eö jufammcnberufen. 2)a^ auf fünf Qal^re giltige 3cnfur' 
cbift Don 1819 mürbe am 1. Quli 1824 erneuert, imb 5mar 
auf unbeftimmte 3^^^- 

33i^ jum ^ai)vc 1830 fc^lummerte bie SBeltgefc^idjte bei^ 
nal^e, aüe^ glic^ einem trüben ©um^fc jur ©ommer^jeit, aUe^ 
befanb fic^ in fonniger (Stagnation. & mürbe in ber 3cit 
t)om SBiener S'ongre^ bi^ jur ^arifer ;3iuti=9'^^ölution (1814 
big 1830) ber ®ame au^geftreut, ber in ben Qal^ren 1830 big 
1840 erblül^te unb in ber 3^it 1840 — 48 jur gruc^t reifte. !J)ie 
S^rtäuffe, meld)e noc^ fortfangen, ate bie granjofen bereite öer^ 
jagt maren, S. SUi. Strnbt, gr. C. ^al^n, ©örreg, SBeldE er, 
mürben ing ©efängnig geftecft, erblidEten aber nac^ bem dt^^ 
gierunggantritt beg Sönigg ^riebric^ SBill^elm IV. 1840 nod) 
einmal afö ®röJ5en einer bergangenen 3cit ba^ Cic^t ber Söelt. 

!Da nal^te, getragen Don ber Hoffnung auf bie SBirfungen 
beg SRegierimggme^fete, auggei^enb Don granfreid), bie fernes 
gung beg Qal^reg 1848. 

S3on ben foeben bezeichneten ©efic^tgpunften an^ läj^t 
fic^ im Slllgemeinen ber Qn^alt ber Flugblätter Derfteljen. 



T)k glugfd)riften:^Cittcratur äcrfällt in brei ©ruppen, 
bie fid) nid)t immer beutlid) trennen laffen: 



143 



A. 3citfd)riften, 

B. ghigblätter, 

C. SBrof^ürcn. 

SBir bctrad)ten befonbers^ bic jtücite ©ruppe, bic l^ier 
natürlich uid)t erf^Bpfcnb bel^anbclt tücrben tann, imb c^arafteris 
fiereu bic beibcu anberen ®nippcn nur na^ ben tu il)nen bc^ 
l^anbeltcn uub bcn fic bcl^anbdnbcn ^^Jerfönlic^feiten b. 1^. 
itod) beu ?lutoren unb i^ren „.J^etbcn". 

A. Unter bm poUtifc^cn 3^it[c^riften bc£^ Qa^ree 1848 
ncl^men unfcr ;3ntcrefye befonbcr^ folgenbc in 9Infpnic^: 

^ie ett)igc Cnmpe, politi|"^'fatirifd)c^ Oppofition^blott. 
mx. 1—12 o^ne Tantum, 9lr. 13—16 Quni- ^uli, 9ir. 17—50 
4. ;3ua biö 14. 3^eäcmber. 9h:. 1—50 öom 22. ?lprit bi^ äum 
14.2)cäcmbcr (mit bcr Gytrabcilage 9tr. 1 — 5 „!Die Oiafi^flamme" 
Dom 15. 9tobcmber 1848, ,,cin Sinb bcr ctuigcn Compe", unb 
9ir. 1 bcr ctuigen Ccud)tc Dom 1. :3^"^^^^ 1849). X^ic QdU 
fc^rift tüurbe t»on 9JiitgIiebcrn bcr äujscrftcn Cin!cn in il^rcr 
in bcr 9kiunann5?gafye 6 in 33erliu belegenen Äneipe unter 
9lebaftion il^rc^ SBirtci^, bc^ im SSlai 1869 Derftorbenen Dr. 
Sari Siechen ,,mit gamilie" Derfaf^t. SBon 9ir. 46 ab mxb 
Dr. 3(rt^ur 9}hiUer als Siebafteur gcnonnt. 3Som 3. QaJ^r- 
gang erfd^ienen noc^ 12 9?ummcrn (gebruar U^ 9)2ai 1850). 

^m ;3uni 1848 crfc^ien „2)ie en)igc Campe" ober ,, Campe 
bcr .^oafc" mit 9h:. 21 (bic 20 erften 9hxmmcnt [inb au^^ 
gefallen). 

S)ie etoige Ceu^te. ^^Joütifd) = [atirif^cj^ Oppo[ition£^= 
blatt. SBon 3(rt^ur aJiüUcr. 1. Januar 1849. Berlin. (Sine 
9hunmcr. 

Die etüige gacfcl. 6in Cppofitiouöblatt. i^^nuar 1849. 
33crfa[)er 9lrtl)ur 9)hiUer. Sine 9hunmcr. 

3)ie 9Jcuc Siöhü[d)e Leitung für ^Bürger, 33aueni 
unb Solbaten. .^crau^gegebcn bon g. ?Innecfe unb 33euft, 



144 



1848 5«r. 1—89 (September 610 31. Xejember), 1849 3k. 1— 15() 
(3amiar 6ie ^^'0/ ein |e^r feltene^ X^emotratenblatt. 

Xcutfd^e 3cituug. »öcrnudgegeben öon öeröimi^, X^al^I- 
mantt, .önuffer, 33e|eler, ^^fiser u. n., feit Januar 1849. 

9leue beutfc^e ^^i^i^^S- Crgan ber I^emofrntie. 9lr. 1 
t)om 1. ^i^Ii bc0 ^a^rqanqei? 1848 an bie jum 30. Quni 1850 
in Xarmftobt unter ber Siebnftion Don O. Cüning. 

^Berliner 33ürgernje^r=3ci^^^^9- Crgan für bie beut:: 
f^en SBürgenre^ren inib (£d)üfeengilben. 33on Dr. C 2Set)I inib 
.^. !De^nife. ?ir. 1 Dom 7. Cftober 1848 bi^ 5Rr. 16 Dom 
29. SWoDember. 

!Deutfc^e Sürgertt)cl^r53eitung. 9teb. Dr. (Sbfer unb 
Dr. e. 2öet)[. 9lr. 1 (3. Januar) bi^ 9h:. 26 (31. aWörä) 1849. 

3>eutf d)e Jlrbeiter^^^i^^^^S- ^^^- Komitee an^ l^^anb^ 
tuerfem ht]tci)mb. .^eraujjgegebcn Don ^^.^e^renb unb ©c^mibt. 
9k. 1 (8. 9lpril) big 5«r. 24 (28. ;3uni) 1848. 

!Deutf(f)e 9trbeiter=:3eitung. 9teb. Dr. 2(. Subafd) 
unb Xf)copi)il SittfottJ. 9h:. 1 (8. 9tpril) bij^ 9h:* 32 (24. Quni) 
1848. 

93ürgertt)e]^r::3^i*"^9- ^^^- ^^" ^^^^ 9Kajoren 8. 
SBleffon unb D. SBimpffcn, fpüter Don gr. ©d)röber. 9lr. 1 
Dom 3. mai 1848. 

^Berliner ©ürger'3citung. .^peraus^gegeben Don Dr. 
Sf. ir .5^crme6. 9k. 1 (4. 9fpril) 1847 bi^ 8. SOJärj 1848. 

•tJJtttriotifdje S3ürgerj3ci^^^^9- »?)eroufi}gegeben Don 
.f)crrmann ;3iingUng. dytrablatt Dom ^bruar 1848. 

'Seutfc^c Sürger53citung (gortfc^ung ber Dorigen). 
(Sine SJbnats^jcitung bcutfd)er 2?aterlanbi?freunbe. 9teb. i^cx^ 
mann Jüngling. 9k. 1 Dom 13. WHai 1848. 

9icuc ^)U)cinifd)e 3^^^^^^^9/ Organ ber T^emofeatie, 
9h-. 1—301 Dom 1. ^imi 1848 bitS ä^m 19. 9)iai 1849 in 
ftöln, baj? und)tigftc bcutfd)c bemotratifc^e Qountal. ^^aupt^ 



145 



rcbttücur wax Stavl 3)iary; 9Jiitar6eitcr ,^\ SBürqcx*^, g. Sn^ 
gcl^ unb (£. T^rottfe, ber SBcrfaffer bei* interef[nntcu ©tubic 
„SBerlin" (2 S3bc. 1846, ©corg .^^ertrcg^ genjibmet). !Dic ?luf= 
löcbung ber Rettung erfolgte im Sßlai 1849; ber Stebafteiir 
tDurbe auöigetDiefen. 'J)ie lefcte Schimmer (301 Dom 19. 9JJat 1849) 
ift rot gebriicft. 

J^reie SBIätter. Qlhiftricrte politifc^ :: l^umoriftifd^e ^cU 
timg. 9teb. Stbolf ©laprenner. 9Kotto: 3>er ©taat fmb 
2Bir. iBom 6. 9}2at 1848 ab. 5«r. 9 Dom 1. ^uli erfriert atö 
•ißrobe-SWummer, foutrafigniertbonSrnft^offaf, bem SSerfaffcr 
ber „^Berliner geberäei^mmgen". (6 33be., 1861, bei O. ;3önfe.) 

S3ubbetmel)er '3^i^^^"9- 3^^^ Sclel^rung unb ©r^ 
l^eitenmg für ©tabt imb Saxxb. Stebigiert Don Dr. ©oJ^n^ 
fei b (?(ujuft Subbelmel)er). 9ir. 1 SKontag, ben 2. ?tpril 1849 
(6ii^ 9K\ 22 bc5i 4. :3;a^rgange^ 1852 in ber grieblänberfd^cn 
Sammlung, bi^ Sir. 102 bes^ 4. Qal^rgange^ 30. !Deäember 1852 
in ber Sammlung be^ 3?erfaffer^). 

3cltengeban!en ol^ne 9)2ifeöer[tänbniffe. 5Wr. 1 Dom 
gjiittttjo^ ben 26. :3;uli 1848. !Dem fouDcränen SBotf Don 
^Berlin, ^omment unb ©^ermeifel njei^t jeben ©onntag nnb 
9KittttJoc^ ein Statt unb ift Don bem ®rtrage beg^felben ein 
namf)after 2:eil ber gamilie eine^ unbemittelten, in .^aft 
bcfinblid)en !Demoft:aten jugett^iefen, Don bem Derantn)ortüd^en 
iBertoefer ber ^^^engebanfen S. SB. @. SJiüIIcr, ÜJiarien^ 
ftrafse la, (bem betannten CinbenmüHer). 

Dcr:öer[inerÄra!e^[er, mit 9ir. 1 Dom 18. aWai 1848, 
erfd)ien bi^ Snbe ^^anmx 1849. ^Berlin, (Smft Citfafe, Jtbte 
ftraf^e 9lr. 6. 48 Shimmern. SÖiotto: 9iul^e ift bie le^te 
2^ürgerpflid^t, bie erfte aber: Stieber mit bem ftu^fuJ3. 3?er5 
antmortlic^ : S. O. .^:)offmann, fpäter Dr. SBeta. 

2)ie ftonftitutionelle Stlub^^tiixinQ, rebigiert Don 
Dr. 9iobert ^^Sru^^, Qafirgang I (1848) 9h:. 1—68. Som 

10 



146 



22. Wpxil bi^ 15. 9?obcmbcr 1848, l^eraus^gegcben öom Äom 
ftitutioneQcn ffilub ju Berlin. 

. 2)ie gliegcnbcn Slättcr S«r. 1 (SSolfgbctüaffnung) er:: 
fd^iencn in 93crfin am 24. ^üflax^. 

®a^ ffilub:=931att, Organ be^ ^Berliner ^oIitif(f)cn ^ub^, 
crf^icn mit Sfe. 1 am 18. Wpxil 1848. 2)ru(f Don 9Karquarbt 
unb ©tcintl^al. 

35crCeud^tturm, eine poßtifd^c 3citfcf)rift Don @ntftSeiI, 
crfd^icn in Ccipäig 1848 fd^on im 3. ^al^rgang, im 4. unb 5. 
1849 rnib 1850, unb brad^tc mel^rere ^orträt^ freifinniger 
3citgenoffen, mit ber ,,9teid^^bremfe" aU Seilage. 

35ie Cofomotibe, 3^i^^^^9 f^^ poIitifd)e SBilbimg be^ 
S3ottc8, J^erau^gegeben Don ^elb. !Der ;3[^^rgang 1848 ift 
mit 9h:. 1—201 Dom 1. Slpril bij^ 30. 2)eäember DoQftänbig; 
fte crfd^ien bi^ 17. Qanuar 1849. 

35er 9Korgenftern, Organ für allgemeine SJoIföbilbung, 
erfd^ien in Ceipäig, ttjurbe ^ur Unterftü^ung brotfofer Strbeiter 
begrünbet unb enthielt Sendete über Cei^jjig, Srac^tenbilber 
ber Ceipjiger S'ommunafgarbe, ®ellertij)enfmal, SRob. Slum^ 
SBilbni^, bm ^acf^of u. a. 

^olitifd^e SRunbgemälbe ober flehte S^ronif ber ^a\)vc 
1828 — 48 erfc^ien in 21 Qal^rgängen nnb mnrbe in Cei^^sig 
1842 — 48 Don XI). OeldEeri^ l^eraiii^gegeben, Don bem au6) bie 
„§umoriftifc^4^^Wfc^e @cfc^id[)te !Deutfc^Ianbs^ Don ber Qdt 
beö SBiener Songreff ei^ bi^ jnr ©egentoart" (Ceipjig, Otto 
Stemm, 1847) ftammt. 

Um im allgemeinen bie ^^ülle Don SBefanntmadjnngen, 
2lufnifen, Stimbfc^reibcn, SOlanifeftcn nnb ^^rotcften ju griip= 
piercn, jeitlic^ jn orbncn unb i^rcm :3n^atte nac^ ju Derftel)en, 
n?erfen wiv einen 33licf auf bie offigielten "^^crfönlid)^ 
feiten, bie uni^ in bcn gtugfcl)riften am meiftcn begegnen. 



147 



3>cr in bcr Sürgcrfc^aft allgemein ^o^geac^tcte unb bc^ 
liebte Dr. b. ^Diinntoli wax ^^oliäcii^^3räfibent, bcr le^tc bor 
ßrric^tnng ber ©c^n^mannfdiaft, feit bem 11. Qnti 1847, unb 
ttjor im 2lmte bij2l jum 31. Qiitni 1848, ate ö. Sarbeleben il)m 
folgte; biefem folgte ber no^ l^eut im SBolfömimbe lebenbc 
u. ^indtelbel) am 18. 9lobember 1848, ber 1853 ©enerat 
^oligeibireftor lourbe. *) 

üy?a^bem in bm 102 Stabtbesirfen ®d)u^fommtffionen 
am 16. aJiärj 1848 errietet unb „Sc^u^beamte" (mit njei^er 
3lrmbinbc imb IV2 Si^fe langem treijsen (Btab) berufen njarcn, 
ergab e^ fi^, baJ3 biefe nur ^oljn m\b ©pott ernteten, unb fo 
trat benn am 19. aKärj mit föniglic^er ©enel^migung eine 
benjaffnete Sürgernjel^r jufammen, beren ffi^ef b. SD'iinutoU 
bi^ äum 4. ?tpril n)ar, unb als auc^ biefe fid^ nic^t bemä^rtc, 
tourbe eine eyetutibe Sc^u^mannfc^aft begrünbet, eine ^Bürgers 
poligei nac^ bem englifc^en 3?orbilbe ber Äonftabler. (2000 
®^ufemiinncr taut Sabinett^orbre bom 23, ^uni 1848 axii 
©anöfouci). **) 

3?ie ^ommanbeure ber berliner Sürgermel^r 
toaren: 



*) 3)ic crftcn 50 ^ai^xt bcr Äönigl. ©c^u^mannfci^aft ju ©crlin, öon 
^olijcUßicutcnant $aul @d^mibt*«Äcu]^au§. ©crlin 1898. 



**) Ä n ft a 6 1 c r ! ^aUof^, tocr f oof t ! f ooft ! aflcmcuftc aBoIbbciöel, bic bcr 
ajlajcftrat brummen laff cu wiH ! @in 3cf|)rftci^ mit feinen jutcn JJrcunb fjriftc. 



Äonftablcr^ Seiben unb fjreubcn, gefc^ilbcrt in einem 33ricfe an feine 
Seiübte. 

^ie ian5e 6ci^u0männer*^$aftete uf eenmal! ©in offener ©rief an 
ben Dberftcn öon bie ©d^u^mftnner, ^erm ^aifer. 



^urrjbft! ^ie arme SSörjermel^r! 9hi ^at fe feeu Scfeb tiid^ mel^r. 
een (Sfcl ^at et fiirtjebragen. 9Bat toerren nu bie 'Änbem fagen. (Scnc 
3naben*?lrie mit ^^arjajjionen uf be llonjlablerpfcifc, 

10* 



148 



1. bcr ^oltäcipräfibcnt Dr. t). 9)2inutoIi öom 19. SSJläv^ 
ii^ ^nm 4. 3tpri[ 1848. 

2. ©cncrolmajor t). Slfc^off, ,,burc^ bie Söo^I bcr löb^ 
liefen ^aiiptlcutc jum Äonimanbciir entaimt". 

3. aJiajor n. 3). Otto 9iimpler öom 15. Quni Bti^ 
11. 9^ot)ember. {^bc bcr fünfsiger Q^l^re ttjar er SBor- 
fte^er bciei ^:ßo[tamte^ in Sö^Iin, fpöter ^oftbireftor 
in S^aumburg a. ©., tro er am 4. ÜJid 1882 ftarb 
mib begraben liegt.)*) 

!J)ie föniglic^e SBenjiQignng jur SBilbnng einer ^Berliner 
SBürgernjel^r bartert öom 19. m&vi 1848, bie Stuftöfung^orbre 
t)om 11. 5)iot)ember b. ;3i- 3^ ^^"^ 9trd)iö be8 „SBerein^ für 
bie ©efc^ic^te SBerlin^'' bepnbet fi^ ein 'tparolebu^ ber 
berliner Sürgernjel^r, baj^ über bie 2:]^ätigfeit be^ 3. 93ataiIIon^ 
(StltsSBerlin) berichtet unb bem S3erein bei ber ^ier beig 
25jä]^rigen ©tiftung^fefteg am 28. :3atmar 1890 t)on ber „&c-^ 
feQf^aft für ^ommerfd^e ©efc^ic^te unb SHtertum^funbe" in 
©tettin überreicht njurbe unb bie 3^i^ ^^^^ 5. Stpril bi^ jum 
9. Siobember umfaf^. (i^ergl. „9)Utteitungen be^ 9?. f. b. 
®. 33." 1898 mx. 4 @. 45.)** 

♦) ©iel^c: a)ic ©crlincr ©ürgcrtDcl^r öom 19. Tläx^ 5i« 11. iRoöcmöcr 
1848. 5Bon D. 9linU)Ier, SD^oior a. ^. Äu^ feinen ^intcrlaffenen papieren 
l^etouSgeflebcn öon ^. ©c^offcrt. ©ranbcnburg 1883. 



♦*) |>crr öon 3(fci^«off, geben 6ie gefäflißjt bepmtiüc ?lntnjort ! gej. ßorl 
fiuft. Offene 5(nfroge on ben ©tabtfommanbonten, toarum jehen 5lbenb 8 U^r 
250 Ttann öom 24. 3nfontcrie»9flegiment unb 36 SKann ?lrtiflerie in§ 3^ "9== 
l^ouö einrüdten. 

2lnfrage beö ftommanboö ber SSürgemel^r betreffe fe^r beunnil^igenber 
QJerüd^te über ben 3*^^^' ^^^ ^^^ ^^^ SSerfenbung einiger Äa^nlabungen mit 
SBaffen beabfic^tigt fein foH, nebft 3lnttt)ort be« Äriegö*9Kinifter§ gea. ®rof 
Äani^. S3crlin, ben 31. Tlai 1848. 



S3cfd)tDerbe ber Ttniiex ®ieperben über ben ©erger * ©eneral 
%. 6d^. Offen nnb ajlojor ©läfd^af. i3cjeune*f(^e Offizin. 



149 



(Sntft ö. 'ißfuel, geb. 3. Sböcmber 1779 ä" ^crUn, 
bieutc 1815 alsi Obcrft unter 33tü^cr iinb tvax nadj ber S?as 
pitulation t»on *i|Jari^ Äommanbant bafelbft. dladj bcm ^rieben 
errichtete er in 93erlin bie crfte 9)hlitärfct)tüimmttnftalt, bic nod) 
l^eute feinen 9kmen trägt. @r mürbe 1843 ©eneral ber Qtu 
fanterie unb 1847 OJouöenteur öon $ierlin. 9(fe fotd)er jeigte 
er fid) in bcn 5!)lärätagen feiner Stellung nid)t gen)ttd)fen unb 
tüurbe burc^ 05eneral ö. ^^ßritttritj erfefet. 9iad) ber (Sntlaffung 
bee ?(uer0tDatbfd)en aJHnifterium« erhielt ö. '^^Pfuel ben Slufs 
trag, ein neuejs^ Ä'abinett 5u bilben, woxin er fetbft am 17. ©eps 
teniber 1848 5um SOlinifterpräftbenten unb ^ieg^minifter er^ 
nannt tüurbe. SBalb barauf Bat er infolge ber Syseffe öom 
31. Oftober um feine Gnttaffung. @r ftarb am 3. ÜJesember 
1866 in «Berlin. *) 

t). SBrangel, ©eneral ber StaDallerie, belegte am 18. ÜJiai 
Qütlanb mit einer Kontribution tjon 3 9KilItonen Xijakx, bie 
inbejj nur al^ ^^fanb für bm (Zi^abcn bienen foUte, ttjelc^en 
bie bänifc^e 9iegierung bem beutf^en t^^anbef sufügte; aber 
f^on am 27. SSSlai tourbe er beauftragt, Qütlanb 511 räumen. 



*) fiicbeg, gutc§ ajimiftcrium fjul^l, 5org* un§ 'mol 15 ©ilbergrofc^cn; 
tüir fi^cn uf*n (Smmct un faugcn an bic ^ungcrpotcn. SSom ^räfibcntcn 
beS ^oHadf^^Iub^ in bie 9loB«®trage. 



Cffcncö ©enbfc^reibcn an ben 3Jliniftcr*^räfibentcn ^errn ö. ^fucl 
Don megen ben ^noten-^unft. Sürgemel^rmann ©c^ulje. 



D aJiinifterium ^fucl! SBenn bu nic^ jut öor bc 3ö|)|)fen§ bift, benn 
tDceS idt nicft, toat beffer i^! @ne 3)oofs ober Seic^cnrcbc. 



^a$ SJlinifterium $f nieteten i& nid) gepurzelt! @^ fjai man blod 
getDacfelt. ?lber toir flehen fefte! @nc iRcbe mit'n Eintrag. 



ipcrt ^fucl ijS een braöer Tlann, 
$er feine Sc^ulbigfeit geb^an! 
@raf ©ranbenbnrg, od^ gel^ 5um ^jter, 
3)ir toiö l|ier S^ecner al« SKinifter! 



150 



@r irurbc am 15. (September jum Oberbefcl^leI)a6cr fämtlid)er 
in bcn SDkrfen ftel^enbcr 2;ruppen entannt, berminbertc bie 
auf Sricg^ftftrte gefegten :3iUfauterie::33ataiIIonc auf 900 ÜJiann 
unb rürfte am 10. 9?ot)ember an ber ©pi^e einer bebeutenben 
Sruppenmaffe in Berlin ein, ol^ne irgenbttJie Söiberftanb ju 
finben. 35a^ ©^aufpietl^au^ unb bic bei bemfelben [tel)enben 
^Bataillone ber SBürgernjel^r tüurben umfteßt. .^err t). Unrul^ 
imb ÜJiajor 9timpler 9trm in 3frm, bann alle SOJitglieber be^ 
Älub^ Unrul^ Derlaffen ba^ ©c^aufpiell^au^. SBerlin nebft einem 
Umfreife Don §njei ^Keilen tüirb am 12. 9bbember in SBe^ 
lagcrung^äuftanb erf lärt. *) 

®raf griebrid^ Söill^clm b. Sranbenburg, fomman? 
bierenber ©eneral be^ 6. preujsifc^cn 9trmee!orp^, l^atte am 



♦) S^tftcr ^crr SBtangel! 3)]^un fc uni8 nifc^t, toir b^un Ql^n ooc^ 
nifd^t! @cn janj offene^ ©cnbfc^reibcn üon Uflo ©o^ml^ammcl, SSice« 
befreiter bei be Sörgertvel^r, an @. ^od^tool^Igebome (Sjrcellen^ ben 
3Jlarfci^an«3)ruf. 

Mctiicbjter $crt ^cnral 3)ruf! 9Kon nid^ toibbcr Slarbäbtfc^cn! 
Petition öon bc bcfanntcn lieben ©crliner. 



grcunb 3Brangcl! Qc^ ^obe mit öicier 9lufmerffamfcit 3^re 5(nnoncc 
gcicfcn. — greunbfc^aftlic^cn ©ruß. ßouid 3)ruc!er. SSergnügtc 3Bein» 
l^anblung 3übenjtr. 2. ^^^_^ 

@in fleiner 3)cnf5ettel für Ferren SBrangcI, ber in ber 6|)cnerfd)cn 
gcitung "Sflx, 221 öom 21, September 1848 gcfogt l^atte: »8Bir töcxben ein* 
fc^reiten unb e^ tvirb uni^ gelingen: bie Gruppen finb gut, bie Sc^toerter 
^oorfc^orf gefc^liffen, bic Äugeln im ©etoe^r.'*' 



D poläer ^^ftnenjft^mcr ! 
aBie ^aft 3)u 3?id^ blomiert, - 
£h oud^ beritf nc Ärftmer 
^ein ^raljltDort apploubicrt ! 
^cin $Rul|m ift oufijgcpfiffcn — 
^a^ Söort, es tüicget fcfttDcr: 
2^ic Sd)tocrtet finb gcfc^Uffcn, 
^ic Äugeln im ©etöel)rl 



151 



23. ÜJiärä öon SBrc^lau au^ [ämtUd^e ©amifom^efcl^tel^Qbcr 
angctüiefcn, bic Crtöbc^örben bmö) bie 5Bi(bung moBiter Äo= 
tonnen 5n nnterftü^^cn, nnb am 21. (September treitcre Sln^ 
orbnnngcn in fc^ärferer Sonart erlaffen. 3)erfetbc tvnxbe. 
nad) bcm Ötücftritt bei^ ÜJiinifteriumj^ t). ^fiicl am 1. SßoDembcr 
1848 mit bcr Silbnng einei^ neuen 9)iini[terium8 beauftragt, 
gür bie ÜJiinifter Sic^mann, t). Sonin unb ®raf !Dönl^off 
treten mnimel)r ein ber Sultu^minifter ö. Cabenberg, t). SWam 
teuffei für ba^ Qnnere unb CanbttJirtfd^aft, t). ©trotl^o ate 
Sriegfiiminifter, Stintelen al^ ;3[uftiäminifter. Unter bicfcm 
SOUnifterium tt)irb ber ®i^ ber preufjifd^en 5ßational533crfamm:: 
lung xxaij Söranbenburg Derlegt, njo fic am 27. 5ßot)cmbcr 
befc^Iuf^ntfäl^ig 5ufammentritt.*) 

3)ie SRüdEfel^r be^ ^ringen Don ^ßreufjen, unfercä 
fpäteren Saifer^ 3BiIf)eIm I., ber auf SSunfd^ feinet fiJnigttd^cn 
Sruber«} am 19. SDJärä 1848 Söerlin Derloffen ^atte**), gab befom 
bere 3Seran(affung 5ur ^erau^igabe eincrgüHc bon Flugblättern: 

^©ürgcr! 2>er ^rina öun ^rcugcn fc^rt aurücf. SBoc^t über bie (£r* 
rungcn)d)aften @urcr JReöoIution." ©e^. (£. ©d^Iiöian. 



*) ^txx 9}{inifter Sic^mann tvirb gebol^m^ammelt 
^etl er ben 9Bcg 5U be fjrretl^ett üerrammelt. 

(@ene rc]^*f|)ecf*üulle SiitcrpeUation.) 



ÜKinifterfcn, Qut^^ebetoic^ ! "Sflad^ ©ranbenburg, ba jcl^n toir nic^. 
9hic! ^u mit deiner ^td^ten m^, bie 2\nh bleibt in't ©c^aufpieH^aiuS. 
((Sene Dorpopulige @timme, ufgefangen üor^ ^omöbienl^auiS. 

^rongelc^e in ©erlin tviQ fc^iegen! ©ranneborgd^e in ©redlau tüill 
od) fc^iegen! ipafte gefe^en! SBie l^eigt? 

(3toeite SRebe bon fieibc^e ^^ulpent^ol, gerebt ju feine JJrou ^annc^e.) 



**) ©ergl. in ben Beiträgen aur ©cfd^id^te bes; Saftre« 1848 in 9h:. 3 
unb in bcr ©eilage au ben „9Kitteihingen beö ©crein<J für bie ©efd^ic^te 
©erlinö": „3)er $rina öon ^reufien ouf ber ^foueninfel öom 20. big 
22. 3Kära 1848'', üom Sommergeric^tgrat Dr. aWe^el. 



152 



„©raöe berliner! . . . ©cib nur rul^ig, tuir »erben bcn ^rinjcn öon 
^rcuficn nit^t l^crcin laffen na^ Berlin." ©ej. ©erlin, 14. Tlai 1848. @in 
l^icr onmcfcnbcr Sl^einlönber. 

„tÄn fftmtlidje (Sintou^ncr ©erlinS.'* 3)o§ SKiniftcrium l^at eigen» 
mächtig bie Slürfbemfung bc<J ^rinjcn öon Preußen bcft^Ioffen. 9hir bo§ 
»olf . . . l^ot ba« JRec^t, bie Surücfbemfung au befretieren. »erlin, 13. ÜKoi. 
(9loter «nfd^logaettel.) 

^roteft bcr ©erliner ©tubentenfc^oft gegen bie 9flücfbenifung be§ ^rinaen 
öon Preußen, ©erlin, 13. SWoi. 



ein ^ol^e« @taatö*9)linijteriuni l^ot bei @r. gjlojeftät ben Eintrag gc* 
flcflt, ©r. ÄgI. $o^eit bem ^rinacn öon ^reugen bie 5(6füraung feinei^ 
^ufentl^dteS in (Snglanb ^n empfel^Icn. ©reölau, 14. 9Kai. (^er ©d^lef. 
Äonftit. (£entral*©erein.) 

2)er mitunteracic^nete ©orfiftenbe be« ©taoti^sSD'Jiniftcriumö f)ai . . 
bie irrigen ©crüt^te über ben 3ciU)unft ber Slürffel^r beö ^rinaen öon ^reugen 
»ibcrlegt. ©erlin, 15. Ttal ^a^ @toati^*2Riniperium. 



^ie öom @taat^»aRinifterium @r. ajlajejtftt bem Könige öorgefd^Iagene 
Surücfbemfung @r. Ä. ^. bcjJ ^rinaen öon ^reugen l^ot . . . SBiberfprut^ 
gefunben. (Slnfc^IagaettcI.) ©erlin, 13. aRoi. 3)a§ Staatd*9DWnijterium. 



3)er $rina öon Preußen muß aurücHommen. ©erlin, 15. Tlai. 



Offener ©rief on ben ^rinaen öon ^reugcn. ©erlin, 18. SJJoi. 



(Seit bem 18. SIKai 1848 tagte in ber ^nutöfird)e 5u 
(^anffurt a. ÜJi. bie beutfd)e SWationatberfammlung, ba^ erfte 
beutfd^e ^orlamettt Be^uf^ „3Serein6aning" einer beiitfc^en 
Steic^^berfaffung mit bcn Stegierungen ber einjelnen Staaten. 
!J)ie SWationatoerfammlung enuäi^lt jum 9iei(^0bern)efer ben 
66 ^ai)xc alten Srjljeräog ^go^ann bon Öfterreid), n)elcf)er 
am 11. ^nli feinen ©injng in granffnrt i)ixlt S)er 5Bunbc5^= 
tag Ii)ft fic^ anf, unb ©rgl^eräog Q;oI|ann ernennt ein dicii)^^ 



153 



miniftcrium. 9t6cr bie neugef^affenc Sentrolgcttjalt i)at iücbcr 
bcn ®in5elftnaten nod) bem 9(uetanbc gegctuiOcr irgenb eine 
n)irfad)e 9)krf)t.*) 

3?ie i^erfaffer ber J^Iugfc^riften. 

!5)ie Flugblätter imb ghigfcl)rifteu Don 1848 entftammen 
meift ber ^^eber einer tleinen ®cl)ar öon (S^riftftellern, 
bie im eigentlid)en ®inne befiJ SSortes; „.^umoriften" fmb. 
^l)xm ©räeugniffen i[t jn oft ein bitteres^ Sltant beigemif^t, 
ettott^ ©pott nnb tSatire, aber im oHgemeinen [inb bie 9tns 
griffe gegen bie i^ertreter ber SRegiernng, gegen bie 9Jiinifter, 
gegen @rnf SSrangel nnb ©raf ^Branbenbnrg, gegen 
©enerat öon 'ißfnel imb bm SRei^euerttjefer (Srjl^eräog 
Qol^ ann äiemtid) l^armlofer 9ktnr. ©ttrai? f)erber Hingen ja 
bie 28orte gegen ben 'i|Jrinä'9tegenten nnb bie gürfpre^er 
einer fc^neibigen 9}lilitärgetüalt. 9)lan ntnnt ben SSi^ bie 
fitafebürfte ber Cafter imb fittlid)en ■äJJängel, bm .^nmor bie 
©ammetbürfte fiir menfd)li^e (S>d)tvä(S)m nnb gel^Ier. 9Kei[t 
ift l&ier ber le^tere Vertreten. 

*) 3o]^atin ber iReic^i^öcrtDC|er. 2Bot l^ot er gef agt? 
ßjtraifd^ fottcn mer toerbcn, ^ot er gcfogt. 



9flei(^§t)ertocferfen torangle nic^! ©onft toirfte getour^elt! 

(@iie SBamungSjtimme!) 

3)er 9leic^«öcrtoefcr i§ alfo o^ 9lei(^ö*ScIbmorfc^aa? iRonu toirb'8 
3)ag! 3u'n "Sflad^t ^rcugen! ©ne poHitlc^e JJaften^rebigt. 



SSor cenen @cd|fer fior6eer*S3Ifttter öor bcn jlorreidien crften bentfc^en 
9lcic^§s^ieg! (Jene feuerlic^e @icic§s^rebigt. 



?luiu|t ©tram^elmaicr, ©ürjerfagt: ^ol^onn üon ßftcrreic^ ift bentft^er 
^ai|er ober 9tcic^§t)ertoejter gctoorben! Sflcfc^, »a§ fogft be nn? 



154 



^ic l^umoriftifc^en gtugfc^riften in ber beutfd)en Citteratur 
finb fttft gang Dcmoc^Iäffigt, obttjol^l fic eine n)ic^tige OueQc 
für bo^ ©tubium bc^ ^olföleben^ finb. 

!Der SBater ber mobemen l^umoriftif^en berliner SBoIfö^; 
litteratur ift ol^ne grage Stbolf ©lafebrenner, ein ed^t 
^Berliner Äinb (geb. 27. 3. 1810 in S3erlin, geft. 25. 9. 1876 
in Berlin), ©eine 33 ^efte „SBerlin, n)ie e^ ift unb — trinft", 
1832—1850, fein „S3erliner SBotföleben" (3 Sbe. 9Kit ^üuftr. 
t)on Xf), §of emann, Cei^jjig 1847—51), fein ,,Sunte^ Berlin" 
(14 ^efte. 3Kit ^ttuftr. bon X^. ^of emann, SBertin, 1837 U^ 
1853) mb fein „Äomif^er SSoß^forenber", 1846—1865, geben 
btn berliner Junior, audj in fprac^Iid^er Segiel^ung ben !Dia5. 
left, richtig njieber. Unter biefen finb biete ^efte andj bem 
politifc^en SBi^e bienftbar unb gel^ören jum leil bem „tollen 
^ai)x" an*) 

^m ®eifte eineS ®laprenner, beffen ^feubon^m ,,S3renn5 
gla^" befannt ift, mvttc and) 21. §opf in feinen (Schriften 
„Berlin, njie e^ lauftet unb niefet" unb „Srennedte in ^arig 
jur SBeltau^fteüung". ^m Qa^re 1853 njirb bie Srlebigung 
ber Drientatifti^en ^rage borgenommen bur^ ba^ breiblättrige 
Kleeblatt, ben S'önigl. Älein^olgbeforger für ben linfen ©djtofes 
flügel a. 35. Srennedte, ben gcuermel^rmann im 3lbfd)ieb 
©tiebel nnb b^n ^Rentier ^ietfc^.**) !Der bemofeatif^en 
Partei bon 91. ^opf gehörte auc^ bie gamilie Sol^m^ammel 
an, unb §n)ar ber „reorganifirt werben foHenbe SSice^öefreite 
bei be entfd^lofene SBörgerme^r" UUo (Ulrid)) Sol^mi^ommel 



*) S^ergl. 6c^mibt*Sabaiüj5, $R., 3lboIf ©lagbrcnncr. (Sine 
biograp^ifc^4ittcrarif(^c ©fiaäc. ©crlin 1881, ^ofmann & ßo. 

**) «crgt. ^SWittcilungcn beS SS. f. b. ^cft^. «erlin«-' 1893. X. Sa^rg. 
@. 88. ^©crlincr |>umoriften feit 1840^ bon Dr. $. ©rcnbicfe, unb 
fpötcr ^^ie naml^afteftcu beutfc^cn ipumoriftcn in ber ©egenhjort* öou Dr. 
31 b. ^o^ut. äürid^ 1894. 



155 



nebft 9Kabam, fotüie bcr 5Bürger SBulIrid) nnb feine ®attin 
®ulalia. 2ll)nlic!^e ©eftalten in biefem ßt)f[u^ ftnb Qc^^^iö^ 
Sabeföberger, ^i^'xQ ©Qnbelmel)er, 3tuguft Sranbelmeier, Stuguft 
©tram:pclmaier, Smft Äam:pelmat)cr iinb Sdfreb SBummelfricb. 

3u nennen ftnb ^ier auä) gr. SBill^. Stley .^elb (geb. 
1813 in 9ieif3e, geft. 26. 3. 1872 in SBerlin): ,,3>eutfcf)(anb, 
tme ee fortfc^reitet xmb einig — i^V 1844, nnb @rnft ftoffaf 
(geb. 4. 8. 1814 in 3Warientt)erber, geft. 3. 1. 1880 in Berlin) 
mit feinen ©ci^riften „83erlin nnb bie SBcrIincr" nnb „^Berliner 
geberjeiti^nnngen'', bie freiließ niijt mel^r bem ^tebolntion^iol^r 
angel^ören. 

!I)ie Qai)l ber ^^nmoriften in ber 3<^it ^^^ ©enfnr, atö 
nnr jtüei :politifc!^e ©lätter, bie „Xante ^ojs" nnb ber „Onfel 
©:pener", täglit!^ erfci^ienen nnb ber „SBeobac^ter an ber ®:pree" 
tüie ein iyeild)en im SBerborgenen Blül^te, tt>ax fe^r gering 
nnb manci^c^ SBi^tüort, manti^er ©itnQtionön)i^, mand^e^ 
333ortft)ieI ber bamaligen 3cit ift l^cnt bnrci^an^ nidjt mel^r am 
^^^lat^e nnb ber ©egemcart faft nnberftänblit!^. 

©crlin, bct|)robiontirc bir! 
^etn gtoger $elb l^at junger. 

(©n 3uruf, nfruf un ^nruf.) 



35ic brci poflitfdftcn Kroaten Stürbe, $elb unb Sinben*9ÄüIIcr, 
bie muffen 9Kiiiiftcr^ »crren. 

Steine Sbce, ^clbc!cn, iS nc foule gbee, bt& toiH id 3)tr bctoeifen, 
icf, genannt SDiatt^iaö ©trobel. 

,t)ülfe! ©ülfe! 2)cg SBciBbtcr iS in 3cfa^r! ^rauligcr 3uruf an feine 
lieben 93erliner öon SJiatt^iog ©trobel, bürgerlicher 6d)u]^ma(^er öor Siöil 
un SRiletär, augerbeni ^emofrat un greinb öon'n obfoluten ßebenfii»anbcl. 



®er fünftlerif(!^c ©efä^rte bejg ©atirifere ?Ib. ölaf^brenner, 
bcr analer imb ßcici^ner S^eobor .^of emann (geb. 24. 9. 1807 



156 



in ©ranbenburg a. |)., gcft. 15. 10. 1875 in SBerltn), ftanb 
in jenen Sagen ben :politifc^en ©reigniffen bee Qa^rejs^ 1848 
ni(t)t gleic^gtltig gegenüber. 2)te JReöolntion ber SDWrjtage 
tobte t)or feinem .ßf^ufe, unter feinem genftcr — er tüol^nte 
Cnifenftrajse 67 in bem @(fl)aiife am Ciiifenpla^e — nnb eine 
große SBarrifabe f:perrte bort '^la^ nnb Straße. 9tn^ jener 
3eit ftnb fel^r ^nmoröoße 3^id)^iit^i9<^^ ^^f ©tein betannt — 
banuiter 40 SBIätter, bie nm bie 9lbentener be« Sfbgeorbneten 
gifc^er fd)ilbent — , Wddjc geigen, bafs .^ofemann ntci^t burd) 
:poütifc!^e Ceibenf(!^aft nnb ^erbittenmg bei ber STueübung 
fetner Sunft beeinPujst tünrbe.*) .^ofemann lieferte auc!^ t)or= 
ne^mltd) bie 3ci^"ii^^9^^i 3^ ^cm öom September 1845 bijj^ 
!r)eäember 1846 erfc^einenben $5latt „ J>er S^olt^öertreter" bon 
.^elb. 

T^te Qai)l ber na^ freigäbe ber ^^reffe erfd)ienenen 
93rofd)iiren tft fd)ier enbloe. 

!I)er eifrigfte Sageefc^riftfteUer tt)ar Dr. So^nfelb, er 
\ijxkb nnter bem 9lamen Stnjuft 93ubbe Intel) er, belagerter 
X)age0'Sd)riftfteI(er mit'n jrofsen Sart, j. SB. : 

6 unfranfirte ©riefe an feine 9KuI)me ©ufe**) unb 
Cfter^Sier (Saiferei, grcil^eits^ei, ©inigfeitöei). 



*) S^crgl. Dr. granj SBcinitj : ^3^^cobor ^of etnanit. ©ine funftgcfdfti^^t* 
üd^c Stubic 5ur Erinnerung an bie 90. 3Bicber!e^r bc^ %aQt^ feiner Geburt'' 
in ben e^riftcn bcö ^. f. b. ®cf4 öerlin^, ^t XXXIV. «Berlin 1897. 

**) (SSeife: ^eil bir im ©iegerfran^.) 

ßftcrreic^ bucfe bir! 
^Baiern mit'ö 93itterbier 

^ocfe bn nic^! 
©ac^fen jieb bir 5ur 9hi^! 
Un od) .^annoöer bu, 
3)rücfe een Dge 5u! 

^ulbige mid^! 



157 



J)er bcutfd)e Äaifcr, tüte er fhib muf^ (er muf^e 
bidfe finb, oä) fibele, muK eneu I^XQb berbracjeu fönnen, 
barf nid)t fturTe fiub, fcf)mippen imif^ er, muH [ein 
"^^feiffen Xobaf rochen, er muö lutl)eerfd) fiiib). 
3?on .Ipaue ^^f eff er er[d)ten eine tragifomifd)e3ceue9lr. 1 : 
'Der beutfci^e fiaifer fci^tüebt in ber Cuft, 
^n ber Sammer getüittert'j^. 
genier „Gine nid)t all^n luftige ilannegief^eriabe" 
5«r. 3: T)ie Stuffen mit ber Stmite! (So ge^t (o^! 
Ste. 4: !l'ie politifd)e 3tuferfte^ung be« Seltotüer SBauem^ 
i^ereins^. 

aJiit ber grauen^grage befd)äftigt fid^ 3lnaftafiuö 
@(!^nüff ler: ,,(Jittbectte©el^eimniffe beg bemoftrotif d)en grauem 
Sifub^", an ber 2:i^ür be[)or(3^t unb auegeplaubert. genier: 
„T^ie ?tuf^ebung bej? bemoft:atif(!^en grauen^Club^. " 

^oxx xljm ftammt aud^ ein ,;^^umoriftif(3^er 9flüdt61i(f auf 
ba^ ^af)X 1848: 

^a$ ganae ^al^x ad^i^t^n l^unbert Mitx^iq utib ac^t 
3n tuunberfc^öne 9{etme gebracht. 



Cftrci^, bu »irfl paf^i^? 3, bic^ fott io jlcic^ cn 1000000000 
(STeu5«8c^odf(^mere Sli^) ufn ^opp fahren! 



6 mal 6 td 36, 
Un cn SSoIf i§ noc^ fo fleißig, 
Un Parteien 5anfen ftd^, 
3cl^t bic grci^cit leintet fic^. 







Mhtx Sp0ftjtl|rtffen untr Karikaturen 

mit bzfoxtbtxBx ßeiielfung auf has Zdjv 1870* 



(Bi finb intereffante @r[(!^einungen ber Cttteratur, bie fxij 
un^ in bcn ^a^quiUen, ®pottf(!^riftcn nnb Äarifaturen äcigen. 
®ie finb ^tvav anäj in rul^igen Qcittn ju finben, gelangen 
aber jur ]^ö(t)ften Entfaltung il^rer Äraft nur Bei n)id)tigen 
©reigniffen, bie grojge SBolfömaffen in SBen)egung fe^en, wie 
j. 33. in bem ^eg^jal^re 1870. SBei bcm tüeltbctüegcnben 
Äam^fe ber beiben Stationen unb ber barau^ l^cröorgegangenen 
SBieberaufric^tung be^ S)eutfc^en dicx6)t^ Ijat fid) bie 93ud)= 
brucferpreffe tüieber einmal ate ein politifc^e^ SBerf^eug bon 
]^ot)er SBebeutung gcjeigt. 

"äl^ ein fol(!^e^ ift fie bon a\im :politifd)en SKac^tl^abem 
ftet^ gefannt nnb gefürci^tet, 9?a:poleon L j. 93. öcrgli^ bie 
93uc^brudfer:preffe mit einem 3cugl)aufe öolt gefäl)rlid)cr SBaffen, 
ba^ man nic^t in ber ^anb be^ erftcn bcften laffcn bürfe. 
^nä) SBiemard f^enfte 1870 bm ^rcfserjeugniffcn grof^e Stuf- 
merffamfeit, fie galten i^m aB ein ^Barometer ber öffentlid)en 
SÖleinung, mit ber er forgfältig red)nete. X)er ßourier, ber 



159 



täglic!^ öon SBcrüii imd) bcm »^Hauptquartier ging, [)attc unter 
anbcrem and) alle er[d)ciueuben Spottfd)riftcn uub Sarifaturcn 
äu überbringen, über tüclc^c bem dürften fortlaufcnb 35crtd)t 
erftattet tüurbe. 

9Jiir tüar bamalsJ in SBerlin ber ge[d)äftUd)c 9üiftrag er^: 
teilt, biefe Citteratur 5U [ainnteln; id) fanb baburc^ ©elegem 
l^eit, mid) eingel^enb bainit gu bcfc^äftigen, ^abe aud) eine 
rcid)^altige Sammlung axiä jener ^dt felbft befeffen, tann 
alfo am eigener ©rfal&rung nnb ?tn[d)auung barüber be^ 
richten. Sieöor id) jebod) au] bie @r[d)einungen bei3 Qal^ree 1870 
eingel^e, möge ein Überblicf über bie Sntmidfelimg mtb ba^ 
SBefen ber (£pottfd)riften unb Sarifaturen im altgemeinen ge^ 
ftattet fein. 

(S^ Ijat [olci^e i"d)on in ben lilteften Qcitcn gegeben, fie 
laf)en fid) bis ju ben Stömeni gurüdf nac^tüeifen. 3^^^ 3^^* 
ber 3^^^lf^^f^f ' ©efebgebung tt)urben "ißaequiltanten n)ie 
3cuiberer mit Sapitalftrafen belegt; aud) in ber fiaifer^eit 
noä) atinbete man Sfarifaturen nnb Spottfd)riften mit Sobegf^ 
[träfe, minbeftens^ mit ^^rügelftrafe unb SEeftierunfäfiig^ 
feit. !3)ie beutf(!^e JReic^egefe^gebung be^ 16. Qal^r^unbertg 
nbtz fd)on eine milbere ^^rajri?, tüenn an6) ber religiöfe (Sifer 
ber bamaligcn 3^^^ mand)e ^l^Sf^^^f* fd)n)er mit gemeiner 
©träfe belegte. 6rft unfer ^eutigcj? Strafgefe^buc^ l^at fid) 
ju bem [)umanen Stanbpunft erI)obcn, bai^ ^^^aequilt nur ate 
qualifisierte Q;njurie ju bel)anbeln. ^Man beftraft jtüar ben 
3üitor nod) mit @efängnij?ftrafe, ftellt i^n aber bod) nic^t 
mel^r, tüie früf)er, mit e[)rlüfen 3?erbred)ern auf gleid)e Stufe. 

Dabei !ommt e^ in imferen 5Eagen t)erl)ältnii?mäf3ig 
feiten ju ^Verurteilungen auf biefem ©traf gebiete; bie öor 
10 — 20 ;(^af)ren üblid)en ,;33ij?marcf=33eleibigungen", nnb bie 
mitunter immer nod) angeftellten 9i)taf3regelungen öon Ste^ 
baftcuren mad)en l^eute einen mel)r ^umoriftifc^en, alö be^ 



160 



öngftigenbcn ©inbrucf. SSlan barf c^ getroft al^ ein 3^^^)^" 
unfere^ gefunbcn 93olfi^leben2J betracf)tcn, ba^ bic ^re^öergc^en 
nic^t mel^r [o übermäßig crnftI)Qft berfolgt tüerben, bznn e^ 
tüar 511 iiHen Reiten ein SOierfmal gefc^raubter ßiiftänbe, einer 
gefä^rüd)en ©panniing nnter bm bcr[d)iebenen @e[eüfc^aft^= 
flaffen, tüenn bie ©atire in SSJort nnb 33ilb prübe berbannt, 
ober getüaltfam unterbrüdEt tüurbe. 

J)ie @e[(!^icl)te ber politi[d)en ©pottfd)riftcn nnb Äari- 
fatnren ift intereffant nnb le^rreic^, tüeil fic^ in it|nen bie 
Snttüicteinng ber (Staaten nnb SBöIfer, ber JReligion nnb ber 
®efeKfd)aft im engeren ©inne be^ SBort^ tüiberfpiegelt. 9tber 
eine Sarfteünng biefer ©nttüicfelnng tüürbe im^ ^ier jn 
njeit fütiren; e^ möge mir barauf l^ingemiefcn tüerben, Xüit 
gett)i[fe SBilber nnb ^iflii^^^^^ fic^ i^ ber ©atire Qal^r^nnberte 
l^inbnrd) bel^anptet f)abm, 5. 33. bie ^anptfignren aller 3citen 
nnb SBöIfer: ber %ob nnb ber Stenfel SBeibe ©eftalten I)aben 
biele SSJanblnngen erlebt. SBar boc!^ ber Stenfet in ber erften 
3eit be^ Sl^rtftentnmö ber SBel^errfci^er alter 33er^ältitiffe. 
Sind) im SÖiittelalter noäj i)at bie ®eiftlid)feit fid) nac!^ Sräften 
bemalet, bem 93olfe biefen ^opanj in unge[(!^tt)äc!^ter ^aft jn 
erl^alten. 9lber fein ©lang ift erlofc^en. J)er Stenfel ift l^ente 
nnr noö) ber Inftige SDIeifter Urian, an^ bem „®ottfeibeinn^" 
ift ber ^an^tünrft bc^ SSolfce getüorben, fein Äinb fürd)tet 
l^ente bm Senfel, niemanb glanbt met|r an bie Ceibl^aftigfeit 
be^ nn]^eimli(!^en ©efeUcn, öor bem im 9)httelalter eine fo 
tt>ai)vc "i^nvijt bie Cente bcl^errfc^te, baf^ felbft ber lofe ©pott 
fic^ nnr \ijcn an xi)n l^erantüagte. 

!Da^ SJiittelalter gab anc^ bcc ^ignr bei? Xobc^ einen 
büftcren Slnftrid). SBäl^renb im ?lltertnm ber Xob in ber 
milben gönn ale SBniber bc^ ©d)lafcg^ bargeftcüt jn tüerbcn 
pflegte, fe^te ba^ 9)httelatter an beffen Stelle jenc0 afafd)en:: 
lic^c ©erippe, ba^ mit »^i(fe ber SHöndje 5n fo großer 



161 



Ajcrrfc^aft gelangte, baf^ Bciual)e alle Äloftermaueni unb 
5BeinI)aii^ii)änbe mit bm beliebten „Xotentänjen'' bemalt 
tüaren. !i)laml)afte Sünftler, tme .öolbein u. a., bemächtigten 
fid) biefer groteefen ^ignr, beren 3)arftellung in SBilbem bon 
gro|Vm Umfange unb bebeutenber geiftiger Äouäcption \xij 
biß in bie Skujeit erhalten l^at. Die gigur be^ Sobe^ tritt 
tieute faum nod) l^cröor, ber Xeufel hingegen ift bauer^aft, 
er bilbet in ber Siarifotur immer nod) eine Cieblingj^figur 
bc^ i^olfeiJ. 

?(fe Cutter bm [ci^lummemben gunfen ber religiöfen 
©rfenntnifii bei ben !Den!em ju l^eller glamme anfad)te, trat 
bie nod) junge JiBuci^brucferhmft jum erftenmal in grojsartigc 
33a]^nen burc^ bie ^Verbreitung ber neuen Cel^re. '^chm ber 
33ibelüberfeöung feierten auc^ bie Sarifaturen unb (Spotte 
fc^riften ii^re Xriumpl^e, inbem fic bie ^ffeln ber fo lange 
in büftere ©anbcn gefc^lagenen öeifter fprengten, unb tote 
eine Sturmflut 3lllejeJ l^iinoegfegten, tva^ ber freien geiftigen 
33etr)egung im 28ege ftanb. 

%n^ jener Qcxt batiert bie nod) l^eute beliebte (}orm ber 

feineren Äarüatur, bie fatirifc^e 9Jietamorp]^ofe; bamafö fd^on 

fpielten '^nij^ unb ©fei eine »^^auptrolte, tvmn c^ galt, ben 

^fönci^en eiuj^ au5?äutoif(!^en, bm 6jel feigen mir 5. SB. pre^ 

bigenb auf ber Äansel, bm guc^j^ im 33eid)tftul^l, tt>k er 

einer Qiam ba^ SBctenntnie; il)rer Sünben abnimmt, ber 

Sd)afborf lieft bie 9Jieffe u. f. tu. Die ®))ottf^riften unb 

Äarifaturen mad)ten in ber ©tunn^ unb 2)rang:periobe bci^ 

16. Qal^rl^unbertjj bie Umtoanblimg be^ gefamten 33olfeleben^ 

mit burd), iva^ ]\6) befonberi^ babur^ fennäeid)net, ba^ fic fid^ 

mel^r afe früher ber ^^olitif äuioanbten. ®i^ fe^t bieg fd^on 

eine größere geiftige Steife öorauj^. Die Sntioidfelung läfet fid) 

genau Verfolgen. 9Jiit jeber neuen, e:pod^emad)enben SBelts 

begebenl^eit fd)tüingcn fid) bie <£pottfd)riften unb Äarifaturen auf 

11 



162 



eine immer l^öl^ere gciftige (Stufe, bi^ fie \\ij in unferem ^oi)x^ 
l^unbert, iinb befonber^ in bax legten !Decennien ju [tönbigen, 
ganj bebeutfamen gaftoren unfere^ mobemen ^Iturlebenjg 311:^ 
gefpi^t l^aben, tvk j. ©. in bem ^unc^ xmb bcm Slabberabatfd). 

3Wit bm politifd^en Äarifaturcn ^jflegt in ber JRegel 
eine bei^enbe (Sti^ärfe öerbunben 311 [ein; e^ giebt aber and) 
eine lieben^njürbige ©attung bon Äarifaturen, tüenn nämlid) 
in il^nen ber ^umor bominiert, tüol^l imterftü^t bom S33i^, 
ober mit Stu^fc^lufs ber (Satire, beren jerfc^enber ©^arafter 
eine ^armlofe greube niäjt gebeil^en lä^t. !J)enn bie (Satire 
fultibiert abfi^tlit!^ bie (Sc^abenfreube, nnb berührt be^^alb 
manti^eg ®emüt unangenel^m, tüäl^renb ber $umor \xäj nie^ 
mate geinbe mati^t. tiefer befd^äftigt fid) mel^r mit bm 
ollgemeinen menfd)Ii(3^en (Sitten unb ©ebräuc^en, mit ber 
^erfiflage ber SDIoben, ber ^arobierung be^ gcfellfc^aftlic^en 
Ceben^ u. f. tt>. ^ier bebarf e^ gar nic^t beftimmt erfenn= 
barer ^erfönliti^feiten, um bie SBirfimg ju erzielen, bie ganje 
©attung mu^ l^erl^alten, bie ^Dumml^eit, ber ^oc^mut, ber 
©eij al^ foI(^e, ober ber (Solbat, ber ^nftler, ber ®elct)rte, 
ber ^arbenüe al^ ®e[ell[(!^aft^![affe tüerben mit ©rfolg t)er= 
f))ottet. 

35iefe feine unb fdjtüierige Äarifatur ju fc^affen ift nur 
ein ^nftler fällig, bcnn fie erforbcrt neben bcm »^umor ein 
93erftänbni^ für (Sd)ön[)eit nnb ©ra^ie, unb biefe ©igen^ 
fd^aften gelangen auc^ bann nur jum ^armonifd)en 9{u^bnidf, 
türnn ber Äünftler ein SJieifter ber Sedjui! ift. dlnx in biefem 
gälte, alfo bei l^ol^er ^nftöoüfommenl^eit be^ ©d)affenben, 
f(!^tüingt fic^ bie Äarifatur über bie il^r fonft angemiefene 
untergeorbnete ©teKung empor unb bcrmag frei unb felbft- 
ftänbig aufsutreten, tüiil^renb es^ fonft ein 9)icr6mal il^rcr 
llnfelbftänbigfeit ift, ba^ fie btn Seyt nid)t cntbel)rcn timn, 
^n ben mciftcn gaUcn mu^ fic^ bie Sarifatur an einen Seyt 



163 



lcl)ncn, bctbe crgätiäcn fid) cjcgcnfcittg unb öcrftävfcn bamit 
btc SBirtiing. (&^ ift nid)t nötig, bafs beibc tut^ig finb, ein 
ganä ernfter, f(a[fiicf)cr S^Qrt fann um fo bra[tif(!^er tüirfen, 
je inc^r er im Söibcrfprud) mit bcr 3<^i^nwn9 \td}t, unb mm 
gcfeftrt ebenfo. 

.ÖevDovragenbeö in ber feinen l^umoriftifc^en Äaritatur 
i)at (änglanb im Dorigen ^al^rl^unbert burt!^ »öogarti) geleiftet. 
»^^ier finben mv eine bebeutcnbe geiftige Siefe, einen unfidjt^ 
baren unb bod) mäd)tig tüirfenben :pft)(!^oIogifd)en ^wters 
grunb ber Äompofition, bie auf öollenbeter Sec^nif beru^enbe 
vis comica ber Cinien unb 3,^erl^ältniffe in ben ß^i^^^i^t^igc"/ 
genug bie er)üäl)nte feltene ^Bereinigung fünftlerifd^er Sigens 
fd)aften. Üöir X)eutfd)e fönnen il^m aüenfaK^ ßi^obotüiecti 
gegenüberftellen, bod) tonnte biefer fid^ auf bem ©ebiete ber 
l^umoriftifc^en Äarifatur nic^t in gleid)er SBeife, rtjie .^ogart^, 
enttüicfeln, bem bie freieren foäialen 3^f^ö^i^^ ©itglanbsJ mit 
i[)ren braftifd)en 9tuött)üc^fen einen biet banfbareren (Zpxch 
räum für feinen übermütigen Srfinbungs^geift getüäl^rten. 

T^ie feinere englifc^e Äarifatur ber ÜJieujeit fennjeic^net 
fid) burd) eine ettwaö ^arte äuf^erc 5^rm, tüetc^e an^ bem 
'ißund) ^inlänglid) betannt ift. T)ie 3ci<^nungen be«^ ^nnij 
gehören übrigeuji^ ju bem fünftlerifd) SBeften, ba^ gegentüärtig 
in ben öerfdjiebeneii Cänbem auf biefem GJebiete geleiftet 
tüirb; and) ber 2eyt ift borjüglid) rebigiert, fobaf^ ba^ 
englifc^e SBi^^blatt in feiner ©efamtleiftung uneiTeic^t baftel^t. 

3n grantreid) I)aben afe ]^umoriftifd)e ftarifaturenseidjner 
namentlid) Üallot unb ©aöarni Jtuögeseid^netei? geleiftet, anij 
in neuerer Qcit Wreöin, fie blenben bm 33efc^auer ebenfo 
burd) ben geiftreid)en, fpielenben ÜBurf ber ©rfinbung, n^ie 
burd) bie anmutig flüd)tige (Slegang einer bollenbeten Sec^nif. 

3^eutfd)(anb öat neben (Sl^obomiecfi in SSSilbelm bon füanU 

bad) einen Slünftler aufjutüeifen, ber in ber fatirifd)en Weta^ 

11* 



164 



morp^ofe in feinen ^öwf^otionen jum ^Sleinecfe guctjö" ein 
monumentatee 28ert gefc^affen ^at, ba^ ale ein f[afnfd)e^ 
33or6ilb für aüe 3^^^" gelten tüixb, i^on unferen neueren 
3eic^nem ift n)enig ©uteö ju fagen; fe^en mir t)on ben po= 
Utif(t)en fiarifaturen ab, fo ift ber geiftige ^n^alt ber ftumo- 
riftifc^en Slätter meift ebenfo bürftig, »ie bie 3^i^^^^^9 
mangelhaft. Sine rü^müc^e 2tuena^me machen bie iDlünd)eiter 
^gliegenben Stätter'', beren großer Grfolg f)auptfQd)Iid) auf 
ben ebenfo fünftlerifc^ fc^önen, tvk oft poetifc^ tief empfunbenen 
^güuftrationen beruht. Daß bie „gliegenben SBlätter" gegen^ 
über ben allermobernften (£rf(t)cinungen, »ie bie ,,3ugeitb", 
ba^ ,,5Warrenf(t)iff '', ber „Simpliciffimuö" unb n)ie bie übrigen 
©efc^macföberirrungen unferer 2age nod) Reißen, ficf) fiegrcic^ 
behaupten, l^at mit barin feinen ©runb, ba^ in il)nen nur 
ber lieben^n)ürbige ^umor (Geltung l^at, unb bie unlauteren 
demente tüie .^aß, SJerad^tung unb Unanftänbig&it am^ 
gefd^toffen finb. 5Woc^ behaupten fi^, ©otttob, bie Äünftter 
au^ ber ©c^ute ber „gtiegenben SBtätter", man braucf)t nur 
5Wamen ju nennen n)ie SBit^etm SBufd^, Cbcrtänber, SOtcggcn^ 
borfer nnb 93oget, e(t)te SBertreter bc^ bcutf(t)en »Spumori^, 
benen bie allemeueftc Schute ber SReatiften, toie fie fic!^ gent 
nennen, 9iiemanben bon gleicher 33etiebt^cit gegcnübcrftcitcn 
fann. "Diefer, toie zugegeben fein mag, etnja^ J^auebactcne 
^umor ber älteren Stic^tung tann, meiner 9tnfic!^t nac!^, at^ 
ein njo^It^ätige^ ^tturetement gar nici^t l^od) genug gefc^ä^t 
n)erben, benn bie SBi^tätter bitben boc!^ nun einmal ja^raue 
jal^rein einen Zeit ber geiftigen 9^a^rung, bie atln)öcl)entti(t) 
unferen gamitien gereift mirb. Q;n unfcrcr ernften 3^^^ 
giebt ein Qeber fic^ gern unb mit 5Bel^agcn jutDeitcn ber 
Ceftüre einer t|umoriftif ^ 4tluftrierten 3^i^^^^9 ^i"/ ^^^ ^^^^ 
fie erzeugte .^eitcrfeit t)erfcf)eucf)t bie ©orgen, fei c^ au6) nur 
momentan; immer ift e^ eine ©r^otung, bie ben ©eift er- 



165 



frifd)t imb bie Spannfraft neu Belebt. C'^innor nnb 333t^ 
appcflieren an »^erj imb 3?erftaub äuqlcid), unb wenn mäjt 
eine ju große X^ofii^ t)on Sarfaö^mu^S biefen tüol^Itliättflen 
(Sinbrucf abfd)^Däd)t, fo foun ein mit ben Sinfeten be^ aw 
[tänbtgen SBit^eje^ gctüüräter .^umor mitunter eine tüunberbare, 
langbauembe SBirhuig !)ert)or6ringen. (S^ liegt bartn ein 
berrlicf)ej? 0egengetr)i(!^t gegen bie Ieibenfd)aftli(!^e 9tnfpannung 
imb bie ®infeitigfeit ber ^^robleme nnfcrer ^^ages^arbeit. 

SBenben mv un^ bem äußeren SBefen ber ftarifatia* äu, 
fo fe^en n^ir getüiffe (örunbbebingungen für biefelbe gelten. 
X^ie gemeinfrf)aft[id)e ©ctuptform ift aUemal bie Übertreibung 
ber ^L^er^ältniff e, *) bie treibenbe innere Slraft bie ^^erfiflage. 
T)a^ Qbeal tüirb nxd)t, tüie t^ unfer äftbetifci^e^ ©efübl ber^ 
langt, mit bem Sd)ünen nnb &ntcn in 3?crbinbung gebrad^t, 
fonbem mit bem geiftig ober p^^fif(3^ Unfc^önen ober .^äfs^ 
liefen, baburd) tuirb bie fomif(!^e SSirfung crgielt. !J)ie tüi^tge 
SBerbre^ung ber natiirli(!^en gegebenen SPerl^ältniffe bitbet bie 
^^^ointe. 9(uf tt)eld)em ©ebiete bie S3erbrel)ung ftattfinbet, ift 
ganj gleici^gültig. !J)ie Siarifatur l)at bie greil^eit, an^ alten 
möglid)en nnb unmöglid)en ©ebieten, fei esJ bie Sunft, ^^oefie 
ober f^abel, fei c^ bie greifbare 2Sir!lic!^!eit, bie iiberfinm 
lic^c ©eiftenoelt, ober ba^ gel^eimnieöolle SSalten ber Slatur, 
iiberallt)er il^re ^^ointen ju entnebmen. 9Jid)tsi ift ber 
ftarifatur beilig, an bie größefte ©rbabenbeit be^ SBefen^, 
ber ®i'fc!^einung nnb ber (Situation fpringt ber fd)roffftc 
f>kgenfa§ be^ 9tllertrioialften bcran. 3>ie Sarifatur bcan^ 
fprud)t für ]\ij in ber Sunft ein gleid)ei^ JRed)t, loie in ber 
^ißoefie bai^ burleöfe (Clement, ba^ mitunter and) oöllig im^ 
Vermittelt fid) in bie crbabenftc «Situation bineinfd)iebt, tvk 
5. 5i bei Sbafefpeare ber 9krr an bzn Siönig Cear. 333a^ 



*) ba^cr aud) ber Partie, öon caricare, übertreiben. 



166 



ftnb galftaff unb !5)on Outfote Stnbere^, aU poctifc^e Statu 
faturcn? !Dic gciftigen unb !i)r:perltd)eu Übertretbungen biefer 
giguren ftnb bon ben S)t(!^tent fo beutUt!^ gegeben, ba^ fie 
ate ©etüei^ für ba^ unbegrengte ©ebiet ber Äartfatur tüo^l 
l^erangejogen njcrben fönnen. 

^n ber Äarifatur gilt fein 9^aturgefe^. Qn ©eftalt, SBe^ 
tt)egung, ^erf:peftit)e, Äotorit, genug in 3tüem barf ba^ ©efe^ 
umgangen tvcxbcn, njenn fic^ eine braftif(!^e SBirfung baburd) 
eräielen läfst. !J)iefein ^nuptjtüect i)at [lä) 2lüe^ unterjuorbnen. 
©anje ®eftalten tüerben muttüiüig berme^fett ober einzelne 
Seile öon 9Kenfd)en, Sieren, ^flanäen 2c. tüiltüirtid) ber= 
Bunben, tvk e^ am Beften für bm !omifcf)en 3^^* V^H^- 
SBir tüerben auf biefc SBeife geätDungen, burd) ba^ jur SBer^ 
glei(!^ung »^erangejogene ba^ eigentlid) ©emeinte felbft ju er^ 
raten, ba^ erregt ba^ angenel^m :pridfe(nbe ©efül^I, unferen 
®eift burc^ ba^ ©rfennen be8 t^umor^ 5U überrafd)en, ber 
gerabe biejenigen @igenf(!^aften, bie fotüol)! ba^ fici^tUd) ©e^ 
botene, tDie ba^ unfic^tbar ©emeinte gemeinfd)aftlid) befi^en, 
fo beutlic^ für nn^ l^eröortreten lief^. ^x\ biefem bli^artigeu 
©rfennen liegt ber erfrifc^cnbe ß^wber, ber ftet^ fid) erneuernbe 
Sieij, ber un^ gern jebe, fid) bietenbe öklegenljcit ^u biefer 
^eiftigen ö^mnaftif benu^en lä^t. — 

Sei bem bi^l^er ©efagten ijabt xä) nur bie milbere gorm 
ber ÄariEatur, bei ber ^^umor unb 32?i^ bie öerrfd)aft be= 
Raupten, im 9(uge gel^abt Slnber^g geftaltet fic^ bie Sad)e 
burd) ba^ .Einzutreten ber ©atire, in^befonbere bei ber po^ 
litifc^en Äarüatur. Söenn in :politifd) beilegten, namentlid) 
in 9iet)olution0i unb Ärieg^jeiten, neben bcn guten nud) bie 
fc^Iec^tcn Ceibenfd)aften ber 9)lenfd)en cntfeffelt werben, bnim 
tvivb bie Äarifatur meiften^ ju einem unfd)ünen 3^^^i'bi(be, 
faft immer jum SWittel gegenfeitigcr iBerleumbung. 

ign 9tet)otution^i unb Ärieg^äeiten tüerbeu bie fonft gel^ 



167 



tenbeu anftänbigeu ßenfurfd)ranfeu, äumal 6ci ber unter- 
ücgeitbcu ^^artci, ciittueber au^ !luger SBered)niing, um ben 
patrioti[d)cu gauatt^mufi^ ju entäünben, l^äufig \taxt ertüeitert, 
ober aii^S o[)umäd)tigcr ®c!^tüäd)c gauj aufget|o6cn. !J)amit ift 
ba^ ®tgual jur tüilbcn i^agb gegeben. Unter bem ©influffe 
ber 3ii9ctlofig!eit geftalten fid) bie Sarifaturen unb ^pott^ 
fc^rtf ten fe^r balb gu einer 3tblagenntg^ftätte für bie ^oij er- 
regten Cciben[d)aften be^ iBoIfee, ju einem 9)toraft, ber ben 
litterarifd)2Eünftleri[c^en 9iieber[c!^[ag be^ entfeffelten ©^ni^mug 
aufnimmt; ju einem öffentUci^en Summelpla^, auf bem fic^ 
(öenie, Sriöialität unb Unanftänbigfeit um bie ^errfd^aft 
ftreiten. !Der patriotifd)e ©c^merä unb bie ol^nmäc^tige SBut 
beöi 23efiegten toben fid) in SBort imb SBilb biieJ jum (Syäcß 
au^; tüic burd) ein geöffnete^ SSentil ftrömt bie überfd^äumenbe 
Ceibenfd)aft auö, unb e^ tvüxbt ju bcbeuHici^en Äataftrop^en 
fixieren, tvoUtc man biefeg 35entit fc^lief^en. ©o gerät ba^ 
3?ül! nad) imb nac^ in eine Utterarifci^sfünftlerifdje ©lutl^i^e, 
in eine 9(rt öon ^^arofij^mu?, ber ^tvax :pft)(!^ologif(!^ gang 
interef[ant, äftl)etifd) aber red)t njibertüärtig ift. 

!Die grof^en öffentlichen SBibliotl^cEen f)aben im^ berartige 
©ammlungcn überliefert ausi bm ^dtm SromtpeUi^, au^ ber 
groJ3en fran5öfifd)en SRebolution bon 1789, aii^ ber QittüalU 
I)en:fd)aft bc^ erften 9lapoIeon, a\i^ ber adjtunböierjiger fRc^ 
Solution, unb auc!^ bom lebten beutfd)'fran5öfifc!^en Sriege. 
Qn einer biefer legten (Sammlungen, bie in ber Söniglici^en 
^ibliot^cf in S^erlin afö Stiftung Äaifer SBill&etnu^ I. einen 
bebcutenben Umfang erreid)t f)at, fpiegelt fid) ba^ getpaltige 
iHingen ber germanifc^en Staffe mit ber romanifd)en um bie 
Suprematie in (Europa in ben S:pottfc^riften xinb Slarifaturen, 
bie in unglaublid)er 9)ienge, tüie bie ^Mfje über ü)kd)t, empor^ 
fc^offen. 

.^d) pflegte bamatö l^äufig in ben Straften SBerlin^ uml)er 



168 



ju rtjanbeni, unb für meinen 3^^^^ ^^''f^^ aufjnfaufen, beffcn 
iij i)abl)a^ tüerben fonntc. !5)a l^übe id) tt)iebcr]^olt Ceute 
getroffen, bie i^re ©(i^riften fclbft öerfaj^t refp. gcbic^tet, and) 
bie Silber bogu gcjeic^net unb felbft mögli^ft grelt bemalt, 
bo^ 5IKa(t)iüerf eigenl^änbig gebrucft l^atten, fic^ fc^licf^Iid) einen 
haften uml^ängten, unb mit itirem ^nftprobuft felbft l^aufieren 
gingen. Unb jebe^ ^am:p]^let, tvax e^ an6) nod) fo jammere 
öoH Qu^gefül^rt, fanb rei^enbcn 3tbfa^; oft fehlten alle gefe^- 
lid) öorgef(!^riebenen eingaben: njeber ein 9Iutor, no^ ein 
35rudter, noc^ ein SSerleger tvavm barauf genannt. Unb oft 
n)ar anä), tva^ geftem erfc^ienen, l^eute fc^on für fc^mere^ 
©elb gar nid^t mel^r ju befci^affen, jebe neue SBelle fc^toemmte 
bie öorl^ergegangene f:purlo^ l^intoeg. Elchen bcm SBuc^= nnb 
©teinbrucf trat bamafe juerft bie "^ßl^otograpl^ie in grofsem 
3Waßftabe bei ber ^erfteltung auf. 

SOlanijt ^erfönli(!^feiten, ©reigniffe unb Cieber, and) äuf^ere 
formen tt>axm befonber^ :populär, unb erfc^ienen in bcn 
mannigfad^ften 33ariationen, mie 5. 58. bie gel)eimni^ooltc 
gigur bee; ,,5üfelier Sutfc^fe." ©ein Cteb: „toaö^ fraud)t 
bort in bem Sufd) l^erum, ic!^ glaub, eg ift Siapolium" er:= 
f^ien in unjäl^ligen 3üiiigaben mit Qjltuftrationen, S?utf(!^fe 
n)urbe überall, felbft 5U SBeil^nac^ten in ben Äinberfpielen, 
gefeiert, imb neben ber „33ßa({)t am SRl^ein'' tonnte nur ba^ 
„6]^affe^)0tlicb", allenfalls and) nod) „ba^ Cieb öon ber SrbS^ 
n)urft" fid) einer gleid)en SBeliebtl)eit, toie ba^ SEutfd)fetieb 
rül^men. T^a^ Sl^affepotlieb erfc^ien in iitwa smanjig ber- 
f(!^iebenen X)arftellungen, allemal mit einem Sitetbitb, bar- 
ftellenb eine SWci^e beutfc^er ©olbaten, bereu jebcr einen 
g'ranjofen übergelegt ^atte, ba^n ber Stefrain: „^aut fie auf 
ben S]^affe)30po ", ba^ Cieb l^atte einen „burd)fc^lagenbcn" Srfolg. 

©eftalten toie „ber Ulan'' nnb „ber 8anbmcl)rmann" 
tDaren Cieblingefiguren bee SBolfeS, cS tüar bcfonbere ftolj 



169 



auf bicfe [eine Stngel&örtgen. ©elßftberftänblid) ftanb in 
^ö(!^[tem Jtnfel^n „llnfcr f^ri^", ber i^äufici mit ber ©tummeU 
pfeife aficjebilbet tüurbe, unb „Unfcrm greifen .^^elbenfönig" 
ttjurbe überall in SBort unb 33ilb ber GI)renpta^ angetüiefcn, 
beibe n)urben auf beutfcl)er Seite meiftengi nur ernft, mit 
^^oc^a^tung, Ciebe unb 3?erel)rung bcl^anbelt, ebenfo tt)ie 
^^rinj griebri(^ Sfarl nnb SKoItte. JBii^mardfj? ^Popularität 
ftanb bamafe \äjon fo feft, baft il^n ba^ SJoIf ab imb ju auc^ berb 
fomifct) auftreten lie^, bie Straf^en^Siinger imb ftünftler be= 
mieten il^n aU foftbarften Stoff, er ift in alten ^amp^leten 
unb Sarifaturen bie treibcnbe Sraft. 

®tarf mitgenommen tourbe gtei(!^ anfangjg „ber f leine 
Culu" imb feine ,;geuertaufe" 4ei ©aarbrücfen; unfere i^olfö^ 
barbeit toaren für il^n ebenfo begeiftert, wit für „SHinna 
^änfcl", bie befannttid) einen Jtufruf an bie „berliner 9Ima:: 
äonen" erliefs, ^nit il&r in^ gelb ju rücten. 9tm fci^limmftcn 
tüurbe Siapoleon mitgefpielt, an beffen "ißerfon fic^ ber gange 
$aft bei? ^übd^ ablagerte. Unverblümt erl)ält er Jitel toie 
33erräter, 9}iorbbreTtner, aKenfd)enfc^lä({)ter, 9)ieineibiger, bann 
ttjicber Sngelfprifeer, aud^ „gefc^afster Sugelfpriör^Ober." Seine 
SKitraillcufe erfd)eint in ^Variationen, t|ier ^at er fie atö 
Sl^ftierfprit^e unter bem 9trme, bort benu^en fie „Unfere 
Qungen^" im ©iöouaf atö Saffeemül^le u. f. to. !Die ®c^ 
fangennatime 9^apoleon^ bei Seban toax ein ergö^lid^e« SSloü'o 
für biele fiarifaturen. T)a0 3?olf tt)ollte \xi) nic^t bamit eim 
öerftanben er!lärcn, ba^ bie Gefangennahme einest folc^en 
„S3öfctt)ic^tö'' mtter SBeobaci^tung ber t^^ofetiquette ftattgefimben 
l^atte. So fielet man il^n alfo in bcn Starifaturen auf ben 
Shiieen ju ftbnig SBill^elm ]^eranrutfd)en, il^m bm J)egen in 
bcn flel^entlic^ erhobenen .^änben überreic^enb. ?tuf einem 
anberen S^ilbe l^at il^n eine fträftige Solbatenfauft im 9lacten 
gepadtt nnb fc^üttelt il^n, tt>k einen ^unb, berbe ab. S)ann 



170 



tüieber feigen tvir il^n auf einer ^oljbanf übergelegt, unb bie 
©olbaten berfa^ren mit i^m nac^ bem Stefrain be^ 6I)affe))ot: 
liebet. (Sine Saritatur geigt il^n in einem 6)Ia[e in ®piritu^ 
gefegt, um i^n atö „^^urgiermittel gegen Cänberfc^tüinbel" für 
bic S^ad^njelt ju fonferbieren. J)af3 biefer ©efangene nun gar 
in 2Si(]^eIm^]^ö]^e ein fo tüarme^ ^^lä^d^en angetüiefen erhielt, 
tüoijvmb „Unfere Qungen^" brausen im naffen gelbe lagerten, 
ba^ erregte bie 93oIfögaIIe gang befonberj^. 33iele angeblid^ 
beffere Cotalitäten tüerben in 33orfd^Iag gebracht unb burc^ 
braftifc^e ^Uuftrationen erläutert; wix feigen 9la<)oleon l^inter 
©ifenftäben in ber ^Berliner @erid)t2>laube, in Säfigen unb 
mx gar nid^t näl^er ju befinierenben Orten. 3tuc^ bie Saiferin 
©ugenie erholt i^ren Slnteil; fie erließ faum i^ren 9lufruf an 
bie franjöfifdje Station, in bem fie ,,bie „gal^ne ber Eibili^ 
fation" l^oc^äul^alten berf^^ra^, aB fie aud) fofort in unferen 
Sarifaturen erfc^ien, auf bem 9?elocipeb reitenb, in ber ditijtm 
il^re „gal)ne" fd^tüingenb, b. 1^. eine an bm ^)ä<)ftlic^en Srumm:= 
ftab gebunbene ©rinoline. 9(n i^rcr ^^erfon l^at fid) ber ct)nifd)e 
2Si^ rec^t oft in abftof3en5fter Söeife geübt. S)ie 3ufunft ber 
faiferlid^en gamilie iüurbe in ergöfelid)ften S3itbem angebeutet; 
l^ier feigen wix bie gamilie a^ 3ltrobaten auf bem ©eile 
$?orftelIungen gebenb, bort fuc^t fie mit bem Ceierfaften am 
53ranbenburger Zi)ov \i)X 53rot, ©r brel)t, ©ie fingt baju, unb 
Suhl fi^t afö Slffe mit bem ieller auf ber Orgel. ÜDann 
tt)ieber jiel^t „(St'' .'afö 8eid)enbitter mit einer Sitronc in ber 
4^anb uml^er, ober alle brei melben fid) in ganj rebujiertem 
3uftanbe am 9tft)l für Obbad)lofe, u. f. U)., unb ber Xeufcl 
l^olt ,,if)n" in trcnigften^ öierjig Derfd)icbenen Stellungen, 
unter benen bic gclungenfte eine 9iad^bitbung be^^ ^Hembranbts 
fd)en ©antjmeb mit bem 9lbler iüar, u. f. \v. 

3ä?cnn man biefei^ (il)ao^5 bc^ l)öl)crcn SBlöbfinn^ einer 
näfjcrcn "prüfung untcnuirft, fo laffen fid) barauj^ eine 9)icnge 




171 



gang ergö^Hc^er ©cfd^ic^ten be^ bamaligen fitiegeg fonftriüereu, 
benn feiu 6]^roni!fd)rcibcr fann getüiffcnl^fter [ein Stcgiftcr 
fül^rcn, ole bamal^ S^artfotur unb Spott[d)riften bcn ©r- 
eigniffen auf ©djrttt nxxb Xvitt folgtcit. Dod) mögen bie 
mitgeteilten 'ijJroben atö Sräeugniffe auf beutfd)er ®eite gc? 
nügen. 

S)er perfönlic^c 3fngriff in SSort unb ©ilb iüurbe bamal^ 
mit benfftar rücffid^t^tofefter ©c^ärfe ge^anbl^abt, bie geringfte 
gegebene S3löf^e bc^ ©egner^ iüurbe auf beiben Seiten auf 
ba^ ©d^onung^tofefte aui^gebeutet; man ftaunt, n^enn man 
fielet, iüetd^e greiljeiten, ja man tann fagen grec^^eiten bie 
treffe fid^ in iniferem gefitteten 3^^^^^^^^ erlauben burfte in 
il^ren 2(u!^f allen gegen SOtenfc^entDÜrbe, SReligion, (Staates 
einrid)tungen xxxxb gute (Sitte, gegen aße^ ^ol^e, Sd^üne xixxb 
©bele, \va^ bcxx 9)tenfd^en l^eilig ift. 3)tan muf3 [e^r objeftib 
lu'teilen, mu^ fid^ al^ ^itifer auf einen [el^r faltblütig ^)rÜ5 
fenben Stanbpunft fteUen, fonft tonn man fid^ bei Setrad^^ 
tung ber bielen SSeriu'ungen, n^elc^e bamal^, auf franjöfifd^cr 
Seite namentüd^, in SBort unb S3ilb gefd^affen xixxb gebulbet 
mürben, Ieid)t fitttic^ entrüften. ^xx bm franäöfifd)en ftari^ 
faturen xxxxb ^axixpljktcxx, bie bon bm belgifd^en mennmöglid^ 
noc^ überboten mürben, treten bie IJ)eutfc^en nur aljs^ bie ber^ 
fommenften Subjefte auf, bie fic^ im Sd)Iamme ber nieber^ 
träd^tigften ökmeinl^eit mäläen, fie f)anbeln mie 9)totfd)eni 
freffer, f|)ief3en Sinber auf, xxyatm im 23Iute u. f. m., man 
erfennt fo rcc^t barin bie grenjenlofe (Erbitterung bc^ befiegten 
(Srbfeinbe^. 

SSlit bem griebenefc^Iuffe traten bie normalen ß^^f^^^^^c 
miebcr in il^re 'Stc6)t^ unb bie politifc^en ^^amp^tete unb 
Sarifaturen t)erfd)tDanben. "^cxixx beibe berloren mit ber 33c5 
ruf)igung ber öffentlid)en SJMnung bcxx 33oben unter ben 
güfjen. Wxt ber SSiebereu'id^timg be^ IDeutfc^en JHeic^e^ 



172 



tüav ber fatirif^en ©d^ärfc bie ®pt^e QBgc6rod)en. 9^ur 
n)enige ber berfc^iebenen beutfc^en SBi^blätter, tüclc^c qu^ 
ber, unfere nationale SSiebergcburt öorbcreitenben ^o\U^ 
ftimmimg il^re 9?a]^rung fd)öpften, l^aben bie entfd^eibenbe 
Ärift^ be^ ig^l^re^ 1870 gefeiten ober überbauert. T)ie Don 
Salifc^ in b^n öiergiger ^^^l^ren l^erau^gegebene „9larI)aIIa'', 
bie ;,!J)üffelborfer SKonatSl^efte", ber Stuttgarter „Snlen^ 
f<)iege[", bie ;,8eud^ttugeln" u. a. m., fte [inb alle längft bom 
SBüd^ermarfte öerfdjtDunben. 9^ur ber „Sfabberabatfrf)'' unb 
einige [einer ©pigonen l^aben \x6) gel^alten imb aiic^ bei biefen 
ift bie l^eutige S3ebeutung nid^t mel^r biefefbe, n)ie früher. 
SSo ift bie gett)a{tige ^errfc^aft über bie öffentlid^e 9Jieinung 
geblieben, beren [ic^ ber ffilabberabatfd) gur Sonflift^seit öor 
1866 mit t)onem Steckte rül^men burfte! !Die SReattion^periobe 
t)on 1849 — 60 unb bie barauf folgenben SPerfaffungeftreitig^ 
feiten mit SBiemarcti^ ungeftümem Stuftreten iüarcn au!^^ 
gezeichnete 33orbebingungen für bie Söegrünbung unb ba^ 
%u\blnijm eine^^ geiftreic^ rebigierten Söi^^blatte^. 62^ xvav 
ber gegebene 3;ummeI))Ia^, auf bem ]\6) öer^ältniemäjsig leidet 
Xijatcn au^fü^ren liefjen, n^efd^e gerabesu befreienb auf bie 
©emüter n)ir!ten. J)iefe intereffante 3cit ift Vorbei, baö Q;af)r 
1870 l^at nid^t nur bie ^^igur be^ „bcutfd^en Wid)d" an^ bm 
Sarifaturcn berbannt, fonbent bie ganjc Sleinftaaterei niieber 
ju einem einigen grüf3en 2)eutfd)en iReid)e umgeftaltet, ba^ 
gegenn)ärtig öon einer ftar!en ^anb geleitet iüirb. 3Bir bürfen 
1U10 äut)erfid)tlid) ber .f)offnung l^ingeben, baf3 in abfef)barcr 
3cit fd)n)er[ic^ fid) bie poIitifd)cn i^erf)ä(tniffe bei um ber= 
artig änbem werben, baf^ bie ©pottfd^riften unb Sarifaturcu 
noc^maB fo gcbeil)en tonnen, xvk e^ 1870 mögUd) iüar. 




<(. 



^^ ^^ ^^ "^^ ^- J^ _^ _^ _^ _^ 



Bur (^tS;i(\^Xt trß« ^lairtreralraffift^ 



Von 



9(fö id) erfuc^t n)urbe, für bie gcftfd^rift eine ©efc^ic^te 
be^ ättcftcn ber nod^ beftel^enben <)oIitifd^en SBi^blätter Söcrlin^ 
511 [d)rei6en, tt)ar über bie erften fiebenäjal^re bc§ „SHabbera^ 
botfd)" rtjenig me^r \^Aoxixi\, ald \^^^, \o^^ SOtaj: SRing unb 
SRubolf ®cn6e in il^ren ©rinnerungen yxx^ tt)Qg gelegentlich 
aud) @d)mibt=2Seit3enfeli^, Soffad unb 9lnbcrc in berftrcuten 
x\Vi\^ öergeffenen 3^i^^"9^ö^ti^cl^ barüber erjäl^U l^ottcn. Qd^ 
ging alfo an \^^i ©ammeln unb 3ii[ömmentragen, ^\\ \^^^ 
briepid)e unb <)erfönlid)e Stugforf^en, bie !Dur^fic^t jafitlofer 
Satnioge, ber grieblänberfc^en Süc^erei u. f. tt). — eine 
äienüic^ mül^eöoUe 9trbeit, bie ic^ mir gum großen Seite l^ätte 
erfparen Kinnen, tüennber „Slabberobotfc^" [ein fünfäigjä^rigeg 
igubiläum eüüa^ frül^er gefeiert l^aben n)ürbe. 5Bei biefer ©es 
legenl^eit erfc^ien nämlit!^ bei 21. ^ofmonn u. So., bem SSer^ 
läge be^ Älabberobotfc^ in 35crlin ein l^übfc^e^ 5Bü(!^tein unter 
bem Sitel „!J)er Älabberabatft!^ unb feine 8eutc 1848 
bis 1898. ($in Siitturbilb ", in bem u. ?l. ber Dtbenburgcr 
S3erlQgSbud)^änbter St. ®(!^n)or^ manc^ertet biSl^er Unbe^ 
fcmnteS jur ®efc^ic^tc beS t)ieIgenQnntcn SäK^btattcS mitteilt, 
^gnbeffeti n)ill \i) berfuti^en, feine 35ortcgimgcn, bie l^ier unb 



174 



bei einen intimeren S^arafter tragen, bcn and) bas gange 
SSerfd^en nic^t öcrlengnet, ju ergtinäen, infonberl^eit nac^ jenen 
©eiten l^in, anf bmm ber „Slabberabatfd) feine SBebentnng 
erlangt l^at: bee Citterarifd^en unb Sari!atnriftifd)en. 

!Die 9ln[id)t, baJ5 ba^ ©tnnnjal^r 9(d^tnnbt)ieräig bie po= 
titifc^e Sarüatnr in !Dentfd)Ianb erft geboren i)abc, ift öiel 
Verbreitet, aber irrig, ^olitifc^e ©pottbilber, mit nnb o^ne 
©(offen, l^at e^ bei nni^ fd)on im 9Jiittelalter gegeben, nnb 
ä^nlid)e „gliegenbe SBIätter" tvk bie jener 3^^^^^V fi^^^ bei 
geeigneten ©clegenl^eiten auc^ noc^ in imferem ^^'^^^^i"^^^^*^ 
an jal^llofen 9Jiengen Verbreitet niorben; ic^ erinnere nnr an 
bie Äarifaturen anf bie legten Sapetinger, anf griebrid) ben 
©rojsen, 9Jiaria S^erefia nnb bor Mem bcn erften 9^apoleon. 
geften gnJ5 l^at bie <)oIitifc^e (Satire bei nn^ aber aUerbing^ 
erft feit 1848 gefaxt; wa^ Vorherging, tvaxm me^r ober 
n)eniger ©elegen^eit^blätter, bie ebenfo fc^neU n)ieber ber^ 
fd^tüanben mz fie erfc^ienen n)aren. !I)aj^ ioar nnr natürlich : 
S)ie ^Dolitifc^e ©atire bebingt ein gen^iffe^ 9Jiaf5 Von ^reßs 
frei^eit, bie man Vor 1848 nic^t !annte. 9lUerbing^ iüollte 
\ä)on ber alte gri^ bie „&aicttm nid}t geniret" tüiffen, liejs 
ani) n)ä^renb ber „Safferegie" ba^ gegen il^n gerichtete '^a^^ 
quill ,,niebriger l^ängen", aber feine 9Jiinifter backten fd)on nm 
ber „©taateraifon'' wiUcn toenigcr grof^geiftig afö er. S)a^ 
tünrbe nnter gricbrid^ äöil^elm IL nid^t bcffer, ef)er fd^Ied)ter; 
nm fo üppiger blül^ten unter i^m benn and) bie gel^eimen 
©c^mä^fc^riften empor, bie nnter aUerl^anb ^ectfirmen ate 
S3rofd)üren nnb bänberreid)e 9iomane anf ben 33iid)ermarft 
gebrad)t mnrben. 

^^olitifd)::fatirifd)e 3c^^[i)^if^c^ eyiftierten Vor 1848 faft 
mir anf^cr^alb ^^renf^en^. !Die anegejcidjnete gricblänbcrfc^e 
Sammhmg in ber berliner 9)iagifti'at£^btb(iotI)ef, bie Von 
Dr. 9trcnb S3nd)^ol^ mnftergiltig georbnet iüorben ift, crmüglid)t 



175 



ein äiemlic^ genaue^ 3?crfoIgen biefcr pcnobi[d)cu Citteratur bor 
Söcginn ber 'ißref3freil)eit. X^ae ctnjigc bebeuteube fatiri[d)c 
^Icitt mit QKiif^'J^ttoneu — eine inonatUc^ er[d)cinenbc 3^^^- 
fc^rift — , ba^ mit feinem erftcn ."pefte fd)on (Snbe 1847 ber^ 
ausgabt iDurbe, rvax ber bei Coui^ .g)ir[d)felb in S3crlin ber^ 
legte „^Berliner ßl^aribari, rebigiert öon ©atan". Qu 
gleicher ;ßcit tvax allerbing^ and) mit einem än)eiten, politifc^^ 
fatirifd)en Organ, bem „ßiilenfpiegcl", bm ©nftaö bon 
®äcäepanj?ft rebigieren foßte, ein 3?erfnd) gemad)t tuorben, 
ber aber fel^Ifc^Iug. Qntercffant für ims^ ift bie Z^atfoc^c, 
baf^ für Beibe 93Iätter ber f<)ätere .^aiiptjeid^ner be^ „Ätabberas 
batfc^", SBid^elm ®(^olä, tl^ätig wat. 

@rft öon ben 9)tärätagen ai tvxivbc e^ lebl^aft im SBcr^ 
liner 3citiii^9^^^l^c. !I)a lief3 ber grof3e „X)emagoge" ^elb 
feine eingeroftete ,,8ofomotibe" tüieber aufleben, ®[af3brenner 
begann mit feinen ,, freien SBlätter", ©ied^en mit feiner 
;,@n)igen 8am<)e", imb gal^Ireic^e Slnbere folgten — meift nur 
mit ioenig langlebigen Äinbent einer giemlic^ rüpell^aften 
9Kufe. :3nl^altlid^ aU bem „Slabberabatfc^" ä^nlid^ tann 
man l)öd)ften^ bm „^Berliner ^afel^ler" bejeid^ncn, ber um 
bie gleid)e 3^'^ ^^^ biefer — elf Sage fpäter — in^ fieben 
trat, aber bereite &\xb^ be^ ^^^^^^^ tDieber einging. (Seine 
Stebafteure waxm S. O. öoffmann unb t^einric^ S3eta, unb 
namentlid) Ce^jtcrer brad)te l)in unb iüiebcr einen gett)iffen 
litterarif d)en 3^^9 ^^ ^^^ „l^ö^eren 93töbfinn" be^ 331atte3. 
©d^on bie 3tnfünbigung feiner ®rfd)einung<?toeife l^atte 2(l)nlid)5 
feit mit ber be<? „Stlabberabatfd): „3)er Söerliner Srafe^ler 
erfd^eint gar nid^t, fonbern ift immer Vergriffen imb Vergreift 
fid) uröd)entlid) ein^ bi^ 5it)cimal" — imb in bcn ^^arobien 
glaubte man 5utt)cilen bie tt)i§ige 9(ber Don fiubnug fialifd) 
äu fpürcn. Übrigen^ iDar SSil^elm ®d)ol5 anäj für bm „Sta^ 
fef)ler" äcitlDeilig äcid)nerifd) befd^iiftigt. 



176 



Seit 1845 beftonb in ©crlin bic i^crlogenrnia 3(. K^ou 
mann & (£o. ^bxt crften (£6efe Toarcit Silben ^^ofmaim 
unb fein fpäterer 3d)T0Qger Sari Snautb, bcr inbefien fd)on 
nad) 5n)ei ^oft^^^ öue ber girtna oueid)teb. älben .oofmann, 
geboren am 8. üJlor} 1818, roar bcr 2o6n bee Sunftbud^: 
banblerd ^o^ann »öofmonn unb trat 5n)oIfjäbrig in bie ©u(ft- 
l^anblung Don G. ö- Sdjröber in öerlin ale^ Ceftriing ein, in 
beren i^erloge er al^ 3^^^"3^9iS^riger fein erfte« £?erf, ein 
?(ne!botenBu(^ erfdjeinen ließ. 1840 rourbe er ©eftilfe in ber 
3W. £imionfd)en ©udjftanblung unb begrünbete um biefe 3cit 
andf ein eigenem Crgan für bic ^^^^^P^^ ^^^ ftunn= unb 
fianbfartcn^anbcle, bae^ er bei feiner ?tffociierung mit bem ^\u 
l^abcr ber bamnie 5iem(id) bebeutenben Ü)Jei)erfd)en Sunft^ 
l^anblung in feinen 5?erlog übernahm. 1845 fd)icb er qu^ 
ber ginna tt)ieber aue, um bae obengenannte neue @eid)äft 
5u begrünben, aue bem ber ,,SIabberabatf(^" ^croorgeften foUtc. 

Über bie Segrünbungsigcfc^idjte be^ ,,ÄIabbcrabatf(^" 
eyiftiacn öcrfdiiebcnc ??erfionen. X'ic öictoerbreitetc Ce^^art, 
baf^ er au6 ber 9?ütligefeüfcf)aft f)crDorgegangcn fei, ju ber 
altcrbinge eine ganje ^ujaf)! feiner aJJitarbciter ge{)örtc, ^at 
Öen6e in feinen CErinnerungcn toibcrlegt; naö) 3Kng foll 
Xat)ib ftalifd) mit bem Tiamon bc!^ Stattet unb bem 
fertigen ÜJtanuffript ber crften stummer ju ^')ofmann gc^ 
fommcn fein, um if)m bm i^crlag anjubieten. 9iod) anbcr^ 
erjä^It %. 2d)n)Qrt bcn i^organg nac^ ber Stngabc eine^ 
^Mitbeteiligten, bee berftorbenen berliner ^ountaliftcn ^«Ku^ 
Sdjmci^er, unb abermalij anbcre ^at mir felbft einmal SSiU 
ftclm 2cf)oIj, bcr bod) aud) mit ju bcn (Singetücif)ten gehörte, 
in frö^Iic^cr Stuube bm Oirünbungeaft gcfd)ilbext. 

Xm X^atfäc^Ud^c ber t)crfrf)icbencn i^cifioncn fd)eint 
folgcnbce ju fein: 

^Äle Äa(tfd) bie Qbec jum „Slabberabatfd)'' faßte, iäifltt 




177 



er ntd)t mci}x ja bcti Unbefomtteu. Gr wav am 23. gcbniar 

1820 tu 33redlau geboren, njiirbe Saufmann nnb faub juerft 

in beut 9)iübc[gefd)äft ber ©ebriiber Sauer in feiner »^eimati^s 

ftabt ©teltung. ?lber feine Steigungen trieben il^n frü^jeitig 

I)inauj? in bie SBelt. 1844 ujanbte er fic^ nac^ ^^Jarii^, tvo er 

eine, feiner ©egabung nnb (Jigenart entfprec^enbere ©tellung 

ju finben ^offte. Dorf) tro^ ber @nH)febIungen »^einei^, 

.s^xnoegl)!^ nnb ^^rub^onö fani er in ber Seineftabt nic^t an^ 

Äuinmer unb Sorgen l^eraui^, fo bafs er frol^ fein mu^te, t)on 

^ieuent eine faufmännifrf)e ©tettung 5U erl^alten, unb ätüar 

bieo in einer grof^en ®eibenit)aren^anbtung in ©tra^urg. 

Da)?^ (yiürf war inbeffen auc^ f)ier nid)t an feiner Seite. @r 

tDurbe o^ne fein 33erf(!^ulben in bie ©treitigfeiten feiner 

'ißrinsipate beriüicfelt, öerüefs be^^^alb ©traßburg unb liefs fic^ 

äunärf)ft in Ceipäig nieber, Wo er öiel mit ^erlof^fo^n unb 

Öttinger t)erfef)rte unb au(!^ für beren Slätter „Somet" nnb 

„atjaxx'oaxV' jal^Ireidje {(eine 9lrtifel unb 3)i(!^tungen f einrieb. 

Stber bie ©c^riftftelterei fc^eint in jenen Sagen fein gläuäenbe^ 

03efd)äft gen^efen ju fein. Salifd) mod)te gehofft ijobm, bie 

mannigfad)en Grfal^rungen, bie er bei feiner fd)arfen JBeob- 

a(^tungj?gabe in ^arii^ gefammelt l^atte, au^nü^en nnb öer? 

iDerten ju tonnen — boc^ bie .^onorare ffoffen in 8eip5ig fo 

fpärlid^, baf3 er fid) entf(^Iief3en mufUe, abermalig jum SKers: 

!urftabe ju greifen. ©rej^Iau war il^m ju ffeinfttibtifc^; er 

nabm bejj^alb in SBerlin feinen SBo^nfi^ nnb trat ^ier in ein 

befonntej^ ®pebition$^gefd)äft ein, in bem er tro^ angeftrengter 

faufmännifc^er S^titigfeit noc^ immer ^^it fanb, feiner 

Skigung 5ur Sd)riftfteKerei folgen 5U fönnen. Q[n biefen 

Sagen entftanb benn auc^ fein erfte^ Sü^nenftücf, eine Heine 

iBtüette „Sin Sillet bon ^mnt) Cinb", bie im ©c^öneberger 

Sommert^eater jur Stuffü^nmg fam. Der ©rfolg emmtigtc 

i()n; in 2tn(e^nung an ein franjöfifdiegJ Original, bai er in 

12 



178 



^oriS gefeiten l^atte, fc^rieb er bie ^offe „®inmn(f)unberttaufcnb 
£]^ater" unb reichte fte bem originellen griebric^ Serf ein, ber 
bamate ba^ ffiönigftäbtif(!^e Zl^eater auf bem 3tleyanberp(n^ 
leitete, au^er bm Äöniglid^en SBü^nen ba^ einzige Stl^eater 
SBerlinS, ba^ [xä) einer gett)iffen 35ebeutung erfreute. d^aWn 
Äo^cbue, Slaupac^ unb ber SBirc^^^feiffer fernen l^ier öor aKem 
9leftro^ unb 9?aimunb ju SBort, inäl^renb im Äöniglid^en 
®(!^ou[^)ieI]^au[e ba^ ttaffifd^e SRepertoir borl^errfc^te. ,,@in= 
mall^unberttaufenb 2^aler" errang einen glänäenben ©rfolg 
unb crl^icft fxä) lange auf bem ©<)ielplan, niurbe fpäter^in 
axiij mit ^elmerbing in ba^ SBallnert^eater übernommen unb 
bilbete getüiffermafeen ben 2tu^gang^punft eine^ neuen bra^ 
matifd^en ©enre^r ber SBerliner 8ofaI))offe. ^an i)at in ben 
legten ig^l^ren bann unb tüann öerfud^t, biefe alten ffialifdjfd^en 
^offen — e^ finb il^rer eine ftatttic^e SRei^e — neu aufju- 
frif(!^en unb bem ^ublihim in ba^ ©ebäd^tni^ jurücfäurufen 
— ol^ne redete SBirhing. Unb in ber Xljat: xi)x 3Bi^ erfd)eint 
ung l^eute giemlic^ fabe, bie »^anblung ärmlid^ unb ber Ijier 
unb ba auftau(!^enbe 93erfuc^ pft^c^ologifc^er 9Jiotit)ierung unb 
fc^ärferer ©l^arafteriftif überaus naib. 2lber man barf nid)t 
öergeffen, baf3 bie 3^^^^^^ anbere gcinorben finb. SBie n)ir un^ 
l^eute unter bem unberfennbaren Ginfluffc ber großen norbifc^en 
!Did^ter mxb !Denfcr aii^ ber glatten 3?erebbung be£^ feid^ten 
geuißetonluftfpiet^ in tiefer beilegte bramatifc^e glut retten 
fonnten, fo hat feiner 3^^*^ ^"^ Äalifc^ b%xi bcigeti'agcn, ba^ 
^o^ebuefc^e 9tül)rftücf überlDinben unb aufteile fentimcntaler 
9?omantif eine beffere unb fräftigere ©oft fc^^en ju Ijelfcn. 
Tia^ ©tücfd)cn SBal^rl^eit, ba^ bie JBolf^bü^ncn bamafö bem 
^ublifum boten, trug öfterreid^ifd)c^ ©epräge; c^ ift gang er= 
flärlid), ba^ man nac^ bem Verlogenen 3^^^9c Sto^ebue^, ber 
Sird^^^feiffcr unb aud) ^^oltei^^ unb nad^ bem miil^fameit 
.f)umor ber SRaupad^, SlngeÜ), S:i3pfcr unb 3?of3 bie Saltfd)fd)cn 



179 



^^Joffen atö tebcnquellcnbe rcaüftifd^e 2öirfltd)feit Begrüf^te. 3Sor 
aiicn Dingen cntäücftcn bcn berliner ba^ I)cimifd)e Cotattolorit 
iinb bic iuofjtgctroffcnen 2^pen am bem S?ol!e, bie Sfaüft!^ 
auf bie Jöül^ne [tedtc — unb nod^ me{)r bicUciti^t [eine immer 
ättnbcnben Soii^^tet«. Souplct^ mit <)oIiti[c^en ^^ointen !anntc 
man in J^crlin biel^er garniert, unb gerabc in jenen Sagen 
öoller l^eimlid^er ®ä^nmg [erlügen fie um fo fraftöoUcr ein. 

Slali[d) tvax nun ein ,, gemachter SKann" geworben; bc^ 
greifUc^, baf3 i^n nid)t nur ber Corbeer, fonbcm auc^ bie 
Xantiemen loctten! Sr l^atte Strmut unb 9}ot bon ©runb 
aus; foften gelernt, um \\ä) nun nic^t an6) feinet iDati^fenben 
SBefi^C!^ öon ^^eräcn ju erfreuen, ^nbeffen — jn^ei tüeiterc 
©tücfe au0 feiner fleißigen geber beftätigten nic^t bm Srfolg 
ber erften ^^offe — nxxb ba mag in Äatifc^ ber ®ebanfe ent* 
ftanben fein, fic^ burc^ ein eigcneiä SBi^blatt eine feftcrc 
^^^ofition äu fd^affen. 

Qu jener ßdt fd^offen bie S3lätter tüie ^il5c cm<)or. X)ic 

SÖirrni^ biefer fturmöoftcn Sage tobte \iä) gen)iffermaf3en in 

Sinte an^; unjäl^fbar iuar bie 9Kenge bon glugfd^riften, bic 

S3crlin übcrfc^n)emmte. ©^ tag auf ber ^anb, bajs auc^ ein 

fo 33ömefd^er ©eift tüie ber ftalifd^is^ fid) barnat!^ fel^nen 

muJ5te, laut unb öeniel^mlid^ mitfprec^en ju bürfen. Da{3 er 

fic^ äuerft an 3Ubert .^')ofmann iDanbte, fonnte nic^t SBunber 

nehmen, bcnn an^ *fiofmanni^ iPerlag wav bereits eine ganjc 

JReif)e Don politifd)en fiarifaturen mxb fatirifd^en gtugblättem 

Ijerüorgcgangen, bie Diel Seaci^tung gefunben Ratten, auf3erbem 

toar »'pofmann ^Dcrfönlid) . afö SOhtglieb ber „Urania", bic ba^ 

male eine grof^e iRoüt in Berlin f))ie(te, eine in Sf)eaterh:eifcn 

fe^r bekannte ^^erfi3nUd)feit; and) biejj mag Äalifc^ ein Jlnrcij 

gctocfcn fein, fid) gerabc an iljn 5U menben. 3?ieUei(^t l^at 

il)n and\ Sex'f, ber mit »^')ofmann bcfrcunbet mar, auf biefen 

aufmcrtfam gemad)t. 

12* 



180 



X)af3 Äalifd) mit bem boHenbeteu 9)ianuffci^t ber erften 
SWummer bc0 ueiieu 3Bi^6latteei ju ^ofmanu tarn, fc^ciut 
£^at[ad)e ju fein. Ob er anä) fd)on ben Slamcn für fein 
Summterorgan l^atte, ift älDcifell^aft. Sd^olj bel^aii^tete, 
Äaüfd^ fetbft l^abe i^m ba^ beftätigt nnb mancherlei bon bem, 
tt)Qig aJiaj JHing gelegentlid^ in ber „(Gartenlaube" über bic 
5Wamen^taufe be^ „Älabberabatfc^" crjä^tt, ate unrid)tig be^: 
mangelt. 91. ®d)n)arä giebt bie @ntftef)ung0gefd)id)te be^ 
S^amen^ in einer l^übfd^en 3lne!bote tüieber, bie iebenfall^ 
öiel SBa^rfd^cinlic^feit für fid) l^at. 

dlaä) il^m trafen fic^ Saüfc^, .^ofmann unb ber Q;ounmlift 
©(!^n)ei^er an einem Stpriltage 1848 in ber $i^)^)elfc^en SBein^: 
ftube am 2lleyanber<)(a^, berjeitig bae Tldta ber geiftrcid)en 
9?äfonnöre SBerlin^, um bort über bie Qbee Salifd^g; ju to\u 
ferieren. ^UiJ^Ud^ rafte ber ;3^9^^^^"b irgenb eineö Öiafte^ 
fc^eu unb aufgef)e^t burd^ ba9^ 8o!a[, rif^ ba^ Sifd)d)en um, 
an bem ba^ !I)reib{att faf^, xinb wax\ ®Iäfer, glafd^en nnb 
SeKer mit lautem @e!lirr ^n 5Boben. „Slabberabatfd^!'' rief 
^alifc!^ in Siac^al^mung be^ ©etöfees auö — imb jubelnb 
ftimmten bie greunbe ein — nmn l^atte ben S^amen, nat!^ 
bem man fud^te, gefunben! Unb nun griff .^ofmann in bie 
Safere unb ^olte bm Jlbjug bc^ fc^on ertDorbenen Sitelfopfe^ 
für ba^ neue S3(att I)eröor; ber ßufall iDoHte, bajs ber 3cid)ner 
in bie redete 33a(fe beö feiften ®efic^tö al^ eine 9lrt SBejier^ 
bilb einen .^unbefopf ]^inein!omponiert l^atte — bamit !am 
auc^ ber ungeftüme Söter ju feinem Stecht, ber bie äußere 
S3eranlaffung ju bem Xaufatt gegeben l^atte. 

!Diefer tDunberboIl c^ara!teriftifd)e Sitelfopf mar nid)t neu 
gejeic^net niorben, fonbcrn älteren !I)atiunö. @r I)attc bereit!^ 
bm bei 93art()o( Senff in Ceipjig erfd^icnenen 1847er ^jal^r^ 
gang bee „Jlnefbotenjäger!?'' al^ 33ignette gegiert. @in 
äeid)nerifc^ fefjr begabter (SommissJ ber Ccipäiger ©cibcnfirma 



181 



ökbriibcr ^cUj l^atte tfjn cntiüorfen iinb Scnff il}u in »^olj 
)rf)ncibcn Iaf]en. .s^^ofmoim faufte öfter? ß(td)62J bon Scnff unb 
unter bicfen fiefanb ficf) aiici^ ber ft[abberabat[d)fopf, ber crft 
laut i^ertrag öom 1. 2lucjuft 1850 aUeiuigcö ©tgeutum ^ofs 
manuö jDurbc. Sei biefcr öelcgeul)eit utag gletd^ criüö^nt 
U)erbcn, bafs .^ofmann and) btc Sdiulfee^^ nnb 'iJMllcrigtgureu 
|d)üu Dor 23egriiubung b^<^ „Älabberabatfc!^" al^ Slid^i^ bpn 
Seuff eriDorbeu l^atte, um bie bctbcn fterlc^cn gelcgetitüd^ in 
einee feiner Flugblätter eiuäufteltcn; b%n toaren fie aber ju 
fd)abe xinb fo rücften fie bann in bcn „ftlabberabatfc^" hinein. 

Sd)iüart^ giebt a. a. O. eine et^mologifd)c @rflärung bc^ 
SBorte!? „Älabberabatfd)", ba^ er bon bem nieberbeutfc^en 
„Jllabbe", b. 1^. ®d)mu^, aJloraft, ableiten tt)ill, fo baf^ ber 
ganje 9tu0ruf einen „.ß^M'^^^^^^^^I^^^^*^) ^^^ ®d^mu§'' bebeuten 
iDÜrbe. 3)agegen läfjt fid) nid)t!^ fttgcn, obfd)on id) eljer 
glaube, baf3 ber ©leic^flang be§ 2Sorte«i mit einem nieber^ 
tlatfd)cnben öjerftufd) ben Slus^ioif erseugt Fjat, ba\] Slabbe in 
biefem galle alfo mit Sc^mutf nic^t^ ju tt)un l)at ©in 
Flugblatt öon Sld^tiutbbieräig, ein „^Dolitifd^es; 3)amengefpräd^ 
auf bem 28od)enmarfte^ betitelte fid) ,,':pitfd)el ^^Jatfd)el Älitfd) 
Stlatfd)"; auc^ Ijier gab ber ®leid^!lang jtDifc^en bem Söorte 
Älatfc^en luib bem tl)atfäc^lid)en öeräufc^ bon SSeibergeflatfd^ 
ben Jitel. Jtnbere äöorte finb auf äljnlid^c Söeife entftanben; 
ä- 53. 9)tau(fd)elle öon fc^ellen, ®d)aU, altl)od)beutfd) fiellan, 
xmb bie bertüaubtc 33acfpfeife bon <)feifen. 

Q;ebenfall? gefiel ben $3erlinern fd)on ber Xitel ^^.Älabbera? 
batfc^"" ber ifjnen neu bünfte unb luftig flang. ?(m 3(benb 
bc^ 7. 9)iai 1848 toaren bereite 40(X) (Syemplare ber erften 
Siummer öon bm Straf;cnl}änblent Dertauft. 

5Ö?cnn nur beute biefe erfte 9hnnmer burc^lefen, bünft 
fie uuö im allgemeinen 5icmltd) matt unb Uji^Uo^. 3lber 
über bQM SiJuft ber fatirifd)en Citteratur, bie man bamalö 



182 



bem 35o(fe bot, ragte il^r Q^l^^lt bocf) J^immetoeit empor. Gr 
öcrbanb mit ber !I)erB]^ett be^ 9tu2Jbrucf^ tDcnigften^ einen ge= 
n)iffen ©eift, inenn biefer anfänglic!^ an6) nod^ red^t befc^ciben 
flacferte; bie ©erbl^eit tüar jubem immerl^in nid^t [o öulgär 
unb grobfnod^ig unb gar fo rol^ in ber gorm n)ic [ie \\6) in 
ben meiften anberen fatirif^en ^Blättern jener 2^age gab. 5?er 
,,ÄIabberQbatfd^" fixierte bamafö ben Untertitel ,,Organ für 
unb t)on 35ummlcr", ben er bi^ jum 5. 9luguft 1849 bei=: 
bel^ielt; Cön)cnftein^ <)]^iIoIogif(!^c^ ®ett)if[en lel^nte [ic^ energi[c^ 
gegen biefen eci^t S3erlineri[c^en grammatifali[(!^en Un[inn auf. 
©tattbeffen erl^ielt er btn neuen Untertitel ,,tg)umori[tifc^:: 
fat^riftf)eg SBo(!^enbIatt", ber bom 16. %px\l 1870 ab ba^ 
unortl^ogra^D^ifc^e t) mit bem richtigen i bertaufd^te. S)ie 
Slbonnement^einfabung lautete : 

2)icfc^ ©latt crfd^cint tägltd^ mit Un^XKä^mt ber SBod^entagc für ben 
^rei§ öon IVj ©gr. ©§ fann jeben ©onnabcnb öon fünf U^r af) auS 
fömmtlid^cn S3ud^]^anblun0en abgel^olt werben, unb wirb bem rid^tigcn 
©ürger, bem fleißigen ^nftlcr, bem ta|)feren Krieger 6ontag§ frü^, 
überall, U& in bie tiefjten ^eHerwol^nungen ^inab, colportirt werben. 

2)ie <Rebaftion. 

Slber fc^on in ?h:. 2 tüurbe ber Unfinn gemäf3igter. S)ie 
Slnfünbigung ber (Srfd^einungötücifc — ,,täglid^ mit ^n^^ 
nal^me ber SBod^entagc" (ein ®d)er5 ©laf^brennere^) — blieb 
5tt)ar bi^ f)eute; bann tam jcbod) eine Vernünftige Stbonnement^^ 
aufforberung : „9ibonncmcnt^ für 13 Siummem Diertcliä^rlic^ 
iDerbcn mit 17 V2 ®gr. in allen S3ud)l^anbtungen . . . ange^ 
nommen'' u. f. w, Unb fd^lie^lid) l)k^ e^ nod^: „^Beiträge 
erbittet unter Slbreffe ber 33erlag^]^anblung bie Siebaftion". 

2lud^ ber „2Bod^en!alcnber" red^t^ unb linf^ bee XitcU 
!opfc^ äcigtc fcf)on bie Slumero ®in^. Unter ber Vierten ©eitc 
ftanb ber 33crmcrf „Unter 3?eranttDortlid)fcit ber S?erlagö= 
fianblung: 2t. |)ofmann & 6omp. in 33erlin. — ©rud Don 
^, J)racgcr''. ©c^aucn wit xm^ nun ben Qn^att biefer erftcn 



183 



iHabbcrabatfrf)mimmer, bic in bei* .t^aitptfac^c [td)er axi^ ftaüfd)^ 
gcbcr [tammte, ctwa^ mi)cv an. 

X^cr „3Sorf)cu!aIenbcr" ift in ^^rofa afigcfaftt nnb entl^ftlt 
bnrd) bie »tei^e bei* Xage aücr^anb 3(n[pielungen anf Sl^abbcn^ 
2^riglaff, auf Srau^nicf, bcn bamaligen Cberbürgcrnicifter bon 
SBcrlin, auf bcn Oberpräfibenten bon 3)tebing, anf bie bebors 
fte^enben "^^^arlamcnt^lDal^len n. 21. m. T^onn folgt aU crfter, 
gleid^fate profaifd)er Ccitartifcl nntcr bem 3)atnm „Serlin, 
am erftcn SUiai" nnb bem 9)totto 

^^m wunbcrfd^öuen SRonat 2Rat 
SBo aUc ÄnoSpeu [prangen: — 
^a ftnb anä) meiner tummelet 
2)ie l^lugen aufgegangen!" 

eine abermalige 9lbonnement^anfforbenmg, in ber sngteic^ eine 
Grtlärnng bes^ SSorte^ „Slabberabatft!^" ate allgemeiner Um^ 
ftnrj nnb 3iM^"^^"^^^6m(!^ be^ SBefteFjenben gegeben nnb bic 
9)HtarbeiterIifte angefünbigt n)irb: ncbm „nnfreirt)illigen" 
SDtitarbeitexTi tt)ie 2Äebing, Snttn^minifter ®id)F|om, Oberft 
bon SBüIotü n. 91. and^ fold^e, bie — rt)ie »^erttjeg^ — fpäter^^ 
l^in t]^atfäd)lid) an bem Sölatte tl^ätig it)aren. 35ic ärt)eitc 
(Seite beginnt mit einer 9(rtifelrci^e ,;9?creinigteS !J)entfc^' 
lanb'': 9lnfpielnngen anf bie rnffif d)en Srieg^gerü(!^tc, bic 
«f)offamarina, ba^ granffiu'ter Parlament nnb bic „Ig^ben, 
^olen nnb granäofen" ber SRebolntion. ®in paar kleinere 
Slotijen folgen, barnnter ein Sd^erj über bie 9lnf^ebnng be^ 
5Rand)t)erbotj2^ in 33erlin. T^ann ein birfer ®trid) imb barnnter 
alg^ „genillcton" eine parobifd^e SiobeÜe „(Jlbira", l^ente niä)t 
mc^r rcd)t Derftänblid), wie e« fc^eint, anf ba^ Ciebe^^ 
abcntener irgenb einer befanntcn Stünftlerin gemiinät. ©eite 3 
cntl^ält ännäd)ft eine ;,Slnbb::3^itnng" mit bem SDtotto: 

^Gs; regt mir bie innerftc ©alle auf, 
Söenn ic^ 3)i(ft f)'öxc fprecftcn, 
^ein £)bem fc^on ift ipoc^Derratl^ 
nnb 9)iaieftät!5öerbredjcn'' — 



184 



unb bcr äSkt^lfonbibatenrebe bc« Ärbcitemonn^ SSafcftloppcii. 
SBcitcr eine steifte luftiger ^gibctocrfc Don ?üftcnt»cg, bic 
in onbcrcn ©lottern Diel nQct)geQ6mt rourbe. 3t bi^ ? mit 
ber Slotij ^gortfe^iung folgt", bic aber t6atfäd)lict) nid)t 
erfolgte. 31uf bcr legten Seite ein „berliner iagcblatt" 
mit berfd)iebenen fatirifc^n „Stnjeigcir imb bcr cinjigcn 
^lüiftration ber 3himmer, foioic unter bem Stridi ein Q^z^ 
bicf)t ;,9tieber mit ben Sitteraten ", untcrseidinct .3t. Siclftein, 
Sürger". 

Gö lo§t fid) alfo Don imferm heutigen Dcnpööntcrcn Staub- 
pimtte auö nic^t leugnen, ba\^ ber ^^^ft^t^ ^^^^ mager loar. 
3tber ber ,,Slabberabatfd)" tonö)^ unb cntmictcltc nd) rafd). 
©c^on im Saufe be^ erften 3öft^9^"9^ lourbe er infialtlid) 
fe^r Diel rcidjftaltiger, o6n)ot)l er Dorläufig feine Dier Seiten 
Seyt oftne Beilagen, aud) ofine ^nferate, beibehielt. 3^ 
unterfd)ä|ie bic fterDorragcnbc 3^egabung fialifd)^ nnb feine 
©ebeutimg für bic Gntniicfelung bee ^Slabberabaad)" nid)t, 
wenn id) behaupte, baf5 ba^^ ^latt feinen rafd)en 3luffd)n)ung 
Dor Stllem Sömenftein imb X'oftm 5U Dcrbanfcn hat fialifd)^ 
SBi^aber fprubelte groar leid)t imb lebbaft, aber ba^ $^latt 
roürbe bod) fel)r balb einfeitig getoorben [ein, toenn er allein 
bie 9?ebattionsifül)rung behalten ftätte. Salifd) toar and) fein 
uniDcrfeller Öeift, er f)aftete im allgemeinen ftarf am Cbcr- 
fläd)lid)en: feine X^omäne tvax ber Jlugenblicf^mit^ unb ba^? 
jünbenbe 2d)lagn)ort, bcr Äalauer unb bic '^nirobic: 3lllc^ 
bic6 für ein $^Iatt mic ber „Stlabberabatfd)" Don unfd)iit^barcm 
Weminn. 3lber mit Söiocnftein unb rol)m gefeilte nd) 5U 
bcm tauftifd^en SSife and) nod^ ein mcic^ ftimmenber Dcrfül)n= 
Iid)cr »^^umor, jur cxirifdieubcn Terbficit ein Dercbclnber 
©ilbungejug, 5um %^arobiftifd)cn bic gciftrctdic Satire unb 
äum „l)öi)cxm 5^Iöbfinn" bic '^^ocfie. ^ 

SötDcnftcin mtc ^ol)m marcn i^ctteni Salifd)^. dtubolf 



^ 



185 



Cötücnftcin ftnminte t)ou iübi]*d)en Gltcrn, war \cboA) [d)on 
ntö Stxnb diriftUct) getauft tuorbcii, iuurbc im 6nn)crnufd)en 
SSnifenl^nuj^ 5U 33un5lau unb auf bem ©(ogaucr ßJtjmuafium 
eräogcn uub [tubiertc fobaun iu SBrcsilnu ''^^f)i[o(ogie. Sciu 
erftcr 33anb Äinbcrlicbcr tüar unter bem Sitef „Cütuenftein^ 
Jlinbcrgarteu" bereitgi erfd)ieuen, olö er gegen Gitbc Q;um 1848 
in bie Stebattion be0 „Slabberabntfd)" eintrat. T^aö SBud) 
l^atte feinen 9iamen rafd) befannt gemad)t; bic tiefe Qnnigfcit 
unb ber golbenc .t>umor biefer Cieber ir»aren ber 9?ieberfd)lag 
einer ii6)tm 3?id)terfee[e. 

SBar Cöiüenftein ber "^^oet be^ „Slabberabatfd)", ber ber 
)üil?igen T'erb^eit Salifrf)^ bie SBage ju I)alten öerftanb, fo 
tuar Srnft 2)o]^m ber ![affifd)e Stebaftor be^ ©lattes;. (&: 
l)atte ü^öcologie ftubiert unb \vax ein 9Jlaim t)on grünblid)er 
$)ilbung, ber jugleid) an6) in feinen ?^eiträgen in unöer^ 
gleid)lid)er Söeifc bic gonit ju be§errfd)en muf3te. 3^ biefem 
X^reiblatt gefettte fid) alö 3?ierter im Siunbe nod) SBitl^etm 
©d)o[ä, ein ^Berliner SEinb. ©eine 9)htteUofigteit ftatte il^n 
gejiuungen, feine Stubien auf ber Slfabemie unter ^^^rofeffor 
SBad) abäubred)cn unb fid) bei bm äaf)Ireid)cn illuftrierten 
SBIättem, bie 3(nfang ber öier^iger Qal^re aufjutandjen be^ 
gannen, fein 3?erbienft 5U fudjen. 3^^9'^^^ ^^^^ ^^ ^^^ ^^^^"^ 
glieb bee „SRütli'' 3^^^)^^^^' ^^^ „9tütli'3citung": 3?ergnüglid)e^ 
bariiber mag man in 6kn6e^ 9)lemoiren)üer! „3^^^^" ^^"^ 
9Kenf d)en" nadilefen. Sinen 9kmen fd)uf fid) ©djolj burc^ 
bci^ 1847 bei «^ofmann erfd)icnenc 33ilbern)erf „T^ie berliner 
Äunftaueftellung im Qaftre 1846"; e^ tuar aud) für »Ipofmaiui 
ber 3(n[af3, ben talentDoUen 3^^)»^^ gS^^ä^td) an ben ^^Slabbcra^ 
bat]dy' äu feffeln. ®d)o[5 mar ämeifeüojji ein Tjeröorragenber 
Siinftler, boU (Seift, SBi^A unb Saune, aber e^ gab cixid) für 
il^n 3^^^^^^/ i^^ benen fein Stift ftumpf ju merben unb an^ 
feinen 93ilbem eine gemiffe llnluft am Söert J^erDorsublirfen 



186 



fehlen. SBcnn man bie Qal^rgnnge be^ „Ätabbcrabatfd)" burd)s 
blättert, erftnunt man über bie Ungleidimäfsigfeit in bcr Slu^s 
fül^rung ber QHnftrntionen. 5)id)t neben bcm ©etungcnften 
fielet man jun^eiten rafd) niebergenjorfene ©roqui^ mit nm 
müglid)en 2Kenfd)en, Derjeidjneten ^ferben unb mangelhafter 
Äorrefti^eit in bcn äu^erlid)en Sinsell^eiten, 3. 33. t)on Uni^ 
fonnen u. bcrgl. m. & mnd)t ben SinbrudE, atö l^abe ©djotj 
äuttjeilen erft im legten brängenben 3Jioment jum ©tift ge^ 
griffen, um fi^ feiner *5ßflid)t ju entlebigen. SlHerbing^ muJ3 
betont ttjerben, ba^ bicfe lobbrig l^ingen)ifd)ten Jöilber ju btn 
Stui^nal^men gel^ören; im allgemeinen wirb ber 33ilberfd^mu(f 
be^ ,,filabberabatfd^" boä) aud) ber emft^aftercn Sriti! einen 
gettjiffen Stefpeft abnötigen. 5Bor alten 3)ingen ttjar bie iBiet 
feitigfeit ©djoljcn^ bettjunberung^iuert; feine fünftlerifd^e ,^öl^c 
erreid^te er in bm unjäl^Iigen !CarfteHungen bcr beiben groJ3en 
Stnti^oben: Si^marcf^ nnb Slapoleong. 

©d^oljen^ Sl^ätigfeit für bm „Ätabberabatfd)'' begann 
bereite in ber gmeiten SRummer, boct) finbe id) erft in ber 
yix, 4, unter brei föftlid^ auögefül^rten Sierliner Älubt^pen fein 
©ignet „W. S." 9^r. 6 bringt jtüei Silber potitifd)er SegeU 
fd)ieber, bie mit „di. ®en6c'' gejeid^net finb; ber l^eutigc 
preußifd^e ^rofeffor nnb 2)oftor honoris causa ber Jenaer 
Uniberfität SRuboIf ®en6e begann feine Caufba^n nämlid^ al8 
^oläfd^neiber unb l^at in ben erften ^af)ren be^ ^^Ätabbera^ 
batfd)'' äa]^Ircid)c (Snttrürfe @d)oIäen^ auf «'polä übertragen. 

{^ä) fagtc bereite, baf^ fid) ber ©influf^ Cötuenftein^ unb 
ÜDof)m^3 bereits^ im erften 3afn*fl^^^^9^ merKid) fühlbar mad^tc. 
Qn Syjr. 3 beginnen bie ®d)rciben bc^ S3aronö t)on (Strubel^ 
Wii} an bcn ikrou t)on '^rubehrife unb vice versa, ur^ 
fprüuglid) mcincje^ SSiffcns^ eine !{^bcc t)on Salifd), beren %n^i 
fü^rung fpäter aber mcifteuj? Cürtjenftein übernahm. Qn bcn 
9himmern 4 unb 7 nennen fid) bie beiben 93arone ptö^Iid) 



187 



@d)nobehDiti unb Änobetnji^, feieren n6cr t)on 9lo. 30 ab ^n 
\i)vcn urf^jrüugUd^cn Siamcn äuri'wt Sd^ul^e luib SOtüQcr 
treten in 5)h:. 8 t)om 25. Q;unt jum erftenmalc auf, in einem 
®efpräd), ba^ fid) tual^rfdjetnUc^ auf ba^ bamal^ Verbreitete 
®erüd)t be5icl)en foH, bie preußifd)e SIegiexnntg ^obe ruffifd^c 
Xwopptn xiad) ^^ofen berufen. Q^t ben erften 5)himmern bc:: 
ginnen oud) bereite bie fatirif d^en Stu^fäHe gegen bie ,,2^ante 
33of^", bie ,,3Soffifct)e ß^i^^g"/ ^i^ bamate eine eigentümti^ 
fd^monfenbe ^^oliti! befolgte; man tüeiß, ba^ bie „S3of3" unb 
ber „Slabberabatf^'' aud^ l^eute nod) auf ber SKenfur [teilen. 
Tfm erften „Srieffaften'' mit n)irtlid^en unb fingierten "ilnU 
tüorten bringt bie 9ir. 12. 5)lr. 13 entl^ätt eine „SBamung 
t)or [itterarifd)em 2)iebfta]^l"; in ber Xl^at tüurbe ba^ 53tatt 
anbertDeitig, namentli^ t)on bem in Hamburg erfd^einenben 
„(^reifd^ü^'' 9c^i3rig ausgebeutet. Sltö 33orläufer be8 
„Qwxdaxicx" fteHt ftd) in 9^r. 20 „.^eimann CeDQ" mit einer 
8lnfpract)e in gebunbener f^^^ni Dor; ber „3^^^^^^^" l^^^f* 
trat erft fpäter auf — Satifc^ l^atte il)n bereite in feiner 
^^offe „Ginmatl^unberttaufenb Sl^aler" mit öitücE Dern)enbet 
unb man fagt, baf^ er 5U ber x^iqivc einen feiner früf)ercn 
^rinjipale atö i^orbilb genommen l^abe. QebenfaltsJ tüar 
biefer immer fct)Iagfertige 9te|)räfentant ber bamatigen 33ertiner 
^Mutofratie ebenfogut ex^funben )r»ie bie f^^guren bcS be^ 
rül^mten etuigen £luartanerS Sarld)en 3)tteftnidE unb feineiS 
Q;ntimuS Slbolar Stint. 

J)a{3 ber „Slabberabatfd^" Dor ber Genfur beftänbig auf 
bem qui vive fein mußte, iuar erütirlid^. 9lber bis jum 9lo= 
bember l^atte er fi^ burd)ge]^o[fen. ßiefäl^rlid^ toar alter- 
buxQ^ fd)on bie erfte heftigere Stnrempelei SörangelS in 5)?o. 21, 
unb aB SBrangelS Xxxvppm am 10. 5)JoDember ^Berlin be^ 
festen, ba tvav c^ au6) mit ber 8uftig!eit auj^. J)ie 9ir. 28 
k)om 12. 9toDember entl^ätt atS @d)Iu^notiä goIgenbeS: 



188 



8Cn imfcrc tlbouncutcn. 
Xer @mft bc^ gcgentoörtigcn Slugcnblirf^ gcftattct un§ nidftt, Junior 
unb 2Bi^ für bic^mol malten "ju laffcn. SBir glauben öoflfümmen burd^ bic 
(Semalt ber Umftänbe entfd^ulbigt ju fein. — 2)ie SRcbaftion. 

Unb fd)on bie nöd^ftc Plummer trug anftelle bc^ alten 
33cr[agöbermert^ ben neuen: „Unter 3?erantJüort[id)Eeit ber 
SPcrlng^^anblung: @. ^eil u. 6omp. in Ceipjig. — 2)ru(f 
bon Jdeyonber SBiebe in Ccipjig/' 2)er ,,S[abbernbQt[d)" 
tüar au^getüiefen tr»orben, unb ber Ceipäig^t: Steil l^atte i^m 
ein freunblid)e^ 9lf^I getüäl^rt. Qn biefer 91r. 29 fiel aud) 
jum erftenmate ber „SBodienfalenber'' fort unb mad)te einem 
;,SBer[iner SBarometer ttjäl^renb be^ SBelagerungesuftonbesi" 
^la^. SPier 9himmem njurben k)on Cei^jig nu^ bcrous^gafit; 
bann erbarmten fict) SBrangel unb ^incfelbet) be^ (Jyilierten, 
unb Serlin nal^m ben Stuegemiefenen k)on neuem auf. Sltter^ 
bing^ erfd)ien anö) nod) bie 9h:. 32 Dom 10. !I)c5ember unter 
Äeilfi^ 3(breffe; ju gleid^er Qdt berfünbete aber ein bierfeitige^ 
„©ytrablatt bej^ Slabberabatfd)", „mit I}o^er obrigfeitIid)er 
SBetrilligimg" bie Stücffe^r be^ berlorcnen ©ol^neö. 

^SBeil^nad^ten fommt! unb !Keid)' mie Slmtcn 
©rglönjt ber grieben^göttin ^au^t! 
0elbft SBrangel füllte ein Erbarmen: 
Unb \)at ben ^ftlabb'rabatfd)^ erlaubt !^ 

l^eifst e^ in bem @in(citung0gebid)t biefer ©onbernummer. 

yjlit ber 9fc 34 Dom 31. X)eäcmbcr fd)Iof3 ber erfte 
i^al^rgang, mit bem tuir um a6fid)tlid) ctuniö näl)er be= 
fd)äftigt I)aben, n^eil er bie berl^ängniöboUfte 3^^^ ^^^ ^^^ 
(Snttt)icfcIung0gcfd)id)te beö ©latteö bebeutete. ®d)on bic 
9lr. 33 ^attc angcfünbigt: 

^ftlabbcrabatfd) erfc^cint aud) für 1849 unöeränbcrt regelmäßig fort, 
unb mirb bie äußere 2lu§ftattung uod^ briflanter merbcu.^ 

X^ae mar fein müf^igee i^erfpred^en, bcnn im Caufe be^ 
^[al^rej? 1849 begann ber „Slabberabatfd)" in ber Zl^at mit 
feinem erften 3lnlauf ju ber SBeltmadjteftellung, bie er fid) 



189 



auf bem ©ebicte ber poütifd)t:[atiri[^en Cittcratur erringen 
[oUtc. T)Ci^ ^iif)^ fing freilid) nid)t erfreulid) m\. Sd^on in 
ber legten 9hunmer Don 1848 ^attc fic^ ber „Älnbberabatfct)'' 
über bo^ Sörangclfclje SJerbot ber roten garbc in feinem 
„Xürfif^e S3erorbnung" betitelten Ceitartifel luftig gcmad^t, 
nnb in ber 9?r. 1 k)on 1849 gloffierte er fd^arf ba^ ,,freic 
S33nI)Ired)t )oäI)renb bejg 33etagerung8äuftanbeS". ©o flog il^m 
bcnn unter bem 9. Qanuar abermatö eine .^inrfelbc^fd^c SSombc 
in ba^ i^an^: SBrangel l^attc ii^n k)on neuem Verboten. 

S)ic!gmal iüanbertc ber „Älnbberabatfcl^" na6) Sicuftabt^ 
Sber^iualbe, tuo er unter Cön^enftein^ Ceitung in ber SBud^^ 
brucEerei Don S. SJiütter tüeiter erfct)ien unb ^ivax anä) bilblid^ 
unter ^^^oliseiauffid^t, benn ^n beiben ©eiten be^ Xitelfopfeä 
präfcntiertcn fic^ tooct)enIang ©en^^barmen unb Äonftabler mit 
einer brol^enbcn Sanone. .^ofmann Derfud^te jiuar, ba^^ 33tatt 
unter anberem 2itel unb in neuer f^^^n — „SameDaIs5= 

3eitung" unb „gaftnad)tig53ci^^"^9 ^^^ ^^^ "^^^ ^^^ „Slabbcra^ 
batfd^" — in ©ertin eiujufdjmuggetn, ober bie ^iJJoIijei fol^ 
il^m fd)Qrf auf bic ginger unb morbete fd^onung^Ioi^ bie 
neuen jungen Cebetüefen, nad^bem fic faum ba^ Cid^t ber 3BeIt 
erblidft l^atten. Grft bie Stufl^ebung be^ ©elagcnmgi^äuftanbeg 
brnd)te bem „Slabberabatfd)" bic JJreil^eit tüicber. Gin 
„(Sytrabtatt" fünbete bem ^ißublifum am 30. Quli an, bafj 
„bie trauentben ^ubcn bei^ Äiabberabatfd^ wieber einjiel^en 
in 3^^*^^ föniglid^e 9Kauem." 

J)ie $?erbannung l^attc aud) bic Slbonncntcnäal^t bei 
Stattet erl^eblid^ Derminbert. 2tber fic ftieg 3lnfang ber 
fünfäiger ^al^rc toieber rafc^. Um bicfc 3^^^ begann ber 
G()arafter bei „SSlabberabatfd)" einen erl^eblic^ l^ö^eren titte^ 
rarifd)en 3(nftrid) aujunel^men. 'J)ie Ceitartifel in ^^rofa Der^ 
fd)n)anben allmä^lid) unb an ii)xc ©teile traten fd^tüungboUc 
©i^tungen, bic na^ gorm unb ^ni)alt ju urteilen eine 



190 



flafftfd^c ^'6i)c cn:ctcl)ten. Sieben bcm guten 323% ber na6) 
mc öor anä) eine bcrbcre Ceben^äufeerung niijt Derfd^mäl^te, 
gettjonn mdjx unb mcl^r ein Derinnerüd^tcr ^umor an "ißla^. 
X)ie 9Hidffid^t^Iofig!eit bc^ Sone^ begann fict) obäiifd^Ieifen, 
bic ©rob^eit tüxij; bieSo^l^eit fteibete fid^ in ein gefälligere^ 
unb anmutigere^ ®ett)anb, unb öor altem ©n^ : ba^ nationale 
©mpfinben be^ „^labberabatf^" begann mäd)tig ju tüad^fen 
unb raufii^te wk Slblerflug burd) feine $3Iätter. ^ct) glaube 
mid^ nid)t ju täufc^en, wenn xä) 2)o§m ba^^ ^ailptöerbienft 
an biefer fid) na6) unb naij boUjiel^enben inneren S33anblung 
äufd^reibe. S?on 5Wr. 20 1849 ab jeidinete Tiof)m aud) aU 
SJebafteur, nad^bem k)on SRr. 2 — 19 Cötuenftein ber „SBer^ 
anttDortlid^e" getüefen tüar. 

!Da^ tüar bie Qdt, in ber ber „Slabberabatfd)" über feine 
lo!aIc ©erül^mtl^eit l^inauj^ eine Strt Don S33eltbebeutung ^u 
gettjinnen begann, ^^ür feine 33erbreitung forgte aud^ ^of- 
mann mit nie raftenber t^anb. @r ttjar auf bie gute Qbee 
öerfaHen, eine ganje SRei^e anbercr Untemel^mungen feinet 
33ertag^ mit bem SRamen be^ ,,SIabberabatfd)" ju f^mürfen. 
3)ie „©t)toefter:: unb 9leujal^r^'3^^^^"^9 ^^^ Slabberabatfc^", 
bic „SanteDate'3^^^^^^9" ^"^^ ^^^ ;,ÄameDatei::®^tt)inbet", bic 
„Äomifd^en Sleujal^r^njünfd^e be^ Älabberabatfd)" u. 21. m. 
tüurbcn in taufenbcn Don ©yemplaren öerfauft. 1850 erfd^ien 
ber erfte „§umoriftif^=fatirifd)e SBolfe^Äalenber be^ ^labbera:= 
batfd)", ^eraufiigegcbcn bon J). Salifd), illuftriert bon SBill^ctm 
©^ülj, mit ber SBibmung an @d)ul^e unb SJlüUer: 

^2)cn ^alenbcr tocil^' it^ 2)ir! — 
grciit 2)it^ biefe^g — Sd)uli^t? 
Später lei^' icf) ®clb Don 2)ir — 
,Utile cum duice*/' 

2)a3U famcn ^umoriftifd^c ^^efte Jüie „Sllabbcrabatfd) in 
Bonbon", „Älabbcrabntfd) in ^arie" u. f. it)., bic jum großen 
Seil bcn fpätercn ,,5igaro"i(I^ronifcur Sdbcrt SBolff 5um 



191 



SScrfaffer Rotten, ber aiid) ein treffUcI}cr 3cirf)^^cr \vax imb 
für bcn ,,SIabberQbatfd)'' mand)C0 ]^üb|d)e 93ilb geliefert 
l^atte — femer bie äa^Ireid^en 9teifebüd)er k)on ®d)iilbe iinb 
SJlüUer, eine gonje ©erie, bie 1852 mit „Sd)ul^e unb 9)iüIIer 
am ätl^eiu" begann; ba^ Xitelbilb geigt bcn iBater SRl^ein 
imb bie beiben .^eroen im Sal^n, auf bem ©eget bie 33ignettc 
be^ „^(abberabatfd)". SUic^ bie Sionfnrrenä forgte bafür, bie 
9?amen be^ „.^labberabatfd)" imb feiner t^pif^en giguren 
immer betannter )r»erben ju laffen; in ?fmerifa erfd)ien ein 
„iWeit)=2)orfer Slabberabatfd)", in Cetpjig ein „(Zifidi^t^ unb 
SDIüIler-Salenber"; bie Steifen t)on ©d^ul^e nxxb SÖhiller tüurben 
ja^Uoe oft nadjgeal^mt, unb auf ^MDat^geftgeitungen tvax ber 
ftlabberabatfd^fopf eine beliebte SBignette. 

©cnfur^SBernjantungen erhielt ber „Älabberabatfd^" auc^ 
in bcn fünfjiger Qal^ren in reidjlid^er J^ülle; atö aber 1852 
ber boel^afte ©pötter aud) Dor bem Sjaren aller Öleuf^en, ber 
bamatö 5öerlin befugte, feinen Stefpett geigen njoHte, tuurbe 
^incfelbeQ bei aller feiner perfi5nti^en 33orIiebe für bafi^ Slatt 
fud)tig nnb fd^icfte SEalifd) unb ßöttjenftein abermalig in ba^ 
©yil. greilid) nid)t n^eit — nad) ©panbau — unb freilid^ 
burften fie fd)on nad) furjer 3^^^ iüieber l^eimfel^ren. Über 
mand)erlei anbere Heine Gl^itanen, benen ber „Slabberabatfc^" 
fotüol^I in SBerlin tuic in ber {^^embe aui^gefe^t ttjar, ergäljlt 
2(. ©c^n)art3 in bem 5Bud)e „S)er Slabberabatfd^ nnb feine 
Ceute" 9lä§ere^ unb Diel Jlmüfante^^. 

T'Ci^ neue ^ai)x^c\)nt brad^te bem „Slabberabatfd)" gu 
ber grof^cn ^al)l feiner „unfreitüilligen'' 3Jiitarbeiter einen 
neuen: JHN. 3)ie 9h:. 4 t)on 1850 füfjrt SWapoleon gum 
erftenmale im SBilbe k)or; 9Jr. 44 Don 1851 bringt 5)iapoleon 
alöi gifdjerjungcn, nad) ber Staiferfrone angelnb; 9lr. 48 im 
„2öod)en!alenber" eine 9lrt ^^^ropl^egeiung beii ©taateftreic^jg, 
imb 9}r. 49 ein )3räd)tige0 63ebid)t 3)ol)mg /,Vive Tempereur! 



192 



^0^ wat bic Sonne bon 3tu[tcrli^", obcrmate eine ^xopljc-^ 
äeiung, bic fid) ein ^aljx fpäter Dcrtt)ir!(id)cn foHtc. 3?on ba 
ah ttjurbe S^apoleon, mürben „ER", „SIE" unb bann unb 
tDann and) „ES" jn ftef)enben gignren im „Älabberabatfd^", 
bie Sd)ol5 in immer t)erfd)icbener 3(nffa[[nng, aber immer mit 
grof3em SBi^ ju ffi55ieren trußte. 

X^er 9^ame 23i^mar(f^ war in ber $Th:. 49 t)on 1849 snm 
erftenmale genannt morben — in einer hir^en, fragenb ge^ 
l^altenen 9ioti5, beren 33ebeutnng l^cute [d)tt)er ju ernieren ift, 
bie [i^ aber in [pöttifd)er SBeife auf einen 33i^mar(ffd)en 
S3orfal^ren bejiel^en muf3te, bmn [d^on am 2:age be^ @rs 
fd)einen^ jener 9iummer [anbte Sii^mardE an X)oi)m einen 
reijenben 33rief, in bem er xi)n bat, bon Sränfungen feiner 
gctmilie fünftigl^in abftel^en ju tüoUen. X)ol^m antttjortet in 
]^öflid)ftem Xone unb erl^ielt barauf einen jtüeiten, liebensJ^ 
tDÜrbig gefajsten X^anfbrief, ber gteid) bem erften mit nod^ 
einigen anberen in ^acfimile bem 1895 bereite in 24. Stuflagc 
bei 9(. »öofmann u. So. erfd)ienenen „SBij^mard^Stlbum be^ 
,Ä[abberabatfd)'" beigegeben Jüorben ift. ^n biefem SBerte, 
tük in bm „93i^mar(f:^6)ebid)ten bcj^ Älabberabatfd^" (cbba,, 
10. Saufenb 1894), finbet fid) %ÜC)^ tüiebergegeben, \va^ ber 
„Älabberabatfd)" Don 1849 ab bi^ auf unfere Sage bilbtid^ 
imb teytiid) über SBi^marct gebrad)t l^at: fdjarfe fatirifd^c 
Stu^fäUe unb t^t)mnen boU jubelnber 33egeifterung. Xk tt)p\\äj 
gettjorbenen brci .^aare brad^te ®d)ol5 jum erftenmale in bem 
S3i25mardEbiIbe ber 9^. 20 t)on 1863 an, unb mit iüe^mütigem 
Stntli^ nimmt ber „Stlabberabatfd^" in bem 2tbfd)ieb^bilbe ber 
9ir. 14/15 öon 1890 biefe beriil^mten brei .f)aare tuicber äurüdt. 

!Daö tefete ^^a^r bc^ fünfziger T^ejennium^ befd^crte 
bem preufsif d)en Sönige^aufe bm erhofften St^ronerben; in 
einem ftimmungi^DoIIen geftgebid)t „9(m 27. Januar" bt^ 
grüJ3te i§n ber „^labberabatfd)". T>a^ neue Qa^rje^nt brad^ 



193 



an. ?(m Sobcdtage griebrid) Söilöelm!^ IV. cr|d)ten ber 
„Slabbcrnbatfd)" im SrauciTanb, atö eiuäiger ;3"^^I^ ^^^ 
9Jr. 1 Don 1861 ein t ief er greif enbei^, fonnboUenbetei^ ®ebtd)t 
^of)m6 briugcnb „(&in]t ]nf^ ein gürft auf ^^reuf^en^ fi^önigi^= 
tf)ronc" . . . Qxn ätucitefii ituunberöoUeg^ ®ebid)t nu^ CöttJen^ 
fteinöi gcber ,,5)ie SSecferglocfe fd)allt k)on Conb ju Canbe'', 
jubelte in ber britten iJliunmer be^ Q;aljrej^ ber ?lmneftic 
Stönig SBil^elm^ entgegen. Um biefe 3^^^ plante bie fou= 
ferbatiDe ^^artei bie «^erauj^gabe eine^, bem „Ätabberabatfd^" 
ä^n(id)en Söit^blattee; ein Silb in 9Jr. 5 öon 1861 bejic^t 
fid) barauf. \^ai^ 33Iatt foltte anfänglid), tüol^t in 9lnlcl^nung 
an bie „Streuä'3ci^^^^fl/ "^^^ Sreuj^Spimie" getauft n)erben, 
erhielt aber fpäter bm S^amen ,,2)er Heine SReaftionär" unb 
ging, iiTe id) nid^t, nad^ gtuei Qal^ren wieber ein. 

^er ^ctl^rgang 1861 bringt u. 21. aud^ öerfd^icbcnc Silber 
bon 6arl OteinI}arbt. i)}cbQn Sd^olg waren bann unb tüann, 
freilid) nur bereinjelt, nod^ anbere Äünftfer für bm „Slabbcra- 
batfd)'' t^ätig, fo anfänglid^ ber fd)on ertüäl&ntc 2(tbert SBotff, 
•Iperbert Äönig (ber öiel für bax ^ofmannfd^en 3SerIag seid^nete 
unb an6) einige Öteifen ®d)ul^c imb 9KüIter8 iltuftriert l^at), 
C Cöfficr, Steinig, ü:rü<3et nnb ©d^roebcr unb 9tnfang ber 
fiebjiger ^al)xc aud) (Sonftantin bon ©rimm. ©rimm, ein 
Sofin beö bekannten Ceibarste« Saifer S^üEoUni^, tvax bcr^ 
5eitig nod) Offizier beim erften Ö3arberegiment, nal^m aber 
bm ?(bfd)ieb, um fid^ ganj ber Sunft ju ir»ibmen, mxb bc^ 
grünbete 1875 bei ^^^atjne in Ceipäig ein eigene!^ SBi^blatt 
„*i>3ud", in bem er ben „ftlabberabatfd)" äutüeilen fe^r fd^arf 
betämpfte. @r njar ein l)ortrefflid)er 3^i^^^er unb ein btenbenb 
begabter 9)lenfd), aber eine rul^elofe lutglücffelige 9latur; nad^ 
(Singe^en bcif^ „^nd" fiebelte er naä) ^ißarij^, bann nac^ Sieiü^ 
9)or£ über, tuo er bor jtüei Q^^'cn geftorben ift. 

:i5om iy^aljxc 1862 ab batiert bie SOtitarbeiterfd^aft igo^ 

13 



194 



l^onncgSrojan^ am^Ätabbcrabotfd^^ bcffen9tcba!tion er brei 
Qal^re fpätcr beitrat, ©ein erfter ^Beitrag crfd)ien in ber 9h:. 10 
k)on 1862, fein erfte^ 8citgebid)t in ber %:. 24. SDHt i^m gefeUte 
[xij ju bcn alten Säften ein neuer, frifd^ fprubeinber ®eift unb 
ein ganger 2)i(i^ter. @r tüar e^, ber im ;,Mabberabatfd^" axid) 
bem „ unpolitif d^en" SBi^ ju [einem Sted^te Derl^alf; auf feinen 
(£influf3 ift jubem aud^ bie le^te poIitifd)e SBanblung be0 93Iatte8 
äurücEäufül^ren, über bie tt)ir fpäter nod^ ein SSort fagen n^erben. 
©d^on feit einiger 3^^^ ^^^^^ ^^^ /^fi'tabberabatfdt)'' nth^n 
ben politif^en 33orgängen aud) ber ®efeHfd^aft, ber Citteratur 
unb Sunft eine rege 33ead)tung gefd)enft unb Qntereffante^, 
SBid^tigc^ unb ©enfationeHe^ auf biefen ®ebieten in luftiger 
SBeife gloffiert. 2)aburd) fam eine noc^ gröj^ere 33ielfeitig!eit 
in ba^ SStatt, ba^ fiel) au6) iHuftratiö burd^ bie „*5ßolitifc^en 
9tüdEbHdEc'', bie gemöl^nlid^ mit einer St&onnementöeinlabung 
f^Ioffen, fel^r ertt)eitert l^atte. 1863 foHte übrigene nid^t ol^nc 
©efa^r für bm „ffilabberabatf^" Dorüberge^cn. 3)ie S«r. 52/53 
brad^te ein ©ebid^t Xrojan^ „®in ^jatriard^alif^e^ ®cs 
fd^ic^td^en'', in bem bie gütftin Saroline Don SReujs ä. C 
tüegen einer ©teuer, bie i^rer !£od^ter bei beren 33crmäl^Iung 
ju gute fommen foUte, berfpottet mürbe, ©j^ erfolgte eine 
Slntlage gegen 5)ol^m al^ SBerantmortlid^en, ber nadj langen 
33er]^anblungen im .^erbft 1864 ju fünf S33od)en «^aft Der^ 
urteilt mürbe, bie er in 9h. 49/50 in „Le mie prigione. 
33on ©ilbio ^^^cUico jun." befang. 9lud) ber ,,Slabberabatfd[)" 
mibmetc „bem gefangenen greunbe" in 9hf. 55 ein reijenbei^ 
®cbid)t unb in 9ir. 56 ein nod) pbfd^ere*3 S3i(b „Crino-caro- 
linc", bc[ii> 93ii^marcf i^eranlaffung gab, perfönlid) beim Sönigc 
bie Gntlaffung X^oI)me ju erbitten, bie benn aud) erfolgte. 
3)afür ftanb ber „Älabberabatfc^" benn an6) in ber Stugufteu:: 
burger ^a'age ber liberalen ©trömung entgegen auf feiten 
SBi^marcfjj — \vk oft gemig aud) fpäter. 



195 



X^ic (Sruieiterung be^ Stattet l^cttte fc^on bamale^ eine 
fleiuc (Srf)ö^ung be^ 9lbonnement«preifcjg nötig gcmad)t. 9tn- 
fnnglid) ijattc ba^ 33tatt 17 V2 ®gr. bicrteljäl^rad) (IV2 ©gr. 
bic 9hnmner) gctoftct; bann erfolgte ein geringer Sluffd^tog 
21 Sgr. (2V2 Sgt^- bie 9Jummer), fpäter auf 22 V2 ©gt^- vaib 
enblict) auf 2,50 SKart @^ waren auct) nod^ Qnferatenbeitagen 
I)inäugctretcn, bie teytiidjen unb bitblid^en 3i"(}alt Ratten, 6i^ 
bon 3Kitte ber ad)t5iger '^aljx^ ah ein ißuftrierte^ SBeiblatt 
— äucrft als; ;,unpoIitifd)er S33infel" gebad)t — ber ftänbigc 
^Begleiter be?^ t^^auptbtatte« tüurbe. 

Seit 1866 finben mx 3Binbtl|orft ^äufig ju ©afte in bcn 
Spalten bc» ;,SIabberabatfct)" @r ^atte getüiffermaf^en 33euft 
abgeföft, ber fid) nad) öfteu'eid^ empfohlen t|atte unb ftitl ge^ 
n»orben wav. 3>ann fam bie 3^^^ ^^^ ©Sprung Dor Slu^? 
brud) be0 Striegel gegen ^ranfreid^ unb enbtid^ ber ftürmenbc 
Ginfd)(ag. ^n ber.lJlr. 24 öon 1870 l^atte ©d^olä nod) ein 
föftlid)eö 33ilb gebrad^t: „3>er dianb besi i^i)la^" — Olibier, 
Don IHM, IHR unb ES auö bm Steigen ber ßiberalen 
entführt, {^n 9?r. 33 aber begannen bereite fd)metternbe 
ganfarenf länge : „2)e0 9lf)eine2^ 9rnttüort", unb in 9h:. 34 
„öegcn bcn 2^Qrannen!" 

. . . „SSctlöjc^t bic Scud)tcn! $)ot^ unlöfc^bat lobcrt 
3u bcutfd)cn ^crjen ber ©cgciftrung flamme. 
dlodj ftc^t bic bcutfc^c (&idjt unöcrmobcrt, 
Unb neucö ficben quillt im alten ©tammc" . . . 

'^n biefer Stummer l)erfd)n)anb aud) ber „SBodjen^ 
fatcnber" — ober „.spunbjjtagjstalcnber", wie er fic^ in ber 
Sauren 05urfcn5eit nannte — nnb ein „SSod^engefang" trat 
einige 9Jbnate lang an feine ©teile; ber crfte begann, nad) ber 
9Jielobie Don „2Bcr tüiü intter bie ©olbaten", mit bm SBortcn: 

„3ubc(nb fci'g ber 3BcIt bcrfunbct: 
9iid)t mc^r jc^cibct um ber 2)iain; 
Xanim rüden wir öcrbünbct 
3ni3 grauäofcnlanb ^incin." — 

13* 



196 



unb tDurbe- oud), ju »^unberttaufcub Don (Sycmplaren bcrteilt, 
im gelbe Dictfa^ gefungeiu 9)iit beginn 1870 (6t^ 1872) 
njar Quliu^ Col^mc^cr in bic Stebaftion bee ,,Ä[abbera= 
batf^" eingetreten, ein feinfinniger ^^oet, bem ba^ 33[att eine 
große Slnsal^I feiner fd^önen 8eitgebid)te ttjäl^renb ber Stieg^s 
jeit Derbantt. ?rber aud) Cötoenftein, T^ol^m unb Ü^rojan 
liefen bie ^ber nid^t roften; au^ ber (^üUe jum 2;eit l^en:^ 
lid^cr !Ci^tungen Don 1870 fü^re id) nur bie folgenben mx: 
„SBenn l^eut ein ®eift I)ernieberftiege" (9h\ 41), „Jfn ©traf3^ 
bürg'' (9h:. 46), „Xk npo!aI^ptifcf)en JReiter" (9h:. 51) unb 
,,93om Xeutf^en ^aifer" ($«r. 57). ©elbftDerftänbli^ Ratten 
5DiüHer unb ©d^ul^e fd)on bei Sieginn be^ gelbgug^ Uniform 
angelegt; erft in ber 9h:, 11 Dom 5. 9)tärä 1871 feigen n)ir 
bic bciben bie SBoffenfleiber n^iebcr obftreifen. 2)icfe 9himmer 
tt)ie bie 9Jr. 28 — bie ,,Sinäug^nummer" — erfd)ienen mit 
einer ßorbeerumronbung ber erften (Seite. 

S)a0 Srulturfampfjal^r broctjte bem ,,Slabbernbatfd^" bax 
erften 33erluft: am 21. ?luguft 1872 ftarb 35aDib Salifcf|. 
(B^ muffen ®rünbe Dorgelegen l^aben, bie bm „Mabberabatfd)" 
l^inberten, feinem S^egrünber fd^on bamal^ einen 9Jad)ruf ju 
tüibmen. ©in freubigereö (Sreigni^ fiel in ba^ niid)fte Q;at)r: 
am 7. 9Jiai 1873 !onnte ba§> 5ö(att fein fünfunbätt)anäig= 
jä^rigeig Jubiläum feiern. ®d)on in bm „^ß^ftriertcn 9tüdE= 
blirfen" ber legten 9Jummer Don 1872 forberte ber Stabbera:^ 
batfd)" bn£^ ^ißubtüum auf, „um ba^ ungef)eurc ®ebränge ber 
®ratutanten 5u Dcrtcilcn", ]xä] in bie Jlbonnement^üfteu 
;, gegen bic übürf)en Qkbnijxm" cinsufd^reiben. 5)ie 9h:. 1 
bcö 3iUbc(jafirgang!^ brachte äunäd^ft bic Sprung für Salifd^, 
bie bi!e^I}er gefcl)lt i)attc: ein groJ3C2^ "^^orträt be^3 S?erftorbencn 
Don C. t'pcitlanb nnb ein ticfcm^^funbenc^ ©ebic^t auf il^n: 
„(Sin milbcr ®turm um g^nil^lings^fonncntpcnbc" . . . 9Joc^ 
einen anbercn 9Jhtarbeitcr Ijattc ber „Älabbcrabatfd)" ^u hcc 



197 



tnuicni: um IHN beHcibetc er [id) in 9lr. 4 mit Srßpc 
xinb 5(or. 3h'. 20,21 wax bic 2>oppetjul)c(uummcr; ®d)iilt3c 
luib 9)lüllcr crfc()eincii mit firäujcu bclabcn; ein 5ti)ci)citicjc^ 
33latt bringt bic „SHcüuc ber frcitt)illicjeu unb uufrcitüilligcn 
SOlitnrbcitcr", eine meiterc Oicifje Sc[)o(5[d)er ^^^^l^^^^^S^^^ 
33ilber „nue beut Cebcii bc^ "^ubitar^" eine ganje Seite eine 
„3iifii^^ftönummcr jum fünfsigjö^rigen IJub^^^^^^" ^^^ 
Silabbernbatfct)" mit mannigfad)en Slnfpielungen auf *i|Jerfonen, 
bie biefcn Xag nid)t mel^r erleben foßten. 

(S^ beginnen nunmehr bie neueren ^i^lFgS^gc beg S3Iatte8, 
bie äu verfolgen mir iin^ berfagen fönnen. Siur (Jinselne^ 
[ei l^erDorge^üben: I)ic 3Jr. 17 Don 1877 mit bem an SBij^^^ 
marcf gerid)teten Ceitgebid^t „35em ©d^eibenben"; bie 9himmcni 
35 iinb 36 Don 1879 mit bcn Söilbent „©atunt Derjel^rt feine 
eigenen Sinber" imb „Sfetein, ftrecF ;Dicl^! Sif^Iein, berf' 
Tx6)", megen metd)er Sifi^mordE 9lnftagc erl^ob; bie iJir. 5 Don 
1880 mit bem präd)tigen ©ebi^t „2)elQtori'V ber STntmort 
Srojan« auf bie 33erurtei(ung ju 200 SSJlaxt ®elbbuf3e unb bem 
iWefrain ;,9^ein, Ctto, nein, bod mar nid)t {)ixbiij Don 2)ir!" . . . 

?(m 19. 3(uguft 1880 ftarb Gilbert ^')ofmatnt unb [ein 
©ol^n SRubolf übental^m mit bem ganjen inn[angreid)en 3?er5 
Iag0ge[d)ä[t jugteid^ axi6) ben 93er(ag be0 „SIabberabat[d^" 
— ein tI)Qtfräftiger junger 9Kann, ber [id) mit (Sifer be^ 
CieblingeKnbe^ [eine^ i^oter?^ annal^m. X^rei Q;a^re [päter, 
am 5. ^ebruar 1883, [d)ieb and) Smft 'J^o^m an^ bem 
fieben, unb 5ur Grgonjung ber iWebaftion trat ber bi^^erige 
Cberlebrer 35? übe Im "^ßoletorff in bie[e ein. (£r fjatte 
[dion [eit 5ebn 3af)ren ^Beiträge für ba^ S3latt geliefert unb 
tonnte afö DoUgüItiger (Sx\a^ für ^ol^m gelten, jumat er an 
©eiftes^bilbung unb poetifd)er ^Begabung jenem ärjnelte. "Der 
[iebjigfte (>3eburtijtag 3^il^marlfö lutb ber neunsigfte Äai[er 
aSit^elm^ begeifterten ben „Ätabberabatfd)" 5u fd)mimgDoUcn 



198 



^ulbigungcn; bann famcn bic Jraucmummcm öom 9. SWärj 
unb 15. ^uni 1888 nxib cnbUct) in bcr 3lr. 14,15 öon 1890 
^otötorffö 2tb[d)icb0gruB an bcn fc^cibcnbcn ©iemarct. 

X)cr Xob räumte auf unter bcn alten ©ele^rten be^ 
„Älabberabatfd)'^ 2lm 5. ^^^^^r 1891 würbe Cöwcnftein 
t)on fd^werem Sied^tum erlöft unb am 20. ^\mx 1893 folgte 
il^m ©c^otj nad^; aud^ für i^n war ber Job ein Scfreier. 
SBeiben ©etrcuen rief ber ,,ÄIabberabatfc^" tiefbewegte 3Borte 
nad^. ©d^olj l^atte fc^on feit längerer 3^^^ ^^ ^ti^ nieber^ 
legen muffen; für il^n ^atte eine 3citlang ber geniale ^üttner 
im S?ercin mit Ärtl^ur Söanjura unb bem trefflichen Sari= 
faturiften SRetemctjer ben Silberfc^muct bei? S^lattee geliefert; 
jwei anbere tüd)tige Mnftler, @. Siranbt unb 8. Stu^i, finb 
gegenwärtig bie 3cid^ner bc^ ,,Slabberabatfc^". 9?ad) Cöwen- 
ftein^ Xobe trat Srojan an bie ^px^c ber Meinen 3teba!tion^5 
republif, ber feit 1890 axii^ xxoi) ^aul JRolanb angel^ört, 
ein SWeifter im ,,93ilberfinben'', in ber ©rfinbung fatirifd)cr 
^gUuftrationen. SBie neben ben feftangcftelltcn 3^i^^^^^™ i" 
ben legten ^gal^ren 5uweilen aud) noc^ anbere Sünftler 
— j. S. 93ufd^, Stuct unb ®d)littgen — beim „Slabbera^ 
batfc^" äu ©aft gclaben waren, fo fanben fid) l)äuftg axx6) 
xxo6) neben ben ftänbigen „©ele^rten" frembe SDIitarbeiter ein. 
Qn erfter 3cit gehörten u. 3t. ber Slrjt Dr. Go^nfetb (ber 
^latat',,93ubbelmet)er'' bon 1848), ©laßbrenner, 3?oöc, Soffact, 
JRobert ^^ru^, 'Dingclftcbt unb auc^ 63eorg öcrweg^ (ber 
einzige, bcr feine Beiträge — mit 6. H. — im 33latte jeic^ncn 
burfte) 5u biefem auswärtigen SKitarbeitcrfreife — in bcn 
legten Qt^^^cn finb öcinric^ Scibcl unb (Smil ^acobfen ftin5u= 
getreten — t)iellcicf)t unb wa]^rfcf)cinlicf) aucf) nod) anbere. 

33on linfSlibcraler Seite ift bcm „Slabbcrabatfd^" 5u= 
weiten ber 33orwurf gcmad)t worben, er finbc in politifc^er 
SBcäic^ung feine gnrbe gcti)ccf)ielt. Xa^ trifft 5U, aber es ift 




199 



bocf) fragUct), ob e^ ein „3?ortDurf" ift ®an5 abgefcl^cn 
baüon, baf^ man anf ©runb inncrfter Übersengnng fcl^r tüofti 
nnb of)nc [id) ctiun^ jn bcrgcbcn feine poIiti[d)en 9tn[ict)tcn 
änbcm fann, |d)eint un^ bcr tüid^tigfte Stonbpunft für ein 
poütifdice SSifeblatt immer bcr über bm ^^arteien ju fein. 
T^af^ bcr „Slabbcrabatf^" imtcr bcn Stürmen k)on %i)U 
nnbbier5ig ciU n)afd)cd)ter X^cmofrat in bie 3lrcna trat, ttjar 
crtlärlid), aber ein cntfd)icbener ^^c^Icr bc^ fonft fo Hugen 
nnb nmfid)tigcn Cömenftein tüar c^, ba^ 33Iatt in ein gc? 
ioiffc!^ geiftigegi Stb^ängigfciteöcrl&ältni^ jur gortfdjritt^partci 
jn Bringen, beim bamit n)nrbe bem „ftlabberabatfc^" bieSe- 
tDcgnngöfrcilieit nad) allen Seiten l^in ber)r»el^rt Srojan l^alf 
i[)m aBmä{)Iic^ tüicber eine l^öl&erc SBarte erfteigen, b. l). et 
brad)tc es; hntftgercd)t baljin, baf^ e$J ber ,,Älabberabatfcl^" mit 
allen '^^^arteien öerbarb nnb nnn fcelenebergnügt aud^ an 
allen feinen SBife üben fonnte. 9Kan müßte ba^ SBefcn ber 
Satire Derfcnnen, tüenn man bem ,,S^tabberabatfcl^" aui 
fleinlid)er politifd)er Setbftfnd)t gram fein ttJoUte. 

%m 7. 9Jiai biefeg ^a^resj feierte ba^ SBlatt ba^ ^ubu 
länm feinej^ fünfzigjährigen SBefteI)enj?. Qn ber f^cftnnmmcr 
pafficren nod) einmal in einer 93ranbtfd)en SBilberreil^e b.ie 
♦Jianptgefd^el^niffe feit 1848 SWcDne. Sie jeigen, inen 9(lle8 
ber luftige Jubilar im Saufe ber ^al&re me[)r ober minber 
cnergifd) bor ben Sopf geftof^en fjat: anfangenb mit Xl^abben^ 
Sriglaff xinb bem gepanäertcn Runter ^iemarrf bid auf (äugen 
5Hid)ter, 9)tiquel lutb bcn Staat^anmalt . . . 

9(bcr über bem Spott ftanb iijm immer baj^ i^aterlanb. 




(Bt^tt^ittitt tftv B0j*rtft(|en Bettung, 






©0 innig imb bon altere^er bcrnjac^fen mit ÖJefdjic^te 
nnb Cebcn Serlin^, ttiie bie „Äöniglid) priDilegirtc 93crUiti[cf)c 
ßcitung bonStaate^ imb geleierten ®ad)en, i^o[]i|c^e3citung", 
i[t anä) nid)t ciitee ber ja^lreid^en Sages^blättcr, bereit ®c= 
[amtl^eit bie öffcntlid)e 9)teinung ber beutfd)eit 9teid)e^anptftabt 
an ber SReige bee ;5^al)r^unbert^ barftettt. 28as^ i)Qnte an 
politifd^en ß^i^^^fl^^ ^^^ ©erün Dorl^anben ift, tann fa[t axx^^ 
nal^m^Io^ aU grud^t bej^ :3a^rej^ ?(d)tunbt)ieräig gelten, Qung:= 
ttjalb, ber mit luftigem ©proffen unb ®rünen einen SBalb^^ 
genoffen umbrängt, ber fd)on beinal^e ättieil^unbertmal bcn 
^^l^ling J)at tommen nnb öerfd^eiben gefel^eit. J)a0 9)torgen=: 
lidjt bee preuf^ifc^en SEönigtum^ i)at bcn garten (Sd)öf3ling 
umfpielt, an9!^ bem biefer S^aum fic^ enttuirfelt l^at, alle 
©tünne imb SBetter, bie über bie Slönig^ftabt ber ^^ol^enjolleni 
l^inbrauften, bnben on bcffen Stamm unb immer breiter aii^^ 
labenbem (viciifte gerüttelt, im Soimenglang Daterlänbifrf)en 
JWut)me<? \)at fein Söipfet fid) gebabct, feine SBurjeln tief itt 
bcn fargcn, aber treuen ?^obcn ber 9)tar! einfenfenb, l^at er 
in ungebrod)cncr firaft aud) bie gemaltigften Üataftrop^en unb 
Strifen ^^^rcußene überbauert. i^on bcn ©cnoffinnen iljrev 
Qugenb ift ber „3?o|fifd}en ^^itnng" aud) nid)t eine geblieben. 



201 



alle finb fic bertüclft luib öcrborrt, fic aüein bcrförpcrt in 
SBcrliti auf jountaIifti[d)em ®cbict bic an feiner Stelle unter- 
broc^ene Überlieferung Don ben ©rftling^jaftren beij preuf^if^en 
Sönigtum^j bi^ l)erein in bie [toläe Wegenumrt be^ beutfc^en 
Äaifertume ber 4^ol)enäoHern. T)iefe Überlieferung prägt fiä) 
nid)t allein in ber ununterbrod)enen 5)hunmentfolge aus^, 
fonbern aud^ — uitb l^icrauf i[t befonberee ®ett)id)t ju legen — 
in ber X^a tf ad)e, bafs bie ,,3?offifc^e 3^i^i"lQ" 1^^^ ^^^^^ 
©rünbung im 33efi^^e einer xinb berfelben ^^atriäierfamilic ge^ 
blieben i[t, einer gamilie, bie fid^ ieberjeit burd) mannhaften 
S3iirgerfinn, regfte Jlnteilnaftme an bem litterarifd)en, fünftle^ 
rifd^eit inib politifc^en Ceben i^rer 3^^^ Unterneftmungje^geift 
unb 2:üc^tig!eit aui^äeid)nete. T^a^ i)at bie „SBoffifd)e 3citung'' 
bat)or betr)al)rt, mit ber 3^^^ 3^^ einem aue|d)lief^lic^ t)on ge^ 
fd^äftlid)en ©efic^t^punften aus; geleiteten ßrttjerbeimtemel^men 
äu luerben, unb i^r bae geftl^alten eiitcr ^od)finnigen Sluf^ 
faffung t)om 33cruf ber Xageepreffe ermöglicht, bie Iciber Don 
l^al^rje^nt ju Q[al)r5e^nt feltener tüirb. 

T)a^ Sntftel)ungfiiia]^r ber heutigen „iBoffifd^en 3ci^^^9" 
liegt njeiter äurücf, als^ nod) bor äiüan5ig :3<^^t:en angenommen 
tüurbe. Cange galt ber 23. gcbruar 1722 afö il)r ©rünbung^^s 
tag, fie felbft beging am 23. gebruar 1822 il^r ^unbcrtjöl^rigcj^, 
am 22. gebruar 1872 il)r l^unbertfünfäigjä^rigcjj SBiegenfcft. 
©eitl^er tft biirc^ grünblic^e f^orfdjungen feftgeftedt njorbcn, 
baJ3 tl)r Lebensalter nod) um beinal^e adjtge^n ^ai)xc l)ö^er 
i[t.*) ?(m 9. Oftober 1704 richtete ber toenige i^^^^'^ borl^er 



*) SKcinc 3)arftcnung beruht, außer auf ber ;,S3üff. Stg-'^ fclbft, ^au^t* 
fftd^Iid) auf bem öortrefflic^cn 5lrtifcl ^Sßoß^ ber ?UIg. 3). ©iogra^^ie, einer 
auf Elften be§ ÖJcl^eimcu ©taat!S»3(rd^iö§ bcru^cnben, ber großen ßffentlid^* 
feit biö^cr nic^t jugönglid^en ©d^rift ^,3^^ ÖJefd^ic^te ber S^off. 3*Ö' ^^ 
18. 3a^r^unbert^ öon ©. ÖJumbinncr, ©c^webelö ÖJcfd^i(i^te 53erlin§ unb 
einer großen 3^^^ öon ©elegen^eit^artifcln in ber ©onntagsibeilagc unb im 
^au|)tblatt ber ,,^off. 3tg.-' 



202 



au^ bcr ^falj in SSerlin eingettjaubertc 93ucf)IÖänb(er Qfo^ann 
9)ii^ael SR üb ig er nn Sönig gricbrid) I. ein Qk\n6) um 
©rlaubni^ jur ^erauegabe eine^ ttjüc^cnt liefen „'JMariumsJ bon 
bem, ttja^ im l^eiligcn 9tömifcl)cn dicxäj, ba sedes belli ift, 
paf^irct, brudEcn ju laf[en. Unb ben)eget mid) baju infonber- 
l^cit mit bie 93c!annt[c^aft unb Sorrcfponbencc, bie id) ju aller 
3cit, bon langen i^al^ren ^cr, [olc^er Ort^cn unb njeiter ge- 
l^abt l)aBe." 9(uf ben 9tanb bcr auf einem ©tempelBogen ge= 
fd^riebencn ©ingabe fe^te ber Äönig [ein gene^migenbei^ 
„Fiat", unb am 29. OftoBer erging t)on ®d)ön]^aufen eine 
t)om ®rafen SBartenberg gegeid^netc Orbre, tüoburd) bem 
S3uc^]^änbler SRübiger bie angefuc^te Si'laubnie genjtil^rt unb 
öerfügt n)urbe, baf^ „männiglic^ fid) bamad^ gel^orfamft ju 
ad^ten unb Q^n 5Be^ biefer 2)ero Sonceffion ju [c^ü^en 
l^abe. " 

35ie ,,?ierlinifd)e orbinaire 3citimg", ju beren »öerau^^ 
gäbe ^ol^. 3Jiid). 9?übiger nun \ä)xxtt, erfd)ien äunäd)ft nur 
einmal in bcr 3Bod)c, nac^ hirjcr 3^^^ ^^^^' \^^^^ breimal, 
!^ien^tag, !Donner^tag imb ©onnabenb. ^be SRimtmer um- 
fa^tc bier ÄlcinoEtat)=33tättcr mit 14 ju 77« cm !Drucfpä(^e, 
il^r Sitelfopf jeigte bcn ber (Sotme jufliegenben ge!rönten 
?lbler, ber auf ber SBruft bie SBud)ftaBen FR xnib in ben 
Rängen ein SBanb mit bem 3citungs^titct al^ ig^ifdjrift trug; 
linf^ über bem Sopf be^ Jlbleri^ ftanb bie Qa^re^ja^l, red)t^ 
bie laufenbe Stummer. T^k .^xraui^gabe ber 3citung gef^a^ 
in bem .f)aufe be^ 5Rat^maimeöi [yrel)r)öfer „unter ber ©ted)- 
ba^n'' (Sir. 2). ^cr ©rfotg bc^ jungcti llntenie^men^ fc^eint 
at^batb red)t ftattlid) geiücfen ju [ein, betui c0 tr)är)rte nur 
furje 3^^^/ 1*^ er[d)ien aud) [c^on ein Äotifurrent im ^elbe, 
ber $8urf)brucfcr ^o^nnn Soren^. 9Iuf ein 9tn[uc^en bie[e^ 
SJiannc^ r)in erging unterm 30. Cttober 1706 ein Söniglid^Cj^ 
S^efrct, n)orin cö ^ief^: „SBcilen S. S. SSI in ißreujsen ben 




203 



©iipplicanten auf bn^ JlbDifeii:: nnb ^citxmQ€\uT>nidcn aiicv- 
gnäbigft priöUegiret laib bafiei maintmiret luib gcfd)ü^^ct 
tüiffcn", tücrbc alten 83ud)[)äublern nnb Sud)brucfent itt SBcrliu 
b(ii^ 3(bt)iicn' nnb 3citungen=^ntcfcn bei 500 21)trn. Strafe 
xmterfagt. 3?ou Corenfeen^ „9(bt)ifen nnb jßdhmQcn", bie in 
ber "iTiagcIgaffe, je^t SRat^aii^ftrafje, gebrucft lüurben, ift uic^t^ 
auf nn^ gefommen, njienjol^t fie etttja fünfjc^n ^al)Xt laug 
erfd)ieucn finb unb erft 1721 aufgel^ört ijabm. 

9(nfang 1721 ^atte nämlid) >^. üKid). Stübiger^ SoH 
Qol)auu 9(nbrea^ JRübiger, bie „SBertinifd^e orbinaire 
3eituug'' übentommen xnib tvax öon Söuig griebrid) SSJil^elm I. 
bafür äunäd)ft „priöatiöe pribilegiret" n)orben, \va^ jur 
jinbenmg be^ BiiJl^erigen ßcituug^titeli^ in ,,23erUnifd^e ^^riöi- 
legirte 3citiutg" führte. 3luf ©runb biefe^ ^riDatpriöileg^ 
erging am 18. gebruar 1721 eine fiöniglid^e Äabinetti^orbre, 
bie bem 58ud)brudEer Coren^ Bei (Strafe bon 300 Spatem bie 
tüeitere »^^erauegabe feiner ßcitiutg unterfagte. Sabinett^befe^te 
t)om 18. ^ebruar 1721 nnb 8. gebruar 1722 beauftragten 
ba^ 9Jiinifterium, bem ^oi). Slnbr. Stübiger ba^ ^^ribilegium 
au^äufertigen. 8tm 1. ^bruar 1722 folgte bie Slui^fertigung 
be^ 'ißribilegium^, tüoburd^ Stiibiger ermäd)tigt n)urbe, ,,bie 
SBer(inifd)en 3^^^^^9^ii ^^^^^ ^^^ ^^ä^i 9cl)örig, ani) beffen, 
Wa^ bet) (5etb5<Sd)Iac^ten, ^iegsJ^ unb griebenö^sfiäuffen 
paffiren nnb öorge^n möcf)te, nebft alkn babei öorfonunenben 
SRetationen, grieben^^:, Sommercien? xutb bergt. 2^ractaten, 
anä) \v(i^ fonft benen 3ci^i"VQcn anhängig'', gegen Srtegung 
t)ün jäl^rtid) 200 X^tnt. jur SRefrutenfaffc priüatiDe ju brucfen 
xmb ju Derfaxifen. 9tübigcr fotite ;,t)on nun an einzig imb 
allein nnb nad) i^m feine Srben bie Scrlinifd^en 3eitungetx . . . 
nmtin e^ jxibor gehörigen Ortest reöibiret unb cenfuriret ift, 
n)öd)entlid) breimat mit guten, 5ie]^rtid)en Cettern brurfett unb 
t)cr6aufen", allen 9lnberen aber ber 2)rucf folc^er 3ci^^i^9C^^ 



204 



bei 300 Sl^lm. ®trafc öcrboten fein. @d)on @iibe ^imi 1721 
batte SHibifler bie ©jcpebition [einer 3^'^^"^^ ^^^^) ^^"^ „^cv- 
linifc^ett Stat^nn^" öerlegt, ba^ tüar aber and) ännäcf)[t bie 
einjige 5Beränbernng, bie an nnb mit ber 3ci^i"^9 öorge^ 
nonunen n)urbe. ^i)v Qnl^alt blieb bürftig, tuietuo^I [ie fidj 
ber önnft be^ Äönig^ erfrente, ber i^r au6) Don 3eit jn ^cit 
beitere ©cfd)id)ten an^ bem Sabafefoüegintn änfommen Uefs. 
Unannel)mlid^!eiten politifd^er Statur eifn^r [ie ^mx^i üon 
feiten ber rn[[i[d}en Stegiernng. i^^tfolge einer SBc[d)tt)erbe be^ 
ru[[i[c^en ®e[anbten ®rafen ©olotüfin befal)l ber Äönig bnrd) 
Sabinetti^orbre Dorn 4. Oftober 1724, nid)t ba^ ®ering[te, maö 
Shif^tanb mittelbar ober unmittelbar berül^ren !önnte, in ber 
ßcitung [tel)en ju Iaf[en; ®raf ©oloiofin tvcvbz bem Stübiger 
fd^on fagen, tva^ er „über ^^eter^burg" mitteilett biirfe. 9(ber 
fd)on nac^ brei Qa^ren glaubte öolotoKn fid) ju einer nmm 
33efd)toerbe bemüf^igt, n)ei( Stübiger „tro^ ber freunbfd)aftlid)en 
9tatfd)läge", bie er il^m erteilt, über eine Äofafenaue^ebung 
einen 93erid)t gebrad)t l^atte, „al^ ob er babei geioefen loäre. " 
SSermutlid) l^ing mit biefer 93efc^toerbe eine in Stummer 117 
be^ Qal^rgangi? 1727 juerft toa]^rnel)mbare SÜnberung ber 
2^itelt)ignette jufammen: im 9UfitteIfd)itbe be^ Stbler^ erfd^eint 
fortan bie :3^l)rej^5a]^l, xmb bie (Sotute, tt)eld)er ber ?lbter äu= 
fliegt, ift berfc^tounben. 

Ungcad)tet bt^ ber 9tübigerfd)en ßeitung Derliel^enen an^^ 
fd^liefUid)en ^pribilegiumgi blieb biefe nid)t ol^ne SonfuiTenj. 
S33ie an^ einer 93efd)n)erbe SRübiger^ nom 20. Qanuar 1736 
]^erDorgel)t, t)eröffentlid)te Slmbrofiu^ .^^aube, privilegierter unb 
ber Societät ber 3Biffenfd)aften 53ud)^änbler, ber burd) bie 
]^eimlid)e Cieferung franäöfifd)er 33üc^er an bm JSronprinjen 
[^ricbrid) beffen ©önnerfdjaft gemonneit l)attc, „eine gennffer 
SSla^c gteid)e ?trt t)on 3^i^i"^9^^^"* ^^^ $8efd)toerbe gipfelte 
in bem Grfud)en, bem §aube bie^^ „f^tnir glcic^ tuibcr ba^ 



205 



"^ßribilcgium" laufcnbc X^un gänjUd) ju uuterfagen. Triefe 
unb eine 5tüette 5BefcI)tr)erbe üom 23. gcBruar 1736 Ratten bcu 
(Srfolg, baß bem .^aiibc biird) töuigl. Äabiuettg^orbre bont 
13. Wpxxl 1737 unterfagt tüurbc, ,,bic ^ot^bamcr 3^i^"^9 
ober [ogenannten ^ißotöbamer üJicrciirium tüeiter ju bnidEen." 
2(IIctn bicfe^ SBerbot [ollte nic^t lange borl^alten, beim \ijon 
brei Qal^re [pätcr tarn ^onprinj griebric^ an bte JHegienmg, 
imb nun erl^ielt ^ctube im SBiberfprud) ^u bem ^rtöttegium 
Stübigerj? bie ©rtaubni^ jur ^erau^gabe einer 3citung unter 
bem 5Wamen ,;SerIint[d^e $Jlac^rid^teti öon Staates mib ge^ 
leierten ^aä^m", axi^ ber [päter bie @penerfd)e 3^i^"9 
tüurbe. 3^^^^ tue^rte \x6) Stübiger in einer betDeglid^en, t)on 
[eineit neun Sinbern imb breije^n Äinbe^finbem luiterftüt^ten 
Gingobe gegen bie 9Kif5ad)tung feinet ^^riüiteg!^, eräielte bamit 
aber nur, baß er fortan nur nod^ 100 J^aler jäljrUd^ anftatt 
ber Bie^erigen 200 an bie 9te!rutenfafyc ju jal^ten i)attc. %U 
Witte SBlax 1748 l^axxbc ftarb, mad^te Stübiger einen nod)? 
maligen 3?er[ud^, in [ein auöfc^liefslic^e^ ^ribilegium imeber 
eingefe^t ju lüerben, inbem er bexx König bat, bie bem «önube 
erteilte ©rlaubni^ jur *^erau§gabe einer 3^itung für öerfaüen 
ju erflären, allein ber König betüal^rte bem »J^aube feine 
®unft nod) über ba^ ©rab ^inaii^^ xixxb geftattete ber in guten 
SBermögeneDer^ältniffen ünberlo!? äurücfgebtiebenen Söitme 
,S^')aubej?i, „mit i^rem SBruber, bem 33ud^fü^rer (Öucf)]^iinbler) 
©pener bM biö^ertge ^^^ribilegium, bie S3erlinifc^en 3citungen 
äu brucfen, nod^ ferner nad^ \vk Dor ungetrSnft 5U bel)alten." 
T^er leibige Sonftirrenjfampf, ber bem altentben Stübiger 
fcf)on red^t I)art ju tücrben begann, follte alfo fortbaueni. Xa 
fügte ej^ fic^ benn re^t glücflid), baf5 gerabe auc^ im i^aljrc 
1748 il^m eine frifd)e Straft jur Seite trat, ber 26 jährige 
$8u(^^änbler Gl)riftian griebrid) SBoß, ber in biqem 3^l)re 
fein Sd)tüiegerfol)n lüurbe. S^r. gr, 33o)5, ber 93efi§er ber 



206 



t)on feinem gleichnamigen 3?atcr 1693 in CübBcn, einer bamal?^ 
furfäd)fifc^en Stabt, begrünbeten, [päter nad) ^otebam t)er= 
legten SBud)^anbtung, richtete am 26. 9Kai 1748 ein ®e[uc^ 
an ben König um 6rIauBni!^, [eine SBud^^anblung naä) SBerlin 
ju üertegen, ba er in ^ot^bam nid^t red)t fortfommen fünne. 
28iett)o^I bie bamatigen neun SBud^l^änbler 33er(in^ (53ourbeaujr, 
%l. §of6ud^]^anblung in ber ^Breiten ®traf3e, SBuc^l^anblung 
bee »!paüifd^en SBaifen^aufe^ in ber ^Ißoftftraf^e, 9iaube, franjö:: 
fifd)er ?iud)l^änb(er in ber Sönigftraf^e, an ber Cangen $Brürfe, 
S^eaulme, franjöfifd^er 33ud)]^änbler in ber ^Breiten (Strafte, 
e^rift. öottl. $«icolai in ber ^oftftra^e, Qo^. 2(nbr. 9ftübiger 
im SBerlinifd^en Stat^aufe, «^aube unb ©pener, SBud^^tinbler ber 
2lfabemie ber SBiffenfd^aften, an ber ©djlof^frei^eit, ®d)ü^Ac am 
©d^lo^pla^ imb Qafperb, franäö[ifd)er 5Bud)^änbIer, an bett 
SBerberfd)en90lü]^Ien)[id) gegen bießulaffung neuerSBu^^änbter- 
^ribilegien au0fprad)cn unb meinten, man fönne bm S^umeru^ 
berliner 5Bud)^anblungen aU gefd^Ioffen erachten, unb tro^ 
bem abtüeiölidien ®utad^ten ber furmärKfd)en Krieges unb ^o^ 
mänen-Sammer gab ber Äönig bem ©efud^e ftatt unb legte 
3Sof3 nur bie 33erppid)tung auf, neben [einem ^Berliner SBud)- 
laben an6) ben in ^^ot^bam meiteräufül^ren. S)aö^^oti^bamer ®c- 
[c^äft l^at, um bie0 gleid) l^ier ju ertuäl^nen, biö 1782 beftanben. 
"^cx fri[d)ere ^uq, bm ber junge 3}o]^ in ba^ 3^^^^"^9^' 
unternefjmen feinem ®c^n)iegcrbaterö^ brad)te, trat balb äufsertid) 
5u 2^agc, inbem mit bem 1. :3anuar 1749 ba^ biöl^erige flcinc 
Oftat)format „xun ber Sequcmlic^feit ber Cef er nnb um ber 
iBenneI)rung bcö 9taumei< tüillen'' in ein gröfserc^ (14 5U 
I6V2 cm 2)rucffläd)c) geätibert tüurbe. X^ie Stebaftion ber 
3citung übernahm im A2)erbft 1748 ber ©clcl^rte S^riftopl^ 
9)it)tiui\ ber ati?balb feinen im 5)e5cmbcr nad) 33erlin gc:: 
fommcncn unb bei i^m mo^tienben i^ettcr Oiott^olb S^^raim 
Ceffing 5ur 9)iitarbcitcrfd^aft f)eran5og. 



207 



^n bm crftcii SBod^cn bee Qaljree 1751 ftarb Qo^anu 
9lnbreaii Stübtger. Sv l^attc [d)on bei Cebjeiten [einem 
©c^iüiegerfol^ne ^o\] fein Privilegium abgetreten. 3(m 
15. gebruar bat iBoft um 33e[tättgung btefer 9fbtretung, imb 
ba bic übrigen Grben auf ^Befragen „feine Umftänbe ober 
Sintüänbe" erhoben, erfolgte am 5. SOZärj 1751 bi^ !öntglid)c 
SBeftättguug mit bcr üJiaf^gabe, baJ3 33of3 imb beffen förben 
überall, toie e^ bei besJ 9?übiger^ 9tbfterben mit bem '^x\t)u 
legtum gehalten lüorben, betaffen unb ein mel)reree fic^ nid)t 
anmafjen. Dmä) biefen SBefi^toed^fet erhielt bte ßcitung i^ren 
9iamen ,,5Boififd)e 3cit^i^i9" ^^^^ tmirbe mit ber 33offifd)en 
SBud^l^anblung bereinigt, ein ^^f^^^^i^r ^^^ ^i^ 1802 in Sraft 
blieb. 9)?it er{)öt)tem Sifer tvax ber neue Sefi^er auf bie 
.f>ebung feinest 3^^^^"^9^^"^teme{)men0 btbaift, beffen Umfang 
imb Qnl)alt er bereid)erte unb für ba^ er naij längeren SBcr^ 
^anblungen ©ott^olb Sp^raim Ceffing al^ Stebatteur 
gemann. 9(m 18. J|^bruar 1751 trat biefer in bic JRebaftion 
ein iinb übeiitaf)m ben gelehrten 9(rtifel, b. ^. bie Jtnjeige 
unb 33efpred)ung neuer SBüd)er, bie ©elegen^eits^gebid^te jum 
Qal)re!?med)fel unb 5U Äönigsi ©eburt^tag. Ceffing blieb in 
feiner Stellung bie jum T^ejember 1751 unb bann ttiieber 
bom X^ejember 1752 bie 18. Dttober 1755. 2(n feinen 
9iamen ftiüpft fid) bie erfte Sölütejeit ber ,,3?offifc^en 3eitung", 
bie 3iid)tung, bie er il)r gegeben, ift feitber treu eingehalten 
tüorben: görberung aller gemeitutü^igen SBeftrebungen unb 
ber J}orfd)ung auf allen (Gebieten bejs^ CebengJ unb ber äBiffen- 
fd)aft, ijoleranj in allen 9teligioni^fad)en. ^n einem bon 
Cef fing gefd)aff enen monatlid)en 83eiblatt „9Jeueftee an^ bem 
JHeid)e bce SBi^ee" Deröffentlid)te er auefü^rlid)e ©rörterungen 
über bie 5eitgenöffifd)e Citteratur X^eutfd)lanbe unb bee 5(us^= 
lanbce unb legte bamit bcn Oirunb 5U bcr berliner ^citintgi^:: 
fritit @leid)5citig ijob fid) and) ber politifd)e Xeil bcr 3^itung, 



208 



tubcm nun ncBen (Sntnaftmen au^ anbcrcn, namcutlid) ^am^ 
burger 3c^^^"^9c^i ^^^^ (Stgcnbertd)tc aue bcn europätfc^ett 
^auptftäbten crfd^iencn. Die balb merfbare SBirfuug alt 
bie[er JWeformen nnb SBerbeffeningen tvav eine ftattlic^e 3^- 
nal^me ber 9(botuientenäa]^(, fon)ie ein aKmä^lid^ tt)ad)[enber 
3ugang t)on ?(nnoncen, [o bafs im Qa^re 1767 gum erften^^ 
male eine ^Beilage bou einem falben Sogen jum »ipau))tbIott 
beigegeben lüerben muffte. T^aö Slufblü^en ber 3^'^^^9 
brachte eg mit fid), baf3 i^r bic ©efd^äft^räume im SBerlinifd^en 
Statl^aufe ju eng ttjurben unb am 21. gebruar 1767 i^rc 
S3erlegung in ba^ bier ^aijxe bor^er erttjorbene eigene .^au^ 
^Breite Stratse 9^. 9 erfolgte. 

3?ie[e erfreulid)e ©nttüicfelung ift umfo bemerfen^tuerter, 
afö ber ^rei^eit ber 'ißreffe bamali^ nod) [el^r, [e^r enge 
©darauf en gebogen tvavm. ?lllcrbingsJ mar am 5. ^uni 1740, 
ttjenige Jage nac^ ber I^ronbefteigung griebric^^ IL, bai^ 
berül)mte ®d^reiben be^ Sabinettöminifter^ b. ^obetüilj^ cr^ 
gangen, ttjorin e^ l^iefs: „®e. Äönigl. üJiaj. I^aben mir nad^ 
aufgehobener Xafel allergnäbigft befohlen, be^ Sönigl. (Stcit^^ 
imb Srieg^=5!Kinifterj^ |)errn bon S^ulemeier ©ycettenä in 
.^öc^ftberofelben 9^amen gu eröffnen, bafs bem l^iefigen SBerlinU 

fd)en 3^'^"^9^1^^^^'^^^ ^^^^^ luibefd^rönfte greil^eit gelaffen 
merbcu fotl, in bem ?(rticul bon 93erlin bon bemjenigen, tva^ 
c{nii}o ^ierfelbft borge^et, gu fd)reiben, ttia^ er tüilt, ol^ne ba% 
fold)ce ccnfirt tüerben foll toeil, mie $öd)ftberofelben SBorte 
loaren, ein fold)esi biefclbcn bibertiren, bagegcn aber anä) fo^ 
bann frembe SÖiinifter fic^ nid)t toürben befc^meren tinmn, 
wenn in ben f)iefigen 3^i^^^^^9c^^ ^^^ ^"^^ n)ieber ^affagcn 
anjutreffen, fo if)nen mif^fallcn Knuten. Qd) na^m mir ^tvax 
bic ^rcil^eit, barauf 5U repliciren, ba]^ ber ruffifc^e .^of über 
biefe^ ©ujet fcl)r pointilleux njäre, Se. Sönigl. SJiaieftät er:: 
tüibcrten aber, ba]^ ©aäcttcn, loenn [ic intereffant fein foUteu, 



209 



nid)t genirt tucrben müficu." 3(ber t)oti einer tütrflid^en 
^enfurfreiljcit tüar bod) feine 9tebe. 2d)on im ©e^Jteinbcr 1740 
ging bcm „33nd)fii6rer" Stübiger eine Orbre beö ©eneraU 
bireftoriuntjji ber Stefmlenfaffe jn, tüorin eö l^ieft, „baf3 er bie 
benen 3citnng^fc^rcibent erlanbtc ^rei^eit mit mehrerer Über- 
legnng unb ?kr)nt]amfeit tractiren [oH", unb.tDeiter an^gefül^rt 
ttjnrbc: „9?ad^bem Se. Sönigl SJkjeftot ein befonbere^ 3Wif35 
fallen trogen, bafs ber ^iefige ^önc^l^änbler SRübiger fid) nnter- 
ftanben ^at, in ber am 25. 2lngn[t a. c. sub 9h:. 102 mi^? 
gegebenen gebrncften 3citimg eine gan} falfd^e 9iad)ri(^t öon 
bem ^iefigen Cagerijanfe ani?än[prengen, afö ob felbige^ ein^ 
geljen foUe . . . fo ttiirb bem Stübiger fein nnbebad^tfameä 
3?erfa]^ren l^ierbnrd^ nac^brüdflic^ öertüiefen imb xtfm entftli^ 
nnbefol^Ien . . . fid^ axiä) nid)t weiter ju unterftel^cn üon bcm 
Cagerijaufe ober anberen einlänbifd)en Sommercien^ unb 
9}?anufacturfad)en in feinen 3ci^i"^9^6fö^^^^^ ol^nc ba5n er^ 
baltene Crbre nid)t ba^ (öeringfte ju melben.'' @ine ttieiterc 
©nfd)ränfung ber ßenfui^freil^eit brachte eine Orbre öom 
13. iy^nli 1743 an SRübiger, niä)t^ bon bemjenigen, toaä ber 
Sönig an bie t)oI)en ©oUegien anorbne, befannt ju mad^cn. 
9^od) fd)ärfer toar bie 3^^M*"^/ ^^^c(d)e ber bie au^ttJÖrtigcn 
?(ngelegen]^eiten be^anbelnbe Jeil ber ßcitimgen über \xä) cr^ 
geben taffen muffte; in biefer »^infid)t tonrben bie Oiagetten 
rürffid^tetoj^ „geniret". ®o Verfügte ber Sönig untenn 
29. ;3a^^i^^^ 1755, „ci^ bürftc nic^tij in fold)en 3^i^i^^9^" 
gliffiren, fo an^^tüärtige ^^Juiffaneen d^oqnant ober tüie fonften 
utianftänbig fein fönnten'', xmb am 5. ^^uli 1755 mie^ ber 
bem (Senfurtoefen üorgefe^Ue S-abinettie^minifter b^xx Senfor an, 
„nid)t bai^ SlUergeringfte burd)ge^en ^xx laffen, vorüber fi^ 
irgenb ein an^martiger .^*^of 5U formalifiren imb S3efc^mcrbe 
3u fübren, Vlrfad)e baben tötntte"; befonberc iRü(ffid)t fei auf 

Siuf^Ianb „xuxb überbaupt baranf aüen $^ebad^t 5U nehmen, 

u 



210 



ba^ in bcn ®aäctten feine l^afarbirte luib ungereimte Stäfonnc^j 
mcnt^ über bie publiquen 9lffairen unb je^igen Sonjuncturen 
öon Snropa einverleibet merben." 

35ie ftrenge 3^^^/ ^^ ^^r bie ^Berliner 3citungen fo ge- 
Italien ttjurben — bie Stübigerfc^e nod^ me^r ale bie »ööubeid)e — 
l^inberte freilid) nid^t, ba^ [ic^ ber Sönig felbft i^rer je jutüeiten 
bebiente, um einem beftimmten 3^ccfe juUebe eine 9iad^rid^t 
in Umlauf ju bringen, ©o erging am 8. Q;anuar 1743, narf) 
bem erften [cf)Ie[i[d^en Stiege, ein ©einreiben be^ Sabinett^- 
minifter^ ®rafen bon ^obettiili^ an ben 3^^[^^r Ärieg^rat 
t). ^Igen, ttjorin bie[em ein ?lrtifel mitgeteilt tüirb, ber nad) 
bc^ Sönig^ SBefe^l in bie näd)ften berliner 3citimgen einju' 
rücfen [ei „um bae^ bi^^erige falfd^e (Spargement njegen einiger 
9Wout)ementgJ unb SJlärfd^e ber Gruppen baburd^ tnegfallen ju 
mad^en." !J^er am 10. Qanuar abgebrucfte 9lrtifel entl^ält 
9Witteilungen über ^truppenbefid^tigungeir, bie ber Sönig @nbc 
9Kai bei 9)?agbeburg, Äüftrin, (Stettin, in ®d)le[ien unb bei 
S3erlin bome^men tüerbe. Um ba^ ^ublifum, ba^ im grül^ja^r 
1767 an einen neuen Srieg glaubte, t)on biefem @efpräc^^tl)ema 
obäubrtngen, griff ber Äönig 5U einem tüunberlic^en SDttttel: 
am 5. SWärj lieJ3 er eine erbid)tete 9^ac^rid)t bon einem ent:^ 
[e^lid^en |)ageln)etter in ^otöbam t)eri5ffentlid)en, ba^ am 
27. gebnmr niebergegangen [ein follte; ber 33eric^t tvav mit 
bcn fabell)afte[tcn ßinjel^eiten auege[d)mücft. @<^ bauerte 
einige 2:agc, e^c ba^ ^;}Jublitum erfuljr, ba^^ an ber gansen 
Wefd)id)te fein ©terbene^iDÜrtlein ma^r lüar, aber ber Söiüg 
ijattc [eineti 3^^^* erreid)t. T'a^ "tpublifum fprad) nid^t mel^r 
Dom ihriege, [onbcrn Don bem erfunbcnen Unuietterberid)t unb 
amüficrte fid) meiblid) über bcn "ißrofcffor ber 5)iaturlel^re 
Qo^. 3>an. Xitiu!?, ber in einer ju Ccipsig l)erauÄgegebencn 
geleierten 3^*^frfF^f^ ^^^ ungeuiöl)nlid)c 9tatnrerfd)einung in 
*i|.^ot2^bam mit tüi[ycn[d)aftlid)cr (yrünblid)feit bcfprod)en Ijattc. 



211 



Qni !^ai}xc 1753 Veröffentlichte ber Sönig in ber 33offi[rf)eti 
Leitung eine ©rftänutg unb genaue ©efd^reibung ber preußi^ 
fd)cn 9}ianöt)er bei Spanbau; er beätüeette babei, burd) eine 
•iparobie beö fädjfifdjcn Cagerj^ Bei SWabotüife ba^ ^^ublitum 
bon ber tualjren 33ebeutung feiner Äriegi^übungen abjuIenJen. 
3^alb barauf ergingen feine brei ®d)reiben an bM 'ißublifum, 
bie Ceffing überfetUe; fie follten einigen fremben »^öfen, bie 
gegen g^'iebrid^ ©ünbnigjrtinfe fpannen, 5eigcn, baf^ fie öer^ 
raten feien; aud) fie enthielten manc^e^^, WM me^r banad^ am 
get{)an mar, ba^ ^uBlifuni ju bertüirren, ate^ e^ aufjuflären. 
Qm ;3a^re 1779 mi)\n e;i)r. gr. *ofs, beffen Südjtigteit 
ba<s> 3citungöuntenie^men beträd^tlic^ in bie .^ö^e gebrad^t ^attc, 
feinen gleid)nainigen älteften Sol^n atö öefcüf^after in feine 
0efd)äftc auf. @in Q;a^räe^nt fpäter Begann er ein ftarfejg 
Söebürfnie nad) Sntlaftimg ju fül^len unb fom ju bem (SxiU 

fd)luffe, bM 3^it^"^9^P^'i^i'c9i^^"^ ^^^ f^i^^ .^au^ ©reite 
Strafe 9 an feinen ®o^n ju berfaufen unb ab^uixttm. T^er 
bc5üglid)e geric^tlid)c SBertrag n^urbe am 30. S^ejemBer 1790 
abgefd)loffen; er fet3tc bie Sauffumme für ba^ 3c^^^^i9^- 
priDilcgium mit 18(X)0 X^alem feft unb beftimmte, „ba^ ber 
A^'>crr 33er!äufer [tatt ber 3^^M*^" biefe^eJ Sfaufpretü auf feine 
Cebcnj?5eit ben ganjen ®eminn t)on bem 3^i^i"^9^^^fcn be= 
I)ält . . . Don bee »ö^rrn i^erfäufere Sterbetage an aber ber 
A^err Säufer alle ^Jhi^Mmgen aui^ bem 3^iti^"9^^cf^'^ ixbcv^ 
fonnnt unb foU er ben übrigen (Arbeit beö .^ernt SJertäuferö^ 
btoh ifire ?(ntf}eite an bem beftimmten Saufpreife ^erau^^ 
5at}ten." T^cr Saufpreie für ba^ ioan^ ^Breite ©trafje 9 be- 
trug 24 (XX) Xf)aler ^^riebrid^^bor nnb foffte erft nad) beö 
:iV*rKiuferö Jobc be5al)lt tüerben. 3(m 19. Qc^nuar 1791 lief^ 
Slönig 5^'iebrid) 2öill)e(m IL bie SBeftiitigung biefe^ i^erfauf^ 
aui?fertigcn. i^on luui an erfd)ien bie 3^i^"^9 ^^^^ ^"c^)^ 
„bei i^of^ unb Sol)n", fonbern ,,im Verlage ber 3?offif d)en 

1-1* 



212 



Sud^l^anbluug", bte bem So^nc gehörte. Stöein ]i)on am 
22. 2tprit 1795 ftarb 9?of3 junior, jiüci Jage fpäter fein 
3Sater, ber fd^on lange tränt nnb juletit betouRttod gemefen 
ttjar, fo baf3 er Don bem 2obe feinem 2o^ne^ nid)t^ erfal^ren 
\)at 33oJ3 jun., ber in finberloö gebliebener G^e mit ?tnna 
JRofma, geb. 2d)ramm, gelebt, l^atte am 25. gebruar 1788 
ein Xeftament errid^tet, toorin er fie jur ßrbin ernannte nnb 
[einen 3Sater auf bm ^^flid^tteil einfette. Cbttjobl ber Sönig 
unterm 6. 9)iai 1795 bie i?ererbung unb bamit bie Über^ 
tragung be^ ©igentum^ ber ßettung auf bie SBittüe 5BoJ3, geb. 
©d^ramm, genel^migt l^atte, erhoben bie Grben beö üerftorbenen 
3?o6 sen., Vertreten burd) btn Strtilleriel^auptmann Gmft 
Cubmig 33of3, @infprud^, e^ begann ber 9tcd)t^ftreit ber „%lU 
S3offifd^en'' gegen bie ,,Qung=33offifd)en" Grben, ein ungemein 
öerttjictelter ^^rojefs, ber mit bem Siege ber „3fIt=33offifd)en" 
enbete. T)nxä) brei gleid^Iautenbe 6rfenntniffe be^ SBcrünifd^cn 
©tabtgerid^te, be« Sammerger id)t^ unb be^ Obcrtribunal^ 
tt)urbe ber 9?erfauf bc?^ gcfamten 9lad)Iaffe^ bc^ jüngeren 
9So{5 jur ßrmittelung be0 t)ätcrticf)cu "^Ißflidjtteifö angcorbnet; 
bü^ Dbcrtribunal f)atte in feinem Srfcnntni^ (Dom 6. 9Kai 1799) 
noc^ au^brücfticf) {)injugefügt, „bafs 5ur Sub^aftation be^ 
3eitungi^utiternc^men!3 bie (gintüiUigung bc0 ©eneral^T^U 
rettorium^ nadjgefud)t merben müßte, unb wenn \ol6)c rerf)t- 
Iid)cr 9Xrt nod) nid)t erlangt tüerben fönne, nur bie Cisitation 
5n)ifd)cn bcn Srben ftattfinbc. '' 

Die Ciäitation erfolgte am 18. ^uli 1801, ber gerid^tlid^e 
3ufdilagg^befd)cib am 18. S^ejembcr 1801: bicfer fprad^ ba^ 
(Eigentum an bem 3citung!?priDi(egium t)om 11. gebruar 1722 
für ba^ 9)iciftgebot Don 59 000 Xf)alcrn „crb^^ unb eigcm 
tümlid)'' ber ältcften Xod)ter beö 6^r. gr. SPof^ 5U. Q^ \mx bic^ 
gUtariegrieberife Seffing, geb. 33ofs, gficfrau be^ Sönigl. 
^ünäbireftorei Sari ©ott^elf Ceffing 5U 3^rci^tau, be^ä ©rubere 



■\ 



213 



uub 3^iograpI)eu @ott{)oIb (Jpt)ratm Seffiug^. 3^a bic Siinfcrin 
titd)t über ain?reid)cnbc 9}ttttcl bcrfü.qtc, affocücrtc fic ]xd) mit 
bem afabcmifdjcu 33ud)briicfcr lutb ^^ßrofcffor bei bcr 3ttabemte 
bcr ftüitfte ^ofianu J^riebrid) Uncjcr. 9tm 1. ^iini 1802 cr^^ 
folgte bic Shiufgctbcrbelcgung, am 25. Sluguft bcftätigtc Sönig 
gricbrid^ Söit^cfm III. bcn nad^gcfuc^tcti Übergang be^ 
3eitimgöpriDi(cgiumi? an bic Beiben (Socicn „unb beren beibcr^ 
feitige ©rbeit" unter bcr SBcbingung be^ 33er5id)t!^ auf ba^ 
jus exclusivum. ^öcjüglic^ ber „^^offif^en 5Bud)]^anbIung" 
!am cö 5U einem 3?ergleid^. 35ic SBittue be^ SPofs jun., geb. 
(Bä)xamm, fiatte in jiüciter ®^e einen ehemaligen ruffifd^en 
Oberftlieutenant b. SOiöKcr geheiratet, üorl^er aber auf5ere]^eüd^ 
einem 9trtiUerie!apitän ^Utfc^cl eilten ©ol^n geboren, ber i^ren 
S^atcri^namcn atmel)men mu^te. %n biefen unb ben 5^ud)2 
l^änbler SBcmet^er ging 1802 auf ®runb cincS 3?ergleid)j? mit 
ben ,,3(tti33offifd)en" ©rben bic SBud^l^anbUmg über, bic [omit 
au2i bem SBoffifc^en ^^amitienbefi^ au8gefd)ieben tüurbe, aber 
bic ^inna „33offifd)e SBuc^l^anbUmg" beibel^ielt unb ein fönig^ 
liijc^ "ißriöilegium crl^ielt (1804). 9^ac^ bem Slujjitritte SBcttJC^er^ 
auöi ber girma trat ber Sudjl^änbler SBolff an [eine ©teile, 
1845 faufte ber ?Juc^^änbIer ©tricfer bie 33ud)I)anb[ung, bic 
1857 auf bie SBittüc Stofina ©tricfer geb. Sfrofifiu^ überging. 
X^ie Societät Ceffing4lnger, in beren SBcfife bic i^offifd^e 
3eituitg im '^a\)vc 1802 übergegangen mar, folttc nic^t lange 
tüäf)ren: am 25. Dcscmbcr 1804 [tarb Unger o^ne eljelid^e ^^laä)^ 
fonunenid)aft. 3BiemoI)( in bem (yefeUfd)aft!?Dertrage feftgeftettt 
n)orben tüar, baf^, wenn einer ber Socien oI)ne 6rben, b. 1^. 
ftinber, fterben foUte, ba^ ßigentinn bci? "^^iribitegiumö an bcn 
übcrlcbcnbcn !£eil übergeben foHe, nnifste grau SOiarie grieberife 
Ccffing einen (angtuicrigen "^Jrojcf^ burd)feditcn, um if)r allcinigcfii 
Eigentum an bem 3citungj?priDi(egium fcft5ufteUen, ba^ erft 
am 9. [yebruar 1806 für fie im »^^t)potI)efenbud) beg Äöniglid^en 



214 



®tabtgcrid)tä ju SBcrliu ehtgctragen trurbc. 3^amtt wax ba^ 
^riöikgiimi bcr urfpriinglid) bcUcftcncn J^ainiüc äurücfgcnjonneu 
xmb eine einl^eitlid^c Ceitimg bee^ llntcntc^men^ crmögüdjt. 

3inn ®(üdf ber 3?o[|i|d)cn 3citung mar bcr b%vi geeignete 
Salami borl^anben, ßl^riftian griebrid) Cef[ing, ber am 
17. Qanuar 1780 geborene gtüeite ©ol^n bcr hi SBrc^lau woi)^ 
nmbcn Eigentümerin, ein 3Jlmm bon nmfaffenbcn Äentttnifien, 
tücitem ^licf unb nnermüblid)er S^^atfraft. ^l^m übertrug 
grau SJlaric grieberüe Ceffing bie 3?ertt)altung ber 3ci^"9- 
35ie[e tvat feit il^rer erften Stütegeit in ben Sagen bei^ großen 
Äönigi^ arg äurücfgegangen. 35ie jafirelangen @treitig!eiten 
jtt)i[cf)en ben 9((t2 unb bcn Qung^S^offifdjen ©rben, sal^treic^e 
^rojeffe innerhalb ber gamilie, ber 9?ücfgang be^i SBerfel)r^ 
im ©efolge be^ 9]iebergang^ ^ßreuf^eni?, all ba^ l^atte nad):: 
teilig auf bie 3ci^i"^9 cingemirft, beren ?lbonnentenäal)l bi^ 
auf 2000 gefunfen mb bie mit me^r ale 60 000 2^aler 
(Sd)utben Belaftet tüar. Wxt frifd)er S^atfraft fd)ritt Gl^riftian 
griebrid) Ceffing an^ SBerf ber 3Bieberaufrid)tung be«; ber^ 
fallenben UnteiTiel^men^, beffen Ceitung er bi^i 5U feinem £obc 
am 31. OftoBer 1850 fül^rcn foUte. S^rofe ber fangen über:: 
au^ ungünftigen 3citt)erl)ättniffc ermiei^ fid) fd)on nad) tüenigen 
Qal)ren feiti SBirfen aljei frud)tbar. Xk 9tboinientenäaf)( ^oB 
fid) atlmäl^lid), eine eigene 2)rurferei !onnte eingerichtet, biefe 
(1819) tüicbcr in ein eigenes^ fpau^, 93reite ©traf^e 8,*) ber^ 
legt, bie 2d)ulbcn[aft nac^ xntb nad) abgeftof^cn n^erben, bom 
1. :3anuar 1824 fotnite bie 3^i^^^9 täglid) mit Jüu^nal^me 
beci Sonntage^ erfd)einen. SBie in allen feinen S^ertuattung^^ 
mafsnar)mcn, fo batte (£^r. gr. Ceffing in^bcfonbere auc^ in 

*) 5öüm 1. Quii 18()2 crfc^ien bie 3^^^""^ "^ ^^^^ ^Bcttuugöcjpcbitiün 
auf bcr gögcrbrücfe 'Sflx. 13/ bie eine 5eitlang auöbrücflid) ^Ungeric^C^ ge* 
nmint mirb; öon ]S09 an tüurbc bie ä^itung micbcr in bcr ^^Joffifd^eit 
3cituug-5c;rpcbitiou'^ l^craiij^gcgcbcn, bie fid) 5unäd)ft in bcr ^^ieberlagcnftraßc 
9lr. 2 bcfanb. 



215 



bcr 3(iiötüof)t feiner 'äOlitarbeiter eine glücftic^c ^tanb, S5on 
1806 bie (gjxbc 1822 leitete btxx poütx\d)cx\ Xdl Samuel 
.^^einridj Satef, 'iprofeffor nnb Ce^rer ber franäö[i[d)en ®emeinbe. 
3?on Stnfong ^3^^^^^^' ^^-^ an hx^ ^xx feinem Üobe leitete 
Ceffing felbft bie politifd)e Stebnttion. Üloä) in bemfelben 
^cii)xt (icwaxxxx er J^iebrid) SBil^etm ©ubit} für bie Stebaftion. 
CDiefer t)ielfeitifle Sünftler nnb Sd^riftfteller, ber f^on mit 
19 :3ar)ren "tDlitglieb ber ?Habemie ja Öerlin ixxxb ^rofcffor 
ber .^otä' unb J}ormf^neibehmft an i^r getüorben mar, l^atte 
im ^a^re 1807, faum cinunbjtüanjig jährig, feine |)ubliäiftifd^cn 
©poren t)erbient. iRaö) bem 3^^^^"^^^^^^^^"^) '^^Jtrcufjcng bei 
Qena xxxxb Stuerftiibt gab er eine 3citfc^rift „3)a^ 35aterlaub" 
Ijerang;, bercn llmfc^tag bm Üitet ,,geuerf^irmc" auftt)iciS; 
in biefer 3^i^f^i^if^ feuerte er bm t)aterlänbifd^en ®eift axx 
ixxxb xxxaö)tc ]xij bm granjofen fo t)erbäd)tig, bafj er burd^ 
fünf 3Bod)en in frieggJgcric^tti^e Untcrfuc^ungi^^aft genommen 
njurbe. 'ülaä) bem Sturj bcr JJ^emb^crrfc^aft lebte er aug^ 
fd)lief^lid^ feinen fd^riftftellerifc^en unb !ünftlerifd^en Sicigungen; 
für bie ,,3Soffifd)e 3citung" fd)rieb er J^caterfritüen, bie bei 
^^ublihun unb Äünftlent al^ maßgebenb angefc^en mürben. 
(Sine nod^ glücflid)ere (Jrmerbung wax bie ©eminnung Cubmig 
ateltftab^ für bie .«offifd)e 3eitung", ber er bon 1826 bi^ 
ju feinem .^infdjeiben im Q;a^re 1860 angel^örte. 9tcllftab8 
meifterf)afte Sc^ilberungen bc^ 0cfeUfd)aft^lebeniS xxxxb feine 
gcbiegenen 3)hifif!riti!en ber^alfen bcr 3citung ju ftctig \vaä)^ 
fenbem 9lnfef)en unb immer größerer ^.Verbreitung, fo baf^ fic 
in alten litterarifd)en xxxxb fünftlerifd)en 9tngelegenl)citcn ate bai 
Icitenbe Organ anerfannt mürbe. 

3;n bm politif^en Xeit ber 3^it"i^9 f^^"^ ^"it bem dlt^ 
gierung^antritt griebrid) SBil^elm IV. ein frifd)crer 3ik?-*) 

*) ^m 30. 5luguft 1844 crfc^ieu bcr crftc iJeitartifcI, bcr bie 8cI)Iad)t* 
luib Sffiatjlftcucr htijawbeltc. 



214 



Stabtgcrirfjtö 511 ^Berlin ciiiflctvageu iDurbc. I^amit \vax bnS 
^^Jriüilcgiiun bcr urfprüuglid) bclief)cncu ^ainilic jurücfgciüonncn 
imb eine cinf)citlid)c Ceituug bcis Uutcrucf)men!2J crmögüd^t. 

3utn Wlüdf bcr i^o]]i[d)cn Leitung war bcr ba^xi geeignete 
Sälann DorI)anbcu, (£()riftiau J^ricbrirf) 8c [fing, bcr am 
17. ^i^i^iitir 1780 geborene äUicite 2of)n bcr in S^rcv^tau tüol^^ 
ucubcTi (Eigentümerin, ein "iDiann üon umfa|"[enben Seuntniffcn, 
nieiteni 53licf nnb uncnnüblid}cr Söntfraft. ^l^m übertrug 
[yrau 9)Kirie ^rieberite Ceffing bie ä?cnt)altung bcr 3^i^"9- 
T'iefe war feit i^rer erften ^lütescit in bcn Sagen bcsj großen 
Slönige arg jurüdEgegangen. X'ic jal)relangen Streitigfetten 
5tüi[d)en bcn Sllt^ nnb bcn ^""fl'^^offifdjen (Srben, ja^lreic^e 
^^ro5ef[c inner()alb bcr Jyaniific, bcr iWücfgang be« i^erfe^rd 
im Oiefülge bcj? ^licbcrgang^ 'ijJreuf^enj?, alt bais ^atte nad)s 
teilig anf bie Leitung cingetüirtt, beren Jlbonnentcnjal^I biS 
auf 2(KK) gefuntcn nnb bie mit mel^r als 60 000 Sanier 
Sd)ulbcn belaftet umr. 'iDiit frifd)cr 3:f)atfraft fd)ritt Sljriftian 
griebrid) Ceffing an^ei 35?crt bcr 3Siebcraufrid)timg bc«^ ücr^ 
faltcnbcn llntcmcfimen?, beffen Ceitung er bii? 3U feinem £obe 
am 31. Cftober 1850 fü()rcn foUtc. Jrot bcr langen übers 
ane' nngünftigen 3citiJcrf)ältniffe eruncj? fid) fd)on nad) tuenigen 
Qafircn fein Söirfcn alj? frud)tbar. X^ic Jtbonnentenjal^I I)o6 
fid) allmäfilid), eine eigene 5^rncferci fonnte eingerid)tet, btefc 
(1819) micbcr in ein cigcnct^ »ioans^, Streite Strafte 8,*) üer^ 
legt, bie 2d}nlbcn(aft nad) nnb nad) abgcftof^en ttjerben, t)om 
1. 3^annar 1824 tonnte bie 3^^^"".^ tägtid) mit JCuenal^mc 
bee Sonntag^? crfd)cincn. SSic in allen feinen 3?ern)nltung«i5 
maf^nar)mcn, fo ^atte (if)r. 5^\ Ceffing injjbcfonbere auc^ in 

*) SL^om 1. 3u(i lsOL> crfd)ien bie 3^ i*ii"9 '" bcr ^3^tintgdej[pebitton 
auf bcr 3ift9Prbrücfc 92r. 43/ bie eine äcitlang anijbrücftid) ^Ungerfcöc* (^e« 
nmint mirb: uon !?<<«» an tuiirbe bie 3^i^ii"9 micbcr in ber ^^ofjifc^cn 
3citimg«e3rpebitiün* [jeraii-^gcciebcii, bie firf) .^initicfift in bcr 9Meber(ageu{iraBe 
9Zr. 2 bcfaub. 



215 



bcr 9(u0tüaf)t [einer 9)2itarbeiter eine gtücftidje fpanb. 3Son 
1806 b\^ Qiibc 1822 leitete bcn ^3olitifcf)en 2eil ©amuel 
.^'^einricl) Sotel, ^^^rofeffor nnb Ce^rer ber franäö|"if^en ©emeinbe. 
i^on Slnfang Qannor 1823 an bii^ 5U feinem Xobc leitete 
Ccffing felbft bie politifcf)e 9tebattion. Üloij in bemfetben 
Qa[}re gctoann er gricbridj SBill^etm &ub\^ für bie Stebaftion. 
T^iefcr öiclfeitige Siinftler unb Sd^riftfteller, ber fd^on mit 
19 Qa^ren 9Jlitglieb ber 2tfabemie ju Scrlin unb ^rofcffor 
ber .^0(5^ nnb gormf^neibefunft an i^r getüorben ttjar, l^atte 
im ^a^re 1807, faum einunbämanäigjä^rig, feine |)ubliäiftif(^en 
©porcn öerbient. ^a6) bem 3"[^^"'^cnbrud^ ^rcufjeng bei 
^ena nnb 9tuerftäbt gab er eine ß^i^f^^'ift f,3)a^ 33atcrtanb" 
I)erau^, beren Umfdjlag bm Xitel ,,^uerfd^irme" auftüie^; 
in biefer 3^i^f^^ift feuerte er bcn baterlänbifd^cn ®eift an 
unb mad^te fid^ btn g^^anäofen fo bcrbäc^tig, bafj er burc^ 
fünf SBodjen in !rieg^gerid^ttid^e Unterfud^ung^l^aft genommen 
n)urbe. ^laä) bem ©turj ber grcmbl^cnrfd^aft lebte er ani^ 
fc^liefslid^ feinen fd^riftftellerifc^en unb fünftterifd^en Steigungen; 
für bie ,,33offif^e 3eitung" fcf)ricb er J^eatertritifcn, bie bei 
^^ubtifum nnb Äünftleni al^ mnßgebenb angefel^cn tüurben. 
(Sine nod^ glücfüd^ere ©nnerbung wax bie ©etüinnung 8ubtt)ig 
SteUftab^ für bie ,,«offifd)e ßeitung", bcr er Don 1826 bi^ 
ju feinem ,^infd)eibcn im Qa^re 1860 angel^örte. SteUftabg 
meifter^afte ©djitbenmgen be^ ©efellf^aft^lebeniS unb feine 
gcbiegencn 3JiufiHritifen ber^alfen ber ßcitimg ju ftctig tüaä)^ 
fcnbcm Stnfe^en unb immer griSfserer ^Verbreitung, fo bafj fic 
in allen (ittcrarifd)cn unb fünftlerifd^en 2lngelegen^eiten ate bai 
Icitenbe Crgan anerfannt tüurbe. 

Q;n bcn politifd)cn Seil bcr 3^i^^^9 ^^"^ ^^^ ^^*" 3^^- 
gierungi^antritt griebrid) 3Bilf)clm IV. ein frifd)ercr 3^9-*) 

*) ?lm 30. 5ruguft 1844 crfc^ien ber crftc iücitartifcl, bcr bie 0c^lad)t* 
unb SRa^Iftcuer befjanbcltc. 



21^5 



So6t macfite öcr rujcfi immer bcncbcnöe 3^'"^^^^^** ^^ 
freimütige Äu«tpracbe immoqlJJb, aber ^it freifieiiUiien ^öeen 
regten nifj bodj Don Jag 511 Jag frdniger unö ninDen in Öer 
^^ofnfcben Leitung*, öie als Crgan öe* i^ltner i^iirgertum* 
einen moBDotten, aber ebrlicfien $?iberali^mu^ oerrrat^ alle 
mog tiefte Untermi^ung. Tie 3^tii^g ^^ ^ röie i^erntninig 
mit Selfemjertraltimg unb für imbeöingte Joleranj in allen 
religiöfen fragen ein, bai ftarren, Derfolgung^füditigcn Cnbo- 
boxt^mit!^ zttt^<bitbcn befamcfenb: er mar, roic Älctfe treffenb 
fügt, fein geringe» ikrbienft in einer 3^^^^ "^ ^^ ^^^ ZA^U 
ßng mit feiner fonberboren Cffenbanmg^pbilofopbic ciiis Der 
fflabc bct Ubilofopben ftrid) unb Stabl ndt mit bem berücft^ 
tigten Sort oon ber llmtebr bcr Siffenfdiaft in bic ^cibe 
ber Tunfelmönner Derfe^ite, aucft ber i^cmunft ibr :){cc6t ju 
lafien unh eftr lieft vxih offen jirr üWengc 511 rcöen. Tic iDiär^^ 
tage von 1848 fanben bic .i^ofnfcfte 3^^^^"9" ^"^ ibrcm 
ifoften: obnc in ben Ubencfttpang be« mit expbuDcm Ungcftüm 
fterportretenben lUtrarabifali!?mu* }u ocrfallcn, ertuic^ fie nd) 
alö ebenfo mutiger roic bcfonnener Anmalt ber i^olf^rccftte, 
roieroobl gerabc fie bic neue ^reibcit mit einem nicht gering 
ju beroertcnben Cpfer bcjablcn muRtc: infolge ber 'l^rc^frcibeit, 
ber roicfttigncn 'äWär3cmmgniicftaft, oerlor nc ebenfo mie bic 
Spcnericfte 3^^^^^9 ^^'^ ncftcren 2chii^ ibrc^ 'l^riDilegium^ 
unb fab ficft al^balb in einen .Honhirrenjfampf Dcrmicfclt, ber 
aber, roeit entfentt fie 311 fcftäbigcn, ibrc (Simpirfclung macfttig 
förbene unb ibrc Sräftc fo ftäbltc, baf^ nc aucft bic triiben 
3citcn ber Sicaftion unb bc^ iDJantcuffcl'.C^inrfclbcpfcftcn '^Jolijcii 
rcgimcnte bcil übcrbaucni tonnte. 

3Jacft bem Jobc bcr Jyvau 'BJaric ^tricbcrifc i?cfnng am 
24. Cftober 1>*28 war i>a^ (Eigentum bcr 3^'i^"^9 i^"^ ift>^^ 
brei Äinbcr übergegangen: bcn ftanbci^bciTlichcu Ok^ricftt^- 
f analer .Hart /j^cbrid) t'cffing. Den bic-bei'igcn \*dtcx yS^iytxy^ 




217 



tontmifiariuig SÖriftiati ^^ricbrid) Ccffing imb grau ^^Jrofcffor 
3Bilf)cImmc 9JliUIcr, geb. Ccffing. 9(u bcr 5?enDaItimg bcr 
3eitimg wnvbo. nid)t^ gcänbcrt. Start gricbrid) Ceffiug ücr- 
taufte \ä)on 1832 feinen 3tntcil an [eine beiben jüngeren &c- 
fd)rt)i[ter. @nbe 1847 getoann 6f)r. i^v. Cef fing bm Dr. phil. 
Ctto einber, 1848 SBiII)efm ^^äring (933iiabatb Jtleyi^), 1849 
ben Dr. phil. .^ermann Stkth für bie Siebaftion, finfd)e Xa^ 
lente, beren 3ufanimeniüirfen ba^ ^nftitut auf feiner nufftei^ 
genben 33nf)n erl)ielt. 

Shn 31. Oftober 1850 fe^te ber Job bcm beinal^e ein 
l^albeö ;3in]^rl)nnbert au^füflenben erfoIgrcid)en 35?irfen S^riftian 
griebric^ Ceffing«^ ein @nbe. Seinen 9lnteil an ber 3citung 
l&atte er feinem Steffen, bem jetzigen ®e^eimen :3iiftiä^nt ftart 
Stöbert ßef fing, t)ennad)t. !l)icfer nnb ber Stefcrenbar a. T). 
6ugen ©p^raim 9)lüüer, ber ®o^n unb SöeboUmäd^tigte 
ber lyxan 'ijJrof. ÜJlüIIer geb. Cefftng, übernal^men bie Ceitnng 
be0 ;3nf^^^"^^r fic befd^Ioffen, 3?errt)aftung nnb ÜRebaftion ber 
3eitung bauernb ju trennen unb ftetlten für bie Stebaftton bcn 

®runbfat3 ^^^f/ ^^Ö ^^^ 3^i^^"^9 ^^^ ftrenger SBa^rung t)öl(iger 
UnabEjängigfeit öon einsetnen potitifd)en ^^nrteicn im altge^ 
meinen bie fortf^rittlic^en ÖJrunbfäfec ju Vertreten l^nbe. ©elbft 
in bm fd)limmften 9teaftion!?jaf)ren bctüa^rte fie i^ren grei? 
mut, mc be^utfam fie anö), tüieber^olt mit 33efd)lagnn]^mcn 
unb 9lnftagen berfolgt, in beffen ?iußerung fein mußte. ®rft 
naä) bem Stegiennig^antritt äBill^elmö I. fielen bie fd)Iimmften 
geffeln, tüefd)e bie ifieaftion ber ^^reffe angelegt ^atte. Qu 
ber ftonflift^äeit nabm bie „il^offifd)e 3^i^"^^9" ^'^ 5Befür^ 
morterin eineje* aufrid)tig fonftitutionellen, parlamentarifd^en 
®^ftem^ felbftöerftänblid) Stellung gegen ba^ SÖlinifterium 
93i^marcf, obne bod) ba^ $ien)uf^tfein il)rer preuf^ifd)'beutfdjen 
nationalen 9[ufgabe ju uerlieren. Qu bcm Streit um bie 
meerumfd)lungenen A^ersogtümer nal)m fie nid)t bie ^^artet 



218 



bc^ »Öcrjog^ bon 9(uguftcnburg, ^tct^ Ejielt fic an bcm Streben 
naä) Siuigung 2)eiitfcfjtanbg5 unter gü^rung ^^Jreußen^ feft, 
imb al^ ber unt)crgIeid)Uc[)c ©tant^inonn, ber bcr jtüeiteu 
.^ätfte intfere^ Qa^r^unbertig bie 3)2arfe feinet GJciftc^ aufju? 
prägen berufen niar, mit titnnifd^cr Srnft bax l^errttc^en 
3^nu be^ nationolen ©in^eiteftante!?^ oufridjtete, fonb er bei 
bcr „ SBoffif d)cn 3citung" trofe if)rer oppofitioncUen .gioltung in 
bieten fragen ber inneren "ipoUtif freubige^ 33erftnnbni^. 3)er 
mod^tige 9luf)djtüung, bm SBcrtin burd) bm ©iege^gang 
^reuf3en^ unb T)eutfd)lanb^ naijxw, rif^ axiä) bie 3ci^w^^9 ^^it 
fi^. ^i)x Umfang unb il^re Sßerbreitung tüud^fen berort, ba^ 
eine im ^ai)xc 1867 borgenommene ßrtüeitenmg i^rer (Se= 
fdjäft^räume fic^ halb al^ uujureid^enb ent)ie^ unb fd)on 1874 
einige S^ad^bargnmbftücfe einbejogen toerben mufften, unb ju 
Stnfang ber neunjiger ^ai)xc fteKte fidj bie S^otmenbigfeit 
l^erauig, abermals an eine 33ergrö{3erung be^ $eim^ ber 3^^- 
tung ju fd)reiten. X>a^ alte iBoffifd)e ^au^ 9h:. 9 in ber 
S3reiten ®traße ttjurbe ertoorben, ein burdjgreifenber Um^ unb 
9ieubau burd^gcfül^rt, ber 1894 beenbet tüurbe. 3)a^ i^an^ 
ber „ SPoffif d)en 3eitung", beffen präd)tige ^affabe einen ©^mucf 
ber ©reiten Strafte bilbet, bebecft einen gläd)enraum öon mel^r 
al^ 30()0 OJcbiertmeteni unb umfaf3t auf^er bm ebenfo ftatt^ 
lid^en, toic praftifdj eingerid)teten Stebaftioneräumen, bie ba^ 
ganje erfte ©todtoerf be^ SL^orberbau^ einnehmen, ber Sypc^ 
bition im Grbgef(!^of3, iHebafteur^itüo^nungen im smeiten (Stocf, 
bem mäd)tigen ©efecrfaal, ber Stereotypie luib 3)rucferei, bem 
9J?afd)incnraum unb bcr Spcbition and) äa[)lreid)e bc^agtid)c 
2öoI)nungcn für ?(ngcftcflte be^3 llnternel^mcn^. 2)a^ feit 1749 
bcibcfjaltene £luartformat bcr 3citung ttjurbc im ^aijxt 1871 
aufgegeben unb burd) ba^ grof^c ^«^lioformat (I6V2 5^1 42 cm 
S)ructfläd)e) erfcfet, mit bcm 1. Oftober 1875 begaim bie 
3tuj5gabc be^ 3(bcnbblattej2^, nad)bem fd)on im ^ai)xc 1858 eine 



219 



tüi[|cn[(!^aftlid)e Seitagc Begrüubct tDorbcn wax, bic feit 1866 
bzn 2:itc( Sonutagöbcilagc fül&rt. 

"Olaö) bcm Xobc S^riftian gricbvic^ Ceffingö tüurbc bic 
Ccituug bcr SRebaftiou bcm Dr. Otto Cinbcr übertragen, ber 
fie bi^ 311 [einem 2^obe im ^aiivt 1867 führte. 3tn feine 
©teltc trat Dr. .^ermann SIctfe, ber im .gal^re 1880 burd) 
ben nod) jc^t tnirfenben S^efrcbaftenr griebrid^ Step^an^ 
abgclöft murbc. 3111 bic Sräftc, bic im 9?crtauf bcr ^aljvc für bic 
3eitinig gctüonnen mnrbcn, naml^aft ju marf)en, tüürbe 5U wdt 
führen; gegentoärtig jä^tt fie, abgefe^cn öon bem eigentlidjen 
JRcbaftionje^ftabe, 4 — 500 9JJitar6eiter in alim Xcikn J^entfd^^ 
lanbi* unb bc^^ Jtu^Ianbc^. 

S)}aä) bcm .^infcf)eiben Sugcn ®|)l^raim 9JlüUcr^ trat bcffen 
9?cffc, ber Sammergcrid^t^rat Dr. jur. gri^ 3)lüller in bic 
5BermaItimg ein. 

^xi wenigen 3^f)rcn iüirb bic „9?offifd^e 3ci^^9" ^^^ 
ätüci^nnbertjä^rigej^ ^^^^i^öum feiern fönnen. T)ant bcr 
tüal^r^aft bornc^men 9(uffaffung, bic i^re ©tgentümer bon il^rcr 
Shifgabe al^ ^^cran^geber cince grof^en |)oIitifd^en Organa 
^egen nnb bic fie bor feinem noc^ fo grof^cn Opfer für bajS 
I^nftitnt änrücffd)rc(fcn IäJ3t, nnb banf bem frenbigcn 3"- 
fammengreifen aller 3^^i9^ ^^^ Untcrnc^meni^ fd)rcitct fie 
biefem 3^^^^"^^^ ^^^^ frifdjer CcBcn^fraft entgegen, beren 
©cl^eimni^ nid)t 5nm menigften and) barin ju fnd)en ift, baf^ 
bic „3.^offifd)e 3citnng" Bei bem (Streben, fic^ 511 einem SSclt:: 
Blatt jn cnttüidfcln, bod) bnrd^ tanfenb Sönrseln mit bem mär= 
fifd)cn nnb fpcsiell bcm ^Berliner .^^eimatboben bcrtuadjfcn blieb, 
barin fie il^re erften Seime getrieben tjat. 






Mt BiC0lat(tJ|ß But^Iiantrlimg» 






3?on bcn Qtten, folibcti 33erttncr SBud^l^änblcrfirmcn bc§ 
borigen 3i^^^^wnbcrt^, bic teifö (tüie bic 9?o[fifd)c, bie .^aube- 
iinb (£|)cncr'fd)c, bie Unger'fdje, biefc tnenigften^ afö ^nicferei) 
nod) fortbeftc^en, teil^j (tüic bie 9K^Uue'fdjc) jüngft erft eins 
gegangen [inb, I)at feine tiefere ©puren im geiftigen CcBcn 
ber 3?ergangenf)eit ^interlaffen, nodj anij — nad) mondjerfci 
3ii^ifcl)enfäIIen — \\6) tt)ieber 5U gröjserer 93ebeutung in ber 
©egenmnrt gehoben, afö bie 9^icoIaifd^e. SSlan tann i^ren 
Urfpxoing 5urü(füerfotgen biö furj nad) bem Qn^re, in tDeld^em 
'^^reuHcni? erfter Stönig fid) bie Srone auf^i .öaiipt fe^te, unb 
xi}v >)JriuiIeg batiert ein ^ciijx nad) bem, in tüeld)em f^riebrid), 
nad)maU^ ber ©rojle genannt, geboren tüurbe. 

Tiefe^^, unter bem 3. 9[)lai 1713 erteilte ,,®enerQlprit)i5 
legium" lautet:*) 

^Wix gricbrid) Wüijdm, üon &otM Knaben S^öiitg in ^rcuffcn, 
S!Karcjgraf öon ©ranbcnburg, bc^ ^eiligen römifd)cn $Retd)§ (Srjfammcret 
imb (S[)urfürft :c. 2C. 



*) Slbgcbrucft bei 92icoIai, Scfd)rcibimg ber ^töiiigl. ^icfibcn^ftäbtc 
53erHn unb ^^Jot^bam. 177U. «b. I. 




221 



^^©cfcnnen l^iermtt für Uu^, Unfcre @rbcn unb 9iac^fommcn jc. dlad^^ 
bcm 3oI)ann SBill^cIm SWc^cr, gctocfcncr ©ud^l^änblcr aHl^icr, furj oor 
ietncm ^(bftcrben jchtc l^iefige Sortiments «^anbdmg an feinen 6d^mager, 
(Sottfrieb 3ini"i^i^"»önn, 33nc^pnb(ern in SBittenberg, nnb bcff en ©rben, 
nntemi Iften Febr. An. 1712 erb unb eigentümlich oerfauft, unb famt bem 
Privilegio übertaffen, bcrfelbe aber folc^e Sortiments »^anblung, mit bcm 
ha^ii gel^örigen Privilegio unb übrigen Juribus ^intuieber feinem ©c^mieger« 
fol^ne ei^rifto^]^ ©ottlieb 9iicoIai oor bem SÄagifttat in SBittcnberg 
ben loten April h. a. gerid^tlic^ cediret unb abgetreten, toelc^er Ung benn 
je^o aUeruntertl^änigft augelanget unb gebet^en, ba^ SBir basijenige $ud^« 
fü^rcr» Privilegium fo l^iebeöor obgcmelbetem 3Jerfäufer, gol^ann 9Bil* 
l^etm SJ^e^ern, unterm 22. 3Jtat) 170:3 crtfjeilet toorben, nunmel^ro auf il^n 
unb feine @rben aflergnftbtgft extondiren möchten .... ^Ifo privilegiren 
unb bcgnabigen SQSir t)orgenannten ^l^riftop^ (Sottlieb 92icoIai ou^ 
l^abcnber 9Kad)t, Don Dbrigfeit unb SanbeiSfürftL ^ol^cit wegen . . • bcr* 
geftalt, ha^ er nic^t aflein in Unferen l^icfigen SHefibenjien ... ben oor* 
maligen ä^e^erifd^en !6ud^Iaben contiuuiren 2C. 2C. =» fonbem aud) bergleid^en 
gute unb nü^Iidic 93üd^er in allen gafuttäten, freien duften unb Sprachen = 
fctbften auflegen, brudten laffen unb oerl^anbeln möge*, ac. 2C. 

9tu^ bcm Sanjiciftit bc^ borigen Q-^^r^unbertj^ übcrfctjt, 
ergiebt ba^ Stftenftüdf, ba^ ber Sötttcnbcrger SBud^^öubtcr 

©ottlieb 3^"^"^^^^^^"^ ^^^ Si^Stci^ bortiger SRat^monn war, 
boö feinem ®d)tüagcr 9)iel)er in ©crtin 1703 |)rit)ilcgicrte ©e^ 
[c^nft Don bicfcm 1712 gefaiift unb 1713 feinem ehemaligen 
(yef)iUfen unb nunmehrigen ©d)tüiegerfo^n ©(jriftop^ ©otttieb 
9iicoIai {aU ^eirats^gut) übergeben, fotüie, baJ3 biefer mit bem 
bij5[)erigen (Sortiment einen SPcrlag öerbunben f)abe, btxx ber 
©d)hif^fot} oben mitgeteilten ^^ribilegi? bei angebrof)ter Sons 
fi^fntion unb „bret)f)unbert 9ttl)lr. unnod^läffiger (Strafe" gegen 
Siad^brudE fd)ü^t. 

3;n bem „?tbrefj5i®alcnber ber Sönigl ^reufs. ^ait^U nnb 
SRefibeuä'Stäbte 5öerlin unb bafelbft befinbtid^en Sgl. .^ofej?" 
tDirb „^. (Sfiriftian (fotl ^eif3en: S]^rifto|)I), mt er tüeiter(}in 
and) immer genannt tüirb) ©otttieb S^icolai" juerft 1715 aufs 
gefülirt: „tuo^nt aufn 9iicolai Sird)()ofe in !^n. ginrfeujJ .f)ctufe/ 
unb Ijat bm Sabcn in ber f)eil. ©eiftftraße in bei^ ^n. i^o^ 
ßonbitor Ciptenv3 ."^^aufe". !Der .^^offonbitor l^ief^ in SBirfs 



999 



lx6)tt\t Cipfen^, \vk bcr 9^ame ]iä) anä) in aUcti fpätercn 
Stbrcfsbüd^ent pnbet; uiib c^ ift fidler ein Igntum, tücnn 
^btnanb äße^er an^ beni t^offonbitor einen ^^ofprebiger 
mndjt.*) 

J)er S«icolaifd^c 33ud)laben berbticb öon 1715 big 1757 
tiad^rtjei^bar in bemfclben lQan\t ber l^eif. ®eiftftra^e, njä^renb 
il^r S3efi§er feine SBoJ^mmg me^rfnd) tred^fette, big mv ii)n 
1733 in ber ^oftfti*of3e treffen, ^n betn .f)aufe biefer Strafte, 
bag el^emolg bng „Surfürften^nug" ^ieJ3 unb gegemoartig bic 
Sir. 4 trägt, tüorb am 18. äßärä genannten Q;al^re0 bcr 
geborctt, ber gtüar bie 93omamen ß^riftop^ griebridj erhielt, 
ber SBelt aber nur alg griebrid^ SJicolai befannt ift. 

T)ie S^icotaifd^e SBud^^anbtung muj^ fid^ fd^on baniatö 
eineg getüiffen Stnfe^eng erfreut ^aben. T)mn xvk fpäter eim 
mal, in einem mit unferem griebrid^ 9licotai geführten OJe^ 
fprä^e, griebrid[) ber ©roße fic^ erinnerte, i)cit er afe Ärom 
prinä öftere ben ffeinen Qabcn in ber ^eil. Oieiftftraf^e befud^t. 
Slal^eju t)ier5ig ^ai)vc lang i)at S^riftopl^ ©ottlieb Siicolai 
biefem ©efd^äfte, bem er ben Siamen gab, t)ürgeftanben — 
ein ernfter, fparfamer, cttva^ pebantifd^er 9)iann, ber nid^t 
nur mit SBorliebe päbagogifd^e 3^üd^er berlegte, fonbeni feinen 
©B^nen and) eine forgfättige ©rjiel^ung ju teil n)erben lief}. 
Qikid) bem Sllteften, ®ottfrieb 3BiU)elm, marb and) griebric^ 
für bie ^anbtimg beftimmt; bod) ftanb er, bei feinem frü^c 
fd)on fid) rcgenben SBiffenetriebe, einem anberen SBniber, ©ott^ 
lob Samuel, näf)er, ber guerft -äRagifter in .^aüe, bann 
^^rofeffor in granffurt a. C ixnb ^Hxbiger in Qcvb^t ttxix 
unb nid)t o^ne Sinfluf^ auf feine ©nttüidEelung geblieben ift. 



*) Tlct)cx, «crüömte aWäuncr SBerline unb tftrc SBofinftättcn. 53crlin 
1876. II, 171. — 2Jic ^atcii auö bem ^^Ibrcjö-CSalcubcr"' öerbanfc ic^ bcr 
grcuiiblid)fctt beö ^pcrrn Dr. 'ilrcnb 33ucl)l)ül^, ^-Bibliottjcfarö bcr ©tobt 
33crlin. 




22H 



^ou biefcm crijtelt er, aU^ er imd) hiräcin 33e|ud) be^^ Q;oac^iiin?2 
tf)nrfd)en @i)mna[iinn^ iit feinem fed)äe^nten '^cif)X(t ouf bic 
©drille bei? tJ^QÜe^fd^en 3ÖQi[en^nufeö gefotnmen mar, bie (üon 
1744 — 1748 cr)d)einenben) fog. „Bremer beitrage", bon bencn 
ber 2tuftoJ3 511 einer neuen ütterarifd^en SBemegnng bee vorigen 
;gaf)rl)nnbcrt5^ nug^gegongen ift. Qn biefer ß^i^f^^ft tünrben 
bie erften ©efänge Don Stopftocfj? 9)ief)iaö öeröffentlid^t; [ie 
brong auf ©mauäipation öon ®ottfd)eb unb bem falfd^en 
ftlaffisijgimuj? ber granjofen, inbetn fie bie 9Jhifter beö witU 
Iid)en 3ütertum^ unb ber ©ngtänber anffteßte. SBirgil mib 
^ora5, aber aud) 9}hlton lernte griebri^ in ber t^ecfer*fd)en 
5Realfd)uIe ju Söerlin fennen, auf bic fein Später i^n 1747 
brad^te, ba er mit bm gortfd^ritten bej^ Sol^ne^ in ,^allc 
nid^t äufi'ieben tüar.*) 

^^m näd)ftfülgenben ^ai)ix (1749) marb griebrid^ nad^ 
JJrantfurt a. O. in bie Ce^re gegeben, nnb l^ier, bii^ jum 
2tuj?gang be^ y^aijxc^ 1751, ertüarb er fid^ burd^ ©etbftftubium 
unter unfäglid^en ©d)mierigteiten bie geleierten Senntniffe, bie 
ba^ gunbament feiner ganzen fpäteren fomol^l fd^riftftetterifd^en 
\vk bud)^änblerifd)en S^ätigfeit legten, ©eine S^orbilbung 
fonntc nur eine f)öd^ft lücfen^afte gewefen fein; um fo be^ 
tüunberujJtüerter ift ee, me er je^U jeben freien ?tugenblicf 
benutzt, um 5U lenien unb ba fortsufa^ren, tüo bie Sd^ule für 
i^n aufgel)ört ^atte; \vk er, mit bem ^Imm Xeftament in ber 
Urfprad)e beginnenb ünb alöbann ju .f)omer fortfd^reitenb, 
in bcn brei [yrantfurter :3^^^'c^^ ^l^ 53ud)I)änblerlef)rling alle 
tDid)tigeren gried)ifc^en unb lateinifd)en 3tutoren, einen nad) 
bem anberen lieft. 9JJerftt)ürbig aber aud^ ift ee, tüie ^ier, nchcn 
bem ^UQc jum llaffifd)en Slltertume, bie Ciebc 5ur englifd)en 



*) '2Uteufrügcr, gricbrid) 9iicoIaiö Suflcubjc^riftcu. 2:eil I. 3us 
augural-Xiffertation. Berlin. 1hi.»4. 3. 8. 



994 



Citteratur in il)ni crftorft unb er firf) im ©tiüen afö Übcr^ 
fefeer übt. 6^ tüar bcr t)ou bcn „S3rcmer SBeiträgeu" 
angebeutcte SBcg, ouf bcm nadjmolj^ Ccffing glorreid) empor:: 
fd^ritt unb eine Strecfe meit 9licoIai ju feinem (jülfreic^en 
©efä^rten i)attc, .^öxm mx, \va^ biefer in einer auto^ 
Biograpl^ifd^en ©tiäge [einest S^ad^taffe^, bie fi^ bonte^mlid^ 
mit feiner Cel^rjeit befaf^t, ^ierjii bemerft*): ,,@ine meiner 
erften SBefd^öftigungen tvav, mit .^iitfe einer ©rammatif unb 
einiger ganj alten, fd)(ed)ten englifc^en SBüdjer, bie id) im 
Caben fnnb, o^nc irgenb eine Jhileitung, bicfe ©prad^e ju 
lernen, ^dj fporte äiemlic^ lange ba^ grü^ftücf (3 ^f.) unb 
einige anberc ttcine Slu^gaben, um mir Öt 5U einer Campe 
ju faufen, bamit irf) im SBinter in meiner, obtüoI)t fotten 
Sammer, bie äßorgen unb 3tbenbe 5um ©tubieren anmenben 
tonnte. 91B id) im Sommer im Sparen n^eiter fam, fo mad)te 
iö) ba^ ^^i*oje!t, 9)ii[ton^ SSerfe im Original 5U öerfd^reiben. 
3Jieine greube, af^ id) fie erf)ielt, fann fidj nur ber borfteßen, 
ber mit mir im gleid)en gälte getoefen ift." Xlnb anä) mv 
toerben fie beffer Derftef)en, mcnn tvxv un^ erinnern, bafj eä 
2Wilton^ „SBerlorcneö '^l.^arabic!^" n)ar, über toeldjejg ber Streit 
ber fog. Sdjn^eijer, b. i). $5obmerö unb 33reitinger^, mit ©ott^ 
fdjeb entbrannt mar. ^m ©egenfat^c ju biefem fteUte 33obmer 
bie X)idjtung 5!Jfilton!? al^ bcn @ipfelpun!t ber "i^oefie bar unb 
bcn fi'an5öfifd)en Stlaffüem, Sorneiflc unb Stacine, bcn „engeU 
Iänbifd)en SopboHee'', nämlid) Sfjafefpeare, gegenüber, ^n 
biefc (^ebbe griff S^icotai mit feinem litterarifd)en (Jrftling ein, 
ber jenen Stubien unmittelbar cntfprungen ift, einer Unters 
fud)ung über baj?^ iBerbältniö 3Jlilton!§ ju ben lateinifd^cn 
3lutoren unb Stbtoel^r be^ i^m oorgcuiorfcnen "ililagiat^. Sic 



*) fjricbrid) 9?icü(aiö iiebcii unb littcrarifc^cr 9?arf)Ia6. |)erau§gc0cbcn 
öoii 2. 5. ÖJ. üüu öJöcftngf. löerüu LS20, in ber 9iicolaifd)cn ä3ud^]^anblung. 
e. 11, 12. 



% 



225 



5cigt burd) if)rc "^a^rc^äa^I, 1753, tuic frii^c fdjon in bcni 
jungen 33ud)f)änblcr bcr ®d)riftfteücr [id) geregt, unb burdj 
if)ren Okgenftanb, baf3 er fic^ [ogtcidj bcr aufftrebenben 
ütterarifd^en ÖJencration angefd^Ioffen f)nt. 

^njttjifc^en war gricbrid) 9hcotai mit bcm beginn be^ 
:3oI)rc!^ 1752 naä) 33ertiu äurücfgefc^rt, um in ba^ ©efd^äft 
einjutretcn, bM und) bcm eben erfolgten £obc bcig Soter^ 
ber öttcrc SBruber für 9tcd)nimg bcr Grbcn, boä) unter unber^ 
änberter ^^i^'"^^/ fortführte. Söie jubor in granffurt, n^ar 
bem jungen Cyef)ülfen audj l^ier bie 3^^^ hxapp 5ugcmcffcn; 
er hatte faft ben gauäcn Xag im 2abai ju t^un, unb nur bie 
S)la6)t blieb il)m ginn Cefen unb Sdjreiben. Qe^t aber auä) 
traf er mit bcn beiben jufammen, beren Sinflu^ auf il^n für 
fein ganse^ fernere^ 2ebcn bejjtimmcnb tüar. „yjlxt Ccffing", 
crjö^It er in bcr cnüä^nten autobiogra|)()ifc^cn ©Käjc*), „nnb 
hirj barauf, burdj il^n, mit SJlofe^; 9JJcnbeIefo^n, marb iä) im 
?(nfange bcfi^ ^al^re^ 1755 bcfannt T)ie innigfte ^^rcuubfc^aft 
berbanb mid^ balb mit beiben, unb fie l^at bid jum 2;obc biefcr 
grof^cn 9Känner fortgebauert . . . SSir maren bamafö alle brei 
in ber Sfütc unfcrer Qa^rc, aöe brei boU SBaJ^r^cit^tiebc unb 
föifer, alle brei bon unbefangenem ©eifte, unb Ratten !eine 
anbere 9tbfid)t, aU tüiffenfd)aftlid^c {^btm aller 3(it in un^ ju 
cnttoicf ein. " 3(uö foId)cn 9tnregungen gingen, (Swbc 1755, bie 
,,5Briefe über bm i^igcn 3ii[ttinb ber fd)önen SBiffenfc^aften in 
X^eutfd)lanb"**) ^erbor, in bmm, wk ©öcfingf fie d^arafterifiert, 
9tico(ai fidj ,,über bie bamafö mid)tigen ©treitigfeiten ber 
ö)ottfd^ebianer unb S^tücijer mit ebenfo biet ®efd)madf, aU 
grcimütigfeit unb 2öi^" auc^fprad). lieber fein iPcrpltni^ ju 
bm beiben J^reunben öuf^ert fid) Sticolai bal^in, baß mit 



*) öödinflf, a. a. D. ©. 17, 18. 

**) 9icu f)crauögeflcbcn öoii ÖJcorg @lliuger in „©cdincr 9?eu* 
brudtc-. 5?nttc (3erie. ämcitcr ^anb. SJcrlin, (iJcbrüber $aetcl. 1894. 

15 



226 



Ccffing, beffcn ,,®d^arf[inn imb feurige Sinbitbuixgefraft" er 
bemunbert, xl)n bome^müd) feine ®d)nfeung ber Stilen imb 
bic gleiche Ciebe 5U bcn ©üd^erti berbunbcn; mäl^renb mit 
äßofesJ il^m ber fiaufmanneftanb nnb ba^ ©efü^t gemein^ 
fam getDefen fei, ba§ er ba^, tva^ er au S:enntniffen befaß, 
fic^ fetbft enporben ^ah^. 

5Wid^t tauge l^atte 5WicoIai fid^ be^ anregenben Umgange 
mit biefen beiben erfreut, at^ er anä) \ä)on, 1756, b(^n ^tan 
ju einem gemeinfamen periobifd^en Uutente^men fa^te — ber 
erften jener ßcitfd^riften, bie guöörberft in ^^ragen ber ^ftl^etif 
bon fo großer SBid^tigfeit gemefeu finb unb in benen ber att- 
gemeinen SBilbung bann bi^ am (Snbt be^ Qa^r^unbcrts^ il^ren 
(£influ{3 ausgeübt l^aben. ©e tvat bie ,;SBibtiotl^ef ber fd)öncn 
SBiffenfd^aften nnb ber fretjen ^nfte", für tüetd^e, burd^ Ccffutg, 
in bem Ceipjiger33ud^l^änb[er!Dt)f ein9?erteger gefunben marb;*) 
boä) tDoltte 5Wicotai nid^t ate ^erauegeber genannt U)erben: 
„^ä) ftanb bamal no6] in ber t)ätertid)en 33u^^anbtung", 
bemerft er ju feinem 33rief an Ceffing öom 31. Stug. 1756, 
„l^ieng Don meinem ätteren 93ruber ab nnb \)attt guten ®runb, 
nid^t befannt merben ju taffen, baf^ i^ mid^ mit geleierten 
?trbeiten befd)äftigte" (SRebtid^, ®. 42). SBatb barauf inbeffen 
festen fid) bie 5Jticolaifd)en ©rben au^seinauber unb ber ätteftc 
<Zol)n übenm^m bic .^anblung aflein, bie jebod) immer nod^ 
unter bei? 4?atcrö 9Jameu lueitergefübrt marb.**) ^ci}t fd^ien 
für unfcreu 9ficolai ber ?tugenbti(f gefommen, um fid^ 
gauj feinen litterarifd)en luib tüiffenfd)aftlid^en Steigungen ju 
mibmcu; „gefcgnct fei ^Ijv (£ntfd)Iuf^, fid) felbft ju teben", 
fd)rieb Ceffing bcm g^euube (SWcblic^, ©. 80). ajht bem 
mäf^igen Stapital, bat? i^m au5?gc5a^lt tüorben, jog er fid) in 



*) Sieb lief), ^43ricfc üon iicitmfl. ©• ^>^S. 
•*) ^JScrfll. bell J[hxc\^'(iaknhcx'' uoii 1758. 



227 



bM .^au^ (Spanbauerftrnfse 9^r. 68 jurücf, in tücl^cm bor 
i^m 8e[)ing unb nad^ il^m ÜJicnbeföfoIjn gctDO^nt l^at, unb 
l^icfs nun bei bm greunbcn „bcr (l^quirc, ber bon feinen 
©elbeni lebt". X)a^ ^au^, ba^ une ollen nod) afe basi 
9i)ienbeIj?[o()nl^au^ befannt getüefen, ift erft in biefem ^af)x^ 
5el)nt öerf d)tüunben; nxib §ier, wo [o biel „Unfterblidjei^ ge- 
bcid)t unb gemirft" ttjurbe, \vk bie !Denftafet befagte, bic 
feitbem an bem SIeubau burd^ eine etoni^ fimplere ^[nfd^rift 
crfe^t tüorben ift, l^attc fid) anij Siicolai für ein ftille^J ©es 
lehrten- xinb ®d)riftftetlerleben einrid)ten tüoüen. '^oö) naä) 
tücnigen Qnl^ren fc^on, im ^erbft 1758, rief ber ))tö^Ud)e Xob 
feinejj SBruber^ ii)n tüieber in bn^ öertt)nifte ®cfd^äft äurücf 
iinb t)on nun ab, afe i^r Sl^ef, ^at er in breinubfünfäigjä^riger 
unauj?gefe^ter 9(rbeit bie 9licoIaifd^e SBud)^anblung gu ber 
^'öi)c eniporgefü^rt, bi^ fie in ber ©efd^id^te bee ^Berliner SBud^^ 
l)anbetj5 einnimmt. J)er Äopf be^ ,^omer, beg „SSaters ber 
!Did}tfunft", ber äufannnen mit 9JJitton ber 2tu^gangi^))unft 
be^ litterarif d)en ftampf e0 gemefen, tüurbe finnbilblid) für i^n : 
er ftedte if)n afe SBal^räeid^en über feinem Caben auf unb 
fd^mücfte mit i^m fein erfte^ 3SerIag^n)erf, ba^ feinen SWamen 
mit einem unt)ergänglid)en T)enfma[ ber beutf^en Citteratur 
berfnüpft i)at @£^ tüar mitten im fiebenjäl^rigcn Kriege; 
ber Stern ^riebridjjj leudjtete burd) bai^ ©turmgetDÖtf luib 
baj? tDed)feInbe ®c^lad)tenglücf, als ee fid) gegen xijn erflärte, 
fonnte baie^ ikrtrauen nid)t erfc^üttent, ba^ "^xcuf^cniS Sßolt 
in ben ©eniuä fcinesJ ft'önigö fetjte. ©leimi? „örenabier^ 
lieber" fprad)en e^ an^, unb bie^ tnar auc^ ber 3Jloment, in 
tüeld)em S^icolai mit feinen greunben tüieber auf bem titte= 
rarifd)en Stvieg^fd)auplat5 erfd)ien. Seit ber Übenial)me ber 
SBuc^f)anblung ^atte er fid) bon ber »^^erauö^gabe ber „Söiblio^ 
tf)c£ ber fd)ünen 3Biffenfd)aften" 5urüif gebogen, um alle feine 
Strafte für ein nntcrnel)men 5u fammeln, ti»eld)e^, iüiemot)! c^ 

15* 



228 



bcn Slnfang feiner lattgcn t)crlegenfd)en !£^ättg!eit bilbetc, 
boä) an tiefgreifenber SBtrfimg iinb ficgl)aftcr ©ctüalt t)otx 
!cittctn [päteren nicf)r erteilt waxb. @i? tuaren bie „93ricfc, 
bic ncuefte Citteratur Bctreffcnb", bie, mit bem ^af)rc 1759 
beginnenb imb 5ucrft mit bcr girma „Bet) gricbrid^ Siicolai" 
bejeid)net, tüie ein crfrifd^enbe« grü^Iing^gctüitter über J^'cutfd)^ 
lanb ba^iugingcn. 3)ie ©eclc bcr „Citteraturbriefe" tvax 
Ceffing: bon i^m, wie mv an^ "Jlkolai^ Siad^fafspapicren 
tDiffen, tarn bie ^bcz baju, bic ®d)reibart wax bie [einige, 
mib „ex tuoHte (i\\6) ba^ 3)ieiftc mad)cn".*) SBuc^ftäbltc^ gilt 
bicj^ aUcrbingg nur bon bcn erftcn \e6)^ Seilen; ate Cef fing 
im ^ai)xe 1760 33crlin berliefj, um fi^ in^ fd^lefifd)c »Haupt- 
quartier ju begeben, l^örtc feine 9)iitarbeitcrfd^aft auf, im brci^ 
unbän)an§igften Seil finbet fi^ nod) ein einjclncr ^Beitrag bon 
il^m iinb mit bem bierunbämanäigften, im ^af)xe 1766, fc^loffen 
bie ,,Citteraturbriefc" gauj ab. 3tber ber ©lang bon Ccffing^ 
S^amcn rul^t auf il)ncn, Don bemfclbcn .^clbentimt, tt)ic 
griebrid)j^ .f^ecre, finb aud) fie befeelt, imb n)ie ber fieben^ 
jäl^rigc Srieg, nac^ @oetl^c0 SBort, ber beutf^cn 3?id^timg 
guerft micbcr einen ttJÜrbigen ©egenftanb gab, fo l^aben fic 
bie 33al^n il^r frei gemalt burd) bm 5£on „bc^ Ijufarcnmäf^igcn 
CDrcinftaueuisi, bcr rüctfi^t^Iofen Offenl^cit unb SBabrl^aftigfeit, 
bie ba^ Sd)lcd)tc oljne llmf^meife fd^Icd^t nannte" (Sd^erer, 
®efd). ber bcutfd). Citt., ®. 448). 

Söciter freilid) rcid)t ^Jticolai!^ iBcrbicnft um bic bcutfd)c 
Cittcratur aU foId)e nid)t: ci? erfd^öpft fic^ in biefcr 3citfci^rift, 
treibe ba£i 3;beal feiner crften ^^igcnb bcrmirHid^te, inbem fic 
,,mit unbefangenem Okifte auf ba^ ?(ltcrtum 5urilcfging luxb 
bcn (Jnglänbcni gcred)t 5U tocrben fu^tc" (©oebcfe, ©runb:; 
rij3, S. 612). O^ne 3^^^^^^^ ^^^ ^^ rcblid) ba^n beigetragen. 



*) ÖJöcfingf, a. a. £. <B. 24. 



229 



bic neue 3^*it ber beut|d)en J^icl)tuug t)oräubereitcn, S^ocI) afö 
[ie nun in i^rcr uoüen (yröfte tarn, Devftanb er fie nid)t; betn 
Jtblerpuge bes jungen ö3octI)e bermo^te ber alternbe SJicoIai 
nid)t mefjr 5U folgen. 3Bie er t)on [i^ felbft fagt, bat tf)n 
„?(nibition, Sud)t ju glänjen ober bei ber 9iad)tüelt 9tiil)m 
5u gen)innen", nie getrieben: er fei jum ®d)reiben ge!ommen 
„burd^ eifi'ige SBegierbe 5U nuben". 3[uf biefem rein utilitari:; 
fd)en Stanbpuntte blieb er fteben unb er t)ertrat i^n fonfequent 
in ber „3tflgenteinen 35eutfd)en 33ibIiotl^eE", beren erftei^ «Stücf 
1765 erfd)ien : „Serlin u. ^ttttxn, t)erlegt^ griebric^ iJiicoIai". 
Ceffinggi Ö3eift \vax niä)t in ibr; aber bud)l^änbterifd) \vav fie 
SJieoIaigJ gröf5ter ©rfolg: fie i^atte ben au^^gebe^nteften 'iOliU 
arbeiter&reigJ unb fanb bie tüeitefte ^Verbreitung im gebilbeten 
^^ublifunt. 3tber tüenn fie, t)on ber rein Utterarifd^en ©eite be^ 
trad^tet, nur „eine JHeäenfieranftalt" tvax, trie ©d)erer fie nennt, 
,, bie ber äft^etif c^en 5Bilbinig in Deutf d)lanb nur geringe 'Dienfte 
leiftete", fo ift er boc^ aud) geredet nxxb unbefangen genug, um 
an5uer!ennen, baf^ ,,fie auf bem (Gebiete ber ^^ilofopf)ie unb 
öieligion eine 9)iad)t n)ar unb mit unermüblid)er Energie ixnb 
n)eitreid)enbem ©rfolgc gegen alte tbeotogifc^e $3et)ormunbung, 
gegen Sd)n)ärmerei unb Stberglauben auKimpfte" (®efd). ber 
beutfd). Citt, ®. 519). Diefe^ Sob, n)etd)e^ ber eminente 
Citterar^iftorifer SJicolai sollt, tuürbe ganj nad^ beffen .f)er5en 
getpefen fein, luie ci^ aud) feiner innerften Siatur bolHommen 
entfprid)t. ^d)on auf ber Sd)ule bc^ Söaifenbaufe^ in .^alle 
l^atte „bie 3(rt, mie man bort bie SWeligion bebanbeltc", nid)t 
inenig b%n beigetragen, il^n ju ben freieren 9(nfd)auungen ijin^ 
5ufül}ren, bcncn ber gereifte 9)iann bnibigte, ber £d)i*iftftefler 
feine geber imb ber iBerleger feine befte Siraft gett)ibmet I)at. 
„Qd) Ijahc oft fd)on aufl^ören moUen", fd)reibt er 1771 an Ceffitig: 
„uiiffen 2ie, maö mid) äurücf^iilt? 3!)ie tbeologifd)en ?lrti!el."*) 

*) 9tcbli(f), «riefe an Seffing, S. 44U. 



230 



©0 lange griebri(!^ auf bem Sl^rone fa^, galt, bei einer 
milbe geübten Senfur, [ein fiönig^njort: „©ajctten muffen 
nic^t geniert toerben"; ba^ önberte fic^ aber, aB unter ^rieb? 
vii} SSSill^elnt 11. bie finftere 9tid)tung, bie ju Befäinpfen eine 
ber bomel^mften Sluf gaben ber „StUg. X)eutf(!^. SMbliotl^ef'' 
njar, atö „ber SK^ftisi^mu^, bie ©el^eimniefrämerei unb ^ro^ 
felitenmad^erei" in bie .^öl^e famen unb mit il^nen berjenigc, 
ber biete ^ai)vc l^inburc^ S^icolaid SKitarbeiter an ber „33iBlio:: 
t^e!", im 9)iontag^Hub fein guter JSamerab unb in feinem 
.^aufc täglicher ®aft getrefen: Qol^ann ©^riftopl^ bon S33öHncr, 
©taat^minifter unb Sl^ef ber geiftli(!^en Stngelegenl^eiten. 3?om 
Keinen J^l^eologen l^atte er bie ganje ©tufentciter bie ju biefcm 
l^öd)ften SRange mit einer ©efd^icflid^feit' erüommen, ber nur 
bie Sl^aratterlofigfeit glci(!^tam, mit ber er feine cl^emaligen 
©runbfä^c Verleugnete, unb bie ®el^öffig!eit bc^ 9tbtrünnigcn, 
mit ber. er nun bm alten greunb Verfolgte. @^ n^ar fd)on 
f^limm genug, bafs SSSüHner feinen gangen ©influfe aufbot, 
um Sticolaij^ SBa^l jur fiönigl. SHabemie ber 3!Biffenf(!^aftcn 
äu ber^inbem — eitie (Jl^re, bie t^atfäd^lid^ il)m erft unmittefc 
bar nac^ bem 9?egierung£$antritt griebrid) 2Bill^elm£J III. mxb 
SBöUnertg ©turä (1798) ju Seil toarb. ma^ il^n biel em^ 
pflnblid^er traf, alg biefe perfönlid)en Stantünen, ba^ toarcn 
bie ®etoaltmaßregeln, unter bmm feine fd^riftftelterif^e S^ätig:: 
feit, fein 93erlag mxb in^befonbere bie „9tllg. 2)eutfd^e 33iblio- 
tl^et" äu leiben t)atten. «hiergegen njar 3ticolai mad)tlo^, unb 
lieber, afö fic^ gu fügen unb Stongeffionen gu mad^en, gab ber 
ttJacfere SSlann feine Cieblinggfd)üpfung auf. ^m I^al^re 1791, 
ber Slütegeit bes^ SBüllncr'f^cn Stcgiment^^ unb feinci^ Steligion^- 
cbiftis^, öerfaufte 9Hcolai bie „2lllg. 3>eutfd)c 33ibliotl^e!" an 
ben 33ud)^änblcr SBol^n in »J)amburg, ber öon 1792 ab in feiner 
Untt)erfität0bud)l)anblung ju ilicl bie 3ci^fd)^'ift äunä(!^ft unter 
bem alten Sitel, unb bann al'^ „9ieue Slllg. J)eutfd^e ©iblio^ 




231 



ti)ct' fortführte i\^ 1801. ^tt bicfcm ^[al^rc i)Cit 9itcolai Tic 
no6) etnmat übcniommcn; oBcr il^rc ß^it '^^^^ erfüllt, unb mit 
bcm 107. SBanbc ber neuen S^tgc bcenbcte fie 1806, unter ben 
Sebrängniffen be^ Srtege^, nai} bteräigJQf)rigem 33eftelöen il^r 
tücd)fetooKesJ J^afein. ^n ber @ef(!^i^te ber beutfd^en ©eifteäs 
betüegmtg njirb fie für immer il&re Stelle behaupten, unb man 
wirb anij l^eute no(!^ öon il^r fagen bürfen, n)a0 in einer SRe^: 
cenfion be<^ erften <Stücfe§ bom 3^^^^ 1800 bie „?ieue Ceipjiger 
Citteratxiräeitung" il&r nac^gerül^mt f)at: ba^ fie „auf bie 
greil&eit t^eoIogifd)er Unterfud)ungen unb bie 5Be^au^)tung 
ber Siedete bc^ gcfunben S3erftanbej^'' borteill^aft mitgenjirft 
l^abe.*) 

SSie ben ausgebreiteten 9tuf ber Sticotaifc^en Suti^l^anbs 
lung l^at bie „2lKg. !Deutf(!^e Sibliotl^ef" and) ben materiellen 
3!8o^lftanb griebrid) SfticolaiS begrünbet. ®lei(!^ ba^ erftc 
©tüdC befii erften SanbeS \)Cittc folc^en 2(nKang gefunben, ba^ 
ein S^eubrudC beranftaltet njerben mußte, n)ien)o^l bie Auflage 
bon bornl^erein nxäjt unbeträ(!^tti(!^ getrefcn. T^o6) tvax 9iicoIai 
ein t)iel ju guter ©efc^äftSmann, um nic^t beftänbig ju veijxim 
unb äu njögen; unb er njar bafür befannt. ,,!J)a er ^xiä)^ 
l^änbler i\t" — l^eißt eS in ben „^Briefen cincS reifenben gram 
jofen" über S)eutfd^Ianb (1784)**) — „fo fann man eS il^m 
nid)t berübeln, baf^ er feine @d)riftfteKerei na6) bm ^funbcn 
aui^iüicgt, bie fie i^m eintragen tann. . . . 9(KerbingS trifft 
nid)tebefton)eniger fein eigener i^orteil mit bem njal^ren SWu^en 
bee •ißublifann!? sufammen. 2)cutfd)tanb i)at i^m ein Jritifd)C0 
Qouniat ju t)crban!en, bae an 3?olIftänbigfeit unb SBerte nid)t 
feine!? (yieid)en in @uropa l)C[t'' Unb er fclbft fc^reibt an 
Ccffing (1769): ,/:;Dic !I^cutfd)e Sibliot^ct mati^t mir fo öiel 



*) ©öcfingf, a. a. O. ©, 35. 

**) ©iticrt in: S3crlm im 3^^^^ 17^^. Sc^ilbcrungcn ber äP^^flcnüffcn. 
Sci|J5ig, (Srunoro, 1886. 



232 



ftoftcti, baf^ ic^ c0 für bie ^öd)ftc 3^it l^altc, meinen gonbj? 
einäufc^ränfen. " *) Sr giebt bej^megen neben bem an ©cs 
bentung immer 5Une^menbcn 5?erlage bas^ Sortiment feine^^ 
mege auf, erad)tet ee Dielme^r ale notmenbig, um ba^ 63leici^^ 
gen)i(!^t ^eräufteßen. „y^i) bin bei ber 33ud)^anblung erlogen", 
fc^reibt er miebenim an Seffing, „nnb I)abe fic anbers !enneu 
lernen, afe fie fetbft biete 33ud^l^änbler tennen. ^ä) bin über^ 
jeugt, baf3 bae X)rucfen bee S-^erlage in einem geioiffen i^er^^ 
^öltniffe mit bem il^ertriebe bc^ Sortimente ftcl^en mujj, fonft 
t^ut man fic^ @d)aben, menn man aud) bm beften i^erlag 
brucft."**) SBirKic^ finb benn auc^ bie beiben (yefc^äfte5n)eigc 
mit einanber öerbunben geblieben, fo lange bie ©ud^l^anblung 
fi(!^ in ben ^änben SHcolaij? unb feiner unmittelbaren ^Jlad)^ 
folger hc^anb. !j)a0 Qa^r ber ,;9tHg, !5)eutfd^en SBibliot^ef" 
ift aud) bae, in n)eld)em ba^ ®efc^äft nac^ ber @ted)bal)n 
uerlegt njarb***), unb ^ier uerblieb es bie folgenben smeiunb- 
ämaujig QiO^^c. Ceffing abreffiert 1767 einen SBrief: ;,ä Monsieur 
Nicolai, Libraire tr^s-renomm^ k Berlin, Utiter ber ©ted)^ 
ba^n in feinem t^oaufe"; nnb ;,griebrid) Siicolai, 33ud)]^änbler 
auf ber ^tcä)bal)n", ift 1769 (intb ebenfo in ben folgenben 
3(uf lagen bie 1786) bie „53efd)reibung ber ftönigl. Stefibcnä^ 
ftäbte $^erlin xmb ^^otebam" firmiert — in ber gleid)jeitigcn 
franjöfifd)en 9luegabe: „sous les arcades", mc mir ja felbcr 
aud) bie <Stec^ba^n mit itjren 3(rfabengängen nod) gefannt I)aben. 

*) SRcblid), a. a. C. 6. :U3. 
**) mchüdj, a. a. D. 8. ::J21. 

***) ^?lbrcfös(£alcitbcr'" ITn."): „toofint auf ber (5tcct)ba()ii in feinem 
.'oauie." — SlRerfiuürbiflctnjcifc mirb aud) l^ier immer uorf) ber 9iamc bc^ 
i^atcr^, S^riftopli Öottlieb 9?icoIai, fortj^cfül^rt toä^renb griebrid^ SJicolat 
aly )üld)er erft 1774 öürfommt! 3^abci baticrt, nad) bem ^^erliner ©ftrgcr» 
bud)", fein Bürgerbrief bereites Dom 2*2. 3<tnnar 17<;8: „©rfd)eint ip. (J^riftop^ 
J^ricbrid) Üiicolai, Budif)änbler l^ierfelbft, unb bittet ge^orfamft, il^mc ba^ 
iöürgcrred)t augebei)^en ^u laöeu". ^^luf bie &ragc: „SBoöon er fic^ er» 
mil)rcn tooüt?" lautet bie '^(ntmort: „(Sr lebe öon feiner 4)aublung.'' 



233 



3>on i)iicoIin!^ 5.^cr(agj?artiEcIn lüarcn btc eigenen Sd)riftcn, 
wenn md)t bie bcften, [o bod) iebcnfaflj? bicjcnigen, bic nid)t 
am [d)lcd)tcften „gingen"; fein Vornan „2cbcn nnb ^Jieinungen 
be^ .^emt 9)iagifter Sebalbne SJot^anfer", in bem man and) 
^cnte nod) mit einem getuiffen ^ntcreffe blättern nnb nament= 
lid) bie Sc^ilbcrnngen beö bamaligen 93erlin^ nid^t o^ne Ikr^ 
gnügen lefen mxb, erlebte Don 1776 bie 1799 öier 9tnflagen 
— nnb einen !i)]ad)brn(f ; feine „33efd)rei6nng einer Steife bnrc^ 
S)entfd)tanb" (1781, ff.) genofs einer nngemeinen S3eliebtl)eit nnb 
feine „:iöefd)reibnng ber Sitöniglic^en Stefibenäftäbte Skrlin nnb 
^ot^bam", bercn britte 3(nflage Don 1786 batiert, ift bie anf 
biefen 2^ag für jeben nnentbe^rlid), ber fid^ crnftlic^ mit bem 
SBerlin bc^ Vorigen Qal^rl)nnbertj? befd)äftigen toitl. 5^iee allejj^ 
erl)öl)te bie "ißrofperität bc^ nnermüblid) fleif^igen 9KanneiJ nnb 
ej? famen nod) anbere tnfratiüe Stommiffionen l^insn, Dor allem 
feitene ber ftaiferin Satl)arina bon ^Hnjslanb, bie an bem 
Sioman „Sebalbne S^Jot^anfer" ein folc^es^ SBo^lgefalten gc^ 
fimben l^atte, bau fie bem 3?erfaffer eine grofse golbenc X^enfs 
münje mit il)rem 33ilbni0 fanbte nnb anf bcn Umfd)tag eigene 
l^änbig fd)rieb, er möge fortan atlee nad) ©t. ^^eters^bnrg 
fd)icten, tvais ansJ feiner geber l)en)orgeI)e. „En remerciment 
de ses ouvrages envoy^s ä Petersbourg" üerel^rte bie Staiferin 
i^m bann ein eigenem SBerf, nämlid) bic Don il)r fiir bie jnngen 
®ro^fiirften Derfaf^en ©rjii^lnngen, nnb jiDar ^anbfd)riftlic^, 
in bentfd)er Überfetiung. ?lber bei biefen 3(rtig!eiten ämifd)en 
ber erland)tcn 9[ntorin nnb bem ^Berliner $inc^^änbler blieb 
ee nid)t, fie bebad)te il)ti nod) in einer ganj anberen nnb fnb^ 
ftantielleren Söeife. Sie tDoIlte für i^re beiben QnM, bcn 
nad)maligcn Saifer 3ltej:anber nnb beffen S3rnber Äonftantin, 
eine fämtlid)e i^ölfer ber SSelt nmfaffenbe löiftorifd)e 33iblio= 
tl)ef änfammenfteücn laffcn nnb betrante nnn snnii^ft i^ren 
litterarifd)cn 9Jhttel^mann in 58 erlin mit ber xHnfgabe, ein 



234 



33eräei^ni^ bon alten l^icr in 93etrac^t fommcnbcn bziit\äftn 
unb fran5ö[i[c^en @d)riftcn ansufertigen. SKit bcr il^m eigenen 
®en)iffenl^aftig!eit nnteräog fi^ 9KcoIai bie[er Strbeit, beren 
©rgebni^ ein jiemlid^ eng gefd^rieficner goliant tvar; unb 
bann, nad^bem bie fi:aiferin biefen Satalog geprüft imb gc« 
billigt l^atte, tarn ber Sliiftrag, bie barin t)eräeic^neten SBerte 
für il^re SRed^nung in alten Cänbent aufjutaufen unb na^ 
^etcri^burg ju fenben. X)ie^ gcf^al^ 1783 unb fc^on im Qal^rc 
barauf erfotgte eine faft nod) umfangrei(!^ere 5Beftettung. @^ 
l^anbette fid^ bie^mal um bai^ t)ergleid)enbe Ceyüon aüer toten 
unb Uicnbcn (Spxai)m, ba^ imter ben Jtufpijien ber Saiferin 
erf^cinen foltte, unb aud) l^ierfür waxb ?iicoIai mieberum au^s 
erfel^en, juerft bm Äatatog ab^ufaffen — abermals „einen 
ftarfen, enge gcfd^riebenen Folianten'' — unb l^ierauf bie 
33üd)er fclbft „in müglic^fter ©le" ju befd^affen. 3)ie Ciefc^ 
rungen für bie ©ibtiotl^ef fonjo^I n)ie für ba^ Ceyifon gingen 
burd^ mel^rere ^I^l^re fort, bi^ ber ruffif(!^'türfifd^e ^eg il^nen 
1787 ein @nbe machte. 

®öcEing!, bem wix obige $Wad)rid^ten berbanfen*), fagt, 
ba% „unter alten »^anbtung^gef^äften, bie Slicolai gemad)t 
l^at, bicfe bie einträglic^ften tüarcn"; unb tüir mögen e^ il^m 
n)6i)l glauben, ^in bcmfelben ^a^re, af§ fte ^um ?lbf(!^tu§ 
gcbrad)t njurben, faufte bcr, bzn feitte greunbe einft ffi^ergs 
ttJeife bm „G^quire" genannt r)attcn, ba^^ l^errfd^aftlid^e ^au^ 
in ber SBrübcrftra^c üfh. 13, ba^ l^cutc nod) im 5Befi^e feiner 
9tad)fommen ift unb l^eute nod) über feinem ^^ortatc in $3roncc5 
bud)ftaben bie :3"frf)^*if^ trägt: 

F. Nicolai. 
Buchhändler. 



* 



) 5(. a. C. 6. 41—13. 



235 



Igmmcr no6) ift bicfc gattjc, öom ottcn |)ol^cnäoQcrnfc^tof^ 
bc^crr[d)tc öcgcnb eine bcr tntereffanteften iinfcrer ©tabt, tüte 
fte äu 9licotaii^ 3^^^ ^^^^ bontel^mfte tuar. ftiav in bcr ©rubere 
ftratle, ioarcn bie Beiben ©aft^üfe „crfter Slaffe" — imb im 
gribericianifd^en ©erlin beftimntte fein 33äbefer, [onbem bie 
^^oligei bm jRang — bie „^tabt ^^ari§", in ber ©raf ^u 
robeau getro^nt, unb ber ,,Sönig bon ®ngtanb", in bcm man 
ben „Sönig t)on Spanien" tt)ieber5uer!ennen geglaubt Ijat, ba^ 
„SBirtäl^auö", in bem Ceffingg „9)Hnna bon ©aml^elm" fpielt. 
Unb n)ie gut l)at er felber biefe ®traf3e gefannt! 333ar l^ier 
nid)t bie „SBaumanne^ül^le'', ber SBeinfcIter bon 2)laurer, naä)^ 
matö SDIaurer unb ^vai^t, unter njeld^em 9iamen, tvmn anö) 
(feit 1872) an beränberter ©tätte, bai Qd^\6)ä\t mit feinen 
mancl)erlei Ceffingreliquien immer xxoi} floriert naä) mel^r bmn 
anbert{)alb l^unbert Qal^ren. 9luf eine längere SSergangen^eit 
noc^ tann baS .^au^ SBrüberftra^e 9ir. 13 äurüctblicfen; in 
feiner l^cutigen ©eftalt ift e^ eine^ ber tüenigen unb immer 
njeniger njerbenben ^^ribatl^äufer mit patrijifc^em ©^araftcr 
in Berlin, bie [xij au^ bem ^[al^r^unbert be^ großen Sönig^ 
erhalten ^aben. !j)ie fd^üne Xxcppc im 93arocfftil, ber gartem 
artige .^of, bie ©allericn unb bie SBol^nräume finb faft 
noä) unücränbert biefclben, n)ie ^riebrit!^ 9ticolai fie betool^nt 
l^at, unb gamilienporträt^, barunter ba^ feine bon ©raff 
gemalt, frf)mücfen bie SBänbe. ,&ier l^at bcr alte »f)err unter 
feinen 33üd)cnx unb mit feinen grcunben no^ mand)c^ gute 
^df)x gehabt, bij? bie ber Xrübfal famen, bie an6) i^m nid)t 
erfpart blieben. (Jr fa^ faft alte bie Seinigen, feine 5^'au, 
feine Sinbcr, bor \\6) l^infterben; er erlebte bie 3?emütigung 
be£i SBatcrlanbc^, 1806, aber er follte beffcn Befreiung nid)t 
mel)r erleben. ®r ftarb am 8. ;3anuar 1811. 

^Laudatar ab bis, culpatur ab illis^, l^cif^t c^ bon ibm 
in btn ,;33üftcn berlinfd)er ©elel^rtcn unb Sünftler mit 1)ebifcn" 



236 



(ifcip^ig 1787, 2. 217). t^on hcn einen gelobt, Don ben 
axihttcn getabelt ju werben, in nid)t mebr unb nicftt roeniger, 
al5 am Gnbe jeber im öffentlichen Ceben ftehenbe iDlann ct^ 
roarten mu^, namentlicf) einer mit fo fcfiarf au^jgeprägter ^^i- 
bioibnalitöt, mie :3^ieolai ixt befaß- 6^ märe nid)t billig, nur 
an bie ienien nnb ^noeftioen OJoetbe^ unb bie Eomifcfie S^gnr 
in ber 3öalpurgi$nad)t be^ „^auft" ober axi bie ma^bfen An- 
griffe J5id)te6 unb ber ^Äomantifer ju benfen, menn man fic^ 
SHcolai Dorftellen roiü: unb bennod) märe e? immerbin etmae 
gemefen, rvcnxi er auc^ weiter nicf)t^ getban bätte, ate baö 
bo^bafte Söon Schiller« ibm juft^reibt: baß er nämlic^ jur 
Äufflänmg ber X^eutfc^en ,,mit Cefnng unb ü)lofe«" mit:: 
gemirtt, inbem er ibuen ^bie Citi^ter gefcbneujt". Tcxxrx er 
mürbe felbft in biefer ©eft^ränfung nod) ba^xi beigetragen 
baben, ba^ nid)t febr ^obe ^Jioeau ber bamaligen allgemeinen 
©ilbimg ,5u ijzbcxi. ÜJiit iRed)t fagt ^iefter dou ibm in feiner 
Xcntfdjrift*): „SBer brei fritifc^e 3Berfe begrünbet ober ^erauö:: 
gegeben ^at, wie bie Ceipsiger ©ibliotbet, bie Citteraturbricfc 
unb bie allgemeine 33ibliot^cf, unb jroar ju einer 3cit, too 
nirf)tj5 äbnlic^cö oor^anbcn mar, ber fann ru^ig jufc^cn, rvaxn 
nad)ber mit frifc^cr ftraft jüngere Kämpfer in bie Caufba^u 
eintreten.'' 3^^^*^^ Gtid) ©icftcr, Sgl. ©ibliotbefar, ©ebifc, 
Cberfonfiftorialrat unb I'ircttor bcö Jricbric^ = SSerber'f ci^cn 
öijmnafunne, bie äufammcu bie „5^erliui|d)c 9)ionatöfd^rift" 
Verausgaben, Siamlcr, J^ic^ter unb ^^rofcffor am Sgl. Sabcttcn^ 
torpe, Don öJcrlad), öcb. ftricgs^ unb I^omäncnrat, nat^matö 
SHegieruttgjjpräfibcnt lutb, feit 1809, crfter Cberbürgermeiftcr 
Don 'i^crlin, {^oi). Sßilf). 'iöieil, Supfcrftcd)cr unb Tircftor ber 
ftüniglicf)cu 9t!abcmtc ber Sünftc, oor allem 3c'lcr, in einer 
fpäteren 3^^* 2)ireftor ber Siugafabeniie unb I^uäfrcunb 



""■) C£iticrt bei ÖJöcfingf, a. a. C. 6. 34. 



237 



®octf)ej?, jctjt nod) citt einfa(!^cr 9)iaurennei[ter, ber bcm cinft 
für ganj auberc ß^ccfe gebauten i^an]c ^iicolai^ bte Bcqueincii 
3330^)15 uub ©efc^äft^räumc gegeben: biefc, nebft fo manchen 
anbercn nod), bitbeten bte frö]^lid)e J^afetrunbe, bie fic^ oft barin 
ijerfammeltc. 9iicoIai trar ein guter, aber fein n)eid)er 9)iann, 
Ijietmel^r — nad^ einem Stu^brudC Qtxö) ©c^mibt^ (Ceffing, 
I, 301) — „au^ J^ärterem .^otje gefd^ni^t" (atö 9!Kenbetöfol)n), 
iinb befafs neben bieten )iBoräügen au(!^ bie geiler be^ gcbo^ 
renen SBertiners^, ber, n)eil er \\6) alleseJ felbft ertoorben l^at, fiel) 
kxiit felbft überfd^ä^t. T^oö) njenn er, bon 9latur red^tl^aberifd^, 
mit june^menbem SHter immer ftreitfüc^tiger tüarb unb fein, 
im ©nmbe feine^toeg^ t)erä^tlicf)e^ 3tutobibaftentum il)n mel^r 
unb mel^r in unglüdClid^e geloben üermidCelte, fo fprid)t für 
fein befferej? Jeil, ba^ neben alten feinen fonftigen Satenten 
il^m ba^ ber greimbfdjaft in l^ol^em @rabe eigen njar. SBic 
fein Ex-libris bie SBorte trug: „Friderici Nicolai et amicorum**, 
fo i)at anä) feine greunbfd^aften, mit b^mn ber ^ugenb ju 
Ceffmg unb 9Kenbet^fol^n beginnenb, bi^ in fein l^öd^fte^ ?ttter 
immer nur ber Xob beenbet — mit einer 3(u^na^me, ber üon 
SBöttner. Unb triebenun nur mit einer Stu^na^me, ber t)on 
fito§, fieffittg'fd^en Stnbenten^, l^at er e^ fertig gebrad)t, mit atl 
bm beinahe ätueil^unbert 5Dlitarbeiteni an ber „3tttg. 3)eutfd^en 
SBibliotl^ef" bie bieten ^a\)vc tang ein ungetrübt freunbs 
li^eö i^erl^ättnij? aufrecht ju erhalten. Unb njae ba^ l^eif^en 
n)itl, farni nur ber ermeffen, ber bor bie gleiche Stufgabe ge^ 
ftetit ift, mit böttiger Unterorbnung ber eigenen ^^erfon bie 
mannigfachen, oft foflibierenben :3^ttereffen unb Söünfc^e fo 
bieter mit einanber au^äufö^nen, i^ren SBor^ügen geredet ju 
ujerben imb i^re ®d)mäd^en, bor altem il^re ©mpfinbtic^feiten 
äu fc^onen. X^ie^, wk fein anberer ^at Siicotai berftanben, unb 
er trübte barum ou^ n)ol^t, toa^ er njert fei. i)iid)t bom 
9tutoritätj^gefüf)t, ivoifl aber gang unb gar n^ar er frei bon ©itel:^ 



23.S 



teit. Xt^ ibm Don bei pbibfopbrdien /johütot t)er UniDerntöt 
^Imhtbt (1799) Dcriicficnen Jotortitcl* bat er htb nie bcs 
bteiu. 96er Dan feinen iRitbürgem boc^geac^tet, tßimtt er 
mit Sefriebigimg auf fein Seben jurüc&licfen: .^^ babt", 
fagt er in einer Don OWcfingf*) mitgeteilten :?ia(blaBnotij, 
«,^?ennögen, ja dQeic^tum ertuorben imb }u erbalten gefucl^t, 
aber niemals geliebt." Qt habt ba^ Oklb nur al^ ein i)HtteI 
betra(f)tet, um ber Sorgen lebig ju werben imb feine ©c= 
honten auf eblere Okgenftänbe richten yi tonnen. Seine 
^UAlicf)teit^ fo lange fie beftanb, mar bie glücflicbftc, Don 
iOinnt imb bat JHmften oerfcbont: bicfcn ^2icolai lieben 
mir und DorjufteUen, unb an ibn beuten mir, menn mir 
bie diötnne bee .^aufes in ber SrübentraBe burd)manbent. 
Sein dlame, auc^ menn er fonft nicbt^ meiter getban bätte^ 
mad ibn erbielte, mürbe fortleben in unferer Stabt burd^ bie 
fog. "^icolaifc^e Stiftung, aus^ melc^er nod) immer unter 
gcmiffen ©cbingungcn an mürbigc unb Dcrarmtc Öürger 
©crline Xarlcben gegeben merbcn.**) 

^ad) 3ticolai^ Xobe (1811) ging bie ^ucbbanblung auf 
feinen Sc^roicgerfobn, ben .!pofrat '^^artbcii über unb Don biefem 
erbte ne (1825) beffen Sobn, Dr. ©uftao '^^artbcq, ber ^er^ 
f äff er ber liebenömürbigcn ^^ugenbcrinnenxngcn", bie mit bem 
iDlotto: „Bene qui latuit bcDC rixit*^ alj? i^aubfc^rift für 
J5reunbe gebrucft iinb. Tiefer "^Jartbcn ber 3^ücite, ber, gleich 
feinem OJroRDatcr, iöiitglicb ber Äönigl. ?ltübcmie ber SBiffen^ 
fc^aftni mar, manbtc nij in fpäteren 3^^Örcn gauj feinem 
ticblingöftubium, ber "Jlrdjäobgic ju, lebte julc^t unb ftarb 
(1872) in iHom, mofclbft er uumeit ber "i^Dramibe bcö Geftiui^ 
begraben liegt, ^m ^^ahvc 1858 mürbe bai^ Sortiment oom 



=^) xU. a. C. S. >*.♦. 
^) ^Jlbrcftbud) für «erlin, 1>1»>. II. 3. 12Ö. 



239 



i^erlagc getrennt: erftcrej?, unter ber girma „?licoIatfd^c 
(Sortimente-33ud)^anblung" beräufeert, trä^renb le^teren ate 
„9ticolaifd)e 33crtag0t)ud)^anblung" Dr. ^art^el) bi^ jum ^aljvt 
1866 nodj beibehielt. 33on 1858 ab Ijaim mx e^ qI[o nun 
mit jmei 9licoIai[c^en öefc^äften ju t^un, bie \cboii beibc 
big jum Qal^re 1892 in benifelben ^aufe, n^enn andi unter 
t)er[(!^iebenen Sigentümern, berblieben: im 33orberl^aufe tinfö 
ju ebener Srbe bie 9ticolaifd)e 5Bu(!^I^Qnblung, bie biefen alten 
j^iftorifc^en 9lamen feit 1870 mieber angenommen l)at, in einem 
»^ofgebäube rec^t^ bie iWicolaifc^e 33crlaggbu(!^^anblung. !I)ie 
S?er]^ältnif[e \)atttn [xäj boä) ein tüenig geänbert, feit ÜWicotai 
an Seffing fc^rieb, bajj man mit bem SSerlag allein niti^t auf 
feine ßoften fomme; aber aud) bie Qtitm waxtn Vorüber, bon 
benen ein fc^arfblicfenber 33eobac^ter ber bamatigen ßi^ft^nbe 
fagen fonnte: ;,3!öenn bie 5Buc^^änbter ju SBcrtin gang allein 
bon i^rem !Debit in biefer fonft grof3en 9tefibenäftabt leben 
foüten, fo n)ürben fie fel^r balb 5U ©runbe ge^en."*) 

35on Dr. ^artl^e^ l^atten bie 9^hcolaif(!^e SBerlag^^bud^^ 
l^anblung äunä(!^ft 2(uguft ©ffert unb Subn^ig Cinbtner eüDorben; 
naä) be^ erfteren Sobe (1870) trat fein ©c^miegerfo^n SRuboIf 
(Stricfer als^ Seill^aber in ba^ ®efc^äft unb übental^m cg, nac^ 
bem 9[us2JfcI)eiben Cinbtner^ 1872, in SBertretung feiner grau 
ßlara, geb. ©ffert, für alleinige Stec^nung. Siubolf ©triefer, 
jber im ^[a^re 1890, nod^ in boKer SJiannejs^fraft, feiner gamilie, 
feinen greunben unb feiner njeitüerstpeigten £]^ätigfeit cnt^ 
riffen tuarb, I)at bm 3?erlag, ben er stüan^ig Qal^re lang 
leitete, inefcntlid^ baburc^ gehoben, bajs er, njenn nid^t am- 
fc^lief^li^, fo bod) bontel^mlic^ eine ©pejialität toieber auf^ 
nal)m, bie burd) . alte ©tabicn bed 9]icolaifd)en OJefd)äftg biö 
<iuf feinen S3cgrünber, ß^riftopl^ (yottlicb 9Jicolai, 5urücf ber^ 



*) 6c^attcnri§ öon ©crlin. ,?lmftcrbam (r^cte 33erlin) 1788. 



240 



folgt tücrbcn fatnt. 33?erfc t)on SBcltruf Bcfanben fi^ in bcn 
alteren S atalogen — CcpfineJ* T'enfmülcr lutb bie ^eutfc^cn 
(Sagen ber Srübcr ©rimm, 3i"ftu0 9Köfer^ unb Sl^eoborSömer^ 
fänttlicl)e SBerfc, Xifd)bcin^ berü^mte^ öioet^cbilb unb ^aiiU 
h([6)^ ®I)afefpearc'(yaIIerie, T)o6) ein Befd)eibenerer S^^^^Q ^^^ 
alten $?erlage^ wax e^, ber tnmmeljr frifd^ erBIül^en unb xtxä)z 
grüd^te tragen foKte. „Sofort nad^ Übental^me be^ ®ef(!^äfte^'V 
Reifet e^ in bem Siad^rnf, ben ber !i8orftet)er ber Korporation 
ber ^Berliner 33ud)löftnbler, .^^err dhoin ^actel, bem 4>cimgcs 
gangenen n^ibniete*), „rid)tete Stricfer mit gefd)äftgmännifd)cm 
SBIicf unb njeifer Umfid^t fein .f^aitptaugenmer! auf bcn '^6)uU 
büd)ert)erlag, luib mit feltenem ©rfolge öerftanb er e^, fo manti^cn 
©^a^ ber el^rn^ürbigen ^^irma auf biefem ©ebiete 5U lieben, 
bm SBerfen, bie naij unb na6) in 33ergeffen]^eit geraten 5U 
fein fc^ienen, neucö Qcbcn einäul^aud)en, fie burc^ 5yieubearbci? 
tung t)on berufener l^anb ben Spulen toieber äugänglid^ ju 
mad)en." ©0 l^at e^ ba^ 1837 5uerft erfd)ienene, bon Otto 
@d)ul5 f)erauj^gegebene ,,33erlinifd)e8efebud)", ba^ bei ©trief erS 
©ntritt t)om bud^^änbterifd)en SÖiarfte beinahe öerfd^njunbcn 
tpar, unter il^m jur 46. 9(uf[age gebrad)t nnb ift gegennjärtig 
in faft (iUm öemeinbefdjulen Öerlin^ eingefül^rt. ©tte nic^t 
geringere SBerbreitxmg fanb nod) bei ©tricfer^ Cebjeiten ber 
©d)iUmannf(!^e Ceitfaben ber beutfc^en (yefd)id)te in 23 unb 
b([^ dlcd)mbu6) bon 33rennert unb Äafelife in 25 Sluflagen. 
©eit 1890 finb bie ©tri(fer'fd)en Srben 93efi^^er ber .^anb? 
lung unb JRuboIf ©triefer jun., ber ältefte ©o^n, ift ®encrat 
bet)ofImä^tigter ber J^irma. !5>o^ immer no^ befinbet fic^ 
ba^ Somptoir, bur^ tvM)^^ nun fd)on fo man^e Sud^l^änblers 
generation gegangen ift, an ber alten ©tiitte, SBeinlaub ranft 



*) (Stttert bei gricbcl, S^^ Q6c\d)\(btc ber 9?icülaifcl^cn ©ud^l^anblung 
unb be§ .t^auiee ^rüberftrafjc 13 in ^-öerlm. 93erlm 1891. 9iicoIaif(^c 
SScrIag§:»^uc^l)anbliin9. iH. etticfer. @, IM). 



241 



lun feine genfter utib man blictt ^inau^ in bcn ©arten, in 
ttJcId^em Cinben ftcl^en unb lange, Bi8 öor einem ober jnjei 
;3al^ren, ein 9hif^baum ftanb, ben 9iicotai felbft noij ge= 
pflangt l^attc, lieber bem ©ofa i^ängt fein ^aftellbilb, ba^ 
\i)n al^ l^ol^en ©ed^jigcr barfteüt imb mit bcn beiben am 
beren ^orträti^ au^ feinem mittleren Lebensalter, bem Änie^ 
ftücf t)on ©raff unb ber 33Ieiftiftäeid)nung bon Sl^obon)iecfi*) 
t)ergüd)en un^ anö) im ©reife noc^ biefelben d)arafteriftifd^en 
3ügc jeigt : bie äurücftretenbe l^ol^e ©tim, bcn l3orf|)ringenben 
Unterfiefer, b(tn fingen 5Blicf, bm SluSbrucf \)on Sl^atfraft, 
\a t^artnäctigfeit nm ben SKnnb unb ben bon SBo^toolten 
im gangen @efid)t. ©o fielet er, in blauem gracf mit übers 
gefd)lagener lüeifter 333eftc, ber Xvaijt öom (Snbe beiä ati^ts 
jel^nten Qal^r^unbertS, auf ba^ junge @efc^le(!^t Ijom @nbe beg 
neunäel^nten ^entieber, baS in il^m einen geiftigen 2(l^nl^erm 
el^rt — bm ,, Sichtung gebietenben 3?ertrcter beS gribcriciani- 
fd)en 33erlinertumS", n)ie ^rofeffor @rid^ ©(i^mibt i^n genannt 
f)at in ber geftrebe ^ur ©ntl^üllung unfereS 8effing'X)enftnatö, 
baS an einer feiner ©eitenfläd)en ncbm bem Stelief 9KofeS 
aWenbelijfol^ni^ auc^ ba^ griebrid^ 9iicolaiS geigt, mit ßo^Jf 
nnb ^^errücfe, bie beibe il^m gar njol^l aufteilen. — 

Sflaij einer mobernen, burc^auS unferer Qcit eigentüms 
lid^en Stid^tung l^in ^at ber anbere ß^^^Q ^^^ ®efc^äfte8, ba8 
©ortiment, ba^ nn^ je^t unter bem 5Wamen ber 9iicolaif(i^en 
Suc^^anbhntg befannt ift, fic^ enttoicfelt. SSon 1858 bis 
1863 äu^eimal bie SBefi^er n)ed)felnb — juerft 9K. Qagietöfi 
bis 1862, bann ein ^ai)X lang (£. ©d)tt)eigger — gelangte fic 
nun in bcn 9Kitbefi^ unb 1869 in bcn SlHeinbefi^ beS "Sflannc^, 
ber il^r bie l^eutige Signatur gab. gri^ SBorftell l^atte fc^on, 
als bie girnm noi) 333reben u. SBorfteU wav, mit ber SSer^ 



*) @inc gute Öieprobuftion bei griebcl, a. a. D. @. 8, öcrgl. ©. 46. 

16 



242 



ttjirflici^ung eine« ©cbaufm^ begonnen, ber in feiner 8frt ein 
[(i^öpferi[d)er unb für ©erlin jebenfaüe ein neuer n^ar. "äu^ 
Keinen Stnfangen ift bae große Cefeinftitnt l^erborgegangcn, 
ba^ an crftcr Steüe SorfteBe Flamen fül^rt unb ba^ eine 
tiefgreifenbe, l^eilfame Seranberung, ja man tann fagen Um^: 
ttJQljung im ganzen Ceil^bibliotl^efenmefen l^eruorgerufen ^at. 
S^ie filägliti^feit ober minbeften^ llnjutänglid)teit ber 3uftänbe, 
tt)ie fie bie bal^in beftanben, mar niemanbem Verborgen: alle 
SBelt jammerte barüber, ba^ man oft mod^en= unb monatc^ 
lang ein bege^rte^ ^uäf niijt erljalten fonntc, unb baf^ e^, 
tvttm man ee enblid) erl^ielt, jerlefen unb befd^mu^t mar. 
Um hierin SBanbel ju f(!^affen, ^atte gri| 33orftell, balb nac^ 
Übernahme be^ ©efc^äft^ (1863), für bcn engeren greunbc«:: 
feeiö einen 8efejir!el eingerichtet, ber fid) fo gut bemö^rtc, 
ba^ er iljn nad) einigen Qal^ren in erweiterter ©eftalt bem 
^ublitum öffnete. Se mar im SBinter bon 1864 auf 65, unb 
man mad)te bcn 33crfu^ mit ber Stu^gabe uon ©uftat) ^^re^- 
tage neuem 9ioman, ber „33erlorcnen |)anbfc^rift'': jeber dla6)^ 
frage marb auf ber ©teile genügt unb jeber Cefer erl^ielt ein 
fauberc0 Gyemplar. 9iid^t lange, fo maren 1584 ©yemplarc 
in 3^^^^^^^^^^" — ^"^c juöor in bcutfd)cn Ceil^bibliotl^efcn 
moi^l nod) niemals erreid)te 3^^'- ^^"^ babti I)atte biefcr 
9ioman gre^tage noc^ nid)t ciumol bcn Grfolg feinet früheren 
,,®otl nnb A^aben", oon melc^cm bcun aud) nac^ unb naä) 
2316 Sycmplare angefd)afft morbcn finb.*) 



*) ©leid) imd) ÖJuftaö 5rct)tag fommt Jclij ^o^n ^Sampf um 9tom*' 
J0S8 (^cmplarc, Scheffel ^©ffc^arb" 1317, bic SKarlitt ^®oIbelfe-' 1285, 
öcorg ebcrö ^%l)ptifrf)c S'öiügetocftter-' 1180, ©tinbc ^gamilic 93uc^^ola-' 
1120, ©ubcrmann „grau ©orgc^ 1(KS5, <paul ©cDfc ,,Stinber ber SBelt"' 
UH)7. %ar\n fällt bie 3iffer unter bie 3:aufenb biö auf 630 für ©ottfrieb 
ÄcUers „®riinen ^einrirf)'^, auf 018 für (£onrab fjcrbinanb 3Kepcr^ *3örg 
Qcnatfrf)*' unb 578 für „Xic Scute öon Sclbtopla". — Unter ben SBerfcn, 
bic ber SBiffcnfc^aft angehören, ftel^t abermals 5ret)tag mit 923 Sjcmiplarcn 



243 



^ri^ ©orfteH ijcit fein .^el^l barau^ gemad^t, ötelmcl^r 
ftetg baraiif IjingetDiefcn, baß bei ber Slui^fü^nmg [eineg 
^Mance i^m bie grofscn Conboncr ^gnftitute, namentlich 90iubicg 
„Select Library**, öorfdjtDebten. 9l6er er ^at [ie nid^t fopiert; 
fein 93erbienft mar e^, basi frembe 33or6ilb bax gang anberS 
gearteten ^eimifd^en 33erl)ältnifyen angepafst nnb babmij für 
um etn^ajji lebensfähiges} Sieueö gefd)affen 5n l^aben. @d^on 
ber Umftanb, baf^ in Deutfd)lanb bie 83üd^er meift nngebunben 
ausgegeben tüerben, bot eine ©d^n^ierigfeit, bie man in ©ng^ 
lanb nid^t !ennt. Qn gri^ 33orfteltS Cefejirfel fommt ber Sin? 
hanb — rot nnb blau für bie ©eltettriftif, brautt für bie SBerfe 
njiffenfd^aftlid)en Ig"^^^^^ ^' 1- ^^- — c^f^ ^inju, n^enn ba^ 
(Jjremplar ^tvat ]6)on gelefen, aber immer nod) njo^l erijalten 
ift, um bann, fobalb eS and) nur bie geringften ©puren ber 
SBcnu^ung an fid) trägt, surücfgejogen nnb burd) ein neueS 
erfe^t ju n^erben. 2)a jebod) bei ber 9Jienge beS 93orratS 
unb auf biefe SBeife fein 35ud^ burd) fo öiele ^änbc ge^t, 
mie fonft in beutfd^en Cei^bibliotl^efen bie Siegel mar unb 
meiftenS noc^ ift, befi^en auc^ bie auSgefd)offenen (Sjccm^ 
plare noc^ ein gan5 refpeftableS 9lnfe^en unb toerben maffen^ 
tüeife ju mol^lfeilen ^^reifen an ba^ 9lntiquariat, an ©d)uls, 
SOlilitär^ unb SSolfebibliotljefen abgefegt. Qn biefcn öuf3er' 
liefen Umriffen beS SSetriebeS nähert ba^ berliner Qm 
ftitut fid) bem Conboner; aber in 5tDei ioefentlid^en fünften 
meidet eS öon i^m ab: eS berücffid)tigt in gang anberer SJoU^ 



feiner ,^53ilber au^ ber bcutfc^en SJergongcn^eit" obenan; c«J folgen Xrcitfd^fc 
^^cutf*e ©efc^ic^te" 588, ©l)bel ,33cgrünbun0 beö 3)eutfc^en iKeid^^" 350, 
gfianfen ^3n ^lad^t unb ei§" 350, ®rf)ot)en]^auer ^©ämtlid^c SBerfe" 154. 
3)aö fd^öne 5Buc^ ^Oabrietc öon SBüloto. @in fiebensbitb.^ ^at cö auf 
5(M) ©jcmplarc gebrad^t. — 3)er SJerfaffcr cmpfinbet c^ alsJ eine angenel^mc 
^flic^t, an bicfer ©tcöe ^ctm ^an^ SReimaruö für obige 3)atcn unb mand^c 
anbertoeite frcunblid)c görberung ber Dorlicgenben 5(rbeit feinen 3)anf aiwJ* 
5uff)red^en. 

10* 



244 



[tönbigfcit bie frctnbcn Citteraturcn (bei 9)Jubie finbct man 
j. 33. öon nu0länbifd)en ß^i^l^^^ftcn nur bic „Revue des 
deux mondes"), unb tüäl)xmb bort bie S^euigfeit öon feilte 
bcftänbig bic öon geftent öerbrängt, fte!)t l^ier im ©egcnteil eine 
trcfflid^ naä) gäd^ent georbnete Sibliot^ef öon 600 000 ©änben, 
tüeld^e bie flaffifd^cti SSJerfe aller Citteroturen umfaf3t, gur tag- 
lid)cn 33erfügung jebee 3l6onnenten. 

W\t ber ©röjse SBertingJ felber na!)m aud^ gri^ Sorftcll^ 
Cefeäirfel an Umfang unb Sebeutung ju. Qm ^a^re 1872 
trat algi neue Sraft in bM alte ©efd^äft l^^an^ Steimarug ein, 
unb im ^(ii)xc 1883 n^arb für ben SBeften 33erlin^ bie giliale 
an ber ^ßotgibamer S3rücfe errid)tet. X^enn bie 9iicolaifd^e 
35ucl)^anblung, bie je^t ©orftelt u. Üieimaru^ firmierte, befanb 
fid) immer nod) im (Zentrum ber ^tabt, im ©tamml^aufe, 
Srüberftrape 9tr. 13: unten, in bem Keinen Caben, ba^ ©or^ 
timent unb oben, in bon Sagerräumen, bie Cei^bibliot^ef. 
S)od) bic Qdt tarn, too biefe patriardjalifd^e SBo^nftatt bem 
ftetig 5une^menben Sebürfni^ nad) Stug^breitung nid^t mel^r 
genügte: ^atte fid) bod) ber Süd^crbeftanb berartig bermel^rt, 
bai3 ba^ .S^auptöeräcid^niö öon 27 ©citen ©ad^s unb 168 ©eiten 
9Mmenrcgiftcr im ^a^re 1885 auf refp. 70 unb 468 (Seiten 
im ^oi)xc 1891 geftiegen ioar! ^n biefem Qal^re fd)ritt ba^er 
bie girma jum 33au eincj? eigenen G^efdjäft^^aufe^ in ber 
IDorotl^cenftraf^e 9lr. 75, ba^ im Oftober 1892 bcjogen marb 
unb in ber (^rof^artigfeit feiner @inrid)tungen bi^ \ci}t tool^I 
ol^ne öleidjen baftel^t. T)o^ nid)t lange mel)r foüte gri^ 
33orfteII fid) bee 2Berfe0 erfreuen, ju bem er ben ®runb ge- 
legt: and) er, toic Stubolf ©trief er uor i^m, marb in feinen 
beften Qal^rcn bal^ingerafft, ein 9)iann, ber ni^t nur im Sud^- 
^anbel, fonbent auä] in ber fommunalcn i^erioaltung imferer 
(Ztabt einen auegejcidjueten *i}Jta^ einnal^m; ber, fo lange er 
lebte, n^egen feiner 5reunblid)feit unb feinet »^umorö bon 



245 



aßen gefd)ii^t, imb, alö er am 2. gcbruar 1896 ]iavh, öon 
allen betrauert tüarb, bie \f)n fannten. Seitbcm ging bie 
Ceitung besJ Cefcjirfefö nnb ber bamit berbunbencn i)UcoIai5 
fd)eti Sudjljanbhing unter ber girma .^am dimnavn^ nnb 
Jyr. S3orfteU0 Srben in bie betüä^rten i^anbc bc^ Srftgenannten 
über. 

Unb \va^ mürbe 3Sater 9iicoIai fagen, n^enn er bieg ©e^ 
fd)äft!^l^au2^ betreten Bnntc, beffen „Stngebote für SBüd^er^ 
freunbe" no^ immer [ein ^^rofil mit ber ^^aJ^re^ja^I 1713 
fd)müdEt, nnb in bem mel)r StngefteUte tl^ätig [inb, aU ju 
feiner 3^^^ ^^^ Q^^W ^^^if^^ibd Serlins^ 5ä^(te. %n^ bcn 
fünfäcl^n 33ud)ljänblent (mit fedjje^n Giel^ülfen nnb fünf 
„jungen") in feinem 33erlin*) finb in bem unferen 831 ges 
tüorben, öon benen 5. 3- ciöein 487 al^ SKitglieber ber SBefteü^ 
anftalt angel^ören**); unb ftatt ber bier „5Xntiquarien", in 
bmcn man „Sudler jum Cefen" bekommen fonnte (barunter 
3?ieiüeg, ber aud^ „rote, fdjtüarje unb grüne Sinte" berfoufte), 
erbebt \\i) je^t eitt monumentaler SSadffteinbau, burd) beffen 
^oI)e S3ogenfenfter ba^ Cic^t bc^ Sage^ I)ereinflutet. 33ier 
Stocftocrfe über einanber, aße burd^ Selc^pl^on unb Stufgüge 
öerbunben, finb bm SBüdjern unb nidjt^ atö ben 33üd^eni 
eingeräumt: ba^ ^^arterrc, einer offenen ,^aüe gleid^, 
5um 2lu6n)ed^fehi ber geliehenen SBänbe, ber erftc ©todf, 
bebaglic^ eingeri^tet toie ein ©alon, für ba^ (Sortiment, 
ber jmeite für bie 33eftätibe ber Seil^bibliot^ef, ber britte für 
bie Stefcröen, ber öierte für bcn 9tueJfd)uf5, b. f). bie aujser 



*) S^icülai, «cfd^rcibung ber Stöiiigl. Slcfibenaftäbtc Berlin unb ^ot«* 
bam. 3tDcite ^2luflagc. 1779. ©. 362. 

**) hierüber dl'df^txc^ in ber mit ber Dorticgciibcn gtcid^^citig er« 
{rf)cincnbcn fjeftfd^rift : SSoIlcrt, ^ic Korporation ber S3crl. 53uc]^^ftnbler, 
©. 107. — 2)cr SBerf. tjattc bie öJüte, mir obige Sagten Dor ber ^ubli«« 
cation feinet 9Bcrfeö mitjntcilen. 



246 



3itfuIation gefegten Sanbc, mit bencn, nad^bem ftc bcn 2ln= 
fprüd^cn ber oberen 3c^"^öufenb gebicnt l&nben, nunmel^r bie 
njciteren SSolföfeeife geifrig genarrt tüerbcn. 

©0 greift l^ier gleid^fnm diab in diab; unb inbcm mir, 
mit aü bem regen treiben unb ber 33cn)cgung toie öom 
„faufenben SBebftu^I ber 3^^^" ring^ um un^ i)tv, treppauf, 
treppab fteigen, gebenfen tüir nod^ einmal griebrid^ 9?icolai0, 
beffen unermüblic^ tl^ätiger ©eift in ben beiben QrvtXQtn bc^ 
alten (Stammen fortsuleben fc^eint 3^^^ Qal^rl^unberte faft 
l^ot bie 9iicolaifd^e Sud^^anblung il^ren S^renpla^ in Serlin 
eingenommen; möge fie, fid^ fteti^ mieber öerjüngenb, aud^ in 
ein britteg Qa^r^unbert unb barüber l^inauö bon dintfm xl)xt^ 
Slomeng tragen! 




xintr BctrExitung für trcn 3tvlintv ©erlag«- 

&u^J|anliEL 

Von 

Dr, Jrani H)eltti1^» 



ÜDcm got^f^cv unb Sammler auf bem öebictc bcr SBcr^ 
Itncr fiunftübung um btc 9)littc unfcrcg Q^^^^"^^^^^ ^f* ^^^ 
S^ame S^eobor «^ofcmanu nid^t unbefannt. ®i^ ift übtid^ gc? 
trorbcn, i^n atö bcn ©d^ilbercr bc^ öonnäräUd)cn Sterling ju 
bcjcici^ncn unb btc^ nid^t mit Unred^t, bcnn tu 3cici^nungcn 
imb ©emälbcn Don blcibenbcm SBertc ^at er uu^ ba^ 3^un 
unb treiben ber bamaligen :iBett)ol^ner unferer ®tabt trefflic^ 
überliefert. 35Jer bal^er Sertin iinb bie ^Berliner jener 3cit, 
iinb nx6)t jum UJenigften im ^al)xc 1848, rid)tig tmnm lenten 
mü, tüirb aud^ bie DarfteUungen unferej^ ftünftlers^ aufmerffam 
5u betrad)teti ^aben. 

9(ber c^ tüiire bod^ öerfel^lt bie 33ebeutuug «^^ofemann^ 
allein in bcn genannten Sd^ilbexnmgen fudf)en ju tPoKen, bie, 
fei eö alj^ ßunftblätter in öerfc^iebener Xedinif, fei ei^ al^ fcU 
gemätbe ibre Cicb^aber gefunben ^aben. Gine gteid)e Jöeac^^ 
tung unb 2Bertfd)ät3ung Derbient er alj? 3^^^^^^^ f^^^ 33üd^er, 
alö Iglluftrator. SBie er gerabe biefeu ftunftämeig aus^suüben 



248 



öcrantajst murbc, möge burc^ eine furje Darftcttuiig feiner 
©nttuicfeliing gejeigt tücrben. 

35ie S®iege X^eobor ^')oiemann0 [taub in SBranbenburg a.§., 
ber Sag feiner @c6urt ift ber 24. September 1807. Sein 
93ater, ber .^eimat nad) ein 9i^einpfäl5er, biente bem Sönige 
öon ^reuf^en nl^ Cfpäier; bie 9)hitter aber toar eine SUiärferin, 
bes^ Sürgermeifter^ k)on 9ianen Xod)ter. Den 5Bater unb 
bamit and) gran nnb Sinber führte ber l^ienft nad^ 33e5 
enbignng ber ^iege meit ab Don ben Ufent ber .öcit)e( an 
ben SR^ein nac^ 35üffetborf. 3!)a^ mar im ^a^re 1816. X>ie 
3Serl^äItniffe ber gamilie maren nid)t^ n^eniger afö glänjenbc 
unb ber Änabe S^eobor muffte fuc^en ettüa^ ju öerbienen. 
®r erl^ielt eine 9(nfteüung in ber Iit^ograpf)if^en Slnftalt k)on 
9lmä unb SBincfelmann, n)o er juerft mit fiotorieren be? 
fd^äftigt tDurbe. X>o6) »^ofemann l^atte Segabung für ba^ 
3cid^nen, ba^ er auf ber 3Habemie an einigen 2^agen in ber 
SBoc^e üben fonnte, unb afö er aud^ im 3^^^"^" ^^^f ^^^ 
Steine fic^ tü^tig ermie^, mürbe er — ein fünfäe^njäl&riger 
Sitabe — an ber Slnftalt mit einem :3^^^*C'^9c^^It Don 200 
S^alem feft angefteßt. 33ier :3a^re fpäter (1828) trat ein 
Sreignisi ein, meldje^ bm weiteren Cebene^Iauf beö jungen 
Sünftler^ beftimmte: SSindEelmann trennte fid) k)on Slntj unb 
fiebelte na6) ^Berlin über, wo er bie litl^ograp^ifd^e 9(tiftalt 
unb 33ud)^anblung SBindfelmann unb Sö^ne grünbetc. 
3uglcid^ beftimmte er unferen Sünftler, beffen ®e]^att er auf 
4(X) S^aler erl)öf)te, mit nad) ^Berlin überäufiebeln. 

@^ foll ^ier nid)t auf bie rafd}e ©nttüicfctung ber girma 
näijcx eingegangen merben. T^aran erinnert fei nur, baf^ fic 
alö 93erlag0bud)l^anbhing burd) il)re ;{^ugenbfd)riften tücit- 
^in befannt tüurbe. ^brcn Srfotg Derbanfte fie btn 9tutoreu 

unb bem ^ß^^*^^'^^^^'/ i^^^^ ^i"*'^ ^^^^ tauge i^^abre ^inburd^ 
auöfd^lief^li^ 2^f)eobor Apofemann. Jöefonbcren $^eifafl fanben 



249 



bic S^ilberungen an^ bcm ®cbtetc bcr ©cfc^id^tc imb drb? 
fimbe, imb i^r 3(utor, Xl^eobor 3)ielife, öerftnnb c^ mcifterl^aft, 
bcn jugcnblic^en Cefcrn über bic frcmben Ciinber unb il^rc 
33ciDoI)ner 311 plauberu. 3^^f^^^^^^^^ ^"^^ bicfcm trefflid^en 
(£d)ulmanne [djafftc .^ofemann im T)ienftc bcr girma für bic 
3;ugenb[d)riften, uou bcnen !)ier tücnigftcus^ einige aufgcänl^It 
[ein [ollen, bic burc^ il^rc QUuftrationen bcfonber^ bemerfen^^ 
iücrt erfc^einen. Qd^ nenne bie ,,Soi^mornmen, Sanb^ nnb 

©ecbilber, ijßanbernngen, 3^"^"^^'^^^/ ^[^ ^^"^ 
SBeft, SBritannia, :3enfeiti^ be^ Oceansi." (Jin 3»ei]^= 
nad^t^tifd^ ol^nc bm neneften ^^X'icli^" mit bm fd^önen, !olo^ 
rierten 33ilbern öon »Jpofemann tvax in bcr Zi)at baumle tanm 
benfbar. 2tber and) 9Xnbcre, barnnter mcl^rerc granen mie 
Stofalie fio^ nnb SXmnnbn Stein, liefen if)re geber bem 
[d^önen Untcmel^mcn, bcr :3^igenb Ce^iTeid)ej?; nnb (Jrbanlid)e^ 
öorsnerääl^len; alten rvav nnfer ftünftler mit feinem Sfreibe^ 
fttfte ein getreuer Samerab. 

ßnmeift entl^alten biefe ©djriften ai)t Sircibejeic^nnngen 
auf (Stein, mit ber t^anb !oIoriert. Spätere 3(uflagen ents 
beeren naturgemäf^, tva^ bcn SBiIberfd)mucf betrifft, ber frifd)en, 
flaren 3^i^^^i^^^9 i" ^^'S^ Stbnu^ung be^ SteinegJ. \^c^f)alh 
tann nur bic erfte Sluflage 5ur gercd)ten ^Beurteilung be^ 
fiinftlcrifd}cn SBerte^ l^erangcäogen iperben. T)(i^ 3)bnogramm 
unferea^ Sünftler^, ]J[, ba^^ faft nie ber 3ci^nung feljlt, fte^t 
inmitten ber 3^ff^^'^^ ^^^ ©ntfte^ungqal^rcfii. 

Qn bunter diuijc werbt id) nnn bic 5öud)^änb{crfirmen, 
für bic .^^ofemann neben bem SSindtelmannfdjcn Sl^crlage 
gearbeitet I)at, nebft bcn betreffenben 2Bcr!en unb bcn Jfrbeiten 
beei Äünftler;^ aufjä^len. 

^6) erh)äl)nte oben f^on, ba\^ »^^ofemann^ Sdjilberungcn 
bee ^Berliner Kleinbürgertum« befonber^ 9cfd)ä^U finb. 2>a 
crfc^ienen nun @nbe ber smansiger ober 3(nfang ber breiJ3iger 



250 



Qnl&re im 3SerInge ber ©ebrüber ®ropiui^ bie berliner 
SBi^euubStnefbotcn. ®^ fmb folDrierte ^bcräeid)nungcn 
auf Stein, ctmnjg bcrb gehalten mit Unterfd^riften im ^Berliner 
3!)inleft. Sieben nnberen fiünfticnt tüic X>örbccf, Stüger, 
(Sd^abon), SKenjel finben mx nud^ ^ofemann burd^ fed^ö 
3eic^nungen öcrtrctcn. 93e5eid[)net |inb fie burd^ bt^ Sünftlcr^ 
öollen Stamen in ©piegelfd^rift — mit ein ^ttvd^ bofür, 
ba^ [ie axx^ bm erften :3a^ren feinet berliner Slufent^alt^ 
ftammen. 

Siid^t minber feiten nnb anö) öom fünftlerifd^cn ©tanbs 
punfte a\x^ fel^r bead^tengmert [inb bie im felbigen 33erlagc 
erfd^ienenen berliner '^arobien. T)ie [ed^^ ©lätter geigen 
nn^ berfd^iebene 33erliner 5BoI!^t^pen: bn^ 9tabi[ennäbd^cn, 
ben flotten Cnbenbiener, bm ©d^ul^mac^er, ben ©olbatcn, 
©tralauerfifd^äuggängcr, einen Seemann bei ber SSJiegc. (£^ 
finb !oIorierte f^^ber^eid^nungen auf Stein; unter jebem Silbe 
fte^t ein fleiner SBer^. Sie finb bejeid^net mit X. .^ofemann 
ol^ne Qal^re^ja^I. J)ie ^arobien bürften gleid^fatli^ in bie 
erften breif3iger ^a^re ju fe^en fein. 

Unter ber Übcrfd)rift Sagei^begebenl^eiten erfd^icn 
bei ©ropiu^ etnjn um bie gleid^e ^txt, eine ^olge öon 
93Iättem. X)a^ fcd^fte giebt ein SBilb be^ Stralauer f^ifd^^ 
jugeig. Jed^nif unb ©egeid^nung finb tüic bei bm ^^arobien. 35a^ 
©ntfte^ung^ja^r tvav gleichfalls nid^t feftjufteUen. S5ag Slatt 
gehört aber aud^ ber frül^en 3^^^ ^^^ ^^^ flicbt eine präd^tigc, 
]^öd)ft n)irfungjgt)olle "Darftetlung beS bamaligen Treibens auf 
jenem 3?olföfefte. 

©nblic^ fei au6) auf ba^ 93erliner Äinber-Söod^en^ 
blatt t)om ^C[i)vc 1832 (33erlag t)on ©eorge ©ropiuS), beffen 
$yh:. 10 eine SamcöaBbarftcllung Don .^ofcmannS ^anb, 
fireibc auf Stein, giebt, bingemiefen unb baran erinnert, bafj 
ber Sünftler für ba^ '^^rad)ttocrf: ,/3)er 3^i^6er ber h)cißcn 



251 



dio\c\ 13. ^\xl\) 1829 (SBcrtag öon ®ebr. ©ropiu^), nacf) 
bm 3cicl)nuugen öon Stunner ben ,,3^9 ^^ ^ruxäeu uixb 
Stitter" auf ben Stein übertragen l^at. 

®anä l^eröorragenbc Strbeitcn ^ofemann^ [inb [eine 
gcberäeid)nungen auf Stein für bte Don 91. !Dieämann be^ 
forgte Übcrfe^img ber ©e^etmntffe öon ^art^ Sugen 
®ue^. ©ie erfd)ien 1843 in ad)t 93änben ntb\t einem 
©uppIement'SBanbe im 33erlage bon ÜJiet)er & ^^ofmann. 
3)er Äünftler cntn^arf bafür DterunbbreiBig fd^arfe, l^öd^ft 
(i^arafteri[tifd)e 3cicl)nungen, njetd)e bon feinem ber bamal^ 
lebenben beutfd^en Äünftler, SKenjel nic^t aufgenommen, 
beffer l^ätten enttt)orfen »erben Kinnen. Unfer Sünftler ftanb 
bamalig auf bem »^ö^epunfte feinet ©d^affen^. 

9?ic^t minber trefflid)e 3^i^"^^9^" lieferte ^ofemann 
bem 33erlage öon Igutiuö Springer fürgn^ei 83üd)er 3;ere5 ^ 
miag ®ott^ep: Uli ber «n etf)t unb Uli ber ^ätf)ter, 
bie in bm Qa^ren 1850 unb 1851 erfd^ienen. X)ie ^ar^ 
fteKungen, in^gefamt ai^tidijn f^eberjeid^nungen, lieben fid^ 
öon bem leidet gelb getönten Untergrunb mirfung^bott ab nnb 
finb befonber^ bead^tenign^ert burd^ bie ©^arafteriftif bc^ ale? 
mannifd^en Sauemlebeni^, ba^ ber Sünftler, foöiel mir befannt, 
nie au^ eigener 2lnfc^auung !ennen gelernt ijat 

©inige ^ai}xc fpäter, 1855, betraute i^n berfelbe SBer- 
lag mit ber ^Ituftrierung ber 9ieuen Steifebitber Don 
$. Äletfe, SKäjen an^ ber Statur nnb bem SKenf^cnleben. 
3)ie ad^t Sreibegeid^nungen .^ofcmannsJ für biefc^ 33ud^ möd^te 
xä) atö tüeniger gelungen beseid^ncn. 0ut bagegcn finb n^ieber 
bie ^eibe^eid^nungen auf bem Umfdjlage, i^orbcr^ nnb dind^ 
blatt, 5u ftletfcsi 35eutfd)en Äinbcr^SKiirc^en, in 9teime 
gebrad^t, bie im SPerlagc bon SB. Äbolf & So., o^ne SCngabe 
bc^ ^aijxc^, erfc^ienen. 

5Biel greube bereiten bem 33efd^auer bie fc^^ 3^^"i"^9^^^ 



252 



bcg Sttnftter^ für bm ätüciten Xcil ber (g. 9». 9trnbt[d)en 
9!)lärd^eu nnb ^gugcnbcrtnuerungcn. T^icfer ä^üeite Seil 
crfd}icn im Qial^re 1843 im SBerlage bort &. iReimer, fünf- 
uubän^nuäig ;3a^rc nciä) bem (Sr[d)cinen be^ erftcn Xeile^, ber 
1818 in 33erlin im 3?erlng ber 9tealfc^ulbu(^^nnblung bie 
^^rcffc öerlicf^. ^n bem SBud^c Dom Qal^rc 1843 finbcn [x6) 
meljrere plattbcutfd^c Srääl^Iimgen. SBon bm l^o\cmann\ä)tn 
3eid^nimgcn tüill mir bie gu ber luftigen ©efd^ic^te „X)e 
^^reftcr nn be 3!)iik)el" befonbcr^ gut gefallen. 

^m gleidjen 3?erlage erf^ien in b^n ^ai)vcn 1844 — 1845 
ein l^öc^ft beadjtenenjerte^ SBcrf: @. X. ?l. »jpoffmann^ gc- 
fammelte Schriften, ^m ganjen ä^üölf JBönbc^en, 5u 
bencn tf)ofemann öicrunbjtüanäig gebergeic^nungen lieferte. 
^d) glaube nid^t, ba{3 i^m ba^ pj^antaftifdje SBefen be^ 
9(utor^, bcn er übrigen^^ perföntid) nie fennen gelentt, be^ 
fonberi^ anjiel^enb iüar; aber a\^ ed)tcr Sünftler berftanb er 
e^, fid^ fo in bcn ©toff gu vertiefen, baf3 er un^ 3^^^' 
nungen gegeben I)at, bie bolte 2tner!ennung öerbiencn unb 
bem SBerfe ein fc^öner ©d)mucf finb. Übrigen^ erfd^iencn 
biefe ß^id^nungen aöein, o^ne Seyt, 1857 bei SJeimer in 
Cieferungen unter bem Xitel: ^ebergeic^nungen Don 
Xi). .^^ofemann gu @. 2. 31. »^offmann^ Schriften. 

3lnber^ öerl^ält e^ fic^ bagegen mit bcn QiUuftrationen ju 
bem 93ud}e: ^atmenbliittcr. Sricfene morgenlänbifd^e ©r^ 
5äl)tungen für bie Qugenb öon Q. &. .^erber unb 91. Q. Siebet- 
finb. 3>iefc^ 33ud), in neuer 9Iu2igabe t)on g. 91. Sttumma^er, 
erfd}ien 1857 gleid}falfö bei 3ieimcr. 3^^*^tf Silber, ^eibe^ 
geic^nungen in garbenbrucf Don Stord^ unb .flramer, fitib ü)m 
beigegeben, ^oc^ mollcn fie nic^t rcd)t befriebigen: ber SBe^ 
gabung »f)ofcmann-3 entfprad) c^ tum einmal nid)t, fid^ in bie 
morgcnlänbifd}c 9)lärd)cnu)clt ju Dcrticfen. 

^m Qa^rc 1840 erfd)icn im 33crlage ber !Dietrid^fd)en 



253 



33ud)^anblung (in ©öttingen) unb Xlf. S^r. ^^r. (Sn^lin^ 
(in ^Berlin) ein 3^ud^, ba^ einen 9lamcn öon gutem Siange 
auf bem Sitetblatte fül^rt: ^eö greitjerrn u. 3)1 und):: 
l^aufen h)unberbnre Steifen zc iffig, baö ic^ bamit meine. 
®en)iß ijat c^ üjxn ^^reube gemacht, miferem ^ofemann, biefc 
neue Driginalauggabe mit flotten geberjeid^nungcn, fed^jel^n 
an ber 3^^^^ ä^ fd^mücfen. J)er fobulierenbe l^annööerfd^c 
(Sbelmann ijättc fid) feinen befferen ©d^ilberer mit ber ^cidjen^ 
feber njünfc^en fönnen. 

^ern^anbt aber bo6) nid)t ebenbürtig bem Qn^alte nac^ 
mit bem ebengennnnten 33ud)e ift ba^ nn^ ^eute äiemlid^ alU 
fränfifd) unb öergilbt nnmutenbe „ f(l^eräl)afte e^elbengebid)t" 
X^er jRenommift öon 3. g. Söit^elm ßad^ariä, ba^ 1840 
bei ©uftal) 23et^ge erfd)ien. 2)ie nd)t bem 93ud)e bei= 
gegebenen ^bergeidinungen unferei^ Sünftlerö finb bogegen 
überaus flott wxb jä^len ju feinen beften ®d)öpfungen auf 
biefem Gebiete. 

33or mir liegt ein ^eft mit bem Sitel: ©allerie bra^ 
matifc^er Sünftler ber Äöniglid)en .^ofbül^ne ju 
33 er l in. 1. |)eft. ßl^arlotte k)on $agn. ©erlin, 1838. 
33erlag öon Sdeyanber !J)uncfer. 

S8a^ biefe^ Untente^men bejtüecfte, fagt bM SBortüort: 
„!Die glänsenbften Situationen anerfannter Seiftiutgen fo am-^ 
gejeic^neter Sünftler bem rafc^ öorübereilenben 9(ugenbticf ju 
entreißen unb für ein bauembere^ ®ebäc^tni^ burd) bilblid)e 
!l)arfteUungen ju fixieren". !j)iefei^ erfte ^^eft giebt ein ^^^ortrait 
(Sruftbilb) ber A^agn unb tüeiter bie Mnftlerin aU ^^ilippine 
im SKilitärbefe^l, aU 3Xrouet in i^oltaire^ ^^erien unb al^ 
Korona t)on Sahiäjo in bem gleichnamigen Stai^^adjfd^en 
©tüdfe. !Die uier genannten 33ilbcr finb Sreibegeidinungen 
auf (Stein unferej^ Sünftler^. Xa^ ^^ortrait ift eine l^ert)or= 
ragenbe Slrbeit. Ceiber ift ba^ Unternel^men über biefen ^Iw^ 



254 



fang niä)t l^innjeggcfommcn. 3?on bcn angeKinbigten bcibcn 
folgcnben ^eftcn, für bic ©ofemamt aud) gelegnen foUtc, öcr^ 
lautet niijt^ tüetter. ©leid^giiltigfett bee ^^ublitumö, bictteid^t 
aud^ ein ju ^o^er ^rei^ mögen btcfen SKifeerfolg öerfc^iilbet 
l^aben. 

^n bem berliner Safd^cnbnd^e bc^felben 33erlnge^, 
herausgegeben 1843 öon ^. Stetfe, Stteyanbcr J)uncfer, 
(Sbuarb .^nenet finbet fid) ®. 168 ju bem 50iQrd)en k)om 
9)leifter "pfriem t)on SBitl^elm ©rimm eine treff(id)e Si^)fcr5 
rabierung .öofemanns^, bie in l^umoröoüer SBeife baö treiben 
in einer Sd^uftermerfftatt unS öorfü^rt. 

@in aud^ l^eute noc^ [ef)r gef d)ä^teS SBud^ finb bie ©e^ 
bid^te in plattbeutfc^er 9)lunbart uon SBill^etm 33orne= 
mann, beren fünfte SluSgabe 1843 in ber 2)ecferfd)en 
&tl). Ober^.^ofbud^brucferei erfdjien. 3ttle öorl^erge^enben 
StuSgaben entbehrten bcs^ SBilberfd^mucfS; biefe fünfte jiertc 
»^ofemann mit öierje^n t)oräügUd)engeberäeid)nungen auf ©tcin, 
an erfter Stelle mit bem gelungenen Silbniffe bee !Did^terS felbft. 

^n ber politifd) sfatirif d)en Citteratur ber Dormärjlid^en 
3eit unb barüber l^inauö nimmt, tt)ie befonnt, Slbolf ®la^^ 
brenner (9tb. SBrennglae) eine fü^renbe ©tellung ein. ©eine 
fpi^e geber war ber Stegierung iüenig angenel^m. 6r mar 
bamale — in ben öierjigcr 3al)ren — auf ber ^ö^e feinet 
äiul^mei; ein Ceipsiger 3.^erleger nennt Ujn in feinem ^^ro^ 
fpeftuS fogar bcn populärften beutfd^en ®d)riftfteller! 9Iber 
nic^t nur politifd)e SÖlif^ftänbe, an6) ba^ fpief3bürgerlid)e 
SBerlinifc^e 2cbcn fanben an il)m einen miljigen unb äugleid^ 
fdjarfen 93eurtciler. Seine 'Sd)riften 5U illuftricren mar mol^I 
niemanb berufener aU .s^ofemann. "iöierfmürbigermeife er^ 
fd)ienen gerabe bie bciben populärften 3BerEe ©laprennerS : 
„S3erlin mie ci^ ift unb — triuft" unb „^Berliner 33olföleben" 
in Scip5ig. 



255 



X^afür erfd)ien aber tu SBertin im 33erlage bcr ^la^n^ 
[c^en SBudjI^anblung (Coui^ 9^t^c) ba^ ^nnU 33crlin, 
eine golgc Don brcise^n *f)eften (1838 — 1843), in bencn 
®Iaprenner bie ^Berliner SpicJ3bürger orbentlid) bornimmt. 
3)a machen mir bie 93cfannt[d)aft einc^ .^crm ^^roppen, cine^ 
,^erm ©üläentl^al nnb nnbcrcr Siebermänner me^r, bie 
mancherlei turiofe Slbenteuer erleben. T)k Umfd^läge ju biefen 
^eften l)at ^io[emann^ geber mit entäticfenben 3cirf)^^^^9^^ 
öerfel^en, meldte leiber al^ Umfci^Iag^becfel allen möglid^en 
Unbilben auj^gefe^t fein mufften nnb bee^atb nur fpörlic^ in 
l^eilem ßi^f^^^^c auf nn^ gefommen finb. 

berliner Zt)pcn geigt nn^ ein fleinei^ fe^r feltenee 33üd^' 
lein betitelt: 35er ©ucffaftenmann öon 3t. filiert, eine 
9lrt Silberfibel, mit öierunbbreifjig folorierten !Darftellungen 
au0 bem ©trafeenleben SBerlimj @nbe ber breij^iger Ig^^re. 
Unfer ftünftler mad^t un^ (Spätergeborene ba mit ©rfc^einungen 
betannt, bie, mie ber ©ucKaftenmann felbft, l^eute nic^t mel^r 
öor^anben, fd^on geraume Qcxt auö bem ©trafeenleben unferer 
(Stabt öerfc^munben finb. X)k^ Söüd}lein ift toum me^r aufs 
jutreiben; ber 3?erleger ift nid^t genannt. @^ ^eif^t, baf^ e^ 
im t^affelbergfc^en 3? erläge (nadjmal^ @t)ffen]^arbt) in 
SBerlin erfd^ienen ift. ®ajg Sünfttermonogramm geigt bie^al^reg- 
ga^l 1839. Q;n biefem Serlage crfc^ien übrigen^ ein ^a^r 
fpäter grau t^^infcl unb i^re ftinber ober bie 0)efd)ic^te 
ber ad)t fingen |)ä]^ne, ju ber .^^ofemann ac^t Silber geid^nete. 

SSeitere Serliner 2^t)pen geben um femer bie 3cid)nungen 
unferee fiiinftler^ für ad)t öefte, bie, 1840 nnb 41, im Ser- 
läge Don 6arl ^. Slemann erfd)ienen: Serlin nnb bie 
Serliner, (Senrebilber imb ©fiägen öon Cubmig Ceng, 
fortgefe^t Don Cubmig @id}ler. ^ebee .<)eft entl^ält eine 
Original'gebergeic^nimg, bargeftellt finb ber Sarbier, ber 
8eid)enbitter, 2)rofd)fenful^rnmnn, bie ^^^u^^nadjerin, ber Sye^ 



256 



futor, ©auquieri^, cht 3^^^"^^9^'^^^'^*^lPo^^'^cnt, mblxd) ber 
<2ticfclpu^er. Ccutc, beren Öeruf ani) ^cute no6) nuegeübt 
tvivb, bie aber in il^rcr ganscn @rfd)einung öon bamatö nn^ 
l)'öi)\t frcmbnrtig Dorfommen. 

Sin mcrhüürbigce Suc^ tft, tük ]i)on ber Sitcl fagt, 
X>er SKücfeus unb 9(mctfcnfrieg; eine fornifc^^epifc^c 
gobel bee [ec^je^nten 3^^^*^^"^^crtj5 in brei ©efängen; atö 
ein unter^altenbe^ unb betel^renbej^ geftgefdjenf für bie Qugenb 
neu bearbeitet öon Dr. Stbolf J^ürftenl^aupt 9)lit ä^ölf 
folDrierten 3ci(^nungen öon Xi), ^ofemann. 33ertin. Stul^r^ 
fc^e 33u(^^anblung. So lautet ber boHe Xitel biefei^ mert^ 
mürbigen unb [eltenen ^n6)e^, ba^ tüol^I faum bur^ bcn Seyt 
bie 93ead)tung berbient, bie i^m ber Bearbeiter ttjünfc^t, ba^ 
aber burd) bie gang l^eruoiTagenben ^beräeid^mnigen bem 
Sammler »^')ofemannfd^er SBIättcr Don gröfjtem Söerte [ein mu§, 
.^ier äcigt [id) unfer Sünftler afö 2)leifter in ber 2)arftellung 
l^umoruoüer Scenen. J)a^ 9)ionogramm jeigt bie Qal^re^^ 
3af)l 1846. 

Um biefelbe 3^^^ 1847 erfd^ien in bemfelben 3?erlage ein 
93ud^ mit n^cfentlid) anberem Qnl^alte. 3)er 2:itel lautet: 
3>eut[(^ejg SBeiJ^nad^t^bud) für arme Sinber (ol^nc 
Unterfd)ieb ber ©onfeffion) herausgegeben öon D^far ©trag. 
33ier fotorierte geberjeid)nungcn jieren biefe geftgabe. 

Qn fünf SBiinben liegt mir ein 5Bud) t)or, ba^ fid^ felbfts 
bett)uJ3t ein „SBolfebud)" nennt nnb ben Jitel 'Slaä) 3(meriEa 
fül^rt. griebrid) ©erftäcfer, ber uietgetuanberte, ^at c^ 
l^eraue^gegeben; alj^ SBerlegcr nennen fici^ ^ermann ©oftenoblc 
in Ceipsig unb Stubolpl^ ©aertner, 9(metangf(i^e. ©ort.^ 
5Bud)]^anblung, in SBcrIin. 9hir bm erften SBanb ^at «^ofe^ 
mann illuftriert: mit uier tuo^lgelungenen 3^i^"w^i9<^^ i^ 
gemifd)ter 2cd)nif, gcber unb treibe auf Stein. J)aS Suc^ 
fam 1855 nnb in bcn folgcnben :3a^^'cn [)erauS. 



257 



ed)ou in T'üffctborf bei %mi unb SBincfelmann tvax 
.t>ofcmatin ju btclfctrigcr äcid^uerifdjer Sl^ättgfctt nngel^alten 
tüorben, unb [o fd^cute er nuc^ fpäter öor fciticr ?tufgnBc 
äiirücf. 6^ bnrf un^ ba^er itid^t tDunbeni, ba^ tviv ein 33latt 
mit feinem 9)lonogramm Bejeic^net finben, ba^ ben Xitel 
trägt: 35ie ^^ferbe^Sßartung. I. ?(bteilung: !Die ©cfunb^ 
l^eit^pflege be^ ^^ferbe^, nebft einer Slb^anblung über ben 
englifd^en ^ufbefd^tag t)on Coui^ ©eeger. S3erlag bon 
g. ?t. ȣ)erbig in Serlin 1848. 3>ie Umrahmung beg Xitete, 
eine trefflid^e ^bergeid^nung auf Stein, jeigt m\^, bafj ber 
Äiinftler and) auf bem öebiete be^ (Sporte fid^ gut jured^t 
äu finbcn öerftnnb. :3^imer]^in ift ba^ genannte 35latt ba^ 
einzige in biefer 9lrt geblieben. 

SSier 5ier(idf)e S3ilber mit reijöoKen Äopfs unb gufsleiften 
finben fid^ in bem JUmanad^ beutfd[)er 5Bol!^5 unb 
Äinberm ordnen, ber 1841 im 3SerIage öon g. 1^. ÜJiorin 
erfd)ien. !l)a^ SOlonogramm unferei^ Sünftlerg jeigt ba^ 
^a^x 1840. 

3iemlid^ fc^mierig ift bie 9(ufgabe, bie Arbeiten t^ofc- 
mann^ in bcm9(l[gemeinen beutfdjen Cieberbuc^e, l^er^ 
ausgegeben öon 333. ©orneliuS. SBerlin unb ©tralfunb. 
S3er(ag öon 393. Sornetiu!? fieser ju beftimmen. »^ofemann 
luib 3. S^öl^mer, ber fog. Srücfen-SBö^mer, Ijaben fid^ ^ier in 
bie Strbeit geteilt. X^a^ 2^itclblatt allerbingg^, ba^ gtüei 393ein5 
trauben tragenbe fiüfer seigt, trägt unfereS Siinftlerj^ SERono^ 
gromm unb bie ;3a^rei^5a^I 1842; ani) mehrere anbere Seyt? 
bilbd[)en möd[)te ic^ i^m jufpred^en. 33ei ber Sleinbeit biefer 
^gfluftrationen aber ift eine fidjere ©ntfc^eibung oft unmög- 
lid^; il^r fünftlerif^er Sa3crt ijat n\i)t minber barunter gc^ 
litten. 

©rof^e greube bagegen h)irb ber Sammler empfinben, 
njenn i^m baj^ Titelblatt jum ^locofuö in bie ,^änbe fommt. 

17 



258 



T)iefc „©ammtung fornifd^cr imb launiger Cicbcr, Strien unb 
©cfänge jum 33eftcn ber ?tUgcmcincn Qnöaliben^^Saffe l^erauü? 
gegeben öon C ©d^neiber. S. Sd^aufpielcr. 33erlin, im 33er= 
Inge be^ c^erau^geber^. ^^eft IV. ^^r. 20 ®gr." tvav 
X. Srautmein in Äommiffion gegeben- Sein 3^cifel, baß 
biefe^ Titelblatt ju bem SSoräügtic^ften gehört, tvM .^ofemann 
je gefd^affen l^at. Wlan möd^te C0 für eine aKenjelic^c 
3eid^nung galten. SBie föftlid) [inb fie nic^t biefe ©enien unb 
launigen Gruppen im Stanfcnioert, bie SDiufifanten unb bie 
SBo^Itl^äter, bie il^ren Obolus; in bie Söüd^fe ju werfen fid^ an- 
fd^idEen!? Oben aber lagert Coui« (Sc^neiber — aU SKaufer 
in ber Operette ,,^er reifenbe ©tubent", [o triH e^ fd^einen 
— bie ©uitarre in ber l^anb. Q^ ift n)irMid[) ein 33Iatt, ba^ 
man nid^t genug rühmen fann! 

3u ben befannten Sompofitionen ju ©oetl^e^ &ciuft 
öom dürften Slnton SHabäimill (im 33erlage öon X. Xraut^ 
tt)ein) l^at atterbing^s^ Sbuarb IDaege ba^ Xitelblatt gejeidpet, 
iebod) iDurbc »^ofemann beauftragt e^ ju lit^ograpl^ieren, tva^ 
ber SSottftänbigfeit unb ©enauigteit toegen l^ier nid^t un^ 
eriDäl^nt bleiben mag. 

3)ic girma 3t. .^oofmann & So. ift aller SBelt ate 3?er^ 
lag be^ ,,ftlabberabatfd)" bztaimt 9llö er 1848 ba^ 2ii)t ber 
SBelt erblicfte, \tanb t^ofemann in feiner beften (Sd^affeuö^ 
feaft unb fd^icn gen)iffermaf3en berufen 5ur fünftlerifc^en SÄit? 
arbeiterfd)aft. T)od) äöilfielm ©djolj njurbe fein 3cidt)ner unb 
gett)if3 nid)t jum Sd)abeu beö 33lattcgi. .^lofemanns; 9iamen 
finben toir gleid)iool)l l)äufigcr mit bicfer girma t)er= 
bunben. ®o crfd)ien in ben ^aljren 1846 unb 49 ein 
;,9tlbum", loie c^ fid) nennt, unter bem Jitcl: Die Did) tcr 
besJ beutfd)cn SJolfcs^, rcid) unb f oftbar illuftriert. Qm 
erften 33anbe, crftc 3lbteilung, treffen tüir auf äioei Siabieiimgen 
be^Mnftlerö ju bcn t). ®aubl)fd)cn Did)tungen „2öo bleibt'^'* 



259 



imb „Sonntagöelcgic". S)iefe bcibcu Slättcr, bie ba^^ SDiono^ 
gramm iinb bie Qa^ret^äal^l 1842 äcigcn, tragen allerbinge bm 
SBermcrf : 3?ertag öon 9)let)er & t^ofmann. (S^ [ei bes^Ijalb baran 
erinnert, bafs ber SSerleger be^ ,,Slabbcrabatfc^" frül^er ber 
ebengenannten girma al^ Jeill^aber angehörte nnb fid^. 
barani? bicfe Übertragnng erflärt, ®laf3brenner^ ,,55unte^ 
SBerlin'', ba^ juerft im 33erlage ber '^^Ial^n[d)en Sud^l^anblnng 
bis jum 13. .^efte erfdjien, ging [päter, 9lnfang ber fünfziger 
l^a^re, auf bm ^ofmannfd^en 9?erlag über, in bem bann noi) 
bai^ 14. Sc^lu^^eft ^erau^!am. SBeiter erfdjienen bort: Siulis 
fäntcl)en. @in »^elbengebid^t in brei ©efängen öon Sari 
Qmmermann (1861) mit [ec^^^unbänjanjig, S)ie SKanöüer^ 
ge[d^icl)ten öon 2t. ü. SBinterfelb (1863) mit öierunb^ 
breiJ3ig, ®er Sinberg arten (1864) üon Stubolf Cötoen^ 
ftein mit adjt^ciin ^oläfc^nitten naij ßcic^nungen »g)oiemann^. 
'Slaä) 1866 — bai^ Qaljr finbet fid^ nid^t angegeben, aud^ fe^It 
bM 9Jionogranmi unferee SMinftler^ — erfd^ien in gn^ei ^uf= 
lagen bei 21. t^ofmann & ßomp. auc^ nod) ein S'inberbud^: 
^an^ in allen Ö5 äffen. (Sine luftige Äinbergefd)id^te öon 
^. Q. »'porioi^, mit QHuftrationen üon Xi). »^ofemann. 
(&^ finb fünfunbjnjanäig !olorierte ^oljfdjnitte. 

SSlit bem Slionogramm unfere« fiiinftlerö nnb ber Qa^rej^s 
jafil 1845 bejeidjnet ift ein ^übfd)csi 93ilbd)en, g^berjeidjnung 
auf Stein, ju ber 'ipoffe Stöcf nnb ©ufte Don 2Ö. griebrid), 
an^ beut „ T)rantatif d)en 2tlter(ei", bai^ im 33erlage t)on 
(gbuarb 331 od) erfd)ien. 

(Sin fef)r gelungenes 33latt, J^reibegeid^nung, trägt bie 
Unterfdjrift ,/J)er gud)^" nnb jeigt nn^ einen jungen 
SJruber Stubio, ber über Canb reitet. (So 5eid)net fid) 
burc^ ben iücid)en Xon aus; ber i?erteger tnar (S. .^o. 
(Sd)röber. 33ci 8. öaffar erfd)ien, iüof)l im ^ai)xc 1848, 

eine S^lgc t)on uierjig geberjeidjuungen auf «Stein, in benen 

17* 



260 



^ofcmatm in luftiger burd^au^ l^armlofer SBcife ba^ Xl^im 
unb treiben bc^ braöcn 3lbgeorbneten ^ifc^er in bcr SRefibenj^ 
ftnbt fd)ilbert. 

Über bie SDIärjereigniffe be^fetben :3;^^^^^ unterrid)tet 
un^ ein intereffante^ 33ud): T)ie ^Berliner SSl&x^-dlctyoi 
lution. *f)erau^gegeben öon SJiittämpfem unb Slugenäeugen. 
!J)a^ ä^eite .^eft, jtüeite ?luflage, ^at eine potte gebergeid^nung 
öon .^ofemann: !J)er fec^jefiniäl^rige Srnft ^inna Derteibigt 
feine Sarrifabe. T)ie ?tmtlid^en SBerid^te über bie 
©erliner ©arrifabenfämpfe, 1. .^eft, entl^alten ätret 
l^umoröoKe 3^i^^^^^9^" ^^^ Sütiftler^, ber, im ©runbe ge? 
nommen, rabifalen Umtrieben burcl)auig fem ^tanb. T)ie obigen 
beiben ^^ubtifationen erfc^ienen im SBertage t)on ©uftaö 
^empel, 1848, unter bem Sitel: ©ie beutfd)en Seme^ 
gungen im Qi^^^'c 1848. 

©in SBurf), in bem ba^ SBerlinertum befonbere SBerücfs 
fic^tigung gcfunben l)at unb bie Ceben^fül)rung be^ SDIittel^ 
ftanbe^ lutb ber Keinen Smtz un^ gefd)ilbert tvixb, ift bci^ 
^Iluftrierte *ißanorama, im SBerlnge öon 33. ©rigl ers 
fd)ienen. 5)a^ Sölonogramm »^ofemonn^ auf bai jtDÖlf Slat^ 
tern — naäj feinen ßci^^^^^^S^^i i^ §ot5fd)nitt au^gefüfirt — 
giebt ba^ ^al)v 1861 an. ©inige biefer Silber trie ber 
,,5Dlaurerpeif3", „T)er ,^ofmufifue", unb öor altem bie „GJe^ 
meinfd)aftlid^e Caube", in öier Slätteni, hjerben gent ate be^^ 
fotiber^ c^arafteriftifd)e ^^roben bc^ .^ofenmnnfdjen .^umor^ 
angcfül^rt. &xcx fei barauf ^ingemicfen, baf^ bie (Sammlung 
ber .f)anbäeid)nungen in ber %t. 9iationaU@aIerie Uiele aus;^ 
gezeichnete 5ßtätter in 35?af[crfarbcn öon »^ofemami Befi^t, 
baruntcr anä) bie chcn ertüäl^nte „Qanbc". 

Qm ®egen[a^^ ju unferen Sagen, tüo ber SSanbfatenber 
bm 3?orrang f)at, njar fiüfjer ber Äalenber in 33ud)form ein 
hjal^re^ Sl^olföbud). S)ie beften Gräfte, bie litterarifd^en tok 



261 



fünfttcrifc^en, finbcu loir l^ier al^ 9)iitarbettcr. ^d) möd)te 
mir, um ein 93ci|piet nuäufül^rcn, auf Sertl^olb 9luerbad^£j 
2)cutfcf)cn SBolfiJ^ft^alcnbcr auf bci^ ^a^r 1861 (im 33ertagc 
Don Snift Seil, Ceipäig) l^intoeif en , ber nehm titterarifd)en 
^Beiträgen eine^ ©ottfrieb Seiler uub Stubolf SBirc^oh) 93ilber 
nad) Drigina[äeid)nungen t)on äöill^elm t). Saulbad), 9tboIf 
SKenjet (jum ,,33lit?fd^Ioffer öon Söittenberg" t)on ©ertl^olb 
Stuerbad)), unb 9lrtl^ur t). Stamberg entl^tilt. 

gür unfere berliner Salenber l)at anä) .^ofemann tüchtig 
gefd^afft. ^i) xxmnc äuerft bcn 93oI!^faIenbcr t)on Sari 
©teffeu^- 93erlag t)on 9K. ©imion. @r erfd^ieu jum erftem 
male für ba^ ^ai)x 1841; in bem genannten 33erlage blieb er 
biö 1852. "^ann ging er in anbere ^änbe über. 8i^ jum 
;J^a^re 1861 geid^nete ^ofemann für biefen Salenber. ©ed^^= 
unbad^tjig ^oläfd^nitte imb fieben ©tal^Iftic^e (Titelblätter) 
tragen fein Sllonogramm. @r illuftrierte bie öerfd)iebentlid)= 
ften ©toffe: Sölärd^en, öaterlänbifc^e unb moralifc^e ©e^ 
fd^ic^ten, iReifeerjäl^tungen unb öiele^ anbere mef|r. 35er Sa^ 
lenber für ba^ ^ai)x 1841 bringt jn^ei öorgüglidje 3eid)nungen, 
gefdjnitten Don 3t. 33ogcI, ju ber @r5äf)tung „T)m grofse 
Coo^". 35a^ ^aijx 1842 eine 3ci^^w»8 ä" ^^"^ ^^- ^^pitel 
ber @ic^enborfffd)en ©rjä^lung: T)er öraf Cucanor; ba^ 
^ai)v 1848 t)ier 3cW)i^^^i9cn u. f. tv. 

gür bcn Somifdjen 33oIfi^faIenber, ben fein greunb 
©la^brenncr (Srenngla^) l^erauegab, l^at ^^^ofemann gleid^^ 
faltö gcgeic^net. "^er Salenber erfd)ien nic^t bauernb in 
©erlin, f)ier aber and) bei Simion. Jiir ba^ Qa^r 1849 l^at 
unfer Sünftler allein jed^^c^unbfiebcnäig fleine, berb !omifd)e 
ßeid^nungen, bie in .^loljfdjnitten n)iebergcgeben luurben, bem 
ftalenber geliefert. 

Qm ^al)re 1839 bcttte berfelbe rüt)rige ißerleger bie 
Q-ugenb'93ibliot]^ef, bereu .^w*au0geber ®uftaD 92ieri^, 



262 



bei föc^fifc^c 9?cbcnbu]^ler unfcres^ l^idx^ auf bcm ^Ibe ber 
Qugcnbfc^riftcn trar, in^ Ccbcn gerufen. SBii^ äum 2obe 
©imionsi (1854) erfd)ien bicfe „SBibUot^ef" in feinem SSer^ 
läge; bamx giitg fic, öfter tned^felnb, auf anbere ginnen über, 
^ofemann^ 3^^^^^^^9^^ ä^ biefem Unternehmen fc^einen ber^ 
fc^ieben in ifirem fünftlerifc^cn SBerte ju fein. T)ie erften 
2luflagen ber frü^eften 3cit, bie aöein eine gerechte ^Beurteilung 
äulaffen njürben, finb faum mel^r aufäutreiben. 

gür ein Sinberbücl)lein an^ bem gleid^en SSertage unb 
t)om nämlid^en SSerfaffer: S^ögtein dioti) unb SSiJgtein 
©lau, ein bramatifc^e^ SDIärd^en, fpenbete unfer Siinftler brei 
folorierte Steibeäeid^nungen, bie fel^r l^armloe unb unbebeutenb 
finb. !Da^ 9)tonogramm geigt ba^ 3al)r 1847. 

3um ®d)Iuf3 nenne ic^ no6) ghjei SBüc^er be^ ©imionfc^en 
SSerlag^ mit gtnanäig begie^ung^n^eife einunbjhjanäig ^ofe^ 
mannfd^en3cii)nungen; e^ finb: Der !(eine Sl^ierfreunb, 
l^erau^gegeben öon bem 33erein gegen Tierquälerei gu 33erlin 
(1848) unb "^a^ Cieberbuc^ für bie ^[ugenb, uom SBer:^ 
liner SommunaUe]^rer'S.^erein 1851 l^erau^gegeben. 

T^oc^ feieren hjir jur Salenber-Citteratur gurücf! S)a ift 
nod)92ieri^' ^keuf3ifcl)er SBotf^falenber ju nennen. @r 
erfd)ien bamali^ — mir liegt ber für ba^ (Sd^altjal^r 1844 
öor — im 93erlag t)on Q. Älemann, beffcn iij fd)on ©r^ 
tüäl^nung getl^an l)abc. Triefen öierunböierjiger Salenber giert 
ein Stitelbilb .£)ofemann^ in (£taf)lfticl): T)er l^unbertjäl^rigc 
Salenbermann, bem tf). S:(etfe bort eine launige ©rflärung ge^ 
mibmet l^at. 

2)er Jlllgemeinc 3?otffii!aIenb4jr enbtirf), gebrucft unb 
Verlegt öon Xrotpi^^fd) & ©ol^n in granffurt a. O. unb 
SBertin entf)ält, mit bem ^al)re 1859 angefangen bij^ 1876, 
t)iele '2tal)lftid)e nad) S^ilbcrn .f^ofcmann^; irf) I)abe fünfgel^n 
geääl)lt. Man fiel)t, baf3 ber ftatcnbcr atten Stil^ nic^t menig 



263 



jiir 53erbrcitung bcr Strbeiten uiifercsi Sünftlcr^ unb bamit 
feinet Siamcuj^ beigetragen i)at 

Xljcobov !oo\cmann^ 9iamc aber i)attc einen guten 

Älnttg bei feinen 3^i^9c^ioffc" ^^^^^ ^^^^ i^^^ ^"^) ^^^ ^^^ 
ßufuuft behalten. (Sr loar ni(f)t nur ein begabter ^ünftlcr, 
frifd) unb regfam, fonbem auc^ bon [eltenem ^leijse. S)ie 
Überfid^t, bie id) über feine J^ätigfeit im X^ienfte be^ S3er= 
liner 93ud)^anbels^ ju geben öerfuc^t Ijabe, tüirb biej^ beftätigen 
fönnen. Triefe i^crbinbung gerabe jtoifd^en ber Simft unb 
bem 35uc^]^änbtergen)erbe unferer Stabt tüirb man aU cineö 
ber erfreulid)ften 33eifpiele gemeinfamen Söir!en^ im T)ienfte 
be^ geiftigen gortfd^ritte^ auf Serliner $^oben begrüßen fönnen. 




in Berlin» 



)0on 



T)er bcut[cl)c 33ud)^anbcl imb ba^ beutfc^e 3^i^^^^9^' 
gcmerbc finb nad) öielcn inneren nnb äufseren SKerhnaten 
berhjnnbte X^inge. 3Jiit ber 9Jlad)tfteIIung, xvdijc in blutigem 
Kampfe nnb in I)cif5er, jol^relanger ^riebenenrbeit ba^ beut[d)e 
SReic^ fid) ertnorben, finb nidjt nur biefe beiben l^od^bebeut^ 
[amen, fulturförbentben ®e[d)äftjSJän)eigc ju imponierenber SBIütc 
gelangt, e^ ift aud) ein internationaler Qxxq in fie ]^inein= 
gefommen. 2öie bie ©ejicl^ungen ibeeller unb prafti[d)er 9iatur 
ätüi[d)en T^eut[d)Ianb nnb bcn anberen SutturDölfern biefer 
@rbe immer engere, immer lebhaftere, immer mannigfad)ere 
getoorben finb, n)ie ber frieblid)e 3Bettfampf um bie gebeiljlic^e 
Cöfung aller grofsen, guten unb fd^ünen Sulturaufgaben auf 
allen Cinien, lüo bie geiftigen ^^eerlager ber Siationen fte^en, 
an ber ©d^melle be^s^ neuen :3al)rf)i"^ö^^t^ lebljafter betut je 
entbrannt ift, fo l^^t aud) ber internationale ?tu^taufc^ geiftiger 
©i'jeugniffe, ber 9tiefen=333ettnuirft ber jDrudCfd)riften jeglid)er 
3trt je^t eine ?tuj?be^nung angenommen, Dor meld^er mol^l bie 
©rbenbemol^ner am jenen 3^^^^^^ ^^ ^^^ 2t?elt nod) nid)t ,,im 
3cid)en bee i^erfel)r^" ftanb, ftaunenb bie »öiinbe über bem 
Siopf 5ufammenfd)lagen toürbcn. 



265 



S)ie ©c^nelligfeit, bie ®yaftl)cit, bie Jtuebel^nuug bcr 
Slutäirfulntion im 5i)ienid)enförper erfennt man uid)t fomoljt, 
tvmn man bie ©cfamtl^eit be^ grof^en 9]e^ei^ bcr ©cfäfse in^ 
Stnge fajjt, ate öiclme^r, h)enn man unter bem arigemcinen 
SBeniuf^tfein öon ber ©rof^artigfeit be^ gctnjen ^aixc^, bie ^anb 
auf ben ^ul0 legt, ber in nimmermüben Schlägen bie ?trbeit 
bc^ ^erjen^ marfiert. (SoIcl)e ^ul[e l^aben tuir t)er[cl)iebene in 
unferem 93erfe^r^te6en. 35ßenn n)ir un^^ in il^re 33etrad)tung 
öerfenfen, bann gel^t in um ein freubigc^ unb [tolge^ SSer^ 
ftänbni^ für ba^ auf, tva^ im Saufe ber Qa^r^unberte 
9Jienfd^engeift errungen unb tva^ l^cute 9Jlenfd^enarbcit leiftet, 
ba )vo [\6) „tau]mb fleifs'ge .^änbe regen." Söie einft bcr „®tal^I= 
l^of" ber alten ^anfa in Conbon, rvk bes^ S(earing5.^oufe in 
berfelben SHiefenftabt, ba^ bm ©elböerfel^r ber ©efdjäft^l^äufcr 
untereinanber erftaunlid) öereinfad^t, mie jebe grof^e gonb^^ 
SBörfe in bcn SDIetropoIen be^ SBcItl^anbefe, n)0 bie ^ulfe be^ 
®elbmarfte^ mäd)tig fd^lagen, n)ie bie Sentralifierung be^ 
SBud^^anbel^ im ^ommiffion^^^Serte^r ju Ceipjig, mo SSerlag 
unb Sortiment in einem ^^ulefdjtag äufammentreffen, — fo 
fte^t imponierenb in ber ©infadjl^eit feinet Crganiemue unb 
ber babei fo toeiten 33erätt)eigung feiner 33er6inbungen, aU ein 

^ulg be^ 3[öelt::3^i^^"^9^'$'^^^^^f^/ ^^^ ^i"^ ©et^citigung ber 
oben angebeuteten f|o^cn unb glänäcnben 6ntn)i(fe(ung bcj^ 

internationalen ß^^^^^S^^^^^^^^'^/ ^^^ ^i^^ ^^^ mobemer 
„Sempet ber ^^rcffe" ba^ bcnt]6)c ^o^t^QeitxuxQ^amt ju 
5B erlin t)or ung^, beffen SBürbigung umfomcfjr im Stal^men 
einer geftfdjrift be^ 33erliner $3ud)^anbcl5^ 9taum finben barf, 
ate biefcj^ Q;nftitut in fid) tf)atfiid)lid) ©pebition, Slommiffion 
unb 3?erlag bereinigt. 

Stlö^ ic^ mit bem bergcitigen Ccitcr beö Saiferlid)en ^^^oft^ 
3eitung0amt^, »"pcrni "i).^oftbircttor äSebcrftcbt, ber feit 1892 
feinet fd)tüeren unb arbcitereid)cn 9lmte^ toattet unb in 



266 



licben^trürbigcr SBeife perfönüd^ bie gü^rung übernommen 
i)attc, bie Stäumc bc<^ ^radjt^aufe^ 35effQuerftr. 4/5, rt)o feit 
bem 16. SDIärg 1895 jener große poftalifc^e unb man möd)te 
fagen iournalifti[d)e SBerEeJ^r^'^pul^ f^tägt, aud) bie bem 
^ublifum [onft nid)t äwgättglid)en 9trbeit^ftätten burd^fc^ritt, 
fül^Ite id) mid) in einer bem „SOianne ber "»^reffe" congenialen 
Sttmofp^nre. »^ier barf felbft b^n ju übertriebener Stuffaffung 
feinet SBernfcj^ [onft nic^t geneigten SSertreter ber e^l^emeren 
Citteratur fo cttva^ tvk ein leifer 2(nl^auc^ öon ©tolägefül^l 
übcrfommen, barübcr, jenem ©rofjmäc^te^Stppenbij anguge? 
l^ören, beti man „treffe" nennt, loenn fein ftaunenbe^ Stugc 
über biefe SBerge t)on ß^i^^fl^^ünbeln fjingleitet, n)eld)e bie 
SReidj^l^auptftabt allein bort bcn gefc^tiftigen ^oftm^rmibonen 
in bie 9trme trirft, bamit biefe fie in bie nnää^Iigen ^oft- 
fanäle hjeiter beförbent, wenn er bie tftglid^ ergänzten groJ5cn 
Ciften überfliegt, beren SBIätter ein internationale^ Oxtö^ 
Ceyifon re^jräfentieren nnb ber orbnenben ^anb ber ^oft:: 
beamten bcn nötigen 9tnl)alt bieten für bie regelred)te SScr:: 
teilung ber Sfätter an bie öerfc^iebenen ^oftanftalten bcö 
9teid^e^ imb be^ Stuelanbe^. ^äj wiU l^ier gleid), um über 
bm Umfang be^ SBetriebe^ eine oberfläd^Iic^e Überfid)t ju 
geben, ein ftein hjenig trocfener aber bod^ lel^rreid^er ©tatiftif 
einfügen, ©egenmärtig l^at ba^ *poftäettung^amt 940 ^Berliner 
SBlätter, poIitifd)e nnb unpolitifc^e, ,,im 9?ertrtebe" — gegen 
38 im ^aljre 1825. .^^err ^oftbireftor SBeberftebt f)attc bie 
greunbtid)feit, mir au^ feinen l^anbfdjriftlic^en Jüifäeid^nungcn 
bie neueften 3^ffctn ju geben. 2)ie 3^^^ ^^^ ^^^ "^o^U 
ßeitung^amt abgefegten ßcitung^^S^ummern, njeld^e 1825 aUe^ 
in allem 3 SDüKioncn (Syemptare betrug, belief fid) im Qal^rc 
1897 auf runb 307 9KiUionen cinfd)lientid) 79 SKiHionen Sieben-- 
blättcr. 3c^^^^^^9^'^^^f^^^ tüurben öon bem ^^[titut im Qal^re 
1897 t)crfanbt 6 301000 an über 11000 ^Mtanftaltcn, mit 



267 



3eitungcn gefüllte (Säcfc gingen öom ^oft-ß^itung^amt ah 
414 000 unb ^imx mittete 21485 SBagenfo^rten. Die ßa^I 
ber aufsergetDÖl^nlic^en ßeitung^beilagen ift [eit 1875 Don 
5 SKiKionen auf 31 555 000 mit einer ©ebü^reneinnal^me Don 
88 466 maxt geftiegen. Unb ba^ mk^ umfaßt bm [tetigen, 
fo^ufagen normalen iBerfe^r, ber fid^tlid) eine ungel^eure Slrbeit^^ 
leiftung erforbert. yinn benfe man aber an bie Steifeseit mit 
il^ren „Übertreifungen" unb jiel^e in Söetrad^t, bafs bie 3^^^ 
biefer Überhjeifungen mit il^rer gütte Don ©ytraarbeit, fid) feit 
bem Qa^re 1874 Don 29 000 auf ttjeit über 237 000 gefteigert 
l^at. @^ ift erfic^tlid), bafs biefer fotoffate „QdtnnQ^^i^anbeV', 
ber einen ©efd^äft^Derfel^r mit jal^Uofen grof3en unb fleinen 
^oftämtern erforbert, eine ganj gemaltige Slbred^nung^arbeit 
mit fid^ bringt: e^ ^anbelt fic^ ba um ettt)a 4200 ^oftanftalten 
(gegen 501 im ^al^re 1825!), meldte an 3eitung^getb über 
8 aWillionen 3Jiarf im ^al^re 1897 ablieferten. SWic^t njeniger 
ate 552 000 3citung^befteIIungen gingen im Dergangenen Qal^re 
ein unb e^ tvivb befonber^ bie Söertiner SBerleger intereffieren, 
ju erfal^ren, bafs bie feiten^ be^ 'poft'3eitung^amte^ an fie ju 
leiftenben 3ct^tungen feit 1870 Don 2 SJliKionen auf 6 SJiitlionen 
ÜÄar! geftiegen finb, loobei ber SBarumfa^ an ber Saffe ber 
Stnftatt überl^au^Dt fic^ auf bie ftatt lid^e ©umme Don runb 
16 aWiaionen 9Karf beläuft. 

(S^e mir meiterl^in auf bie Organifation nnb bie ©nt^ 
mi(felung^gefd^id)te biefe^ ^od^bebeutfamen 9teid)^inftitut^ ein^ 
gelten, moHen mir einen SBIicf auf ben äußeren Stal^men 
merfen, in meldten biefe^ buntbemegte 5Bilb emfiger Strbeit 
im 3)ienfte be^ SSerfel^r^ fic^ einfügt. T^a^ ©ebäube liegt 
nid)t etwa bort, mo bai^ Ccben SBerlinj^ in feinen l^öd^ften 
unb ftärfften SBogen brauft. X^ie Deffauerftraße gel)ört 5u 
bm Dorne^m ftideren äSegen bc^ SBerüner 33erEe^r^, mo 
Dielfac^ ber ^^enfionär mittleren ßinfommen^ unb ber bem 



268 



ftarfen ®cräii[d)c ber SSeltftabt ab^olbe ,,fleine" ©eamtc feine 
SBol^uftättc \näjt unb finbet. Stber nur menige Schritte ^in^ 
aM QU0 ber cttvM einförmigen Läuferreihe biefer (Straf3e — 
nnb ber Sticfe 33erfe^r padft un^ mit mödjtigen Jli-men, c^ 
raffelt nnb brauft unb rumpelt um nn^ ^erum, bie eifemen 
(Stränge unb bie flingenben ©lodEen ber ©trafsenbal^ncn 
mal^nen nn^ an bie 3Belt ber ?trbeit, bie ]\ij ringe untrer 
entfaltet, bie girmenfc^ilber großer SPerlage^l^äufer fallen nn^ 
in bie 2tugen, unfer fyu^ betritt nad^ menigen ©c^ritten ba^ 
3eitung^'33iertel Serlini^, nnb bie 3iäl)e ber beiben bc^ 
beutenbften 5Bal^n^öfe, bei^ ?tnl^alter unb ^ot^bamer SBal^nl^of^, 
belehrt un^ in gleicher SBeife über bie glüdElid)e SSBal^l beö 
(gtanborte^; für bie^ 9teic^j5inftitut, ba^ im S)ienft ber aH^ 
mächtigen Drucferfdjnjärge fte^t. J)ie frühere ."peimftätte be^ 
^^ofti3citinig^amte0 in 3)lieteräumen ber 9Jlauerftrafte, n)0 
fid) bie 3trbeit 5um Jeil in engen .^interl^äufem abfpieten 
muf3te, bot bcm grof^cn "^^ublifum, tneld^eig fomiefo öon ber 
(Syiftenj ober bo6) t)on bem @efd)äft^umfange biefer Slnftalt 
gröf3tenteilö rec^t untlarc 93orfteIIungen l^at, gar feine ©e^ 
legen^eit, fid) bcfonber^ imponierenbe SBegriffe barüber anju^ 
eignen. !X)ie 3trbeit inurbe in ben Döllig unäureic^enben 
SWäumen fdjlief^lid) immer fd)it)ierigcr. Sein SBunber, n^enn ber 
üerftorbcne ©d)i3pfcr bei? SSeltpoftDcreiuj^, unfer Stepl)an, fein 
9Jföglid)ftcgi tl)at, um an fompctcnter Stelle bie Un5ulänglic^= 
teit ber bcftel)enben SPerl^öltniffe barjulegcn unb mit ber il^m 
eigenen Gncrgie Derftanb, fd)tief3lid) all bie grof3en ®d)tt)icrig5 
feiten 5u übenninben, meldje bie 33etüiIIiginig ber ©elbmittet 
luie aud) bie 93efd)affuug eine^ geeigneten ^^Ma^^e^ für ein 
tWcid)S5=.3"fti^^^^ t)erurfad)te, ba^, tüie mcnig anbcre, fo fef|r auf 
eine bcftimmtc Stabtgegcub angctuicfcn ift. 3^^ 3lnfang be^ 
:3al)rc0 1893 cnnarb bie iRcid)0::'i}?oftDcruialtung für bie (Summe 
t)on 1 659 000 9Jiarf bie Öirunbftüde I^effauerftraße 4 nnb 5 



269 



unb ba^ barnnftof^cnbe Xerrain Äöniggräfeerftrafse 20, unb 
bamit mar bo^ eigene *^eim für bo^ ^oft^3^itung6amt ge^ 
[id^crt. %n ben 9lamen ©tepl^an fnüpft [ic^ nic^t allein bie 

SSorfteßung be^ ^raftifd)en, be^ ß^^^öß^S^^ ^"f ^^^ ®^= 
Biete be^ ^ofttpefen^, ber unöergef^Iic^e Biaxin ift aud^ ber — 
Stftl^etifer ber beutfd^en '^^ßoft. 2öo and^ immer unter feiner 
Slmt^fül^rung in beutfc^en fianben ^oftgebäube entftanben, 
tragen fie bm (Stempel feinen ©efc^macfe^, funftfinniger 
Gmpfinbungen, ja fogar einer gemiffen ^rad^tliebe, einer 
SKanie für monumentale &chmbt, tüeld^e oft genug unferem 
©eneralpoftmeifter t)on redjnenben ®emütem öortüurf^öoH 
nad)gefagt hjurbe, an ber ©tini. SBegreiflid^ern^eife bereinigten 
fic^ biefe beiben 9iic^tungen, bie praftifc^e unb bie äft^etifd)e, 

auc^ beim 33au be^ ^;ßoftj3^i^"^^9^^^^^^ ^^ ^^^ 35effauerftraf^e 
ju einem erfreulichen, njol^tgelungenen ©anjen. !Der die- 
gierung^iSBaumeifter Stobrabe tüar ber tec^nifd^e Stu^fül^rer 
be^ SBaue^, n^ä^renb bie Oberleitung in bm fff&nben be^ 
^oftbaurate^ £cd)on) lag. ©innen fünfäel^n 9Konaten mürbe 
ber 5Bau, melc^er cttva eine l^albe SOtittion foftet, öoKenbet. 
^eH, freunblid), mol^tt^uenb mutet mx^ ba^ ©ebäube an, 
ba^, eine 9Kifc^ung be^ burc^ bie SRenaiffance abgetönten 
gotifc^en SBauftil^ ^^^9^^^/ oufjer bem T^ac^gefc^ojs brei ©e? 
fd^offe i)at imb in ber »^auptfad)e au^ einem 25orberl^au^, 
ÜÄittelbau nnb ^interl^au^ befte^t, mit bem SWebengebäube 
einen glädjenraum öon 5626 Ouabratmetern bebecfenb. 
SDtaterifd^ treten über ben 9)hifd)elt)erbac^ungen ber genfter 
be^ oberften ©tocfmerfö bie l^ol^en (Staffelgiebel mit ben in 
aWofaif unb l^eralbifdjer garbcngebung aui^gefül^rten Steid)^- 
ablent unb fd)miebeeifernen Söetterfal^nen l^erUor. Cebl^aft 
l^ebt fic^ ber rote (Sanbftein ber S^ff^^c ^^^^ ^^^^ meif^en ^u^^ 
flächen be^ mit brei "»Portalen unb gmei J)urd^fa[)rten ju bm 
^[nnenl^öfen Derfel^enen Q>khänbe^ ab. !Die gemalten Oma^ 



270 



mcnte neben btn l^ijüv^ nnb genftennänben nnb ber farbige 
(^rie0 unter bem ^aupt=®efim^ UoHcnben ben malerifc^en 
tjonie^m-fc^lic^ten Sinbrudf bei^ ganjen 95auei^, bm ein eifemee, 
einen mäjsig grof^en 33orl^of abteilenbee ©itter öon ber ©trafjc 
abtrennt. 

!Der mir gur SBerfügung fte^enbe SWaum geftattet c^ nic^t, 
meiterl^in aUm arc^iteftonifc^en @inäelf)eiten geredet ju toerben. 
9hir foöiel fei nod) gefagt, baf^ bie innere @inrid)tung ein 
forgfamejg (Singe^en auf alle auc^ bie geringften 3lnforberungen 
bt^ n)eitfd)id)tigen ©etriebe^ öerrät. Q^vzi l^tjbraulifc^e Stuf- 
jüge öennitteln im Slnnafime^JHaum ba^ erfte mit bem gmeiten 
©efd^o^, boi) überbie^ füf)rt nod) ein eleftrifd)er Stufgug t)om 
JSeHer bii^ l^inauf in ba^ oberfte StodEmert 2)ie @rn)ännung 
be^ ®ebäube^ tvixb bnxi) T^ampf beiüertftelligt, bie ^t^ 
leud)tung burd^ 34 Sogenlampen uitb an 300 ©lül^Iampen, 
bod) ift für bm gall eineö unernjarteten 33erfagen^ ber 
eleftrifd)en ^Beleuchtung, tnetc^e angefid)t^ be^ bie ganje 9?ad)t 
tüä^renben 33etriebe^ ©todfungen üon unabfel^barer, meit in 
bie Söelt ^inauö fül^tbarer Sragioeite im (befolge l^aben 
fönnte, für bie njefentUd^ in S5etrac^t fommenben SCrbeit^^ 
räume nod) eine 05aebeleud)tung Dorgefel^en. So ungcfäl^r 
geftaltet fic^ ba^ »Speim biefer SentralfteHe be^ 3^i^^^9^' 
t)erfef)rö, bie in ber gangen SBelt i^reö Cs3leid)en fud)t. 

3nm rid)tigen iBcrftänbnii? ber SBebeutung unfere^ "i^oft^ 

3eituug^^amte0 für ba^i 3^^^^^^^9'^9^^^^*'&^ ^^^^B ^^^^ U^) 
barüber tlax tnerben, baf^ ee !ein 2anb in ber SSclt giebt, 
wo man in ber '^^^oftöeriüattung einen fold)en 9[pparat befi^t, 
ber c^att arbeitenb, tt)ie ein 9!)2eiftern)cr! mobenter "^JJräjifion^^ 
med)anif, ben muffeligen nnb unter Uinftänben foftfpieligen 
33crfc^r 5iDifd)cn 9(bounenten unb i^erlcger aufljebt unb in 
fid) bie gange 9(rbcit ber $^eftetlung, Scgaljtung unb 33erj 
fenbung felbft im i^erfcfjr mit bem 3(uölanbe bereinigt. <Zo 



271 



liegt in ber Xijat bie Snd^c in bcm 33ertc^r mit Setgicn, 
!J)äncmarf, Cujfcmburg, (S>d)\vQbm, SJiortDcgen, ^oKanb, bcr 
©d^tocij, (Serbien, ^Rumänien unb 9tuf3lanb. 8tber nic^t 5U 
QÜcn Staaten be^ 2luölanbc0 geftalten fid) bie Se^iel^ungen 
unfere^ ^oft^ßeitungeamte^ in gleicher SBeife. granfreic^, 
©nglanb nnb bie ^bereinigten (Staaten t)on SJiorb-Stmerifa [te^cn 
burd^ 9igentcn, aI[o in inbirefter 93erbinbung mit ber 9ieid^^= 
poftbertpaltung, [0 ba^ ba^ ^Berliner ^o[t23eitung^amt lebiglid) 
bie 33eftellungcn auf inlänbifdje ßcitungen aii£ifü^rt, bie nad) 
jenen Cänbern burd^ 3?ermittelung ber ^o[t abgefegt hjerben. 
SBefentlid^ anber^ liegen bie 33crl^ältnif[e im 35er!e]^r mit bem 
flaffifd^en Qaxibc Italien, tvo eigenartige innere ©inrid^tungen 
eine äl^tiUd^e 9(uöge[taltung bee ßcitungebienfte^ noc^ nid^t 
anliefen. Dort befinbet fic^ beim aWinifterium für "^ßoft unb 
Setegrapl^ie eine Strt Don ßentralftelle, aber nid^t jur Siegelung 
ober Übertüac^ung bed bireften SSertel^r^ mit bem ^Berliner 
Stmte, fonbeni lebiglid^ in bem (Sinne, baf3 fie bem ^Berliner 
^oft23eitung^amte bie 2tbreffen aller ßeitung^abonnentcn, bie 
burc^ bie bortigen ^oftanftalten beätt). burd) eine im Canbe 
Verbreitete 3ci^w^9^^8^^^^^ gefammelt njorben finb, jur 5ße= 
nu^u^ig überfenbet unb e^ biefem überläßt, unter (Streifbanb 
mit aufgcbrucftcr Stbreffe bie 3citung an bie 9lbonnenten in 
!j^talicn ^n üerfenben. Xxoi^ ber Ijiermit öerbunbenen Um= 
\tänbc unb Soften l^at bie 9teid)^poftt)evtt)altung in fc^ä^cni^s 
njerter 9tüdfic^ttmf|me auf bie inneren (Sinrid)tungen jene^ 
fianbee biefe 3trt bcr 3?erfcnbung nod) nid)t bcfeitigt. SBei 
ber ^Beurteilung bc^ Umfanget ber internationalen SBejie^ungen 

bej^ "^^oft^ß^i^^^^S^^^^t^^ ^^"^^i ^^i^" ^^i^^ außer ad)t laffen, ba\^ 
biefe 9lnftalt an bie in erftcr Steige angefüf)rtcn ©taaten bc^ 
^in^lanbc^ nid)t ctiiva bloß bie in SBcrlin erfd)einenben ßcitungen 
ejr^jebicrt, fonbern alte beutfd)cn, ja auc^ aujjlänbifc^e ^Blätter, 
fo baß 5. 5B. ein ferbifd)er '^^oftabonnent be^ ^arifer „gigaro" 



272 



biefe^ Slatt ebcnfalfö biird^ 3?crmittclung unfcrer grofsen ©cr^ 
liner QdtnrxQ^^amttaU erl^ätt! 

©n 33Iicf auf bie im grofjcn ^ublifum nx6)t aHgcmcin 
befannte Qc\tm\Q^'^xt\^ix\tc, bic in einer Sluflage öon 
7500 Syemplaren erfc^eint nnb einen Softenauftranb bon etttja 
20 000 mad jäl)rlid) crforbert, jeigt un^ ni6)t nur bie 
eminente (Sorgfalt, mit loetc^er unfer 3^i^^'^9^^^^ feinen 
Slpparat organifiert f)at, fonbeni auc^, auf tt)etd)e enorme 
9)fenge bon ßinselbienften c^ fid) in feinem großen „©pe^ 
bition2;j®efrf)äfte" einrichten muf3. gür bie @nttt)ictelung beö 
^eitungehjefeni^ ift biefe Cifte, bie in furjen 3^if cf)cnräumen . 
burc^ 9^ad^träge auf bem Caufenben erl^alten wirb, in i^ren aufs 
einanberfolgenben Qa^rgängen ein l^iftorifd^e^ T)ofument bon 
l^ol^er Sebeutung. Qm Qal)re 1822 erfc^ien jum ©ebrauc^e ber 
Äöniglic^ preuf^ifdjen ^oftämter bie erfte '^^rei^Iifte. !Damatö 
figurierten 474 ßeitungeti barin; fc^on im ^al^re 1823 ftieg 
biefe Q(ii)i auf 843 unb bie neuefte Qnlanb^^j^^reiötifte umfaJ5t 
11716 ßci^ii^iflcn unb 3citfd)riften, öon b^ncn 8347 in beut^ 
fc^er, 3369 in fremben @prad)en erfd)einen; unter bm te^teren 
fiitben tvxx bie „au^gefallenften" 3^"9^^ ©uropa^ tiertreten: 
arabifc^, cjedjifd), l^ebräifc^, rutl^enifd^, flotüafifd), floöenifd^, 
nienbifc^ u. f. tu. 

2(n ^Berliner periobifd)en T)ructfc^riften jeber 8lrt 
l)at ba^ "^o^U^dtimQ^amt gegenwärtig 940 im 93ertriebe. (Jö 
n)urbe oben bie SBegeic^nung „^Julanb^^^reigilifte" gebrandet. 
3ur Srftärung fei I)inäugefügt, bafs ba^ ^^oft53^i^"9^^^"^ ä^ 
feinen 33erlag^gegenftänben tioc^ eine anbere für ba^ 2Iu^Ianb 
beftimmte ^^rei^lifte ääl)lt, tüeldje atterbingi^ nid^t in bie ^änbe 
beö 'publifum^ gelangt, e^ ift bie^ bie in fraujöfifc^er ©prad^e 
erfc^einenbe: Liste des journaux allemands et ätrangers dont 
rabonnement est servi par rAdministration des Postes d'AUe- 
magne. J)iefe Cifte, ttjcld)e alljährlich nur in einer 3tuflage 



273 



bon 160 @yenH)Iaren l^ernu^gcgeben iinb an bie in SBetrad^t 
fommcnben in- nnb QU^Innbifcf)en ^oftanftattcn öcrteitt 
tt)irb — bie Soften ber «^crfteltung belaufen \iä) a\i\ 
6300 ySlaxt — öerbanft il^re ©ntftel^ung bm unobläffigen 
93cmü]^ungen miferer 9teid)^''^^oftt)ertt)Qltung, bzn intcrnQtios 
naien ßcxtimQ^)i)a:Ul)X ju förbcnt unb ju erleichtern. 

?Uif bem ^^oftfongreß ju SBien im Qol^re 1891 gelang e^ 
unferem ©tepl^an, bcn Slbfd^Iujs bc^ internationalen 3^^ = 
tung^'Übereinfommen^ burd^äufe^en, ttjoburd^ [xij bie 
$erau!^gabe einer folcf)en an 800 !l)rucffeiten ftarfcn SSerein^^ 
3citungi^prei^lifte, in tt)elcf)er bie ßcitungen nid^t nad^ ©prad^en, 
fonbem naä) bm @rfd^einung^=Cänbern georbnet finb nnb 
überbie^ für jebei^ Canb anij bie ju erl^ebenbe 3citung^2 
Sranfitgebü^r angegeben ift, öon felbft nötig mad^te. T)ie 
Xranfitgebül^r ricf)tet fid^ befanntlid) nad^ ber Slnjal^l öon 
(Staatsgebieten, ttjeld^e bie 3citung jttjifd^en il^rem @rfd^etnungS= 
nnb 3lbfa^orte J)affiert, unb nac^ bem 2)urd^fd^nittSgett)td^te 
ber 3^i^^9^^ — ^^^ trieber eine munter fprubeinbe ClueHe 
öon 93ered[)nungSi nnb Stbred^nungSarbeiten für bie Seamten 
unfereS ^oft'3ci^^^9^omteS! T^aß fid^ übrigen!^ ber intern 
nationale SBer!eI)r biefeS ^nftitutS feinej^ttjegS auf ©uropa 
befd^ränft, folt nidf)t unermä^nt bleiben. 9lid)t nur baS iianb 
ber ^tjramiben gehört ju feinen Sunben, fonbem anäj für 
qrotifd^e 2?erbinbungen ^at inSbefonbere bie SotoniaI^)otitif 
beS 9fJeid^eS gcforgt, tt)eld)e fotüo^I in bcn hdannten beutfd^en 
®d)u^gebicten aU anä) in ®^ang]^ai, 2)ofo]^ama unb felbft 
9ieu'6Hiinea bem *^^ofti3^i^^"9^^^^ forrefponbierenbe '^^oft^ 
ämter unb flcifuge 3lbonnentcn Derfd)afft i)at unb gettjifs fel^r 
balb biefe SBeftrebungen anä) auf bie 8anbftrid)e an ber 
ßiautfd^ou'53ud^t S^inaS auSbcf^nen tüirb. 

3Ser ben 2tpp<u*at, bcffen l)crDorragenbfte 3^^^*^ ^^^^ 
3irfe foeben gcfd)ilbcrt tüurben, in Doller 3(rbeit feigen ttjiK, ber 

18 



274 



tifut gut, tüenn er uid)t Inngc Dor bcm cvften .^a]^nenfd)rei 
feine 33eobad^tung beginnen toiU, wo — in ber britten SWorgen^ 

ftunbe — runb 60 000 3^i^i^^9^=®?^>^Iö^*^ ^"^^ einemmal 
Quf bie grof^en mit blanfen ©tal^lplotten belegten 2;ifd^e be^ 
9tnnQ]^meraum0 getüorfen ioerben, fid^ etttjn ^4^ U^r naä)^ 
mittag^ in ber T)ef[auerftrQ^e eittäuftellen. ^d) möd)te f agen : 
mit bemerfen^ttjerter *pünftlid^feit rollen bie 3^i^^^^9^^^9^^^ 
in rQ[d)em Sempo öor ba^ ^^ortol — l^iitte mid^ nid^t .£)en: 
^oftbireftor 333eberftebt einest befferen betel^rt, ttjonnc^ bie^ 
5utt)eilen etttJQi^ unpünftlid) ge[d^iel)t, ein ^^el^Icr, bem einer^ 
feit^ jebcr 3ci^"9^=3Jien[d), ber ba toeifs, mit ttjeld^ rafcnber 
^nft feitene ber SRebaftion oft nod) bie legten 5RQd)mittagfii5 
telegrQmme in bie ©palten „^ineingepref^t'' ttjerben, öerftänb^ 
ni^öoll gegenüberfte^t, bem anbererfeit^ ba^ ^^oft'3citung£iamt 
mit einer fulanten, bi^i jur äußerften Sefunbe gel^enben ©ebulb 
begegnet, eine fialanj, toie man fie ttjol^l !aum bei irgenb einer 
anbent Steid^gJ- ober ©taata^bc^örbe finben bürfte. ?lber man 
fann bod^ fagen — gegen 5 Ul)r cnttoicfelt fid) ba^ ©inliefenmges 
unb 33erfenbung2igefd)äft in bollftem Umfange, ^n biefer 33 er- 
fenbungö'Jlbteilung entfaltet fid) ju ben beftimmten 2^ag- 
unb 5Rad^tftunben ber Ajauptätocig ber Jbntigfeit be$^ 9lmte£5, 
ber anberc fpielt fid) in ber 93cftcll::9tbtcilung tüä^renb ber 
üblid)en Xagcv^^öurcauftunben ab, in mcld)cr alte 33eftellungen 
öon na^ unb fem sufammenlaufcn, bie 3lbred)iuuigen unb bie 
ganjen äuf^crft umfangreid)en ^^'orrefponbeujen mit bm SPer^ 
legem, bcn ^^oftanftaltcn u. f. w. betoerfftclligt merben. 2)er 
gefamte 3>ienft toirb, tuie liorau^gefd)icft fein möge, t)on 74 SBe? 
amten (baruntcr, auf^cr bcm 3>ireftor, 1 !3^nfpeftor, 1 Slon- 
trolleur, 1 Slafficrcr, 5 Oberpoftfcfrctäre, 30 ^^oftfe!retäre, 
30 Oberpüftaffiftcntcn unb angeftcUte '•^^oftaffiftenten fomie 5 
nid)t angeftelltc "i^^oftaffiftcntcn) unb 183 Unterbeamten lierfel)en. 
®eräufd)iuill in ftiirmifd)cr .soc^ft, aber bod) äiemlic^ mort^ 



275 



loö unb in tüunberborer Orbmmg Doltjiel^t fid) ba^ ^Ser^ 
fenbungi^gefd^äft. ^n ber Slnna^mel^QUe fül^ren nur ein auf 
erl^öl^tcr ©teUe ftel^enber SBeomter unb aöcnfoK^ bie gül^rer 
bcr ßcitungettjogen, bie il^re „aSarenBalten" mit lautem Stu^s 
rufe an\ bie ©ifentifd^c tüerfen, ba^ 333ort. @rfterer ruft ou^ 
einem Dor il^m liegenben grof^en 33ud)e bie berf^iebcnen 
3eitung!^=OunntitQten auf, mc fie in bie „ßiftcnfteöen", b. 1^. 
in bie Derfd)iebenen gäd^er bee 93erfenbung^raume^ ju ber? 
teilen finb. ßautlo^, mit 333inbe^eile, jagten bie ^Beamten am 
Sltmal^metifd) t)on bm barauf gefc^Ieuberten 3^i^^9^6ünbeln 
bie @yem)3lare ab, um fie bm ^oftfc^affnern ber 3?erfenbung85 
ftcHen einjufiänbigen. ©olc^er „Ciftenftellen" in ben beiben 
©tocftoerfen giebt e^ je ad^t. ©ie führen il^ren 5Ramen Don 
Jbem großen gotianten, ber auf einem ^ultftänber öor bcm 
Beamten ber ßiftenftelte, tüie ^twa bie Partitur Dor bem Äa^ells 
meifter liegt, unb Don bem an^ er in ber Xl)at aud( feine 
Ceute „birigiert". T)iefe Ciften entl^alten, !ur^mäf3ig nnb 
alp^abetifd^ georbnet, bie 9iamen ber ^oftämter, ttjelc^e W)- 
nel^mer be^ *pofti3citung^amtei3 finb unb für jebe!^ 'ißoftamt 
bie 3^^! ^c^' erforbcrUd)en ©yemplare ber Derfd^iebenften 3^i- 
tungen, SBod^enblätter, illuftrierten Journale u. f. tu. SSlan 
tann \\ij einen 33egriff Don ber SJHil^ettjaltung mad^en, nield^e 
in ber ®efteK'9tbteiIung bie ^erftellung biefer Ciften Der? 
urfad)t. 'Da ift nid)tj^ Sleibenbe^! Qeber Xag bringt ^ier 
Slnberungcn, je nad)bem an bm ja^ltofen Orten, mit benen 
ba^ ?Cmt in SBcrbinbung fte^t, bie 3^^! ber Derfc^iebenen 
3eitungöabnel)mcr fid) Derminbert ober Derme^rt. 3)iit eifenter 
9iul)e, ber man bie auf ba^ X)al)inei(en bcr ©ehmbe adjtmbe 
Öaft garnid)t anfiebt, DoUjiel^t fid) ba^ ®efd^äft ber 33ertei(ung 
ber einäclncn ©yemplare in bie be5eid)neten gäd^cr. 9Iuf ein 
©(ocfenfignal: „8iftenfd)tuf^ für ben iluri^ 9)iüncl^en!" entleert 
fid^ bas^ betreffenbe iRegal, gelangen bie barin aufgefpei^erten 

18* 



276 



SBlätter mit bcni 9tbreffen[treifen in bie »öcinbe tüeiterer SBcamten, 
ttJclc^e mit erftaimlid^er ®cfcf)minbigfeit bic 'pafete Derfd^nürcu, 
naä) ben ßci^^^Ö^f^rf^Ji bcförbcrn, biefe trieberum äubinbcn 
imb fie und) bem l^intcren Saale beförbent, an bcf]cn 3tu^5 
gang^tl^or ^arrenb bic ^^oft^SaiTiole [teilen, um bie Söcfe naä) 
bemjenigen 33a^n]^ofc ^u beförberu, t)ou bem an^ ber näd)ftc 
©d)neUäug bic litterari[d)e Söarc nad) ben auf feinem ,,Surfc'' 
licgcnben 33cftimmungj^ortcn cntfül^rt! 

Cangjäl^dgc Übung, eiferner ^Icif^, pcinlid)c ©emiffcu:: 
l^aftigfcit unb förperüd^c ©cujanbt^cit bringen e^ fertig, ba{3, 
um bie 3(rbeit einc^ Sagcfli l^erau^äugrcifcn, mie ber Ceiter 
biefer SÖhifteranftalt fie mir angiebt, t)on 5 Ul^r abenbö Bio 
6 Ul^r 45 SOiin. abcnb^ runb 180 000 e^cmplare politifd)cr 
3citungen intb 56000 Sycmplare Don ßcitfd^riften ju ben 95al)n:: 
laufen beförbert tüorben finb, nnb im gangen ber bicrunb- 
ätüansigftünbigc !Dienft 20 000 3citimgepafetc angefertigt unb 
1104 3^itung0färfc mit einem ®efamtgemic^t bon 39 500 kg 
in bie 333ctt f)inauj^ gefanbt Ijcit 

©^ ttjürbe ben Siaum biefer 9(bl^anblung ftjcit überfd^rciten, 
tüoHtc id) auf mcitere ©injcl^eitcn ber in bem fd)mudten SHeid)^:j 
gcbäubc ber S)ef|auerftraf^e geleifteten 3(rbeit cingcl^cn. 9Iuf 
eine 33cfd)rcibung all ber borbereitenben, ju einer getpaltigcn 
Summe fid) Dercinigenben 2 Tätigkeiten, bic mit ber Söeforgung 
ber äu fpät eingelieferten ßcitvntgen, ber (JertigfteUung ber 
leer eingegangenen ßcitung^fädEe, bem ©d)neiben ber Crt^i^ 
äcttcl nnb ^^^apierftrcifen auf ber SJIafdjine (Don beiben pro 
Sag je ca. 200(X) Stüct erforberlid)!), last not least ber 
enormen @d)rcib', ä^kd)nung0' unb Siorrcfponbcngarbcit (etttja 
IV2 9JJiUioncn SEoiTcfponbcnj^^Jummcrn im ^a^r!) !ann id) 
nad) bem öefagtcn, n)aö ja ale „9(u!eifd)nitt'' au^ ber iJage^- 
arbeit ein gcnügcnb ftarc^ iiBilb über bm Umfang berfelben 
gicbt, füglid) bcr5id)tcn. 2i?ol)I aber muf; gum Sd^luffe nod) 



277 



bnrnuf ^ingctüiefcu merbeit, bnf^ boj? ^^oft-ßc^^^^fl^^^^^^ ^^^^)^ 
nur eine ©^ebition^^Slnftalt, fonbern anif eine SBertagj^^ 
Slnftatt, eine Öucf)I)nnblung ift, unb ^wax eine fold)e öon 
6eträd)tticf)em Umfange. 

3^ie Verleger, unb ©u^Ijänbler^X^atigfeit beö 9lmte^ 
refultiert genau genommen au^ bei* Snttüidtelung^gefd^id^te 
biefee 3?eid)eamtes^. 33on jel^er eyiftierte fiir SBel^örben unb 
©emeinbe^Sorporationen bie 93erppid)tung, auf bie ^^reu^ifd)C 
©efet^fammlung, fpäter auf ba^ 9fJeid^^gefe^bIatt, ju abon^ 
nieren. ^m 3^^^'^ 1810 Jtjurbe geiüifferma^en ber Äeim ju 
bem ^^ofti3^i^^^9^ö"^^ ^^^ feiner je^igen ©eftalt gelegt, inbem 
bama^ burc^ Söniglic^e 33erorbnung ber gefamte ^ebit ber 
im SBureau ber Staat^fanälei rebigierten ^reujsifc^en ©efe^- 
fammlung bem ®eneraI''i|Joftamt übertragen UJurbe. So 
entftanb, unter Ceitung be^ «'pofrat ©d^effler ftcl^enb, ba^ 
„Äöniglid)e ©efe^fammlung^g ? S)ebit^ - Somtotr''. 
!Diefer 5Rame blieb m 1876 befte^en. ©rft ba^ „?iaer^öd)fte 
9tegulatit) über bie fünftige 3?ern)altung be^ 3^i^^^"9^^^f^^^" 
t)om 15. J)eäember 1821 führte jur ®iTid^tung eine^ „Äönig^ 
lid^en Qt\tnnQ0^Q,omto\x^" öom 1. :3anuar 1822 ah. 
X'ie bamaligen '^oftbeamten ber preuj^ifd)en SDionarc^ie bürften 
über biefe 9^eufd)öpfung nid^t gerabe fonberlid^ erbaut getrefen 
fein. ^i)nm rvxvcbc bamit nämlid^ ba^ bi^l^erj afö ^kit)at' 
gefc^äf t überIaffcne^]|Jrit)ilegium be^ 3^'^^^^9^'^^'^^^^ entgogen, 
burd^ ttjelc^e^ i^nen bei ber SSiltfür, bie fie in Scjug auf bie 
^reiefeftfe^ungen bcn ^honnzntm gegenüber übten, eine fe^r 
erl)eblid)e ©innaljmcquelle entftanben wax, ber nur bie geringe 
©egenleiftung ber 33efc^affung t)on 39riefbeute(n unb Sd^reib- 
materialien unb ber llnterl)altung ber ^^oftftuben gegenüber^ 
ftanb. 9Jlan barf, mie gefagt, Dermuten, baf^ tro§ ber mit 
biefer ^JJlaf;regel bamalö tJerbunbenen @r]^öl)ung ber ©e^älter 
ber '^^oftbeamten, biefelbe nid)t ben 93eifal( ber 9(ngefteßten bc^ 



278 



©eiteraU^^oftatntee tu SBcrliu ^attc. ^d) fage, in ©crlin. SSJlcxh 
n)ürbigern)eife nämlic^ tüurbc bei bcn ^^Jrot)in553(nftciltcn bic 
©Qcf)e nxäjt fo l^eitl gegeffen, wie fie getod)t ttjar; bort ttjurben 
i)orIäufig, imb ^wax 6i^ jum 1. Januar 1825, nod) bic ^oft= 
meiftcr im ®cimf3 ber (Erträge für bie ^^itungöfpcbition gelaffen 
unb I^Qtten nur einen 2eil bobon an bie '^^Joftfaffe obsufü^ren. 

3unäcf)ft n(fo liefen bie beiben poftaIifd)cu ß^f^^^^^^^^ 
nebeneinaubcr ' l^er : ba^ „^c\tnnQ^^Q,o\ntoiv" unter ber 
ßeitung be^ ^oft=Sommiffarius^ Cpf ermann, ber fid) bc^ 
SRiefenftabeii t)on brei 33eamten xmb jttjei Soten erfreute, unb 
ba^ „®efe^)ammlung0'3)ebit^5®omtoir'' unter bem 
genannten »f>ofrat ®d)effler. Qm Jtnfang be^ Qa^re^ 1825 
führten @rfpami^rücffid)ten naif ber 5.^er)e^ung Opfennaini^ 
ju einer SJerfd^meljung ber beiben Stmter, unb eg entftQub auf 
®runb ber fd^on am 27. Q^nuar 1824 erlaffenen Sönigtid^en 
Sabinett^orber ba^ ,,SlönigUd^e ©efe^^fammlungfi'^j^De' 
bit^s unb QcitxinQ^^domtoxx", wdd)^^ tt)ir nun ali^ tl^at? 
fäd)(id^e Safi« bc^ je^t ju fo impofanter ©ntfaltintg gelangten 
333elt2;3i'iftitut2i 5u betrad^ten l^aben. IDamal^^ mufste ee [xdj 
mit fed)i^ ^Beamten unb t)ier Unterbeamten bel^elfen. 9lber ba^ 
fonnte ejS tüo^I (iixd), beim Jüeber btül)ten bamal^ bie fetten 
Qja^re bem Qountali^mufii be^ ^xx^ unb SUwlanbe^, noc^ arbeitete 
bie ©efe^gebung^mafd^ine mit bem i)cxxte beliebten ^od)bnicf. 

!Dies^ bie ®efc^id)te be^ 'ißoft53citimg$^amteg in ber Shifs^ 
fd^ale. ®ie jcigt xixx^, tme ba^ )öerlag^' unb Su^Ijänbler^ 
gefd)äft in feinen Söirtungjeifeeig ^ineingcfommen ift. CetUere^ 
l^at fid) neuerbing^ natürlid) in bemfelben 2^emj)o unb Der^ 
l^iiltni^miifsig ju berfelbcn A^ölie cntmictett n)ie ba^ „Spebitione^ 
(5kfd)äft". ly^xxx SBcrlage bc«J ^]Jofti3^^^^"l?^ö^"^^'^ erfd^cinen: 
T^ic .^"tönigl. '^^^rcun. Wefcfef^^nnilung in 66 510 (Syenu 
plaren, ba'if^ JHcidi^^'OicfetUitatt in einer ?(uflage Don 
ca. 115000 ©j-emplarcn, bM 3lmtj(>blatt beö Sieid)^^^ 



279 



^oftamtc^ (9luflage 19 000), ba^ 9(rd)iö für ^oft nnb 
Xclcgrap^ie (Stuf läge 18 700) nnb bie oben criüäl^nten 
3eitung^.^^Jrei<5liften (Sluflage 7660), ein 9?erIag^=®efcf)Qft, 
tt)elcf)e^ einen Softcnauftoanb i)on jäl^rlic^ ca. 350 000 9Jiar! 
nnb um für SSe^örben ober *>Prit)nte icberäeit ©rgänäungen 
möglid^ ju macf)en, ein Säger öorrätiger SBeftänbe ber ®efe^= 
fammlungen Don ca. 2 500 000 SBogen erforbert. 

2)^e]^r noc^, aU ein ©tücfd^en preuf3ifd)er nnb beutfc^er 
@nttt)idEehing^gefd^id)te Ieud)tet ftolj au^ ber ^iftorie be^ un- 
mittelbar unter bem SReid^^poftamt fte^enben 33erliner Äaifer- 
Iid)en ^oft^ßcitung^amte^ nnb an^ ber Organifation, bie il^m 
je^t gegeben ift, l^erbor. @^ folten bal^er bie 9lamen ber tüä)^ 
tigen 9Jiänner, bie il^m teitenb il^re Gräfte geniäl^rt, nid^t Der:; 
geffen fein: ®e^. Sted^nungi^rat Sinell, nad^ bem SobcSdjeff^ 
leri^, 1850 bie 1873, ^oftrat SBenbt bi^ 12. gebruar 1875, 
^oftbireftor ©cf)mibt bi^ 13. Sluguft 1875, ^oftbireftor 5)ib^ 
ben bi!^ 15. >nuar 1892 nnb ^^ti^ireftor SBeberftebt feit 
1. gebruar 1892, beffen ^lanj nnb Vim\x6)t ttjo^l jebem ©cr^ 
lincr 3^i^^^"9^=®^^t^9^^ ^^f ^^^ 2?orteiIl^aftefte bcfannt ift. 
SJie^r nod), fage id), al^ ein (Stücf ftolgcr beutfd^cr ©ef^id^te 
Icfcn tt)ir au^ ben Stnnalen biefe^ Steid^i^amte^ l^erau^: T)ic 
9tiefenfd)ritte mobemer internationaler Sulturentiüicfetung, bie 
nn^ faft mitleibig auf bie ib^Kifd^en Q^itcn ^erabblicfen mad(en, 
ba nod) bem 3^i^ii^^9^6c^örftti^ bc^ an 3ct^I nnb Stnfprüd^cn 
bcfd^eibenen Cefe^^ubUfum^ bie Keinen preuf3ifd)en "ißoftmeifter 
aU '^^riöat'Spebiteure genügen burften, fünnen mv in bcnU 
Iid)en ©puren ^ier Verfolgen nnb bettJunbembe 3^^^9^^^ !önnen 
tüir f)ier fein t)on bem 9(b(erfluge bee mäd^tigften ber mobcnien 
©enien, be^ ©eniu^: „3?erfel)r". 



^^^(i^i/^^'^'^ 



in Berlin Uiä^irentr trer legten fünftig 

Ia(|re, 



(Carl ROTpr^L 



©eit Srfinbung bcr 93ud^brucferfunft burd) ©utcnberg, 
für bie man getpül^nlicf) bn^ ^oi)v 1440 ole niQ^gebenb an- 
nimmt, ttjaren bereite brei :3öl)tf)unbcrte öerpoffen, nnb noij 
immer tpanbelten bic ^Jünger be^ ©rfinbcri^ in bcn Salinen, 
toeld^e er i^ncn geiüiefen, o^nc irgenb bcbeutcnbe 9l6tt)eid)nngen 
unb 5ort[d)rittc. 9^od) immer mar bie I)öljerne t^anbpreffc 
ber !aum bcrbolHommnete S8ert)ielfättignng^apparat, auf bm 
bie Citteratiir unb ba?^ gefcUfc^afttid^c SBcbürfni!? jeneß langen 
3eitraumfi^ in Umfang unb @üte bcr Ceiftungen angemiefen 
ttjar, unb and) bic 2:ijpcn tvaxcn iueber in "^^oxm nod) 3Jiannig^ 
faltigfeit t)icl t)on i^rcn llrlnibern abgctDid^en. @r[t bon bcr 
SJiitte be^i ad)t5el)ntcn 3a{)r^unbcrti^ ab batieren bie 33e? 
ftrcbungcn unb ^>crfud)c, bcn 'i^ud)brurfapparat Iciftung^? 
fälliger ju gcftattcn, obtüof)l and) biefe 3.^crfud)c fid) nur meift 
in bem Don (Mutcnbcrg benutzten öclcifc bcmcgcn. Selbft 
bic bcrül)mtcn (Srfinbcr bcr 3d)ncttprcffc, gn*. Äönig unb 
Sfitbrcae ^r. Stauer Herfielen 5ucrft mir auf bcn altbekannten 



281 



333eg be^ T)rucfe^ jtüeicr graben ^läd^en auf ciitanber nnb 
abortierten erft fpäter bie ;f^bec eine^ 'Sritten, bei? in ber 
^rayi^ menig benjanberteit 9Jicf)oI[on, ben X^rudE einest xo- 
tierenben ß^tinbere auf eine 5läd)e, bie freilid^ er[t unter 
il^rcr .^anb eine Stuegeftaltung für bie *>JJrayi^ erlangte, »^ier:: 
burd) ttJar freiließ ein gauj neuer, unabfe^barer ^^eröoUfornm^ 
nung fähiger SBeg gegeigt, aber er marb öorerft noc^ ä^^g^nft 
betreten. SBenn auc^ bie „Times" t)om 29. 5Rot)ember 1814 
ber neuen (Srfinbung eine geiüaltige '^erfpeftiDe burd^ ir)re 
Stnfiinbigung ber ©d^neKpreffe unb bereu Ceiftungen eröffnete, 
fo tüar man bod), \va^ bie @üte unb (Sauberfeit be^ 'Drucfe^ 
betraf, immer nod) mif^trauifd), unb ber granjofe ®run in 
feinem tjortrefflid^en „Manuel pratique'' Don 1825 erftärt nod) 
ganä beftimmt, bie S^linberpreffen feien nid^t im ©taube, 
überall bie ©tanliope- nnb Solumbia-^reffen, alfo bcn XiegeU 
brudt, äu erfet^en. 

%nd) fetbft in f)elteren Stopfen war nod^ feine Kare 2tn= 
fd^auung bor^anben über bci^, tva^ bem T)uxd bon Suchern 
in fommcnben 3^^^^^ ^'^ Slufgabe, unb in tDeId)em Umfange 
il^m eine fold)e aufaßen muffe, erWärte bod^ felbft ber genannte 
intelligente Srpnber gr. Sünig, mit einer ßeiftxuig^fäl)igfeit 
Don tttva ätüanjig ©d^nellpreffen feiner Sonftnittion merbe ber 
SBebarf an beutfd)en ©üd)eni, 3^^^^^^9^" f^9^^ einbegriffen, 
DoHauf äu befriebigen fein. Sold)en 2lnfid)te]t gegenüber, bie 
immerf)in il^re ©egrünbung in ben allgemeinen beutfd)en 33er:: 
l^ältniffen pnben burften, tüar benn and) in ben erften breijsig 
Qal^ren nad) il)rer ©rfinbung bie Slui^breitung ber ®d)nell5 
preffe in 'Deutfdjlanb nur eine fel)r befd)ränfte, inbeffen t)at 
anäj f)ier ^Berlin ben dinljm enoorben, bie erfte beutfd^e Stabt 
gettjefen ju fein, it)eld)e biefe neuen l^rucf^Stpparate praEtifc^ 
ju Dermerten fud)te, unb in ber bie erften (2d)neUpref|en auf 
bem europäifd)en Stontinent in betrieb famen. S^ maren 



284 



trnucr megen unmöglich, i^on gricbrid^ SÖill^elm IV. nad) 
S^Iuf3 bcr Canbeetrouer erlaubt, fonnte inbefs boe geft boc^ 
am 25. nnb 26. ©eptembcr mit altem ©lauj unb aUer Jeit^ 
ita^me am Uttcran[d)en unb fünftlerifd^eti Streifen, öon 
48 33ucf)brurferprin5i|)alen unb 500 GJel^ilfen al^ ^^ftgebem 
gefeiert tp€rben, Don bcr fommenben ©eneration liejs man 
62 Ce^rlinge baxan teitnel^men. 3)er öie^eime Cber^.jpof- 
buc^bnirfer 9t. !j)erfer t)eranftaltete jum ^ftc eine 'i|Jrad)t= 
ausgäbe be^? 9]ibelungentiebe^ nad) bem 2^eyt bee ^ißrofeffor 
8ad)mann, eine Dorsüglic^e S)rudEIeiftung ber nod^ immer in 
9tnfe^en [tel^cnben eifemen ,^anbpref|e. 

®emif[ermaf3en t)on biefem Qubelfefte ab batierte nun 
aber ein mel^r unb me^r fid) fteigember Sluffd^mung bee 33uc^= 
brucfeö aud) l^ier in SBcrIin, bcn man freilid) bamit urfäd)tic^ 
ni^t in Söejiel^ung fefeen barf, ber aber immerf)in eine S^J^at^ 
fad)e bleibt. Wie eigcntlid)e llrfad)en biefeäi Sluffdjiüungee 
finb t)ielmel^r ju nemien bie bebeutenben S?erbefferungen, 
tt)eld)c bie ©d^nellpreffe in bm breif3iger Q^^^^n fotüol^l buxif 
bie ©rfinber felbft al^ and) burd) bereu Schüler erful^r: bie 
Sonfolibicrung bee Setpegunggmcd^aniemu^, ba^ ©reifer^: 
ftjftem, eine gefd)i(fte 3trretierung bei^ 2^rucfcl)linber^ unb bie 
i^crbef|erung ber !5>rucfti)a(äen. J'aneben trug aud^ ein grof^er 
5ortfd)ritt im Jljpenfd^nitt unb in ber "i^apierfabrüation ba^ 
Seine bei ju einer geftcigerten SRcgfamfcit, bie einem burc^ 
SOlilberung ber feitl)erigen ftrengen 6enfuröorfd)riften ermac^ten 
titterarifd)en T^range cntgegcnfam unb in fteter, juerft Eaum 
mcrflid)cr ^^-ogrcffion 5U einer Jlus^be^nuug fortfd)ritt, bie 
mir and) l)cut nod) immer fid) ftcigcni fcl)cn. 

^n 93e5ug auf bie :i^crDolltommnung bc^ Xvnd^^ nnb 
bie C£infül)rung ber 2d)netlpreffe mirfte feit 9lnfang ber 
t)icr5igcr ^al)vc neben bcn gmbrifen Hon Slönig nnb 33auer 
unb t'petbig nnb 9JlüUer, telUere in ifi?ien, juerft ber SBiener 



285 



9Jted)anifcr ®. ®igl, ber l^ier in 53crlin eine ?(n[tatt für bcn 
JBnii t)on ©d^neüpreffen eröffnet Ijotte unb in berfelben be^ 
fonber^ einfad)e ®d)nettpreffen für Heinere J)rucfercien ju 
bebentenb ermäfsigten ^^H'eifen fabriäierte, beren teicf)te »^nnb- 
l^abung mittelft ©c^ttjungrabe^ burc^ einen 3)re^er fie anä^ 
für ttjeniger bemittette Sxmbfd^oft ttjünfc^en^ttjert nxib erreicl^:^ 
bQr mad)te. 93on 1845 ah begann bann anij bie renommierte 
gobrif Don S. Rummel l^ier il^re nod) immer im beften 9fJufe 
ftel^enben ®d^nell))refyen ju erbauen. S^euartige S^pen in 
33ud)= unb 3i^^'[Ä)^if^^^ 6oten bie ©d^riftgiefsereien Don Q. ®. 
granfe unb Don Cel^mann unb SDiol^r (bie ©d^riftgte^erei Don 
3)e(fer arbeitete mel^r für eigenen 33ebarf), unb beffere, bereite 
fatinierte ^^apiere lieferten bie ^^atentpaj)ierfabri! unb bie 
girma ®ebr. Sbart. SBor Stilen aber ^at ^xä) um bie |)ebung 
be^ 33ud)brudEe^ in SBerlin in bm Qa^ren 1840—1852 ber 
SBud^brucfer Sbuarb »^aenel an^ 9Äagbeburg burd^ SBeifpiel unb 
S?erbefferung ber X)rudfmaterialien unb Utenfilien Derbient 
gemad^t, fpeäieU burc^ bie Sinfül^rung neuer Xt)pen- unb 
Omamentenmufter unb bie gefteigerte ©auberfeit unb ©le= 
ganj bc^ !Drudte^. 5Bereit^ im :3ial^re 1835 mar »^aenel, ba- 
mafö nod^ in SDiagbeburg, mit 9tnfertigung neuer preu^ifd^er 
Saffenamoeifungen betraut morben unb ^atte für biefe 9trbeit 
neben feinem bereite bebeutenben 9Äagbeburger ©tabliffement 
l^ier in 93ertin eine !t)rurferei eingerid)tet. 9iad)bem erftere^ 
im ^al)xe 1838 burd) eine geuer^brunft jerftört morben mar, 
faufte ^aenel bamafö nod) fef)r billiget Serrain in ber ^ot^^ 
bamer^ unb 8ü^on)ent)egftraf3e, ba^ diaum bot für ein 3Bof)n' 
Ijan^ nebft (harten unb für ein au^gebel^nte^ !5>ruderei5 unb 
©d)riftgic^ereigebäube, in meld^es er bereite im Qa^re 1840 
fein nad^ ben neueften Srfaljrungen cingerid)tete^ ©tabliffemcnt 
Derlegte. T^a^ ®efd)äfte^au§ entl)ielt ©d^riftgief^erei, ©e^erei, 
J)nxcferei mit |)anbpreff cn , ©d)nell^)reffen nebft 3)ampfi 



286 



mafd)inc, ©c^to[[cret, Sifd^lerei, 93ucf)binberci, ©tereot^pie, 
©rnöieranftalt unb @teinpelfd)nciberei. 3)ie ®^riftgief3crei 
mochte fid^ fc^r balb bemerfli^ biirc^ (Sinfü^nmg ber neueftcn 
franjöfifd^en 3ic^f^^iften unb ber 3)crriet)'fd^cn [ogcnannteu 
Stateiboffopeinfaffungcn, bie t)on bcn SBerliner !Drucfem al^ 
^ol^c SBunbcr angeftount trurben unb in ber Zf)at aud) 
ber 3.^er5ieruug Don 5>rudEfQd)cn gang neue SBcge äeigtctt. 
T^onebcn ebicrtc bie .^')aenelfd)e (Sc^riftgiejserei anä) eigene 
l^rjeugniffe an SBud^- unb Sitel[d)rif ten, @infQf[ungcn unb 
3?ignetten, bie auf *>Probe61ättern fauber obgebrucft unb 
Deröffentlid)t tourben. 'Sa ju gleid)er 3^^^ ^^^ ^^^^^ ^^^ 
©ifenbol^nen ein [c^neöere^ SJempo onnal^m unb für bem 
felben ftd) 50]^ (reiche 3(ftiengc[eUfd)Qtten bilbeten, fo wax in 
bm neueften Xtjpcn ein tüiUfommene^ SÄQterial jur ,^nnb 
für bie ^erftellung t)on ?tftien, J)it)ibenben5 unb 3^^^^- 
fc^einen biefer ncmn Unteniel^mungcn. .^aenel ttJQr ©efd^öft^s 
mann genug, um für fein Stabliffement auö btn Qtxtt)(xi)älti 
niffen bm möglid^ftcn 3?orteil ju giel^en. ©eine ^brifate im 
®uf^ öon 2^t)pen unb nud) feine ^iJJrefserscugniffe burften nadj 
unb nad) bm Zon angeben für bcn tl)pograp]^if^en ©efd^marf, 
befonberö in SBesug auf bm fogenannten Slccibenjbrucf, ber 
nuntnef)r ju einer ^Berliner ©peäialität fid^ au^jubilben bc^ 
gann. G? wax in ber Zi)at nur ber SDiangel an paffenbem 
SOiaterial gctpefen, ber feit^er bm 93ud)brucf auf bm !J)rucE 
Don SMidicni befc^ränft unb il^m ate Stccibenäen allen^ 
fattö nur bie „fd)öncn neuen Cieber'' an^ ber ^nftanftalt 
ber SöitUK 3i^*^^9i&l ^^^^^ ^cren gcfd^macfüolte 9tui^ftattung er- 
laubt f)atte. ""^lad) ber .^oebung biefcj? Übelftanbe^ regte ftd) 
baf)cr and) fofort bai5 33cfti*cben, mit ber Cit^ograpl^ie ju 
tocttcifcrn auf bcm Okbietc bc^ Cuyui^brurfejsi unb ber 33er= 
jicrungen unb isignctten, ba aud) bie Icfeteren burd) bie 
5ortfd)rittc im .^xVIjfdinitt an i^oUtommenfjeit ber 3^i^^^w^^9/ 



287 



5einl)cit unb S^orrcttl^eit im Sd)nitt me[)r inib inc^r ju- 
normen. 

\^a^ ^(ii)V 1848 übte äunäc^ft nur auf ben 3^i^^^^9^' 
brucf in 53erlin unb auf bic ^ermcr)rung bcr Sagc^blätter 
einen @inf][uf3. ©eine ®traf3enlitteratur mad)te bagegen feine 
übergrof^en fünftlerifc^en 9(nfprüd^e nnb in 33c5ug auf ©d^nellig^ 
feit ber .^^erfteßung besJ S^ageebebürfniffe^ an "ilJlafaten unb 
glugfd^riften fonnten bon bm \6)on bebeutenb mittüirfenben 
©d)neltpreffen bie meift !teinen Sluftagen leicht geleiftet werben. 
9hir eine, im X^rucfgenierbe im Sommer 1848 auftretenbe 
3trbeit0einfteltung ber @e^er unb 5)rucfer auc^ ^ier in SBerlin 
ift äu enpcil^nen, ba [ie bie erftc überl^aupt war; fie Dertief aber 
im ©anbe, l^ötte auf bie Jtrbeiteuerl^ältniffe feinen nennen^:: 
tüerten ©inPuß, unb bon einer 9tnimofität gegen bie Sd)nclii 
preffen, tpie fie 1830 bei ber ;3ulireöoIution in ^arii^ bur^ 
3erftörung folcf)er 9(pparate fid^ gejeigt l^atte, ttjar feine 9tebe 
mefjr. 'Dagegen fe^Ue fic^ bie fcf)on üor^er eingetretene SSor- 
tüärtebetoegung : bie 33erbefferung ber !Drucfmaterialien, ber 
färben, ^^apiere, Sljpen unb ber Jtrbeitdmetl^oben in ftei^ 
genbem 9)taJ3e fort, unb man begann, and) bem bij^ batjin 
bebenflid) fd)n)anfenben tl)pograp^ifd)en ©ijftem eine erl^iS^te 
9tufmerf)amfeit äuäuuienben, t)eranlaf3t burc^ bie uielfad) im 
©ebraud) befiitblic^en franäöfifd)en g^ntafie-Sinfaffungen, beren 
Giuf^ ein genauere!^ St)ftem erforberte, um bei i^rer 3^- 
fammcnfct3ung feine T)ifferen5cn ju ergeben. SJlan erfanntc 
balb bie iBortcile bce in rationellen SPerl^ältniffen unb 5[b= 
ftufiuigen fid) betüegcnben franäöfifd)en (£t)ftem^ nnb tarn 
t)or bcr .S^(^nb tüenigften^ baju, mnc Grjeugniffe an Drna= 
menten nad) biefcm (£l;ftcm ju fc^nciben nnb ju gief^en luib 
für bicfc fo ein genaucj^ ©Ijftem 5U fd)affen. %uä) ijkxin 
ging bic A5aenclfd}e Sdjriftgief^crci mit beftem SBeifpiet Doran, 
leibcr aber entftanb baburd) ein bebauerlic^er Duali^mui?, 



288 



eine neue 5>iffcren3 5mifd)cn bent Stjftem ber Xtjpen xmb 
bem ber Ornamente in jeber X^rncterei, ber l^ie unb ba noij 
bie l^eute fortbnuert, toenn im ©nnjen jetU aiiij boö fran? 
jüfifd^e Stjftcm nad) ber genauen giyierung t)on ^. SBertl^oIb, 
\mc in 'Deutfdjianb, fo t)or allem in 39erlin eingefül^rt ift. 

@ine ttjeitere 33erbef[erung erful^ren Sa^^ nnb 2)rucf bei 
bem 9[uftaucl^en be^ fran5üfifrf)en St)[temj^ aud^ baburd^, baf^ 
man nad^ bemfelben nnnmef)r J^ormatftege au« $ilei [d^uf, 
an Stelle ber bieljer öermenbeten au^ |>olä/ bie für jebe^ 
^T'rucfformat nur einigenna|len J)ajlenb, fonft aber faum 
fl)ftcmatifd) ju fein brauchten, ba man bei ^ftfteöung ber 
gormate mit ber größten Ungebunben^eit ju 3Ber!e ging. 
'Die fl)ftematifd)en SBteiftege brad)ten nun auf einmal Orb- 
nung in bies^ 6]^ao$^ wnb mürben mieberum 33eranlaffung, 
bafs man Dietfad^ an^ Sparfamfeit nun and) gormatftegc 
au^ .{^oI§ genau ftjftematifti^ l^erftcltte. 

9[B ein 9Jhifter t)on forgfättigem unb funftboHem ®a§ 
unb Drucf an^ jener 3^^^ f^i ^^ erlaubt, bie im Qal^re 1850 
erfd)ienene erfte Jtui^gabe bee Don bem 33ud^^änbler ßarf 
DaDib gegrünbeten unb Verlegten ©ifenbal^n^ "ißofts unb 
Dampffd)iffi(Sour0bud)e^ 5u ermähnen. 9lu^ b^n fleinften 
®d)riften unb jarteften Cinien f)ergefteirt, marcn alle 3Ser:: 
binbungen ber letzteren unter einanber mit peinlid^fter ©e^ 
nauigfcit gearbeitet; Gb. ,f)aenel, ber ba^ '^ndj in Safe unb 
^rucf f|crgeftc((t i}atte, 5eigte barin, ma^ mit gegoffcncn 
SBIeilinien feiiter gabrifation im ttjpograpl^ifd^en 2^abe(Ienfa^ 
ju leiften, unb ba]^ mit ber 8itf)ograpl^ie and) l)kv fel^r mol^l 
in eineit äöettftreit cinjutreten fei. Das^ ^ndj mirb jefet in 
einem feit^er nötig gemorbenen Der3el)nfad)ten Umfange bom 
iiurebureau be^ 9ieid)i^'*i|Joftamti^ bcrau^gegeben unb erinnert 
in feiner Ginrid)tung nod) immer an ben bamaligen Urfprung. 

Die Ceiftungcit ber Sd^riftgienerei beeinPuf^te nnb fteigcrte 



289 



t)or allem bie Srftnbung bcr Xtjpcngicf^mafd^ine, bie, öon 
!DnDib 33ruce 1828 in ©rooH^n äucrft gebaut, in ben Dierjiger 
^al^ren naä^ 2)eut[d)Ianb tarn, unb, nad)bem fie I)ier mand)c 
S^erbefferungen erfahren, bon 1850 ab \\ä) me^r unb mel^r an^-^ 
breitete. \^k @üte il^re^ ©u^fabrifatei^ tarn immer mel^r bem 
»^anbguf^ näl^er, ben man anfangt unb mit äted^t bem in 
ber (?nttt)iifelung Begriffenen 9JJafcf)inenguf5 öorgejogen l^atte, 
n)eld)er oft noij fe^r porö0 auffiel. 2)er t)on ber 9)iafd)ine 
gelieferte ®uf3 mujste aber immer nod^ bem gertigmad^en 
unternjorfen, b. 1^. bie raul^en ©ufsfanten ber Stjpen mußten 
erft noc^ gefc^tiffen, i^re gleidjmäf^ige ^öl^e erft noi) bm6) 
, .pöbeln l^ergefteUt nierben, bi^ anä) biefe Slrbeiten bie in ben 
fiebjiger Qa^ren äuerft Don 9(tfinfon, bann öoUfommener öon 
c^epbum unb ©l^anfö fonftruierte fogenannte Äomplett^öiefts 
mafc^ine übemaf)m, bie fid) auc^ balb ^ier in 33erlin ein- 
führte unb in ben l^iefigen ©d^riftgie^ereien feit 10 — 12 Qal^ren 
gebraud)t tüirb. :3m 93au fold^er Somplettmafd^inen leiftet bie 
girma Mftermann unb 6o. I)ierfetbft 33oräüglid^e^. 

X>a^ .f)aenelfd)e ©tablif[ement ttjar im Wpvil 1852 burd) 
Äauf an ben fd)on genannten SBud^^änbler Sari 3)at)ib über= 
gegangen, ber inbe^ naä) einigen Qal^ren in Soncur^ geriet. 
Die ©d^riftgiefserei unb bie 33ucl^brucferei aber, bie an ®olU 
bität unb Grtrag nid^t^ ju n)ünfd)en übrig tiefen, ttjurben 
imter ber einfid)tigen Seitung bc2^ *i)Jrofuriften ©. SB. ®ronau 
fortgefc^t (Sb. .f)aenet ttjar am 16. 3tuguft 1856 geftorben, 
fein 03rab befinbet fid) auf bem grieb^of neben ber alten 
<2d)öneberger T)orf!ird}e) unb maren gerabc iüäl^renb ber 
fünfziger ^a^re burd) i^re DoräügIid)en ^^Jublifationen ein 
SJhifter unb ^orbilb für bie gefamten Siierliner !Drucfer unb 
bereu Ceiftungen befonbers^ in Söejug auf ben Stccibenj- 
unb garbenbrucf, tüeld)e feit 1850 juerft in ber Öffent- 
Iid)fcit erfc^iencn. 33ereit^ 9)litte ber fünfjigcr ^ai)xe Ijatte 

19 



290 



bie t^aenelfd)e !J?nicEerei aud) einige 9iummern ber SJioben- 
geitung „2)er SBasnr" gctiefcrt, bereit iDrud inbeflen halb 
nai) Ceipjig überfiebette, wo man e6enf aUs^ «nfing, neben 
bent SBüd^erbnicf (burd) bie 1852 neu entftanbcne ginna 
®iefecfe unb 2)et)rient üeranla^t) auä) bent mobcmen Stcci^ 
benjbrucf, befonber^ betn S)rucf üon SSertpapicrcn, fic^ ju^ 
^utvznbm. 

Sin [pegieüer S'^ciq ber ©d^riftgief^erei, bie 3(nfertigung 
öon Cinien aui^ 9Jtef[ing, entniicfette fic^ ebenfattj^ in bm 
fünfziger ^ai)xm, unb ber SJte^anifer ^ennann ©ert^olb er^ 
Ijoh [ie ^icr in 33erlin ju einer 33oUfommen]^eit, bie balb 
europQifd)en 9htf erlangte. ®rft burc^ SBertl^oIb würben im 
igai^re 1862 ^^Jroben öon 9KeffingIinien t)eröffentlid)t, bie an 
®cnauigEeit be0 ©^ftcm^ unb ber ^öl^e nic^t^ ju njünfc^cn 
übrig liefen. Um [o me^r trat l^ierbei nun lüieber bie SRangcU 
l^aftigfeit be^ in ben einjetnen S)rucfereien öorl^anbenen ©(^rift- 
f^ftemgJ äu Sage, ba jeber ©efteüer bie trefflichen, unöertoüft^ 
liefen Cinien ju feinem übrigen SJtateriat genau paffenb l^abcn 
wollte, babei aber fclbft einen 3)iat3ftab für abfolute QJenauig^ 
feit gar nic^t angeben Eonnte. T^ie gorberung eine^ einl^eit^ 
liefen, überall gültigen ©c^riftftjftem^ mad^te fic^ bal^er nur 
bringenber geltenb, anii l^atte fc^on feit önbc ber fünfziger 
Qal^re bie (2d)riftgief3erei ^linfd) in g-ranffurt a. 5üi. ba^ 
fran55fifd)e Stjftcm T^ibot eingefül^rt, rid)tetc nur naä) biefem 
neue J^iiicfcreien ein, unb gof^ nur nad) il)m i^re 9lcu^eiten 
an Xitelfd)riften luib Ornamenten. T^ae J'ibotfljftem bafiertc 
auf bem fogcnannten Pied du roi, bem 'ißarifer guß, Don bcm 
1 3^11 in 6 ßiccro ä 12 '^.^unftc geteilt war, fo baf^ bie le^^te 
(Sin^eit, ber tt)pograpt)ifd)c 'il^unft, in einem 'ifJarifer j^oll 
72 mal entf)altcn mar. 9Jian [)atte aber insmifd^cn in ^ari?;^ 
bicfe (Einteilung auf ba^:> 9Jictcrmaft übertragen unb für bcn 
9Jietcr 2660 ^^sunftc gcfuubeu, wobei fid) auf biefe gaujc 



291 



Säuge gegen ben früheren Pied du roi nur bic J)iffereu5 eiue^ 
SBlättc^euö v£eibenpci))ier ergab, bie fügtid) uu6crücEfi^tigt 
bleiben burfte. 33ertI)otb unterjog fic^ xmn ber 3)iü]^e, ate 
golge feiner Unterfuc^ungen, bei bencn il^m ein STlormalmeter 
ber biefigen fünigtid^en StenUüarte fott)ic ba^ genau imb 
intaft eri^attene Stjftcm ber burd^ Sünfd) in granffurt a. 3)i. 
eingerichteten SBud)brucferei üon ftart Äoepfel i^ier jur ®riutb= 
tage biente, für bie fämttic^en bcutfd)en Schriftgießereien 
9brmalntaßftäbe an^ ©tal^l anfertigen ju laffen, wcld^e bei 
3 X^ecinieter ober 30 Zentimeter Cänge nnb einer Scntperatur 
Don 15 ©raben ©elfiu^ in abfoluter ®enauigfeit 798 t^pos 
grap^ifd^e fünfte ober 133 5WonpareiI ober 66V2 Sicero mU 
flielten. 3:^iefe ^Waj^ftäbe finb öom Q;a^re 1879 ah in 2)eutfd)^ 
lanb bei 9^eueinrid)tung üon J)rucfereien fotoie bei Untgu§ 
alter Schriften imb bei allen S^pcn^Jleu^eiten ju (Srunbc 
gelegt njorben unb l^aben i^rent Schöpfer unb SBcrbreiter bic 
öerbiente Slnerfennung be^ tijpograpl^ifc^en "^^ßublifunt^ einge^: 
tragen. 

9iatürlic^ ntad)te auc^ bie 33erbefferung unb 3Jereinfa^ung 
ber 'Sc^nellpreffe immer toic^tigere {^ortf^ritte, bie fie für bie 
fauberften Ceiftimgen bcfäl^igten. dliä)t tuir bie erfte, immer 
tf)atfräftiger unb in i^ren Ceiftungen immer öoöfommener aufs 
tretenbe gabrif ber ©rfinber, and) bie ^^abrüen üon ,f)ummel 
nnb t)on Sigl in 93erlin, benen balb nod^ bie g^^ma 
3lid)etc unb ä^ad^nmtut fid) sugefeHte, fomie einige anbere ins 
5n)ifd)en entftanbene au!?tt)ärtige ^^abrifen njetteiferten in iBer= 
oolifommnungen unb eyaftefter iHrbeit. 5)ann trat aud) im 
3af)re 1862 nod) ganj unüernuitet ein neuer 9lpparat auf, 
um bie Sc^neUpreffe Don Heineren 9(rbciten ju entlaften: bie 
Xicgetbrudprcffe Don ^Ccgcner unb ÜBJeiler in 9Jen)l;orf, bereu, 
fd)on bunbert ^a()re frübcr in ä[)nltd)cr SBcife Don einem 
3d)loffcr in Wcra Derfolgte ^bee ber 3/rurf 5tt)eicr geraben 

19* 



292 



gtöd^en auf dnanbcr tute beim ßi^^f^Wcn cinei^ SBud^e^ wav. 
ßiti 3?ertrctcr ber Grfinber erläuterte bie[e 9)in|d)nie an einem 
mitgefül^rten, (\anfi fleinen sicrlic^en 9l)iobeII, unb e^ bauerte 
gar nid)t lange, 6ie ]iä) anij fd)on Sinjelne biefer billigen, 
balb noäj ücrbefferten ^^reffe, bic burd^ Xveten betpegt iüurbe, 
für 9lrbeiten tieinen gormatö bebienten. Ql^re S^ü^^tic^feit 
bürfte jefet altgemein anerfannt fein, obgleid^ burd) fie gerabe 
oud) manci^er Caie unDerantmortlici^ unb bebauerlid) an 
©utenbergö Grfinbung fi'eöelt. 

2lber and) Don ber ®ci^nellpreffe fetbft erfd^ien balb eine 
9lbart, bie fogcnannte 6t)linber= Jretmafd^ine, bie befonber^e^ auf 
leici^ten Oiang bered)net ift unb nur eine ^^erfon 5U il^rer 
SBebienung braud)t. 3luf il)r fünnen fd)on ganj I)anblid^e For- 
mate gut gebrucft n)erben, unb bei ibrer leid)ten 93auart ift fie 
obne übermäßige Stnftrengung ju bemegen unb befonber^ einer 
genauen 3lnlegeöon'id)tung megen bemerfcui^mert. 9lud^ eine 
grötVre fomptiäiertere 3Jfafd)ine für ben gleidjjeitigcn 3^rucf 
Don ämei gi^rben neben einanber entftanb um biefe 3cit unb 
arbeitet nod) t)cut in J^rucfereien, bie für folc^e SpejiaU 
arbeiten einen 9(bfa^ l^aben. 

J'ic 5unel)menbe 9tuebel)nung be^ ^ud)bnicE!?, auf bem 
©ebiete ber 9lccibcnjarbeiten fotr)of)l ali^ (iu6) bc^ 'X^rucfe!^ 
litterarifd)er 3Berfe, mufste natürlid) nod) gefteigert merbcn 
burd) bciis nun beginnenbe rapibe Jlntoaci^fen ber 33erlincr 
üBeDültcrung unb fanb if)ren 9üü^bruct in ber fd)nelten 3?er= 
mcl}rung ber S^ud)brucfereicn in 53erlin unb ber i^ergröfeerung 
cin5c(ncr Cffijinen. Söenn man 9lnfangiS ber Dierjiger ^^al)^'^ 
42 X'rurfcreien unb in benfclben ein Jlrbeite^^^erfonal Don 
oOO fskl)ilfen 5ä()lte, fo unir ba^^felbe (Subc ber fed)5iger !{^ai}xt 
auf me()r a(^? biv:» Stoppelte unb bic ^al)l ber 93ud)brucfercicn 
auf mcl)r alj? ^unbert gcfticgcn. (fbenfo l)attc fid) bie ^trbcits^- 
art in bcn 3^ruifereicn gegen frül}er bebcutenb Deränbert. Xcx 



293 



ücnucl)rtc ßci^^^^^fl^^^'^i* ftcitte gnitj anbcre Jlnforbcnmgen, 
inib ani) bcr SScrfbnicf Verlangte eine befd)Ieunigte »^ers 
[tedung. ^^ie iHui^e ber früheren 3^^^, in ber jeber Se^^er 
getaffen unb aHein an einem Utterarifd)en 2öer6e arbeitete, 
lüar einem e'paften gen)icf)en, in bem ber ®inäe(nc ficf) mir 
immer mef)r al^ einen miltenlo[en leif be^ 0efamt=9Jiec^as 
ni!?mu^ betrad)ten fonnte. 3)a^ ^enci^ten be^ '^Japier^ unb 
fein Jrocfnen nad^ bem 3)rucf ivav Dielfad) burd^ bie üer^ 
befferte Ober|Iäd)e ber *i|Japiere überpüffig, ja fc^äbUc^ gemorbcn 
iinb fanb nur nod) bei Sitpferbrucfpapieren ftatt, bie bann 
öor bem X^rucf jipifd^en 3^^?^^^*^^^^ fatiniert mürben. Unb 
fetbft biefe 5{rt ber Satinage marb in ben fiebjiger ;3i^^^cn 
fd)on mieber üerbrängt burd) eine ©atiniermafci^ine, meld)e 
biefe 9(ppretur fd)ne(Ier iinb beffer gmifd^en polierten ©tal^U 
ma(5en Deu'id)tete. 

üyjidjt minber mürben bie 5ortfd)ritte burd) anbere jal^U 
reid)e »^litfi^-Slpparate unterftü^t, bie teito außerl^atb aufgetaud^t, 
auc^ batb l^ier am Ort eine ©eburt^ftätte fanben. G^ feien 
Don benfelben fjier genannt bie ^^apierfci^neibei9l)iafd)ine, bie 
balb in Berlin Dortrefflid) l^ergeftellt mürbe, bie ^^erforier- 
9)iafd)ine, bie Don Ceipsig ^er fid) einfüf)rte, bie ®d)neibe' unb 
5Bieg29)kfd)inen für Cinien, ebenfaUg Don Ceipjig importiert, 
foiüie enblid) [^alj- unb »^eftmafci^inen, bie nid)t nur ber 
$Bud)binberei, fonbeni aud) ben SBud^brucfereien nü^Uci^ finb 
xinb Don il^nen feitbem Dielfad) benutzt merben. 35af3 bie 
3?erDoüfomnnuuig bc^ Slrbeit^^material^ fid^ nebenbei ani) 
auf DerDodfommnete 3BinfeI[)afen nnb Set^fd^iffe erftrecfte, 
me(d)e Iet3teren ]iatt an^ .s^o(5 nunmel)r teilmeife ober ganj 
au^ ^S^ietad gefertigt mürben, barf nid)t Dcrgeffen merben, ba 
folc^e nütUid)e ä^erbefferung anij ]^auptfäd)(id) Don 33erlin auisi' 
ging. SdjliefsHd) fei aud) bie J^abrifation Don ftjftematif^en 
[yornmtftegen au^ (Sifen nidjt übergangen, bie ftatt bc^ 



294 



tt)eid)crcn unb [(^tucrercn 33lei^ bcfonbcr^ beim 5onnfd)Ucf^cn 
für bic ®d)ncHprc[)'e imb 5ur 3lui5fiUIuug ber Iceren Spalten 
in S^abeöenigormutaren [ici^ nü^Iic^ cxtvk]cn, 

3!)ie ^H'obuftion an Slcnl^eiten üon Stjpen, Ornamenten 
unb 33ignetten, bie in bm fünfgiger Qjal^rcn lebl^aft gcnng 
gcnjefen n^ar, fci^icn nun aber anfange ber fe^jiger Qal^re fici^ 
erfc^öpft 5n l^aben unb fd)tt)ierig ju werben, bie S^penformen 
befonberj^ Heften an Sleganj unb ^^roportion faum noc^ etn^a^ 
ju njünfd^en übrig, ber ^onnenreid^tinn be^ mobenxen ©e^ 
fc^macf^ )"d)ien l^ier erf^öpft. 55a griff man üon granfreid^ 
au^ auf ba^ 9)httelalter unb feine ßi^araftere jurücf, unb 
toieberum eröffnete fici^ bie Stu^fid^t auf eine neue 333elt üon 
formen unb 2(rten, bie burd^rtJeg 9ieue§ unb Sl^arafteriftifd^e^ 
bot, unb an ber l^anb berfelben gelten tüir nun bi^ l^eute 
einen SBeg, ber ncim bcn teiliüeife übernjunbenen UnüoIIs 
tommcn^eiten Vergangener Qal^rl^unberte in ^öl^lreii^en d^araE= 
teriftifd)en Sinsel^eiten ber 'ißl^antafic einen unerme^tid^en 
©pielraum bietet für neue imb originale (Schöpfungen. 

3!Kan l^at nämlid) im allgemeinen bie mittelalterlichen 

Stipen unb Onxamente ni^t einfad^ copiert, fonbem il^nen im 

©eifte nnb mit bm unenblid) üeröoHfommneten Hilfsmitteln 

unferer Qdt nur il^ren e^rtpürbigen ©efamt^ßinbrucf getoal^rt, 

im übrigen aber befonberi^ in 33e5ug auf "Proportion unb auf 

ti 

©enauigfeit ber ted)nifc^en StuSfül^rung unfere heutige Uber^ 
Iegcnl)eit 5ur ©cltung 5U bringen genjuj^t. ^^"^merl^in öer^ 
bleibt, neben einanbcr gehalten, ben formen unferer mobenten 
graftur^ unb 3tntiquafd)riften ber SRul^m einer unübertrefflid^at 
3?ollfommenl^eit in ber 3cid)nung unb ber 9trbeit beS ©raöcurö 
unb Sd)riftgicHcri^, unb ee bürfte bie <^cit fommen, njo man 
nad) ber t)cutigcn 5lbfd)n)cifung in ba^ 9)Httelalter gern ju 
il)ncn 3urücffcl)rcn toirb. 

Qu bcn :^kv^ unb Jitclfd)riftcn mittelalterlid)en Stilä 



295 



ftnt man bngcgett öielfad^ ?Irtcn unb gönnen gcfd)affen, bic 
il^rer p^antaftif^en Orighialität ntd)t minbcr, al^ it)rer oft 
fiil)ucn imb [d)tt)ungt)oUcn 3^i<^^^^^"9 ^cgen üon bm mcift 
fteifcn unb plumpen 33orbiIbcnt bes 9Jiittelattcr^ fid) glänjenb 
unb überlegen ablieben, ^nbc^ xvivb man aud) l^ier [id^ t)or 
Übertreibungen lauten unb el^er ju gormen tpenben muffen, bie 
burd) ßinfa^l^eit unb Slarl^eit fid) einem mögli^ft allgemeinen 
3?erftänbniiJ empfel&len. Slüe^ in allem aber ift ber Sud^bnicf 
gegenwärtig 311 einem SReic^tum unb einer 3?ot(!ommenl^eit 
feiner 2t)penformen gelangt, bie feinen Ceiftungen, wenn fie 
burc^ gefd)ach)oIten (Satj unb 3!)rucf unterftü^t werben, einen 
wal^rl^aft tünftlerifd^en Si^aratter ju geben im ©tanbe ftnb. 
J)ie gortfdjritte be^ l^iefigen SBud^brurfeiä ge^en natürlich, 
wie fd)on angebeutet, and) mit ber 3Sert)olIfommnung öer^ 
wanbter gädier ^anb in «^^anb. 35ie gabrifation öon X^rucf^ 
färben, f^on öorl^er l^ier unb ba öerfuc^t, warb mit bem 
^(i\)xt 1840 Spejialität befonberer ^brifen; bie ib^Uifd^e 
gimife2©ieberei ber einjelnen ^rudfereien auf fi'eiem ^Ibe 
unb in frül^er 5üiorgenftunbe l^örte auf, unb bie bnntlt 9Kaffe 
fam fij: unb fertig in ^^äffent unb 93ü^fen in bie 3)nicferei, 
oft fogar üon ©nglanb flnb g^anfeeid) i^er, beren ^^brifaten 
t)or ber r^anb noi) ber SBorjug gebül^rte. 5Wad^ nnb naij er^ 
ftarfte aber auc^ bie beutfd)e gabrifation, namentlich in bm noij 
hmtc berül^mten ^(^brüen ber ®ebr. ^änecfe & ^^r. ®d)neemann 
in .{^annoöer nnb öon 6t)r. «Ipoftmatm in Seile. SBalb folgte 
aud^ bie .f'>erfteltung bunter garben unb ^^aften für 39uc^brudEi 
jwedEe, nnb l^cut befinben fi^ l^ier am "if^la^e bie Cager mehrerer 
foliber auewärtiger ginnen, bie bem Sebürfniö öoUfommcn 
genügen. 'Und) bie .^erftellung ber Sfi?aläenmaffe warb tc^ 
beutenb üerbeffert; an bie Stelle beö urfprünglid)en @emifd)es^ 
t)on ®^rup unb Ccim traten mit bcn fiebjigcr Qaljren GJelatine, 
^udEer unb ©ttjcerin aU 9Jiaterialien, unb balb and) fteüte 



296 



man eine gute fiompofition biefer Seftnnbtcile in Bcfonbercn 
gabrifen l^er, ja ^icr in SBcrlin entftanb fogar eine 5'^brif, 
n)elcf)e bax &n\] üon J^rucftDaljen für bie S^ncttprefle ale 
(Spezialität betreibt unb [ie ben X^rudfereien fertig liefert, 
gür "ijJapiere l^aben fid) l^ierortisi ebenfallsJ feit bcn fünfziger 
^a^ren ganz bebeutenbe unb reid)^altige (^abriflager etabliert, 
unb bie ^^brifation ^xvcU unb mel)rfad) geflebter JJartone 
gefrf)ie]^t am "tßlat^e felbft in mehreren üorzüglic^ eingerid)teten 
gabrifen. 9lud) ber ^^ol5fd)nitt l^at feit feinem SBieber^ 
crtpecfer in ber Sieuäeit, '^^rofeffor SB. ©ubi^, ^ier in bm 
öicrgiger Qi^^^^^ ^^"^ bleibenbe Stätte gefunben imb tvaxb 
burd) Stünftter tnie Uujelmann unb ©ebr. 33ogel auf eine 
^ol^e Stufe gehoben. (Sbenfo warb berfelbe burd^ bie littera- 
rifd^en Unteniel^mungen t)on 9hib. I^erfer unb JUey. !Duncfer 
geförbert, nnb axidj 9(bolf SOienjele iinb feiner genialen 3^^^' 
nungen für ben A^oljfc^nitt muf^ f)ier rü[)menb gebai^t lüerben. 
2luf bie 3>rucf'3lu^fü^rung felbft l^at bie SBerbefferung ber 
9)iaterialien nnb 3lpparate, ber O3alt)ano0, Slid)ei5 nnb Xt)pax, 
ber ^^apiere unb beren ^^^räparierung natürlid) bm günftigften 
Sinflufs gel)abt unb bie Cualität ber gelieferten 3Irbeiten Diel- 
fad^ ücrbeffert. iBon bem reinen 93üd)erbrudt abgefel)en, ber in 
allen regclred)t eingerichteten unb geleiteten 33erliner T'rurf ereien 
an Älarfjeit, Sauberfeit unb ©leici^mäf3igteit faum etmaj? 5U 
ipünfdjen übrig läfst, ift man befonbers^ auf bem ®ebiete bci? 
Slunftbrudtet^ fortgef^rittcn unb liefert öielet^ 33ortrefflid)e. 
X'er X'rucf wn :3ltuftrationen in »^')oläfd)nitt unb ßfjemittjpie 
barf mit bm Ceiftungen anberer "ij^lä^^e fid) unbebenflid^ meffcn, 
in 3.^eäug auf bm garbenbrucf aber fte^en bie l^icfigcn 
Ceiftungen mit obenan. 33or allem l)at bie Spejialitöt be& 
fogenannten T'reifarbenbrucfee mand)ci^ iBead)tenötüerte ge- 
leiftct, tneiui aud) biefc ?(rt beö G[)romobnufet^ immerl)in nur 
ein befd)ränfte0 gelb unb auf bcmfclbcn faum muftergiltigc 



297 



©rfolgc l)abcn bürftc. ^m mertnntilcn StccibcnjbriKf über« 
trifft 93erlin bic mciften ftonfurrenäplä^^e, ba i^m bie "^clU 
ftabt ein 3trbeit!^fclb eröffnet, ba^ fogar öielc auönjärtigc 
gadjgcnoffcn üeraulaßt, e^ glcit^faH^ auöäimu^cn. §m 
gnnäen genommen n)ürbe ber Jiiefige 33nc^brncf jcbem fremben 
SäJcttcifer gctüad)fen fein, tüenn nic^t man^e 9trBeiti^6ebingnngen 
bax leibigen ^BiUigteit^^^ganatii^mn^ be^ bentfc^cn ©emüt^ 
t)eranlnf3ten, bie ^^robinj anf Soften ber 9)lctropote jn 
beboräugcn. 

S^on allen ß^^^ifl^n ber !Drucfinbuftrie ift aber feit bm 
legten fünfjig ^n^ren, fpegieü feit 1848, bie berliner ßcitnngi^^ 
prcffe am meiften geit)ad)fen, nnb einige ©lieber berfelben 
l)aben e^ f^on jn foloffalen 9üiflagen gebrad^t. ^a^ l^at 
iüiebennn fjier in 33erlin bie Stuje^bilbung nnb SBerboütomm^ 
nnng ber Stereotypie 5ur [^otge gehabt. T^ie imter biefem 
liWamen berftanbene .f>erfteltnng ganjer ^^tatten üon bcm in 
Sohunnen geformten Xt)penfat3 reicht mit i^rcn 2(nfängen 
bereitgi bi^ in ba^ ^xbc bc0 fiebsel^nten '^al^rl^nnbert^ f)inanf, 
n)o in ^odanb SBerfn^e jn äl)nlid)em 3^^^ccEe gemacht tonrben, 
bie bamalj^ nnb aud) bei fpäterer SSieberl^olung erfolglos 
blieben. @rft ber granjofe ©enony erhielt nm 1830 günftige 
Stefnltate mit ber ©tereottjpie in "ißapier, nad)bem man fd^on 
einige ^aijVQ. t)orI)er ^^Mattcn in ®ip^ geformt nnb gegoffen 
l^atte. Ce^tere 9!Jietf}obe, obgleid) fie fe^r getmne 9?eprobu!= 
tionen lieferte, gab man nad) brei 3^'^^äcl)i^^cn etit>a tvicbcx 
anf, ba beim ©nfs bic 9)latri5e jebe^mal üertorcn ging, mä^rcnb 
bie ^^apiermatri^en 8 bi^ 10 ©üffe aneljalten, bie '^Matten 
beliebig jn biegen geftatten, nnb bei ber 9lnf6en)al)nmg 
menig 9ianm einnel)men. 9Jac^bem man in nenefter 3cit 
bnrd) fogenannte Salt2<£tereott)pie and) nod) ba^ fiiil)er oft 
fi^ftigc 3^f^"^^^"äi^^^^ ^^^ 9Jiatriäen befeitigt i^at, ift man 
bier in SBerlin tt)ot)l jebem 3(nfprnd) an ©üte nnb fd)nelle 



298 



|>crftetlung bcr @tereott)p'^Uatten gercd)t gctporben. diu 
anbetet ^roBtein, mit bcffen ßöfimg mnti noij gegentüärtig 
Bc[d)ttftigt ift, betrifft bie 3?ercinfa(^img unb ©efd^Icunigimg 
be^ einfad^cn glatten ©a§e^ burd) bie ©efemafi^ine. Man 
njtbmet biefeni genialen Stp^arat l^ier in 33erlin bie gröfstc 
?fufinerffantfeit unb ift mit eingel^enben 33er[u^en bereite ju 
Stefultaten gelangt, njel^e eine befriebigenbe Cöfung biefer 
feit mel^r afö [ed^^ Qjal&rjel^nten f^njebenben ^rage in 2(u^fi(^t 
fteüen. S)ie SRafc^ine, bie mir meinen, ift naij bem ^rinjip 
9Wergent]^aIer eine ®ief3ma[d)ine für @d)riftäei(en, bie in ber 
©(^neUpreffe gebrucft ober für biefelbe ftereot^piert tüerben, 
um na(^ erfolgtem 9tbbrucf ober 2(bformen fofort n^ieber in 
ben ©djmeljfeffel ju toanbent. @a^ unb ®uf3 fmb tabelloi^. 
3Ba§ bie fojialen unb gevoerblid^en 3?er^ältniffe ber 
^Berliner ©u^brucfer betrifft, fo finb biefelben feit 1850 bi^ 
1869 äiemlid^ ftilte, öon ba ah aber bi^ 1896 siemli^ ben^egte 
genjefen. 3)a^ 2tniüad)fen ber 3^^^ ^^^ ©u^bnicfereien 
(gegenwärtig nominell mel^r al^ 700) jog natürli^ auc^ oft 
mel^r al^ erforberlid) 3trbeit^fräfte na^ ber .^auptftabt. 9Kit 
il^rer 3^^^ ^"^^ ^^^ beginnenben fosialiftif^en Slgitationen 
toud^fen aber aud) bie 2tnf^rüd)e; bie 3(rbeit^üJ]^nc unb il^rc 
geftfe^ung filierten oft genug ju S)ifferenäen, bie in ®treifö 
ausgingen, tpelci^e meiften^ ^u Ungunften ber au^ftänbigen 
@el)ilfen enbeten. Seit einigen ^al^ren aber fd^eint man auf 
Seiten ber letzteren eingefel^cn ju l^aben, baf3 man mit öer^ 
ftänbigem gemeinfamen 33orge]^en toeiter fommt, atö mit im^ 
überlegtem einfeitigen .^^anbeln. SOlan l)at bie Jlrbeit^löl^ne 
bii^ äum ^al)xc 1901 jtüifdjen '^H'inäipalen imb ®e]^ilfen üer^ 
einbart, um bann elientucU t)on 3^^^ 3^^ 3^^^ "^^^ &^^= 
fe^ungen über Deränberte i^erl)ältniffe gemeinfam ju treffen. 
Siber nid)t allein bie gcftcigerten 9(nfprüd)e ber ©e^ilfen, auf 
ber anberen Seite aud) bie unberftänbigen ©lemente, nield^c 



299 



bilettierenb fid) in bo^ Suc^bructfad) iüiigm, erfd)tr)cren bie dAc- 
\6)ä^^]iii)tunQ be^ reetteu unb tüd)tigen 33ud^rucfers^ ungemein. 

gür ba^ ^eran5iel)en einer jungen (Generation intelligenter 
?(rbeiter iüirb in SBerlin feit bem ^oi^xc 1874 burd) eine lyad)^ 
fd^ule für SBuc^brucfer-Cel^rünge geforgt, n)eld)e t)on bem SBunb 
ber berliner 33u^brucferei'93efi^er unter S^eil^ilfe be^ WlaQU 
ftrat^ geleitet nnb fubbentioniert mxb, ©egrünbet üon bem 
^rofeffor Cnngenfi^eibt im genannten Qal^re, gewann bie ©c^ute 
in bcn erften ^al^ren i^res^ ©eftel^en^ feinen rechten g-ort- 
gang, ^06 fic^ aber feit 1880 mel^r unb me^r, fo bafs je^t 
in berfelben in 19 filaffen über 700 Cel^rUnge unterrichtet 
iperben. 3)a biefe faft ol^ne Slu^nal^me an^ ben ©emeinbe- 
fd^ulcn fommen, in benen frembe Sprachen nid^t geleiert 
tnerben, fo bilben le^tere, natürli^ nur in il^ren ?lnfang^5 
grünben, bie .f)auptgegenftänbe bc^ Unterrichte für ©e^er. &^ 
toerben auf biefe SBeife bel^anbelt au^er einer SBieberl&oIung 
beutfd)er Ö3rammati! bie (Slemente Don graujöfifd), ©nglifc^, 
Catein unb ®ried)if^, üon le^terem tüixb bzn ©d^ülem nur bai 
Sefen geleiert. Sine gad)f(^ule für ©el^ilfen fel^lt jur 3^^^ 
noc^, e0 ^aben freilid^ auf 3lnregung ber l^iefigcn t^pograpt)ifd^en 
©efeüf^aft med)anif^e unb 3^^^^^^^K f^^ öel^ilfen ftatt^ 
gel^abt, Don iljren ©rfolgen aber ift feitl^er no^ feine juüer^ 
läffige SJtitteihmg gemad)t tDorben. %nä) in ber CeJ^rüng^- 
fd^ule finben Surfe im 3<^ic^^cn ftatt, n)eld)e Übung be^ 3tugeö 
imb ber $anb bor ?(ßem beäiüecfen. S)ie SRefuItatc finb im 
©anjen befricbigenb, nnb ba^ Suratoriimt ber Sd)ule ift 
beftrebt, meljr unb mel^r Qntereffe für biefetbe ju enoecfen 
nnb i^re Cciftungen 5U fteigern. !I)af^ bie Sd)ule einem 
mirflid)en 53ebürfnie bient, beVüeift bie nod) immer tüadjfenbe 
Sdjülerjal&I berfelben nnb ber lobenen^erte Gifer, ber fic!^ bei 
Dielen Sd)ü(eni immer erfreutid)er funbgiebt. 

^er ä8of)tfal^rt ber ®e^ilfen unb tgyilfjjarbeiter bient ferner 



3()0 



eine Crt^^hniifenfaffc, bereu ©rünbung Vx^ 1781 ^innuf' 
rei(l)t, bie [eitbem jal^lreic^e SBanblungcn erlebt l^ot, gegem 
tuärtig rutib 10 500 mnnulid)e iinb 2500 n)eiblid)e 9l)iitglieber 
ää()It xinb neben bm 28oc^enbeitrngen ber Webilfen and) [oId)e 
ber ^^^rinsipate erl^äU. 2)n^ t)on ber Saffc gegal^lte ftranfeu- 
gelb beträgt auf 4 Stufen 10,50, 5,40, 4,50 unb 3,60 9)iarf 
pro !©od)e, neben bemfelben \mvb aber bm ©e^ilfen, tüe(d)e 
äum Ok^ilfeuDerbanbe gehören, nod) ein bebeutenber 3iM"^)^M'^ 
gcjal^ft. Seit bem 3al)re 1884 finb aud) bie Cel^rlinge unb 
feit 1893 aud) bie männtid)en unb tüeiblidjen »öitfö^arbeiter 
SDiitglieber berSaffe; bei Sterbefiilten er^ialten bie ?(ngel)ürigen 
ber 9KitgIieber ein »egrcibni^getb Don refp. 180, 120, 60, 52 
unb 40 aJiarf. genier befielt eine ^nöaübenfaffe, für tt)etd)e 
Don 1855 bi^ 1869 ein OJnmbfonb^ angefammelt tourbe, ber 
gegentüärtig 269 500 9)Jarf beträgt. 3.^ei eintretenber 9(rbeit6^ 
Unfä{)igfeit äal)lt bie Saffe iljren 9)iitg(iebern je nad) ber 
33eitragii5eit ein ^^^^^^^^^^fl^'^ ^^^^ toöd)entlid) 8, 7, nnb 
6 Sßlaxt; ber 2öod)enbeitrag beträgt 45 •»{.Pfennige. Sieben biefen 
Saffen beftel}t bie ÖJutenberg ? Stiftung, begrünbet bei ber 
. oierten Säcutarfeier I)ier in ©erlin 1840, toel^e an iüürbige 
SBud)brurferi!i?eteranen eine Dierteljäbrlidje Unterftütjung Don 
18 mavt äar)It. (S:nbM) ja^tt eine äöittoenfaffe bm ©e-^ 
f)i(fcu=2yittnen aus^ freitoilligen S^eiträgen eine SDionatt^unter^ 
ftütMuig Don refp. 6 xmb 3 Wlavt X^ie fegen0reid)e SSirt- 
fanifeit biefer ^nftitute ift afifeitig anerfannt. 



?(in Sd)luf^ biefer T'arftcUung bürftc nod) ein S3Iicf ge? 
ftattet fein auf ein ^nftitut bicr in Scriin, ba^ an^ bem 
5)ial)inen bee gctoö()nlid)en 5^ud)brucfercibetriebe£^ l^erau^tritt 
xmb bc!ei()a(b, une aud) feiner auf^erorbent(id)en Ceiftungen 
toegen befonbere "Xufniertfamfcit Derbient. (£ö^ ift bie^ bie 



301 



faifcrli(i)e iHei^^brucfcrci in $^ei*lin, beren (yrünbung in ba^ 
!{^ai)x 1852 fnüt. Sie tuurbe in biefem ^aijVQ eröffnet al^ 
prcuj^ifd^e ©taatö^brucferci, nnb jtüar mit einem ^^evfonal öon 
4 ^Beamten, 2 3)icneni unb 15 Slrbeitem, nnb if)rc crftc 
grö{3erc Slrbeit wax bie 9tnfertignng üon 8 SÖhöionen @tücf 
^^reuf^if^er Saffcnanweifungen. !Die IDrncfs^luSftattimg ber^ 
felben war eine jiemli^ einfa^c unb gab ber inä^üifdjen in 
bcn 33e|i^ bc^ SBnd^I)änbter^ J)at)ib übergegangenen .^^aenetf^en 
SBud^bincferei 3?eranlaf[ung 5ur »'perauggabe einer @efd)äfti^^ 
farte, bie, eine einfache ®efci^äft^=@m^fe]^tung entl^altenb, 9?er:: 
äierungen üon @id)en= nnb Corbeerjtüeigen aufn^ie^, bie ben= 
jenigen ä^nli^ tDaren, bie ftd) auf bcn eben im 5BerEel^r fid) 
äeigenben neuen ffiaffen^Jtntpeifungen befanben. T)ie JRücffcite 
mar in Dorjügtici^em SiipferbrudE ^ergefteUt unb jeigte bie 
^'>aene(fc^e girma. Obmol)l nun eine $?ermed^fe(ung biefer 
originellen JReüamefarte fd)on megen be^ ftarfen, üöKig ab- 
tüeid)enben Sartottpapierj?, nod) mef)r aber megen be^ ganj 
frcmbartigen Seyte^ mit preufnfd)en Saffen=?tnmeifungen nid)t 
möglid^ fc^icn, mürben boij Don bel)örblid)er ©eite 33eben!en 
gegen bie Jtu^gabe einer foId)en ftarte erl^oben unb nad) 
längeren 33erl)anblungen bie Syemplare nnb X'rucfplatten un= 
braud)bar gemad^t. 'Die Staat)?bru(ferei erl)ielt meiterl)in bie 
.s^erftellung ber ^^^oftmertjeici^en übermiefen, nnb nad) unb 
naci^ gingen aud) 5al)lreid)e SSertpa^iere anberer beutf^er die- 
gierungen aui? il^r l^eröor. ©nbe 1860 famen i^r bann meiter 
cindj bie !artograpl)ifd)cn Strbeiten für b(in ©eneralftab ber 
3Irmee 5U, bie bereite (Jrmeiterung^bauten auf bem ©runbftücf 
Oranienftraf^e 9h*. 92 — 94 nötig mad)ten, nnb bie bis^ber 
t)on bem nun aufgelöften föniglid)en litl)ograpI)ifd)en ^nftitut 
geliefert morben maren. ^m ferneren i^erlauf ber fcdjjiger 
;3;al)re mud)^ ba^ ©tabliffement immer met)r, unb ber 9tuf 
feiner 3lrbeiten breitete fid) öorteill^aft an^. 1)er feit^erige 



Viüd oon ®. Bern ]W in in Berlin 5CD. (2. 



^t^^ 





Leipziger Buchbinderei -A.& vom; Gustav Fhuseto^ 















DATEDUE 








! 






























































































STANFORD UNIVE 
STANFORD, CAI IFO 


1SITYLIB 
RNIA 943 


RARIES 
05-6004